Bikeboard.at Logo
Radposition & Ergonomie mit Retül

Radposition & Ergonomie mit Retül

30.05.13 23:55 40.820Text: NoPainFotos: BirAir, Nr22Part 3: Echtzeit-Analyse mit der dynamischen 3D-Radpositionsvermessung von Retül.
Inklusive Praxistest: 1 Jahr Sport-Support.at Coaching30.05.13 23:55 40.820

Radposition & Ergonomie mit Retül

30.05.13 23:55 40.820 NoPain BirAir, Nr22Part 3: Echtzeit-Analyse mit der dynamischen 3D-Radpositionsvermessung von Retül.
Inklusive Praxistest: 1 Jahr Sport-Support.at Coaching30.05.13 23:55 40.820

Für den dritten Teil unserer Berichtsreihe "Radposition & Ergonomie" besuchte ich den Osteopathen und Physiotherapeuten Christian Bernhard (Sport-Support.at) in seiner Praxis in Pressbaum. Der begeisterte Rennradfahrer ist einer von derzeit insgesamt zwanzig Retül Master Fittern weltweit und bietet dank langjähriger medizinischer Ausbildung, High-Tech-Ausstattung und umfangreicher Erfahrung ein ganzheitliches System zur biomechanischen Radpositionsanalyse an.


_______________________________________________
"Der Ablauf einer Radpositionsanalyse umfasst ein therapeutisches Untersuchungsprotokoll, bei dem in erster Linie nicht nur das Rad, sondern besonders der Sportler mit seinen körperlichen Gegebenheiten, Zielen und dem aktuellen Leistungsniveau im Mittelpunkt steht."
Christian Bernhard,
Osteopath und Physiotherapeut

Mythos "standardisierte Radposition"
Da sich jeder Mensch aufgrund seiner individuellen Anatomie nicht in ein allgemein gültiges Raster pressen lässt, ist das Finden der optimalen Radposition selbst für ambitionierte Leistungssportler eine eigene Wissenschaft und ohne professionelle Unterstützung kaum zu schaffen.
Denn zu den individuell anatomischen Gegebenheiten gesellen sich vorangegangene Verletzungen, muskuläre Dysbalancen und funktionelle Einschränkungen erschwerend hinzu und sollten zusätzlich zum sportlichen Ziel oder Einsatzzweck stets mit berücksichtigt werden. Gefordert ist somit der beste Kompromiss zwischen physischer Leistungsmöglichkeit, Aerodynamik und Komfort.
Außerdem ist das Erlangen der optimalen Radposition immer als dynamischer Prozess zu sehen, da sich während einer Saison die "optimale" Position durch permanente Anpassung aufgrund des Trainings verändert. Um auf längere Zeit effizient und zugleich beschwerdefrei am Rad zu fahren, führt daher kein Weg an einer regelmäßigen Adaptierung vorbei.


_______________________________________________
"So unterschiedlich wie die Ausgangsposition der verschiedenen Athleten sind im Endeffekt auch die abgehandelten Schwerpunkte. Der letzte Feinschliff ist nicht zwingend der gefundene Sweetspot (z.B. einer Sattelposition), sondern liegt oftmals im gezielten Techniktraining am Rad oder in einer angepassten Sportphysiotherapie."

Ganzheitlicher Systemansatz
Neben notwendigen Umstellungen am Sportgerät arbeitet Christian Bernhard mit Methoden der Osteopathie, Physiotherapie und Sportphysiotherapie sowie gezieltem Techniktraining am Rad. Somit wird neben der Modifikation am Rad der Sportler selbst im Hinblick auf körperliche Dysbalancen und vorhandene Schwachstellen untersucht und je nach Ergebnis ein individuelles Behandlungskonzept erstellt. Das Zusammenführen all dieser Faktoren dient der Entfaltung des persönlichen Leistungspotentials des einzelnen Sportlers, sei es durch Verbesserung der Effizienz, der Ökonomie oder der Ergonomie. Nicht zu vergessen: der prophylaktische Ansatz, der viele beschwerdefreie Kilometer am Rad ermöglichen soll.
Zur Verlaufs- und Entwicklungskontrolle vertraut der Spezialist auf das Analysesystem von Retül, das den Athleten während der Fahrt in einem bestimmten Leistungsbereich in Echtzeit vermisst, umfangreiche 2D/3D Daten liefert und dem Sportler einen permanenten Einblick in den Prozess erlaubt.

