Bikeboard.at Logo
Flyer Goroc3 6.50

Flyer Goroc3 6.50

03.08.20 07:02 4.028Text: Luke BiketalkerFotos: Erwin HaidenFür Alltag und noch viel mehr ... Flyers E-SUV führt serienmäßig zusammen, was Kunden oft nachträglich kombinieren: Fender und Federweg, Gepäckträger und Dropper Post.03.08.20 07:02 5.135

Flyer Goroc3 6.50

03.08.20 07:02 5.135 Luke Biketalker Erwin HaidenFür Alltag und noch viel mehr ... Flyers E-SUV führt serienmäßig zusammen, was Kunden oft nachträglich kombinieren: Fender und Federweg, Gepäckträger und Dropper Post.03.08.20 07:02 5.135

Vielfach, manch Fachhändler würde gar sagen großteils, bleiben moderne E-Fullys und E-Enduros maximal für einige Tage im martialischen Standard-Trim. Das Gros der Käufer sucht nach dem Komfort des langen Federwegs, bewegt sich damit aber auch gerne weit abseits der in den Marketingvideos propagierten Trails: Wochentags ab und zu die Pendelstrecke in die Arbeit versüßen, am Heimweg den Einkauf erledigen und abends vielleicht noch eine Runde an den Teich. Und am Wochenende, da lockt die gemütliche Almtour, oder das eine oder andere schmalere Wegerl.
Was bei diesem Mix weitaus wichtiger ist als der längste Reach oder der aggressivste Vorderreifen? Richtig: Kotflügel, Licht und ein Reifen mit einem guten Kompromiss aus Grip fürs Gelände und geringem Rollwiderstand am Asphalt. Die Kunden suchen nach einem E-SUV als Alltagsbegleiter, und exakt das hat Flyer auch erkannt.

Anstatt ein E-Enduro beim Händler zweckentfremdet umzubauen, haben die Schweizer mit dem GoRoc3 6.50 genau so ein E-SUV im Programm. Ausreichend Federweg bügelt weg, was sich dem Piloten realistischerweise in den Weg stellt, 27.5 x 2.35" MTB Reifen balancieren zwischen Asphalt, Schotter und Waldweg. Der Bosch Performance Line CX Motor ist vielfach bewährt und kommt auf Wunsch mit DualBattery und somit 1.125 Wh sowie übersichtlichem Kiox Display. Und vom Akku gespeiste Beleuchtung, Seitenständer, Gepäckträger sowie robuste Kotflügel sind ab Werk montiert. Wir haben das Schweizer Messer für einige Wochen ausprobiert.

 Alltagstauglich, mit viel Komfort und Reserven im Gelände.  

Das moderne E-SUV

Technik

Umbauten sind meist ein Kompromiss. Mal liegt dieser in der Geometrie, mal in der Integration gewisser Anbauteile oder im Reifenvolumen. Am Flyer GoRoc3 6.50 sind sämtliche Details ab Werk auf den Alltagsbetrieb zwischen Radweg, Einkauf und Forststraße abgestimmt. Hinterbau und Gabel geben 130 respektive 140 mm Federweg frei, kleinere 27.5“ Laufräder mit - gemessen an der Konkurrenz - schmalen 2.35“ Reifen sorgen für Wendigkeit und Vielseitigkeit. Die Geometrie zeigt sich modern, ist dank langem Reach auf kurze Vorbauten ausgelegt und verspricht am Papier einen guten Mix aus Laufruhe und Agilität. Herzstück des GoRoc3 ist ein robuster Aluminiumrahmen mit Bosch Performance Line CX Antrieb und integriertem 625 Wh Akku. Auf Wunsch bekommt besagter Akku via DualBattery am Oberrohr Unterstützung. Dann stehen beeindruckende 1.125 Wh zur Verfügung. 2.000 Höhenmeter rücken dann genauso in den Bereich des Möglichen wie eine ladefreie Pendel-Woche. Das optionale Kiox Display versorgt mit den wichtigsten Informationen, bietet individualisierte Bildschirme und ermöglicht dank eBike Connect Smartphone-App den Zugang in die digitale Welt samt Navigation ans Ziel. Und für die ganz Eiligen, da hätte Flyer mit dem GoRoc3 6.50 HS noch eine 45 km/h Variante im Hemdsärmel …

