PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Triathlonverband: Dopingkontrollen u. Sperren von Nicht-Lizenznehmern



eleon
17-05-2009, 09:23
hallo! einige werdens eh über die vereine mitgeteilt bekommen haben aber es gibts ja viele vereinslose!

viele hobetten fühlen sich ja als aktive doper sicher weil man ihnen bis datto als nicht-lizenznehmer nichts anhaben konnte.

das ändert sich angeblich jetzt. bei rennen soll zukünftig auch das fussvolk geprüft u. sanktioniert werden. per los entscheid. bist jetzt hat man ja hobbisten höchstens bei meisterschaften kontrolliert wenn man aufs stockerl gekommen ist.

wers glaubt :rolleyes:

ich hoffs halt mal




Leider hat der Triathlon-Sport bezüglich Doping in letzter Zeit einen großen Imageschaden erlitten.

Der österreichische, sowie der oö. Verband versuchen dieses Bild im Rahmen ihrer Möglichkeiten wieder zurechtzurücken.

Aus diesem Grund werden in Zukunft neben Trainingskontrollen auch verstärkt Wettkampfkontrollen durchgeführt.



Während Athleten des Nationalen Kaders jederzeit mit Trainingskontrollen rechnen müssen, können auch alle anderen Sportler jederzeit bei einem Wettkampf kontrolliert werden! Bei jedem Wettkampf des ÖTRV können unangekündigte Kontrollen erfolgen. Hier werden nicht immer nur die Sieger kontrolliert, sondern es gibt auch geloste Kontrollen. Dadurch besteht die Möglichkeit, dass jeder Sportler (auch mit Tageslizenz) an die Reihe kommen kann.

Wir bitten euch daher, eure Vereinsmitglieder darauf hinzuweisen.



Sollten Sportler dabei sein, die bestimmte Medikamente einnehmen müssen, können sie ganz einfach überprüfen, ob diese erlaubt sind.

Auf der Homepage der NADA (Nationale Anti-Doping Agentur) www.nada.at befindet sich ein Link „Medikamentenabfrage“.

Hier kann man den Namen des Medikaments eingeben und sieht sofort, ob es erlaubt ist oder nicht.

Auf der Homepage des Österreichischen Triathlonverbandes finden sich außerdem Doping-Broschüren zum downloaden.



Falls es diesbezüglich noch Fragen gibt, stehen wir euch gerne mit weiteren Informationen zur Verfügung. Ebenso könnt ihr in speziellen medizinischen Fragen den Verbandsarzt des ÖTRV Dr. Alfred Fridrik unter der Mailadresse alfred.fridrik@kabelspeed.at kontaktieren.





Mit freundlichen Grüße





Tania Haiböck Helmut Kaufmann

Sportdirektorin OÖTRV Präsident des OÖTRV


wer wissen will ob sein potenzmittel, brustwachstumshormon oder haarwuchsmittel auf der liste steht verwendet am einfachsten diese suchmaschine

http://www.nada.at/de/menu_2/medizin/medikamentenabfrage/
:wink:

shroeder
17-05-2009, 09:27
hallo! einige werdens eh über die vereine mitgeteilt bekommen haben aber es gibts ja viele vereinslose!

viele hobetten fühlen sich ja als aktive doper sicher weil man ihnen bis datto als nicht-lizenznehmer nichts anhaben konnte.

das ändert sich angeblich jetzt. bei rennen soll zukünftig auch das fussvolk geprüft u. sanktioniert werden. per los entscheid. bist jetzt hat man ja hobbisten höchstens bei meisterschaften kontrolliert wenn man aufs stockerl gekommen ist.

wers glaubt :rolleyes:

ich hoffs halt mal






wer wissen will ob sein potenzmittel, brustwachstumshormon oder haarwuchsmittel auf der liste steht verwendet am einfachsten diese suchmaschine

http://www.nada.at/de/menu_2/medizin/medikamentenabfrage/
:wink:

fesche initiative, meint aber, dass jetz auch wir lulus aufpassen muss welches schnupfenmittel, nasenspray etc...?
ich mein, in meiner leistungsklasse könnt ich fressen/saufen/spritzen was ich will, ohne schneller zu sein...

eleon
17-05-2009, 09:38
fesche initiative, meint aber, dass jetz auch wir lulus aufpassen muss welches schnupfenmittel, nasenspray etc...?
ich mein, in meiner leistungsklasse könnt ich fressen/saufen/spritzen was ich will, ohne schneller zu sein...

trotzdem tuns viele. ist ja egal.

bin nur gespannt obs jetzt die leut sperren die sich wick-erkältungssaft für die nacht reinpfeifen weils verschnupft sind. das wär dann oberlustig

shroeder
17-05-2009, 09:55
bin nur gespannt obs jetzt die leut sperren die sich wick-erkältungssaft für die nacht reinpfeifen weils verschnupft sind. das wär dann oberlustig

das trifft den kern meiner frage...

schau ma mal...

gibts für uns wick- u. nasenspraydoper dann auch 2-jahressperre?

ratscherl
17-05-2009, 09:55
diese initiative hat doch nur einen zweck: "Angst bzw. Unruhe verbreiten!" aber durchführbar ist dennoch nicht.

dullidu
17-05-2009, 10:06
na dann kann ich jetz mal zu meinem arzt rennen (reicht hausarzt der sportmediziner auch ist) oder muss es facharzt sein um mein chronisches asthma bronchiale bestätigen zu lassen?

diagnose bzw. diagnosen vom lungenfacharzt liegen vor..?

kotzt mich an, weil das a mords lauferei is bei uns am land bzw. wenn ich das nicht für die ganze saison durchbring muss ich alle 2 wochen hinlaufen? kann ja ned sein....

und ohne die medi's gehts halt leider nicht...

WeT
17-05-2009, 10:32
Da wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen. :toll: wenn vielleicht ein 16-Stunden-Finisher zur Dopingkontolle muß.

Finde ich zwar gut das da mal was gemacht wird. Ob dies aber der richtige Weg ist. Ich weiss nicht.

Ein bekennender Doper mit Gerstensaft.

Rakaar
17-05-2009, 10:39
Das ist so, wie wenn sie im Fernsehen sagen, zu Ostern sind 7000 Polizisten unterwegs. Wieviele sind es dann wirklich?

Ich glaub eher dass sie damit bei einigen schlechtes Gewissen erzeugen wollen, und das sicher auch erreichen werden.

Vielleicht werdet ihr auf einmal einige Bekannte dann überholen :cool:

Wie das gehandhabt wird, wird man erst nach den ersten Kontrollen von den *glücklichen* Losgewinnern sehen.

hill
17-05-2009, 10:49
hallo! einige werdens eh über die vereine mitgeteilt bekommen haben aber es gibts ja viele vereinslose!

viele hobetten fühlen sich ja als aktive doper sicher weil man ihnen bis datto als nicht-lizenznehmer nichts anhaben konnte.

das ändert sich angeblich jetzt. bei rennen soll zukünftig auch das fussvolk geprüft u. sanktioniert werden. per los entscheid. bist jetzt hat man ja hobbisten höchstens bei meisterschaften kontrolliert wenn man aufs stockerl gekommen ist.

wers glaubt :rolleyes:

ich hoffs halt mal






wer wissen will ob sein potenzmittel, brustwachstumshormon oder haarwuchsmittel auf der liste steht verwendet am einfachsten diese suchmaschine

http://www.nada.at/de/menu_2/medizin/medikamentenabfrage/
:wink:

ich bin gespannt, wie sie die flut der ausnahmeregelungen organisatorisch bewerkstelligen werden!

eleon, du hattest einen netten fight mit dem stätter gestern?

snooff
17-05-2009, 11:33
ja und nächstes mal heisst der hr oder fr. mayer den oder dies "erwischt" haben dann hr oder fr huber..

haha...sehr witzig!

input
17-05-2009, 12:57
ja und nächstes mal heisst der hr oder fr. mayer den oder dies "erwischt" haben dann hr oder fr huber..

haha...sehr witzig!

Genau, wie das ohne Ausweiskontrolle der Tageslizenznehmer beim Abholen der Startunterlagen bzw. einer gemeinsamer Datenbank aller Veranstalter sanktioniert werden soll, muss mir erst einer erklären.
Da scheint mir eine allgemeine Jahreslizenzpflicht für alle Tri- Starter das geeignetere Instrument zu sein.
Grundsätzlich ist jede Ausweitung der Kontrollen zu begrüßen, aber ob diese Lösung gelungen ist, wage ich zu bezweifeln.
Als Befürworter von den viel effizienteren Trainingskontrolen, halte ich die Lösung mit allgemeiner Jahreslizenzpflicht ein zweites Mal für sinnvoller.

Rakaar
17-05-2009, 14:36
Das mit dem anderen Namen wird nicht passieren... Wieso sollte jemand das für das bisschen Preisgeld das es gibt machen?

Und die wirklichen Pros werden sich hüten falsche Angaben zu machen.

Und irgendwann mal zeigt ihr euren Kindern die Medaillen und sagt:"Das ist der Papa, der hat an diesem Tag halt Fritz geheissen." :rofl:

OltaBanolta
17-05-2009, 17:02
Unterwirft man sich mit einer Tageslizenz nicht sowieso den Bedingungen des Tria-Verbandes, und somit den Anti-Doping Regeln?

Sie hätten also bisher doch auch jeden testen und sperren können. Also nix wirklich neues... und bis jetzt hats auch keiner getan!

Rakaar
17-05-2009, 17:05
Sie hätten also bisher doch auch jeden testen und sperren können. Also nix wirklich neues... und bis jetzt hats auch keiner getan!

Das dopen oder das sperren? :wink:

OltaBanolta
17-05-2009, 17:36
Testen! :)

eleon
17-05-2009, 17:38
eleon, du hattest einen netten fight mit dem stätter gestern?


na den fight hatte ich mit meinem magen. der stätter war eher nutzniesser u. zaungast. aber beim letzten km konnte ich wieder laufen dann wars vorbei :D

kann das sein dass ihr irgendein girl im verein habts die aus st.eyr ist? oder bin ich schon senil auf meine alten tag? hab ich mir beim überholen eingebildet :wink:

jpo
17-05-2009, 17:40
die sollen das geld lieber in sinnvolle kontrollen in der leistungsklasse verwenden.

es ist doch letztlich voll egal, wie voll irgendwelche hobetten sind, die schaden sich damit maximal selbst. der einzige effekt einer dopingkontrolle in dem bereich ist, dass den betroffenen das ego aufgepumpt wird und sie sich dann wichtiger fühlen.

fakt bleibt: das ist und bleibt schwachsinn. alles geld in kontrollen der leistungsklasse, wos um was geht!

eleon
17-05-2009, 17:42
Unterwirft man sich mit einer Tageslizenz nicht sowieso den Bedingungen des Tria-Verbandes, und somit den Anti-Doping Regeln?
!

natürlich. aber kein mensch der bei sinnen ist kann verlangen oder wird annehmen dass oberhobetten wie wir wegen jedem zeugs zum doktor rennen u. gegebenen falls eine ausnahmebestätigung einfordern weil wir bei pimperlrennen mitmachen wollen? ich hab gott sei dank keine leiden. aber wenn ich gegen schnupfitis ein med in der apotheke hol u. das steht auf der liste bin ich angeschissen.

für pros u. personen im erweiterten pool ist das natürlich selbstredend die müssen sich damit auseinander setzen.

wobei wenns wirklich so durchgeführt wird find ich das i.o. dann müss ma uns halt danach richten. kann auch kein problem sein. so ein suchen in der datenbank ist ja ein ding von 2min u. ich weiss ob meine drogen als dopingmittel gelten.

ich denk aber dass die angelegenheit eine alibi-aktion ist. weil wirklich getestet wurde heuer sowieso noch niemand u. nirgends.

jpo
17-05-2009, 17:46
ich denk aber dass die angelegenheit eine alibi-aktion ist. weil wirklich getestet wurde heuer sowieso noch niemand u. nirgends.

in ternitz bei der dua-östm habens recht viel kontrolliert, und auch bis in die hinteren teile des ranking.
(also evtl. bissi übertrieben mit "hinteren teile", aber jedenfalls jenseits der top3)

eleon
17-05-2009, 17:48
in ternitz bei der dua-östm habens recht viel kontrolliert, und auch bis in die hinteren teile des ranking.

ja nur dass sich dort keiner von den speziellen kanditaten hinstellt :rolleyes:

die marie hättens lieber in schwarzl investieren sollen

hill
17-05-2009, 18:02
kann das sein dass ihr irgendein girl im verein habts die aus st.eyr ist? oder bin ich schon senil auf meine alten tag? hab ich mir beim überholen eingebildet :wink:

das wird die frau stätter gewesen sein!

er hat mir erzählt, dass du probleme hattest - besser gestern als in stp!