Dynamische Radpositionsvermessung mit Retül

Mit der 3D-Retül-Methode wird der Sportler in dem Leistungsbereich, der optimiert werden soll, während der Fahrt millimetergenau und in Echtzeit vermessen.

Über einen definierten Zeitraum hinweg werden alle relevanten Körperwinkel erfasst, deren Durchschnittswerte von der Retül-Software automatisch berechnet und übersichtlich dargestellt. Für hohe Genauigkeit sorgen die direkt auf dem Körper positionierten Messpunkte und gleich drei parallel laufende Kameras, die im Gegensatz zu herkömmlichen Videosystemen ein sehr breites Sichtfeld besitzen. Mit dieser Art der Messung erhält man präzise Informationen über die Position des Fahrers und damit die Grundlage der bevorstehenden Optimierung.


Typischer Ablauf einer Radpositionsanalyse bei Christian Bernhard
  • Terminvereinbarung + Checkliste: Um den Prozess der "Radpositionsanalyse" zeitlich im Rahmen zu halten, gilt es, eine kurze Checkliste vorab auszufüllen. Das spart Zeit und reduziert die Kosten.
  • Erstgespräch: Den Anfang macht ein ausführliches Interview über Training, Ziele, spezifische Disziplin und eventuelle Beschwerden.
  • Screening/Untersuchung unter verschiedenen Gesichtspunkten der Physiotherapie, Osteopathie und Sportmotorik: Der Fahrer wird auf Beweglichkeit und muskuläre Dysbalancen hin untersucht, denn ein entsprechendes Ungleichgewicht kann unterschiedliche Probleme mit sich bringen.
  • Vermessung der aktuellen Einstellung des Rades
  • Dynamische Radpositionsanalyse und Analyse der Daten
  • Anpassungen (wenn notwendig) und Wiederholung der Messung
  • Vermessung der neuen Daten, ggf. Erarbeitung von Trainingsschwerpunkten sowie möglichen Therapiezielen
  • Zusammenfassung und Besprechung der Ergebnisse
  • Die Analysedaten folgen per eMail (Cyclist Report, Bicycle Report, Fit Report Notes, Fit Pictures vorher/nachher)
  • Video bei Bedarf via branded "Key USB"
  • Die Messpunkte ...Die Messpunkte ...
    Die Messpunkte ...
    Die Messpunkte ...
  • werden direkt an den Drehpunktenwerden direkt an den Drehpunkten
    werden direkt an den Drehpunkten
    werden direkt an den Drehpunkten
  • ... des Körpers positioniert... des Körpers positioniert
    ... des Körpers positioniert
    ... des Körpers positioniert
  • und vom System genau erfasst.und vom System genau erfasst.
    und vom System genau erfasst.
    und vom System genau erfasst.
  • Danach beginnt die Analyse auf dem Rad.Danach beginnt die Analyse auf dem Rad.
    Danach beginnt die Analyse auf dem Rad.
    Danach beginnt die Analyse auf dem Rad.
  • Der vordefinierte Zeitraum kann von 20 Sekunden bis zu mehreren Minuten dauern.Der vordefinierte Zeitraum kann von 20 Sekunden bis zu mehreren Minuten dauern.
    Der vordefinierte Zeitraum kann von 20 Sekunden bis zu mehreren Minuten dauern.
    Der vordefinierte Zeitraum kann von 20 Sekunden bis zu mehreren Minuten dauern.
  • Die Analyse erfolgt unter Last und zwar in den Wattbereichen, in jenen die Position am effektivsten sein soll.Die Analyse erfolgt unter Last und zwar in den Wattbereichen, in jenen die Position am effektivsten sein soll.
    Die Analyse erfolgt unter Last und zwar in den Wattbereichen, in jenen die Position am effektivsten sein soll.
    Die Analyse erfolgt unter Last und zwar in den Wattbereichen, in jenen die Position am effektivsten sein soll.
  • Die Software errechnet die Durchschnittswerte aller relevanten Körperwinkel der aufgezeichneten Sequenz.Die Software errechnet die Durchschnittswerte aller relevanten Körperwinkel der aufgezeichneten Sequenz.
    Die Software errechnet die Durchschnittswerte aller relevanten Körperwinkel der aufgezeichneten Sequenz.
    Die Software errechnet die Durchschnittswerte aller relevanten Körperwinkel der aufgezeichneten Sequenz.
  • Je nach Ergebnis werden Veränderungen am Bike und, falls nötig, an den Pedalplatten vorgenommenJe nach Ergebnis werden Veränderungen am Bike und, falls nötig, an den Pedalplatten vorgenommen
    Je nach Ergebnis werden Veränderungen am Bike und, falls nötig, an den Pedalplatten vorgenommen
    Je nach Ergebnis werden Veränderungen am Bike und, falls nötig, an den Pedalplatten vorgenommen
  • Jede Veränderung wird mit einer weiteren Messung der Körperwinkel und der Leistung überprüft.Jede Veränderung wird mit einer weiteren Messung der Körperwinkel und der Leistung überprüft.
    Jede Veränderung wird mit einer weiteren Messung der Körperwinkel und der Leistung überprüft.
    Jede Veränderung wird mit einer weiteren Messung der Körperwinkel und der Leistung überprüft.
  • Den Abschluss bildet eine erneute Vermessung des Rades, sodass alle Maße milimetergenau erfasst sind und z.B. auf ein Zweitrad übertragen werden können oder den Neukauf erleichtern.Den Abschluss bildet eine erneute Vermessung des Rades, sodass alle Maße milimetergenau erfasst sind und z.B. auf ein Zweitrad übertragen werden können oder den Neukauf erleichtern.
    Den Abschluss bildet eine erneute Vermessung des Rades, sodass alle Maße milimetergenau erfasst sind und z.B. auf ein Zweitrad übertragen werden können oder den Neukauf erleichtern.
    Den Abschluss bildet eine erneute Vermessung des Rades, sodass alle Maße milimetergenau erfasst sind und z.B. auf ein Zweitrad übertragen werden können oder den Neukauf erleichtern.
  • "Zin Tool""Zin Tool"
    "Zin Tool"
    "Zin Tool"

