PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mehr Druck am Rad



dynamite1
08-06-2009, 08:58
Nachdem ich dieses mal wieder über die Olympische Distanz nix am Rad zusammen gebracht habe, bin ich mit meinen Latein an Ende (1:14 für 40km in Klafu, 1:13 in Obergrafendorf).

Bin bis jetzt aber so viel km wie noch nie gefahren (3.500 bis jetzt dieses Jahr).
Bin meistens (Umgebungsbedingt) im Flachen unterwegs (ein paar Bergerl sind zwar dabei aber Buschberg ist schon das höchste der Gefühle). Bei Radmarathons gehts meistens recht gut (beim Schwechater Radmarathon am Berg nur überholt).
In Klafu und Oberg. jedoch nach dem schwimmen null Druck, immer am Limit und kann aufgrund der Muskulatur einfach nicht mehr drücken (sobald dann auch noch ein Hügerl kommt is es sowieso vorbei). Beim Laufen gehts dafür dann umso besser (bin beide male den 10er einmal in 42 und einmal in 40 gelaufen).
Krafttraining mach ich recht selten.

Überleg jetzt mehr mit dem MTB (die 5h Engersdorf Runde) zu fahren und mehr Kraft Einheiten zu machen.
Welche Trainings kann ich noch mit dem Renner einbauen (sag gleich dazu das ich mich im Training eigentlich ganz gut quälen kann):devil:?

rookie2006
08-06-2009, 09:26
intervalltraining?

dynamite1
08-06-2009, 09:36
mach ich zwar, aber anscheinend nicht mit der intensität wies gehört.

Beispiele wären nicht schlecht --> intensität - wiederholungen, danach noch GA1 ?, Kraft vor einer GA1 Ausfahrt?, Sinnvolle Kombinationen

Bernhard_K
08-06-2009, 09:41
Ich glaube für richtiges Krafttraining ist es ein bisserl spät, aber mir hat es schon sehr geholfen im Winter Kniebeugen zu machen.

Dafür hab ich sogar meine Abneigung gegen Fitnesscenter teilweise überwinden können ;)

Jetzt würde ich aber nicht mehr damit anfangen. Da sind vermutlich ein paar Intervalle mit großem Gang am Berg besser geeignet.
Ich fahre ab und zu 5-10 mal 5-10 min mit TF 40-50 im oberen Pulsbereich. Ob dafür jetzt noch die richtige Zeit ist (hinsichtlich IMA) kann ich nicht sagen.
Glaub aber schon...

(Allerdings natürlich alles Empfehlungen von jemendem der selbst nicht genug raddruck hat)

Bernhard_K
08-06-2009, 09:43
mach ich zwar, aber anscheinend nicht mit der intensität wies gehört.

Beispiele wären nicht schlecht --> intensität - wiederholungen, danach noch GA1 ?, Kraft vor einer GA1 Ausfahrt?, Sinnvolle Kombinationen

Kombinieren tu ich nicht.
Aber natürlich schon 15 min einfahren und ausrollen. Aber so lange brauch ich ohnehin bis ich bei einem Hügerl bin..

tri.freak
08-06-2009, 09:54
Kombinieren tu ich nicht.
Aber natürlich schon 15 min einfahren und ausrollen. Aber so lange brauch ich ohnehin bis ich bei einem Hügerl bin..

das ist mein problem ich brauch shcon ewig bis zu nem hügel...
aber ja hab das jahr auch mehr rad-km aber km/h schnitt mässig ist leider nix weitergegangen...

dynamite1
08-06-2009, 10:19
Da haben wir wieder das "Berg" Problem, wer den Bezirk Gänserndorf kennt, weiß das dort "ein Berg" max. 1-2min Anstieg bedeutet!
Der Buschberg ist jedoch ca. 50km weg, somit ist das wieder mal eine lange Einrollphase :-)!
IMA mach ich dieses Jahr eh nicht (warscheinlich auch nächstes Jahr nicht, denn wenn ich mitmach möcht ich unter 10h bleiben).
Möchte noch 1-2 Olympische (in Reyersdorf den 1/8 mach ich auch --> da wirds auch wieder schei.. werden, warscheinlich) machen und deshalb werde ich auch jetzt noch anfagen die Krafübungen zu machen.

Habt ihr alle einen Trittfrequenzmesser (weil du in TF angegeben hast) --> besitze sowas leider nicht??

