Bikeboard.at Logo
UCI-Verbot von Aeropositionen - die nackten Zahlen

UCI-Verbot von Aeropositionen - die nackten Zahlen

15.02.21 06:29 2Text: Luke Biketalker; PMFotos: Swiss Side; NevisroadAero-Spezialist Swiss Side liefert Zahlen und Daten zum UCI-Verbot von Aeropositionen. Wie viel Zeit lässt sich durch bewusst eingegangenes Risiko wirklich sparen?15.02.21 06:29 3.013

UCI-Verbot von Aeropositionen - die nackten Zahlen

15.02.21 06:29 3.013 Luke Biketalker; PM Swiss Side; NevisroadAero-Spezialist Swiss Side liefert Zahlen und Daten zum UCI-Verbot von Aeropositionen. Wie viel Zeit lässt sich durch bewusst eingegangenes Risiko wirklich sparen?15.02.21 06:29 3.013

Mit der laufenden Saison verbietet die UCI im Straßensport den Super Tuck sowie die „Zeitfahrposition“ am Rennrad. Diesen Schritt kann man sehen wie man möchte - im BB-Forum wurde die Entscheidung ja bereits heiß diskutiert. Fakt ist: Das Verbot wird sich auf die Taktiken der Teams auswirken, wird Ausreißversuche verändern.
Ganz auf Zahlen und Daten fokussiert, geht der Aero-Spezialist Swiss Side sachlich an das emotionale Thema heran und veröffentlicht greifbare Daten zu den verschiedenen Körperhaltungen. Wie wirken sich die Positionen also in konkreten Zahlen wie Zeit, Distanz und Geschwindigkeit aus? Windkanal, mathematische Modelle und Simulationen geben Aufschluss.

Super Tuck

Aus Sicherheitsperspektive mag es grenzwertig erscheinen, sich in einer schnellen Passabfahrt aufs Oberrohr seines Rennrades zu setzen. Die nüchternen Zahlen beweisen aber: Es ist messbar schneller. Wer sich aus seiner Gruppe lösen möchte und die Fähigkeiten dazu hat, die Super Tuck zu beherrschen, hätte mit ihr ein wirkungsvolles Mittel in Händen.
Die untenstehende Grafik zeigt, dass der Luftwiderstand bei realistischen Abfahrtsgeschwindigkeiten von etwa 70 km/h beim Super Tuck gegenüber einer im Sattel sitzenden Position um stolze 135 Watt geringer ist. Für eine 8-prozentige Abfahrt über 10 km kalkulieren die Schweizer eine um 5 km/h schnellere Höchstgeschwindigkeit und einen resultierenden Zeitvorsprung von 30 Sekunden gegenüber jenen Fahrern, die auf dem Sattel sitzend abfahren.
Ohne das hierfür eingegangene Risiko zu bewerten: Der in Zahlen gefasste Vorteil scheint enorm.

  • Luftwiderstand im Windkanal (CdA); Super Tuck vs Sattel gemessen in Watt
    Luftwiderstand im Windkanal (CdA); Super Tuck vs Sattel gemessen in Watt
    Luftwiderstand im Windkanal (CdA); Super Tuck vs Sattel gemessen in Watt

Zeitfahrposition (Unterarme am Oberlenker)

Seit Jahren legen sich Fahrer auf Flachpassagen (nicht nur) in Ausreißversuchen auf den Lenker, stützen dazu die Unterarme in der Mitte des Oberlenkers ab und simulieren damit eine Zeitfahrposition. Da in dieser Position die Hände frei sind und weder Lenker noch Bremsen fest im Griff haben, gilt die Position als gefährlich.
Doch Fakt ist: Die Position spart Kraft und macht schnell. Das zeigen auch die Daten in untenstehender Grafik sowie Swiss Sides Berechnungen und Simulationen.

