PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Avid Juicy 5 an Rock Shox Reba SL schleift unregelmäßg



xam
23-04-2009, 08:56
Ein herzliches Hallo in die Runde.

normalerweise ist Biken für mich Entspannung, aber mit meinem neuen Rad kratzt es momentan eher an meinen Nerven. Es handelt sich um das Trek 8000 dieser Saison. Es sind Avid Juicy 5 verbaut, die Federgabel ist eine Rock Shox Reba SL. Naben und Laufrad sind von Bontrager, copy&paste von der Trek-Homepage: Bontrager sealed front hub; Bontrager SSR, 32-hole welded rims w/eyelets. Die Bremse lässt sich am unbelasteten Bike schleiffrei ausrichten, wenn ich dann jedoch damit fahre, habe ich mehr oder weniger unregelmäßige Schleifgeräusche. Mir ist noch nicht genau klar, bei welchen Belastungen diese Auftreten. Bei starker Seitenneigung des Bikes würde es mir ja einleuchten, dass sich Nabe/Gabel durch den seitlichen Druck verziehen und dadurch die Bremse schleift. Allerdings tritt das Schleifen teilweise auch schon bei Geradeausfahrt mit nur minimalen Lenkbewegungen und Schräglagen auf. Versuche ich das Schleifen durch Slalomfahrten auf Ashpalt zu provozieren, tritt es (meist) nicht so stark auf.
Hat jemand von euch Tipps, wo ich ansetzen kann, um das Schleifen loszuwerden? Kann das Setup der Federgabel was damit zu tun haben? Ist die Nabe Schrott? Bin ich zu blöd die Bremse gscheid einzustellen? Muss ich mit dem Schleifen leben (wenn ja, bringts mir bitte schonend bei ;-) )?
Ich weiss, die Beschreibung ist ziemlich diffus... und gerade das nervt mich ja grad so. Wenn ich eine klare Kausalität erkennen würde, könnte ichs ja ändern. Vielleicht hat ja jemand von euch schon ähnliches erlebt oder den einen oder anderen guten Denkanstoß für mich, damit ich das Biken wieder geräuschlos genießen kann :-)

Dankeschön schon mal im Voraus und einen schönen Tag,
Markus

mtb-fan
23-04-2009, 09:08
ist das Bike neu?
einen genauen Tip kann ich dir auch nicht geben, aber vielleicht legt sich das mit der Zeit und zunhemenden KM.
Hatte auch eine Avid 5 an einem Trek. Bei mir wars genau umgekehrt, im Stand ohne Belastung immer wieder leichte Schleifgeräusche und bei der Fahrt ist mir dann nichts aufgefallen.

hubschraufer
23-04-2009, 09:11
...rotor mit großem durchmesser in verbindung mit spiel im nabenlager...

xam
23-04-2009, 09:16
...rotor mit großem durchmesser in verbindung mit spiel im nabenlager...

Danke, das ist schon mal ein Ansatzpunkt, der mir weiterhilft... bzw. mir wieder Hoffnung gibt :-)
Und Nachtrag.... es ist ein 180er Rotor.
Achja, und das Bike wurde bis jetzt ca. 350 km gefahren.


Gruß,
Markus

st. k.aus
23-04-2009, 10:44
dann bau mal das vorderrad aus
und kontrollier das nabenspiel!

riffer
23-04-2009, 12:06
Ich mache das bei grundsätzlich gut eingestellten Bremsen (am exakt selben Bike aber aus 2008) so: Vorderrad (sofern Nabe kein Spiel hat) Schnellspanner auf, gerade von oben auf den Lenker stützen, Bremse ziehen und dann währenddessen von einem Zweiten (mit ein bissi Übung und langen Armen geht es auch allein) den Schnellspanner zu, bis dato war es dann immer erledigt. Hoffe, daß diese Kleinigkeit eien Erfolg bringt.

mixi
24-04-2009, 11:12
macht auch sinn an der nabe und gabel eine kleine markierung zu machen damit man die nabe immer gleich einbauen kann. mach da immer einen kleinen strichmit silber lackstift. dann schleifen die bremsen weniger oder nicht nachdem das rad mal draussen war. meine juicy 5 hat immer geschliffen :-)
mit der neuen slx ist das deutlich besser. aus welchem grund auch immer.

xam
24-04-2009, 18:20
Soda,

i komm grad von einer Ausfahrt zurück und habs in der Kürze der Zeit erstmal mit riffers Tipp probiert. Ist schon wesentlich besser, aber noch nicht ganz gut. I werd mi jetzt dann doch noch an die Lager machen, mal schaun ob ich dadurch noch was verbessern kann (hinmachen kann i eh nix, oder? :s: )
Danke auch für den Tipp mit der Markierung, werd ich dann auch gleich machen, weil mir ist schon aufgefallen, dass Aus- und Wiedereinbauen vom Laufrad fast schon a Garantie für irgendwelche neuen Schleifgeräusche ist :-)

Gruß,
Markus