Bikeboard.at Logo
Bildbericht 5. Rennradtage Langenlois

Bildbericht 5. Rennradtage Langenlois

19.05.14 13:37 8.214Text: NoMan, Ingrid SonnleitnerFotos: Günther Iby, Fritz Rautner (5)Die Sonne lachte kein einziges Mal beim Elite-Rennen der Frauen im Kamptal. Dafür am Ende zwei Österreicherinnen: Jaqueline Hahn und Martina Ritter landeten einen rot-weiß-roten Doppelsieg.19.05.14 13:37 8.537

Bildbericht 5. Rennradtage Langenlois

19.05.14 13:37 8.537 NoMan, Ingrid Sonnleitner Günther Iby, Fritz Rautner (5)Die Sonne lachte kein einziges Mal beim Elite-Rennen der Frauen im Kamptal. Dafür am Ende zwei Österreicherinnen: Jaqueline Hahn und Martina Ritter landeten einen rot-weiß-roten Doppelsieg.19.05.14 13:37 8.537

Katarzyna Wilkos hebt ihre Hände vor den Mund, reibt sie und haucht sie an. Aber wärmer wird's wohl nicht mehr. Treten. Da hilft nur treten. Das trifft sich gut, denn aufwärmen ist angesagt. Die Polin umfasst wieder fest den Lenker ihres Rennrades und strampelt auf ihrer Walze geradewegs ins nächste Intervall. Beim Ausatmen steigen kleine Dampfwölkchen auf. Sie mischen sich hurtig mit dem Sprühnebel, der als Ableger des vor den Zeltstangen niederprasselnden Regens durch die Teamarea der TKK Pacific Torun-Equipe kriecht.
5. Rennradtage Langenlois. Wo im Vorjahr alle unter der Hitze stöhnten, war heuer zittern angesagt. Die Eisheiligen machen den Sportlern das Leben schwer: Temperaturen im einstelligen Bereich, stürmischer Wind und Regen, immer wieder Regen. Die insgesamt über 400 Teilnehmern trugen's mit Fassung und Pudelmütze. Einige wenige haben ihre Teilnahme zurückgezogen. Die meisten aber waren da, funktionierten zu Aufwärmzonen um, was am Startgelände des Einzelzeitfahrens beim Gewerbepark in Grafenwörth auch nur halbwegs regenschützt erschien - halboffen ausgeführte Hochlager, Tankstellen-Vordächer, Bushaltestellen-Hüttchen - und bereiteten sich für den zweiten Bewerb des vierteiligen Etappen-Rennens vor.
Dann eben zwei Lagen Wärmeöl statt Sonnencreme, und gegen das Zittern am Start noch rasch ein Jäckchen umgehängt. Sport ist, wenn man's trotzdem tut, und um haufenweise UCI-Punkte ging's - zumindest für die Elite-Frauen - ja außerdem.

  • Auszug aus dem KuchenbuffetAuszug aus dem KuchenbuffetAuszug aus dem Kuchenbuffet
    Auszug aus dem Kuchenbuffet
    Auszug aus dem Kuchenbuffet
  • Von Helfern für Helfer: warmer KaffeeVon Helfern für Helfer: warmer KaffeeVon Helfern für Helfer: warmer Kaffee
    Von Helfern für Helfer: warmer Kaffee
    Von Helfern für Helfer: warmer Kaffee
  • Die URC-Athleten zeigten Flagge. Ihr Motto: Mitfahren oder -helfenDie URC-Athleten zeigten Flagge. Ihr Motto: Mitfahren oder -helfenDie URC-Athleten zeigten Flagge. Ihr Motto: Mitfahren oder -helfen
    Die URC-Athleten zeigten Flagge. Ihr Motto: Mitfahren oder -helfen
    Die URC-Athleten zeigten Flagge. Ihr Motto: Mitfahren oder -helfen
  • Auch für die Polizisten und Streckenposten war's kein Honiglecken ...Auch für die Polizisten und Streckenposten war's kein Honiglecken ...Auch für die Polizisten und Streckenposten war's kein Honiglecken ...
    Auch für die Polizisten und Streckenposten war's kein Honiglecken ...
    Auch für die Polizisten und Streckenposten war's kein Honiglecken ...

