Bikeboard.at Logo
Getestet: Sportful Herbst-/Winterkollektion 2021

Getestet: Sportful Herbst-/Winterkollektion 2021

06.12.21 06:36 25Text: NoMan, Luke BiketalkerFotos: Erwin HaidenProbe getragen und für gut bis fantastisch befunden: Die neuesten Teile der italienischen Schneidermeister fürs sportliche Rennradeln in allen Variationen - und mehr.06.12.21 06:36 3.160

Getestet: Sportful Herbst-/Winterkollektion 2021

06.12.21 06:36 3.160 NoMan, Luke Biketalker Erwin HaidenProbe getragen und für gut bis fantastisch befunden: Die neuesten Teile der italienischen Schneidermeister fürs sportliche Rennradeln in allen Variationen - und mehr.06.12.21 06:36 3.160

Große Worte zieren das Intro des Workbooks von Sportfuls FW21-Kollektion: Ein Fahrrad sei ein "Ermöglicher" vieler großartiger Gelegenheiten. Und Sportfuls Aufgabe liege darin, allen die richtigen Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, um diese Gelegenheiten ergreifen zu können - speziell im Winter; und unabhängig davon, wie der oder die einzelne Radfahren für sich definiert.

Auftritt Metro, eine neue Produktlinie. Gedacht fürs Pendeln, fürs urbane Radeln und tägliche Klimaschützen, wollen die zugehörigen Teile exakt jene technischen Lösungen bieten, welche Sportful-Kunden bereits von ihren sportlicheren Herangehensweisen ans Thema Fahrrad kennen.
Ergänzend zu diesem Highlight gibt's Neuerungen in sämtlichen weiteren Lineups: Familienzuwachs bei Fiandre, Überarbeitungen in der Strada-Kollektion, frische Konzepte für Dirty Roads.
Bloß das "echte Gelände", aka Mountainbiken, überlassen die Italiener mit dem untrüglichen Sinn für stilvolle Funktionalität auch weiterhin anderen Herstellern. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Wir haben uns pünktlich vor der garstigen Jahreszeit entlang der "New"-Markierungen durch die Damen- und Herren-Palette gewühlt, um euch zu dem einen oder anderen Teil erste Praxiseindrücke liefern zu können, ehe es wirklich kalt und ungemütlich wird. Voilà!

 A bike is an enabler 

... und die Bikewear sollte dies bestmöglich unterstützen, findet Sportful

Supergiara W Thermal Jersey

Kein Herbst ohne allzeit verwendbarem Langarm-Trikot, und auch kein Winter, kein Frühling … nicht einmal während eines Sommer in den Bergen möchte man auf dieses Allzweck-Tool verzichten.
Speziell Gravelbikerinnen legt Sportful mit dem Supergiara Thermal Jersey einen neuen Vertreter besagten Allround-Trikots ans Herz; erkennbar an den drei Extra-Netztaschen, welche auf das klassische Rückentrio aufgesetzt sind. Dies jedoch optisch so dezent und geschickt getarnt, dass Roadies ruhig ebenfalls zu dem „Sixpack“ greifen können, ohne sich gleich als trendaffiner Packesel geoutet fühlen zu müssen.

Abseits seines Stauraums überzeugt das – natürlich absichtlich – dünner ausfallende Longsleeve mit innen kuschelig angerautem Rücken kraft seines höheren Kragens in angenehmer Weite, der elastischen, nichtsdestotrotz eng schließenden Bündchen am Ärmel und dem „punktgummierten“ Stretchband am hinteren Bund.
Gepaart mit dem leichtgängigen Zipp und dem grundsätzlich sportlich-bequemem Schnitt ergibt dies einen vielseitigen Partner, der – egal, ob als Base- oder Midlayer verwendet – unverrückbar an seinem Platz bleibt und verlässlich Dienst tut.

Samt reflektierender Details in fünf Farben und sechs Größen um € 109,90 UVP.

Neo W Thight

Eigentlich neu in der „Neo“-Familie der Strada-Linie ist die Trägershort. Und eigentlich gewünscht, um ein klassisches Herbstoutfit bestehend aus kurzem Unterhemd und langem Jersey (s.o.) zu vervollständigen, war die 3/4-Version. Die aktuellen Lieferschwierigkeiten führten jedoch zur langen, trägerlosen Variante als Kompromiss. Und derselbe weiß zu überraschen!

