PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verwunderung am Banhof Wien West



sts9
08-04-2009, 14:24
Diesen Aufkleber habe ich zuletzt auf eine Lok am Bahnhof Wien West gesehen und nicht schlecht gestaunt...:eek:

Hat der Aufkleber einen tieferen Sinn, welchen man mir erläutern kann, oder hatte der Lokführer einfach genug vom "Tintenklecks" und hat "seine" Lok mit diesem Aufkleber veredelt?:D

shroeder
08-04-2009, 14:25
ev. is das ding geleast

neurot
08-04-2009, 14:28
cross border- sale and lease back!

st. k.aus
08-04-2009, 14:58
:f:

shroeder
08-04-2009, 14:59
a wahnsinn, ich hab recht, echt ungewöhnlich...

Tiefpreislatte
08-04-2009, 15:06
Verwunderung am Ba...nhof

:D so arg verwundert?

<Philipp>
08-04-2009, 15:07
Haben die Wienerlinien auch gemacht bei einigen Straßenbahnen gemacht.

snooff
08-04-2009, 15:19
Haben die Wienerlinien auch gemacht bei einigen Straßenbahnen gemacht.

stimmt..
wenn i das jetzt richtig behalten hab...

haben die össis UNSERE strassenbahnen den amis verkauft und österreich hat sie dann wieder von denen geleast:f:

Blomma
08-04-2009, 15:23
Es gibt sogar einen netten englischen Ausdruck dafür: Cross Boarder Leasing

u.a. Wiener Linien, ÖBB, Gemeinden bin ich jetzt nicht sicher(??!)...

ÖBB: Vor mehr als 10 Jahren haben die ÖBB so genannte Cross-Border-Leasing-Geschäfte abgeschlossen, die ihr jetzt auf den Kopf fallen könnten. Vereinfacht ausgedrückt haben die ÖBB ihre Waggons an einen US-Trust verkauft und von diesem zurückgeleast. Das Geld, das die ÖBB für den Verkauf erhalten haben, wurde bei US-Banken angelegt, zum Teil, um das Leasing zu finanzieren.

Mit dem Geschäft hat die Bahn den Gewinn und die Liquidität vor 10 Jahren verbessert, jetzt könnte sie das allerdings teuer zu stehen kommen. Der Grund ist die US-Kreditkrise. Im Zuge dieser Krise ist die Bonität einiger US-Banken heruntergestuft worden, was die Leasing-Finanzierung für die ÖBB teurer macht.


ja ja...:f: so läufts ...

riffer
08-04-2009, 15:42
Irgendwie ist die Welt und v.a. Finanzmärkte und Politik so behämmert. Was man hat, hat man - und das sind in dem Fall entgegen der Intention: Probleme und Schulden...:s::k::s:

hubschraufer
08-04-2009, 15:48
...war schon teuer für die ÖBB, sorund 600 millionen euro können sie abschreiben und haben einen prozess bereits verloren.
wenn man genau hinsieht, findet man diese hinweise auch an den schnellbahngarnituren ganz klein an der fahrzeugunterkante angeschrieben
nahezu der gesamte moderne fuhrpark der wiener linien ist verleast.

aber auch das wasserleitungsnetz oder kanalnetz ist betroffen.
hartberg ist bereits nahezu verarmt.
wuppertal dürfte eigentlich keine abwässer ins kanalnetz ableiten weil selbiges nicht mehr im besitz der stadt ist.
das könnte man fast unendlich fortsetzen - man hört nur nichts davon.
zur ehrenrettung, hätten die managements vorausblickend da nicht mitgezogen, man hätte sie gesteinigt und davongejagd...

Mike40
08-04-2009, 15:48
Es gibt sogar einen netten englischen Ausdruck dafür: Cross Boarder Leasing

u.a. Wiener Linien, ÖBB, Gemeinden bin ich jetzt nicht sicher(??!)...

ÖBB: Vor mehr als 10 Jahren haben die ÖBB so genannte Cross-Border-Leasing-Geschäfte abgeschlossen, die ihr jetzt auf den Kopf fallen könnten. Vereinfacht ausgedrückt haben die ÖBB ihre Waggons an einen US-Trust verkauft und von diesem zurückgeleast. Das Geld, das die ÖBB für den Verkauf erhalten haben, wurde bei US-Banken angelegt, zum Teil, um das Leasing zu finanzieren.

Mit dem Geschäft hat die Bahn den Gewinn und die Liquidität vor 10 Jahren verbessert, jetzt könnte sie das allerdings teuer zu stehen kommen. Der Grund ist die US-Kreditkrise. Im Zuge dieser Krise ist die Bonität einiger US-Banken heruntergestuft worden, was die Leasing-Finanzierung für die ÖBB teurer macht.


ja ja...:f: so läufts ...

So etwas ähnliches haums bei uns in der Firma auch checkt und nun ist das mit einer der Gründe warum wir so ziemlich aum Oa.... daham san.:f:

sts9
08-04-2009, 17:21
*lichtinsdunkel*

Also Sachen gibts...
Da muss ich wohl mal nachlesen um den tiefern Sinn zu durchschauen.

