Bikeboard.at Logo
Bikeboard.at Logo

Im Land des Regenbogens

WM-Luft schnuppern in den Kitzbüheler Alpen. Nicht nur für Marathon-Profis 2013 ein Muss!
Text: NoMan Fotos: NoSane 14, TVB Kitzb.Alpen 10, Bergb.Kitzb. 4, N.Eisele 4, S.Astner 3, je 2: H.Dabernig, J.Felsch, M.Werlberger, RB/MirjaGeh, je 1: bause.at, R.Kriesche, A.Niederstrasser, LukasKr., K.Tropper, R.Arnold, M.Krings

Wäre jetzt Marathon, ich würde glatt kneifen: Dunkel und drohend blasen sich im Westen die Wolken auf und verschlingen immer mehr von den lieblichen Wald- und Wiesenhängen, die das Brixental flankieren; der schneidige Wind, der das brodelnde Grau vor sich hertreibt, bringt eine Ahnung vom kommenden Temperatursturz mit sich.
Aber es ist nicht Marathon. Noch nicht. Es ist Bike Academy-Ausfahrt mit Chef Kurt Exenberger persönlich. Und das bedeutet zweierlei: "Wir fahren bei jedem Wetter." Und wer kneift, ist selber schuld.
Denn Kurt ist als Leiter der 1999 eröffneten und damit ersten Mountainbikeschule Österreichs, ehemaliger Nationalteamtrainer und begeisterter Freerider nicht nur einer der erfahrensten und vielseitigsten Coaches des Landes. Er ist auch und vor allem ein typischer Brixentaler: offen, freundlich, durch nichts aus der Ruhe zu bringen und, so scheint es, stets gut gelaunt.

"Wechselhaft ist es bei uns oft, aber eine volle Woche Regen haben wir selten", versprüht er auch jetzt langfristig terminierten Optimismus und präsentiert beim Aufsitzen Plan B. "Auf den Gaisberg fahren wir besser nicht, da erwischt uns das Wetter. Wir bleiben ein Stückerl unterhalb, fahren zur Kobinger Hütte und über den Harlasanger-Trail, der ist auch Teil des Marathons."
So nämlich hatte mein Touren-Wunsch gelautet: Auf den Spuren des Kitzalpbike, aber bitt' recht schön etwas gemütlicher und deutlich kürzer als dann in echt am 29. Juni bei der Weltmeisterschaft.

Über die Definition des Wörtchens „gemütlich“ ließe sich, wenn hierfür genug Luft wäre, auf dem schwarz (also als schwierig) kategorisierten 600-Höhenmeter-Anstieg diskutieren. Aber sei's drum. Noch lacht uns ein letzter Rest von Sonne, und Kurt versüßt mir mein kurzes, zur Verfügung stehendes Zeitfenster nach Kräften, würzt bereits die Anfahrt entlang der Aschauer Ache mit Wurzelwegen und Singletrails und weiß mir die konstant steile Auffahrt Richtung Wiegalm mit facts and figures zu den Kitzbüheler Alpen zu verkürzen.
„Der Zuschlag für die Marathon-WM hat bei uns einige Türen geöffnet“, erzählt er, während sich, je nach Stoßrichtung der Forststraße, abwechselnd der Große Rettenstein, die Hex und weitere Gipfel des Schiefergebirges vor uns aufbauen oder die grüne Nadel des Kitzbüheler Horn einsam in den Himmel sticht.

Mich überrascht das insofern, als mir die Region schon seit Ewigkeiten wie ein Radsport-Mekka erscheint: Die Österreich-Rundfahrt macht hier seit den 1970er-Jahren mit einer der berühmtesten weil steilsten Bergankünfte des Alpenraums Station, St. Johann in Tirol steuert gar auf die 45. Auflage des Radweltpokal samt Masters Cycling Classic zu; der Kitzalpbike nähert sich schwungvoll seinem Zwanziger, und die stolzen „800 km MTB-Strecken“ der Tourismusregion haben sich ebenfalls bereits vor Jahren als eindrucksvolle Kennzahl in mein Hirn gebrannt.
„Alles richtig“, bestätigt Kurt. „Aber Projekte wie dieses sind nun viel leichter zu realisieren.“ Der Herr über mittlerweile acht Guides, 60 Leihräder und ein dichtes Touren- sowie Camp-Programm deutet auf einen Weg, der soeben die Forststraße quert. „Lisi Osl Trail“ ist auf dem zugehörigen Schild zu lesen.

