Bikeboard.at Logo
WeinSteinBike

WeinSteinBike

14.05.12 16:44 8.841Text: NoMan, XC Club MühldorfFotos: Sportograf.comDoppelSaisonAuftakt, AustrianPreChampionship, GatschWurzelRitt, KuchenBuffetSensation, StartZielSieg, LastMinuteEntscheid.14.05.12 16:44 8.921

WeinSteinBike

14.05.12 16:44 8.921 NoMan, XC Club Mühldorf Sportograf.comDoppelSaisonAuftakt, AustrianPreChampionship, GatschWurzelRitt, KuchenBuffetSensation, StartZielSieg, LastMinuteEntscheid.14.05.12 16:44 8.921

Bei denkbar garstigen Bedingungen - der fürs Wochenende prognostizierte Wettersturz erreichte Österreichs Nordosten einen halben Tag zu früh - ging in Mühldorf in der Wachau am 12.5. der Auftakt zur Top6 und Ginner Hobby Trophy über die Bühne.
Die an sich herrliche Gegend um den Jauerling, mit seinen 960 Metern und seinem legendären Downhill auch der höchste und selektivste Abschnitt des Marathons, hüllte sich in dunkle Regenwolken und wurde von denselben auch in schöner Regelmäßigkeit eingewässert, Temperaturen und Streckenzustand blieben jedoch besser als erwartet.
Euphorischer als erhofft auch der Einsatz der Streckenposten, Labstations-Helfer, Kuchen-Bäcker, Köche, Moderatoren uvm., und so erlebten jene knapp 400 Unverdrossenen aus fünf Nationen, die sich den Prognosen oder der morgens in Wien noch scheinenden Sonne zum Trotz am Start einfanden, eine durchwegs gelungene und auf jeden Fall erinnerungswürdige Saisoneröffnung.

  • Thomas Fasching sieht dem Bodenkontakt gelassen entgegen.Thomas Fasching sieht dem Bodenkontakt gelassen entgegen.
    Thomas Fasching sieht dem Bodenkontakt gelassen entgegen.
    Thomas Fasching sieht dem Bodenkontakt gelassen entgegen.
  • Medium-Sieger Pavel Barton.Medium-Sieger Pavel Barton.
    Medium-Sieger Pavel Barton.
    Medium-Sieger Pavel Barton.
  • Jakob Nimpf, überragender Extreme-Winner.Jakob Nimpf, überragender Extreme-Winner.
    Jakob Nimpf, überragender Extreme-Winner.
    Jakob Nimpf, überragender Extreme-Winner.

Als Generalprobe für die nächstjährige ÖM wären auf der Langdistanz an sich volle zwei Runden am Programm gestanden. Witterungsbedingt wurde allerdings auf die bisherige Renndistanz, also zweite Runde exklusive Jauerling-Auffahrt, verkürzt.
Bereits am ersten Anstieg setzte sich der Vorjahres-Zweite, Jakob Nimpf, von seinen Konkurrenten ab und bestritt im Laufe der verbliebenen 70 km/3.100 Hm ein äußerst einsames Rennen. Über zehn Minuten Vorsprung fuhr der Vizestaatsmeister in Diensten von Zweirad Janger Simplon heraus.
"Ich hatte heute gute Beine und mit den Wetterbedingungen kam ich gut zurecht", erklärte der Sieger von 2009, der unterwegs sogar Zeit fürs Grüßen überrundeter Medium-Fahrer gefunden hatte, im Ziel. Zweiter wurde der französische Cross Country-Spezialist Paul Remy (Focus/ Coaching system.fr) vor Titelverteidiger Martin Kellermann (Nora Racing Team), einmal mehr mit Starrgabel unterwegs und nach glimpflich verlaufenem Sturz auch mit Bronze zufrieden.
Deutlich knapper die Entscheidung bei den Damen: Die Tirolerin und amtierende Marathon-Staatsmeisterin Verena Krenslehner (Conway Racing Team) siegte nach spannendem Kampf mit mehrmaligen Positionswechseln nur 48 Sekunden vor Titelverteidigerin und Vorjahres-Top6-Gesamtsiegerin Sabine Sommer. Petra Marchart-Robeischl beendete die Schlammschlacht als Dritte, Lisi Unterbuchschachner gab auf.
Damit ereilte die Oberösterreicherin kein Einzelschicksal, denn die schwierigen Bedingungen forderten manch prominentes Opfer. Unter anderen schieden Hanspeter Obwaller, Thomas Strobl und Localhero Andreas Kirchberger mit technischen Defekten aus. Routinier Georg Koch stürzte, detto Martin Feichtegger, der sogar zur Kontrolluntersuchung ins Krankenhaus musste. Insgesamt erreichten 302 Fahrer das Ziel.

  • Verena KrenslehnerVerena Krenslehner
    Verena Krenslehner
    Verena Krenslehner
  • Ein kluger MannEin kluger Mann
    Ein kluger Mann
    Ein kluger Mann
  • Petra Marchart-RobeischlPetra Marchart-Robeischl
    Petra Marchart-Robeischl
    Petra Marchart-Robeischl

Auf der Medium Distanz über 37km/1.700 Hm siegte der Tscheche Pavel Barton in 2:08:34.6. Zweiter wurde nach Zielsprint Christian Leitner (Kürn Berg Radler) vor dem Oberösterreicher Andreas Hofinger (grafikeria racing team). Bei den Damen ging der Sieg an die Wienerin Sophia Mark (www.radon-bikes.at) vor Petra Krbova aus Tschechien und Michaela Kastner vom Team Trek Mountainbiker.
Die mit 20 km/800 Hm für Einsteiger gedachte, ob der Verhältnisse aber ebenfalls anspruchsvolle Light-Strecke beendeten 70 Fahrer, allen voran Ulrike Dunkler und der erst 16-jährige Lokalmatador Michael Kirschenhofer.
Den hochdotierten SCHUBERTH-Bergsprint in Niederanna (Wiesenuphill über 725 m und 45 Hm) sichert sich die ungarische Sprintrakete Tamás Szécsi (Bringabanda Sport Club) vor dem Tschechen David Knize und Norianer Christopher Schwab. Bei den Damen revanchierte sich die Sabine Sommer und siegte mit 1,1 Sekunden Vorsprung auf Verena Krenslehner.

Seine Fortsetzung findet das heimische Marathon-Geschehen in nicht einmal einer Woche bei einem neuerlichen Doppelpack: Auch die Mosttour am Sonntag, den 20.5., zählt sowohl zur Top6 als auch zur Ginner Hobby Trophy. Und wie die WeinSteinTour wird auch der Bewerb im niederösterreichischen Kürnberg mit zahlreichen Singletrails und einem kräftigen Schuss Höhenmeter aufwarten ...


Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.772

    WeinSteinBike

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Benutzter Avatar von ventoux
    User seit
    Jun 2004
    Ort
    Neuhofen an der Krems
    Beiträge
    2.258
    Waren schon sehr gefährlich die Downhills.Auf der 1.Runde hats mich 3x hingelegt, ohne schwere Folgen.
    Bin die Strecke am Vortag bei traumhaften Bedingungen mal abgefahren und muß sagen im Trockenen eine der geilsten Strecken wo gibt.
    Target 2019:

    Sportful Dolomiti Race
    24h Grieskirchen
    Transalp
    Montafon M3
    .....

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jan 2008
    Ort
    Getzersdorf/St. Pölten/Trieben
    Beiträge
    113
    Zitat Zitat von ventoux Beitrag anzeigen
    Waren schon sehr gefährlich die Downhills.Auf der 1.Runde hats mich 3x hingelegt, ohne schwere Folgen.
    Bin die Strecke am Vortag bei traumhaften Bedingungen mal abgefahren und muß sagen im Trockenen eine der geilsten Strecken wo gibt.
    ich als quasi "Freizeitradler" ohne Rennerfahrung kann mich dem nur anschließen. Und setz noch eines drauf: DIE geilste Strecke wo gibt :-)
    beste Grüße aus Emmersdorf

  4. #4
    klempner wheels Avatar von bike charly
    User seit
    Nov 2006
    Ort
    pellendorf
    Beiträge
    6.458
    Zitat Zitat von ventoux Beitrag anzeigen
    Waren schon sehr gefährlich die Downhills..
    gefährlich ??

    dann bist noch keine richtig rutschigen trails gefahren

  5. #5
    höhenmetersammler Avatar von italbiker
    User seit
    Jun 2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.025
    mit dem wetter war die strecke nicht gerade einfach, vor allem in der 2te runde waren die abfahrten viel rutschiger... und die konzentration lässt auch etwas nach... ich war froh, dass wir auf der extremedistanz nicht zweimal den ganzen jauerling mussten, die bärenewände waren dann hart und steil genug die kitzalp im gatsch (wie zB im jahr 2009) ist aber natürlich noch a bissl anspruchsvoller

  6. #6
    neues team - neues glück Avatar von hp obwaller
    User seit
    Jul 2003
    Ort
    niedernsill
    Beiträge
    1.996
    die strecke in der wachau is bei solchen bedingungen schon ziemlich schwer und das belegen ja auch die enormen zeitabstände bzw rückstände - wäre ich durchgekommen hätte ich auch a mega-packung kassiert ;-) aber wie schon die vor-poster geschrieben haben - wenns trocken ist, dann is das eine sehr schöne und trotzdem noch immer schwere strecke - technisch und körperlich.
    wenns dort 2013 um öm-titel geht wirds sicher wieder a tolles rennen geben - hoffentlich hat der wettergott dann auch ein bissl mehr gnade mit uns bikern ;-)
    mir wär ja a hitzeschlacht wie 2008 naturgemäss am liebsten...
    hpo