Bikeboard.at Logo
Salzburger Almsommer-Touren

Salzburger Almsommer-Touren

21.07.17 08:07 2.570Text: NoManFotos: David Schultheiss, NoSane, TVB Gasteinertal (3), NR22 (2), NoMan (2)Auf der Alm, da gibt's ka Sünd' ... dafür jede Menge herrlicher MTB-Erlebnisse und selbsterzeugter Köstlichkeiten. In Flachau, Gastein, im Tennengau, Lungau, Großarltal und in der Wildkogel-Arena locken besonders viele Hochweiden und Sennereien - und in jeder Region verfügen sie über ihren ganz eigenen Charakter. Ein Überblick.
21.07.17 08:07 2.675

Salzburger Almsommer-Touren

21.07.17 08:07 2.675 NoMan David Schultheiss, NoSane, TVB Gasteinertal (3), NR22 (2), NoMan (2)Auf der Alm, da gibt's ka Sünd' ... dafür jede Menge herrlicher MTB-Erlebnisse und selbsterzeugter Köstlichkeiten. In Flachau, Gastein, im Tennengau, Lungau, Großarltal und in der Wildkogel-Arena locken besonders viele Hochweiden und Sennereien - und in jeder Region verfügen sie über ihren ganz eigenen Charakter. Ein Überblick.
21.07.17 08:07 2.675

Bike Night Flachau, der Tag danach. Im Event-Zentrum des nächtlichen 2-Stunden-Rennens, gestern dröhnender Hexenkessel voller Jubel, Musik und Adrenalin, ist heute Familienprogramm. Auch 200 Meter oberhalb können wir den Moderator und das fröhliche Kinderlachen hören.
Es hat keine fünf Minuten auf der im Winter als Rodelbahn dienenden Schotterstraße benötigt, um meine vor Jahren eingespeiste Erinnerung an das Tourengebiet Flachau, etwa 70 km südlich der Stadt Salzburg gelegen, wachzurütteln: Steil! Seit wir den Talboden verlassen haben, kurbeln wir unablässig bergauf. Sportlich. Knackig. Zackig. Schön.
20 Routen mit rund 650 Kilometern listet die offizielle MTB-Karte der bekannten Wintersport-Region mit Hang zu Partyspaß und Geselligkeit, und die meisten davon zeigen himmelwärts. Aber je länger wir fahren, desto klarer wird: Steil ist geil. Steil ist ehrlich. Steil tut gut. Die Sünden des Vortages oder des ganzen Sommers – rausgeschwitzt wie nichts. Und ehe wir's uns versehen, haben wir das quirlige Funsport-Zentrum hinter uns gelassen und pumpen uns würzige Waldluft in die Lungen und fantastische Ausblicke ins Hirn.

Ein kurzes Flachstück hinter dem sensationell gelegenen Ausflugsgasthaus Sattelbauer gewährt uns etwas Erholung. Doch schon bald drückt der rechte Daumen erneut ins Leere und haben Muskeln und Lunge Arbeit für zwei.
Mal schiebt sich wild gezackt der Gosaukamm samt vorwitzig grüßender Bischofsmütze ins Bild, mal mächtig thronend das Dachsteinmassiv, und dann liegen da plötzlich auch noch Radstadt, Altenmarkt und Eben tief unten im Tal. Dazwischen hell schimmernde Wiesen, dunkel prangende Wälder und friedlich bimmelndes Fleckvieh – genau so muss ein Almradler sein!