Danke mal für den Anfangstipp (Berg leider nicht in der nähe) :rofl:


Ich glaube für richtiges Krafttraining ist es ein bisserl spät, aber mir hat es schon sehr geholfen im Winter Kniebeugen zu machen.

Dafür hab ich sogar meine Abneigung gegen Fitnesscenter teilweise überwinden können ;)

Jetzt würde ich aber nicht mehr damit anfangen. Da sind vermutlich ein paar Intervalle mit großem Gang am Berg besser geeignet.
Ich fahre ab und zu 5-10 mal 5-10 min mit TF 40-50 im oberen Pulsbereich. Ob dafür jetzt noch die richtige Zeit ist (hinsichtlich IMA) kann ich nicht sagen.
Glaub aber schon...

(Allerdings natürlich alles Empfehlungen von jemendem der selbst nicht genug raddruck hat)

dynamite1
08-06-2009, 10:21
Ist frustrierend nicht wahr!!! --> dachte dieses Jahr kann ich alles "zerreisen" und dann bin ich grad mal so gut wie voriges Jahr (obwohl ich mich eigentlich gut fühle im Training, im Wettkampf ist aber immer Sense --> muskulär):rolleyes:


das ist mein problem ich brauch shcon ewig bis zu nem hügel...
aber ja hab das jahr auch mehr rad-km aber km/h schnitt mässig ist leider nix weitergegangen...

dynamite1
08-06-2009, 10:43
Mein Ziel wäre das ich ende August noch in Podo bei der halben mit mache und da eine Radzeit um 2:30 anpeile (die ich eigentlich schon in Wien fahren wollte --> 2:40 sind es geworden).

Training würde ich also dahin gehend anpassen!

Bernhard_K
08-06-2009, 10:46
Habt ihr alle einen Trittfrequenzmesser (weil du in TF angegeben hast) --> besitze sowas leider nicht??



Ist sicher nicht nötig (mach das eher so nach Gefühl). Wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass ich dabei eine geringe TF fahren.

Berge hab ich natürlich auch keine in der Umgebung aber im Westen Wiens finde ich für meine bescheidenen Verhältnisse ausreichende Hügel:
Breitenf.-> Hochroterd
oder
wolfsgraben -> Hochroterd
Ist zwar nicht durchgehend steil und 10 min brauchst auch nicht aber mit dem 53er Blatt geht das schon...
Ansonsten fahr ich auch gerne die Schotterstraße vom Laabertor auf den Dreihufeisenberg rauf und runter (MTB versteht sich).

Bernhard_K
08-06-2009, 10:48
Mein Ziel wäre das ich ende August noch in Podo bei der halben mit mache und da eine Radzeit um 2:30 anpeile (die ich eigentlich schon in Wien fahren wollte --> 2:40 sind es geworden).

Training würde ich also dahin gehend anpassen!

Aber wie gesagt: Wirklich auskennen tu ich mich nicht. Für deine WKs wären vielleicht Intervalle in der Ebene besser (wegen Position und so) aber da bekomm ich halt keine richtigen Kraftintervalle hin.

Sprich bei hohem Puls brauch ich auch eine hohe TF.

Oder du montierst dir ein richtig großes Kettenblatt :D

tri.freak
08-06-2009, 10:56
Ist frustrierend nicht wahr!!! --> dachte dieses Jahr kann ich alles "zerreisen" und dann bin ich grad mal so gut wie voriges Jahr (obwohl ich mich eigentlich gut fühle im Training, im Wettkampf ist aber immer Sense --> muskulär):rolleyes:

ja im training ist die durchschnittsgeschwindigkeit die ich bei gleichem puls fahr gestiegen, aber im wettkampf leider nicht...
das einzig positive bei ist, dass ich vom rad nciht so müde bin und meine laufzeiten nciht stark von den bestzeiten abweichen, aber eigentlich wollt ihc am rad schneller werden....

dynamite1
08-06-2009, 11:03
Same, Same!
Wollte auch am Rad stärker werden, denn laufen passt schon.
Jetzt bin ich am Rad am Limit unterwegs aber laufen geht immer noch vollgas.

Bin sogar schon fast so weit mir einen Trainer zu nehmen (wollte ich eigentlich nie)!

Sag mir wie/wenns bei dir am Rad besser geht :devil:


ja im training ist die durchschnittsgeschwindigkeit die ich bei gleichem puls fahr gestiegen, aber im wettkampf leider nicht...
das einzig positive bei ist, dass ich vom rad nciht so müde bin und meine laufzeiten nciht stark von den bestzeiten abweichen, aber eigentlich wollt ihc am rad schneller werden....