Dran und drin

5.399 Euro ruft Flyer für sein GoRoc3 6.50 im Serientrimm aus. Mit Kiox Display (+150 Euro) und Dual Battery (+950 Euro) kommt unser Testrad auf 6.499 Euro. Am Hinterbau verwaltet dafür ein Rock Shox Deluxe Select+ RT seine 130 mm Federweg, die SR Suntour Aion 35 EVO gibt 140 mm Federweg frei. Für ausreichend Bandbreite sorgt Srams SX Eagle Schaltung mit 11-50 Z Kassette, Shimano MT520 Bremsen mit 203/180 mm Discs übernehmen die Verzögerung. Auch wenn Antrieb und Bremsen für den Einsatzbereich absolut ausreichend sind, hätten die Produktmanager angesichts des Preislevels hier ruhig ein Regal höher greifen dürfen. Ob nun für den Geländeeinsatz oder einfach nur für bequemes Auf- und Absteigen: der Flyer Dropper Post MT171 ist serienmäßig an Bord und verfügt bei Rahmenhöhe S über 100, bei M über 125 und bei L und XL über 150 mm Hub.

Tech Specs

Rahmen: Aluminium, FLYER engineered, hydroformed tubing, 4-link suspension, 130 mm travel, integrated battery Kassette: Sram SX Eagle, 12-fach, 11-50 Z
Größen: S/M/L/XL Kette: Sram
Motor: Bosch Performance Line CX Laufräder: Rodi Ready 30
Batterie: Bosch PowerTube 625 Wh (Option Dual Battery Power Pack 500 Wh + € 950,-) Reifen: Maxxis Forekaster SilkShield 27.5 x 2.35"
Display: Bosch Intuvia (Option Bosch Kiox + € 150,-) Licht: Supernova M99 Mini Pure 25; B&M 2C
Gabel: SR Suntour Aion 35 Evo, 140 mm Schutzbleche: Pletscher Alu R65
Dämpfer: Rock Shox Deluxe Select+ RT, 185 x 55 mm Trunnion Seitenständer: Pletscher Comp Flex
Vorbau: Flyer Alloy, 50 mm Sattel: Selle Royal Ariel
Lenker: Flyer Alloy, 740 mm, 9°, 25 mm Rise Sattelstütze: FLYER Dropper Post MT171, 100 (S) / 125 (M) / 150 (L-XL) mm travel, 30.9 mm
Bremse vorne: Shimano MT520 Bremse hinten: Shimano MT520
Schalthebel: Sram SX Eagle, 12-fach Gewicht: 29,85 kg (BB-Messung ohne Pedale)
Schaltwerk: Sram SX Eagle, 12-fach Preis: € 5.399,- UVP (+ € 950 Zweitakku + € 150 Kiox Display)

Rodi Ready 30 Laufräder halten via Maxxis Forekaster SilkShield 27.5 x 2.35“ Reifen Bodenkontakt, den Sattel steuert Selle Royal mit seinem Ariel bei. Lenker (740 mm) und Vorbau (50 mm) stammen aus Flyers eignen Regalen. Seitenständer und Alu-Schutzblech kommen von Zulieferer Pletscher, der Flyer Gepäckträger mit Federklappe ist Racktime-kompatibel. Und die obligate Beleuchtung? Die übernimmt an der Front eine kräftige Supernova M99 Mini Pure 25, das Rücklicht ist ein kompaktes B&M 2C. 23.5 kg Fahrrad plus zwei Akkus mit 3,75 respektive 2,56 kg ergeben in Größe Medium 29,85 kg. Dafür hat das Flyer aber auch ein zulässiges Gesamtgewicht von etwa 149 kg.

