Bikeboard.at Logo
Drei Farben: Gold

Drei Farben: Gold

16.06.20 07:21 6.768Text: NoManFotos: Stoneman Taurista/Dennis Stratmann, NoMan (9), Ernst Kainz (3)Ein Tag in den Bergen der Niederen Tauern mit Mountainbike, Aussicht und Ambition. Auf dem Stoneman Taurista, 2020 mit geänderter Streckenführung, die Salzburger Sportwelt erkunden - für besonders sportliche Naturen gekrönt mit Gold.16.06.20 07:21 6.769

Drei Farben: Gold

16.06.20 07:21 6.769 NoMan Stoneman Taurista/Dennis Stratmann, NoMan (9), Ernst Kainz (3)Ein Tag in den Bergen der Niederen Tauern mit Mountainbike, Aussicht und Ambition. Auf dem Stoneman Taurista, 2020 mit geänderter Streckenführung, die Salzburger Sportwelt erkunden - für besonders sportliche Naturen gekrönt mit Gold.16.06.20 07:21 6.769

Mit einem lauten Scheppern stelle ich mein Fahrrad unsanft auf den Boden zurück. „Kruzifix, hört das denn gar nicht auf?“ fluche ich unverhohlen vor mich hin. Ein Rinnsaal aus Schweiß landet brennend in meinen Augen. Jetzt trage ich mein Bike schon eine gefühlte Ewigkeit. Aber noch immer ist nichts als aufgetürmter Fels und loses Geröll in Sicht.
Nur 240 Höhenmeter liegen zwischen der Oberhütte in den Schladminger Tauern und dem Übergang ins Wintersportzentrum Obertauern. Die haben es allerdings in sich wenn man, wie ich, ein Mountainbike mitführt. Ohne Mountainbike wiederum wäre ich nicht hier. Denn meine Mission heißt Stoneman Taurista. Stoneman Taurista in Gold, um genau zu sein.

Diese 2018 eröffnete Rundtour durch die eindrucksvolle Bergwelt des Salzburger Landes misst respekteinflößende 123 Kilometer und 4.500 Höhenmeter – auch 2020, da statt des Grießenkar aufgrund von Bauarbeiten das Hochgründeck angefahren wird (Details s.u.). Der Clou: Tourismusverbände, Logis-Partner und Shuttle-Dienste haben ihre Kräfte so gebündelt, dass der Stoneman Taurista wahlweise am Stück oder verteilt auf zwei bis drei Etappen absolviert werden kann.
Es gibt keine Zeitnehmung und keinen Wettkampfstress – aber Finisher-Listen und Auszeichnungen; für die Bewältigung binnen eines Tages das „Stoanamandl“ in Gold.

Zum Golde drängt, am Golde hängt doch alles!

Wenig verwunderlich, dass mich als ehemalige Langstrecken-Racerin sofort der Ehrgeiz packte, als ich von diesem neuen Angebot erfuhr. Mit Renn-Hektik und Wettkampf-Atmosphäre habe ich abgeschlossen. Aber es geht doch nichts über die Triebfeder Finisher-Stolz ...

"Unglaublich schön hier, oder?" Ein neben mir stehen gebliebener Wanderer reißt mich aus meinen Gedanken. Ja, genau. Recht hat er! Was jammere ich hier herum wegen eines kleinen Tragestücks? Die Sonne strahlt von einem blitzblauen Himmel, die blanken Felswände des Meregg und der Lungauer Kalkspitze fahren majestätisch aus dem tiefgrünen Boden des Almgrundes empor und verführerisch glitzert unten der Oberhüttensee. Um ihn herum grasen friedlich Kühe, allenthalben dringt Kinderlachen herauf. Wahrscheinlich hat gerade wieder ein junger Almbesucher die Meerschweinchen der Oberhütte entdeckt, oder das Bächlein auf dem Naturspielplatz. Auch mich wussten die Wirtsleute mit Buttermilch und Kaiserschmarrn auf ihrer Sonnenterrasse zu begeistern. Und außerdem: Etwas mehr als die Hälfte der Gesamthöhenmeter sind geschafft.
Mit frischer Motivation nehme ich mein Fully wieder auf. Die Kante da oben - könnte das nicht die heiß ersehnte Seekarscharte sein? Und wenn nicht, kein Grund zur Panik. Ich liege nach wie vor ganz gut in der Zeit.

