Bikeboard.at Logo
Ischgl: E-Biken mit Adrenalin und Almrausch

Ischgl: E-Biken mit Adrenalin und Almrausch

02.07.20 07:33 5.472Text: Erwin HaidenFotos: Erwin HaidenWir erfahren die einsame Weite hochalpiner Almen, genießen Kulinarik vom Allerfeinsten und freuen uns einmal mehr über die knackig-schönen Trails. Ischgl im Paznaun ist eine Bike-Destination der Gegensätze.02.07.20 07:33 5.484

Ischgl: E-Biken mit Adrenalin und Almrausch

02.07.20 07:33 5.484 Erwin Haiden Erwin HaidenWir erfahren die einsame Weite hochalpiner Almen, genießen Kulinarik vom Allerfeinsten und freuen uns einmal mehr über die knackig-schönen Trails. Ischgl im Paznaun ist eine Bike-Destination der Gegensätze.02.07.20 07:33 5.484

Kaum ein Ort in Österreich ist so voller Kontraste und Spannung wie Ischgl. Wo sich im Winter abertausende Skifahrer tummeln, herrscht im Sommer eine viel beschaulichere Atmosphäre. Wenn im Frühjahr wieder etwas Ruhe einkehrt, lassen sich die winterlichen Dimensionen zwar erahnen, aber mit dem schmelzenden Schnee ziehen auch die Touristenmassen ab und die ruhigeren Seiten am Paznaun finden wieder mehr Zeit und Raum. Natürlich auch hier nicht ohne actionreiche Gegenspieler in Form von spannenden Trails in verschiedenen Schwierigkeitsstufen.

Denn was bleibt, ist die Mächtigkeit der umliegenden Berge, welche auch im Sommer nichts an ihrer Kraft und Ausstrahlung einbüßen und dafür sorgen, dass es am Bike bergauf wie bergab mitunter recht knackig zur Sache geht.
Aus diesem Grund haben Ischgl und BH Bikes seit Jahren eine Kooperation mit dem Thema e-MTB im Fokus - denn wer einmal die Ironbike oder die Alpenhaus-Trophy mitgefahren ist, weiß, wie steil die Wege im Paznaun werden können. Wir haben im Rahmen der letztjährigen Event-Serie ein paar der schönsten alpinen Flecken um Ischgl besucht und für euch fotografiert.

 ... von den grünen Almwiesen auf 1.400 m zum beeindruckenden Bergpanorama der Greitspitze auf über 2.800 m... 

vertikale Gegenpole

Möchte man sich den Aufstieg mit der Gondel sparen, so führt die schnellste Strecke ins hochalpine Gelände direkt durchs Ortszentrum, vorbei an der Kirche und weiter die ersten paar Kilometer entlang der Strecke der Alpenhaus Trophy Richtung Pardatscher See und Idalpe. Trotz Motorunterstützung kann man so unmittelbar den Übergang vom Talboden entlang der saftigen Wälder ins immer steiler und schroffer werdende Gelände erleben, bis man nach etwa 1.000 Höhenmetern auf der Idalpe landet - dem eigentlichen Ausgangspunkt vieler Trails und Touren auf knapp 2.300 m Seehöhe.

Von hier aus führen viele Wege entweder weiter in noch höhere alpine Regionen wie die Greitspitze (2.871 m) und dann optional noch weiter in die Schweiz oder über den gleichnamigen Trail in Richtung Paznauner Taja, wo man kulinarisch ganz exzellent einschneiden kann. Noch mehr Gaumenfreuden erwarten die Biker auf der vom Gault&Millau ausgezeichneten Heidelberger Hütte (2.264 m), die auf Schweizer Hoheitsgebiet liegt und über eine gut ausgebaute Forststraße auch vom Tal aus zu erreichen ist.

Top Of Ischgl Ironbike

Doch bevor wir ans Essen denken, drehen wir noch eine kleine Runde zum "Top of Ironbike”, dem höchsten Punkt der Marathonstrecke. Dabei sind wir über jedes Watt vom Motor dankbar, das uns über die unfassbar steile Rampe rauf zur Greitspitze und über einen aussichtsreichen und herrlichen Singletrail den Grat entlang zum Salaaser Kopf bringt. Hier queren die Marathon-Teilnehmer der Langdistanz in die Schweiz, und auch wir könnten uns auf die Samnaun-Loop begeben. Doch der Hunger treibt uns wieder zurück über den Flimjochtrail auf die Idalpe.