Geometrie

Größe: S M L XL
Körpergröße cm: 160-170 170-180 180-190 190-200
Sitzrohrlänge mm: 410 440 470 510
Oberrohrlänge mm: 594 623 653 682
Steuerrohrlänge mm: 120 130 140 150
Kettenstrebenlänge mm: 455 455 455 455
Lenkwinkel: 66.5° 66.5° 66.5° 66.5°
Sitzrohrwinkel: 74° 74° 73.5° 73.5°
Tretlagerabsenkung mm: 11 11 11 11
Tretlagerhöhe mm: 347 347 347 347
Radstand mm: 1188 1216 1245 1274
Überstandshöhe mm: 780 770 760 765
Stack mm: 603 612 621 631
Reach mm: 4420 445 470 495
Gesamtlänge mm: 1943 1972 2001 2030

Flyer Goroc3 6.50 HS (High-Speed) EU

Für ganz eilige bietet Flyer - neben einigen weiteren Modellen - mit dem GoRoc3 6.50 HS auch eine S-Pedelec-Variante des GoRoc3 an. Soll heißen, zum UVP von 6.199 Euro kommt das Fully mit „offenem“ Bosch Performance Line Speed Motor und unterstützt dann bis zu 45 km/h. Dies macht einerseits ein Upgrade auf die dafür freigegebenen Magura MT5e Bremsen sowie etwas stärkere Supernova M99 Mini Pure 45 Scheinwerfer samt Supernova Tail Light Rücklicht mit Bremslichtfunktion und Kennzeichenbeleuchtung nötig. Ob der damit erreichbaren Geschwindigkeit gilt das Bike auch nicht länger als Fahrrad, sondern als Moped. Darum müssen auch eine Kennzeichenhalterung sowie Rückspiegel mit an Bord. Doch wer sich jetzt bereits mit High-Speed durch den Wald und in die Arbeit düsen sieht, sollte einige Punkte bedenken. Denn rechtlich gesehen dürfen S-Pedelecs wie das GoRoc3 6.50 HS zwar eine Nenndauerleistung von bis zu 4 kw abliefern und bis zu 45 km/h unterstützen. Doch damit geht - wird das Rad im öffentlichen Raum bewegt - auch eine Zulassung als Moped samt rotem Taferl und Versicherung einher. Und zwar mit allen damit einhergehenden Pflichten seitens des Lenkers. Dieser benötigt eine passende Lenkberechtigung für die Klasse L1e-B, also zumindest die Führerscheinklasse AM oder höher, hat ein Verbandspackerl mitzuführen und unterliegt der Helmpflicht (Motorradhelm-Norm ECE-R 22-05). Was aber den wenigsten bewusst ist: durch den KFZ-Status sind auch Radwege oder Einbahn-Ausnahmen im städtischen Bereich tabou. Und wer die Regelungen umgeht, sein S-Pedelc nicht anmeldet und als 25 km/h E-Bike „tarnt“, der bewegt sich rechtlich in einem ganz und gar schwierigem Bereich. Von Verwaltungsstrafen abgesehen steigt da im Falle eines Unfalls jede Versicherung aus und neben finanziellen Folgen stehen auch Freiheitsstrafen im Raum. Also wenn S-Pedelec, dann bitte nur mit allen rechtlich konformen Schritten.

Wer in seiner Stadt oder auf seinem Pendelweg ein gut ausgebautes Netz an Radwegen vorfinden, ist wohl mit der 25 km/h Variante besser beraten. Wer sich aber nur auf öffentlichen Straßen und Nebenstraßen bewegt, vielleicht am Land pendelt und somit auch steilere Anstiege und keine echten Radwege vorfindet, könnte in der 45 km/h Version sein Glück finden. Und ein Motorradhelm muss ja auch nicht gleich ein Integralhelm sein. Wer weiß, vielleicht sind die S-Pedelecs ja irgendwann die Puch Maxis der Moderne?