Initialanalysen dauern für gewöhnlich zwischen zwei und drei Stunden. Für ein zusätzliches Rad bzw. einen Re-Check ist mit etwa ein bis 1,5 Stunden zu rechnen. Natürlich ist der Zeitaufwand immer von den Themen, Fragen und technischen Umbaumaßnahmen abhängig.

Jede noch so kleine Veränderung an der Position benötigt eine ausreichend lange Adaptierungsphase. Deshalb sollte im Normalfall ein Re-Check erst nach frühestens ein bis zwei Monaten stattfinden. In Ausnahmefällen, wie zum Beispiel nach Verletzungen oder parallel laufenden Behandlungen, können auch kürzere Kontrollintervalle zur Anwendung kommen. Bei Christian Bernhard liegt der Grundtarif bei € 90,- pro Stunde.

Retül Müve Fitting Bike

Retül Müve Fitting Bike

30.05.13 23:55 40.820Mithilfe des Fitting Bikes kann mit oder ohne einem bestehenden Rad der Anpassungsvorgang zeitlich optimiert und rascher durchgeführt werden.

Retül Müve Fitting Bike

30.05.13 23:55 Mithilfe des Fitting Bikes kann mit oder ohne einem bestehenden Rad der Anpassungsvorgang zeitlich optimiert und rascher durchgeführt werden.
Die Vorteile des Retül Müve Systems:
  • Simulation von jeglichen Rahmengeometrien (Rennrad, Zeitfahrrad, Mountainbike etc.): Sattelhöhe 590 mm bis 900, Reach 339 mm bis 546 mm, Stack 459 mm bis 701 mm
  • Simultane Anpassung der Radpositionsparameter während des Analyseprozesses: ohne Zeitverlust durch Umbauarbeiten an Sattel- und Lenkerposition u. dgl.
  • Radpositionsanalyse mit verschiedenen Kurbellängen: 155 mm bis 185 mm in 2,5 mm Abstufungen
  • Bestimmung von Rahmengrößen sowie Anbauteilgrößen und Längen vor Neukauf: in Kombination mit den erfassten Daten und dem Retül Framefinder
  • Radpositionsanalyse auch ohne eigenes Rad möglich: Geometriedaten erforderlich inkl. Anbauteilen bei exakter Vermessung
  • Kombination von Radpositionsanalyse und Materialbestimmung
  • Spezielle Führungen und leichtgängige Handkurbeln ermöglichen "on-the-ride" Änderungen, ohne dass der Fahrer absteigen muss und dadurch seine Position unwillkürlich verändert
  • Analysemöglichkeit der Leistungsentwicklung von verschiedenen Radpositionseinstellungen: Dynamic Perceived Excertion Tests – Auswirkung auf Leistung und Herzfrequenz
Retül Frame Finder