360° Alpen

Aufgebrochen bin ich vor nunmehr sechs Stunden in Altenmarkt. Somit war meine erste Challenge des Tages der 1.770 m hohe Rossbrand. Ursprünglich wollte ich ja in Flachau starten, um nach der Tauernüberschreitung keinen langen Anstieg mehr absolvieren zu müssen. Aber am Rossbrand gäbe es lohnende Trails, wurde mir gesagt. Und die wären am frühen Morgen, bevor die Wanderer per Seilbahn oder Mautstraße auffahren, noch menschenleer ...

Der Hausberg von Radstadt ist ein wahrer Verwandlungskünstler. Von der anfänglichen Straße durch eine Siedlung, später Forst, leiteten mich die kleinen, roten Stoneman-Schilder alsbald in einen Märchenwald. Mildes Sonnenlicht brach durch die Nadelbäume, tiefgrüner Farn und dicht wachsende Heidelbeer-Sträucher säumten den Wiesenweg. Allmählich wurde der Boden steiniger und wurzeliger, bis ich an einem knackig-steilen Schiebestück anstand. Dieses spuckte mich eine Viertelstunde später in einem geheimnisvoll anmutenden Hochmoor mit verspielten Naturpfaden aus. Dort zogen sich die Bäume zurück und nahmen die Alpen Aufstellung. Überdimensionale Holzliegen luden zur Rast.
Das 360°-Panorama ganz oben war überwältigend. Dachstein, Bischofsmütze, Hochkönig und Großglockner sind nur die bekanntesten der über 150 (!) Gipfel, die vom Rossbrand zu sehen sind. "Herrgott! d'Homat is schön!" steht auf dem Querbalken des mächtigen Gipfelkreuzes. Dem hatte ich nichts hinzuzufügen.
Entlang dunkelgelber Gräser und knorriger Bäume surfte ich schließlich auf einem traumhaften Moor-Trail mit kleinen Holzbrückchen über den sumpfigsten Stellen zu einem riesigen Funkturm, wo mich Straßen und Forstwege wieder hatten. Was für ein Auftakt in mein ganz persönliches Stoneman-Abenteuer!

 Herrgott! d'Hoamat is schön!  

Kreuzinschrift am Rossbrand, dem Hausberg von Radstadt

Heldenmal Nr. 2 und 3

Weiter ging's größtenteils bergab über die Steinalm und Mandlberg zum zweiten Checkpoint des Tages. Um nämlich nach vollbrachter Heldentat auch wirklich zu seiner Stoneman-Trophäe zu kommen, muss man die vollständig gestanzte Starterkarte vorweisen. Hierfür wurden acht Kontrollpunkte entlang des Kurses eingerichtet. Große Schautafeln informieren dort jeweils über den nächsten Streckenabschnitt, und an deren hölzernen Rahmen sind die Stempelvorrichtungen angebracht.
Beim Mandlberggut stanzte ich also Heldenmal Nummer 2 - das erste hatte ich am Rossbrand bekommen - in mein Kärtchen mit Umhänge-Band. Ein kurzer Blick auf König Dachstein, die Schladminger Tauern und die verlockenden Angebote der Schnaps- und Whiskey-Brennerei mit angeschlossener Jausenstation, dann rauschte ich ins Tal und südwärts über die Enns. Via Brandscharte erreichte ich den dritten Checkpoint Forstau - ein relativ leicht verdienter Punkt!

Auch die anfangs noch asphaltierte Weiterfahrt Richtung Forstau-Winkl gestaltete sich harmlos. Schattig entlang des eilig fließenden Forstaubaches führte eine flach ansteigende Schotterstraße zu den bewirtschafteten Hütten Fallhausalm und Vögeialm. Danach jedoch war schlagartig Schluss mit lustig: Wie eine Wand stellte sich der vier Kilometer lange Forstweg zur Oberhütte auf. In drei, vier brütend heißen Kehren schraubte er sich vom idyllischen Talboden zum 500 Meter höher gelegenen Talschluss empor. Freilich wurde auch der Blick immer weiter und die umliegende Bergwelt zunehmend imposanter. Aber in Summe war das eine höllische Schinderei, die nach einer kurzen Einkehr zur Wiedergutmachung schrie.