Alltag, Pendeln und Wienerwald (Gerald)

Zum ersten Mal E-Bike und zum ersten Mal Fully. Beides in einem verpackt. Und obendrein nicht nur alltagstauglich für die Fahrt ins Büro oder zum schnellen Einkauf, nein - es soll auch noch Spaß im Gelände machen. Die Freude über gleich zwei Premieren an einem Tag war entsprechend groß. Was mich unter diesen Vorzeichen prädestiniert, ein Bike zu testen? Eigentlich nichts, aber ich gehöre offenbar zur Zielgruppe des dynamischen Alleskönners. Ich, der 40-jährige Familienvater, der früher gerne Mountainbike – aber nur Hardtail – gefahren ist. Der viel zu viel Zeit im Bürosessel verbringt, aber trotzdem immer noch versucht, zumindest ein bisserl Bewegung im Alltag unterzubringen. Der aufgrund von Job und Familie wenig Zeit findet für ausgiebige Touren und trotzdem schon seit Jahren heimlich von einem neuen Bike träumt.

Ein sonntäglicher Familienausflug irgendwann im Frühsommer wird dann auch gleich für die Jungfernfahrt missbraucht. Nach Tagen setzt sich endlich wieder die Sonne gegen Wolken und Regen durch und es zeigt sich ein Hauch von Sommer. Perfekte Bedingungen für einen Tag im Lainzer Tiergarten - und ein kleines Rennen: VW Sharan vs. Flyer Goroc. Frau und Tochter machen sich im Family-Van auf den Weg, ich schwinge mich nach eingehender Komoot-Routenplanung in den Sattel. Laut App liegen 16,1 km Straße, Schotter, Forststraße und Trail zwischen Haustür und Lainzer Tor. 48 Minuten später erreiche ich stressfrei und mit breitem Grinsen im Gesicht unser Ausflugsziel. Frau und Kind haben mich zwar um acht Minuten geschlagen - der Einstand ist aber dennoch gelungen.

Bereits die ersten Meter auf dem Flyer sind extrem angenehm zu fahren. Hinterbau und Gabel bügeln jede Bodenwelle glatt. Und das Gefühl, wenn der Motor einen sanften Schub verleiht, ist einfach nur erhaben. Bergan entlang einsamer Landstraßen merke ich zum ersten Mal, wieviel Spaß es noch immer machen kann, bergauf zu fahren. Außerdem bringt etwas mehr Speed berghoch subjektiv wesentlich mehr Sicherheit, wenn von hinten heranrollender Autoverkehr ins Spiel kommt. Man fühlt sich schlichtweg weniger als Verkehrshindernis, sondern als Teil des Verkehrs. Über Wald- und Forstwege fühle mich auf jedem Untergrund sicher und selbst der erste Trail seit Jahren lässt sich ohne große Schwierigkeiten bewältigen. Trotz des hohen Gewichtes lässt sich das Bike problemlos und recht agil durch den Trail navigieren. Überraschend, was moderne Räder so können. Um bei der Wahrheit zu bleiben - als etwas eingerosteter Ex-Mountainbiker stößt der Pilot auf dem Flyer zeitweise an seine Grenzen. Selbst, wenn der Pulsschlag an steilen Rampen jenseits der 15% selbst mit Motor steigt - bergauf auf unbekannten Wegen ist meist nicht das Problem. Da bergen die ob Motorpower neu entdeckten Wege und Steige bergab mitunter gröbere Herausforderungen. Wiederum nicht wegen des Bikes, sondern durch den Piloten.

Aber mit Licht, Gepäckträger und Kotflügel ist ja auch ein weiterer Aspekt im Fokus des Flyer. Für die Fahrten abseits des Geländes, um ins Büro oder zu geschäftlichen Terminen zu kommen, ist man um Seitenständer und Co. natürlich überaus dankbar. Und dank der Integration muss man gar nicht lange nachdenken, um auch solche Wege in Angriff zu nehmen. Durch die Motorunterstützung ist die Scheu vor übermäßigem Transpirieren genommen und man kommt ohne durchgeschwitztes Hemd und peinliche Gerüche bei seinem Termin an. Einzig der Gepäckträger machte auf mich keinen zu komfortablen Eindruck, weshalb ich mich dann doch dazu entschloss, Laptop und Begleiter in einen Rucksack zu packen. Spät abends von einem Termin nach Hause zu radeln, ist aufgrund der guten Beleuchtung kein Problem und innerhalb des Orts- und Stadtgebiets ist so gut wie kein dramatischer Zeitnachteil gegenüber Auto und Öffis festzustellen. Vielmehr spart man sich den Stress im Stau, die Hektik in der U-Bahn und tauscht diese Nervenräuber gegen jede Menge Frischluft.