Retül Frame Finder

30.05.13 23:55 40.820Die Retül Frame Finder SW befindet sich im Status einer Beta Version und bietet aktuell Daten von folgenden Radmarken: Argon 18, Blue, BMC, Cervelo, Cannondale, Felt, Jamies, Orbea, Pinarello, Quintana Roo, Scott, Specialzed, Trek

Retül Frame Finder

30.05.13 23:55 Die Retül Frame Finder SW befindet sich im Status einer Beta Version und bietet aktuell Daten von folgenden Radmarken: Argon 18, Blue, BMC, Cervelo, Cannondale, Felt, Jamies, Orbea, Pinarello, Quintana Roo, Scott, Specialzed, Trek

Durch die erfassten Daten und der abschließenden Radvermessung mittels Zin Tool ist es mit der "Retül Frame Finder" Software möglich, verschiedene Radmarken und deren Geometriedaten miteinander zu vergleichen und Empfehlungen bzgl. der Rahmengröße, Spacer und Vorbaulänge abzugeben.


Praxisbeispiel
Richtige Rahmengröße und optimale Sitzposition
Cannondale SuperSix Evo in 52, 54, oder 56?
Welcher Vorbau, wieviele Spacer, Stack, Reach, Setback...

Die Auflösung gibts im BB-Blog.

Praxistest: Radpositionsanalyse bei Christian Bernhard

Praxistest: Radpositionsanalyse bei Christian Bernhard

30.05.13 23:55 40.820Drei Retül-Radpositionsanalysen am TT-Bike samt Sport-Support.at-Coaching von März 2012 bis Juni 2013.
Foto: Günther Iby

Praxistest: Radpositionsanalyse bei Christian Bernhard

30.05.13 23:55 Drei Retül-Radpositionsanalysen am TT-Bike samt Sport-Support.at-Coaching von März 2012 bis Juni 2013.
Foto: Günther Iby

Wer schon mal versucht hat, sein Rennrad perfekt einzustellen (Sattelhöhe, Neigung, Setback, Vorbau, Lenker, Überhöhung, Pedalcleats, etc.), kann sich ungefähr vorstellen, wie kompliziert das ganze bei einem modernen Zeitfahrrad aussieht. Abgesehen davon, dass die Umbauten oftmals technisches Geschick und Spezialwerkzeug erfordern, hat der Athlet mit unzähligen Einstellmöglichkeiten an Lenker, Vorbau, Armrests sowie den Extensions zu kämpfen. Darüber hinaus müssen die vielfältigen und teils unsinnigen UCI-Regeln penibel genau eingehalten werden, um ärgerlichen Diskussionen und nervigen Zangeleien kurz vor dem Rennstart aus dem Weg zu gehen.

Nach einer durchschnittlich erfolgreichen Rennsaison suchte ich Christian Bernhard, seines Zeichens ebenfalls begeisteter Amateur-Zeitfahrer, im März 2012 mit meinem Kuota Kueen-K Zeitfahrrad auf, um die Sitzposition zu optimieren.

Session #1 März 2012

Ich war mit meiner aktuellen Radeinstellung eigentlich immer sehr zufrieden und rechnete gar nicht mit großartigen Änderungen. Schnell kam die Ernüchterung: zu niedrig, zu tief, zu gestreckt, 175er Kurbeln sind zu lange... Shit!

Flott war mein Rennrad-Sattel gegen einen hässlichen ISM Adamo Sattel getauscht, der steile Vorbau flog raus und die Sitzhöhe wuchs um 2 cm an... naja!

  • Retül Bike ReportEingangsmessungSitzhöhe: 738 mm175mm KurbellängeSattel-Setback: -6 mmRetül Bike ReportEingangsmessungSitzhöhe: 738 mm175mm KurbellängeSattel-Setback: -6 mm
    Retül Bike Report
    Eingangsmessung
    Sitzhöhe: 738 mm
    175mm Kurbellänge
    Sattel-Setback: -6 mm
    Retül Bike Report
    Eingangsmessung
    Sitzhöhe: 738 mm
    175mm Kurbellänge
    Sattel-Setback: -6 mm
  • Retül Bike ReportNach ÄnderungenSitzhöhe: 758 mm175mm KurbellängeSattel-Setback: -57 mmRetül Bike ReportNach ÄnderungenSitzhöhe: 758 mm175mm KurbellängeSattel-Setback: -57 mm
    Retül Bike Report
    Nach Änderungen
    Sitzhöhe: 758 mm
    175mm Kurbellänge
    Sattel-Setback: -57 mm
    Retül Bike Report
    Nach Änderungen
    Sitzhöhe: 758 mm
    175mm Kurbellänge
    Sattel-Setback: -57 mm
  • Retül Rider ReportKnee Forward: 94 mmHip Angle Closed: 47 GradHip Angle Open: 91 GradHip Vertical Travel: 41 mmRetül Rider ReportKnee Forward: 94 mmHip Angle Closed: 47 GradHip Angle Open: 91 GradHip Vertical Travel: 41 mm
    Retül Rider Report
    Knee Forward: 94 mm
    Hip Angle Closed: 47 Grad
    Hip Angle Open: 91 Grad
    Hip Vertical Travel: 41 mm
    Retül Rider Report
    Knee Forward: 94 mm
    Hip Angle Closed: 47 Grad
    Hip Angle Open: 91 Grad
    Hip Vertical Travel: 41 mm