  • Drei von vielen, die für die MTB-Begeisterung im Brixental stehen: Kurt Exenberger
    Drei von vielen, die für die MTB-Begeisterung im Brixental stehen: Kurt Exenberger
  • XC-Profi und Weltcup-Siegerin Lisi Osl
    XC-Profi und Weltcup-Siegerin Lisi Osl
  • und Tourismusverbands-Direktor Max Salcher
    und Tourismusverbands-Direktor Max Salcher
  • Drei von vielen, die für die MTB-Begeisterung im Brixental stehen: Kurt Exenberger
    Drei von vielen, die für die MTB-Begeisterung im Brixental stehen: Kurt Exenberger
  • XC-Profi und Weltcup-Siegerin Lisi Osl
    XC-Profi und Weltcup-Siegerin Lisi Osl
  • und Tourismusverbands-Direktor Max Salcher
    und Tourismusverbands-Direktor Max Salcher

Lisi Osl ist Kirchbergs Aushängeschild in Sachen MTB-Sport und ihr Trail ein Sinnbild für die Begeisterung, mit welcher die Brixentaler den MTB-Tourismus vorantreiben. Der Weltcup-Siegerin und zweifachen Olympia-Teilnehmerin zu Ehren wurde 2011 ein 450 Hm langer Singletrail angelegt, der direkt an der Gaisberg-Liftstation beginnt und intuitiv den natürlichen Gegebenheiten folgt - nicht für jedermann durchgängig fahrbar, aber spaßig und lehrreich allemal.
"Die Errichtungskosten von 30.000 Euro wurden noch in der ersten Saison durch die Liftkarten wieder hereingespielt", ist selbst Freerider Kurt vom Erfolg des Flowtrails überrascht. Und weil auch zuvor skeptische Grundeigentümer sehen, dass die Lenkungsmaßnahme funktioniert, wurde der Gaisberg soeben um eine drei Kilometer und 400 Höhenmeter lange Spielwiese inklusive Slopestyle Area - oben eher easy, in der unteren Hälfte sehr steil und technisch - reicher. Zusammen mit dem schon lange existierenden Ehrenbachtrail und dem erst im Vorjahr errichteten Fleckalmtrail (mit 7,5 km der längste Singletrail Tirols) warten mittlerweile somit vier Freeride-Strecken auf Freunde der Schwerkraft. Ganz zu schweigen davon, dass 2011 in Hopfgarten ein Bikepark seine Pforten geöffnet hat und vergangenen Herbst Österreichs erstes Enduro-Rennen im Brixental über die Bühne ging, das Anfang Juli als fünfte Station der Specialized Sram Enduro Series in die zweite Runde gehen wird.

"Wir wollen aber breit aufgestellt bleiben und Radfahren in allen Facetten anbieten", betont Kurt, als uns kurz vor dem höchsten Punkt die dunklen Wolken einholen und wir unsere Regenjacken anziehen. Ein Blick in die MTB-Karte gibt ihm Recht: Neben den unzähligen MTB-Routen in blau (leicht), rot (mittel) und schwarz (schwer) kreuzen auch etliche Kilometer familienfreundlicher Talradwege das Gebiet.
Mit der TransKitzalp bereichert eine Viertagestour entlang großartiger Aussichtspunkte und uriger Hütten das Angebot, außerdem führen drei Etappen des Bike Trail Tirol durch die Region. Busse und Seilbahnen transportieren Räder gratis und erweitern so den Bewegungsradius gemütlicherer Naturen enorm. Eine Armada an E-Bikes steht für Anhänger stromgestützten Landschaftsgenusses parat. Und sogar an Handbiker wurde beim Knüpfen des Streckennetzes gedacht.

Die Kobinger Hütte lassen wir wetterbedingt links liegen. Als Entschädigung wartet der Harlasangertrail. Mit Schaufel und Spaten in den Almboden gemeißelt, wechselt griffiger Almboden mit rutschigen Schotterpassagen. Mal überrascht der Weg mit kurzen Steilpassagen, kleinen Wurzeln oder Stufen, mal verlangt er nach präzisem Einfädeln in enge Rinnen, mal schmiegt er sich in verspielten Kurven elegant ans Gelände.
Als wir wieder in den Wald eintauchen, umgibt uns der intensive Geruch nach feuchter Erde. Wenig später fliegt uns dieselbe als nasser Schlamm um Hintern und Ohren.
Für alle Marathon-Fahrer mit Ausnahme der Light-Starter wird die Abfahrt nach Rettenbach der erste Downhill des Tages sein. Für uns wird's angesichts des immer stärker werdenden Regens gleichzeitig auch der letzte.
"Schade. Wenn's schöner gewesen wäre, hätten wir noch den Aschauer Höhenweg fahren können", bedauert Kurt. Die Runde in das Landschaftsschutzgebiet Spertental zählt, weil eine der ersten freigegebenen Routen Tirols, zu den Klassikern der Kitzbüheler Alpen und geizt vor allem am Rückweg, wenn sich der Wilde Kaiser ins Bild schiebt, nicht mit optischen Reizen.