Am Trail by NoSane

Das Goroc ist ein witziges Teil, eine Art Wolf im Schafspelz oder, um’s nicht zu übertreiben, eher ein Fuchs im Raurackl-Fell, eine kräftige, eierlegende Wollmilchsau auf den ersten Blick und auf den zweiten auch nichts anders, aber eben wesentlich tiefgründiger, als man vermutet.

So wurde ich bei der ersten Trail-Ausfahrt mit elektromotirisierten Freunden am Start noch belächelt, doch dort, wo anderen e-Bikes der Akku leer geht, startet das Goroc erst richtig los - da sind mit ein bisschen Eigenleistung auch 2000-3000 hm drinnen. Bergab sind 2,35er Reifen mit 140 mm Federweg ebenfalls nichts, was sich hinter Schutzblechen und Seitenständer verstecken muss. Abgesehen vom Klappern desselben, dem Gesamtgewicht der Fuhre und einer leichten Nervosität im Fahrwerk bei höheren Geschwindigkeiten ist das Goroc potenter und schneller, als man vor der Donauinsel-Eisdiele erwarten würde. Spätestens wenn man mit Warp2, polterndem Seitenständer und kreischenden Schutzblechen über die Wurzeltrails im Bikepark brettert, legt selbst der abgebrühteste Uhu im Wald sein Ohrwascheln an.

Kurz gesagt: Von Wienerwald bis zu S2-Singletrails ist das Goroc mehr als ausreichend gerüstet.

NoSane's Gedanken zum Einsatz

Eignung Eigenschaften
Pendeln durchs Gelände An einem regennassen Tag heim aus der Innenstadt, die Wocheneinkäufe in den Taschen am Gepäckträger, noch schnell ein paar hundert Höhenmeter mitnehmen und dann noch den Lieblingstrail rocken - das Goroc3 kann prinzipiell alles.
Alm-Einkaufstouren Egal, ob zum Einkauf von mächtigen Bergkäselaibern rauf auf die Alm, oder runter von der Alm in die Stadt zum Einkauf von mächtigen Kupferkäsekesseln: die Akkus reichen grob für zwei zwanzigtausend Gramm Käseziegel und zweitausend Höhenmeter.
Neusiedlersee-Ausflüge Solange der Akku schön voll ist, ist die Welt auch in Ordnung. Mit schonender Fahrweise sollte sich auch eine gemütliche See-Umrundung ausgehen, im Notfall mit der Fähre von Illmitz nach Rust oder vice versa.
Bikepark-Experimente Tatsächlich ist das Goroc am Trail potenter, als es auf den ersten Blick scheint. Im Bikepark könnten sich allerdings vom Seitenständer aufwärts einige Komponenten "verzerlebröseln"
Straßenwettrennen Mit einem offenen Bike habe ich vor einiger Zeit ein Zeitfahren in Berlin Tempelhof fotografiert und NoPain mit Fotorucksack Windschatten gespendet - eine höchst fragwürdige Angelegenheit und ganz sicher ein gruseliger Anblick.