Die Temperaturrange von Sportfuls Einsteiger-Winterhose aus aufgerautem Thermogewebe ist nämlich erstaunlich breit gefächert: Selbst bei 15 Grad (für NoMan) noch nicht zu heiß, und bis hinunter zu sonnigen 5°C noch ausreichend, auch ohne Windbesatz oder ähnliche Features.
Der Tragekomfort ließe ebenfalls nicht darauf schließen, dass es sich hier um Sportfuls günstigstes Hosenmodell handelt: Bequemes, schmal geformtes Comfort Pro-Sitzpolster, angenehme Beinweite, hoher, nicht rutschender Bund. Die Kehrseite trägerloser Hosen ist natürlich häufig, dass sie, um wirklich zu halten, um den Bauch etwas einengen – same here. Für die Vereinfachung des herbstlich häufigen Toilettengangs nimmt zumindest NoMan das aber gerne in Kauf.

In XS-XXL, Schwarz oder Dunkelblau um € 79,90 UVP.

Supergiara Puffy Short Sleeve

Halb Jacke, halb Weste: Die Supergiara Puffy Short Sleeve sorgt mit ungewöhnlichem Schnitt für Aufsehen und garantierten Gesprächsstoff bei jeder Tour. Der wasserabweisenden und isolierenden Thermojacke „fehlt“ ganz bewusst der halbe Ärmel. Als Kurzarm ausgeführt, soll sie überall dort, wo die Intensität hoch ist, Schutz vor tiefen Temperaturen bieten. Zusammen mit Ärmlingen bietet sie optional vollständigen Schutz und wird, auch dank der integrierten Kapuze, zum vielseitigen Begleiter.
Das Außenmaterial mit seiner geschlossenen Struktur soll die Luftzirkulation reduzieren und somit eine Luftschicht im Inneren bilden, welche für Wärme sorgt. Die wasserabweisende Behandlung hält Nebel und feinen Sprühregen ab. Wasserdicht ist die Jacke aber nicht. Nicht isolierte Stretch-Einsätze an der Rückseite sollen die Bewegungsfreiheit unterstützen.
An der rechten Brust findet sich eine große Netztasche. Diese nimmt nicht nur Handschuhe oder Stirnbänder auf, welche z.B. an Anstiegen gerade nicht benötigt werden. Vielmehr lässt sich auch die gesamte Jacke in diese Tasche verpacken und mittels eingearbeiteten Gummibandes am Rahmen befestigen.

Im echten Leben trägt sich die Supergiara Puffy Short Sleeve sehr angenehm, ist dank des bequemen Schnittes und ihres geringen Gewichts kaum spürbar. Gerade für jene, deren Körper schnell auf Betriebstemperatur ist, sind Langarm-Jacken oftmals zu schwitzig; ohne Jacke oder mit Weste kann der Wind dann aber doch zu frisch sein.
Als starker Schwitzer stehe ich oft vor diesem Problem und entscheide mich meist für den Weg der Kälte. Mit dem Kurzarm-Teil verschwinden zwar nicht alle „Probleme“, aber die Jacke kann doch deutlich länger am Körper bleiben, als langärmlige Alternativen. Die eng gefassten Ärmelabschlüsse halten die Kälte draußen, lassen Oberarme und Schultern nicht so stark abkühlen und der Reißverschluss hilft, die Temperatur zu regulieren. Das unangenehme nasskalte Gefühl verschwitzter Unterarme entfällt.
Die zusätzliche Kapuze schützt den Nacken und lässt sich in Pausen oder Abfahrten schnell überziehen. Perfekt für Touren ohne Rucksack - mit Rucksack am Rücken wird es unter der Isolierung schnell (zu) warm. Aber dafür ist die Gravel-Jacke ja auch nicht gedacht.

In vier Farben zum UVP von 149,90 Euro.

