Bikeboard.at Logo
RAAM 2017

RAAM 2017

14.06.17 17:45 10.337Text: NoManFotos: Manuel Hausdorfer | lime-art.at, Team Grüner, Team Meixner, Martin Bäumler, Der Wahnsinn geht in die nächste Runde: Am 13. Juni kurz vor Mitternacht starteten Straps & Co. zur neuerlichen Amerika-Durchquerung.14.06.17 17:45 10.434

RAAM 2017

14.06.17 17:45 10.434 NoMan Manuel Hausdorfer | lime-art.at, Team Grüner, Team Meixner, Martin Bäumler, Der Wahnsinn geht in die nächste Runde: Am 13. Juni kurz vor Mitternacht starteten Straps & Co. zur neuerlichen Amerika-Durchquerung.14.06.17 17:45 10.434

Der eine will dank eines vierten Sieges in die RAAM-Geschichtsbücher, zwei andere sind kraft ihrer bloßen Teilnahme bereits drin, der vierte könnte allen übrigen die Show stehlen: Drei Österreicher und erstmals auch eine Österreicherin sind vor wenigen Stunden im kalifornischen Oceanside als Solisten ins Abenteuer Race Across America gestartet. Vor ihnen liegen fast 5.000 Kilometer und 35.000 Höhenmeter.
Nach teils wochenlangen Vorbereitungen in der Wüste von Borrego Springs war es für Christoph Strasser, Gerhard Gulewicz, Patric Grüner und Alexandra Meixner am 13. Juli gegen 22:00 mitteleuropäischer Zeit endlich soweit: Ihre Reise von der Ost- zur Westküste Amerikas, die als längstes und härtestes Radrennen der Welt gilt, begann.

Von Anfang an waren dabei aller Augen auf Christoph Strasser gerichtet: Der Steirer steht nach krankheitsbedingtem Abbruch 2015 und verletzungsbedingtem Fernbleiben 2016 der Sinn nach einem vierten Sieg. Angesichts seiner bisherigen Rekord klingt das so vermessen nicht: Bei seinem vorletzten Sieg 2013 knackte der Kraubather als Erster die 8-Tages-Marke. Im darauffolgenden Jahr unterbot er diese Spitzenleistung erneut und hält seither den Streckenrekord mit 7 Tagen 15 Stunden und 56 Minuten. 2014 stellte er mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 26,41 km/h auch eine neue Bestmarke auf, damals betrug sein gesamtes Schlafpensum während der knappen acht Tagen nur 5:30 Stunden.

  • Strassers VorbereitungenStrassers Vorbereitungen
    Strassers Vorbereitungen
    Strassers Vorbereitungen
  • in der Wüste verliefen gut.in der Wüste verliefen gut.
    in der Wüste verliefen gut.
    in der Wüste verliefen gut.

Starke Konkurrenz

Eine Streckenänderung in Arizona (+ 79 km) macht die Wiederholung oder gar Einstellung dieser Marken gewiss nicht einfacher. Und dann haben da ja auch noch andere Mütter schnelle Söhne, die Strasser das Leben gewiss schwer machen möchten.
„Ganz oben auf meiner Liste habe ich den Tiroler Patric Grüner, der bei den letzten drei Auflage des Race Around Austria immer Zweiter hinter mir wurde. Es ist heuer sein erstes Race Across America und er ist voll motiviert“, beschreibt Straps. Vorsicht ist auch beim Slowenen Marko Baloh, 24h-Bahn-Weltrekordhalter, geboten. Marko ist fünffacher RAAM-Finisher und exakt so ins Rennen gestartet, wie man es von ihm kennt: schnell. Nach 350 Meilen und vier Timestations führt er vor Strasser, welcher sich anfangs bewusst zurückgehalten hat und auch bereits mit einem kleinen mentalen Hänger zu kämpfen hatte, und Grüner, der seinem bisher längsten und sicherlich anstrengendsten Rennen mit Spannung entgegensah.
Aus Amerika ist der vielfache Starter Mark Pattinson, der schon drei Mal auf den zweiten Platz fuhr, zu beachten. Nach 18 Stunden Rennzeit liegt dieser jedoch ein paar Meilen hinter einer anderen RAAM-Legende: Gerhard Gulewicz macht heuer das Start-Dutzend voll und hofft nach mehreren Jahren, in denen er „vom Glück ein wenig verschont wurde“ und aufgeben musste, auf ein gesundes und möglichst problemloses Erreichen des Ziels in Annapolis.

