Bikeboard.at Logo
96º Giro d'Italia 2013

96º Giro d'Italia 2013

30.03.13 09:00 25.813Text: Reinhard HörmannFotos: www.gazzetta.itDie 3.405 Kilometer lange Italien-Radrundfahrt beginnt am 4. Mai in Neapel und endet am 26. Mai in Brescia.30.03.13 09:00 25.822

96º Giro d'Italia 2013

30.03.13 09:00 25.822 Reinhard Hörmann www.gazzetta.itDie 3.405 Kilometer lange Italien-Radrundfahrt beginnt am 4. Mai in Neapel und endet am 26. Mai in Brescia.30.03.13 09:00 25.822

In der Anfangsphase sind unter anderem ein Mannschaftszeitfahren (17,4 km) auf Ischia und ein langes Einzelzeitfahren (55,5 km) zu bewältigen. Nach dem ersten Ruhetag geht es ab der zehnten Etappe in die Berge. Insgesamt sind 7 Bergankünfte geplant, wobei die schweren Kaliber in der zweiten Hälfte der Rundfahrt untergebracht sind. Insbesondere die Etappen 18 bis 20 haben es in sich: Zunächst steht ein Bergzeitfahren nach Polsa auf dem Programm, dann kurze, aber intensive Etappen mit 3 Alpen-Bergen, darunter dem Gavia-Pass und dem Stilfser Joch. Zum Finale führt der Weg über die Dolomiten, wo auf 202 Kilometern erst mehrere Pässe zu bewältigen sind und schließlich die Bergankunft an den Drei Zinnen.

Etappenplan des Giro d'Italia 2013 (>> Karte):
4. Mai: 1. Etappe, Neapel - Neapel
5. Mai: 2. Etappe, Ischia - Forio d'Ischia (Teamzeitfahren)
6. Mai: 3. Etappe, Sorrent - Marina di Ascea (Hügel im Finale)
7. Mai: 4. Etappe, Policastro - Serra San Bruno («halbe» Bergankunft)
8. Mai: 5. Etappe, Cosenza - Matera (Hügel im Finale)
9. Mai: 6. Etappe, Mola di Bari - Margherita di Savoia
10. Mai: 7. Etappe, San Salvo - Pescara (Abruzzen)
11. Mai: 8. Etappe, Gabicce Mare - Saltara (Einzelzeitfahren)
12. Mai: 9. Etappe, Sansepolcro - Florenz (Mittelgebirge inkl. WM-Berg)
13. Mai: «Ruhetag»
14. Mai: 10. Etappe, Cordenons - Altopiano del Montasio (Bergankunft)
15. Mai: 11. Etappe, Tarvis - Vajont («halbe» Bergankunft)
16. Mai: 12. Etappe, Longarone - Treviso
17. Mai: 13. Etappe, Busseto - Cherasco
18. Mai: 14. Etappe, Cervere - Bardonecchia (Bergankunft)
19. Mai: 15. Etappe, Cesana Torinese - Col du Galibier/FRA (Bergankunft)
20. Mai: «Ruhetag»
21. Mai: 16. Etappe, Valloire/FRA - Ivrea (Berg kurz vorm Ziel)
22. Mai: 17. Etappe, Caravaggio - Vicenza
23. Mai: 18. Etappe, Mori - Polsa (Bergzeitfahren)
24. Mai: 19. Etappe, Ponte di Legno - Martelltal (Bergankunft)
25. Mai: 20. Etappe, Schlanders - Drei Zinnen (Bergankunft)
26. Mai: 21. Etappe, Riese Pio X - Brescia



Seite 1 von 20 1234 ...
Ergebnis 1 bis 15 von 294
  1. #1

    Giro d' Italia 2013

    Heuer fällt der Startschuss zum Giro am 4. Mai in Neapel, das Ziel wird nach knapp 3400 Km in Brescia erreicht. Dazwischen liegen: ein Teamzeitfahren, ein Bergzeitfahren, ein individueller Time- Trail über 55km und 6 harte Bergankünfte.

    Angesichts der immer wieder aufflammenden Diskussion um das Thema Doping im Radsport, darf wohl getrost die Frage gestellt werden, ob die Tendenz im Giro nach dem Motto: schneller, höher und weiter sinnvoll ist.

    In Fahrerkreisen gelten der Giro und die Vuelta als „von der Strecke her schwerer“ als die Tour. Lediglich sei der Erfolgsdruck bei der Tour de France mit Abstand am höchsten.

    Von der Topografie her dürfte die Strecke vor allem Wiggins und Contador entgegenkommen. Beide verfügen über Weltklasseniveau in den Bergen und beim Zeitfahren und darf man jüngsten Pressemeldungen glauben, erwägen auch beide Radstars einen Start beim diesjährigen Giro.