Supergiara Overshort

Der körpernahe Schnitt und das Stretchgewebe der Supergiara Overshort lassen beinahe vergessen, dass man eine Überhose trägt. Sie entschärfen den sportiven Gravel-Look gegenüber einer solo getragenen Bib aber deutlich, sollte der Presswurst-Style nicht ins optische Konzept passen.
Das Gewebe ist relativ fest und somit auch ausreichend robust, um botanische Angriffe vom Wegesrand unbeschadet zu überstehen. Das Gros ihrer Elastizität holt sich die Short aus den hochelastischen Einsätzen an der Innenseite der Oberschenkel und im Schritt.
Eine elastische Kordel am Bund und ein Reißverschluss mit zwei Druckknöpfen sorgen für sicheren Sitz.

Weiterer Nebeneffekt abseits der legeren Optik: Die leicht wind- und wasserbeständige Überhose erweitert den Wohlfühlbereich an kühlen Tagen und schützt die hart arbeitende Oberschenkelmuskulatur (zusätzlich) vor dem Auskühlen.
Wie an der gesamten Supergiara-Kollektion hinterlässt das Thema Stauraum auch an der Supergiara Overshort ihre Spuren. Zwei Netztaschen über dem Gesäß, jeweils eine an den Seiten sowie zwei Reißverschlusstaschen an den Oberschenkeln erweitern das "Gepäckvolumen".
Ein gummierter Einsatz am elastischen hinteren Teil des Bundes sorgt auch mit gefüllten Taschen für sicheren Halt und lässt die Hose selbst nach Stunden im Sattel nicht rutschen.

In zwei Farben zum UVP von 119,90 Euro.

Supergiara Bibtight

Mit der Supergiara Bibtight bietet Sportful eine lange Hose mit Stauraum für die Übergangszeit. Zwei Taschen am unteren Rücken ergänzt die Bib durch eine Oberschenkeltasche für Riegel, Gel oder Handschuh. Doppelt ausgeführtes Material rund um die Knie soll die Gelenke bei Temperaturen diesseits des Gefrierpunkts warm halten.
Das elastische Thermo-Gewebe der Bib sitzt angenehm auf der Haut und trägt sich sehr leicht. Der ohne Reißverschluss ausgeführte Beinabschluss und die atmungsaktiven Träger aus Netzstoff verbessern den Tragekomfort weiter. Das spezielle DMS Sitzpolster wurde eigens für's Fahren im Gelände entwickelt - zusätzliche Vibrationsdämpfung ist hier das Stichwort.

Einmal angezogen, ist die Bib entgegen vieler anderer langer Hosen so gut wie nicht zu spüren. Der Tragekomfort geht gegenüber dickeren Pendants natürlich zulasten der Schlechtwettertauglichkeit. Für winterlichen Sturm und Regen ist die Bib nicht geeignet. An kühlen Schönwettertagen und auf schweißtreibenden Touren ist sie hingegen perfekt.

In zwei Farben zum UVP von 149,95 Euro.

Midweight Tee LS

Mit Unterwäsche hat Sportfuls Werdegang einst begonnen, und wenn man das neue Midweight Tee überstreift, versteht man sofort, warum er erfolgreich war und ist: Noch nie waren wir – der Baselayer ist auch für Damen erhältlich, ergo griff auch NoMan zu – von so dünnem, kaum auftragendem Stoff so warm eingehüllt!
Das auch als Kurzarm-Version verfügbare Unterhemd stellt denn auch Sportfuls leichtesten Vertreter in der Winterkollektion dar – beziehungsweise den kuscheligsten in der Sommerkellektion, und ist damit jedenfalls ein echtes und für viele Gelegenheiten wertvolles Ganzjahres-Basic.

Was wir mögen: Dass das elastische Polyestergewebe mit seinem flauschigen Innenleben angenehm und umgehend wärmt, dabei aber dermaßen dünn ausfällt, dass es auch unter die engsten Ärmel passt. Dass der Rundhalskragen perfekt dimensioniert ist – weit genug, um problemlos reinzuschlüpfen, eng genug, um Zugluft von empfindlichen Stellen fernzuhalten. Dass die Nähte so flach ausfallen, dass Scheuerstellen fast unmöglich scheinen. Und dass mit ihren Kontrastfarben, außerdem zu finden an Kragen und Armabschlüssen, ein wenig Pepp ins Spiel kommt.