Fazit

Flyer Goroc3
Modelljahr: 2020
Testdauer: 1 Monat
Preis: € 5.399,- UVP
(+ € 950,- Zweitakku)
+ Alltagstauglichkeit
+ Geländereserven
+ Reichweite
+ Vollausstattung
+ Verarbeitung
o Optik
- Gewicht - aber das liegt am Konzept
BB-Urteil: Alltagsheld mit Geländereserven

Das Flyer Goroc 3 begeistert sowohl im Pendel-Betrieb als auch im (freizeit-)sportlichen Wochenend-Modus und erfüllt nahezu alle Anforderungen eines Allrounders. Einmal auf einem E-Bike ausgefahren und die Vorteile kennengelernt zu haben macht es schwierig, wieder auf das in die Jahre gekommene Citybike umzusteigen. Einziges Manko sind teilweise irritierende Geräusche abseits der Straße, wenn sich Steine, Schotter oder kleine Äste im Kotflügel verfangen - aber das gehört zu den grobstolligen Reifen nunmal dazu. Preislich ist das Flyer natürlich kein Schnäppchen, aber in meiner Wahrnehmung ist der Preis für die Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten durchaus gerechtfertigt. Schließlich deckt man damit Pendelgerät und Freizeitspaß in einem Gerät ab. Bloß: Wenn sich der Papa ein so feines E-Bike gönnt, weckt das natürlich Begehrlichkeiten der anderen Familienmitglieder. Und dann tut's richtig weh in der Geldbörse.


Seite 1 von 2 12
Ergebnis 1 bis 15 von 20
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2012
    Ort
    krieglach
    Beiträge
    395

    Flyer Goroc3 6.50

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Chaot #9 Avatar von NoDoc
    User seit
    Dec 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    3.331
    und ganz sicher ein gruseliger Anblick.
    Wer das fährt, geht -um Lagerfeld zu zitieren - auch mit Jogginghose auf die Straße.
    So einfach wärs.....

    (1) 1 Jedermann darf auf Privatwegen in der freien Natur wandern und, soweit sich die Wege dafür eignen, reiten und mit Fahrzeugen ohne Motorkraft sowie Krankenfahrstühlen fahren.

    Art 28 Abs 1 BayNatSchG

  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von Weight Weenie
    User seit
    Oct 2005
    Ort
    Steyr/ Oberösterreich
    Beiträge
    15.770
    Zitat Zitat von NoDoc Beitrag anzeigen
    Wer das fährt, geht -um Lagerfeld zu zitieren - auch mit Jogginghose auf die Straße.
    130mm Federweg am Citybike

    950€ für einen zweiten Akku '


    Wir leben in einer verrückten Zeit.

  4. #4
    Benutzter Avatar von ventoux
    User seit
    Jun 2004
    Ort
    Neuhofen an der Krems
    Beiträge
    2.765
    Vor den Almhütten sieht man viele solche aufgerüsteten Ungetüme stehen.
    Von daher eine gute Idee so etwas serienmäßig anzubieten.
    Genau das was der Ü60-Mountainbiker sucht.
    Target 2020:

    Survive Covid

  5. #5
    Benutzter Avatar von ventoux
    User seit
    Jun 2004
    Ort
    Neuhofen an der Krems
    Beiträge
    2.765
    Zitat Zitat von Weight Weenie Beitrag anzeigen
    130mm Federweg am Citybike
    Wie der Range Rover für die Großstadt eben.
    Target 2020:

    Survive Covid

  6. #6
    Registrierter Benutzer Avatar von romanski
    User seit
    May 2008
    Ort
    Linz
    Beiträge
    1.771
    Echt faszinierend, daß jemand bereit ist, für eine solche Scheußlichkeit sechstausendfünfhundert Euro hinzulegen.
    Verkaufe: nix

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Apr 2019
    Ort
    1040 / 2120
    Beiträge
    274
    Zitat Zitat von ventoux Beitrag anzeigen
    Wie der Range Rover für die Großstadt eben.
    Der 19. Bezirk ist steil!!!

  8. #8
    Schwergewicht Avatar von NoFatMan
    User seit
    Jun 2003
    Ort
    Wien 22 Aspern
    Beiträge
    6.827
    Und was stört euch denn so furchtbar daran ?

    Besser als mit einem 200 PS Boliden durch die Stadt zu fahren. Ich habe öfters Kunden, welche damit entspannt durchs Weinviertel rollen möchten.