  • Aktuell liegt "Straps" auf Rang zwei hinter Baloh,Aktuell liegt "Straps" auf Rang zwei hinter Baloh,
    Aktuell liegt "Straps" auf Rang zwei hinter Baloh,
    Aktuell liegt "Straps" auf Rang zwei hinter Baloh,
  • "Gule" hat sich bis in die Mojave-Wüste auf Platz 4 vorgearbeitet."Gule" hat sich bis in die Mojave-Wüste auf Platz 4 vorgearbeitet.
    "Gule" hat sich bis in die Mojave-Wüste auf Platz 4 vorgearbeitet.
    "Gule" hat sich bis in die Mojave-Wüste auf Platz 4 vorgearbeitet.

Erste Österreicherin

Rund 30 Meilen hinter „Gule“ liegt aktuell ein anderes Langstrecken-Phänomen in rot-weiß-rot: Alexandra Meixner. Die 46-jährige Ärztin aus Niederösterreich hat sich als Extrem-Triathletin einen Namen gemacht (z.B. Deca- und Double Deca Ultratriathlon) und 2015 als erste Österreicherin ever das Race Around Austria innerhalb des Zeitlimits geschafft.
Nun macht sie sich auf, als erste Alpenrepublikanerin Amerika im Renntempo zu durchqueren. Derzeit liegt sie im achtköpfigen Frauenklassement an dritter Stelle hinter der fulminant gestarteten Sarah Cooper und 50+ Legende Seana Hogan, beide USA.

  • "Xandi" Meixner in den ..."Xandi" Meixner in den ...
    "Xandi" Meixner in den ...
    "Xandi" Meixner in den ...
  • Tagen vor dem Start.Tagen vor dem Start.
    Tagen vor dem Start.
    Tagen vor dem Start.

Wer mitfiebern möchte: Das geht, Serverüberlastungen und Netzhänger ausgenommen, dank Live-Tracking relativ gut.


Seite 1 von 7 1234 ...
Ergebnis 1 bis 15 von 105
  1. #1
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.673

    RAAM 2017

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von BMC Racer
    User seit
    Mar 2012
    Ort
    Reichenau an der Rax
    Beiträge
    1.235
    Für`n Straps läuft`s ja ganz gut und auch Patric Grüner fährt top.
    Aber was war mit Gule los?!? Sein GPS Track zeigt fürchterliches... War da etwa ein paar hundert Kilometer langer "Verfahrer"dabei?
    Weiß da jemand mehr????

    Auch "unsere" Dame schlägt sich beachtlich
    Geändert von BMC Racer (16-06-2017 um 08:40 Uhr)
    2017: 295:05:00 Std. im Sattel, bei 5.537 Km und 123.864 Hm - per 31.7.
    2016: 452:37:00 Std. im Sattel, bei 8.287 Km und 193.021 Hm
    2015: 370:11:00 Std. im Sattel, bei 6.307 Km und 152.233 Hm

    Es gibt kein Versagen, nur Resultate

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Aug 2010
    Ort
    athome
    Beiträge
    6
    Schade für Gule : Finish Status DNF

    Straps und Patric Grüner : Super! weiter so!

  4. #4
    Stützradlfahrer Avatar von Rikscha_89
    User seit
    Apr 2014
    Ort
    In der Nähe...
    Beiträge
    384
    Lt. Kleine Zeitung ist Gule bei Timestation 8 ausgestiegen.

    http://www.kleinezeitung.at/sport/so...s-rollt-weiter
    Die Weisheit rennt mir hinterher, doch ich bin schneller!