In drei Designs und sieben Größen um € 54,90 UVP (Kurzarm: € 49,90)

Giara Tee Long Sleeve

Absolutes Lieblingsteil für den Herbst! Das Giara Tee Long Sleeve ist ein Kompromiss aus Trikot und Shirt. Optisch ein legeres Langarm-Shirt, bietet es einen äußerst bequemen Schnitt mit lockerer Passform - das Gummiband an der Rückseite stützt hingegen den Inhalt der 3 Rückentaschen und sorgt für festen Sitz.
Das Mischgewebe aus Polyester und Baumwolle ist nicht nur angenehm im Griff, der Tragekomfort ist gerade auch durchgeschwitzt nicht mit klassischen Polyester-Trikots zu vergleichen. Wärmend, selbst wenn es feucht wird, gleichzeitig immer angenehm auf der Haut und mit Rückentaschen als Aufbewahrungsort für Jacke oder Gilet, empfiehlt sich das Giara Tee Long Sleeve für MTB und Gravel.
Perfekt auch als Basis fürs Zwiebelprinzip und somit je nach Unterschicht und kombinierter Überschicht mit extrem breitem Temperaturbereich.

In drei Farben zum UVP von 69,90 Euro

 Lieblingsteil! 

Ob Shirt, Jacke oder Hose - manch Kollektionsteil eroberte unsere Herzen im Sturm

Total Comfort W Jacket und Fiandre Gloves

Der Kälte keine Chance! Schlau platzierte Polartec Alpha Isolierung trifft auf winddichtes und wasserabweisendes NeoShell und ermöglicht so Outdoor-Rides, wenn sich andere längst hinterm Ofen verkriechen.
In Sekundenschnelle hüllt die wabenartige Innenschicht der Total Comfort Jacke seine Trägerin in wohlige Wärme - allerdings nur dort, wo dies auch wirklich nötig ist: Brust, Schultern, Rücken und Ärmel bis hinunter zum Bund. Ausgespart bleibt hingegen jener Bereich, wo sich sonst gerne die isolierenden Schichten vervielfachen und Wärmestau entsteht: der untere Bauch und Rücken. Hinten tut's, in Kombination mit dem zumeist ja ebenfalls flauschig-warmen Rückenteil einer Trägerhose, innen angerautes Gewebe, vorne wird selbst auf dieses Zusatzfeature verzichtet - und das ist gut so!
Im Gegenzug finden auf diesem auch farblich abgesetztem Part drei klassische Rückentaschen, gut erreichbar und gewichtstechnisch ziemlich leidensfähig, sowie eine seitliche Zipptasche Platz. Letztere ist gut versteckt (vorne links, beim Stoffansatz), nichtsdestotrotz mit ca. 13x11 cm ziemlich groß und ob ihrer Ausrichtung 'gen Frontzipp hin ideal für Müsliriegel, FFP2-Maske oder was man halt dieser Tage so mitschleppt.

Der Kragen ist nicht isoliert, aber gefüttert und umschließt den Hals in perfekter Höhe und Weite. Zugluft wird so effektiv ausgesperrt und Wärme an einer neuralgischen Stelle gespendet, ohne sich eingeengt zu fühlen. Weiters freut sich NoMan über den (dank des ebenso minimalistischen wie effektiven Kinnschutzes) gänzlich fummelfrei erreichbaren Zipper, der ein jederzeit flottes Lüften ermöglicht.
Wobei: Die Atmungsaktivität dieser Jacke ist wirklich erstaunlich und auf einem Level, das manch Mitbewerber erblassen lassen könnte. Selbst bei intensiverer Gangart kommt man eigentlich ohne ergänzendem Stoßlüften aus und fühlt sich stets angenehm trocken und wohltemperiert.
Wovon man allerdings gerne mehr hätte, wäre Bewegungsfreiheit. Der Schnitt der Total Comfort fällt im Brust- und Schulterbereich sowie an den Oberarmen relativ eng aus. Während beispielsweise das Thermal Jersey (s.o.) in S super sitzt, zwickt die Jacke in gleicher Größe obenrum und gestattet es gerade mal, das - glücklicherweise hauchdünne - Midweight Tee darunter zu tragen. Ein zusätzlicher Midlayer, um die Temperaturrange weit in den Minusbereich auszudehnen? Keine Chance, sofern man nicht auf die nächste Größe wechselt.
Bleiben als erwähnenswerte Pluspunkte das geringe Gewicht und Packmaß sowie die DWR-Behandlung der Außenhaut. Echtem Regen hält sie nicht Stand, aber frühwinterliches Graupeln, Nebelnieseln oder ein überraschender Schneesturm sind kein Problem.