Aber immerhin hab ich jetzt mal ein Schlagwort zum Suchen...:toll::wink:

@ Tiefpreislatte: Ach ja... Hier ist noch das fehlende "h"...

<Philipp>
08-04-2009, 20:20
ÖBB: Vor mehr als 10 Jahren haben die ÖBB so genannte Cross-Border-Leasing-Geschäfte abgeschlossen, die ihr jetzt auf den Kopf fallen könnten. Vereinfacht ausgedrückt haben die ÖBB ihre Waggons an einen US-Trust verkauft und von diesem zurückgeleast. Das Geld, das die ÖBB für den Verkauf erhalten haben, wurde bei US-Banken angelegt, zum Teil, um das Leasing zu finanzieren.

Mit dem Geschäft hat die Bahn den Gewinn und die Liquidität vor 10 Jahren verbessert, jetzt könnte sie das allerdings teuer zu stehen kommen. Der Grund ist die US-Kreditkrise. Im Zuge dieser Krise ist die Bonität einiger US-Banken heruntergestuft worden, was die Leasing-Finanzierung für die ÖBB teurer macht.


ja ja...:f: so läufts ...

Stimmt, so läuft es im Moment. Wenn die damals gewusst hätten, dass ihre US-Banken in der Bonität herunter gestuft werden, hätten sie das sicher nicht in der Form gemacht. ;)
Wenn du von einer kalkulierbaren Leasingrate ausgehst und den Verkaufserlös gut anlegst, steigst besser aus als wenn sie die Garnituren behalten hätten.

texx
08-04-2009, 20:27
Stimmt, so läuft es im Moment. Wenn die damals gewusst hätten, dass ihre US-Banken in der Bonität herunter gestuft werden, hätten sie das sicher nicht in der Form gemacht. ;)
Wenn du von einer kalkulierbaren Leasingrate ausgehst und den Verkaufserlös gut anlegst, steigst besser aus als wenn sie die Garnituren behalten hätten.

seh ich auch so. aus heutiger sicht hat man relativ leicht reden, kann dieses finanzierungsmodell verurteilen.

aber wer hat wirklich geahnt, dass das system derart kracht. vielmehr wars aus damaliger sicht verantwortungsvoll, weil man in der annahme gehandelt hat, eigentlich stuergeld zu sparen. eigentlich. ;)

Stonydesert
09-04-2009, 07:15
als verantwortungsvoller kaufmann sollte man auch den worst case ins auge fassen.
und so günstig wars angeblich auch nicht.

TomCool
09-04-2009, 07:21
Wien hat jedenfalls vor kurzem etliche geleaste Ubahnen wieder rückgekauft.

http://derstandard.at/?url=/?id=1234507907317%26sap=2%26_pid=12168627

Stonydesert
09-04-2009, 07:27
auf wikipedia wird man recht umfassend informiert - scheint ein guter artikel zu sein.
http://de.wikipedia.org/wiki/Cross-Border-Leasing

<Philipp>
09-04-2009, 08:59
als verantwortungsvoller kaufmann sollte man auch den worst case ins auge fassen.

Klar, aber dass das Ganze sich so entwickelt, hat niemand geahnt.

fullspeedahead
09-04-2009, 09:32
seh ich auch so. aus heutiger sicht hat man relativ leicht reden, kann dieses finanzierungsmodell verurteilen.

aber wer hat wirklich geahnt, dass das system derart kracht. vielmehr wars aus damaliger sicht verantwortungsvoll, weil man in der annahme gehandelt hat, eigentlich stuergeld zu sparen. eigentlich. ;)
deswegen wars aber NOCH LANGE NICHT verantwortungsvoll - höchstens gut gemeint.

Die Grünen haben einmal eine sehr gute Presseaussendung zu dem Thema:
http://wien.gruene.at/uploads/media/CBL_gruene_2008.pdf

Stonydesert
09-04-2009, 10:30
gut im nachhinein ist man immer gscheiter aber:
steuerdumping von einer sozialdemokratischen stadtregierung ist schon irgendwie ein starkes stück.

ausserdem war schon beim abschluß das verhältnis von risiko zu ertrag in keinem günstigen verhältnis für die komunen. also alles in allem schon im ursprung kein gutes geschäft.

naja so is halt ...

by the way: warum ist in wien der rathausplatz immer so sauber?





weil der häupl täglich mitn fetzn drüber geht!

<Philipp>
10-04-2009, 07:38
gut im nachhinein ist man immer gscheiter aber:
steuerdumping von einer sozialdemokratischen stadtregierung ist schon irgendwie ein starkes stück.

Darf eine rote Stadtregierung nicht wirtschaftlich tätig werden?


...war schon beim abschluß das verhältnis von risiko zu ertrag in keinem günstigen verhältnis für die komunen. also alles in allem schon im ursprung kein gutes geschäft.

Woher hast du das? Irgendwelche Quellen zum nachlesen? Das würde mich interessieren.