Es geht aber auch deutlich sanfter. Ein paar Kilometer nördlich des Ennsquelltals zum Beispiel lassen sich die steilen Flanken der Radstädter Tauern nur erahnen. Hier bestimmen grüne, sanfte Gipfel die Landschaft, und auf den für Wanderer aufgestellten Bänken prangen Einladungen wie „sitz die nieda“ oder „rost a wengal“.
Wenn dort, nahe Abtenau, die Abendsonne über die satten Wiesen des Postalm-Gebietes streichelt, ist der Kontrast zu den gegenüberliegenden Kalkspitzen des Tennengebirges perfekt. Dazu allenthalben ein plätschernder Bach, eilender Fluss oder ruhiger, kleiner See – Postkarten-Panorama nennt man wohl, was Mountainbiker im Rahmen der 720 Kilometer an ausgewiesenen Routen im Lammertal und Umgebung am laufenden Band genießen können.

Ganz besonders gilt das für die als Mehrtages-Ausflug konzipierte „Salzburger Almen-Tour“. Und dass bei dieser 147 km und 4.170 Höhenmeter langen Rundreise durch den Tennengau samt Abstecher ins Salzkammergut auch der Magen auf seine Kosten kommt, verrät der Untertitel des Angebots: 3 Tage, 30 Almen.
Die meisten davon versammeln sich auf Europas zweitgrößtem Almgebiet, der Postalm, welche ihren Namen den kaiserlichen Postkutschenpferden verdankt, die während Ihrer Hoheits Sommerfrische im nahen Bad Ischl hier weideten. Es ist wohl müßig zu erwähnen, wie viele Einkehr-Möglichkeiten inklusive selbsterzeugten Köstlichkeiten von Speck und Käse über Pressknödelsuppe und Kaiserschmarrn bis zu Bauernkrapfen und Honigschnaps diese Anzahl mit sich bringt ...

Wobei: Für eine Schlemmerreise auf zwei Rädern ist auch der Lungau geradezu prädestiniert. Denn mit Stolz trägt das auf 1.000 m Höhe gelegene, ausgesprochen sonnenreiche Becken nicht nur den Titel UNESCO Biosphärenpark. Salzburgs südlichste Ecke ist dank seines „Lungauer Eachtling“ – so nennen die Einheimischen ihre Kartoffel – auch offizielle Österreichische Genussregion. Und damit die Erdäpfel am Teller nicht alleine bleiben, gibt’s dazu Schöpsernes, Krenkoch und Grantn – Sammelbegriff „Schafaufbratln“. Aber auch Hasenöhrl, Tauernroggenbrot, Speck, Käse und Rahmkoch werden auf den fast 70 Alm- und Schutzhütten des Lungau serviert. Wo ließe es sich demzufolge besser „Genussradeln“, als auf den über 500 Kilometern seines 2014 komplett neu verhandelten MTB-Wegenetzes, übrigens auch dieses inklusive einer lohnenden Mehrtagestour namens „Lungau Extrem“?

Die passende Kulisse und Topographie dazu liefern Hohe und Niedere Tauern sowie Nockberge. Sie alle umgeben den nur 1.000 Quadratkilometer kleinen, aber ausgesprochen vielseitigen Landstrich zwischen Katschberg, Obertauern, Hochgolling und Seetaler See.
Lange Zeit abgeschieden und nur dünn besiedelt, sind die Lungauer heute stolz auf ihre alten Traditionen und bewahren sie nicht nur in Form lebendigen Brauchtums wie den Samson-Umzügen, Prangstangen-Prozessionen oder dem Preberschießen am gleichnamigen, geheimnisvollen Moorsee. Auch, wer urige Sommerweiden wie die Stöcklalm im Muhrtal, die Granglitzalmen (nicht bewirtschafteten – aber unweit davon lockt die Wildbachhütte) im Göriachtal oder die Granglerhütte im wildromantischen Weißpriachtal besucht, erhält nebst einem freundlichen Händedruck und regionalen Spezialitäten eine Ahnung vom einfachen, arbeitsreichen Leben früherer Tage.

Wenn von der Verschränkung sportlicher und kulinarischer Genüsse die Rede ist, darf freilich eine weitere Ecke des Salzburger Landes ganz gewiss nicht fehlen: das Großartal! Denn wo, wenn nicht im "Tal der Almen" ließe sich eine MTB-Tour als Brotzeit mit Aussicht realisieren?
40 bewirtschaftete Almen drängen sich in dieser 30 Kilometer langen Geländefurche nahe St. Johann im Pongau, welche die Hohen von den Niederen Tauern trennt, und mehr als die Hälfte davon stehen auch Mountainbikern offen.
Als besonders bemerkenswertes Erzeugnis dieser Gegend gilt der Sauerkäse, eine rund sechs Wochen ohne Zusatz von Lab oder anderen Gerinnungsmitteln gereifte Art von Graukäse, den es nur in der herrlichen Bergwelt des Großarltals sowie in seinen Hofläden und Geschäften gibt.

Als eine der charmantesten Sackgassen der Welt beginnt das Großarltal kurz hinter der berühmten Liechtensteinklamm mit grünem Überschwang, Grasberge bestimmen die Szenerie rund um den Haupt- und Skiort Großarl. Je tiefer es ins Tal geht, desto näher rückt der Nationalpark Hohe Tauern. Ganz hinten türmt sich nackter Fels bis zu 2.884 Meter hoch: Der Keeskogel mit seinem vergeltscherten Gipfel bildet den majestätischen Schluss.
Wanderer sind in dieser urwüchsigen Gegend das traditionelle Touristen-Klientel. Nicht umsonst trägt die Nationalparkgemeinde Hüttschlag das Prädikat "Bergsteigerdorf". Aber was für die Bergfexe auf zwei Beinen gut ist, kann jenen auf zwei Rädern nur recht sein: Sonnenaufgangstouren zur Bichlalm, wo man sich an den einfach in der Wiese gruppierten Tischen für die 800 Höhenmeter Auffahrt mit einem herzhaften Almfrühstück belohnt; knackige 3-Almen-Tour samt Bike & Hike-Option auf den Wetterkreuzsattel; kurze Feierabendrunde zur Hirschgrubenalm, wo die Jause inmitten von Almwiesen, Kälbern und Erika getrost länger dauern kann, bieten doch die Wirtsleute auch die Möglichkeit einer Hüttenübernachtungen an.
Ganz neu ist schließlich der Singeltrail Großarltal, ein 3,3 km langer und technisch einfacher (S0) Flowtrail von der Bergstation der 8er-Kabinenbahn Hochbrand mit 432 Höhenmeter durch Wald und über Bergwiesen, garniert mit imposanten Ausblicken auf die umliegende Bergwelt des Nationalparks Hohe Tauern.

Apropos Nationalpark Hohe Tauern: Mitten ins Herz von Österreichs ältestem und Europas größtem Schutzgebiet kann radeln, wer seine Zelte in der Umgebung von Bramberg oder Neukirchen aufschlägt. Die Wildkogel-Arena, vor einem Jahrzehnt als eines der ersten Freeride-Zentren des Landes bekannt geworden, positioniert sich heute vermehrt als Mekka des Genussbikens mit besonderen USPs. Hierzu zählen nicht nur die sanft anmutenden Grasberger der Kitzbüheler Alpen im Norden der Region, wo halbwild lebende Pferde auf den Hochalmen ebenso selbstverständlicher Bestandteil sind wie atemberaubende Panoramen über Großvenediger, Großer Geiger & Co. oder grenzüberschreitende Tagestouren ins Tirolerische.
Auch und gerade die tief eingeschnittenen Trogtäler des südlich der Salzach beginnenden Nationalparks drücken dem MTB-Erlebnis in der Wildkogel-Arena ihren Stempel auf.

Sei es das Tosen und Brausen, Rauschen und Platschen, Fallen und Prallen, mit dem am Fuße der weltberühmten Krimmler Wasserfälle die Fahrt ins Krimmler Achental beginnt, die völlig unberührte Natur des Untersulzbachtales - Moos überm Waldboden, Flechten auf den Fichten, staubendes Gletscherwasser in der Klamm - oder die Faszination des "Steine Suchens" im Habachtal, das als Europas einzige bekannte Smaragdfundstelle gilt: Stets bieten die Tauerntäler triftige Gründe, staunend innezuhalten und sich doch nie sattsehen zu können an den Wundern der Natur.
Passiert einem selbiges an einem der reichlich gedeckten und zumeist sehr geselligen Tische der urigen Almen, drinnen vorm warmen Kamin, oder draußen, umgeben von ewigem Eis, schroffen Felswänden und pfeifenden Murmeltieren, nennen die Einheimischen das "vahuck'n". Es soll dermaßen häufig vorkommen in dieser Region, dass ein Licht oder zwei zur Standardausrüstung eines jeden Mountainbikers gehört ...

Einen ganz anderen Schwerpunkt nebst den Almsommertouren hat, last but not least, schon vor langer Zeit Gastein gelegt. Das traditionsreiche Salzburger Thermen-Tal punktet seit jeher mit Heilquellen, Heilstollen und Kurbetrieb. Fleißigen Bikern kann das nur recht sein, denn in moderne Wellness-Angebote verpackt, machen Thermalwasser, Saunagänge und Dampfbäder vor alpiner Kulisse auch die müdesten Muskeln wieder fit.
Und Kraft in den Waden kann brauchen, wer im Gasteinertal in die Pedale tritt, denn nicht nur im architektonisch interessanten Bad Gastein (Belle Epoque trifft Brutalismus) scheint alles – vielstöckige Häuser, mitten durch den Ort donnernder Wasserfall, schroffe Felswände – der Vertikalen zuzustreben. Auch außerhalb des Wolkenkratzerdorfes inmitten der Tauern bleiben die Wege steil, wenngleich sich die Bergflanken Richtung Talausgang und somit Bad Hofgastein und Dorfgastein ein wenig zurücklegen. Einige der insgesamt 15 MTB-Routen lassen sich jedoch per Gondelbahn entschärfen.

Ob mit oder ohne Seilbahnunterstützung: Hoch hinauf sollte man im Gasteinertal unbedingt, wird man dafür doch mit fantastischen Ausblicken belohnt. Stellvertretend für die vielen, schönen Plätze sei hier das Fulseck samt Spiegelsee erwähnt. Bei Windstille stehen auf der Oberfläche dieses kleinen Gewässers die Dachstein-Südwände gar deutlich und märchenhaft Kopf.
Und natürlich wird auch auf Gasteins Almen für das leibliche Wohl der Biker gesorgt. Wer dabei auch noch seinen Wissensstand erweitern will, macht seinen Einkehrschwung bei der Strohlehenalm oder der oberen Astenalm, um den Sennleuten beim Käsen bzw. der Erzeugung von knusprigen Bauernkrapfen über die Schultern zu sehen.

Diese Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Wahre Tourenklassiker wie der Hundstein, höchster erreichbarer Gipfel der Gegend um Zell am See - Kaprun, oder die unzähligen Möglichkeiten in Saalbach Hinterglemm und Leogang sind z.B. noch ebenso unerwähnt wie Panoramarunden à la Hochgründeck (Region Wagrain-Kleinarl) oder die Königstour, ein mehrtägiges Angebot in der Ferienregion Hochkönig.
Insofern bleibt Freunden des Genussradelns eigentlich nur eines: Loslegen - schließlich gibt es so viel zu sehen, essen und tun!

Informationen
Flachau Tennengau Lungau Großarltal Wildkogel-Arena Gastein
Allg. Info: Flachau Tourismus, Hermann-Maier-Platz 1, 5542 Flachau
T: +43 6457 2214, www.flachau.com
Gästeservice Tennengau, Mauttorpromenade 8, 5400 Hallein
T: +43 6245 70050, www.tennengau.com
Ferienregion Lungau, Rotkreuzgasse 100, 55 82 St. Michael im Lungau
T: +43 6477 8988, www.lungau.at
TVB Großarltal Markt 1, 5611 Großarl
T: +43 6414 281, www.grossarltal.info
Wildkogel-Arena Neukirchen & Bramberg
T: +43 720 710 730
E-Mail:
www.wildkogel-arena.at
Gasteinertal Tourismus GmbH, Tauernplatz 1, 5630 Bad Hofgastein
T: +43 6432 3393-0, www.gastein.com
Unterkommen: Es gibt mit Flachau Best for Biker mehrere Betriebe, die sich voll und ganz auf das Thema Biken spezialisiert haben. Unterkunftsverzeichnis auf www.tennengau.com Übersicht aller Beherbergungsbetriebe im Salzburger Lungau auf www.lungau.at Spezialisierte Beherberger jeder Kategorie haben sich unter dem Label Mountainbike Profis zusammengeschlossen 1 spezialisiertes Bike-Hotel, zusätzliche Beherberger jeder Kategorie, Online-Buchungssystem auf www.wildkogel-arena.at Online-Buchungssystem auf www.gastein.com
Tourdaten/ GPS: www.flachau.com www.tennengau.com www.lungau.at www.grossarltal.info www.wildkogel-arena.at www.gastein.com
Service/Verleih: Tauernhof, Sport 2000 Perner, Sport Stangl, Fun & Pro Sport- und Bikeacademy
Kontakte siehe flachau.com
Michi`s Radladen in Kuchl, www.radladen.at
Höll Trading in Abtenau, www.hoell-trading.at
WM Wallinger in Abtenau, www.wmsport2000.at
siehe www.lungau.at Intersport Lackner, www.sport-lackner.at
Kendlbacher Sport 2000, www.sport-kendlbacher.com
mehrere Anbieter in der Wildkogel-Arena: www.wildkogel-arena.at mehrere Anbieter im Tal, Übersicht auf www.gastein.com
Guiding: Geführte Touren in verschiedenen Schwierigkeitsstufen täglich von Ende Mai bis Ende September, buchbar bei Fun & Pro Sport- und Bikeacademy k. A. k.A. Wöchentlich bis zu 12 geführte Touren in verschiedenen Schwierigkeitsstufen, telefonische Anmeldung beim TVB, Infos/Wochenplan Infos auf www.wildkogel-arena.at Bike Gastein, www.bike-gastein.at
The Bike, www.thebike.at
Tipp: Bike Park Wagrain mit 9 Strecken für alle Könnerstufen plus Übungsareal, www.bikewagrain.com Durch die Region führen drei Mehrtagestouren mit eigener beschilderung, Kartenmaterial, optionalem Gepäcktransport etc.:
Dachsteinrunde
Watzmann-Hochkönig Runde
Salzburger Almentour
Lungau Extrem – Mehrtagestour mit 158 km/7.172 Hm und optionalem Gepäcktransport www.lungau.at Singletrail Großarltal, Flowtrail S0 mit 3,3 km/432 Hm Wildkogelbahn: tägl. kostenlose Nutzung mit der Nationalpark Sommercard MOBIL www.bergbahnen-wildkogel.at Mit der „Gastein Card“ steht den Gästen eine attraktive Mehrwertkarte zur Verfügung. Die Card beinhaltet eine Vielzahl inkludierter und ermäßigter Leistungen im gesamten Tal – u.a. zu den Gasteiner Thermenwelten. www.card.gastein.com

Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.673

    Salzburger Almsommer-Touren

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    onkl tistof Avatar von bikeopi
    User seit
    Sep 2006
    Ort
    graz
    Beiträge
    4.923
    schön, dass es auf der alm jetzt auch weintrauben gibt
    FOTOSE
    http://fotos.mtb-news.de/u/140789

    FREIHEIT auf RÄDERN