Bei einem angenommenen Ausreißversuch mit realistischen 50 bis 60 km/h wäre der Unterschied im Luftwiderstand zwischen den beiden wahrscheinlichsten Positionen - Zeitfahrposition oder Hände im Unterlenker mit halbgebeugten Armen - irgendwo zwischen 24 und 41 Watt.
Wenn nun durch das Verbot ein oder mehrere Fahrer die schnellere Zeitfahrpose nicht mehr einnehmen dürfen, kostet dies auf Swiss Sides simulierter 10-Kilometer-Strecke um die 13 Sekunden bzw. 180 Meter.

  • Luftwiderstand im Windkanal (CdA);  Vergleich Zeitfahrposition gegenüber klassischen Fahrpositionen gemessen in Watt
    Luftwiderstand im Windkanal (CdA);  Vergleich Zeitfahrposition gegenüber klassischen Fahrpositionen gemessen in Watt
    Luftwiderstand im Windkanal (CdA);  Vergleich Zeitfahrposition gegenüber klassischen Fahrpositionen gemessen in Watt

Aus wissenschaftlicher Sicht ist also klar quantifizierbar und unbestreitbar: Das Verbot der Super Tuck in Abfahrten wird das Tempo drosseln. Und auch das Verbot der Zeitfahrpose reduziert das Tempo. Die Entscheidungen werden die Taktiken der Teams unweigerlich beeinflussen.
Bleibt die Frage, wie viel Regulierung der Profi-Sport braucht. Und ob nicht auch am Rennrad das individuelle Fahrkönnen zusätzlich zu Teamtaktik und physiologischer Leistungsfähigkeit eine Rolle spielen sollte. Eines gilt es jedoch bedenken: Die zu riskant gewählte Linie des Worldcup-Downhillers gefährdet genau eine Person - den Worldcup-Downhiller. Überschätztes Eigenkönnen im Straßensport bringt womöglich das halbe Peloton in Gefahr ...


Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2012
    Ort
    krieglach
    Beiträge
    419

    UCI-Verbot von Aeropositionen - die nackten Zahlen

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    sieht´s ziemlich locker Avatar von woha
    User seit
    Jun 2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    3.166
    Wobei im Peloton sieht man die Positionen eher selten, eher bei Ausreißversuchen,...
    Sport soll ganz einfach Spaß machen,...

    Meine Börse,...
    http://bikeboard.at/bikeboerse_neu.php?mode=3

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    Kikeritzpatschen
    Beiträge
    17.080
    Emma Bilham - schweizer Triathlon Powerhouse
    Besser ein warmes Bier
    als ein kaltes Herz
    Dr. Marco Pogo

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Apr 2007
    Ort
    vienna city
    Beiträge
    884
    Ja, es ist hin und wieder nötig einem Trend Einhalt zu gebieten und deutlich zu werden: bis hier her und nicht weiter. Die durchgestreckten Ellenbogen sollten wir auch gleich verbieten, weil das Gelenk nur in eine Richtung ausweichen kann. "Mach dich mal groß bitte" hätte man sich folglich ersparen können (wobei es für die Theorie ur leiwand is).

    Nachdem es immer noch Tote bei Radrennen gibt (und vermutlich auch weiterhin geben wird), ist der Ruf der Fahrer nach mehr Sicherheit nur verständlich, aber mir gefällt diese Antwort der UCI sehr gut, weil man allen Radfahrern- und nicht nur den racern gegenüber verpflichtet ist. "Der Radprofi" wird regelrecht dazu ermahnt, die Bedinungen für alle Radfahrer zu verbessern um seine eigenen Überlebenschancen bei Trainingsfahrten zu erhöhen.