Überhaupt hätte mein Guide noch viele gute Tipps parat. Von Hohe Salve, Sonnberg und Hahnenkamm ist die Rede, und davon, wie gern er bei Almkäse und Weißbier auf der Terrasse beim Gasthof Ruetzen sitzt. "Die Marathon-Strecken und das Festival-Programm umreißen unsere Highlights aber auch perfekt." Während Kurt erzählt, malt sein Stift entsprechende Hinweise, Kreise und Pfeile in meine MTB-Karte.
Mittlerweile hat es wieder aufgehört zu regnen, die Sonne bricht durch. Die Balkonblumen an den schmucken Bauernhäusern gegenüber der Fleckalmbahn leuchten, der ganze Talboden dampft und hüllt Weidezäune, Marterl und Wiesen in mystischen Nebel. Über der mondänen Gamsstadt Kitzbühel spannt sich, als wolle er von der kommenden Weltmeisterschaft künden, ein Regenbogen. Wäre jetzt Marathon, ich würde glatt mitfahren. Aber es ist nicht Marathon. Noch nicht ...

Informationen

Shortcut: Die Tourismusregion Kitzbüheler Alpen liegt im Tiroler Unterland und umfasst nur einen Teil des gleichnamigen geografischen Gebietes - nämlich die Ferienregion Hohe Salve, das Brixental, Kitzbühel und die Urlaubsregion St. Johann in Tirol. Letztere sind eher Rennrad-orientiert, erstere bilden mit zahlreichen Bikehotels, Bikepark und Freeridetrails das Mekka der Mountainbiker. Das Streckenangebot ist mit 812 km, 32.000 Hm und 55 Touren aller Schwierigkeitsgrade (davon 30 mit GPS-Daten) reichlich und wird durch viele weitere Attraktionen (Badeseen, Wanderwege, Brauchtum und Kulinarik ...) ergänzt. Typisch für bekannte Wintersportgebiete: zahlreiche bewirtschaftete Almen und urige Hütten.

Nächtigungstipps:

Touren-Infos:

  • Kitzalp Bike – MTB- und Radwanderkarte (1:35.000) um € 3,- erhältlich in allen Tourismusbüros
  • interaktive Tourenkarte inkl. GPS-Download z.B. auf www.kitzbuehel-alpen.com

Geführte Touren:

  • Bike Academy (Wochenprogramm in mehreren Levels, Fahrtechnik-Training, Singletrack Weekends, Enduro Touren, Diva Camps, Kinder-Specials, Leih-Bikes, Shop), Station Fleckalmbahn/Klausen und Gaisberglift/Aschau, www.bikeacademy.com
  • Bikeguiding Alpin (Wochenprogramm, Individual Guiding), Hopfgarten, www.bikeguiding-alpin.com
  • Mountain High (Adventure Center), Kirchdorf in Tirol, www.mountain-high.at

Bike-Transport:

  • Kostenlos mit den Bergbahnen in Westendorf (Alpenrosenbahn I+II), Kirchberg (Fleckalmbahn, Gaisbergbahn), Hopfgarten (Salvenbahn I), Söll (Gondelbahn Hochsöll) und Kitzbühel (Hahnenkammbahn, Kitzbüheler Hornbahn I+II) sowie
  • in den Linienbussen (bei ausreichendem Platz)

Bikepark:

Rennen:

  • 30.5. - 2.6. Masters Radrundfahrt Tirol, members.aon.at/masters
  • 8.6. Triathlon Kirchbichl, www.triathlon-kirchbichl.at
  • 26.6. - 7.7. Kitzalpbike-Festival mit UCI Marathon-WM (29.6.), Hillclimb Brixen (26.6.), Bike Fashion & Trial Show Kitzbühel (28.6.), Windautaler Radlrallye Westendorf (5.7.), Kitzalp Enduro (5./6.7.), Cross Country Kirchberg (6./7.7.) www.kitzalpbike.at
  • 6./7.7. ITU World Triathlon Kitzbühel, kitzbuehel.triathlon.org
  • 10.8. Int. Kitzbüheler Horn Radrennen, www.kitzsport.at
  • 15.8. Hahnenkamm MTB Rennen, www.kitzsport.at
  • 24. - 31.8. Radweltpokal & Masters Cycling Classic (24. - 27.8. Radweltpokal, 28.8. MCC Einzelzeitfahren, 29. - 31.8. MCC Straße), Wilder Kaiser Bergpokal (26.8.), Juniors Cycling Cup (24./25.8.), www.radweltpokal.org

Allg. Infos



Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    Registriert seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.598

    Im Land des Regenbogens - Kitzbüheler Alpen/Brixental

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Sep 2010
    Ort
    Wien
    Beiträge
    293
    Ich lese eure Reise und Locations Berichte wirklich gerne.
    Macht Lust auf einen verlängerten WE Trip

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jul 2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    75
    Toller Bericht, wo ist das Coverfoto aufgenommen worden?

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Wien
    Beiträge
    596
    Der Fleckalmtrail is wirklich sehr zu empfehlen. Macht verdammt viel Spaß

  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Aug 2001
    Ort
    Tirol
    Beiträge
    272
    Kann es nicht genau sagen, aber ich tippe stark auf das Kitzbühler Hohrn Nordseite, oberhalb der Harschbichlhütte. Oder?
    Lg
    Klein