Julian
17-05-2009, 18:15
ich denk aber dass die angelegenheit eine alibi-aktion ist. weil wirklich getestet wurde heuer sowieso noch niemand u. nirgends.

bei den duathlons in moosburg und ternitz wurde überraschenderweise recht "umfangreich" kontrolliert. nicht nur die ersten 3, sondern auch geloste hobbyathleten.

troja332
17-05-2009, 18:16
alle hawai-qualifier zu kontrolliern würd ich für gut empfinden:klatsch::klatsch:steckt doch einige zeit und geld hinter so einem projekt:(

mark^^
17-05-2009, 18:25
in ternitz bei der dua-östm habens recht viel kontrolliert, und auch bis in die hinteren teile des ranking.
(also evtl. bissi übertrieben mit "hinteren teile", aber jedenfalls jenseits der top3)

das ganze geld gleich am anfang rausschmeißen :klatsch:
:rolleyes:

SandrinaIlles
17-05-2009, 18:28
in ternitz bei der dua-östm habens recht viel kontrolliert, und auch bis in die hinteren teile des ranking.


aufpassen, ich fühl mich da persönlich angegriffen :rofl:

eleon
17-05-2009, 18:53
alle hawai-qualifier zu kontrolliern würd ich für gut empfinden:klatsch::klatsch:steckt doch einige zeit und geld hinter so einem projekt:(

seh ich auch so.

weil bei duathlons in der die szene ja deutlich idealistischer ist als im tri-sport ist ein bisserl augenauswischerei. da gebs ganz andere wettbewerbe in denen breit getestet gehört.

besonders die klassischen vorbereitungsrennen für die allseits bekannten saisonhöhepunkte.

da könnte man schon ganz gezielt die kurgäste aufplatteln lassen wenn man will.

am besten wär da auch kein los-entscheid sondern ein smarter bodycheck bei der finish-line v. unabhängigen experten u. dann der verweis zum pinkeln. das wär mal schön :D

eleon
17-05-2009, 18:54
er hat mir erzählt, dass du probleme hattest - besser gestern als in stp!

ich hab bei allen bewerben probleme die kürzer als 9h dauern :rofl:

Doogie
17-05-2009, 19:05
wobei wenns wirklich so durchgeführt wird find ich das i.o. dann müss ma uns halt danach richten. kann auch kein problem sein. so ein suchen in der datenbank ist ja ein ding von 2min u. ich weiss ob meine drogen als dopingmittel gelten.


sorry, aber das seh ich nicht so.
wenn ich einem meiner patienten die "state oft the art" therapie vorenthalten muss, nur weil er vielleicht überlegt bei einem sprint in ober-hintertupfing mitzumachen finde ich das unethisch.
und auch der patient sollte nicht zum verzicht einer optimalen therapie genötigt werden ...

wie soll das weitergehen? als nächstes dürfen patienten mit herzschwäche keine beta-blocker mehr bekommen, weil sie im regionalen schutzenverein sind? :rolleyes:


versteh das bitte nicht falsch, ich wünsch mir nichts mehr als sauberen sport, aber der ansatz ist schwachsinn. wenn jemand, der im hintersten feld landet, wirklich so dumm sein sollte, dass er bewusst illegale substanzen im glauben einer leistungssteigerung zuführt, dann ist der gute ohnehin schon gestraft genug ... :f:

es kann ja gerne ein starterpool mit verlosung kommen. aber dann sollte dieser zum beispiel aus den top 50 männern und frauen beim IMA bestehen, und nicht aus einem 15h finisher ....

eleon
17-05-2009, 19:29
Wieso solltest eine Therapie adaptieren müssen? Wenn medizinisch notwendig ist darfst alles schlucken. Für das gibts Ausnahmeregulatur.

:wink:

tri.freak
17-05-2009, 19:41
ich bin auch für verstärkte kontrollen im profi bereich. denn wenn interessierts ob ein hobette jetzt 2km/h schneller fährt oder nciht.
wenn ein hobette wirklich dopt (rede jetzt nicht von medikamenten aus gesundheitsgründen) dann betrügt er sich selbst, könnte man genauso gut strecke abkürzen...
aber im leistungssport sollte wirklich mal gscheit durchgegriffen werden...also mehr kontrollen dort!!

eleon
17-05-2009, 19:45
Wenn ich nur für mich selber trainiere (also nyx Lizenz, Verband, usw.), verbietet welche Regel genau, dass ich Tabletten fresse, wie ich glaube? Ich habe mich ja keinem Reglement unterworfen...

Wennst nur trainierst ists egal. Machst ein Rennen hast du Tageslizenz und unterliegst St.Triathlot

creibl
17-05-2009, 19:48
ich denk aber dass die angelegenheit eine alibi-aktion ist. weil wirklich getestet wurde heuer sowieso noch niemand u. nirgends.

ANGEBLICH sollen in St. Pölten beim 70.3 120 Kontrollen durchgeführt werden. 20 bei den Pro's und die restlichen 100 bei den Amateuren. Per Losentscheid.

Bin gespannt, obs tatsächlich so sein wird...

Find es aber generell eine SEHR GUTE Sache, und hoffe, dass sie auch tatsächlich so durchgezogen wird. Ich wär sowieso der Meinung dass alle Altersklassen Athleten die einen Slot für die WM 8egal ob Half-Iron oder Ironman WM) nehmen könnten (sprich die Platzierung passt) getestet werden sollen. Weiviel dann tatsächlich fahren dürften???

temi
17-05-2009, 20:39
[QUOTE=dullidu;1910983]na dann kann ich jetz mal zu meinem arzt rennen (reicht hausarzt der sportmediziner auch ist) oder muss es facharzt sein um mein chronisches asthma bronchiale bestätigen zu lassen?
QUOTE]
Der Lungenfacharzt wird die Notwendigkeit unter Angabe des genauen Medikamentes bestätigen müssen! Diese ist mitzuführen und bei einer etwaigen Dopingkontrolle vorzulegen - das müsste die einfachste Vorgangsweise sein! Bei der Kontrolle wird man auch nach eingenommen Medikamenten gefragt!

Was aber im Breitensport wegfällt, sind die nicht angemeldeten Kontrollen - daher wäre "gescheites" Doping in der Vorbereitung durchaus möglich und im Wettkampf nicht nachweisbar....

Denke, dass man bei den meisten positiven Kontrollen der Hobbetten nur einfache Medikamente finden wird, welche halt Stoffe beinhalten, welche auf der Dopingliste stehen! WELCHER Hobbette kümmert sich darum was verboten ist und was nicht? Noch dazu gibt es dann spezielle Medikamente oder "Nahrungsmittel" wie zB Alkohol, die nur für einzelne Sportarten verboten sind...

LG
Temi

Shamrock
17-05-2009, 21:27
das geld sollten sie in die bekämpfung der windschatten-lutscher stecken - sicher verbreiteter und in meinen augen ein größerer betrug als jedes doping...

jpo
17-05-2009, 21:39
das ganze geld gleich am anfang rausschmeißen :klatsch:
:rolleyes:

so wie ich es verstanden hab macht es bei der geld-bewilligung durch die nada einen unterschied, obs eine östm ist oder nicht.
kann sein dass das so zu erklären ist.

eleon
17-05-2009, 21:41
so wie ich es verstanden hab macht es bei der geld-bewilligung durch die nada einen unterschied, obs eine östm ist oder nicht.
kann sein dass das so zu erklären ist.


darum habens bei der halbdistanz meisterschaft gleich so oft getestet. JUHU

gesys
17-05-2009, 22:57
ANGEBLICH sollen in St. Pölten beim 70.3 120 Kontrollen durchgeführt werden. 20 bei den Pro's und die restlichen 100 bei den Amateuren. Per Losentscheid.

Bin gespannt, obs tatsächlich so sein wird...

Find es aber generell eine SEHR GUTE Sache, und hoffe, dass sie auch tatsächlich so durchgezogen wird. Ich wär sowieso der Meinung dass alle Altersklassen Athleten die einen Slot für die WM 8egal ob Half-Iron oder Ironman WM) nehmen könnten (sprich die Platzierung passt) getestet werden sollen. Weiviel dann tatsächlich fahren dürften???

wo haben's die zusätzlichen 50t€ für die tests her?

ein test kostet ja angeblich um die 400-500€.

gibt's dann beim pipi machen ausweiskontrolle?

wie ist das dann mit b-probe analysieren lassen, einspruchsmöglichkeiten usw.?

d.h. die sieger stehen dann irgendwann fest?

interessiert das dann noch irgendjemanden?

bin ja gespannt wie viele veranstalter sich das antun werden, wo ja die meisten nicht mal in der lage sind das draften in den griff zu bekommen.

wie viele tests kann seibersdorf eigentlich machen?

schaut mir nach neuen geschäftsmodell aus.

anstatt froh zusein eine randsportart ein wenig aus der anonymität zu heben...

korrigiert mich aber doping ist doch vor allem im training sinnvoll für schnellere regeneration, oder?

gerade als berufstätiger hobette würd das viel bringen, da meistens die zeit genau dafür fehlt.

und epo ist doch noch wochen nach der einnahme wirksam, wiewohl nicht mehr nachweisbar, oder?


traurig, dass man mit solchen themen konfrontiert wird

rookie2006
18-05-2009, 06:59
Bei den Pros sofort schreien und "hängt ihn höher" - wenns dann um einen selber gehen kann, dann is das natürlich alles ein scheiss!

Ja, was spricht den dagegen, sich bevor man ein Medikament holt, schnell in die Datenbank der NADA zu schauen? Ist das so viel Aufwand dem verschreibenden Arzt zu sagen, dass er Medikamente aufschreiben soll, die nicht auf der Liste stehen???

Ich begrüsse die Initiative und muss mir so meine Gedanken über all jene hier machen, die, wenns einen selbst betrifft auf einmal die Hosen voll haben ...

Vielleicht waren da bisher nicht nur die Hosen voll ...

creibl
18-05-2009, 08:23
Bei den Pros sofort schreien und "hängt ihn höher" - wenns dann um einen selber gehen kann, dann is das natürlich alles ein scheiss!

Ja, was spricht den dagegen, sich bevor man ein Medikament holt, schnell in die Datenbank der NADA zu schauen? Ist das so viel Aufwand dem verschreibenden Arzt zu sagen, dass er Medikamente aufschreiben soll, die nicht auf der Liste stehen???

Ich begrüsse die Initiative und muss mir so meine Gedanken über all jene hier machen, die, wenns einen selbst betrifft auf einmal die Hosen voll haben ...

Vielleicht waren da bisher nicht nur die Hosen voll ...

Bleibt nich viel zusagen, außer:
:klatsch::klatsch::klatsch:

:toll:

sake
18-05-2009, 08:56
Ja, was spricht den dagegen, sich bevor man ein Medikament holt, schnell in die Datenbank der NADA zu schauen? Ist das so viel Aufwand dem verschreibenden Arzt zu sagen, dass er Medikamente aufschreiben soll, die nicht auf der Liste stehen???


...

was dagegenspricht? also mir fällt adhoc meine gesundheit ein und die sinnhaftigkeit.

wenn ich vom doc was verschrieben bekomme weil ich krank bin, dann hinterfrage ich die sinnhaftigkeit bei einem bewerb mitzumachen.

leute, nehmen wirs ned zu ernst? es ist ein hobby! wir sind hobbetten! zugedröhnt an den start eines hobbybewerbes zu gehen braucht keine dopingkontrollen sondern eine kontrolle des gesunden menschenverstandes!

shroeder
18-05-2009, 09:04
was dagegenspricht? also mir fällt adhoc meine gesundheit ein und die sinnhaftigkeit.

wenn ich vom doc was verschrieben bekomme weil ich krank bin, dann hinterfrage ich die sinnhaftigkeit bei einem bewerb mitzumachen.

leute, nehmen wirs ned zu ernst? es ist ein hobby! wir sind hobbetten! zugedröhnt an den start eines hobbybewerbes zu gehen braucht keine dopingkontrollen sondern eine kontrolle des gesunden menschenverstandes!

ich bitt' dich, wir nehmen die g'schicht sogar ernst genug, um allen ernstes in klafu pseudowettkämpfe gegen b-promis die wir nicht mal persönlich kennen zu laufen, soviel ernsthaftigkeit verlangt nach professioneller kontrolle...

eleon
18-05-2009, 09:16
Ist das so viel Aufwand dem verschreibenden Arzt zu sagen, dass er Medikamente aufschreiben soll, die nicht auf der Liste stehen???
...


sorry das ist aber schwachsinn! :s:

wieso sollte man sich ein alternativ medikament verschreiben lassen?
1. fällt dem arzt das mittel net zur gaudi ein
2. wäre ein wirkstoff mit gleicher wirksamkeit ganz sicher auch net nur eine kräutermischung aus omas garten

das steht auch nicht zur debatte.

alles was der arzt tun muss ist zu unterschreiben dass das zeugs medizinsch notwendig ist.

was hätt sich der lance statt testo verschreiben lassen sollen nachdems ihm die goggerl gestutzt haben!?! hirschtalgsalbe!?


keine frage, im sinne der fairness gehört jeder getestet.

aber solang man keine endloses budget hat sollte man doch die sinnhaftigkeit der hobetten-zielgruppe hinterfragen

die budgetverteilung sollte mMn vom verband irgendwie so laufen:

Training und Wettkampf
1. Bundeskader 30%
2. Pro-Lizenz Löser 20%
3. Landeskader 15%
4. Erweiterter Pool (Lizenz Hobetten mit Relation zum TopAthleten) 10%
Nur im Wettkampf
5. Age-Group Treppe u. Sloteranten (egal welche Distanz) 15%
7. Tageslizenznehmer 10%

bis auf Nr 7 sehe ich das los-prinzip kontraproduktiv. mit mut & wille könnte man anhand bestimmter indikatoren direkt testen.

:wink:

Bernhard_K
18-05-2009, 11:14
...
aber solang man keine endloses budget hat sollte man doch die sinnhaftigkeit der hobetten-zielgruppe hinterfragen

die budgetverteilung sollte mMn vom verband irgendwie so laufen:

Training und Wettkampf
1. Bundeskader 30%
2. Pro-Lizenz Löser 20%
3. Landeskader 15%
4. Erweiterter Pool (Lizenz Hobetten mit Relation zum TopAthleten) 10%
Nur im Wettkampf
5. Age-Group Treppe u. Sloteranten (egal welche Distanz) 15%
7. Tageslizenznehmer 10%

bis auf Nr 7 sehe ich das los-prinzip kontraproduktiv. mit mut & wille könnte man anhand bestimmter indikatoren direkt testen.

:wink:

Stimmt sicher! Aber die Frage ist ja wie es wirklich aufgeteilt wird.
Vielleicht machen sie es ja eh ordentlich :zwinker:
Ich kann (will) mir zumindest nicht vorstellen, dass ab jetzt nur noch gelost wird und die Chance dranzukommen für den Ersten und Letzten gleich groß ist.

Aber dass man (zB) 10% aller Tests unter den Tageslizenzlern verlost ist mMn ganz ok. Wobei man sich dabei auch auf die vorderen (zB) 30% konzentrieren könnte.

Einfach nur damit man als ambitionierter Sportler nicht zu 100% sicher sein kann nicht getestet zu werden. Auch wenn es natürlich nicht gegen perfekt strukutiertes Doping im Training hilft, glaube ich schon, dass das einige abschreckt.

Man nimmt halt in Kauf, dass man mit ein bisserl Pech in der W60 eine 15h+ finisherin am Pranger stehen hat...

eleon
18-05-2009, 11:28
Stimmt sicher! Aber die Frage ist ja wie es wirklich aufgeteilt wird.

###

###

Man nimmt halt in Kauf, dass man mit ein bisserl Pech in der W60 eine 15h+ finisherin am Pranger stehen hat...

keine ahnung ob die überhaupt einen plan haben :rofl:

und wenn eine w60 starterin wegen eines trombose-mittels positiv getestet wird u. das medizinisch notwendig ist wird wohl keiner zur hexenjagd blasen. wenns die epokur vom mexikoplatz konsumiert dann wärs schon legitim. :D

MARIO
18-05-2009, 11:31
was dagegenspricht? also mir fällt adhoc meine gesundheit ein und die sinnhaftigkeit.

wenn ich vom doc was verschrieben bekomme weil ich krank bin, dann hinterfrage ich die sinnhaftigkeit bei einem bewerb mitzumachen.

leute, nehmen wirs ned zu ernst? es ist ein hobby! wir sind hobbetten! zugedröhnt an den start eines hobbybewerbes zu gehen braucht keine dopingkontrollen sondern eine kontrolle des gesunden menschenverstandes!

:toll::klatsch::klatsch::klatsch:

SandrinaIlles
18-05-2009, 11:32
Man nimmt halt in Kauf, dass man mit ein bisserl Pech in der W60 eine 15h+ finisherin am Pranger stehen hat...

Was ich auch richtig fände. Ich mein, wieso sollte die dopen dürfen und die Schnelleren nicht???
Ich denke zwar auch, dass das ganze eine Alibi-Aktion des Verbandes ist, aber eine gewisse Bewusstseinsbildung könnte (vielleicht) doch bei den Sportlern erreicht werden. Ich finde halt, dass der Grundgedanke des Sportes immer noch das faire Finishen sein sollte, jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten. Und wenn der 15h-Finisher dopt, bescheißt er die ehrlichen 16h-Finisher. Denn es geht ja ned allein darum, wer VOR mir gedopt ist, genauso wenig wie ich es billigen kann, wenn ein schlechterer Läufer hinter mir windschattenfährt und dann eh hinter mir platziert ist. Es gibt ja schließlich noch andere, die hinter beiden ins Ziel kommen.
Und wenn sich jetzt die Hobbeten aufregen ... ich mein, Leute, jetzt mal im Ernst: Wenn ich mich an den Start einer Veranstaltung stelle, unterwerfe ich mich den Regeln mit meiner Anmeldung. Wenns mir nicht passt, geh ich nicht hin. Und wenn ich zu faul, zu bled oder zu wasauchimmer bin, in einer Liste nachzuschaun, ob mein Medikament verboten ist oder nicht (ich mein, das klingt ja für mich, als werfts ihr alle jeden Tag einen ganzen Apothekenschrank in euch rein, und wenns nur die Ausnahme ist, dann ists sowieso ned mühsam :rolleyes:), dann lass ichs einfach bleiben oder starte halt trotzdem und werd vielleicht erwischt. Lächerlich sowas. Wir müssen uns alle an Regeln halten, vom Sieger bis zum Letzten, der ins Ziel kommt.
Und ich bin genauso ein Hobbet wie alle andren hier und auch ich schaffe es, mich darum zu kümmern, die Vorschriften einzuhalten.
In der Zeit, in der hier geraunzt wird, könntets schon längst die Liste angeschaut haben.
Und bei medizinischer Notwendigkeit gibts Ausnahmegenehmigungen. Man muss sich halt drum kümmern. Aber trainieren muss man ja auch.
:wink:

AFX
18-05-2009, 12:10
ich bin davon überzeugt, dass dopende hobbeten erst mit dem scheiss aufhören, wenn sie davon ausgehen, dass die mehrheit der profis sauber sind.
=> mit dieser alibi-aktion wird man genau gar nyx erreichen, ausser dass die wirtschaft ein bissl mehr umsatz macht.

wenn ein paar wenige per los rausgepickt werden ist das voll ok, aber das hauptaugenmerk auf hobbysportler zu richten?!:f:
und dass da jetzt extrem viel geld in die kontrollen von hobbetten gesteckt werden soll, halte ich für totalen schwachsinn...
vielleicht wäre sinnvoller einen intelligenztest bei der anmeldung zu machen....nur mit einem gewissen mindest-IQ darf man mitmachen...:devil: weil sehr viel kann da eh nicht im kopf sein, wenn man als hobbette dopt...:devil:

fast_mak
18-05-2009, 12:27
was dagegenspricht? also mir fällt adhoc meine gesundheit ein und die sinnhaftigkeit.

wenn ich vom doc was verschrieben bekomme weil ich krank bin, dann hinterfrage ich die sinnhaftigkeit bei einem bewerb mitzumachen.

.......

Bisserl hart oder? Soll man zb einem Asthmatiker untersagen bei einem Hobby-Triathlon mitzumachen? Jener würde genau in dieses Schema passen und sollte damit ja zu Hause bleiben....

Glaube die Grenze hier ist fliessend, aber schliesslich geht's ja bei den meisten um ein Hobby!

gesys
18-05-2009, 12:33
man merkt dass vielen von euch das laktat nicht gut tut ;)

jetzt kommt's mal wieder auf den boden der realität zurück

ihr bestätigt fast alle, dass es sich mehr oder weniger um eine alibi aktion handelt. die, die's professionell einwerfen werden's früh genug absetzen, dennoch die erwünschte wirkung erzielen. übrig werden die bleiben, die es nicht interessiert, und dann per zufall erwischt werden mit irgendeiner substanz, die zwar auf der liste steht wahrscheinlich aber keinen nutzen hat.

die werden dann sehr wohl an den pranger gestellt werden. schaut euch mal die medienberichte zur schachspielerin an, die den test verweigert hat. bekommt alles eine wunderbare eigendynamik

dafür wollt's noch dazu eine menge geld ausgeben?

wollt's dann bei jeden wald- und wiesen tria >100€ startgeld zahlen? irgendwer muß ja die test zahlen

wollt's wirklich, dass sich jeder starter schon wochen im vornhinein um seine pulverl kümmern muß zum arzt hatschen muß /w attest?

ich will spaß haben beim tria und nicht bei der anmeldung mal zig seiten teilnahmebedingungen durchlesen müssen.

außerdem gibt's noch so etwas wie eine privatsphäre.

p.s.

wird's beim bbhd auch kontrollen geben?

ich werd mal schauen ob ich die mohnsorte bekomm, die pos. tests produziert, und einen mohnkuchen beisteuern :D

fast_mak
18-05-2009, 12:45
.......

ich will spaß haben beim tria und nicht bei der anmeldung mal zig seiten teilnahmebedingungen durchlesen müssen.

.....

:klatsch:

wurliwurm
18-05-2009, 12:49
Hi

Gibts eigentlich auch eine Liste in der man nachlesen kann in welchem Zeitraum nach Einnahme ein jeweiliges Medikament zu einer positiven Dopingkontrolle führen würde?

Hab auf der Nada Seite dazu nix gefunden nur das sie selbst zu dem Thema schreiben das manche Medis bzw. "Substanzen" :D relativ lange zu pos. Kontrollen führen würden.

SG
Ernst

SandrinaIlles
18-05-2009, 12:51
Wenn Spaß gleichzusetzen ist mit "auf Regeln pfeifen", dann müssts daheim bleiben.
Mim Startgeld hats nix zu tun, weil das vom Verband ausgeht.
Privatsphäre kannst auch haben, zwingt Dich keiner zu einer Teilnahme. Und wer erfährt von Deinen geheimen, mit Ausnahmegenehmigung versehenen Tropferln? Genau niemand, außer der NADA - und Dein Arzt natürlich.

eleon
18-05-2009, 12:53
Hi

Gibts eigentlich auch eine Liste in der man nachlesen kann in welchem Zeitraum nach Einnahme ein jeweiliges Medikament zu einer positiven Dopingkontrolle führen würde?

Hab auf der Nada Seite dazu nix gefunden nur das sie selbst zu dem Thema schreiben das manche Medis bzw. "Substanzen" :D relativ lange zu pos. Kontrollen führen würden.

SG
Ernst


:f:

das wär ja noch schöner :f:

SandrinaIlles
18-05-2009, 13:02
Das wär ja ECHT oarg ...
Es geht ja ned drum, "nicht positiv gestestet" zu werden, sondern, nicht zu dopen!!!

temi
18-05-2009, 13:19
Das wär ja ECHT oarg ...
Es geht ja ned drum, "nicht positiv gestestet" zu werden, sondern, nicht zu dopen!!!

RICHTIG!
Und wann muss ich die cortisonhaltige Salbe absezten, damit sie beim Test nicht "anschlägt"?

Die Liste der NADA betrifft ALLE doch vorallem Sportler welche in einem nationalen Kader sind und wo auch unangemeldetet Kontrollen stattfinden! Solche Sportler müssen IMMER auf ihre Medikamente achten!

Als reiner Hobbette werde ich zum Beispiel doch nicht darauf achten, welches Kopfwehpulver ich gerade nehme - bis zum nächsten Wettkampf ist das schon lange abgebaut...

LG
Temi

NoBless
18-05-2009, 13:27
Muß ich jetzt als Asthmatiker (Belastungsasthma mit ~30% Lungenfunktionsminderung) jedes mal vor einem Rennen melden dass ich am Tag zwei mal meine Inhalator verwenden muß. Oder genügt es nach dem Test.
Ach ja ich habe keine Jahreslizenz für die fünf Rennen im Jahr.
Ach ja und mein Medikament steht auf der Liste und ich hab schon einiges ausprobiert und bin froh das wenigstes eins ohne Nebenwirkungen funktioniert.

eleon
18-05-2009, 13:29
Muß ich jetzt als Asthmatiker (Belastungsasthma mit ~30% Lungenfunktionsminderung) jedes mal vor einem Rennen melden dass ich am Tag zwei mal meine Inhalator verwenden muß. Oder genügt es nach dem Test.
Ach ja ich habe keine Jahreslizenz für die fünf Rennen im Jahr.
Ach ja und mein Medikament steht auf der Liste und ich hab schon einiges ausprobiert und bin froh das wenigstes eins ohne Nebenwirkungen funktioniert.

alfred.fridrik@kabelspeed.at

NoBless
18-05-2009, 13:35
alfred.fridrik@kabelspeed.at

und wer ist es

eleon
18-05-2009, 13:39
und wer ist es

ab und zu hilft es das eröffnungspost in einem thread zu lesen :D



Falls es diesbezüglich noch Fragen gibt, stehen wir euch gerne mit weiteren Informationen zur Verfügung. Ebenso könnt ihr in speziellen medizinischen Fragen den Verbandsarzt des ÖTRV Dr. Alfred Fridrik unter der Mailadresse alfred.fridrik@kabelspeed.at kontaktieren.

;)

NoBless
18-05-2009, 13:40
ab und zu hilft es das eröffnungspost in einem thread zu lesen :D
...

Da bin ich ganz bei dir :D
Danke :wink:

gesys
18-05-2009, 14:02
Mim Startgeld hats nix zu tun, weil das vom Verband ausgeht.


und was glaubst wo der verband das geld hernimmt?

wirft er die gelddruckmaschine an?



Privatsphäre kannst auch haben, zwingt Dich keiner zu einer Teilnahme.


na da hoff ich mal, dass sich das sehr viele denken, nicht mehr mitmachen und die in den letzten jahren entstandene popularität sehr rasch wieder abnimmt, bewerbe /w mangelnden interesse abgesagt werden, damit dann so fanatisch denkende wie du mal ein wenig überlegen ob das ganze noch verhältnismäßig ist...

wir sprechen hier von hobetten!!!

Bernhard_K
18-05-2009, 14:18
...
und wenn eine w60 starterin wegen eines trombose-mittels positiv getestet wird u. das medizinisch notwendig ist wird wohl keiner zur hexenjagd blasen. wenns die epokur vom mexikoplatz konsumiert dann wärs schon legitim. :D

Wenn es so gehandhabt wird wäre das super!

Aber wenn das pos. erg. öffenltich wird werden sich die Medien vielleicht trotzdem draufwerfen ob der Verband / Veranstalter will oder nicht...

Aber wie gesagt: Ich finde das risiko kann man ruhig eingehen. Die (Der)jenige wirds schon verkraften!

wurliwurm
18-05-2009, 14:19
Bei der Frage ist es auch nicht um darum gegangen sein "Doping" auf die "sichere Seite zu bringen, sprich zu wissen wann man die Einnahme verbotener Substanzen "rechtzeitig" einstellen muß um nicht positiv zu sein sondern ( und ich da hätte ich von euch beiden Sandrina und Eleon doch eine etwas akademischer Diskussion erwartet) sondern viel mehr die meines Erachtens fast zwingende Frage ( auch wenn die Information als solche mißbräuchlich verwendet werden kann) nach Halbwertszeiten und Grenzwerten.

Welche Anspruch hat den bitte die Nada an sich selbst wenn sie nur eine Liste herausgibt auf der steht was man nicht einnehmen darf. Ohne Zeitangaben -1 Woche -1 Monat - 1 Jahr - vielleicht sogar ein Leben lang.....

Muß jeder der Medis von der Nada Liste irgendwann in seinem Leben und womöglich als er noch gar keinen Sport betrieben hat, genommen hat, damit rechnen nie wieder in seinem Leben clean Sport betreiben zu können - Woher soll er sich diese Information sonst holen wenn nicht von der NADA (wenn es ja wie in dieser Fragestellung um Doping geht)???

Klar kann man davon ausgehen das einem der gesunde Hausverstand keinen Streich spielt wenn man sich die Frage, ob der Wick Hustensaft aus der Kindheit zu einem positiven Test führen wird, verneint, aber bei meiner Frage ist es ja nicht um den jeweiligen Hausverstand sondern um Fakten gegangen.

Ist ja sicher bei der NADA auch so.


SG
Ernst

jpo
18-05-2009, 14:21
und was glaubst wo der verband das geld hernimmt?

wirft er die gelddruckmaschine an?


ich denk er nimmt bzw. bekommt es von der nada.
die finanziert das, und sie finanziert den ötrv insofern recht großzügig, als triathlon als "hochrisikosportart" gilt.

wieweit das geld für welche art von kontrollen zweckgebunden ist weiß ich nicht...
über startgelder wirds wohl kaum reinkommen, außer der veranstalter leistet sich (zusätzlich zu den offiziellen) noch privat veranlasste tests (die dann auch die nada durchführt), die er aber selber zahlen muss. was in st.pölten - wenn das gesagte stimmt - wohl so sein muss (dann wird es aber auch über startgeld finanziert wahrscheinlich).

jedenfalls bleib ich dabei: hobetten testen blast maximal deren ego auf, weil es ist einfach vollwurscht. es ist total egal, ob jemand ein pokalchen in der ak kriegt weil er/sie gedopt ist oder ihn deswegen verpasst.

das dopingreglement ist für leistungs- und hochleistungssport gemacht und sollte auch dort bleiben - schon allein, weil jedes nada-geld, das nicht dort, sondern im hobettenbereich angewandt wird, meiner meinung nach verschwendet ist.

das ist eine alibi-diskussion, die von den echten problemen ablenkt.

Bernhard_K
18-05-2009, 14:24
Was ich auch richtig fände. Ich mein, wieso sollte die dopen dürfen und die Schnelleren nicht???
Kein Thema darf sie eh nicht! Und wenn genug Geld da ist soll auch jeder täglich in der früh zum Test müssen aber ich würde halt die Prioritäten anders setzen.
Wie oben angesprochen ist es ein richtiger Schritt weil sich jetzt einfach keine Gruppe mehr SICHER sein kann nicht getestet zu werden.


Und wenn sich jetzt die Hobbeten aufregen ... ich mein, Leute, jetzt mal im Ernst: Wenn ich mich an den Start einer Veranstaltung stelle, unterwerfe ich mich den Regeln mit meiner Anmeldung. Wenns mir nicht passt, geh ich nicht hin. Und wenn ich zu faul, zu bled oder zu wasauchimmer bin, in einer Liste nachzuschaun, ob mein Medikament verboten ist oder nicht (ich mein, das klingt ja für mich, als werfts ihr alle jeden Tag einen ganzen Apothekenschrank in euch rein, und wenns nur die Ausnahme ist, dann ists sowieso ned mühsam :rolleyes:), dann lass ichs einfach bleiben oder starte halt trotzdem und werd vielleicht erwischt. Lächerlich sowas. Wir müssen uns alle an Regeln halten, vom Sieger bis zum Letzten, der ins Ziel kommt.

:toll: Ganz genau SOOO viel hacken ist das nicht (verglichen mit dem training ;-) )

eleon
18-05-2009, 14:24
Bei der Frage ist es auch nicht um darum gegangen sein "Doping" auf die "sichere Seite zu bringen, sprich zu wissen wann man die Einnahme verbotener Substanzen "rechtzeitig" einstellen muß um nicht positiv zu sein sondern ( und ich da hätte ich von euch beiden Sandrina und Eleon doch eine etwas akademischer Diskussion erwartet) sondern viel mehr die meines Erachtens fast zwingende Frage ( auch wenn die Information als solche mißbräuchlich verwendet werden kann) nach Halbwertszeiten und Grenzwerten.

Welche Anspruch hat den bitte die Nada an sich selbst wenn sie nur eine Liste herausgibt auf der steht was man nicht einnehmen darf. Ohne Zeitangaben -1 Woche -1 Monat - 1 Jahr - vielleicht sogar ein Leben lang.....

Muß jeder der Medis von der Nada Liste irgendwann in seinem Leben und womöglich als er noch gar keinen Sport betrieben hat, genommen hat, damit rechnen nie wieder in seinem Leben clean Sport betreiben zu können - Woher soll er sich diese Information sonst holen wenn nicht von der NADA (wenn es ja wie in dieser Fragestellung um Doping geht)???

Klar kann man davon ausgehen das einem der gesunde Hausverstand keinen Streich spielt wenn man sich die Frage, ob der Wick Hustensaft aus der Kindheit zu einem positiven Test führen wird, verneint, aber bei meiner Frage ist es ja nicht um den jeweiligen Hausverstand sondern um Fakten gegangen.

Ist ja sicher bei der NADA auch so.


SG
Ernst

nochmal... du kannst jede medi nehmen wenns medizinisch notwendig sind u. vom arzt verschrieben. deswegen sind halbwertszeiten eigentlich völlig uninteressant.

und wennst gegen kopfweh oder schnupfen in die apotheke gehst tut ein kurzer google net weh. ausserdem wärs ja logisch nur gesund am rennen teilzunehmen.

beipackzettel werden ja auch gelesen. heutzutage wär alles andere eine ausrede oder einfach ein produkt von purer faulheit. da nehm ich mich selber nicht aus. aber dann zu raunzen "ich habs ja nicht gewusst" kann man bei sportlern in diesen zeiten nicht gelten lassen.

Bernhard_K
18-05-2009, 14:25
wenn ein paar wenige per los rausgepickt werden ist das voll ok, aber das hauptaugenmerk auf hobbysportler zu richten?!:f:
und dass da jetzt extrem viel geld in die kontrollen von hobbetten gesteckt werden soll, halte ich für totalen schwachsinn...

wird das wirklich???
Glaub ich einfach nicht.

wurliwurm
18-05-2009, 14:32
nochmal... du kannst jede medi nehmen wenns medizinisch notwendig sind u. vom arzt verschrieben. deswegen sind halbwertszeiten eigentlich völlig uninteressant.

und wennst gegen kopfweh oder schnupfen in die apotheke gehst tut ein kurzer google net weh. ausserdem wärs ja logisch nur gesund am rennen teilzunehmen.

beipackzettel werden ja auch gelesen. heutzutage wär alles andere eine ausrede oder einfach ein produkt von purer faulheit. da nehm ich mich selber nicht aus. aber dann zu raunzen "ich habs ja nicht gewusst" kann man bei sportlern in diesen zeiten nicht gelten lassen.

Aber die Problematik ist dir schon klar das jemand "Regeln" herausbringt ohne sie klar auszudefinieren???

wurliwurm
18-05-2009, 14:35
Aber die Problematik ist dir schon klar das jemand "Regeln" herausbringt ohne sie klar auszudefinieren???

Nachtrag: bzw. diese Info auf der eigenen Seite (not google) zu veröffentlichen

rookie2006
18-05-2009, 14:42
wir sprechen hier von hobetten!!!

lieber gesys - da hat aber einer die hose gestrichen voll!
:du:

eleon
18-05-2009, 14:45
Aber die Problematik ist dir schon klar das jemand "Regeln" herausbringt ohne sie klar auszudefinieren???

welche regel ist nicht klar definiert?

ist ein mittel beim test nachweisbar bist du positiv. hast du keine vernünftige erklärung - sprich attest - bist du gedopt.

ziemlich eindeutig wie ich finde.

auch ausserhalb von tests wäre es verboten u. pool-athleten können auch im training getestet werden. deswegen sind halbwertszeiten sinnlos. verboten ist es immer. gilt auch für hobetten. nur werden diese halt nur im rennen getestet. trotzdem wärs auch im training verboten. nur werdens halt nicht getestet.

creibl
18-05-2009, 14:50
jedenfalls bleib ich dabei: hobetten testen blast maximal deren ego auf, weil es ist einfach vollwurscht. es ist total egal, ob jemand ein pokalchen in der ak kriegt weil er/sie gedopt ist oder ihn deswegen verpasst.

das dopingreglement ist für leistungs- und hochleistungssport gemacht und sollte auch dort bleiben - schon allein, weil jedes nada-geld, das nicht dort, sondern im hobettenbereich angewandt wird, meiner meinung nach verschwendet ist.


Weiß nicht, ob das jemandem so vollwurscht ist, wenn er/sie gerade nicht nach Hawaii fahren darf, weil einer (oder auch mehrere) vor ihm mit Hilfe nicht legaler Mittel schneller waren und daher den Slot bekommen.

Wenn es ehrlich zugeht und die anderen sind schneller überhaupt kein Problem, aber so.......

rookie2006
18-05-2009, 14:53
jedenfalls bleib ich dabei: hobetten testen blast maximal deren ego auf, weil es ist einfach vollwurscht. es ist total egal, ob jemand ein pokalchen in der ak kriegt weil er/sie gedopt ist oder ihn deswegen verpasst.


kommt dann gut, wennst in der arbeit, im freundeskreis, ... erklären musst, warum deine probe positiv war.

Pokalchen hin oder her - der ruf ist auchmal ruiniert.

SandrinaIlles
18-05-2009, 14:58
Muß ich jetzt als Asthmatiker (Belastungsasthma mit ~30% Lungenfunktionsminderung) jedes mal vor einem Rennen melden dass ich am Tag zwei mal meine Inhalator verwenden muß. Oder genügt es nach dem Test.
Ach ja ich habe keine Jahreslizenz für die fünf Rennen im Jahr.
Ach ja und mein Medikament steht auf der Liste und ich hab schon einiges ausprobiert und bin froh das wenigstes eins ohne Nebenwirkungen funktioniert.

Manchmal frag ich mich, warum ich das auf die Reihe bringe, wenn das sooo schwer ist :rolleyes:


na da hoff ich mal, dass sich das sehr viele denken, nicht mehr mitmachen und die in den letzten jahren entstandene popularität sehr rasch wieder abnimmt, bewerbe /w mangelnden interesse abgesagt werden, damit dann so fanatisch denkende wie du mal ein wenig überlegen ob das ganze noch verhältnismäßig ist...
wir sprechen hier von hobetten!!!

Hoffe ich auch, denn wenn ich mich wegen Leuten, die sich einen Dreck um Regeln im Sport scheren, ewig früh schon für die Anmeldung bei einem Wettkampf entscheiden muss, ists mir lieber, es ist so klein, nett, familiär, gemütlich.
Hobbet hin oder her, bin ja auch kein Profi bitte!!! Aber Hobbet sein entbindet doch nicht davon, fair zu sein und sich an Spielregeln zu halten!!!

Ich lasse mich übrigens gerne eine Fanatikerin nennen. Ich stehe dazu, für Fairness und Sportlichkeit zu sein und nochmal: Wems ned passt, muss ned starten. Oder er geht zum Verband und ändert die Regeln. Ist ja wie in der Politik.


Bei der Frage ist es auch nicht um darum gegangen sein "Doping" auf die "sichere Seite zu bringen, sprich zu wissen wann man die Einnahme verbotener Substanzen "rechtzeitig" einstellen muß um nicht positiv zu sein sondern ( und ich da hätte ich von euch beiden Sandrina und Eleon doch eine etwas akademischer Diskussion erwartet) sondern viel mehr die meines Erachtens fast zwingende Frage ( auch wenn die Information als solche mißbräuchlich verwendet werden kann) nach Halbwertszeiten und Grenzwerten.

Ok, da sollte es eine offizielle Ansage geben, da hast recht. Glaube halt, dass da einfach mal, um das Image aufzubessern, die Idee geboren wurde, dass ALLE zu Tests herangezogen werden können und das ganze nicht weiter durchdacht worden ist. Wie schon erwähnt, ich bin ja ned dafür, dass jetzt hauptsächlich TAgeslizenznehmer getestet werdenn. Aber sicher sollte sich halt kein Starter sein können, NICHT getestet zu werden. Einfach, weil es aus meiner Sicht kein vernünftiges Argument gibt. In der Ergebnisliste sind ja auch Lizenz- und Nichtlizenznehmer gemeinsam gelistet. Und ich finds halt seltsam, dass jetzt alle aufschrein und Panik kriegen.

NoBless
18-05-2009, 15:17
Manchmal frag ich mich, warum ich das auf die Reihe bringe, wenn das sooo schwer ist :rolleyes:

.....

Hat ja keiner gesagt daß es schwer ist, war ja nur eine Frage ob jemand auch diese Problematik hat. Ich hab ein Attest vom Facharzt. Ehrlich gesagt würde ich viel lieber nicht zwei mal Täglich das Cortisonzeug reinziehen.
Ich hab auch kein Problem damit mir eine Genehmigung zu besorgen wenn diese dann zb für ein Jahr oder so gilt. Aber für jedes Rennen wird mir das auch zu viel.
Persönlich verstehe ich die Aufregung vieler nicht, der Veranstalter und der Verband machen die Regel, wenn es den Leuten nicht passt sollen sie nicht Starten oder erst Starten wenn sie nicht zu befürchten haben.

jpo
18-05-2009, 15:24
Weiß nicht, ob das jemandem so vollwurscht ist, wenn er/sie gerade nicht nach Hawaii fahren darf, weil einer (oder auch mehrere) vor ihm mit Hilfe nicht legaler Mittel schneller waren und daher den Slot bekommen.


dem oder der ist es sicher nicht egal ... aber von der sportlichen relevanz her gesehen ist das eine nullnummer ob sich irgendein agegroupler qualifiziert oder nicht.

im profibereich gehts um geld und medien, und da gehört richtig aufgeräumt.

AFX
18-05-2009, 16:57
:p es ist erstaunlich, mit welcher verbissenheit hier schon wieder (über ein an sich harmloses thema) diskutiert wird...
und es kostet mich einen lacher wenn ich im überfliegen des threads sehe, wie die fronten im gewohnten schwarz-weiss-denken (a'la "bist du nicht für uns, also bist du gegen uns") aufeinander losgehen...:rofl:

leute! hallo!:wink:
lehnt euch mal zurück und lest eure eigenen postings nochmal in ruhe durch (besonders die rookies :devil:)

wie man aus dem thread herauslesen kann, seid ihr im prinzip eh einer meinung...nämlich "kampf dem doping" nur in der ausführung gehen eure ansichten auseinander...also was soll diese verbissenheit?:confused:

im übrigen glaube ich, dass das grundübel von doping und sportbetrug in übertriebenem ehrgeiz und neid wurzelt.
die diskussionen hier geben ein aussagekräftiges bild über die "sportlerseele" die der "versuchung" irgendwann nicht mehr widerstehen kann...:devil::devil::devil:

Jedrix82
18-05-2009, 19:05
Das große Problem ist aber immer noch die Finanzierung. Es wurde ja schon mehrmals gefragt, wer dies bezahlt. Als Antwort gab's nichts konkretes, nur hab ich's jetzt so verstanden, dass der Verband das Geld von der NADA bekommt. Und woher hat's die NADA?

War gerade auf der Homepage der NADA. Eigentümer sind 'Bund, jedes Bundesland, das ÖOC und das BSO'. Ich hab jetzt nichts gefunden, woher die Kohle kommt, aber dieser Struktur zufolge kommt die Finanzierung schlussendlich wohl von STEUERN oder? Und aus diesem Grund finde ich es absolut lächerlich, dass im Hobbybereich getestet wird, wenn das durch Steuergelder :s: geschieht. Wie rechtfertigt man das gegenüber all jenen, die Sport nicht wettkampfmäßig machen (bzw. überhaupt keinen Sport machen), dass sie diese Kontrollen über ihre Steuern quasi mitfinanzieren müssen? Ich habe selbst sehr ambitioniert trainiert bzw. Wettkämpfe bestritten (und habe es auch in Zukunft wieder vor) und verachte jeden, der sich dopend verbessern möchte, aber mal im Ernst: Kontrollen gehören vom Veranstalter finanziert (ob über Start- oder Sponsorgelder), nicht von der allgemeinen Bevölkerung, und wenn dadurch das Startgeld erhöht wird, ist das nur gerechtfertigt, denn MAN will ja einen sauberen Sport oder etwa nciht?

wurliwurm
18-05-2009, 19:31
Ok, da sollte es eine offizielle Ansage geben, da hast recht. Glaube halt, dass da einfach mal, um das Image aufzubessern, die Idee geboren wurde, dass ALLE zu Tests herangezogen werden können und das ganze nicht weiter durchdacht worden ist. Wie schon erwähnt, ich bin ja ned dafür, dass jetzt hauptsächlich TAgeslizenznehmer getestet werdenn. Aber sicher sollte sich halt kein Starter sein können, NICHT getestet zu werden. Einfach, weil es aus meiner Sicht kein vernünftiges Argument gibt. In der Ergebnisliste sind ja auch Lizenz- und Nichtlizenznehmer gemeinsam gelistet. Und ich finds halt seltsam, dass jetzt alle aufschrein und Panik kriegen.

Hi :wink:

Bin ja voll bei dir ( wie wir schon zu Genüge besprochen haben) das SELBSTVERSTÄNDLICH auch ein absoluter Nobody bei einem WK mit einer Dopingprobe zu rechnen hat nur muß es Regeln geben nach denen er sich richten kann ( geht jetzt nicht gegen deine Meinung sondern jene vom Eleon )

nochmal ein Szenario: bezüglich man kann sich ja ein ärztliche Attest ausstellen lassen, nehmen wir an jemand fahrt nach Holland und zieht sich dort völlig legal einen Joint rein ( nicht medizinisch induziert, rein aus Genußgründen(!) ), kommt jetzt wieder nach Österreich und möchte völlig überraschend ( weil bis dato hat er nur so vor sich hintrainiert ) bei einem WK teilnehmen. Ordnungsliebend wie er ist schaut er auf der NADA Seite vorbei und sieht dort zu seinem großen Schrecken das das Klumpert das er (legal, aber ohne ärztliches Attest ) geraucht hat auf der Dopingliste steht. Jetzt ist guter Rat teuer denn nirgendwo steht ob und wann er jemals wieder bei einem WK teilnehmen darf.

Rechtlich bestenfalls ein Witz, aber nicht "geregelt" ( möglicherweise tue ich der NADA ja unrecht und das Ganze ist eh geregelt, habs aber auf der Page nicht gefunden. Wenn zu dem Bespiel nicht noch was kommt im Bord werd ich denen mal ein Mail schreiben wie die das sehen).

Nochmal, führe hier keine Dopingdebatte geht mir nur darum aufzuzeigen das hier wenig durchdacht und vor allem letztlich nicht konsequente "Anlassgesetzgebung" gemacht wird, und dagegen sollte man immer sein auch wenn man dem Inhalt nach dafür ist.

Alleine die Ungleichbehandlung von jenen Sportlern die auch im Training mit einer Kontrolle rechnen müssen und jenen die das nicht müssen. Worin besteh da die Fairniss. Wieso gibt man dem Hobbisten die Möglichkeit sich bis zum WK alles reinzuziehen was helfen soll ( aber dann darf er nicht wissen... wann er es absetzten muß :-) )

Konsequenterweise müsste man doch sagen, alle Leute die an einem WK teilnehmen wollen müssen sich z. B. ein Jahr vorher anmelden und müssen in dieser Zeit auch mit Kontrollen rechnen....

:D

Na wo ist er der AUFSCHREI ????

Klar geht nicht, zu viel Logistik, Kosten usw.... und vor allem würde man den kommerziellen Erfolg praktisch aller WK gefährden.. und das wollen wir ja auf kein Fall!!!

Das ganze Antidoping ist leider ein überaus ehrenwerter, leider notwendiger, aber letztlich aussichtsloser Kampf einiger Enthusiasten die für einen fairen und gesunden Sport sorgen wollen und gegen vieler Funktionäre und Veranstalter die das goldene Kalb keinesfalls schlachten wollen (nur möglichst clean anmalen), antreten müssen.

Trotz allem gehört meine Sympathie eben jenen Antidoping - Enthusiasten die dem "System" das Leben doch zunehmend schwerer machen!!! :toll:

SG
Ernst

P.S. am wenigsten verstehe ich warum jene Sportler die jeweils um die vorderen Plätze mitkämpfen und weil sie nicht dopen krass benachteiligt sind, nicht viel mehr für öffentlichen oder internen Druck sorgen :confused: Noch dazu wo sie doch oft über beträchtliches Insidewissen verfügen müssten.....ein Schelm wer hier schlechtes denkt :devil::rolleyes:

wurliwurm
18-05-2009, 20:08
So, hab der NADA mal diese kleine Fragestellung weitergeleitet, bin gespannt was die Burschen und Mädls von dort dazu meinen.

SG
Ernst

P.S. Bin schon gespannt ob ich bei meinem nächsten WK "zufällig" auf Cannabis getestet werde :D

rookie2006
18-05-2009, 21:05
So, hab der NADA mal diese kleine Fragestellung weitergeleitet, bin gespannt was die Burschen und Mädls von dort dazu meinen.


peinlich peinlich - wer hat dir denn gesagt, dass der verband von der nada geld bekommt?

wurliwurm
19-05-2009, 07:03
peinlich peinlich - wer hat dir denn gesagt, dass der verband von der nada geld bekommt?

Peinlich Peinlich :confused:

möglicherweise hilft es wenn du meine Statements noch einmal genauer durchlesen würdest bevor du sie kommentierts, hab nie und nirgends geschrieben das der Verband von der NADA Geld bekommt!

SG
Ernst

szyszko
19-05-2009, 14:22
Das große Problem ist aber immer noch die Finanzierung. Es wurde ja schon mehrmals gefragt, wer dies bezahlt. Als Antwort gab's nichts konkretes, nur hab ich's jetzt so verstanden, dass der Verband das Geld von der NADA bekommt. Und woher hat's die NADA?

War gerade auf der Homepage der NADA. Eigentümer sind 'Bund, jedes Bundesland, das ÖOC und das BSO'. Ich hab jetzt nichts gefunden, woher die Kohle kommt, aber dieser Struktur zufolge kommt die Finanzierung schlussendlich wohl von STEUERN oder? Und aus diesem Grund finde ich es absolut lächerlich, dass im Hobbybereich getestet wird, wenn das durch Steuergelder :s: geschieht. Wie rechtfertigt man das gegenüber all jenen, die Sport nicht wettkampfmäßig machen (bzw. überhaupt keinen Sport machen), dass sie diese Kontrollen über ihre Steuern quasi mitfinanzieren müssen? Ich habe selbst sehr ambitioniert trainiert bzw. Wettkämpfe bestritten (und habe es auch in Zukunft wieder vor) und verachte jeden, der sich dopend verbessern möchte, aber mal im Ernst: Kontrollen gehören vom Veranstalter finanziert (ob über Start- oder Sponsorgelder), nicht von der allgemeinen Bevölkerung, und wenn dadurch das Startgeld erhöht wird, ist das nur gerechtfertigt, denn MAN will ja einen sauberen Sport oder etwa nciht?

Ganz richtig, was hier gesagt wird: Wie kommt die Allgemeinheit dazu, Dopingkontrollen insbesondere bei Hobbysportlern mitzufinanzieren ?
Richtigerweise muss derjenige der A sagt und wissen will, ob seine "Mitsportler" gedopt sind auch B sagen und die Kontrollen mitfinanzieren. Das geht dann wohl nur über einen Beitrag zum Startgeld. Nehmen wir also an, eine Kontrolle kostet 1000 Euro (?), man würde 5 Kontrollen pro Rennen durchführen (5000 Euro), wären das bei einem Starterfeld von -sagen wir - 400 Leuten 12,5 Euro pro Person.
Sind alle, die mehr Kontrollen fordern, auch bereit das zu zahlen ??
Konsequenterweise muss die Antwort JA lauten.

Im übrigen halte ich es für lächerlich, dass ein Freizeitsportler für sein Blutdruckmittel, oder was weiss ich, um eine AUSHAHMEGENEHMIGUNG ansuchen muss.
Irgendwie pervers.....

gesys
19-05-2009, 15:07
Ganz richtig, was hier gesagt wird: Wie kommt die Allgemeinheit dazu, Dopingkontrollen insbesondere bei Hobbysportlern mitzufinanzieren ?
Richtigerweise muss derjenige der A sagt und wissen will, ob seine "Mitsportler" gedopt sind auch B sagen und die Kontrollen mitfinanzieren. Das geht dann wohl nur über einen Beitrag zum Startgeld. Nehmen wir also an, eine Kontrolle kostet 1000 Euro (?), man würde 5 Kontrollen pro Rennen durchführen (5000 Euro), wären das bei einem Starterfeld von -sagen wir - 400 Leuten 12,5 Euro pro Person.
Sind alle, die mehr Kontrollen fordern, auch bereit das zu zahlen ??
Konsequenterweise muss die Antwort JA lauten.

Im übrigen halte ich es für lächerlich, dass ein Freizeitsportler für sein Blutdruckmittel, oder was weiss ich, um eine AUSHAHMEGENEHMIGUNG ansuchen muss.
Irgendwie pervers.....

dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen

Rakaar
19-05-2009, 15:32
Was ich etwas sonderbar finde, ist das jeder von euch in allen Bereichen gleich behandelt werden will. Nur beim Sport sollen auf einmal für Profis andere Regeln gelten als für Freizeitsportler.
Zumal das was sie von den Freizeitler verlangen ja nicht viel ist. Einfach clean antreten.

Deswegen... Tests für alle. Die Gewichtung, wie in einigen Posts bereits angeführt, sollte natürlich auf den Profis liegen, nur sollte sich niemand sicher fühlen.

Und das der Bund die Kosten für die Tests übernimmt... na und? Dem Steuerzahlen werden so viele, noch viel unnötigere Sachen aufs Auge gedrückt, als das ein paar Dopingtests ins Gewicht fallen würden.

Und wenn einer von euren Freunden oder Bekannten getestet werden, dann ist der Lerneffekt ungleich grösser als wenn man zb nur aus den Zeitungen erfährt was Sache ist.

rookie2006
19-05-2009, 15:32
dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen

doch sehr wohl. ich halte den anteil an athelten, die aufgrund von bluthochdruck ein medikament nehmen müssen, im vergleich zu jenem der bewusst dopenden hobetten für ziemlich gering.

Okay, diese paar müssen sich einmal im jahr ein attest besorgen.

Und dein Kommentar bez. "wer a sagt" geht auch nicht ganz auf. Ich hab ja auch kein Interesse daran, das meine Geschwindigkeit auf der Autobahn kontrolliert mit. Wird aber auch mit meinem Steuergeld finanziert....

Welchen Sinn hat es Profis mit Steuergeld zu kontrollieren? Da sollen doch die Profis selbst bezahlen ...

eleon
19-05-2009, 15:49
12,5 Euro pro Person.
.....

jeder triathlet der sich über so einen betrag aufregen würde macht sich zumindest bei mir nicht nur lächerlich sondern auch verdächtig.

um die armen sportler die im jahr im schnitt tausende ausgeben zu schonen, könnte man aber die zu 80% hässlichen finishershirts weglassen u. die startmarie lieber in tests investieren. dann wär auch das startgeld net höher.

bin mir sicher dass ein grossteil der sportler kein problem hätte bei, besonders für sie relevanten, ereignissen (saisonhöhepunkte, meisterschaften) ca 10% mehr zu zahlen wenn es transparent u. offensichtlich ist dass die marie für tests verwendet wird u. somit ein bisserl mehr fairness bringen.

die sudderei über die startgelder geht mir so dermassen am arsch weil es einfach nur lächerlich im verhältnis zu den beträgen ist, die für material, nahrungsergänzung (man muss ja im training auch immer powerbar fressen...) und esoterik (stützstrümpfe, vulkanstaub, metalchips zum umhängen, ...) rausgeschmissen werden.

da darf man sich wirklich nicht wundern, dass wir von anderen sportlern als verklemmte pseudoathleten oder affektierte komplexhaufen in der midlife-crisis gesehen werden, denen das eigene spiegelbild wichtiger ist als der sportliche wert und idealismus.

hasel
19-05-2009, 16:05
um die armen sportler die im jahr im schnitt tausende ausgeben zu schonen, könnte man aber die zu 80% hässlichen finishershirts weglassen u. die startmarie lieber in tests investieren. dann wär auch das startgeld net höher.

bin mir sicher dass ein grossteil der sportler kein problem hätte bei, besonders für sie relevanten, ereignissen (saisonhöhepunkte, meisterschaften) ca 10% mehr zu zahlen wenn es transparent u. offensichtlich ist dass die marie für tests verwendet wird u. somit ein bisserl mehr fairness bringen.


100% deiner Meinung!

gesys
19-05-2009, 16:46
jeder triathlet der sich über so einen betrag aufregen würde macht sich zumindest bei mir nicht nur lächerlich sondern auch verdächtig.


nur zu erinnerung
es geht hier um:
Triathlonverband: Dopingkontrollen u. Sperren von Nicht-Lizenznehmern

da geht's nicht um ms oder saisonhöhepunkte (hawaii-quali was auch immer) sondern um hobbeten, die nun auch kontrolliert werden sollen.



bin mir sicher dass ein grossteil der sportler kein problem hätte bei, besonders für sie relevanten, ereignissen (saisonhöhepunkte, meisterschaften) ca 10% mehr zu zahlen wenn es transparent u. offensichtlich ist dass die marie für tests verwendet wird u. somit ein bisserl mehr fairness bringen.


d.h du würdest auch trainingskontrollen haben wollen bzw. anmeldefristen von zig monaten, damit man pot. teilnehmer schon im vorfeld testen kann?

wenn's dafür tests geben würde, die nicht allzu viel kosten und dabei gleich auch auf krankheiten etc. prüfen, würd's ja sinn machen - nur wird's das wahrscheinlich nie geben

ansonsten sind doch kontrollen auf epo und wie das zeug schon heißt sinnlos. glaub ja nicht, dass jemand, der zig 1000€ dafür ausgibt, dann so blöd ist und nicht rechtzeitig vorm rennen damit aufhört, oder?

warum gibt's denn im profibereich trainingskontrollen?

was bleibt dann vom sportlichen wert, idealismus und fairness noch über?

eleon
19-05-2009, 17:01
nur zu erinnerung
es geht hier um:
Triathlonverband: Dopingkontrollen u. Sperren von Nicht-Lizenznehmern

da geht's nicht um ms oder saisonhöhepunkte (hawaii-quali was auch immer) sondern um hobbeten, die nun auch kontrolliert werden sollen.
?

ich hab mich nur auf wettkampfkontrollen bezogen und da gehts sehr wohl um saisonhöhepunkte, denn die haben auch hobetten. wenn ich mir anschau wie da manche dicht am start stehen nur weils wissen dass sie nicht kontrolliert werden...

trainingskontrollen gehen nur bei lizenznehmern. wer bei einer meisterschaft am start steht muss sowieso lizenznehmer sein.

und da ich selber hobbysportler bin ist es mir persönlich viel wichtiger dass die deppen in meiner altersklasse getestet werden als irgendwelche profis. die interessieren mich eh nicht.

nochmal... die kostenfrage ist kein argument.

mMn sollte der verband für die finanzierung (ob nun crosscharging mit bund/nada whatever ist mir egal ) von trainingskontrollen zuständig sein.

und veranstalter müssen sich verpflichten das test-budget für einen gewissen %-satz des starterfelds zu stellen sonst kriegens nicht den sanktus vom verband u. können sich die veranstaltung in die haare schmieren.

nehmen wir eine normale mitteldistanz her:
z.b. linz... startgeld ca 60euro starter 500.
macht ohne sponsoren schon mal lässige 30000 einnahmen.
rechnet man 5 euro für die finisherleiberl sind das schon mal 2500 euro. finisherleiberl kann man sich beim merchendisestand nachher kaufen wenn mans wirklich braucht.
verlangt man dann 10euro pro starter mehr macht es das kraut net fett u. man hat gleich mal 7500 für tests.

ein urintest kostet ca 150 euro ein erweiterter um die 400... das heisst da gehen sich eine menge tests aus.

wie gesagt, wenn man will könnte man einiges tun. in germanien funkts bei vielen veranstaltungen auch.

Jedrix82
19-05-2009, 17:43
Und das der Bund die Kosten für die Tests übernimmt... na und? Dem Steuerzahlen werden so viele, noch viel unnötigere Sachen aufs Auge gedrückt, als das ein paar Dopingtests ins Gewicht fallen würden.

Nur dass diese Tests etwa 95-99% der Bürger nichts bringen. Und wie bereits auch Szyszko und Eleon das erhöhte Startgeldthema mit Bspl. untermauert haben, ist es kein Problem, dass sich dieses System selbst finanzieren kann :toll:

Und so soll es einfach sein. Das würde Triathlon einerseits in eine absolute Vorreiterrolle bringen, wo vielleicht auch andere Sportarten nachziehen, wenn sie sehen, dass es funktioniert und sicher auch von der Gesellschaft honoriert wird.

eleon
19-05-2009, 18:20
Nur dass diese Tests etwa 95-99% der Bürger nichts bringen. Und wie bereits auch Szyszko und Eleon das erhöhte Startgeldthema mit Bspl. untermauert haben, ist es kein Problem, dass sich dieses System selbst finanzieren kann :toll:

Und so soll es einfach sein. Das würde Triathlon einerseits in eine absolute Vorreiterrolle bringen, wo vielleicht auch andere Sportarten nachziehen, wenn sie sehen, dass es funktioniert und sicher auch von der Gesellschaft honoriert wird.

nehmen wir zum beispiel den eiermann austria. der wäre selbst mit 600 euro startgeld ausverkauft. halt vielleicht erst nach 4monat...

mit 50,000 könntest wohl ein drittel des feldes testen. mit 490 euro (100 mehr als jetzt) noch immer 20%. das wär mal eine tolle aktion.

:devil:

Jedrix82
19-05-2009, 18:28
nehmen wir zum beispiel den eiermann austria. der wäre selbst mit 600 euro startgeld ausverkauft. halt vielleicht erst nach 4monat...

mit 50,000 könntest wohl ein drittel des feldes testen. mit 490 euro (100 mehr als jetzt) noch immer 20%. das wär mal eine tolle aktion.

:devil:

Bin voll und ganz FÜR dieses Experiment :devil:

Dann gäbe es mal ein neues Starterfeld, da dann sicher 1/3 der Leute, die regelmäßig gestartet sind, dann nicht mehr dort starten werden :devil: :rofl:

creibl
19-05-2009, 22:30
Bin voll und ganz FÜR dieses Experiment :devil:

Dann gäbe es mal ein neues Starterfeld, da dann sicher 1/3 der Leute, die regelmäßig gestartet sind, dann nicht mehr dort starten werden :devil: :rofl:

Stimmt! Ich zb wäre dann sicher nicht mehr am Start. Nicht weil ich Angst vor den Dopingtests habe, im Gegenteil würde sie mir sogar sehr wünschen, sondern weil mir 600 € dann doch etwas zuviel wären. 450€ wär noch okay.

eleon
19-05-2009, 22:38
Stimmt! Ich zb wäre dann sicher nicht mehr am Start. Nicht weil ich Angst vor den Dopingtests habe, im Gegenteil würde sie mir sogar sehr wünschen, sondern weil mir 600 € dann doch etwas zuviel wären. 450€ wär noch okay.

wc-ente weglassen dann hast schon mal 50 euro u. kannst dein budget auf 500 heben :toll:

hofrat
19-05-2009, 23:35
als unter-ferner-liefen-hobett, der nur ab und an startet, damit er unter dem jahr nach der arbeit fürs trainieren motiviert bleibt, bleibt für mich auch weiter einzig relevant, dass ich mich in den spiegel schauen kann und sagen, meine leistung war gut/mies/... , aber sauber und mehr ging nicht.

ich nehme meine gels, ab und zu nahrungsergänzung (magnesium und zink), und wenn ich krank bin, meine medikamente.
und wenn sie mich kontrollieren (wozu es eh nie kommen wird), dann auch gut.
12,50€ zahl ich auch trotzdem gerne, wenn sie gescheite tests durchführen.

aber eigtl sollten sie das geld hereinbringen, indem sie fürs lutschen nicht nur zeit- sondern auch geldstrafen austeilen... :devil:
(da können sie dann jeden teilnehmer 2x testen, bei den einnahmen)

Matthias
20-05-2009, 06:53
Grundsätzlich ist die Überlegung, mit dem Startgeld auch gleichzeitig für Dopingkontrollen zu zahlen nicht so schlecht. Allerdings muß man auch einwerfen, warum die Breite Masse der Hobbyathleten zahlen soll, damit die Kontrollen für Teilnehmer gezahlt werden, die einen IM in 16h finishen? Was macht das wie einen Sinn, monetären/ideologischen/sportlichen? Das wird wohl vielen Teilnehmern - die u.a. clean unter 16h brauchen - egal sein, ob der hinten wegen eines nicht gemeldeten Hustensafterls oder eines Joints einen postiven Test abliefert... (die harten Sachen wie Hormone, EPO usw. nehme ich mal aus)

sake
20-05-2009, 08:08
mich würde aber echt interessieren, woher herr/frau hobette das geld für "richtiges" (*) doping hernimmt. und wie er an diese substanz kommt. gibts das beim billa ums eck?

(*) also mehr als joint, hustensaft, astmamittel usw.

offensichtlich ist meine schwimmbrille bei den bewerben rosarot beschlagen. ich glaube nicht, dass im hobby bereich analog profis gedopt wird. eher, dass sich die leute irgendwelche schmerzmittel reinpfeifen. und da brauchen wir wieder den gesunden hausverstand.

brauchen wir wirklich eine solche inflation bei allen trias? wären grosskontrollen bei einzelnen veranstaltungen übers ganze jahr ned sinnvoller? damit meine ich, das die teilnehmer von drei, vier grossevents ohne vorankündigung zu einem grossen prozentsatz kontrolliert werden.

grundsätzlich bleibe ich aber dabei: es ist ein HOBBY. bitte übertreiben wirs nicht mit der ernsthaftigkeit und dem nachäffen der grossen welt der profis.

rookie2006
20-05-2009, 08:12
mich würde aber echt interessieren, woher herr/frau hobette das geld für "richtiges" (*) doping hernimmt. und wie er an diese substanz kommt. gibts das beim billa ums eck?


naja, Kanäle aus dem Fitnesscenter, Kontakte zu AZ bzw. anderen Ärzten, ...



ich glaube nicht, dass im hobby bereich analog profis gedopt wird. eher, dass sich die leute irgendwelche schmerzmittel reinpfeifen. und da brauchen wir wieder den gesunden hausverstand.


Ich glaube es nicht nur, ich weiss es. Die Frage ist nur, wie man mit Hobetten verfährt, bei denen bekannt ist, dass sie sich was reinhauen.

creibl
20-05-2009, 08:43
Ich "dope" da lieber am Materialsektor (speziell beim Radl). Da haben alles was davon. Ich, weil es mir gefällt und es mich legal schneller macht (hoffentlich), andere weil sie was zum Schauen haben und dir Wirtschaft, weil vielleicht durch den "Schau-Effekt" auch noch gleich der "will-auch-haben" Effekt bei so manchem einsetzt.

Außerdem: wenn man will ist für alles Geld da. Sprich die Frage ist für mich nicht so sehr, woher der dopende Hobbett das Geld nimmt, sondern eher wie leicht er/sie an die Ware rankommt.
Besispiel EPO: Wenn er/sie es in der Apotheke kauft, muss es ein Rezept geben. Somit kann schon mal klar rückverfolgt werden, wer und von welchem Arzt. Wenn es aus dem Spital entwendet wird sollte ja auch irgendwo aufscheinen wer wann wieviel (und für welchen Patienten) entnommen hat. *träum* Und somit wär es auch wieder relativ einfach zum "Dealer" zurückzuverfolgen.

Lexiko
20-05-2009, 09:02
mich würde aber echt interessieren, woher herr/frau hobette das geld für "richtiges" (*) doping hernimmt. und wie er an diese substanz kommt. gibts das beim billa ums eck?

"richtiges" Doping kostet im Vergleich zum ganzen Karbon unter den Ärschen der breiten Masse an Trias den vielzitierten Schlapf. Die Minimaldosis EPO kauft man sich bequem im Internet um runde 100€ pro Woche. 3 Monate vorm Wettkampf startet die Reise und am Ende bist 1500€, deine Würde und die Sicherheit am nächsten Morgen wieder lebend aufzuwachen los, aber beim Eiermann lockt ein vielversprechender Leistungsboost von 12 Stunden auf 11 einhalb ...

Zum Thema Tests: im Klafu würde ich mir eine lückenlose Überprüfung aller Preisgeldgewinner und der Hawaii-Slotisten wünschen, wären dann in etwa 70 Tests. Zusätzlich noch stichprobenartig den Rest.

Wers noch nicht kennt: "Blut und Spiele" (auf youtube) ... seitdem bin ich der felsenfesten Überzeugung, dass im Ausdauersport die breite Masse und nicht nur Einzelne bis unters Dach zu sind mit irgendeinem Scheiß. Und nachdem ich überrascht festgestellt habe, wie billig das Zeug eigentlich ist, glaube ich auch, dass viele Adabei-Trias feste spritzen.

Cheerio, L

hasel
20-05-2009, 09:37
Zum Thema Tests: im Klafu würde ich mir eine lückenlose Überprüfung aller Preisgeldgewinner und der Hawaii-Slotisten wünschen, wären dann in etwa 70 Tests. Zusätzlich noch stichprobenartig den Rest.


Super Vorschlag! Diese Idee geistert bei mir auch schon lange im Kopf herum. Ich würde sogar soweit gehen und die ersten 15 Athleten einer Altersklasse lückenlos überprüfen. Wenn einer einen Slot bekommt, bezahlt und danach positiv getestet wird, dann soll das bereits bezahlte Startgeld als kleiner "Gedankenanstoß" :D einbehalten werden.
Die gleiche Regelung sollt natürlich auch bei 70.3 Veranstaltungen gelten!

eleon
20-05-2009, 09:48
"richtiges" Doping kostet im Vergleich zum ganzen Karbon unter den Ärschen der breiten Masse an Trias den vielzitierten Schlapf. Die Minimaldosis EPO kauft man sich bequem im Internet um runde 100€ pro Woche. 3 Monate vorm Wettkampf startet die Reise und am Ende bist 1500€, deine Würde und die Sicherheit am nächsten Morgen wieder lebend aufzuwachen los, aber beim Eiermann lockt ein vielversprechender Leistungsboost von 12 Stunden auf 11 einhalb ...

Zum Thema Tests: im Klafu würde ich mir eine lückenlose Überprüfung aller Preisgeldgewinner und der Hawaii-Slotisten wünschen, wären dann in etwa 70 Tests. Zusätzlich noch stichprobenartig den Rest.


das ist es eben.

wir sind eigentlich alle deppen die einmal oder gar öfter den schönen urlaub aufbrauchen um deppert auf malle oder lanza trainingskilometer abzuspulen.

um die marie ist eine schöne kur drinnen die wohl unterm strich "mehr" bringt.

man darf auch nicht vergessen dass einer hobette eigentlich fast jeder stoff was bringt da einfach keine austrainiertheit da ist.

da kann man auch mit billigzeugs wie z.b anabolika arbeiten. gerade für die ehrgeizler die neben 55h hackeln noch 20h trainieren. die haben eh noch nie was von regeneration gehört - da würds genau passen.

ich geh mal davon aus dass ca 30% der age-group heros (hawaiiaspiranten, treppchenkanditaten) einen positiven test liefern würden. eigentlich lustig. wenn man das bedenkt wär ich schon beim ersten eiermann in hawaii gewesen obwohl ichs net vorgehabt hätt.

prinzipiell muss gelten: gleiche rechte u. pflichten für alle starter. egal ob profi oder hobett. das fängt bei der regulatur (inkl doping) an u. hört bei einer gemeinsamen startlinie beim schwimmstart auf.

natürlich sollte man eine "intelligente" sanktionierung von "vergehen" (z.b. hustensaft) andenken, wobei jede grauzone das system immer weiter aushebeln würde. da wär mir der nulltoleranzansatz schon lieber.

wenn man bedenkt wieviel aufwand man um dieses hobby betreibt ist der aufruf einer internetseite zum medikamentencheck wohl das geringste problem.

AFX
20-05-2009, 10:21
ich fasse mal zusammen:

alle hobbetten die "vorne" mitfahren sind für (möglichst viele) dopingtest der hobbysportler, und gerne bereit 12,50 zusätzlich zum startgeld zu zahlen.

allen hobbetten die "hinten" mitfahren, ist's ziemlich egal ob der sportler auf einem platz weiter vorn etwas einwirft oder nicht und also auch eher nicht einsehen 12,50 zusätzlich zum startgeld zu zahlen.


was haltet ihr von folgendem ansatz einer finanzierung?:

hobbetten werden getestet.
die kosten werden aber nicht auf das startgeld aufgeschlagen sondern den "positiven" in rechnung gestellt...quasi als strafe.(z.b. dreifacher betrag eines tests)
aus den erkenntnissen (bzw. den eingenommenen strafen) der letzten rennen (wieviel positive hat man erwischt) wird dann die anzahl der tests im nächsten rennen errechnet und das system finanziert sich quasi von selbst....und zwar in dem mass in dem gedopt wird...

eleon
20-05-2009, 10:40
was haltet ihr von folgendem ansatz einer finanzierung?:

hobbetten werden getestet.
die kosten werden aber nicht auf das startgeld aufgeschlagen sondern den "positiven" in rechnung gestellt...quasi als strafe.(z.b. dreifacher betrag eines tests)
aus den erkenntnissen (bzw. den eingenommenen strafen) der letzten rennen (wieviel positive hat man erwischt) wird dann die anzahl der tests im nächsten rennen errechnet und das system finanziert sich quasi von selbst....und zwar in dem mass in dem gedopt wird...

halt ich für keine gute idee. natürlich sollten bei positiven tests geldstrafen eingehoben werden u. dem test-system zugeführt werden...

aber eine direktfinanzierung wird sich so nie machen lassen.

ohne vorfinanzierung wird sich das keiner antun. die nada und seibersdorf sind ja nicht die caritas.


als starter finanziere ich unter anderem streckenposten u. die zeitnehmung um einen fairen wettkampf zu gewährleisten! wieso also nicht auch dopingproben? sehe da keinen unterschied.

AFX
20-05-2009, 10:56
als starter finanziere ich unter anderem streckenposten u. die zeitnehmung um einen fairen wettkampf zu gewährleisten! wieso also nicht auch dopingproben? sehe da keinen unterschied.

der unterschied ist der, dass ich streckenposten und zeitnehmung auch als "hinten-nach-fahrer" brauche...die dopingtests aber nur wegen ein "paar" idioten notwendig sind, die glauben, sie müssten betrügen.

es ist eine prinzip-frage. wenn ich selbst keinen betrug mache, will ich nicht für die fehler der anderen zahlen, ...aber schon klar, wenn ich weiter vorn platziert wäre, würde ich die sache vermutlich auch anders sehen...:wink:

rookie2006
20-05-2009, 10:59
der unterschied ist der, dass ich streckenposten und zeitnehmung auch als "hinten-nach-fahrer" brauche...die dopingtests aber nur wegen ein "paar" idioten notwendig sind, die glauben, sie müssten betrügen.


die paar idioten sind wohl nicht nur ein paar - sondern ein paar mehr als du denkst!

wurliwurm
20-05-2009, 11:00
prinzipiell muss gelten: gleiche rechte u. pflichten für alle starter. egal ob profi oder hobett. das fängt bei der regulatur (inkl doping) an u. hört bei einer gemeinsamen startlinie beim schwimmstart auf.

.


:toll:

AFX
20-05-2009, 11:25
die paar idioten sind wohl nicht nur ein paar - sondern ein paar mehr als du denkst!

ja vielleicht.

ich hör das von allen möglichen leuten, und hin und wieder behaupte ich es sogar selbst...:rolleyes:
allerdings die persönlichen erfahrungen fehlen irgendwie (nur ein einziges mal hab ich gesehen wie sich einer mit schmerztabletten aufgeputscht hat...ohne schmerzen zu haben, wohlgemerkt...:f:)

aber ist es wirklich so, dass es so viele sind? (im mittelfeld mein ich)
dieses vorurteil zu bestätigen oder zu widerlegen wäre mir EINMAL 10-30€ auf jeden fall wert...;)

rookie2006
20-05-2009, 11:55
ja vielleicht.

ich hör das von allen möglichen leuten, und hin und wieder behaupte ich es sogar selbst...:rolleyes:
allerdings die persönlichen erfahrungen fehlen irgendwie (nur ein einziges mal hab ich gesehen wie sich einer mit schmerztabletten aufgeputscht hat...ohne schmerzen zu haben, wohlgemerkt...:f:)


von einem anti doping arzt so etwas zu lesen ist hart:
http://www.trinews.at/forum/forum_posts.asp?TID=1282

lies dir das mal durch - dann schlucke und denk dir deinen teil dazu ;-)

wurliwurm
20-05-2009, 12:02
Wers noch nicht kennt: "Blut und Spiele" (auf youtube) ... Cheerio, L

Danke für den Hinweiß, kannte die Doku bis dato noch nicht, wirklich "bemerkenswert".......:f:

SG
Ernst

AFX
20-05-2009, 12:32
von einem anti doping arzt so etwas zu lesen ist hart:
http://www.trinews.at/forum/forum_posts.asp?TID=1282

lies dir das mal durch - dann schlucke und denk dir deinen teil dazu ;-)

ja eh, aber da gehts ja um die top-leute...und da bin ich voll bei dir.

was ich die ganze zeit versuche zu erklären, ist der (in sachen doping) überschätzte hintere block...also die hinteren 2 drittel.

auch hier oder speziell hier gibt es übertriebene ehrgeizler, aber ich gehe trotzdem davon aus, dass dies einzelfälle sind und die "masse" HINTER dem 1.drittel halbwegs sauber ist. (weils ja eh um nyx geht...)
und komischerweise höre ich die pauschale aussage ("hinten bei den hobbetten wird extrem gedopt") meistens von leuten die "vorne" mitfahren...also gehe ich davon aus, dass es sich um reine vermutungen ohne jeden sachlichen hintergrund handelt.


ich lasse mich aber durchaus vom gegenteil überzeugen, allerdings...:rolleyes:...sollte ich erkennen, dass in meiner leistungsgruppe der grossteil rund um mich "pimpt", dann können mich in zukunft alle rennen am a.... lecken, und ich fahre nur noch meine normstrecken (gegen meine eigene zeit)...;)...allerdings sehr kommunikativ wäre das nicht...:p

hasel
20-05-2009, 12:46
auch hier oder speziell hier gibt es übertriebene ehrgeizler, aber ich gehe trotzdem davon aus, dass dies einzelfälle sind und die "masse" HINTER dem 1.drittel halbwegs sauber ist. (weils ja eh um nyx geht...)
und komischerweise höre ich die pauschale aussage ("hinten bei den hobbetten wird extrem gedopt") meistens von leuten die "vorne" mitfahren...also gehe ich davon aus, dass es sich um reine vermutungen ohne jeden sachlichen hintergrund handelt.


War ja auch mein Ansatz, in jeder Altersklasse die ersten 15 Athleten zu testen (abhängig von der Teilnehmerzahl natürlich). Eventuell dann noch, je nach Starterfeld, eine bestimmte Anzahl von Glückskindern, die ebenfalls zum Test gehen dürfen. Damit wäre das Netz schon viel weniger grobmaschig und ich bin mir sicher, dass zumindest bei den ersten Veranstaltungen doch einige eine "positive" Überraschung erleben würden.
Das Augenmerk muss auf jeden Fall auf dem vorderen Drittel liegen!

Wer damit nicht einverstanden ist, muss ja nicht starten. Damit wäre es vielleicht auch wieder möglich, am 1. August noch einen Startplatz für den IMA zu ergattern...

eleon
20-05-2009, 13:11
ja eh, aber da gehts ja um die top-leute...und da bin ich voll bei dir.

was ich die ganze zeit versuche zu erklären, ist der (in sachen doping) überschätzte hintere block...also die hinteren 2 drittel.

auch hier oder speziell hier gibt es übertriebene ehrgeizler, aber ich gehe trotzdem davon aus, dass dies einzelfälle sind und die "masse" HINTER dem 1.drittel halbwegs sauber ist. (weils ja eh um nyx geht...)
und komischerweise höre ich die pauschale aussage ("hinten bei den hobbetten wird extrem gedopt") meistens von leuten die "vorne" mitfahren...also gehe ich davon aus, dass es sich um reine vermutungen ohne jeden sachlichen hintergrund handelt.


ich lasse mich aber durchaus vom gegenteil überzeugen, allerdings...:rolleyes:...sollte ich erkennen, dass in meiner leistungsgruppe der grossteil rund um mich "pimpt", dann können mich in zukunft alle rennen am a.... lecken, und ich fahre nur noch meine normstrecken (gegen meine eigene zeit)...;)...allerdings sehr kommunikativ wäre das nicht...:p

es wird durch die bank gedopt. es gibt halt immer kanditaten die sich in ihrem umfeld (leistungsklasse, verein, bekanntenkreis) die konkurrenz suchen und halt dort brillieren wollen. alles eine sache der relation und des minderwertigkeitskomplexes.

das hört bestimmt nicht bei 11h auf wie es bei 7:50 anfängt

solang es die leut nicht schnallen dass es im triathlon eigentlich darum geht sich selbst zu schlagen wird das wohl net aufhören.

bzgl konfrontation:
brauchst nur mal bei einer grossveranstaltung (läufe, triathlons) schaun was da so in den kübeln oder auch dixieklos an papierln herumliegt. von asperin (erlaubt) über ephedrinpräperate (nicht erlaubt) sieht ma da alles :rolleyes: insulinspritzchen auch schon gesehen. aber die waren sicher von einem diabetiker.

das lustigste was ich je gesehen hab war ein ami der beim ironman schweiz bei der labe (eingang zweite laufrunde beim see) stehen geblieben ist und 5 verschiedene pillen bei der labe verdrückt hat. u. das waren keine koffeintabletten :f:

NoBless
20-05-2009, 13:23
Was ich mich immer frage ob es den Leuten (ich meine jetzt die dich mit System und bewusst Dopen, nicht Leute die eine Medikation wirklich brauchen) wirklich noch spaß macht und wie ihr Gefühl so ist wenn sie am nächsten Tag vor dem Spiegel stehen und sich über ihre erbrachte leistung freuen.
Oder sind die einfach nur noch so hohl in der Birne um solche Gefühle zu empfinden, oder belügen sie sich einfach nur noch selbst ohne es mit zu bekommen.

eleon
20-05-2009, 13:26
Was ich mich immer frage ob es den Leuten (ich meine jetzt die dich mit System und bewusst Dopen, nicht Leute die eine Medikation wirklich brauchen) wirklich noch spaß macht und wie ihr Gefühl so ist wenn sie am nächsten Tag vor dem Spiegel stehen und sich über ihre erbrachte leistung freuen.
Oder sind die einfach nur noch so hohl in der Birne um solche Gefühle zu empfinden, oder belügen sie sich einfach nur noch selbst ohne es mit zu bekommen.

liest man die diversen interviews überführter und hört die erzählungen von bekennenden :s: belügen sich die meisten selbst mit "alle anderen machens auch" und argumentieren mit chancengleichheit u. schaffen sich somit eine moralische basis die die giftlerei rechtfertigt.

dullidu
20-05-2009, 13:30
kommt dann gut, wennst in der arbeit, im freundeskreis, ... erklären musst, warum deine probe positiv war.

Pokalchen hin oder her - der ruf ist auchmal ruiniert.

ist der ruf erstmal ruiniert, lebt es sich völlig ungeniert! :toll:



btw. eleon, das können ja auch bcaa's gewesen sein? aber na gut, die sind dann nicht verschieden sondern gleich... mhmmh.

jedenfalls zipft es mich in der richtung an, da ich eben meine medikamente nehmen muss sonst kann ich nichtmal gscheid die stiege rauf und runter gehen wenns blöd läuft.

-> mir die ausnahmegenehmigung besorgen werd.

mein hausarzt meinte sogar er machts... da die diagnosen und attests vom lungenfacharzt eh vorliegen...

eleon
20-05-2009, 13:54
btw. eleon, das können ja auch bcaa's gewesen sein? aber na gut, die sind dann nicht verschieden sondern gleich... mhmmh.

...


advil (ibuprofen) hab ich zumindest erkannt. aber bei den amis ist das eh usus dass sie sich die schmerzmittel reinpfeiffen. denn wennst was beim CVS oder bei der tankstelle ohne rezept bekommst ist es auch im rennen ok, sagens.
:D

n562227
20-05-2009, 14:15
advil (ibuprofen) hab ich zumindest erkannt. aber bei den amis ist das eh usus dass sie sich die schmerzmittel reinpfeiffen. denn wennst was beim CVS oder bei der tankstelle ohne rezept bekommst ist es auch im rennen ok, sagens.
:D
steht das auf der liste?

eleon
20-05-2009, 14:26
steht das auf der liste?

nein ganz sicher nicht. bei schmerzmitteln ist man eh kulant. denn im akutfall ist es ja dienlich. aber wenn sich die leut vorm start die aspirin reinschmeissen und im rennen prophylaktisch die painkiller, ist das nicht nur seltsam sondern auch gefährlich.

dullidu
20-05-2009, 22:05
mhhh, da ich das neue formular oder ähnliches nicht gesehen habe auf der nada seite...

hier eine email von herr dr. fridrik bzgl. asthmathische erkrankungen.


Lieber xx xx
Eine Ausnahmegenehmigung ist nur vor einem Start bei Österr. Meisterschaften erforderlich.
Bei allen anderen Bewerben genügt die Mitnahme eines Befundes von einem Lungenfacharzt von 2009, in dem die Spirometrie und die Medikamentverordnung angeführt ist.

Mit sportlichen Grüßen


hmmm....

und wohl eine genehmigung laut stadardverfahren? kA :/

SandrinaIlles
21-05-2009, 06:39
hmmm....

und wohl eine genehmigung laut stadardverfahren? kA :/

was ist die frage :confused:

dullidu
21-05-2009, 22:14
es steht i.wo es ist eine genehmigung laut standardverfahren nötig und er schreibt mir aber es ist keine ausnahmegenehmigung nötig...

und das widerspricht sich, da es dasselbe ist.

aber mach einfach beides.

eleon
21-05-2009, 22:22
mich würd interessieren was der herr INPUT zu einer möglichkeit erweiterter dopingkontrollen mittels startgeldanhebung sagt.

jetzt nicht nur wegen dem höheren startgeld sondern vor allem wegen der "bürokratischen" hürden der stellen "dies angeht"

die fühlen sich ja bei jeder art von eigeninitiative sofort angepisst. :rolleyes:


:wink:


pm: heut im bad einen obergetunten AG-Athleten entdeckt :D optisch 8:03 schnell, im wasser erkannt dass manche mittel der feinmotorik nicht dienlich sind :rofl:

Jedrix82
22-05-2009, 08:53
pm: heut im bad einen obergetunten AG-Athleten entdeckt :D optisch 8:03 schnell, im wasser erkannt dass manche mittel der feinmotorik nicht dienlich sind :rofl:

:rofl:

pinkpanther
24-05-2009, 00:15
was haltet ihr von folgendem ansatz einer finanzierung?:

hobbetten werden getestet.
die kosten werden aber nicht auf das startgeld aufgeschlagen sondern den "positiven" in rechnung gestellt...quasi als strafe.(z.b. dreifacher betrag eines tests)

... und wenn mal geld für neue tests in der kasse fehlt, gibt es auf einmal mehr positive ergebnisse ....oder so viel mehr tests, daß genug positive ergebnisse rauskommen, vgl. radarkontrollen. nein, so darfs nicht laufen.

gesys
28-05-2009, 04:18
zur sinnhaftigkeit von wettkampfkontrollen:

http://noe.orf.at/stories/364535/


Intelligente Dopingtests immer wichtiger
Den intelligenten Dopingtests kommen immer größere Bedeutung zu. In Österreich gibt es dafür eine spezielle Auswahlkommission, in der verschiedene Spezialisten sitzen. So schaut sich etwa ein medizinischer Experte an, wann die jeweiligen Großereignisse in den diversen Sportarten stattfinden und zieht daraus seine Schlüsse, wann ein Athlet dopen müsste, damit er dann zum jeweiligen Höhepunkt den besten Doping-Effekt hätte.

In Absprache mit einem Analytiker, der weiß, wie lange man die betreffenden verbotenen Substanzen im Körper nachweisen kann, wird dann ein entsprechender intelligenter Doping-Testplan für die einzelnen Sportarten entwickelt.

was soll dann ein einmaliger test nach dem wettkampf bringen?

eleon
28-05-2009, 07:47
was soll dann ein einmaliger test nach dem wettkampf bringen?

bei leuten die nicht einen nicht ganz so strukturellen ansatz verfolgen macht das sehr wohl sinn. und das wird beim grossteil der age-group doper wohl so sein. denn ich kann mir nicht vorstellen dass die 1. über das entsprechende wissen 2. über die entsprechend "neuen" mittel 3. über die betreuung verfügen um wirklich jederzeit beim rennen sauber dastehen.

weiters sind ja vorbereitungsrennen immer ein heisser tipp fürs erwischt werden. auch bei profis.

natürlich macht nur eine kombination wirklich sinn. aber bei age-groupern kommt man um die wettkampfprobe nicht herum. gibt ja keine legitimierung einfach so bei einer privatperson ohne lizenz aufzutauchen