    STRAVA

  5. #5
    Schwarzfahrer Avatar von zwartrijder
    User seit
    Sep 2003
    Ort
    Spitz/Innsbruck
    Beiträge
    3.700
    dürfte in Flagstaf links statt rechts gefahren sein.
    aber von einem DNF steht da nichts.

    .. die obenerwähnte Xandi hatte schon Glück im Unglück .. Hitzeschlag .. kurze Pause .. wieder fit. TOP bis jetzt
    Geändert von zwartrijder (16-06-2017 um 09:08 Uhr)
    Rettet die Wale...esst mehr Japaner!

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Aug 2010
    Ort
    athome
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von zwartrijder Beitrag anzeigen
    dürfte in Flagstaf links statt rechts gefahren sein.
    und dann kurz nach Phoenix zum Flughafen und zurück..
    aber von einem DNF steht da nichts.
    leider schon:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Gule.JPG
Hits:	105
Größe:	20,9 KB
ID:	186945


    .. die obenerwähnte Xandi hatte schon Glück im Unglück .. Hitzeschlag .. kurze Pause .. wieder fit. TOP bis jetzt

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jul 2002
    Ort
    Wienerwald
    Beiträge
    1.381
    Zitat Gule

    Wie viele von euch bereits mitbekommen haben, habe ich gestern das Race Across America 2017 beendet. Nicht wie erhofft an der Ziellinie in Annapolis, Maryland, sondern kurz vor Lake Mary in Arizona...
    Bereits die Nacht davor hatte ich mit starken Atemproblemen zu kämpfen, die uns zu einem medizinischen Check im Emergency Center in Flagstaff veranlassten. Die Ärzte dort stellten daraufhin einen Virusinfekt fest, die mir aber mit entsprechenden Medikamenten (Cortison-Steroid) eine Weiterfahrt ermöglicht hätte.

    Jedoch habe ich entschieden dies NICHT zu tun. Eine Entscheidung, die mir alles andere als leicht gefallen ist, aber es ist der Punkt erreicht, an dem man einfach sagen muss, es reicht! Mein Wunsch gesund ins Ziel zukommen, wäre nur schwer realisierbar gewesen. Und auch wenn jetzt viele sagen werden: "Hätte er da nicht schon viel früher - vor Jahren - draufkommen können?", antworte ich denen: Ja, möglicherweise! Aber für mich war meine RAAM-Geschichte einfach noch nicht abgeschlossen! Dieses Rennen hat eine derartige Faszination, die mich in den letzten 12 Jahren in ihren Bann gezogen hat. Allein der Gedanke daran immer elektrisiert, den eigenen Schweinehund Jahr für Jahr zu bezwingen. Doch nun ist Schluss. Noch einmal durfte ich erleben, was das RAAM ausmacht. Ich war mit einem Team an Menschen angetreten, das für mich all seine Bedürfnisse zurückstellte. Ein bunter Haufen an Charakteren der innerhalb kürzester Zeit derart zusammenwuchs und eine Stärke entwickelte, die mich ohne die gesundheitlichen Nebenerscheinungen förmlich ins Ziel getragen hätte.
    In das Ziel, wo in den nächsten Tagen hoffentlich die anderen Österreicher jubeln dürfen. Die liebenswerte Xandi Meissner, die einen tollen Job macht, der aufstrebende Patric Grüner, der bisher auch sensationell glänzt und Christoph Strasser, für den es wieder einmal nur Superlativen gibt, einfach nur beeindruckend. Ich halte den dreien wirklich von ganzem Herzen die Daumen.

    Das Race Across America wird mich unter Garantie wiedersehen - jedoch nicht mehr als Fahrer, sondern als begeisterter Fan und Bewunderer.

    Euer Gerhard

  8. #8
    Schwarzfahrer Avatar von zwartrijder
    User seit
    Sep 2003
    Ort
    Spitz/Innsbruck
    Beiträge
    3.700
    Es ist ruhig geworden um das RAAM.
    Liegt es daran, dass Christoph schon wieder am besten Weg ist und dieses Rennen zum xten mal gewinnt.
    .
    Beim Giro wurde seitenweise diskutiert warum wieso und was genau der xy am Strassenrad so gemacht hat.
    .
    Mich wundert es nicht, wenn im Sport nichts berichtet wird - wenns schon nichtmal uns Sportler selbst interessiert... schade eigentlich.
    Rettet die Wale...esst mehr Japaner!