    Wenn die Straße spiegelglatt ist, müssen sich alle Individuen ein Vorbild am Niki Lauda nehmen und auch dann abschnallen, wenn der WM-Titel am Spiel steht. Temporäre Auslauf- und Sturzzonen, Matten, Airbags und Gummizelllen... sämtliche Sonderwünsche würd ich (mit Vorbehalt) abblitzen lassen.
    Geändert von kel (15-02-2021 um 11:57 Uhr)

  5. #5
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Nov 2011
    Ort
    Spitz
    Beiträge
    48
    Was wird also bei der ersten steilen Abfahrt 2021 passieren, alle werden in der Pantani Abfahrtshaltung
    (mit dem Popo hinterm Sattel) runterpreschen.
    Nicht weil es so viel sicherer ist, sondern weil es von der UCI für 2021 erlaubt ist
    und tatsächlich bergab viel schneller ist.

    Ist jetzt die Pantani Abfahrts-Position tatsächlich sicherer als Super Tuck???
    Hat das die UCI geprüft?
    Muss man wirklich das alles reglementieren/verbieten und dann doch eine meiner Meinung nach gefährliche Abfahrts-Position "vergessen"

    Allen eine sturzfreie neue Saison!

  6. #6
    ich weiß zwar nicht wohin Avatar von derDim
    User seit
    Jun 2010
    Ort
    Graz
    Beiträge
    1.854
    mir fehlen die zahlen bei abgesenkter sattelstütze
    das is ja wahrscheinlich die nächste grauslichkeit die in den markt gedrückt wird
    https://www.velonews.com/gear/tech-w...n-sensitivity/

  7. #7
    Give it to me, Baby Avatar von Wolfgang Steinbach
    User seit
    May 2009
    Ort
    Wien
    Beiträge
    769
    Zitat Zitat von Erik2011 Beitrag anzeigen
    Was wird also bei der ersten steilen Abfahrt 2021 passieren, alle werden in der Pantani Abfahrtshaltung
    (mit dem Popo hinterm Sattel) runterpreschen.
    Nicht weil es so viel sicherer ist, sondern weil es von der UCI für 2021 erlaubt ist
    und tatsächlich bergab viel schneller ist.

    Ist jetzt die Pantani Abfahrts-Position tatsächlich sicherer als Super Tuck???
    Hat das die UCI geprüft?
    Muss man wirklich das alles reglementieren/verbieten und dann doch eine meiner Meinung nach gefährliche Abfahrts-Position "vergessen"

    Allen eine sturzfreie neue Saison!
    Die Pantani-Position schätze ich ein wenig sicherer ein, weil der Schwerpunkt nach hinten geht und so die Lenkung stabiler ist. Außerdem ist man bei bei einer Notbremsung in der besten Position und mit den Händen bereits an den Bremsgriffen.

  8. #8
    Registrierter Benutzer Avatar von 123mike123
    User seit
    Apr 2005
    Ort
    St. Pölten
    Beiträge
    3.260
    Zitat Zitat von Wolfgang Steinbach Beitrag anzeigen
    Die Pantani-Position schätze ich ein wenig sicherer ein, weil der Schwerpunkt nach hinten geht und so die Lenkung stabiler ist. Außerdem ist man bei bei einer Notbremsung in der besten Position und mit den Händen bereits an den Bremsgriffen.
    100% Zustimmung

  9. #9
    Geht scho! Avatar von FloImSchnee
    User seit
    Jul 2004
    Ort
    Salzburg | Bad Ischl
    Beiträge
    10.642
    Zitat Zitat von derDim Beitrag anzeigen
    mir fehlen die zahlen bei abgesenkter sattelstütze
    das is ja wahrscheinlich die nächste grauslichkeit die in den markt gedrückt wird
    https://www.velonews.com/gear/tech-w...n-sensitivity/
    Hahaaa, das wär aber gscheit!

    (für Profis, für Rennen. Sonst irrelevant auf einem Rennradl)

  10. #10
    sieht´s ziemlich locker Avatar von woha
    User seit
    Jun 2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    3.166
    Sport soll ganz einfach Spaß machen,...

    Meine Börse,...
    http://bikeboard.at/bikeboerse_neu.php?mode=3