Seit Jahren kommen Teams und Rennfahrerinnen aus dem europäischen Ausland und auch Übersee, darunter nationale Meisterinnen und viele WM- und Olympiateilnehmerinnen, zum 3-Tages-Rennen mit vier Etappen nach Niederösterreich. Daneben erfreuen sich die Rennradtage Langenlois aber auch großer Beliebtheit bei Österreichs Amateuren, Masters und Unlizenzierten.
Beim Auftaktbewerb der "Österreich-Rundfahrt der Frauen" hatten die knapp 80 Teilnehmerinnen aus 13 Nationen durchaus Glück: Runde eins des flachen Rundstreckenrennens durch Langenlois, Haitzendorf und Theiss wartete noch mit trockenem Boden auf, erst in der zweiten Hälfte setzte Regen ein.
Somit blieben die befürchteten Stürze trotz eines Schnitts von 38,2 km/h beinahe vollständig aus. Im Sprint setzte sich nach 67 Kilometern (temperaturbedingt war um ein Drittel verkürzt worden)
Mia Radotic vom slowenischen Profi-UCI-Team BTC City Ljubiljana durch und konnte sich damit auch über das erste Leader-Trikot freuen.

3 Tage, 4 Bewerbe

Sieben Österreicherinnen waren mit der Spitzengruppe ins Ziel gekommen, darunter Zeitfahr-Staatsmeisterin Martina Ritter und die EM-Siebte Jaqueline Hahn. Auf den Schultern der beiden starken Profi-Athletinnen ruhten somit alle heimischen Hoffnungen für das 17,2 km lange und mit einigen Kurven gespickte Zeitfahren - und tatsächlich:
Mit 23:44 min. unterbot vorerst die Tirolerin vom Schweizer Bigla-Team die Zeit der bis dahin erstplatzierten Gesamtführenden um eine Dreiviertel-Minute. Ronja Köckerling und Reta Trotman konnten sich zwar noch zwischen die beiden schieben, die 23 leuchtete aber weder bei der Deutschen, noch bei der Neuseeländerin auf. Erst Martina Ritter, als Siebtletzte in den Bewerb gestartet, gelang dieses Kunststück erneut – und die TT-Meisterin packte sogar noch sechs Sekunden drauf. Mit einem Schnitt von 43,7 km/h machte die Oberösterreicherin somit die Zeitbonifikation ihrer BTC City Ljubiljana-Teamkollegin mehr als wett und übernahm die Führung.
Am Samstag Abend folgte mit einem Bergsprint von Langenlois hinauf zum Manhartsberg gleich die dritte Etappe. Ritter und Hahn zeigten sich weiter in bestechender Form (Hahn 3., Ritter 4.) und konnten ihren ersten bzw. zweiten Gesamtrang behaupten.

Last-minute-Entscheidung

Dritter Tag, Königsetappe. Von der versprochenen Wetterbesserung ist nichts zu sehen. Wieder glänzt der Asphalt nass unterm frisch gefallenen Regen, wieder greifen die Athleten zu Ärmlingen, Überschuhen & Co. Diesmal hat die Rennleitung jedoch kein Erbarmen. Gefahren wird über die ursprünglich vorgesehene Renndistanz: vier Runden à 22,9 km und 338 Hm. Macht am Ende 91,6 Kilometer für die Frauen und Amateure, Masters und Hobby-Fahrer müssen eine bzw. zwei Runden weniger lange ran.
Auf dem harten Anstieg von Langenlois nach Schiltern und weiter Richtung Reisert sind die Sportler in der Vorjahres-Hitze gestorben wie die Fliegen. Dieses Mal wurde eher die steile, kurvige Abfahrt bei Mollands zum Kriterium, aber Gottseidank trocknete der Boden doch allmählich auf.
Bei Vertreterinnen sieben verschiedener Teams unter den Top Ten blieb die Frage nach den noch schnellsten Beinen und stärksten Helferinnen im Rücken lange unbeantwortet. Es gab zwar einige Attacken und Ausreißversuche der dahinter liegenden Fahrerinnen und Mannschaften, doch fiel die Entscheidung erst auf der Zielgeraden:
Jacqueline Hahn kam hinter Anisha Vekemans vom belgischen Profi-Team Lotto Belisol Ladies als Zweite ins Ziel. Durch die Zeitgutschrift von 6 Sekunden egalisierte sie den Rückstand und konnte sich als Gesamtsiegerin der 5. Rennradtage Langenlois feiern lassen. Martina Ritter hingegen überquerte die Ziellinie erst sieben Sekunden später mit der zweiten Gruppe, wodurch sie im letzten Moment noch die Gesamtführung verlor und – nicht minder hervorragende - Zweite wurde. Die Neuseeländerin Reta Trotman (maxx-solar Woman Cycling Team) komplettierte das Podest.