    Mögliche weitere Favoriten sind unter anderen: Vincenzo Nibali, Ryder Hesjsedal, Samuel Sanchez, Robert Gesink, Franco Pellizotti und sicherlich auch Michele Scarponi.

    Was sagt ihr zur heurigen Streckenführung, wer ist euer persönlicher Favorit?
    Geändert von Reini Hörmann (31-03-2013 um 09:12 Uhr)

  2. #2
    Schokoholiker Avatar von chriz
    User seit
    May 2002
    Ort
    Steiermark
    Beiträge
    9.143
    die veranstalter fördern das dopingproblem mit solchen streckenführungen als es einzudämmen. mir persönlich gefällt der giro immer besser als die tour.
    würdmich über einen heimsieg freuen, egal von wem.

  3. #3
    Gymbo Avatar von JIMMY
    User seit
    Jul 2002
    Ort
    wIENwESTfRAKTION
    Beiträge
    17.842
    Zitat Zitat von EL CHABA Beitrag anzeigen
    hallo reini, wieso werden hier beiträge gelöscht?
    komisch oder ? reini is doch a experte

  4. #4
    Zitat Zitat von EL CHABA Beitrag anzeigen
    hallo reini, wieso werden hier beiträge gelöscht?
    Nun, ich hab dir dazu ein PN geschrieben - ob ich nun ein Experte bin oder nicht, steht zumindest in diesem Fred nicht zur Diskussion. Wie dir persönlich im PN geschrieben, kannst du dich mir gern mitteilen, per PN oder wie auch immer. Du hast einen ähnlichen Eintrag in einem Blog hinterlassen und den danach selbst gelöscht.

    EDIT: wenn du über eine andere Rundfahrt schreiben willst, eröffne einen Thread - ansonsten Troll dich.

  5. #5
    Zitat Zitat von el chaba Beitrag anzeigen
    ich glaube ich muss noch mal die forumsparagraphen studieren
    süß..

  6. #6
    rund und gsund Avatar von NoFlash
    User seit
    May 2006
    Ort
    Rust
    Beiträge
    3.251
    Blog-Einträge
    12
    finde nicht dass eine schwere Streckenführung Doping fördert. bin mir sicher, dass auch im 100m Sprint in der Leichtathletik, oder welchen Lauf auch immer auf der Bahn, der Prozentsatz der Doper im Spitzenfeld gleich hoch ist. und von schwerer Streck es da wohl keine Rede sein.
    dennoch, steile Berge sind ja gut, aber jeden Tag über solche Pässe und noch dazu in 240km langen Etappen halte ich für wenig Sinnvoll. lieber kürzere Etappen um die 150km (wie es ja die Tour auch macht). das würde das Dopingproblem zwar nicht ändern, aber die Leistungen kämen in der breiten Öffentlichkeit wieder menschlicher rüber. 5000m laufen kann sich jeder vorstellen. in 3 Wochen 3400km mit unzähligen Höhenmeter am Drahtesel fahren nicht.
    und ich denke darum geht es eigentlich. Doping kann man mit den Kontrollen wie sie jetzt stattfinden nicht verhindern, aber man könnte die Sportart wieder etwas glaubwürdiger machen. und vielleicht überlegen es sich doch ein paar die Finger davon zu lassen.

  7. #7
    Ich weiß nicht ob schwere Strecken das Doping tatsächlich fördern oder nicht.
    Vielleicht versuchen die Veranstalter von Giro und Vuelta damit auch nur, aus dem Schatten der Tour zu treten. Mir kamen beide Rundfahrten vom Verlauf her meistens spannender vor, als die Tour.

    Wenn Wiggins auf Contador treffen sollte, und auf Nibali wirds jedenfalls recht interessant..

  8. #8
    Zitat Zitat von EL CHABA Beitrag anzeigen
    hallo admin, von wo hast du das gerücht, dass contador startet?
    Er sagte einmal er würde es erwägen, dann er würde vielleicht beides fahren und auch, dass er nicht beim Giro starten würde - alles innerhalb von 4 Wochen. Wir werden sehen..

  9. #9
    Zitat Zitat von EL CHABA Beitrag anzeigen
    - nein, doping steht nicht im zusammenhang mit etappenprofilen oder der anzahl von ruhetagen
    J.P. Leclercq hat unlängst im Eurosport laut darüber nachgedacht und seine Bedenken in diesem Zusammenhang geäußert..er selbst findet den Giro offenbar zu schwer.

    Ich selber glaube nicht, dass besonders schwere Rennen ursächlich zum dopen führen, kann mir aber vorstellen, dass für einzelne Fahrer die extrem hohen Belastungen einiges an Kopfschmerzen mit sich bringen..im Grunde macht ein Rennen aber die Geschwindigkeit schwer, nicht zwingend das Höhenprofil.

    Btw: ich glaube an Wiggins, hoffe aber auf Nibali..
    Geändert von Reini Hörmann (30-03-2013 um 13:55 Uhr)

  10. #10
    Registrierter Benutzer Avatar von hk72
    User seit
    Jun 2006
    Ort
    Kaltenleutgeben
    Beiträge
    15
    Freu mich jedenfalls schon auf die erste große Tour heuer!

  11. #11
    Cadel Evans plant nach 2 Jahren erstmals wieder, vor der Tour de France den Giro zu bestreiten...

  12. #12
    venga venga pendejo Avatar von 6.8
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    WELS
    Beiträge
    12.201
    Zitat Zitat von EL CHABA Beitrag anzeigen
    habe gehört bei der quatar rundfahrt sind alle sauber aufgrund des streckenprofils. was sagt ihr dazu?
    wuarscht

  13. #13
    Registrierter Benutzer Avatar von klemens
    User seit
    Sep 2004
    Ort
    Wien, Badgastein
    Beiträge
    1.074
    Tyler Hamilton schreibt ja in seinem Buch, dass der Hämatokrit im Laufe einer Rundfahrt sinkt und das deswegen Doping während einer harten Rundfahrt besonders viel bringt, um einem Leistungsabfall vorzubeugen (im Gegensatz zu Eintagesklassikern oder leichteren Touren etc.). Andererseits schadet's den Eintagesklassierfahrern sicher nicht, wenn sie in der Vorbereitung schon dopen was geht...

    Ich hoffe, Bradley Wiggins startet und gewinnt. Glaubt irgendwer, dass er weniger dopt als andere Radfahrer? Ich schon, aber mit der Betonung auf weniger.

  14. #14
    venga venga pendejo Avatar von 6.8
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    WELS
    Beiträge
    12.201
    Ich weis schon, das Thema ist nicht zu trennen, aber wäre schön wenn es hier um Taktik, Rennverlauf, Glück, Pech und Pannen und ähnliches ginge und um das was die Radsportler dazu befähigt im Doping Tread besprochen wird. Dort kann "man" oder gerne auch frau die besten Rezepte, Pläne und Tips austauschen.

  15. #15
    Man hat, wenn man längere Rundfahrten beobachtet, irgendwie das Gefühl, dass die Leistungen menschlicher sind und auch mehr oder wenige kleine Einbrüche - sogar auf einem einzigen Anstieg - lassen darauf schließen, dass anders präpariert wrid. revilO und Vino vergleichen immer die Auffahrtszeiten zu früher, und auch daraus ließe sich ableiten, dass Dinge anders laufen. Ich selber bin mir nicht sicher, weil da viel der Rennverlauf eine Rolle spielt, wenn es aber Kontuniät hat, wird vielleicht schon was dran sein.

    Wiggins wird wohl eher starten als Contador, starke Gegner hat er trotzdem, wenn ich auch glaube, dass Cadel Evans - der nun auch starten will - nicht vollkommen das Letzte geben wird, in Hinblick auf die Tour de France.

    Nibali gefällt mir in den letzten Saisonen immer besser - ich freu mich sehr drauf.

    PS: Dopingaspekt bei großen schweren Rundfahrten hin oder her - ich finde den Giro übertrieben schwer - spannend wird ein Rennen auch, wenn man auf die Abfahrten, Flachstücke und Berge Rücksicht nimmt. Wo man vom letzten Gipfel noch 15Km allein ins Ziel fahren wird, ist ein berherztes Angreifen von Einzefahrern fast immer ohne Erfolg.

    @simplonthe...

    Nun, in diesem Fall bin ich mit meinem Eingangspost auch mitschuld..und ich selber hab im Lauf der Jahre gelernt, dass es nicht zu trennen ist, in Diskussionen hier. Sobald das Rennen gestartet ist, wirds eh wieder besser;o)

    Folgende Teams sind derzeit startberechtigt:


    AG2R (Frankreich)
    Androni Giocattoli (Italien)
    Argos-Shimano (Niederlande)
    Astana (Kasachstan)
    Bardiani-CSF (Italien)
    Blanco (Niederlande)
    BMC (USA)
    Cannondale (Italien)
    Colombia (Kolumbien)
    Euskaltel (Spanien)
    FDJ (Frankreich)
    Garmin-Sharp (USA)
    Katusha (Russland)
    Lampre (Italien)
    Lotto-Belisol (Belgien)
    Movistar (Spanien)
    Omega Pharma-Quick Step (Belgien)
    Orica-Greenedge (Australien)
    RadioShack (Luxemburg)
    Saxo-Tinkoff (Dänemark)
    Sky (Großbritannien)
    Vacansoleil-DCM (Niederlande)
    Vini Fantini (Italien)
    Geändert von Reini Hörmann (31-03-2013 um 12:40 Uhr)

Seite 1 von 20 1234 ...