Dort geht’s weiter am Paznauner Taja Singletrail über Almwiesen und einen fiesen Gegenstich hoch zum Sassgalunkopf zur Paznauner Taja Hütte. Der Weg ist, bis auf den Anstieg, welcher auch mit e-MTB kaum zu bewältigen ist, ein nett zu fahrender naturbelassener Almweg, je nach Geschwindigkeit durchaus ein wenig technisch und gegen Ende hin auch ordentlich steil. Auf der Alm angekommen, machen wir unseren ersten Einkehrschwung.

 urige Hüttenjause trifft auf regionale Paznauner Küche 

kulinarisches Wechselspiel

Kulinarischer Jakobsweg

Wir genießen auf unserer Tour das hohe Level an Kochkunst sowohl auf der Paznauner Taja als auch auf der Heidelberger Hütte. Die Preise für's Gebotene sind dabei vergleichsweise moderat. Heuer beginnt am 12. Juli 2020 wieder der Kulinarische Jakobsweg, wo an den Eröffnungstagen Paznauner Spitzenköche mit ihren Gästen zur Hütte wandern und sie dort bekochen. Nach dem Auftakt des Kulinarischen Jakobswegs bleiben die von den heimischen Spitzenköchen kreierten Speisen den ganzen Sommer über auf den Speisekarten der jeweiligen Hütten, von denen alle auch mit dem Bike perfekt erreichbar sind.

 Viele Höhenmeter auf steilen Anstiegen und technische und vielseitige Trails sind der ideale Einsatzort für unsere e-MTB Flotte 

Dominik Ruiz, Brand Manager BH Bikes

BH Bikes


Die mitunter recht steilen Anstiege über Asphalt und Schotter und die teils knackigen Trails bergab sind die ideale Kombination für unser AtomX mit dem nur 2,9 kg leichten Brose S Mag-Motor, dem potenten Fahrwerk mit Split-Pivot-Technologie und 160 mm Federweg sowie entsprechend dimensionierten Bremsen. Im Rahmen der exklusiven Kooperation mit Ischgl wurde auch eine edle limitierte Edition des BH ATOMX CARBON LYNX 6 aufgelegt, welche mit "Schneeglimmer” - glänzenden Akzenten in den Farben Weiß und Rot, wie in den Logos von BH und Ischgl - lackiert ist. Details dazu findet ihr hier: BH AtomX Lynx 6 Pro S im Bikeboard-Test.

Runter geht’s für uns diesmal gemütlich über die Schotterstraße entlang des mäandernden Gebirgsbachs Richtung Pardatscher See und zurück nach Ischgl. Wem dieser Rückweg ins Tal zu fad ist und wer noch etwas Zeit hat, dem bietet sich als Alternative die neuerliche Fahrt auf die Idalpe bzw. zum Flimsjoch und die Abfahrt über den grandiosen Velill-Trail an. Dieser führt von 2.700 m Seehöhe über die Velill Alpe wieder zurück ins Tal.

Trails

Insgesamt bietet Ischgl ein breites Netz an Touren und Trails. Ein paar davon haben wir euch in unseren Ischgl Trails schon vor ein paar Jahren vorgestellt. Einen vollständigen Überblick findet ihr im Ischgl Bike Guide.

Vor allem Freunde von naturnahen Trails und hochalpinem Panorama kommen in Ischgl auf ihre Rechnung. Ohne Motor braucht man aufgrund der Steilheit vieler Wege entsprechend Power in den Waden; mit dem e-Bike ist das alles etwas entspannter, obgleich man sich immer bewusst sein sollte, dass es selbst im Hochsommer auf 2.800 m schnell kalt und ungemütlich werden kann. An schönen Tagen jedoch kann man ein Bergpanorama der Extraklasse genießen, gepaart mit abwechslungsreichen Wegen und gut gewarteten Trails.

 wunderbare Almen treffen auf knackige, naturnahe Trails 

Kontrastprogramm

Wir haben Ischgl in den letzten Jahren als Ort der extremen Kontraste kennengelernt - eine Mountainbike-Destination, die nicht zuletzt durch ihren übermächtigen Wintertourismus auch ein extrem hohes Qualitätsniveau im Sommer bietet, sich dabei aber von einer sanfteren Seite zeigt. Mountainbikende Gäste profitieren nicht nur von der exzellenten Kulinarik, dem Top-Angebot an Hotels und der kostenlosen Silvretta-Card, sondern auch von einem soliden Angebot an Touren und Trails, die relativ naturnah durch die Kulturlandschaft der Berge führen. Die Bandbreite reicht von der lifttechnisch bestens erschlossenen Idalp über die hochalpinen Grate und Gipfel Richtung Salaaser Kopf bis hin zu gemütlichen Touren abseits der offensichtlichen Winter-Infrastruktur, wie beispielsweise der Runde auf die Heidelberger- oder Friedrichshafener Hütte.


Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.627

    Ischgl - e-Biken mit Adrenalin und Almrausch

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von waldbauernbub
    User seit
    Aug 2007
    Ort
    Knittelfeld
    Beiträge
    1.319
    Mountainbikende Gäste profitieren nicht nur von der exzellenten Kulinarik, dem Top-Angebot an Hotels und der kostenlosen Silvretta-Card, sondern auch von einem soliden Angebot an Touren und Trails, die relativ naturnah durch die Kulturlandschaft der Berge führen.
    Nicht böse gemeint - aber man spürt in diesen Zeilen förmlich die Zerrissenheit des Autors, die Versuchung die Dinge beim Namen zu nennen, um dann doch klein beizugeben ...

    Auf Deutsch hätte man geschrieben: "Wohlstandsverweichlichte Warmduscher auf Elektropanzern, denen wirklich vor gar nichts graust, sind die ideale Zielgruppe für die seelen- und gewissenlosen Mondlandschaften von Ischgl."
    Geändert von waldbauernbub (02-07-2020 um 13:02 Uhr)
    "Zu den Lebensbedürfnissen gehört ja die Dummheit nicht, sie ist reiner Luxus."

  3. #3
    grabengscherter Avatar von zweiheimischer
    User seit
    Apr 2010
    Ort
    graben
    Beiträge
    723
    warum verwringen sich die armen so beim runterfahren auch im beinahe ebenen gelände fast ohne kurven?

    bauchschmerzen - ist die kulinarik doch nicht sooo toll?
    oder almrausch?
    oder tut ebiken gar weh???

    über die landschaftlichen liebreize eines sommerlichen schigebietes lass ich mich nicht aus, denn - im gegensatz zu meinem vorposter - ist mir zarte prosa in diesem zusammenhang völlig fremd.

    btw, kompliment an den fotografen!
    Geändert von zweiheimischer (02-07-2020 um 13:29 Uhr)

  4. #4
    Chaot #9 Avatar von NoDoc
    User seit
    Dec 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    3.350
    Es gibt auch (halbwegs) ansehnliche Elektroradln, aber die zwei gehören ganz sicher nicht dazu. Aber sie passen gut ins Gesamtkonzept.
    So einfach wärs.....

    (1) 1 Jedermann darf auf Privatwegen in der freien Natur wandern und, soweit sich die Wege dafür eignen, reiten und mit Fahrzeugen ohne Motorkraft sowie Krankenfahrstühlen fahren.

    Art 28 Abs 1 BayNatSchG

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von waldbauernbub
    User seit
    Aug 2007
    Ort
    Knittelfeld
    Beiträge
    1.319
    Zitat Zitat von NoDoc Beitrag anzeigen
    Es gibt auch (halbwegs) ansehnliche Elektroradln, aber die zwei gehören ganz sicher nicht dazu.
    Eine schöne Headline wär gewesen: "Ischgl, das größte Kitzloch von Östereich. Wo exzellente Kulinarik & schirche Krapfen auf eine Kuhhaut gehn ..."
    "Zu den Lebensbedürfnissen gehört ja die Dummheit nicht, sie ist reiner Luxus."

  6. #6
    grabengscherter Avatar von zweiheimischer
    User seit
    Apr 2010
    Ort
    graben
    Beiträge
    723
    kann ma mit an e-bike den coronaviren davonfahren?

  7. #7
    Benutzter Avatar von ventoux
    User seit
    Jun 2004
    Ort
    Neuhofen an der Krems
    Beiträge
    2.807
    Zitat Zitat von waldbauernbub Beitrag anzeigen
    Nicht böse gemeint - aber man spürt in diesen Zeilen förmlich die Zerrissenheit des Autors, die Versuchung die Dinge beim Namen zu nennen, um dann doch klein beizugeben ...

    Auf Deutsch hätte man geschrieben: "Wohlstandsverweichlichte Warmduscher auf Elektropanzern, denen wirklich vor gar nichts graust, sind die ideale Zielgruppe für die seelen- und gewissenlosen Mondlandschaften von Ischgl."
    Es steht ja jedem frei die Touren mit Biobike zu fahren. Die Mondlandschaft ist ja auch nur in der Umgebung des Idjoch dermassen öde. Die Fotos zeigen doch durchwegs schöne Gegenden ohne Skilifte.
    Ansonsten gefällt mir deine Übersetzung
    Target 2020:

    Survive Covid

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Nov 2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    189
    Gegend zum Biken absolut fein. Die getesteten Bikes find ich optisch grausam.

  9. #9
    Registrierter Benutzer Avatar von waldbauernbub
    User seit
    Aug 2007
    Ort
    Knittelfeld
    Beiträge
    1.319
    Zitat Zitat von ventoux Beitrag anzeigen
    Die Fotos zeigen doch durchwegs schöne Gegenden ohne Skilifte.
    Hat eh der ZH geschrieben: Kompliment an den Fotografen. Auch der Text ist objektiv gesehen durchaus gelungen. Nur weil es Prostitution ist, heißt es ja nicht nicht zwangsläufig, dass der Sex schlecht ist.

    Mir geht's auch gar nicht drum, hier dem Bikeboard einen Anzeigenkunden schlechtzureden. Aber wenn jene, die so einen Artikel beauftragen (die geldgierigen, gewissenlosen Kitzlöcher aus den einschlägigen Tourismusverbänden), bei der Medienanalyse draufkommen, dass die Segnungen der Seilbahn- und Volksverblödungsindustrie bei der avisierten Zielgruppe vielleicht doch nicht so gut ankommen, wie gedacht, dann bewirkt das vielleicht ein Umdenken. Wobei ...

    Lois Heckenblaickner hat heuer ein Buch über Ischgl herausgegeben.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Hechenbl_Ischgl_cover.jpg
Hits:	63
Größe:	360,9 KB
ID:	212370

    Der Vordenker der Region ist Günter Aloys, der Erfinder des Dosenprosecco, falls das schon wer vergessen hat.
    Geändert von waldbauernbub (03-07-2020 um 13:53 Uhr)
    "Zu den Lebensbedürfnissen gehört ja die Dummheit nicht, sie ist reiner Luxus."

  10. #10
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Apr 2014
    Ort
    Veitsch
    Beiträge
    67
    Mit vollständig überdachten Skipisten, den so genannten DOWNHILL BUBBLES, will der Workshop Ischgl unter der Leitung von Tourismusvisionär Günter Aloys den anstehenden Folgen des Klimawandels trotzen. "


    Geil

    Nunja, der Bericht ist trotzdem gut, muss ehrlich sagen dass ich eigentlich bisher viel zu wenig Urlaub in österreich gemacht habe.
    [/COLOR]
    Aufgegeben wird nur ein Brief

  11. #11
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Aug 2018
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    42
    Ich lese die Seite tatsächlich sehr regelmäßig und gerne. Allerdings fällt es mir teils sehr schwer zu erkennen, wo es sich hier um einen objektiven Test und wo um schlichte Werbung handelt. Hier ist es jedoch leicht. Ich bin einmal mit dem Rennrad durch Ischgl gefahren (ließ sich nicht vermeiden). Ein hässlicheren Ort habe ich tatsächlich noch nicht gesehen und ich bin viel rum gekommen... Dabei kann besonders Österreich so schön sein...

  12. #12
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Nov 2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    189
    deswegen in Galtür wohnen, ist echt besser.