Auf und nieder, immer wieder

Und nun stapfe ich also dahin, frischen Mutes unterwegs zu Höhenkote 2.110. Was ich an dieser Stelle noch nicht weiß: Auch bergab wird mich der mit Grasnarben und Steinstufen gespickte Alpinsteig noch mehrere Male vom Rad zwingen; insgesamt wird mir das Gemeindegebiet von Obertauern überraschend trail-lastige Abschnitte offerieren. Beim Berggasthof Sattelbauer werde ich erneut eine Pause benötigen; er wird's mir danken mit göttlicher Knödelsuppe und fantastischer Aussicht auf Bischofsmütze, Dachstein-Massiv & Co. Dazwischen wird mich das Naturdenkmal Johannesfall kurz vor der Gnadenalm verzücken und die flotte, flüssige Fahrt von Untertauern zurück ins Ennstal erfreuen.

Der dritte, lange Anstieg von Flachau aufs Grießenkar wird mich ob seiner Eintönigkeit und Steilheit an meine Grenzen bringen: Rückenschmerzen, Schneckentempo, Beine leer; die anschließende Abfahrt durch den Bikepark Wagrain daran erinnern, wie sich ein echter Adrenalin-Kick anfühlt. Auf dem Weg zum finalen Kontrollpunkt Edelweiß-Alm werden schließlich Endorphine hinzukommen. Aber erst beim Ausrollen am Ennsradweg mit dem letzten Tageslicht wird dann wirklich alles gut sein und gold ...

2020: Die C-Edition


Die Umleitung 2020

Grießenkar, Hard Rock-Trail und Edelweißalm fehlen im Stoneman Taurista Streckenplan 2020. Grund dafür ist jedoch keine Corona-Schutzmaßnahme, wie es der Name C-Edition suggerieren könnte. Vielmehr wird die Flying Mozart Seilbahn neu gebaut - umfangreiche Erdbewegungen auf der Nordseite des berühmten Skibergs inklusive.
Die Alternative führt über den Ginsausattel nördlich von Wagrain hinaufs aufs malerische Hochgründeck auf 1.800 Metern Höhe. Via Eben im Pongau geht es zurück auf die Originalstrecke. Die Gesamthöhenmeter und -kilometer bleiben von dieser Umleitung unberührt, die Anzahl der Checkpoints reduziert sich um einen auf sieben.

Das Wichtigste in Kürze
Streckenlänge: 123 km/4.500 Hm, höchster Punkt Seekarscharte, 2.110 m

Orientierung: Route wird im Uhrzeigersinn befahren und ist vollständig beschildert. GPS-Track wird nach der Anmeldung per Mail übermittelt (speziell Gold-Fahrern wird die zusätzliche Verwendung eines GPS-Geräts empfohlen)

Wegbeschaffenheit: 34% Asphalt, 53% befestigte Wege, 13% Trails und unbefestigte Wege; überwiegend S0 bis S2 mit wenigen S3-Passagen und zwei längeren Trage-/Schiebestücken

Reisezeit: Strecke von Mitte Juni bis Ende September (2020: 10.6.-27.9.) geöffnet; Befahrung der Forstgebiete nur mit einer Stunde Zeitabstand zu Sonnenauf- bzw. -untergang → ab Mitte August Gold kaum noch zu schaffen

Kosten: 3 unterschiedliche Starterpakete, allesamt u.a. mit Stempelkarte, Infomaterial und Übersichtskarte im Maßstab 1: 35.000 sowie Giveaways
  • Trophy Complete inkl. Trophäe, Stein und Eintrag in die Finisher-Liste um € 59,-
  • Trophy Stone inkl. Stein und Eintrag in die Finisher-Liste um € 39,-
  • Stoneman Basic inkl. Eintrag in die Finisher-Liste um € 29,-
Unterkünfte: 25 Logis-Partner entlang der Strecke

Ausgabe Starterpakete: Für Hausgäste bei den Logis-Partnern; außerdem zentrale Ausgabestellen in Flachau, Altenmarkt, Radstadt, Obertauern und Wagrain

Web: www.stoneman-taurista.com

Seite 1 von 2 12
Ergebnis 1 bis 15 von 25
  1. #1
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.867