Bernhard_K
08-06-2009, 11:07
ja im training ist die durchschnittsgeschwindigkeit die ich bei gleichem puls fahr gestiegen, aber im wettkampf leider nicht...
das einzig positive bei ist, dass ich vom rad nciht so müde bin und meine laufzeiten nciht stark von den bestzeiten abweichen, aber eigentlich wollt ihc am rad schneller werden....

Das kommt glaub ich vom vielen Grundlagentraining und ist ja wenn es richtung LD geht sehr positiv!
Für die KD sollte man vermutlich mehr schnelle Sachen trainieren...

eleon
08-06-2009, 11:08
Nachdem ich dieses mal wieder über die Olympische Distanz nix am Rad zusammen gebracht habe, bin ich mit meinen Latein an Ende (1:14 für 40km in Klafu, 1:13 in Obergrafendorf).

Bin bis jetzt aber so viel km wie noch nie gefahren (3.500 bis jetzt dieses Jahr).
Bin meistens (Umgebungsbedingt) im Flachen unterwegs (ein paar Bergerl sind zwar dabei aber Buschberg ist schon das höchste der Gefühle). Bei Radmarathons gehts meistens recht gut (beim Schwechater Radmarathon am Berg nur überholt).
In Klafu und Oberg. jedoch nach dem schwimmen null Druck, immer am Limit und kann aufgrund der Muskulatur einfach nicht mehr drücken (sobald dann auch noch ein Hügerl kommt is es sowieso vorbei). Beim Laufen gehts dafür dann umso besser (bin beide male den 10er einmal in 42 und einmal in 40 gelaufen).
Krafttraining mach ich recht selten.

Überleg jetzt mehr mit dem MTB (die 5h Engersdorf Runde) zu fahren und mehr Kraft Einheiten zu machen.
Welche Trainings kann ich noch mit dem Renner einbauen (sag gleich dazu das ich mich im Training eigentlich ganz gut quälen kann):devil:?

nachdem es bei den marathons funkt...

kann es sein dass du NULL aufwärmst? u. damit mein DIREKT vorm schwimmstart.

ich hab das selbe problem wenn ich in kurze distanzen geh. unter 50min vorbewegung (inkl schwimmen) wird das nix mit druck.

nächste sache ist dass das aufwärmen sehr oft fürn hugo ist weil man dann eine stund vorher einchecken muss oder was weiss ich.

was bei mir letztens geholfen hat:
a) abschätzen wie lang die schwimmzeit dauern wird
b) kalkulation 50min-schwimmzeit=aufwärmzeit (direkt vorm schwimmen ohne unterbrechung)
c) zu jedem rennen ein paar turnschuhe mitbringen mit denen ich laufen kann und wo es egal ist ob sie nachher verloren sind oder nicht
d) aufwärmzeit reduzieren um 10min wenn einschwimmen möglich
e) direkt vorm einschwimmen schon in der schwimmmontur einlaufen inkl steigerungen. besonders im neo wärmt man gut auf man glaubt es kaum :D

das klassische aufwärmen u. dann eine stunde null bewegung bringt nix. kann man sich sparen.

:wink:

dynamite1
08-06-2009, 11:15
Ich mach normal immer 10-15 min einschwimmen (was aber nicht gerade für Beine aufwärmen ist).
Und wie du sagst ist das aufwärmen mit dem Rad fürn Hugo (einchecken um 12:00 und start um 14:00 Uhr :D).

Wäre z.b. 30min einlaufen mit Steigerer und dann noch 10min einschwimmen (für olymp. Distanz)!?

Werd das mal in Reyersdorf ausprobieren (das ist jedoch ein KZ 0,5-20-5). --> da wären es 40min. einlaufen und 10min einschwimmen im Babybecken :rofl:.

Bringt davor Radfahren wirklich null - wenn man dann noch das laufen kurz vorher macht?