  9. #9
    ' Avatar von feristelli
    User seit
    Aug 2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.962
    Der Spannungsbogen ist zu lang. Man sitzt nicht 1, 2, 3 Stunden vor dem TV und fiebert mit. Kein Moderator, keine knappen Bergankünfte, kein Zielsprint, kaum Livebilder.

  10. #10
    powered by STP-Stiftung Avatar von 6.8
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    Werndl-City
    Beiträge
    9.493
    Es hat zumindest noch keiner geschrieben wie schiarch sein Speziradl ist, damit ist schon viel erreicht.

    Scheibenbremsen hätte ich auch schon auf einem seiner Räder gesehen

    Fans fiebern auf Facebook etc mit.

    Gule leider wieder sehr .......... sad, very sad.
    Geändert von 6.8 (17-06-2017 um 16:22 Uhr)
    Nichtstun ist besser, als mit viel Mühe nichts schaffen.

    keep calm and gravel on!

  11. #11
    bei gule hätte mich eher überrascht, wenn er durchgekommen wäre. gut, dass er das kapitel schließt u er was neues angehen kann.

  12. #12
    Schwarzfahrer Avatar von zwartrijder
    User seit
    Sep 2003
    Ort
    Spitz/Innsbruck
    Beiträge
    3.700
    Ich denke, dass er wieder ein Sponsoring aufstellt und 2018 am Start steht.
    200 Meilen Vorsprung kann der Patsi denke ich nicht einholen - um Platz 2 wird hart gefightet - Baloh und Pat sind denke ich gleich start - die Erfahrung mit dem Rennen wird aber die Plätze tauschen lassen MMn.
    Rettet die Wale...esst mehr Japaner!

  13. #13
    Registrierter Benutzer Avatar von chriz
    User seit
    May 2002
    Ort
    Steiermark
    Beiträge
    8.466
    Zitat Zitat von zwartrijder Beitrag anzeigen
    Es ist ruhig geworden um das RAAM.
    Liegt es daran, dass Christoph schon wieder am besten Weg ist und dieses Rennen zum xten mal gewinnt.
    .
    Beim Giro wurde seitenweise diskutiert warum wieso und was genau der xy am Strassenrad so gemacht hat.
    .
    Mich wundert es nicht, wenn im Sport nichts berichtet wird - wenns schon nichtmal uns Sportler selbst interessiert... schade eigentlich.
    Ist halt eine Sparte im Radsport die nur wenige interessiert. Für mich ist das kein Radsport, "nur" eine Ausdauersportart die am Rad ausgetragen wird. Ist absolut nicht abwertend gemeint !

  14. #14
    Schwarzfahrer Avatar von zwartrijder
    User seit
    Sep 2003
    Ort
    Spitz/Innsbruck
    Beiträge
    3.700
    Zitat Zitat von chriz Beitrag anzeigen
    Ist halt eine Sparte im Radsport die nur wenige interessiert. Für mich ist das kein Radsport, "nur" eine Ausdauersportart die am Rad ausgetragen wird. Ist absolut nicht abwertend gemeint !
    Da gebe ich dir recht - schrieb ich es doch selbst
    Und wenn ich mir zB. das RAAU ansehe - es werden immer weniger Starter im Team. Woran liegt das, dass nur noch 6 Teams am Start stehen?
    Bei meinen Teilnahmen waren mehr als doppelt so viele.
    Rettet die Wale...esst mehr Japaner!

  15. #15
    ' Avatar von feristelli
    User seit
    Aug 2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.962
    .. kein Radsport, "nur" eine Ausdauersportart die am Rad ausgetragen wird.
    Versteh nur ich das nicht?

Seite 1 von 7 1234 ...