Auch für Männer

Übrigens: Natürlich ließen sich auch Österreichs beste Amateur- und Master-Fahrer nicht vom schlechten Wetter abschrecken und prügelten sich und ihre Räder Seite an Seite mit zahlreichen Hobby-Fahrern durch Regen, Wind und Eiseskälte.
Bei den Amateuren lagen vor der vierten Etappe ebenfalls Fahrer aus unterschiedlichsten Mannschaften in Führung, sodass der Teamtaktik und -stärke eine besondere Bedeutung zukam. Der Slowene Igor Kopse (PRO Energetic ARBÖ) konnte sich schließlich gemeinsam mit Thomas Strobl vom Feld absetzen und gewann die Gesamtwertung vor dem Merida Polizei Wien-Vertreter und Karl Heinz Gollinger.
Rupert Pernhofer, Martin Sommer, Gerhard Hrinkow, Günther Nutz, Egon Koller und Manfred Weingast heißen die Gesamtsieger der einzelnen Master-Klassen, und mit Andrea Steurer und Thomas Walzer konnte auch der Veranstalter-Verein URC Langenlois zwei Overall-Gewinner (Sportklasse Frauen/Unliz. 36-49) freuen. Patric Grüner und Robert Lachmayr waren die Schnellsten bei den jüngeren bzw. älteren Unlizenzierten.


Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.798

    Bildbericht 5. Rennradtage Langenlois

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Oct 2005
    Ort
    Langenlois
    Beiträge
    148
    Super Bericht und tolle Fotos.

  3. #3
    2RadChaot #1016 Avatar von exotec
    User seit
    Apr 2007
    Ort
    Mautern
    Beiträge
    4.955
    mit Thomas W(alzer) hat der Veranstalter einen 2. Overall Sieger ;-)


    toller Bericht, orsch Wetter!
    Geändert von exotec (21-05-2014 um 21:49 Uhr)

  4. #4
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.798
    jössasna, hab ich schon wieder schlampig g'schaut ... is ausgebessert!
    NoMan

  5. #5
    Bürgerl. Name: Paolo Quer Avatar von Gatschbiker
    User seit
    Oct 2001
    Ort
    Wien & Waldviertel
    Beiträge
    6.258
    A
    Zitat Zitat von exotec Beitrag anzeigen
    toller Bericht, orsch Wetter!
    Wie wahr, nice zu lesen hier im warmen....

    Gratulation an die Veranstalter, so eine hochwertige Veranstaltung anzubieten.
    Das die Jak H gewonnen hat taugt mir, schließlich bedient sie auch im Winter den Crosser!

    Ciao
    Paolo
    Gatschbiker ist offizieller Sponsor von: Die kleine Fahradwerkstatt, Hubertus Pils, Schneider Weisse, Blaufränkischland und Cafe Falk, sowie Giant, Ridley, KTM, Simplon, Colnago, Wilier, RIH, Bianchi, Puch, Canyon und Specialized!

    www.free-eagle.at
    QUERulanten, Ausdauersüchtler und andere frohsinnige Zeitgenossen....