Bikeboard.at Logo
Mondraker F-Podium RR Showroom

Mondraker F-Podium RR Showroom

26.08.19 08:00 389Text: Luke BiketalkerFotos: Erwin HaidenLeichte XCO-Rennfeile mit spanischen Trail-Bike Genen. Mondraker will mit dem Fully F-Podium seine Forward Geometry in den Crosscountry-Weltcup bringen.26.08.19 08:00 2.109

Mondraker F-Podium RR Showroom

26.08.19 08:00 2.109 Luke Biketalker Erwin HaidenLeichte XCO-Rennfeile mit spanischen Trail-Bike Genen. Mondraker will mit dem Fully F-Podium seine Forward Geometry in den Crosscountry-Weltcup bringen.26.08.19 08:00 2.109

Trotz viel Erfahrung am Trail- und Enduro-Sektor sowie einem XC-Hardtail im Programm, benötigte Mondraker stolze vier Jahre, um vom ersten Gedanken an ein Crosscountry-Fully zum serienreifen F-Podium zu gelangen. Wenig überraschend für das Segment lesen sich die Eckdaten: 29 Zoll, zweimal 100 mm Federweg, viel Carbon und je nach Brieftasche Gewichte von unter 10 kg. Dass dann vom Erfinder des Länger-Flacher-Tiefer auch noch eine - für den XCO-Sektor - progressive Geometrie ins Spiel kommt, dürfte für ebenso wenig Verwunderung sorgen. Wir hatten bereits die Ehre, hinter dem Lenker des F-Podium RR etwas mehr als bloß erste Eindrücke vom selbsternannten Herrscher über den XCO-Zirkus zu sammeln.

Schon früh im Entwicklungsprozess holten sich die innovativen Spanier Unterstützung aus Deutschland ins Boot. Gemeinsam mit den Motorsport-Experten von 3C arbeitete man intensiv am Rahmen. Gilt es, das letzte Quäntchen an Gewicht, Steifigkeit und Performance aus dem Rad zu kitzeln, führt im Moment schlicht kein Weg an Carbon als Rahmenmaterial vorbei. Aus der Kollaboration mit unseren Nachbarn - und mit deren jahrelanger Erfahrung im Motorsport sowie in der Luft-/Raumfahrt - entstand schließlich die am F-Podium angewandte Stealth Air Carbon Technologie.

Im Werkstoff, zumindest so, wie er in der Bike-Branche eingesetzt wird, liegt dabei noch viel Zukunftspotenzial. Im Fahrradbau werden viele Verfahren und Fasern, welche Flugzeuge, Raumschiffe und Rennfahrzeuge fit für ihre spezifischen Herausforderungen machen, bisher schlichtweg nicht angewandt. Relativ exklusive Carbonfasern, ein eigenes Laminierverfahren und fortschrittliche Fertigungstechniken machen den Rahmen des F-Podium zu einem der leichtesten Serien-Produkte am Markt. Rund 1.940 g soll der Rahmen in Größe Medium und ohne Dämpfer auf die Waage bringen.

Schade, aber wirtschaftlich verständlich: die ursprünglichen Pläne für einen europäischen Produktionsstandort mussten verworfen werden. So entsteht auch das neue Fully beim selben taiwanesischen Produktionspartner wie die übrige Carbon-Palette.

Geometrie

Größe: S M L XL
Sitzrohrlänge (mm): 390 420 470 510
Oberrohrlänge (mm): 580 600 625 650
Steuerrohrlänge (mm): 85 90 100 115
Lenkwinkel (°): 68 68 68 68
Sitzwinkel (°): 76,5 76,5 76,5 76,5
Kettenstrebenlänge (mm): 432 432 432 432
Radstand (mm): 1132 1153 1177 1203
Tretlagerhöhe (mm): 325 325 325 325
Stack (mm): 570 575 584 598
Reach (mm): 440 460 480 500