Danke für den Tipp (der Test in 3 Wochen folgt)!


nachdem es bei den marathons funkt...

kann es sein dass du NULL aufwärmst? u. damit mein DIREKT vorm schwimmstart.

ich hab das selbe problem wenn ich in kurze distanzen geh. unter 50min vorbewegung (inkl schwimmen) wird das nix mit druck.

nächste sache ist dass das aufwärmen sehr oft fürn hugo ist weil man dann eine stund vorher einchecken muss oder was weiss ich.

was bei mir letztens geholfen hat:
a) abschätzen wie lang die schwimmzeit dauern wird
b) kalkulation 50min-schwimmzeit=aufwärmzeit (direkt vorm schwimmen ohne unterbrechung)
c) zu jedem rennen ein paar turnschuhe mitbringen mit denen ich laufen kann und wo es egal ist ob sie nachher verloren sind oder nicht
d) aufwärmzeit reduzieren um 10min wenn einschwimmen möglich
e) direkt vorm einschwimmen schon in der schwimmmontur einlaufen inkl steigerungen. besonders im neo wärmt man gut auf man glaubt es kaum :D

das klassische aufwärmen u. dann eine stunde null bewegung bringt nix. kann man sich sparen.

:wink:

Bernhard_K
08-06-2009, 11:15
Auch eine gute Theorie...
Vielleicht bin ich desshalb erst bei der 3. Runde "in Fahrt" gekommen.

(Aufwärmen tu ich immer nur, weil ich mit der Vorbereitung zu spät anfange und dann gestresst noch ein paar mal zum Auto zurück rennen muss)

tri.freak
08-06-2009, 11:19
Same, Same!
Wollte auch am Rad stärker werden, denn laufen passt schon.
Jetzt bin ich am Rad am Limit unterwegs aber laufen geht immer noch vollgas.

Bin sogar schon fast so weit mir einen Trainer zu nehmen (wollte ich eigentlich nie)!

Sag mir wie/wenns bei dir am Rad besser geht :devil:

ja ich hoff es wird mal besser am rad!
muss wohl mehr intervalle in der ebene machen...

eleon
08-06-2009, 11:46
Ich mach normal immer 10-15 min einschwimmen (was aber nicht gerade für Beine aufwärmen ist).
Und wie du sagst ist das aufwärmen mit dem Rad fürn Hugo (einchecken um 12:00 und start um 14:00 Uhr :D).

Wäre z.b. 30min einlaufen mit Steigerer und dann noch 10min einschwimmen (für olymp. Distanz)!?

Werd das mal in Reyersdorf ausprobieren (das ist jedoch ein KZ 0,5-20-5). --> da wären es 40min. einlaufen und 10min einschwimmen im Babybecken :rofl:.

Bringt davor Radfahren wirklich null - wenn man dann noch das laufen kurz vorher macht?

Danke für den Tipp (der Test in 3 Wochen folgt)!

radfahren würd mMn nur was bringen wenn du danach in entsprechender bewegung bleibst. also bis zum schwimmen.

am optimalsten wär sicher eine rolle beim auto mit ersatzrad zum einkurbeln :D

dynamite1
08-06-2009, 12:35
ich glaub die leut schaun genug wenn ich davor 30-40min laufen geh (erklär das mal wem) :rofl:

eleon
08-06-2009, 12:52
ich glaub die leut schaun genug wenn ich davor 30-40min laufen geh (erklär das mal wem) :rofl:

also ich denke 15-20min laufen sollte reichen zum warm werden. ;)

rauterm
08-06-2009, 12:56
Also mir geht`s beim "Drücken" besser, seit ich nicht nur mit dem Tria-Rad trainiere sondern ca. 50% der Trainingszeit auf meinem Renner (mit Kompaktkurbel) verbringe, wo ich speziell auf hohe Trittfrequenzen achte. Vielleicht auch ein Ansatz für Dich...

dynamite1
08-06-2009, 13:17
Ist MBT fahren auch eine Überlegung wert (dank der Gr. Engersdorfer Strecke die in der nähe ist, wäre auch "etwas" anspruchsvoll) ?? :toll:

SandrinaIlles
08-06-2009, 14:57
vielleicht bringt dich der beinschlag beim schwimmen so durcheinander, dass dir die umstellung aufs radl ned gut gelingt?
tipp von mir: möglichst wettkampfrealität trainieren, also koppel schwimmen-rad und zwar beides durchaus intensiv!!! ich denke, wenn du da etwas energie reininvestierst, gewöhnt sich dein körper so daran, dass du dann bei deinen triathlons viel näher an die gewohnte radleistung anschließen kannst. ist beim laufen ja genauso. meinen ersten tri hab ich mit einem 5er in 26 minuten abgeschlossen :D jetzt brauch ich ned so viel länger als bei solo-läufen!

dynamite1
08-06-2009, 20:06
Wie wäre es denn mit folgenden Kombinationen:

1) Schwimmen (ca. 2,5 - 3km, mit flottem Schluss) - Rad (voll Weg - Intervall weiter, ca. 30-40km)

2,1) Kraft - "Bergerl drücken" (ca. 40-50km) --> weil nur Bergerl vorher Kraft ca. 30min

2, 2) Bergerl drücken - Kraft (macht Kraft nacher oder vorher mehr Sinn)?

