Bikeboard.at Logo
Simplon Cirex 120 X01 Eagle

Simplon Cirex 120 X01 Eagle

21.02.17 10:08 27.303Text: NoSane, Luke BiketalkerFotos: NoSane, Luke BiketalkerEine edle Marathonrakete, ein spaßiger Twentyniner für die feierabendliche Trail-Hatz: Das Simplon Cirex 120 ist ein Carbon gewordener Jugendtraum.21.02.17 10:08 27.367

Simplon Cirex 120 X01 Eagle

21.02.17 10:08 27.367 NoSane, Luke Biketalker NoSane, Luke BiketalkerEine edle Marathonrakete, ein spaßiger Twentyniner für die feierabendliche Trail-Hatz: Das Simplon Cirex 120 ist ein Carbon gewordener Jugendtraum.21.02.17 10:08 27.367

Der Name Simplon geht einher mit Individualität, Carbon und rassigem Charakter mit österreichischen Wurzeln. Ein kurzer Blick auf das neue Cirex 120 macht schnell klar, dass auch die 2017er Inkarnation des beliebten Race- und Tourenfullys diese Tradition fortsetzen will: Hochwertig verarbeiteter und lackierter Carbonrahmen, schlaue Details wie die gefinkelte Kabelführung im Tretlagerbereich oder der anschlagsbegrenzte Steuersatz und gut gewählte, mittels bewährtem Konfigurator noch weiter individualisierbare Komponenten. Simplon erhebt Premiumansprüche und weiß diese auch zu erfüllen.
In der Redaktion hat sich ein Cirex 120 in X01 Eagle Ausstattung eingefunden, um sein Können in Wald und Wiese unter Beweis zu stellen. Die ersten Eindrücke unter teils winterlichen Bedingungen sind vielversprechend; das Cirex präsentiert sich dabei überraschend vielseitig.

Rahmen

Simplon greift für den Rahmen des Cirex 120 auf unidirektionale Hochmodul-Carbonfasern des japanischen Branchenprimus Toray zurück. Diese weisen eine um ca. 65-85 % höhere Zugfestigkeit auf als herkömmliche Faserstrukturen. Im Hot-Melt-Verfahren werden die Fasern ohne zusätzliche Lösungsmittel direkt mit dem Epoxidharz imprägniert und der Harzanteil im Faserverbund auf diese Weise minimiert. Das spart einige Gramm und sorgt für konstante Qualität und Steifigkeit. Mit einer Kombination aus Monocoque-Bauweise, Tube-to-Tube-Fertigung und Muffentechnik fanden die Ingenieure eine weitere Möglichkeit, das Rahmengewicht effektiv zu senken.
Im Querschnitt mandelförmige Hauptrohrformen machen die Rohre insgesamt flacher; der Rahmen soll damit vertikal elastisch, sprich komfortabler sein. Ein Konzept mit Doppelnutzen, erhöhen doch den Machern zufolge die durch das Profil gegebenen seitlichen Kanten die Schlagfestigkeit der exponierten Stellen.
Am Hinterbau sorgen konische Lagersitze, Lager und Schrauben für eine sichere und feste Verbindung. Dieses Design soll für Wartungsarmut, spielfreien Sitz und damit geringe Gefahr von Knackgeräuschen sorgen.

 29er Reifen, 120mm Federweg, versenkbare Sattelstütze, Sram 1x12 Eagle und glatte 11 kg 

Zutaten für eine optimale Marathon-Mischung

Apropos Hinterbau: Die Lager wurden ebendort nicht nur überarbeitet, sondern im Fall der Verbindung Ketten- zu Sitzstreben sogar gänzlich wegrationalisiert. Wie bei vielen Herstellern in vergleichbaren Federwegsbereichen mittlerweile üblich, wurde auf ein Lager an den Ausfallenden verzichtet. Stattdessen bilden flexende Sitzstreben den "Drehpunkt" in diesem Bereich.
Simplon bezeichnet dieses Konzept als Flex-Link. Die dort erforderliche geringen Auslenkung sollte den Werkstoff vor keinerlei Zuverlässigkeitsprobleme stellen, die Steifigkeit erhöhen und den Verschleiß gering halten - denn was nicht vorhanden ist, kann schließlich auch nicht kaputt werden.

  • Am Hinterbau wurden die Lager zwischen Sitz- und Kettenstreben durch flexende Sitzstreben ersetzt. Das spart Gewicht und erhöht die Steifikgeit.Am Hinterbau wurden die Lager zwischen Sitz- und Kettenstreben durch flexende Sitzstreben ersetzt. Das spart Gewicht und erhöht die Steifikgeit.
    Am Hinterbau wurden die Lager zwischen Sitz- und Kettenstreben durch flexende Sitzstreben ersetzt. Das spart Gewicht und erhöht die Steifikgeit.
    Am Hinterbau wurden die Lager zwischen Sitz- und Kettenstreben durch flexende Sitzstreben ersetzt. Das spart Gewicht und erhöht die Steifikgeit.
  • 148 x 12 mm Einbaubreite am Heck ist mittlerweile zum Standard gereift.148 x 12 mm Einbaubreite am Heck ist mittlerweile zum Standard gereift.
    148 x 12 mm Einbaubreite am Heck ist mittlerweile zum Standard gereift.
    148 x 12 mm Einbaubreite am Heck ist mittlerweile zum Standard gereift.
  • DT Swiss XM 1501 Spline One Laufradsatz mit 25 mm Felgen-Innenmaulweite...DT Swiss XM 1501 Spline One Laufradsatz mit 25 mm Felgen-Innenmaulweite...
    DT Swiss XM 1501 Spline One Laufradsatz mit 25 mm Felgen-Innenmaulweite...
    DT Swiss XM 1501 Spline One Laufradsatz mit 25 mm Felgen-Innenmaulweite...
  • ... rollt auf 240er Naben.... rollt auf 240er Naben.
    ... rollt auf 240er Naben.
    ... rollt auf 240er Naben.
  • Sauber in der Kettenstrebe geführter SchaltzugSauber in der Kettenstrebe geführter Schaltzug
    Sauber in der Kettenstrebe geführter Schaltzug
    Sauber in der Kettenstrebe geführter Schaltzug

Tech Specs

Rahmen:UD Carbon;  110 mm Federweg; FlexlinkSteuersatz:Acros AZX 219 Blocklock
Farben:Cosmic Red Glossy/Black Glossy; Black Matt/Black GlossyVorbau:Simplon Zero 80 mm, -17°
Größen:S, M, L, XLLenker:Simplon Carbon Bar 700 mm
Gabel:Rock Shox Reba RL 29, 120 mmGriffe:Syntace Moto Lock On
Dämpfer:Rock Shox Deluxe RT3 190 x 45 mmSattelstüzte:KS Lev Integra 392 125 mm Drop, 31.6 mm
Trigger:Sram X01 Eagle 12-fachSattel:Selle Italia SLR X-Cross Flow schwarz
Schaltwerk:Sram X01 EagleBremsen:Shimano XT M8000, 180/180 mm
Kurbel:Sram X01 Eagle 32Z, 175 mmLaufräder: DT Swiss XM 1501 Spline One Boost
Kassette:Sram X01 Eagle 10-50Gewicht: 11 kg
Kette:Sram X01 EaglePreis:Testbike: € 5.974,-Basis: € 5.199,-

Sämtliche Züge laufen weitestmöglich im Rahmeninneren. Im Tretlagerbereich treten Schaltzug und Bremsleitung aus dem Unterrohr aus, laufen durch eine drehbar gelagerte Führung rechts und links des Hauptlagers und treten wieder in die Kettenstreben ein. Dank diesem Center Cable Guide gehören scheuernde Kabel der Vergangenheit an.
Mit 148 x 12 mm Steckachse am Hinterbau und metrischer Dämpfereinbaulänge geht man mit der Zeit.

Geometrie

 SMLXL
Sitzrohrlänge (mm):395430470525
Oberrohrlänge (mm):570590610630
Steurerohrwinkel (°):69.569.669.569.5
Sitzrohrwinkel (°):74747474
Steuerrohrlänge (mm):90100115125
Kettenstrebenlänge (mm):450450450450
Radstand (mm):1108112911501171
BB-Drop (mm):30303030
Gabeleinbauhöhe (mm):526526526526
Gabelvorlauf (mm):46464646
Federweg Gabel (mm):120120120120
Überstandshöhe (mm):751751773773
Federweg Heck (mm):110110110110
Stack (mm):591600614624
Reach (mm):401418434451
Stack to Reach:1.471.441.411.38

Gegenüber dem Vorgängermodell wuchs nicht nur der Federweg auf 110/120 mm an; auch der Reach fällt nun gut 12 mm länger aus, wenn auch die 418 mm in Größe M noch immer recht moderat bleiben. Trotz des um 20 mm längeren Federwegs bleibt der Stack auf Niveau des Vorgängers, 600 mm in Größe M versprechen ein tiefes, sportliches Cockpit. Den Lenkwinkel flachten die Ingenieure für mehr Kontrolle in den immer technischer werdenden Rennkursen um 1.2° auf 69.5° ab, der steilere Sitzwinkel liegt beim 2017er-Modell bei 74°.

  • 110 mm Federweg am Heck, 120 mm an der Gabel, serviert auf 29".
    110 mm Federweg am Heck, 120 mm an der Gabel, serviert auf 29".
    110 mm Federweg am Heck, 120 mm an der Gabel, serviert auf 29".

Wie für Simplon typisch, bieten die Vorarlberger auch das Cirex 120 in diversen Ausstattungspaketen samt erweitertem Konfigurationsspielraum an. Für das Race- und Marathonfully sind nicht weniger als sieben Grundpakete auf Sram- oder Shimano-Basis sowie zwei Farbvarianten verfügbar. Mit dem X01 Eagle Paket rangiert unser Cosmic Red Glossy/Black Glossy Testbike in der goldenen Mitte der Varianten und rollt leicht modifizert in den Showroom.
Der Name verrät es bereits: Srams 12-fach Gruppe X01 Eagle kümmert sich an unserem Modell um Schaltvorgänge und Vortrieb. Rock Shox Reba RL und metrischer Deluxe RT3 Dämpfer gehören zum Paket, können auf Kundenwunsch aber gegen RS-1 oder Fox 32 Float und Float DPS Dämpfer ausgetauscht werden. Ebenfalls serienmäßig sind Shimano XT M8000 Bremsen mit 180 mm Scheiben vorne wie hinten (im Konfigurator würde Maguras MT8 warten). Das Simplon-Cockpit mit -17° Vorbau und dem 700 mm Flatbar Lenker machen klar, wie das Cirex 120 gefahren werden will.
Upgrades zum Standardpaket bilden die DT Swiss XM 1501 Spline One Laufräder und, für mehr Bewegungsfreiheit in technischen Abfahrten, eine hydraulische KS Lev Integra 392 mit 125 mm Drop. So konfiguriert landet unser nobler Testhobel bei 11 Kilo und € 5.974,-.

Erste Eindrücke - das Setup

Die Bestellung in Größe M bei 180 cm Körpergröße war für mich ein Spiel mit dem Feuer. So ist die Sitzhöhe (73,5 cm) am absoluten Limit: Weiter raus geht mit der aktuell verbauten Stütze nicht, und sie dürfte auch keinen Millimeter weiter drinnen sein. Für XC Rennen würde ich für eine gestrecktere Sitzposition vermutlich zum Large mit passendem Vorbau greifen.

Für Touren und Allmountain-Einsatz sitzt die Größe M wie ein italienischer Maßanzug und belohnt mit angenehmer Sitzposition, mehr Agilität und Beinfreiheit sowie mit einem Fahrverhalten wie aus dem Bilderbuch. Beim Dämpfer nutze ich dabei den gesamten Federweg, bei der Gabel fahre ich gerne härter und lasse ein wenig Reserveren.

Am Trail

Genug der Technik! Jetzt geht's hinaus auf die Hausrunde: Fünf Kilometer Asphalt zum Einrollen und Testen der Straßenlage und dann ab in die winterlichen Föhrenwälder. Ein vertrautes Gefühl stellt sich ein. Ich genieße die tief stehende Nachmittagssonne und den Rundblick auf Schneeberg, Hohe Wand und Semmering - und ehe mir der Fahrtwind die Nasenspitze wegfriert, finde ich mich schwitzend im ersten Anstieg wieder.

Bontrager Specter XR
Der von den Profimodellen inspirierte Helm für XC-Mountainbiker und Rennradfahrer trägt sich sehr angenehm und bietet für mich in M genug Verstellbereich, um mit und ohne Haube drunter zu fahren.
+ mehr Infos
Adidas Evil Eye Halfrim
Ein Highlight: Die optischen Gläser der Firma Shamir Optics.
+ mehr Infos
Vaude Men's Primasoft Jacket
Lichtfahrer sind sichtbarer! Mit dieser Jacke auch dann, wenn der China-Lampen-Akku mal ausgeht
+ mehr Infos
Vaude Men's Virt Softshell Pants II
NoSanes-safety-first-color-scheme-pants
+ mehr Infos
Gaerne G.Sincro +
Steif genug für Renneinsätze, aber dennoch mit genügend Gehkomfort und Trittsicherheit, um auch abseits der Pedale eine gute Figur zu machen.
+ mehr Infos
Pearl Izumi Elite Handschuh
Auch nach vier Jahren immer noch wohlig warm, wenn's richtig kalt ist.
+ mehr Infos

Bergauf

Das Cirex reißt an, wie man sich's von einem echten Racebike erwarten darf. Sind Dämpfer und Gabel gesperrt, kommen beinahe Crosser-Gefühle auf. Srams Eagle ist, was das Setup angeht, zwar eine kleine Diva; wenn's aber schließlich funktioniert, dann wirklich, und Schaltvorgänge werden zu einer gedankenlos automatisierbaren Tätigkeit.
Selbst mit dem kleineren M-Rahmen gibt's kein aufsteigendes Vorderrad, der Rocket Ron bietet bei winterlichen Verhältnissen mehr Grip, als ich das von der Vorgängerversion in Erinnerung hatte.
Das Coole an solch leichten Raketen wie dem Cirex ist, dass man sie bergauf wie bergab einfach um die Ecke wirft. Wenn man im Föhrenslalom Lust auf einen kleinen Sprint bekommt, reicht ein beherzter Antritt und man spürt richtig, wie die Post abgeht! Außerdem: Kein Knacken oder Wippen, das die Euphorie bremsen würde.

Bergab

Besonders Spaß machten mir am Cirex die Downhills - nämlich so sehr, dass ich sukzessive auch in steileren Passagen begann, vom defensiven Balance- und Brems- in den offensiven Speed-Modus überzugehen. Natürlich ist das Simplon kein ausgewiesenes Allmountain- oder gar Endurobike, aber die großen Reifen, die 120 mm Federweg, die Vario-Stütze und vor allem das stimmige Gesamt-Setup machen aus dem Cirex ein deutlich potenteres Bike, als man vom Datenblatt her vermuten würde. Hier passt einfach alles zusammen, von den Laufrädern übers Fahrwerk bis hin zum Cockpit - da tanzen keine Komponenten aus der Reihe, nichts beeinflusst das Fahrverhalten negativ. Ganz deutlich zeigt sich dabei auch die akribische Arbeit der Entwickler für die immer technischer werdenden XC-Kurse.

Simplon Cirex 120 X01 Eagle

 EignungEigenschaften
Marathon Ganz klar die Paradedisziplin des Cirex, leicht, universell, knackig im Antritt, super im Downhill
Tourenfully   Das Cirex ist der ideale Begleiter für lange Touren ins Ungewisse, wenn die Höhenmeter wieder mal mehr oder die Downhills knackiger sind als erwartet 
XC Racer Dank Federweg auch für anspruchsvolle XC-Rennen eine super Wahl, Puristen greifen vermutlich zum Razorblade ohne die versenkbare Sattelstütze
Allmountain 29" Laufräder, 120 mm Federweg, versenkbare Sattelstütze und ein sehr neutrales Fahrverhalten machen auch auf sehr technischen Trails Spaß
Enduro Hier fehlen eindeutig die Reserven im Speed-Bereich und für größere Sprünge oder Drops

Ein breites Grinsen im Gesicht hinterließ so mancher Rutscher auf nassen Wurzeln oder Matsch, weil das Cirex im Handling so kontrolliert präzise ist, dass selbst das Fahren am Haftungslimit ganz ohne Angstschweiß möglich ist. Kleinere Sprünge oder ruppigere Felspassagen schluckt das Fahrwerk dabei mit knackigem, aber exaktem Feedback. Hier fühle ich mich am Cirex nicht weniger gut aufgehoben als am Enduro, einzig die Wohlfühlgeschwindigkeit ist am Enduro höher.

Zwischenfazit

Simplon Cirex 120 X01
Modelljahr: 2017
Testdauer: 300 km, noch im Test
Preis: € 5.974,00 UVP
+ Leicht und schnell
+ State-of-the-Art
+ Geometrie
+ Fahrdynamik
+ großer Einsatzbereich
+ Verarbeitung
+ Gesamtpaket
+ Konfigurierbarkeit
o Preis
BB-Urteil: Marathon- und Tourenbike der Superlative


Normalerweise lasse ich mich ja nicht so schnell zu Begeisterungsstürmen hinreißen, aber das neue Cirex zählt für mich zu den besten XC- bzw. Marathon-Bikes, die ich die letzten Jahre fahren durfte.
Beeindruckt hat mich vor allem das neutrale Fahrverhalten. Von der ersten Sekunde weg hatte ich das Gefühl, eine Einheit mit dem Bike zu bilden. Dieser Eindruck verfestigte sich mit jedem Tiefenmeter, auch auf einigen rutschigen, nassen, schneematschigen und entsprechend technischen Downhills, wo der zentrale Schwerpunkt entscheidend ist. Es gab bis dato keine einzige Schrecksekunde.
Bergauf zieht das Bike ebenfalls grandios an, nur im Wiegetritt spürt man den offenen Dämpfer, während ich im Sitzen nie daran dachte, zum Lockout zu greifen. Auch viele technische Details überzeugen, vom anschlagbegrenzten Steuersatz bis hin zur klapperfrei und neutral verlegten Kabelführung.

Selten ist es mir auch so schwer gefallen, Kritikpunkte zu finden und herauszuarbeiten. Bei der nächsten Bestellung wäre vermutlich ein Kombi-Remote-Lockout für Gabel und Dämpfer oder eben gar kein Remote-Hebel mit dabei. Klar ist das 50er-Ritzel der Eagle optisch nicht jedermanns Sache und das initiale Feintuning muss passen, aber dann läuft sie wie geschmiert. Das gleiche gilt übrigens fürs Einbremsen der XT-Stopper.
Den Preis kann man natürlich immer kritisieren und relativieren. Aus meiner Sicht bietet das Cirex jede Menge Spaß und vor allem auch entsprechende Qualität und Details fürs eingesetzte Geld - und auch die Möglichkeit, selbst in die Konfiguration einzugreifen.

Tatsächlich ist das Cirex für mich so etwas wie ein Carbon gewordener Jugendtraum. Ein Bike, das vor Jahren rein technisch noch völlig illusorisch war. Wenn's nur mehr ein Bike in der Garage sein dürfte, wäre es für mich diese Art Mountainbike: leicht genug für eine lange Alpenüberquerung, potent genug für ein spontanes XC-Rennen oder für Spaß am Anninger, Lindkogel, Fleckalmtrail, Velill Trail, Eebme Line... Frühling und Sommer können kommen!

Langzeit-Erfahrungen + Video

Ergänzend zum Fotomaterial gibt's abschließend ein kurzes Walkaround-Video zum Simplon Cirex. Nach ca. 1500km hat sich zum Ersteindruck wenig verändert. Das Cirex war im letzten halben Jahr auf zahlreichen Touren und Trails ein treuer Begleiter. Vom Wienerwald bis Tirol oder dem neuen Flowtrail in Großarl hat das Cirex mich oft begleitet und durch seine Vielseitigkeit begeistert. Wenn in der Wohnung oder Garage nur Platz für ein einziges Bike wäre - das Simplon Cirex stünde in jedem Fall in der engsten Auswahl.


Seite 1 von 2 12
Ergebnis 1 bis 15 von 21
  1. #1
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.275

    Simplon Cirex 120 X01 Eagle

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von MalcolmX
    User seit
    Aug 2003
    Ort
    Chur
    Beiträge
    24.505
    Bisschen mutiger hätten sie bezüglich Geometrie ruhig sein dürfen...dann würde Simplon gleich wieder ganz andere Käuferschichten ansprechen (Richtung Trailbike, siehe aktuelle Scott Spark)
    Amsterdam and Copenhagen have long ago reached what the bike advocates refer to as "critical mass." (Not the ride you do on your old crappy ten speed as an excuse to look for a date, but the actual state of having lots and lots of bike commuters, which is what ultimately makes cycling safer.)

  3. #3
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.275
    Ich denke auf die Trailbike-Käuferschichten zielt Simplon eher mit dem Rapcon 140 ab. Das Spark RC in der Cross-Country Variante mit 100mm baut ja auch ein bisschen weniger progressiv als das Spark.

  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von Inigo Montoya
    User seit
    Jan 2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.072
    Zitat Zitat von MalcolmX Beitrag anzeigen
    Bisschen mutiger hätten sie bezüglich Geometrie ruhig sein dürfen...dann würde Simplon gleich wieder ganz andere Käuferschichten ansprechen (Richtung Trailbike, siehe aktuelle Scott Spark)
    sehe ich auch so. wenn man das vergleicht mit Kona Hei Hei DL, BMC Speedfox oder Scott Spark RC sieht das Cirex echt altbacken aus.
    Specialized Stumpjumper (1992) / Look 565 (2007) / Specialized Demo (2011) / Mondraker Dune XR (2015)

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von MalcolmX
    User seit
    Aug 2003
    Ort
    Chur
    Beiträge
    24.505
    Jetzt haben sie schon Boost und bauen trotzdem einen Hinterbau mit 450mm ein... Das find ich fast am schlimmsten.
    Der Rest ist eh Geschmackssache... Aber schon eher kurz insgesamt.
    Das Rapcon ist ja dafür kein 29er und hald auch nicht mehr das Short Travel Segment.
    Amsterdam and Copenhagen have long ago reached what the bike advocates refer to as "critical mass." (Not the ride you do on your old crappy ten speed as an excuse to look for a date, but the actual state of having lots and lots of bike commuters, which is what ultimately makes cycling safer.)

  6. #6
    Marin
    User seit
    Oct 2012
    Ort
    Ottakring
    Beiträge
    759
    Gibt's eigentlich wo ein leichtes 27er-Bike mit max. 120mm und flachem Steuerwinkel? Das wäre das einzige womit ich mal meinen 26er Evo-Stumpy ablösen würde. Aber ich komm eh ned zum MTBn...

  7. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von MalcolmX
    User seit
    Aug 2003
    Ort
    Chur
    Beiträge
    24.505
    Was spricht bei wenig Federweg gegen 29"?
    Amsterdam and Copenhagen have long ago reached what the bike advocates refer to as "critical mass." (Not the ride you do on your old crappy ten speed as an excuse to look for a date, but the actual state of having lots and lots of bike commuters, which is what ultimately makes cycling safer.)

  8. #8
    Trailliebhaber Avatar von Gipfelstürmer
    User seit
    May 2007
    Ort
    daham
    Beiträge
    1.075
    Toller Bericht! Ein direkter Vergleich von jemanden der beides gefahren ist mit dem Spark RC wäre noch eine wucht.

  9. #9
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Feb 2013
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    45
    Super Bericht - toll recherchiert.
    Geniales Bike - Lob an das ganz Simplon Team....

  10. #10
    Registrierter Benutzer Avatar von Hinti81
    User seit
    Feb 2008
    Ort
    4084 St.Agatha
    Beiträge
    40
    Zitat Zitat von kandyman Beitrag anzeigen
    Gibt's eigentlich wo ein leichtes 27er-Bike mit max. 120mm und flachem Steuerwinkel? Das wäre das einzige womit ich mal meinen 26er Evo-Stumpy ablösen würde. Aber ich komm eh ned zum MTBn...
    Ich fahr ein cannondale habit 1
    Ist ein richtig geiles bike

  11. #11
    Bürgerl. Name: Paolo Quer Avatar von Gatschbiker
    User seit
    Oct 2001
    Ort
    Wien & Waldviertel
    Beiträge
    6.106
    Hey,
    ich hab ein 2004er Rexerl in 26'' mit V-Brakes.
    OK, das hier gezeigte hat außer den Namen nichts mehr gleich, außer der Tatsache, dass Simplon draufsteht. Dass aber, bedeutet weit mehr als man meinen möchte.

    Hab meinen Kauf nie bereut...

    ciao
    Paolo

    PS: An dieses 1 x XX Design kann ich mich nicht gewöhnen, so etwas von scheiße wie mir meine Augen bei jedem Anblick sagen. Aber, ich habe keine Sorge, das wird sich alles wieder aufhören :-))))))

    PPS: Wie groß ist eigentlich der grün-blau Gwandelte und rot beschuhte Testmaxl, bei dem schaut ja das 29er wie ein Kinderradl aus!? *bohwaahee*
    Geändert von Gatschbiker (22-02-2017 um 22:18 Uhr)
    Gatschbiker ist offizieller Sponsor von: Die kleine Fahradwerkstatt, Hubertus Pils, Schneider Weisse, Blaufränkischland und Cafe Falk, sowie Giant, Ridley, KTM, Simplon, Colnago, Wilier, RIH, Bianchi, Puch, Canyon und Specialized!

    www.free-eagle.at
    QUERulanten, Ausdauersüchtler und andere frohsinnige Zeitgenossen....

  12. #12
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.275
    PS: Das Kettenblatt sehen eh nur die anderen, und bei dir vermutlich auch nur von hinten ....
    PPS: Ich bin 180, hab's im Bericht geschrieben, größenmäßig für mich am Limit, aber dafür ist das Teil agiler als mein 27,5er Hardtail.

    Wen das Cirex interessiert, sollt's bei Möglichkeit mal Probefahren. Ich bin auch das Habit und das Scott Spark (non RC-Version) gefahren. Sind beides super Bikes, aber weniger XC- und mehr Trail-lastig als das Cirex. Mit dem Habit sind wir damals sogar Enduro-Rennen gefahren. Das Cirex fährt sich ganz anders, würd ich eher mit dem Scalpel Si vergleichen. Insofern glaub ich einfach, dass da Simplon auf Spritzigkeit am Cockpit und Laufruhe am Heck setzt, weil man am XC Kurs oder der Marathon-Strecke direkt und schnell um die Ecken will, aber seltener Hinterrad versetzt... aber das ist natürlich nur meine subjektive Meinung.
    Geändert von NoSane (23-02-2017 um 08:38 Uhr)

  13. #13
    degradierter Hobbyist Avatar von Gili
    User seit
    May 2003
    Ort
    Linz
    Beiträge
    2.756
    Zitat Zitat von NoSane Beitrag anzeigen
    Wen das Cirex interessiert, sollt's bei Möglichkeit mal Probefahren. Ich bin auch das Habit und das Scott Scale (non RC-Version) gefahren. Sind beides super Bikes, aber weniger XC- und mehr Trail-lastig als das Cirex.
    das Scott Scale (Hardtail) ist weniger XC-lastig als das Cirex? Oder meinst du das Spark?

  14. #14
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.275
    Zitat Zitat von Gili Beitrag anzeigen
    das Scott Scale (Hardtail) ist weniger XC-lastig als das Cirex? Oder meinst du das Spark?
    ... danke hab mich vertippt, ich meinte natürlich das Spark, das Scale fahr ich aktuell, mehr XC geht fast net ...
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	103824_749760.jpg
Hits:	576
Größe:	374,5 KB
ID:	184647

  15. #15
    Marin
    User seit
    Oct 2012
    Ort
    Ottakring
    Beiträge
    759
    Zitat Zitat von MalcolmX Beitrag anzeigen
    Was spricht bei wenig Federweg gegen 29"?
    Das 29

Seite 1 von 2 12