    Stoneman Taurista Gold

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von WolfgangYüksel
    User seit
    Oct 2009
    Ort
    Tirol
    Beiträge
    685
    Tut mich intressieren tun Wer weiß mehr? Mit einem XC Race Bike (sprich Cannondale Scalpel) eine Qual? oder fein machbar?
    2019 - 14.460km 190.000hm

  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von Alex0303
    User seit
    Oct 2014
    Ort
    Mühlviertel
    Beiträge
    1.245
    Das steht auch auf meiner Liste
    Der goldene Stein wird aber noch warten müssen

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Apr 2004
    Ort
    Leobersdorf
    Beiträge
    235
    Zitat Zitat von WolfgangYüksel Beitrag anzeigen
    Tut mich intressieren tun Wer weiß mehr? Mit einem XC Race Bike (sprich Cannondale Scalpel) eine Qual? oder fein machbar?
    Geht locker mit dem Race Bike bzw. HT.
    Reine totale Forstautobahn :-(
    Beim Bikepark Wagrain wäre für gut 20min ein Fully vertretbar ... man kann aber auch außerhalb den Güterweg ins Tal nutzen (ist erlaubt)
    Einmal ein kurzes Stückerl auf/über den höchsten Punkt der Runde schieben/tragen .... das wars

    Ist in meinen Augen so wie die Dachstein-Runde
    Schön das es so etwas gibt und für einmal okay
    Anspruch Null
    Geändert von Sunblocker40 (16-06-2020 um 07:57 Uhr)

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von WolfgangYüksel
    User seit
    Oct 2009
    Ort
    Tirol
    Beiträge
    685
    Zitat Zitat von Sunblocker40 Beitrag anzeigen
    Geht locker mit dem Race Bike bzw. HT.
    Reine totale Forstautobahn :-(
    Einmal ein kurzes Stückerl schieben/tragen .... das wars
    dann machen die Werbe Bilder mehr her als es dann ist. Auch Schade, aber wird trotzdem gemacht.
    2019 - 14.460km 190.000hm

  6. #6
    zu schwach Avatar von stef
    User seit
    Jan 2002
    Ort
    graz
    Beiträge
    3.031
    da ist der klassische stoneman in sexten interessanter....

  7. #7
    Schokoholiker Avatar von chriz
    User seit
    May 2002
    Ort
    Trofaiach
    Beiträge
    10.279
    Bin ihn letztes Jahr gefahren. Der Abschnitt zwischen Mandling und Obertauern ist das Beste davon. Ist halt ein Tourismusprojekt und soll massentauglich sein.

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Dec 2009
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    18
    Zitat Zitat von Sunblocker40 Beitrag anzeigen
    Geht locker mit dem Race Bike bzw. HT.
    Reine totale Forstautobahn :-(
    Beim Bikepark Wagrain wäre für gut 20min ein Fully vertretbar ... man kann aber auch außerhalb den Güterweg ins Tal nutzen (ist erlaubt)
    Einmal ein kurzes Stückerl auf/über den höchsten Punkt der Runde schieben/tragen .... das wars

    Ist in meinen Augen so wie die Dachstein-Runde
    Schön das es so etwas gibt und für einmal okay
    Anspruch Null
    Also ich bin den SMT vor 2 Jahren nach Eröffnung auf der Originalstrecke mit einem Enduro gefahren und die Abfahrt nach Obertauern, der Bikepark in Wagrain und auch der Roßbrand haben mir recht gegeben!
    Natürlich kann man das auch alles mit einem HT fahren

  9. #9
    Registrierter Benutzer Avatar von KingM
    User seit
    Jun 2015
    Ort
    Sautens
    Beiträge
    326
    Ich bin die Runde letztes Jahr mit dem AM-Fully gefahren (Gold) und hab mir nachher gedacht, dass ich mit dem HT besser bedient gewesen wäre. Es ist eine nette Runde, technisch aber ohne Herausforderungen. Eventuell werde ich es heuer auch nochmal wiederholen, dieses Mal aber sicher mit dem HT.