Die ersten Tage danach machte mir das Training überhaupt keinen Spaß. Der Sattel drückte an ungewohnten Stellen, mir kam die Sattelhöhe viel zu hoch und die Position des Lenkers zu komfortabel vor.

Auf ein verzweifeltes eMail meinte Christian: "Vertrau mir... das passt so. Du kannst dich aber auch schrittweise annähern." Davon hielt ich noch weniger. I want it all and I want it now. Also biss ich mich noch ein paar Tage durch - und siehe da, es fühlte sich immer besser an. 14 Tage später waren selbst zwei Stunden durchgängige Aeropose kein Problem und beim EZF in Ybbs kam ich zum ersten Mal ohne Diskussionen beim Rennleiter vorbei. Die vorgeschriebenen 5 cm Mindestabstand der Sattelspitze zum Tretlager war mit dem ISM Sattel ja kein Problem mehr; überhaupt fühlte sich das hässliche Teil mittlerweile richtig gut an.

Session #2 April 2012

Der erste Re-Check folgte ausnahmsweise schon nach vier Wochen und beschränkte sich auf Feintuning und weitere Tipps & Tricks zur schnellen Adaptierung. Außerdem riet mir Christian eindringlich zu einer kürzeren Kurbel. Ich vertraute im blind und verfiel dem Kaufwahn.

  • Retül Bike ReportEingangsmessungSitzhöhe: 760 mm175mm KurbellängeSattel-Neigung: -7 GradRetül Bike ReportEingangsmessungSitzhöhe: 760 mm175mm KurbellängeSattel-Neigung: -7 Grad
    Retül Bike Report
    Eingangsmessung
    Sitzhöhe: 760 mm
    175mm Kurbellänge
    Sattel-Neigung: -7 Grad
    Retül Bike Report
    Eingangsmessung
    Sitzhöhe: 760 mm
    175mm Kurbellänge
    Sattel-Neigung: -7 Grad
  • Retül Bike ReportNach ÄnderungenSitzhöhe: 761 mm175mm KurbellängeSattel-Neigung: -5 GradRetül Bike ReportNach ÄnderungenSitzhöhe: 761 mm175mm KurbellängeSattel-Neigung: -5 Grad
    Retül Bike Report
    Nach Änderungen
    Sitzhöhe: 761 mm
    175mm Kurbellänge
    Sattel-Neigung: -5 Grad
    Retül Bike Report
    Nach Änderungen
    Sitzhöhe: 761 mm
    175mm Kurbellänge
    Sattel-Neigung: -5 Grad
  • Retül Rider ReportKnee Forward: 87 mmHip Angle Closed: 46 GradHip Angle Open: 92 GradHip Vertical Travel: 41 mmRetül Rider ReportKnee Forward: 87 mmHip Angle Closed: 46 GradHip Angle Open: 92 GradHip Vertical Travel: 41 mm
    Retül Rider Report
    Knee Forward: 87 mm
    Hip Angle Closed: 46 Grad
    Hip Angle Open: 92 Grad
    Hip Vertical Travel: 41 mm
    Retül Rider Report
    Knee Forward: 87 mm
    Hip Angle Closed: 46 Grad
    Hip Angle Open: 92 Grad
    Hip Vertical Travel: 41 mm
Session #3 Dezember 2012

Die Trainings- und Rennmonate vergingen wie im Flug. Mit der 170 mm kurzen Kurbel bekam ich besser Luft und obendrein einen runderen Tritt. So konnte ich also wieder ein steilerer Vorbau montieren, gewann damit mehr Überhöhung und meine Ergebnisse wurden von Bewerb zu Bewerb besser. Glanzstück war ein Schnitt von 46,6 km/h in Bierbaum - endlich war meine persönliche 46er Schallmauer gebrochen.

Im Dezember suchte ich Christian Bernhard zum finalen Re-Check auf und um mit dem Retül Müve ein bisschen herumzuspielen, aber im Prinzip war meine Einstellung schon richtig gut. Wir stellten die Sattelneigung auf UCI-genehmigte 2 bis 3 Grad Neigung und Christian "zinnte" ein letztes Mal die komplette Radeinstellung.

  • Retül Müve SpielereienÜbernahme der aktuellen Rad-Einstellungen, Test verschiedener Sattelhöhen und KurbellängenRetül Müve SpielereienÜbernahme der aktuellen Rad-Einstellungen, Test verschiedener Sattelhöhen und Kurbellängen
    Retül Müve Spielereien
    Übernahme der aktuellen Rad-Einstellungen, Test verschiedener Sattelhöhen und Kurbellängen
    Retül Müve Spielereien
    Übernahme der aktuellen Rad-Einstellungen, Test verschiedener Sattelhöhen und Kurbellängen
  • Retül Bike ReportPerfect SetupVorbau: 110 mm, -17 Grad170mm KurbellängeSattel-Neigung: -2 GradRetül Bike ReportPerfect SetupVorbau: 110 mm, -17 Grad170mm KurbellängeSattel-Neigung: -2 Grad
    Retül Bike Report
    Perfect Setup
    Vorbau: 110 mm, -17 Grad
    170mm Kurbellänge
    Sattel-Neigung: -2 Grad
    Retül Bike Report
    Perfect Setup
    Vorbau: 110 mm, -17 Grad
    170mm Kurbellänge
    Sattel-Neigung: -2 Grad
  • Retül Rider ReportKnee Forward: 87 mmHip Angle Closed: 44 GradHip Angle Open: 89 GradHip Vertical Travel: 40 mmRetül Rider ReportKnee Forward: 87 mmHip Angle Closed: 44 GradHip Angle Open: 89 GradHip Vertical Travel: 40 mm
    Retül Rider Report
    Knee Forward: 87 mm
    Hip Angle Closed: 44 Grad
    Hip Angle Open: 89 Grad
    Hip Vertical Travel: 40 mm
    Retül Rider Report
    Knee Forward: 87 mm
    Hip Angle Closed: 44 Grad
    Hip Angle Open: 89 Grad
    Hip Vertical Travel: 40 mm
Mein persönliches Fazit

Das Ergebnis der Initialanalyse deckt sich größtenteils mit jenem vom Orthopädischen Spital Speising (vgl. Bericht aus 2009), fällt allerdings in einigen Punkten "aggressiver" aus. Die einzelnen Testläufe (ca. 15 - 40 Sekunden) nehmen inklusive der Auswertung nur wenige Minuten in Anspruch und erlauben daher eine detailliertere Untersuchung in der gleichen Zeit. Positiv finde ich die übersichtliche, auch für den Laien verständliche Darstellung der Ergebnisse und während der gesamten Prozedur über einen Monitor in den Analyseprozess eingebunden zu sein.

Tipp:
Vor einem anstehenden Rad-Neukauf die Retül-Müve-Analyse durchführen lassen. Der daraus gewonnene Retül Bicycle Report hilft auch ohne Probesitzen, ausschließlich per Geometrie-Daten, die optimale Rahmengröße zu finden. Am einfachsten geht das mit der Retül Frame Finder Software; es sollte aber auch nur anhand der Geo-Daten vom Hersteller möglich sein. Außerdem können damit Sattel, Vorbau, Lenker und Armpads von Neu-, Test- oder Leihrädern im Nu eingestellt werden.

Saison 2012: drei Radpositions-Analysen mit Retül


_______________________________________________
"Die Anpassung des Menschen an Maschinen wird bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Mensch zur Maschine wird, immer mit Kompromissen behaftet sein. Ziel ist es, eine ausgewogene Synthese der dafür notwendigen Faktoren (u.a. Individualität, Ergonomie, Ökonomie, Aerodynamik) zu finden. Die technischen Möglichkeiten von Retül helfen uns dabei, den Prozess reproduzierbar und für den Athleten einsehbar und nachvollziehbar zu machen und komplettieren somit unser Protokoll."
Christian Bernhard

Kontakt


sport-support.at | analysis
Christian Bernhard | Osteopath & Physiotherapeut
Retül Master Certified Fitter
Pfalzauerstrasse 106/13
3021 Pressbaum

www.sport-support.at
+43 (0) 664 4510 257


Radpositionsanalysen € 90,- pro Stunde
Physiotherapie, Trainingstherapie € 65,- pro Stunde
Osteopathie € 95,- pro Stunde
Leistungsdiagnostik, Leistungsanalysen € 90,-


Bikebörse Links
Bikeshops nach Marken
Herstellerlinks
Tests/Berichte über
Herstellerlinks
Seite 1 von 2 12
Ergebnis 1 bis 15 von 19
  1. #1
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    8.508

    Radposition & Ergonomie mit Retül

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    raeffman
    User seit
    Apr 2008
    Ort
    Klagenfurt
    Beiträge
    253
    Sehr cooler Bericht!!!

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2007
    Ort
    Zwettl
    Beiträge
    254
    Ich habs gemacht und kanns nur empfehlen!!!
    vor allem interessant wenn man Beschwerden hat.
    Wolf

  4. #4
    und: Hände weg von unten! Avatar von NoLiver
    User seit
    Mar 2002
    Ort
    Wien
    Beiträge
    3.805
    super interessant! vorallem die retül geschichte wird vorm nächsten kauf auf alle fälle ein Thema.
    Ich fühl mich einfach sicher mit Kohlefaser!

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von Karl_rudolf
    User seit
    Sep 2011
    Ort
    Neulengbach
    Beiträge
    661
    Gibt es daraus auch fuer das MTB einen Nutzen? Oder ist das hier nicht so genau weil man am MTB sich mehr bewegt und seine Position öfters verändert?
    Strom anstatt Kondition ;-)

  6. #6
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    8.508
    Dieses Zitat eines Schweizers sagt eigentlich alles. Ich sehe generell den gleichen Nutzen, wobei der Touren-Fahrer oder Hobby-Mountainbiker nicht unbedingt auf die aerodynamische Komponente Rücksicht nehmen muss, sondern wirklich als Ziel die ausgewogenste, gemütlichste Position suchen sollte.

    Für alle Radelfreunde gilt immer, egal ob auf einem schnellen Rennvelo, einem sportlichen Mountainbike oder einem gemütlichen Tourenrad, wichtig ist die richtige Sitzposition.

    Eingeschlafene Hände und Füße, ein steifer Nacken oder Knie die zu schmerzen beginnen, sind nur einige mögliche Folgeerscheinungen, wenn die Rahmengröße nicht stimmt oder das Rad einfach nicht zu einem passt. Es kommt zu einer Unverträglichkeit zwischen Fahrer und Rad. Dem menschlichen Körper wird eine unnatürliche Bewegung aufgezwungen. Stimmt das Gleichgewicht nicht, kommt es schnell zu Ermüdung, Verletzungen und Radunfällen.

  7. #7
    ================ Avatar von t.steels
    User seit
    Jul 2002
    Ort
    Spillern
    Beiträge
    700
    @nopain:
    was mich interessieren würde, ist der vergleich der computergestützten einstellmethoden zum bike-guru raimund (mundi) pucher.
    ich glaub du hast ja mittlerweile alles ausprobiert....was ist diesbez. dein fazit?
    lg
    tom

  8. #8
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    8.508
    Zitat Zitat von t.steels Beitrag anzeigen
    @nopain:
    was mich interessieren würde, ist der vergleich der computergestützten einstellmethoden zum bike-guru raimund (mundi) pucher.
    ich glaub du hast ja mittlerweile alles ausprobiert....was ist diesbez. dein fazit?
    lg
    tom
    Egal ob "computer-unterstützt" oder "per Auge", es gibt überall gute und weniger gute Therapeuten. Ich hab auch den Raimund vor Jahren besucht, da ich wirklich große muskuläre Probleme hatte (gequetschter Nerv oder so was in der Art).

    Er hat mich dann auf 72cm Sattelhöhe gesetzt, einen langen Vorbau montiert, Karton in die Schuhe gestopft und einen Small Rahmen vorgeschlagen. Das fühlte sich etwa zwei Wochen richtig gut an, danach hatte ich genau die gleichen Probleme wie vorher, war zudem langsamer beim TT und bekam am Berg Krämpfe.

    Jetzt, nach einem Winter speziellem Krafttraining, adaptiertem Intervalltraining und der Sport-Support-Einstellung (76cm Sattelhöhe, 54er Rahmen) sind trotz großer Überhöhung die muskulären Probleme endlich verschwunden und mit der Speed passts auch wieder.

    Also in meinem Fall war die Analyse des "Gurus" ein Griff ins Klo.
    Geändert von NoPain (03-06-2013 um 10:11 Uhr)

  9. #9
    Schwarzfahrer Avatar von zwartrijder
    User seit
    Sep 2003
    Ort
    Spitz/Innsbruck
    Beiträge
    3.744
    Zitat Zitat von NoPain Beitrag anzeigen
    Egal ob "computer-unterstützt" oder "per Auge", es gibt überall gute und weniger gute Therapeuten. Ich hab auch den Raimund vor Jahren besucht, da ich wirklich große muskuläre Probleme hatte (gequetschter Nerv oder so was in der Art).

    Er hat mich dann auf 72cm Sattelhöhe gesetzt, einen langen Vorbau montiert, Karton in die Schuhe gestopft und einen Small Rahmen vorgeschlagen. Das fühlte sich etwa zwei Wochen richtig gut an, danach hatte ich genau die gleichen Probleme wie vorher, war zudem langsamer beim TT und bekam am Berg Krämpfe.

    Jetzt, nach einem Winter speziellem Krafttraining, adaptiertem Intervalltraining und der Sport-Support-Einstellung (76cm Sattelhöhe, 54er Rahmen) sind trotz großer Überhöhung die muskulären Probleme endlich verschwunden und mit der Speed passts auch wieder.

    Also in meinem Fall war die Analyse des "Gurus" ein Griff ins Klo.
    Auch hier wäre ein Erfahrungsaustausch nach einiger Zeit interessant.
    Rettet die Wale...esst mehr Japaner!

  10. #10
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    8.508
    Zitat Zitat von hendrik Beitrag anzeigen
    Auch hier wäre ein Erfahrungsaustausch nach einiger Zeit interessant.
    Was genau meinst du?

  11. #11
    Schwarzfahrer Avatar von zwartrijder
    User seit
    Sep 2003
    Ort
    Spitz/Innsbruck
    Beiträge
    3.744
    Zitat Zitat von NoPain Beitrag anzeigen
    Was genau meinst du?
    .... danach hatte ich die gleichen Probleme wie vorher ....
    Rettet die Wale...esst mehr Japaner!

  12. #12
    form = zylindrisch
    User seit
    Jan 2004
    Ort
    XX
    Beiträge
    10.445
    Der Pucher ist sowieso ein Verbrecher. Wofür der Geld nimmt ist echt eine Frechheit.

    Ich werd mir wohl mal den Vergleich gönnen, bin gespannt was rauskommt.

  13. #13
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    8.508
    Zitat Zitat von hendrik Beitrag anzeigen
    .... danach hatte ich die gleichen Probleme wie vorher ....
    Ich halte euch gerne auf dem Laufenden. Wobei - vielleicht kam das nicht so richtig rüber. Ich war im März 2012 bei Christian Bernhard und fahre jetzt seit 14 Monaten mit diesem Setup.

    Der erste Sprung war gewaltig, dann folgte die Adaptierung und etwas Feintuning. Im Dezember 2012 haben wir die finalen Daten gespeichert und mein Cannondale Slice Testrad, mit dem ich seit April 2013 unterwegs bin, hab ich exakt anhand dieser Daten eingestellt.

    Mit dem nächsten Testrad (Canyon Speedmax CF) werde ich Christian wieder heimsuchen und dann noch ein Update bringen.
    Geändert von NoPain (03-06-2013 um 17:52 Uhr)

  14. #14
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    8.508
    Zitat Zitat von ruffl Beitrag anzeigen
    Der Pucher ist sowieso ein Verbrecher. Wofür der Geld nimmt ist echt eine Frechheit.

    Ich werd mir wohl mal den Vergleich gönnen, bin gespannt was rauskommt.
    Du meinst aber jetzt den Vergleich RETÜL vs. Bodyscanning... oder planst einen Besuch in der Steiermark? ^^

  15. #15
    Schwarzfahrer Avatar von zwartrijder
    User seit
    Sep 2003
    Ort
    Spitz/Innsbruck
    Beiträge
    3.744
    Zitat Zitat von ruffl Beitrag anzeigen
    Der Pucher ist sowieso ein Verbrecher. Wofür der Geld nimmt ist echt eine Frechheit.

    Ich werd mir wohl mal den Vergleich gönnen, bin gespannt was rauskommt.
    Mit solchen Aussagen würde ich vorsichtig sein bzw. würde ich das an deiner Stelle S O F O R T löschen.
    Rettet die Wale...esst mehr Japaner!

Seite 1 von 2 12