Auch in Eisblau und Dunkelrot, XS-XXL, zum UVP von 259,90.

Die passende Verlängerung der Polartec-gefütterten Jacke stellen Sportfuls Fiandre Gloves dar. Zwar nicht als spezielle Damenversion erhältlich, in Größe S für NoMans glatte 7er-Hände aber klein genug und darüber hinaus sogar in XS zu haben, halten sie auch empfindliche Finger trocken und warm.
Verantwortlich dafür zeichnet die Kombination einer wasserabweisenden, winddichten Polartec Membran samt innen abgeklebten Nähten mit einer dünnen Primaloft-Isolierung. Die Finger selbst spüren die weiche Flauschigkeit eines Fleece-Innenfutters. Klingt „bamstig“, ist es aber nicht – zumal die Finger leicht vorgeformt sind und die Innenhand nur minimal gepolstert ist.
Ein aufgrund seiner Versiegelung etwas schwergängier Reißverschluss erleichtert das An- und Ausziehen. Zugezippt, schmiegt sich die Neopren-Stulpe ca. 8 cm lang und relativ eng um den Ärmel.
Der Grip ist dank durchgängiger Silikonstreifen auf der Innenhand hervorragend, am Zeigefinger wurde an Touchfähigkeit gedacht.
Sportful bezeichnet den Fiandre als ihren besten Schlechtwetter-Handschuh für klassisch gemischte Winterbedingungen. Dem ist an dieser Stelle nichts hinzuzufügen, außer folgende Info: XS-XXL, UVP 94,90 Euro

Und wo wir gerade bei Accessoires sind: Lange Haare sind so eine Sache bei Unterziehhauben und Co. NoMan kommt aufgrund ihrer dichten Pracht meist mit nur einem dünnen Stirnband aus – das aber gerne innen flauschig aufgeraut und außen mit minimalem Schutz vor den Elementen ausgestattet; Stirn und Ohren haben schließlich wenig von Mutter Naturs Bio-Isolierung.
Das Matchy W Headband, so genannt, weil es dank viererlei Farben zu jedem Outfit kombinierbar ist, erfüllt all das – und noch ein Eutzerl mehr. Es verfügt nämlich über ein Loch, durch das der Pferdeschwanz passt. Je nach Position des Ponytail-Auslasses vom Kopfschutz kann das zum UVP von € 12,90 für wunderbare Ordnung im Nacken und einen deutlich besser sitzenden Helm sorgen.

Metro Light Jacket & Metro Pant

Eigentlich für Fahrten in und um die Stadt gemacht, schlägt sich die Metro-Kollektion auch am Gravel oder im MTB-Einsatz ganz gut. Die Metro Light Jacket ist eine leichte Jacke für Frühling und Herbst. Sie wird aus gefüttertem Polyester gefertigt und kommt mit integrierten Belüftungsöffnungen an der Hinterseite, um Atmungsaktivität und Wärmeregulation zu verbessern.
Eine integrierte Kapuze sorgt bei Nichtgebrauch für angenehmen Windschutz im Nacken und lässt sich dank integriertem Schirm unter dem Helm tragen. Zwei Vordertaschen halten Kleinteile sicher verwahrt, die große Tasche am unteren Rücken fungiert nicht nur als Stauraum. Sie dient der gesamten Jacke als praktischer Packbeutel.
Top: Die offensichtlich recht atmungsaktive Jacke deckt einen breiten Temperaturbereich ab und hält auch in (kurzen) Pausen warm.
In drei Farben zum UVP von 154,90 Euro

Passend zur Jacke hat Sportful mit der Metro Pant auch eine Hose im Angebot. Als gelungener Mix aus Chino und Jogger ist sie vielleicht nichts für den Weg ins Office. Für kühlere Biketouren mit absehbarem Einkehrschwung macht sie aber eine gute Figur, schlägt sich obendrein aber auch abseits des Sattels sehr gut.
Bei herbstlichen Wanderungen überzeugt sie mit guter Atmungsaktivität, leicht wasserabweisenden Eigenschaften und vor allem toller Passform und hoher Bewegungsfreiheit. Letztere wird nebst dem generell elastischen Polyamifgewebe vor allem auch vom dezent verdeckten Stretcheinsatz am hinteren Taillenbund garantiert. Die engen Beinabschlüsse halten die Kälte draußen und die Fahrradkette auf Distanz.
Zwei offene Einschubtaschen unterstreichen den Chino-Look, eignen sich aber im sportlichen Einsatz eher „nur“ als Handwärmer. Die Reißverschlusstasche am linken Bein hält hingegen selbst größere Smartphones sicher verwahrt, könnte aber eine Spur höher und weiter gen Oberschenkelrückseite platziert sein. Außerdem mit an Bord sind Gürtelschlaufen.
In zwei Farben zum UVP von 129,90 Euro

Metro W Softshell

In Sachen Beinkleid hat NoMan bei Sportfuls neuer Commuting-Linie zum selben Modell wie Kollege Lukas gegriffen – aus dem einfachen Grund, weil es nur diese Hose gibt. Ob der Vielseitigkeit dieses super bequemen Schlüpfers im hippen Jogginghosen-Chino-Stylemix aber fürwahr kein Problem!
Obenrum hat gnä' Frau im Vergleich zum werten Herren jedoch die nächstwärmere Option gewählt: Softshell und folglich Windschutz außen, durchgängig warm gefüttert innen.

Die Metro W Softshell sieht dank zweier gezippter Seitentaschen, legerem Schnitt und Elastic-Bündchen aus wie eine ganz normale Outdoor-Jacke. Zwei große Rückentaschen, eine Kapuze mit integriertem Schirmchen und die unsichtbare weil überdeckte Mesh-Belüftung im Rücken fügen jedoch allerhand radspezifische Funktionalität hinzu.
Zwar verträgt sich die im Nacken recht angenehme Kapuze nur bedingt mit einem Helm: zu klein für drüber, ziemlich groß für drunter. Ansonsten tanzt die Jacke aber sehr erfolgreich zwischen den Stühlen – ausreichend Atmungsaktivität, wohlige Wärme und bequemer Stil inklusive. Allround-Lieblingsteil-Alarm!

In drei alltagstauglich dezenten Farben um € 199,90 UVP.


Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.927

    Getestet: Sportful Herbst-/Winterkollektion 2021

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von AlphaSL
    User seit
    Oct 2004
    Ort
    Nimmer Wolfersberg
    Beiträge
    2.397
    Die Sportfulsachen sind echt lässig, ich hab mir letztes Jahr aufgrund eures Berichts das Fiandre Warm Trikot/Jackerl gekauft. Das ist echt genial und ein Lieblingsteil geworden, seit dem beweg ich mich auch wieder unter 5° draußen rum (bikend).

    Ich weiß nicht ob ihr im aktuellen Artikel drauf hingewiesen habt (hab ihn nur überflogen), aber der Schnitt ist "italienisch-sportlich", zumindest mein Trikot: Normal hab ich zwischen L und XL, das Sportful Teil hab ich schon mit einer gewissen Vorahnung in XXL bestellt u. damit sitzt es "Rennradleng" (aber nicht unbequem). Wer lockere (MTB) Schnitte mag, muss wohl 2 Nummern größer bestellen
    "My brakes are teh poo!!!" - http://www.trials-online.com (RIP)

  3. #3
    vulgo NoBreath Avatar von Bertl
    User seit
    Oct 2001
    Ort
    Leobersdorf
    Beiträge
    317
    Der Hr. Haiden kann Fotografieren...weiß eh schon jeder. Dennoch.
    "Es ist ein Jammer das die Dummen so voller Selbstvertrauen, und die Gescheiten so voller Zweifel sind." B. Russell

  4. #4
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.691
    ... danke