  10. #10
    Registrierter Benutzer Avatar von WolfgangYüksel
    User seit
    Oct 2009
    Ort
    Tirol
    Beiträge
    685
    Danke für den Überblick, kann man also mit dem XC Marathon Bike so ziemlich sicher problemlos und ohne großen technischen Anspruch fahren.
    2019 - 14.460km 190.000hm

  11. #11
    Geht scho! Avatar von FloImSchnee
    User seit
    Jul 2004
    Ort
    Salzburg | Bad Ischl
    Beiträge
    10.420
    Großartige Fotos!
    (Rossbrand hat übrigens keinen Lift. Aber u.a. wg. der Straße kommen tatsächlich tagsüber viele Leute rauf, also der Tipp ist gut, dort außerhalb der Kernzeiten zu sein)

    Wenn jetzt der Trailanteil noch so hoch wär...

  12. #12
    Bergr@dler Avatar von Bernd67
    User seit
    Dec 2001
    Ort
    Mödling
    Beiträge
    5.050
    Zitat Zitat von WolfgangYüksel Beitrag anzeigen
    Danke für den Überblick, kann man also mit dem XC Marathon Bike so ziemlich sicher problemlos und ohne großen technischen Anspruch fahren.
    Als Tiroler schaffst des schon.....

    Wegen der Tragepassage: habe auch etliche E-Bikes gesehen, trotzdem sollte es vor allem gut zu tragen sein.
    ------------
    Grüße
    Bernd67

    Der Optimist: "Das Glas ist halbvoll."
    Der Pessimist: "Das Glas ist halb leer."
    Der Ingenieur: "Das Glas ist doppelt so groß wie es sein müsste."


  13. #13
    Bergr@dler Avatar von Bernd67
    User seit
    Dec 2001
    Ort
    Mödling
    Beiträge
    5.050
    Protektoren wie auf den Fotos sind auch eher überflüssig.
    ------------
    Grüße
    Bernd67

    Der Optimist: "Das Glas ist halbvoll."
    Der Pessimist: "Das Glas ist halb leer."
    Der Ingenieur: "Das Glas ist doppelt so groß wie es sein müsste."


  14. #14
    degradierter Hobbyist Avatar von Gili
    User seit
    May 2003
    Ort
    Engerwitzdorf
    Beiträge
    4.993
    Zitat Zitat von chriz Beitrag anzeigen
    Bin ihn letztes Jahr gefahren. Der Abschnitt zwischen Mandling und Obertauern ist das Beste davon. Ist halt ein Tourismusprojekt und soll massentauglich sein.
    wenn alles so wäre wie der Abschnitt zwischen Mandling und Obertauern, dann würde aber kaum jemand "Gold" schaffen

    Geht alles gut mit dem Hardtail, und der Bikepark Wagrain ist ja heuer gesperrt was man so liest. Von dem her wäre das Fully überflüssig, spaßiger und komfortabler würd ichs trotzdem finden.

  15. #15
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.867
    ich wurde von einem herrn auf einem cannondale scalpel begleitet, das schien mir eine recht stimmige wahl. am hard rock hatte ich mit dem AM aber sicher mehr Spaß, fällt jedoch heuer weg. abfahrt vom hochgründeck kenn ich nicht, mit dem bikepark aber gewiss nicht vergleichbar. prinzipiell gibt's immer auch welche, die alles mit dem hardtail können, gemütlicher und speziell bei gold-ambitionen ev. auch vernünftiger ist imho ein flottes fully.
    der trailanteil ist so hoch oder niedrig, wie in den infos zu lesen, "reine, totale forstautobahn" stimmt nicht und könnte bei jenen, die derlei suchen, zu einem bösen erwachen führen - v.a., wenn oberhütte die letzte prüfung ist und auf dem einigermaßen holprig-stufigen weg nach obertauern womöglich schon die dämmerung anbricht ...

    "kurzes tragestück" ist auch relativ. übern tauern marschiert man je nach tempo jedenfalls 30, eher 40 min., bike geschultert (da täuscht das offizielle bilmaterial insofern, als man im sinne der ökonomie die wenigen, im oberen teil wieder fahrbaren meter wohl nicht extra aufsattelt. und dem talschluss selbst nähert man sich, ökonomisch betrachtet, auch besser gehend, wenn man nicht der total effiziente trail-checker ist). am rossbrand heißt's ca. 15 min. schieben weil sehr steil und schlechter Untergrund (Foto 21).

    @seilbahn rossbrand: die papageno aus filzmoos ist gemeint, von der wandern etliche dann rüber - fährt 2020 immer di/do/sa/so bei schönwetter
    NoMan

Seite 1 von 2 12