Jeweil 1 und 2 ca. 2 mal in der Woche durchführen (3-4 Einheiten/Woche).
1 x GA1 Rad (ca. 80-90km) mit anschließenden Lauf (ca. 10-15km, beim Lauf Intervall einbauen)

Das ganze 2 Wochen lang und danach eine "leichtere Woche" (überleg ich noch).

Zu viel Kraft Einheiten? Will ja das was weitergeht :devil:

tschiffi
08-06-2009, 22:50
ich hatte in grosssteinbach das selbe problem.
ich bin auf das erste hügerl rauf, und bin dabei halbert gestorben. atemprobleme, keine kraft/druck, kein gar nix.
nach 20 minuten ist es erst besser geworden, und unten im flachen dann hab ich erst richtig drücken können.

meiner meinung lags bei mir eindeutig am aufwärmen.
je kürzer, desto mehr laktat sollte der körper schon mal gespürt haben. (und ja, das ist eine 100% nicht wissenschaftlich belegte aussage :D)

dynamite1
09-06-2009, 11:18
Das mit dem aufwärmen werd ich in Reyersdorf gleich ausprobieren!

Hat keiner Anmerkungen zu meinen Plan (siehe oben)!!:rolleyes:

Joey
09-06-2009, 11:34
du willst kraftausdauer am rad?

je nach distanz etwa folgendes...vorausgesetzt, die grundlagenausdauer ist bereits vorhanden.

15 bis 30 minuten warmfahren im grundlagentempo...danach startet das erste von z.b. 5 intervallen...sagen wir 10 minuten bei sehr niedriger trittfrequenz (um die 60rpm) und mit einem puls von etwa 85% des maximalen herzschlages. Dabei die fersen schoen hochhalten, damit der oberschenkel alles abbekommt. So fahre ich z.b. berge hier im flachen holland...nach dem intervall 10 minuten grundlagentempo mit hoeherer trittfrequenz, bevor das naechste intervall wieder startet. Bei diesen intervallen kommt es durchaus vor, dass ich mit 50bzw.53/11 trete, also den letzverfuegbaren gang.

Momentan trainiere ich fuer das l'etape du tour rennen, und hab deswegen die intervalle auf 5x20min ausgedehnt - ob das bekommt oder nicht muss jeder fuer sich selbst entscheiden, da 20min intervalle schon recht heftig sind.

Probiers aus...ich sag dir, dass du dadurch richtig lang druck machen kannst.

eleon
09-06-2009, 12:09
Das mit dem aufwärmen werd ich in Reyersdorf gleich ausprobieren!

Hat keiner Anmerkungen zu meinen Plan (siehe oben)!!:rolleyes:

generell gilt im training:
kraft vor ausdauer
u. qualitöt vor quantität

"echtes" krafttraining macht zu dieser jahreszeit nur noch bedingt sinn. ist eher zur stabilsierung u. zum erhalt gedacht.

jetzt gilt es die (im winter im center gewonnene) vorhandene rohgewalt im haxn :D aufs pedal zu bringen. das geht fast nur durchs radln.

zum einen mit "echten" bergausfahrten zum anderen mit simulation einer entsprechenden belastung (intervalle & zeitfahren)

auch hier gilt... zumindest für triathleten die einen hauptfokus im sommer haben... die zeit für kraftraining am berg (niedrige TF, KA-Bereich) ist eigentlich vorbei u. man sieht keine spezialisierung mehr vor. nur noch ab u. zu eingestreut zum erhalt.

hauptfokus liegt am umsetzen zum erzeugen des drucks beim zeitfahren. druck beim zeitfahren bedeutet ja nicht grosse gänge biegen sondern effizient watt erreichen Trittfrequenz zwischen 85 u. 100u/min. das geht nur mit rennen u. zeitfahrintervallen im entwicklungsbereich.

und vorher immer schön aufwärmen ;)

dynamite1
09-06-2009, 12:47
Auf was ma da alles aufpassen muss/soll --> verdammt ich will ja nur schneller werden (das Training im Wettkampf umsetzen) !:bump: