PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Autoreifen Test Geschwindigkeitsindex



yellow
03-04-2009, 09:23
Hey zusammen,

irgendwie bekomme ich in letzter Zeit beim Lesen von den Tests immer a wengl a :confused:
Da werden Reifen mit Minimum 240, eher noch 270-Index getestet - und dann noch "unser Test, mit erhöhter Sicherheit" mit 280.
Für die üblichen Familienkutschen.

Ich mein: da fahrt doch 95 % der Leut mit Karren rum, die "nur" unter 200 schaffen,
und von denen 99,9 % noch mit deutlich weniger.
Was bringts also Reifen für einen Diablo zu testen?

Oder liege ich da mit meiner bisherigen Ansicht falsch, dass "langsamere" Reifen deutlich besseren Grip bieten (sollen)?

Hintergrund: kleines Hoppala heuer im Winter. Zu schnell, klar, aber vom Gefühl her ... mit der alten, kleinen Karre wäre das locker gewesen. & auf der aktuellen sind eben auch so unnötige Superreifen drauf

<Philipp>
03-04-2009, 09:28
Oder liege ich da mit meiner bisherigen Ansicht falsch, dass "langsamere" Reifen deutlich besseren Grip bieten (sollen)?

Wie meinst du das?

der.bub
03-04-2009, 09:29
hallo!


div. reifengrößengibt es nur mit hohen geschwindigkeitsindex!
so hatte ich zB am lupo mit 75PS reifen oben die bis weit über 200kmh gingen...

mir kommts auch so vor als bauen die hersteller nur mehr reifen für hohe geschwindigkeiten. nach dem motto diesen kannst dann überall raufstecken!

Supermerlin
03-04-2009, 09:34
Ich würd generell sagen - wenn man sich die Autoindustrie in Summe ansieht, werden zu 80% nur mehr Dinge entwickelt, die die Welt nicht braucht. Das ist halt die Diskrepanz zwischen SINNVOLL und TECHNISCH MÖGLICH.

lg, Supermerlin

<Philipp>
03-04-2009, 09:43
Was ist falsch daran, einen Reifen für hohe Geschwindigkeiten zu entwickelen?

yellow
03-04-2009, 09:52
naja, ich war eben bisher immer der Meinung, dass a "langsamerer" Reifen besser hält.

Vor vielen Jahren (wie ich den Schein gmacht habt und danach) war es iirc üblich, dass die gängige Dimension, aber verschiedene Indexes getestet wurden.
Wenn ich mir das korrekt gemerkt hab, dann haben "unter 200" (oder so) die "über 200" immer deutlich geschlagen - jedenfalls bei den Winterreifen.

Wird nimmer gemacht und daher weiß ich net, obs nen Sinn macht bei Neuanschaffung dann "normale" Reifen zu nehmen ...

<Philipp>
03-04-2009, 09:55
Ich würde einen Reifen nehmen, der laut Typenschein freigegeben ist. ;)

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Aussage bezüglich "langsamer Reifen = bessere Haftung" gültig ist.

mankra
03-04-2009, 09:57
mir kommts auch so vor als bauen die hersteller nur mehr reifen für hohe geschwindigkeiten. nach dem motto diesen kannst dann überall raufstecken!
Bei Sommerreifen ist es auch so. Ist auch kein Problem. Bietet mehr Reservern, wenn der Reifen im Laufe der Nutzungsdauer unsachgemäße Behandlungen abbekommt.
Da macht es mehr Unterschied im Grenzbereich, daß es für jede Dimension eines Reifenmodells die selbe Gummimischung verwendet wird:
Reifen XY mit 205er Breite oder mit 255er Breite, gleiche Mischung, aber 20% weniger Fläschendruck.
255er am 1200kg Sportwagen oder 2500kg SUV haben auch die selbe Gummimischung......

Bei Witerreifen stimmt es, Q oder T Reifen haben meist eine weichere GummiMischung als H oder gar V.
Aber schwerwiegender bei Winterreifen ist, daß die meisten V Reifen, auch andere Profile haben. Das sind meist Winterreifen, für Leute die viel auf der AB unterwegs sind, mehr auf Abrollkomfort und Fahrverhalten bei trockener Straße wertlegen. Das sind keine Reifen für Bergbewohner.

posche
03-04-2009, 10:11
naja, ich war eben bisher immer der Meinung, dass a "langsamerer" Reifen besser hält.

Das ist nicht so!

Es kommt ganz auf die Gummimischung drauf an.
Eigentlich wie bei einem MTB Reifen.
Je weicher desto besser klebt er. Natürlich nicht zu weich damit er nicht schmiert.

Wenn ein Reifen mehr Geschwindigkeit aushält ist die Karkasse also der Aufbau des Reifen einfach Stärker und so mit meiner Meinung nach auch Sicherer.

Weiters muss für einen Hochgeschwindigkeitsreifen nur eine Produktion gemacht werden.
Wenn jetzt ein Reifen für 190km/h produziert wird kann er ja nicht auf jedem Fahrzeug verwendet werden. Wenn dieser aber bis 270km/h geht dann ist er fast überall erlaubt.

Sportliche grüße

yellow
03-04-2009, 10:38
also stimmts oder nicht? :confused:
Überlegung:
"langsamerer" Reifen: anderes Profil, da Aquaplaning nicht so kritisch, andere Mischung, mehr Lampellen und die schmäler (geringere Fliehkraft), trotzdem gute Lebensdauer,
weil mit weniger Speed das alles ein wenig einfacher zu meistern wird?


Weil der Grip mit denen jetzt is net so der Bringer (hoher Speeindex).
Da warn sogar die Ganzjahresreifen (an der alten, kleinen, leichteren Karre) besser, die "langsamen" WR dann richtig besser.
Verbrauch ist auch gleich (SR<->WR minus 100 Km/Tankfüllung, im Verhältnis genau wie bei der alten Karre).
Nehm ich also "langsame" im nächsten Winter, mit besserem Grip auf Schnee, oder Quatsch?
(gibts des überhaupt no? Also keine 270er, sondern so um die 190)

Ximi
03-04-2009, 10:55
@yellow:

Also bei mir sagt des der Typenschein welches Tempo die Reifen aushalten müssen. Drunter würd ich net gehn. Zwex der Versicherung und den Streckenposten.

Is in meinem Fall eigentlich echt beschissen. Brauch immer Reifen bis 210. Und des fürn Bus (verstärkt). Sommer (225/60/16) und Winter (205/60/16). Dafür lässt sich die Reifenindustrie fürstlich bezahlen.:f:

posche
03-04-2009, 10:56
Nehm ich also "langsame" im nächsten Winter, mit besserem Grip auf Schnee, oder Quatsch?
(gibts des überhaupt no? Also keine 270er, sondern so um die 190)

Geben tuts die bis 190km/h noch immer.

Ganz so ist es nicht.
Z.B
Wennst jetzt einen Linglong mit 160km/h mit einem Michelin mit 190km/h vergleichst dann hat der Michelin bei weitem mehr Grip als der Linglong.
Am besten ist es wenn du dich bei einem Reifenfachgeschäft beraten läst bezüglich deinem Einsatzgebiet, Grip und Lebensdauer.
Denn wennst einen Reifen mit ganz ganz viel Grip kauftst, dieser aber nur 5.000km hällt ist dir glaub ich auch nicht geholfen oder?:wink:

GrazerTourer
03-04-2009, 11:08
Grip ist scheiße. Nur quer bist wer!

zurück:
Ich habe auch scho einiges erlebt. Ein Firestone der nach einem(!) Winter abgefahren war. Ein Pirelli P6000 der überhaupt nix von seinem Profil verlieren wollte und irre gut gehalten hat (185er an einem Daihatsu Charade der sich bevor er gerutscht ist aufgestellt hat *g*).

So richtig schlau bin ich noch nicht.
Meine Taktik. Max 200,- für 4 Reifen. :D

mankra
03-04-2009, 13:15
Wenn ein Reifen mehr Geschwindigkeit aushält ist die Karkasse also der Aufbau des Reifen einfach Stärker und so mit meiner Meinung nach auch Sicherer.
Stimmt, dabei auch etwas Spurstabiler, aber auch etwas Umkomfortabler.

@Yellow:
Du mußt innerhalb eines Modelles vergleichen.
Es gibt vom gleichen Hersteller in den mittleren Dimensionen oft 2 oder mehr Modelle, je nach Einsatzzweck.
Aber Prinzippiell stimmt es: Je langsamer der Reifen zugelassen ist, desto mehr Grip auf schneebedeckter Fahrbahn.

@Ximi
Bei Sommerreifen stimmt dies, bei Winterreifen darf man auch langsamerer Reifen montieren (Aufkleber nicht vergessen).
Mein T5 MV hat die verstärke Bremsanlage, brauch sogar 17er Winterreifen.

Grip ist scheiße. Nur quer bist wer!
Quer siehst mehr.

richirich0
03-04-2009, 13:41
Warum soll der "langsame Reifen" mehr Grip haben, ich stelle mir das umgekehrt vor der "schnelle Reifen" braucht doch bei höheren Geschwindigkeiten mehr Grip und muss mehr aushalten des wegen sind doch die besser oder nicht????

posche
03-04-2009, 14:04
Warum soll der "langsame Reifen" mehr Grip haben

Bei Winterreifen ist es so!
Je höher der Geschwindigkeitsindex desto härter wird die Gummimischung. Ansonsten würde der Reifen sich zu schnell abfahren bzw. würdest zwischen die einzelnen Lamellen eine Euromünze dazwischenbringen weils die so aufstellt.

mankra
03-04-2009, 21:03
Bzw. bei noch höherer Geschwindigkeit würden sich Profilteile durch die Fliehkraft lösen.
Ohne es nachgerechnet zu haben, aber ich glaub, ich hab mal was von 100G bei ~ 200km/h gelesen.