Zero Suspension

Hinterbau, Hauptrahmen und Umlenkhebel - nahezu alles am Mondraker F-Podium ist aus Carbon gefertigt. Im Herzen der hauseigenen Zero Suspension thront dann allerdings doch ein gefrästes Alu-Bauteil. Über dem Tretlager sitzt die untere Anlenkung des Dual-Link Hinterbaus und verbindet das vordere Rahmendreieck mit der einteilig gearbeiteten Schwinge. Das Design ermöglicht den Spaniern, die Kinematik des Bikes feiner abzustimmen und erlaubt dem Hinterrad, eher vertikal nach hinten auszuweichen, während das Rad durch seine 100 mm Federweg wandert. Feinfühlig, neutral gegenüber Antriebs- und Bremseinflüssen und äußerst effizient will das System sein.
Als netten Nebeneffekt erlaubt die einteilige Schwinge trotz kurzer 430 mm Kettenstreben eine Reifenfreiheit von bis zu 29 x 2.4“. Und weil das Tretlager bereits erwähnt wurde: Hier setzt Mondraker, wie einige andere Hersteller auch, wieder auf den „alten“ Standard BSA.

Groß dimensionierte Lager und 15 mm Lagerachsen ergeben einen robusten und verwindungssteifen Hinterbau. Außerdem ist die Kinematik auf moderne 1-fach Antriebe hin optimiert. Entsprechend sucht man einen Umwerfersockel am F-Podium vergeblich.
Wie man es im High-End Bereich erwarten darf, laufen am Mondraker F-Podium sämtliche Züge und Leitungen im Rahmeninneren. HHG nennen die Spanier ihr System, bei welchem die Leitungen über außen liegende Anschläge geklemmt und geräuschfrei fixiert werden. Auf Wunsch fasst das System auch eine hydraulische Sattelstütze und/oder Fox’s neue Live Valve Technologie. Die Bremse am Hinterbau wird mittels Post-Mount Standard zwischen Sitz- und Kettenstrebe angeschlagen, was Geräuschen und Vibrationen vorbeugen soll.
Eine schlagabsorbierende Gummibeschichtung schützt die Kettenstrebe, der durch das Sitzrohr laufende Dämpfer sowie die Lager sind mit einem Spritzschutz vor Umwelteinflüssen „abgeschirmt“.

Tech Specs

Rahmen: F-Podium Stealth Air Full Carbon, XCO Optimized Zero Suspension System, 100 mm, XC Forward Geometry, Carbon Monoblock upper link, BSA bottom bracket, tapered head tube, HHG internal cable routing, dedicated 1X drivetrain design, Boost 12x148 mm rear axle, shock mudguard, postmount rear brake mount. Reifen: Maxxis Rekon Race 29 x 2.25", EXO protection, tubeless ready, 120TPI, folding bead
Dämpfer: Fox Float DPS SV EVOL Factory Kashima, 185x47,5 mm Sattelstütze: Onoff Helium Carbon 0-R, 31.6 mm
Gabel: Fox 32 29 Float FIT4 EVOL Step Cast Factory Kashima, 100 mm, tapered steerer tube,15 x 110 mm Boost axle, remote lockout, offset 44 mm. Sattel: Fizik Antares R5 K:IUM
Gruppe: Shimano XTR Lenker: Onoff Helium Carbon 0.2, Rise: 4.8 mm, Breite: 760 mm, 9° Backsweep
Kurbel: Rotor Inpower with powermeter, Boost axle, Direct Mount Kettenblatt 34 Z Vorbau: Mondraker Chrono Carbon, 6061 T6 Alloy, 31.8 mm barbore, Rise: +/-5°, Länge: S/M: 50 mm, L/XL: 60 mm
Bremse: Shimano XTR Gewicht: 10,2 kg (Testbike L: 10,29)
Laufräder: DT Swiss XRC 1200 Spline Carbon Preis: € 7.998,99

Forward Geometry

1.940 g sind beileibe kein Schwergewicht. Doch der Favoritenkreis um die absolute Leichtbaukrone liegt dennoch einige Gramm darunter. Allerdings ist das „Übergewicht“ des F-Podium mit einem Blick auf das Datenblatt rasch erklärt.
Die progressive Forward Geometry, für welche Mondraker seit Jahren bekannt ist, verlangt durch die große Länge der Räder schlichtweg nach mehr Material. Denn hinter einem langen Reach versteckt sich schließlich ein langes Oberrohr mit entsprechend ebenso verlängertem Unterrohr. Die Gleichung ist demnach eine einfache: mehr Carbon (wenn auch sehr hochwertiges) = mehr Gewicht. Simple as that.

Je nach Rahmenhöhe zwischen 440 und 500 mm misst der Reach des F-Podium. Gemeinsam mit, dank äußerst kurzen Steuerrohren sowie Zero-Stack Steuersätzen, niedrigem Stack von 570 bis 598 mm ergibt sich so eine aggressive, dank 76,5“ Sitzwinkel dennoch effiziente Sitzposition.
Die Kettenstreben sind mit 430 mm - gemessen am Reach - relativ ausgeglichen, gabelseitig setzt man auf 100 mm Varianten mit 44 mm Offset. Daraus verspricht man sich in Kombination mit dem 68° Lenkwinkel eine gute Kombination aus Laufruhe, Stabilität und vor allem Gefühl für das Vorderrad.
Um die Ausrichtung als Trailbike unter den XCO-Weltcup-Geräten weiter zu unterstreichen, kommen die Größen S/M mit 50 mm, die Größen L/XL mit kurzen 60 mm Vorbauten sowie breiten 760 mm Lenkern.

Ausstattung

Man mag es nicht glauben, doch trotz Shimanos XTR Gruppe sitzt unser Testrad, das Mondraker F-Podium RR, in der goldenen Mitte der F-Podium Familie. Für 7.999 Euro ergänzt zur japanischen Top-Gruppe (Bremsen, Trigger, Kassette und Schaltwerk) eine Rotor Inpower Kurbel den Antrieb. Damit ist ein Powermeter bereits inbegriffen.
Kettenblätter mit 34 Zähnen unterstreichen den sportlichen Anspruch genauso, wie die leichten DT Swiss XRC 1200 Spline Carbon Laufräder und der Verzicht auf einen serienmäßigen Dropper. Zumindest damit hätten wir bei einem derart progressiv auftretenden Rad ab Werk gerechnet. Stattdessen gibt es eine Carbon-Stütze, Carbon-Lenker und -Vorbau aus eigenen Reihen, einen Fizik Antares R5 Sattel sowie Maxxis Rekon Race in 29 x 2.25“. In Größe Large bringt unser Testexemplar derart ausgestattet leichtfüßige 10,29 kg auf die Waage.


Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2012
    Ort
    krieglach
    Beiträge
    333

    Mondraker F-Podium RR Showroom

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Trailliebhaber Avatar von Gipfelstürmer
    User seit
    May 2007
    Ort
    daham
    Beiträge
    1.419

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Mar 2012
    Ort
    Ense
    Beiträge
    27
    War das Gewicht 10,29 mit Tubless, oder waren Schläuche in den Reifen?

  4. #4
    : : : Avatar von Luki
    User seit
    May 2003
    Ort
    The Wolfs Canyon
    Beiträge
    1.373
    Das geile Gefährt hat ein Tubeless Setup.

  5. #5
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Mar 2012
    Ort
    Ense
    Beiträge
    27
    Danke

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Mar 2012
    Ort
    Ense
    Beiträge
    27
    Wir hatten bereits die Ehre, hinter dem Lenker des F-Podium RR etwas mehr als bloß erste Eindrücke vom selbsternannten Herrscher über den XCO-Zirkus zu sammeln.
    wie waren denn die Fahreindrücke?

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2012
    Ort
    krieglach
    Beiträge
    333