    Es gibt Menschen, die finden eBikeTouren entspannend und genieseneinfach die Gegend. Nicht für jeden ist Radfahren auch Leistungssport.


    Für mich persönlich kann ich sagen, dass ich mir einen zum 60er echt reiflich überlegt habe.... und dann einen neuen Stahlgravler bestellt habe. Allerdings habe ich über das GrailON schon etwas nachgedacht , über das Trek Powerfly ebenfalls.

  9. #9
    Benutzter Avatar von ventoux
    User seit
    Jun 2004
    Ort
    Neuhofen an der Krems
    Beiträge
    2.765
    Wer mit der Scheusslichkeit dieses Monster leben kann für den ist das die viele zitierte eierlegende Wollmilchsau.
    Das Mehrgewicht und die 130mm Federweg stören ja dank E nicht wirklich.
    Den Preis fürs Rad finde ich dank der üppigen Sonderaustattung auch nicht schlimm. Da kosten andere ohne dem ganzen Zeugs auch so viel.

    Heftig finde ich aber den Preis für den zweiten Akku. So was wird es aber wohl als Nachbau geben, oder??
    Target 2020:

    Survive Covid

  10. #10
    Schwergewicht Avatar von NoFatMan
    User seit
    Jun 2003
    Ort
    Wien 22 Aspern
    Beiträge
    6.827
    Das glaube ich nicht

    Der Preis beinhaltet ja nicht nur den Akku, sondern auch Verkabelung, Steuerung usw.

    Ein einzelner Bosch 500er Akku kostet so um die 800

  11. #11
    ich weiß zwar nicht wohin Avatar von derDim
    User seit
    Jun 2010
    Ort
    Graz
    Beiträge
    1.698
    Zitat Zitat von NoFatMan Beitrag anzeigen
    Und was stört euch denn so furchtbar daran ?

    Besser als mit einem 200 PS Boliden durch die Stadt zu fahren.
    was ist denn so verkehrt daran
    hauptsache er fährt nicht mit einem 400PS boliden durch die stadt
    könnte man auch als argument bringen

    Zitat Zitat von NoFatMan Beitrag anzeigen
    Das glaube ich nicht

    Der Preis beinhaltet ja nicht nur den Akku, sondern auch Verkabelung, Steuerung usw.

    Ein einzelner Bosch 500er Akku kostet so um die 800
    die 800€ sind nicht die kosten
    sondern nur der preis der verlangt wird

  12. #12
    Admin Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.430
    Zitat Zitat von derDim Beitrag anzeigen
    die 800€ sind nicht die kosten
    sondern nur der preis der verlangt wird
    Trollig

  13. #13
    Benutzter Avatar von ventoux
    User seit
    Jun 2004
    Ort
    Neuhofen an der Krems
    Beiträge
    2.765
    Zitat Zitat von NoFatMan Beitrag anzeigen
    Der Preis beinhaltet ja nicht nur den Akku, sondern auch Verkabelung, Steuerung usw.
    Achso. Na dann ist es natürlich ein Schnäppchen.
    Target 2020:

    Survive Covid

  14. #14
    Schwergewicht Avatar von NoFatMan
    User seit
    Jun 2003
    Ort
    Wien 22 Aspern
    Beiträge
    6.827
    Die 800 bis 900Euro sind genau so ok, wie die Laufradsätze um 2300 Euro und die Leichtbaurahmen um 4000 Euro.

    Jeder wie er will....

  15. #15
    Silly Lines © Avatar von lizard
    User seit
    Sep 2003
    Ort
    Bruck/Mur
    Beiträge
    2.392
    Eine SX Eagle bei einem € 5.399.- Rad ist auch für ein E-Bike heftig!
    Und das Gewicht ist auch rekordverdächtig ...

    Hohe Reichweite (mit 2. Akku) vs. kein Flaschenhalter.
    www.sillylines.com

    Mein Flohmarkt!

    Rock Shox Kage RC Federbein NEU zu verkaufen! 216 x 63 mm

Seite 1 von 2 12