PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : bike service - gabel und zahnkranz problem???



joppal
15-08-2009, 23:17
Hallo,

ich bin gerade dabei ein "Service" bei meinem KTM durchzuführen. Dabei habe ich unter anderem die Kette, den Zahnkranz und Kassette gereinigt und die Federgabel ausgebaut und den Steuersatz neu geschmiert.

Ich habe das Bike nun schon 4 Jahre und letztes Jahr die Kette getauscht. Ich war damit etwa 5tkm unterwegs. Mir ist nun aufgefallen das die Zähne ziemlich unterschiedlich aussehen, wahrscheinlich durch Abnutzung. Im Anhang findet Ihr Bilder davon. Ist dies ein Zeichen dafür das der Antriebssatz erneuert werden sollte???

Vor zwei Jahren habe ich meine Federgabel gegen eine Reba getauscht. Den Umbau habe ich selbst vorgenommen und dachte diesen auch ordentlich hinbekommen zu haben. Nun musste ich feststellen das das Rohr der Federgabel anscheinend an den Schalen des Steuersatzes ein wenig schleift. Das Rohr ist an dieser Stelle etwa ein Zehntel dünner. Könnte sich dies zu einem Problem entwickeln bzw. ist es vielleicht schon eines??? Sollte ich hier einen anderen Steuersatz einbauen? Oder kann es sein das ich den Konus der alten Federgabel auf die neue schlecht montiert habe?

Besten Dank im vorraus und Grüße

Siegfried
17-08-2009, 08:40
Also grundsätzlich schauen bei einem Kettenblatt an der Kurbel nicht alle Zähne gleich aus. Die sind unterschiedlich hoch, manche etwas abgeflacht usw...

Hängt damit zusammen, dass in Kombination mit den Steighilfen die Schaltperformance verbessert werden soll/wird.

In deinem Fall sehe ich schon leichte "Haifisch-Tendenzen", sprich, die Kettenblätter sind nichtmehr die Besten; ob sie jetzt komplett dahin sind, wage ich nicht zu sagen, aber solange die Kurbel ordentlisch schaltet, und die Kette nicht an den Kettenblättern "kleben" bleibt (chainsuck), würd ich mal nicht akut tauschen.

Gedanklich kann man sich aber sicher mit einer neuen "SLX"-Kurbel anfreungen, da der Tausch der Kettenblätter etwa genausoviel kosten dürfte.

Zu deiner Gabel:

Es ist NICHT normal, dass der Gabelschaft innen an den Lagern des Steuersatzes reibt, geschweigedenn, sich die Gabel derartig abarbeitet.

Das ist kein Problem des Steuersatzes, sondern davon, dass der Gabeschaft im Steuerlager schräg verläuft. So, wie ich das sehe, sitzt der Konus schief auf der Gabel, was die Ursache für dein Problem sein dürfte. Das lässt sich nachbessern was ich dir dringend empfehlen würde.

Den Abrieb seh ich noch nicht so problematisch, da er nur oberflächlich sein dürfte; auf lange Sicht schaffst du dir da aber eine Soll-Bruchstelle im Gabelschaft, was sicher nicht ungefährlich ist.

joppal
17-08-2009, 22:32
Hallo,

und danke für die Antwort.

Das mit der neuen Kurbel werde ich dann aufs nächstes Jahr verschieben. Oder evt. gleich ein neues Bike anschaffen :D

Ich habe heute den Schaft der Gabel genauer ausgemessen. Anscheinend ist er an der Seite des Konus etwas dicker ~29,8mm. D.h. es bleibt wenig Spiel zum Steuersatz, da dieser ~30mm ist. Bei der alten Gabel ist es ähnlich, aber an dieser ist die Verjüngung nicht auf diese Länge gezogen, wodurch das Spiel zwischen Gabelschaft und Steuersatz größer ist.
Also selbst wenn der Konus sehr genau sitzt ist das Spiel sehr gering.

Würde ich einen Konus finden der höher ist wäre das Spiel natürlich kleiner, aber den gibts wahrscheinlich nicht bzw. wäre dann der Schaft wieder zu kurz um den Vorbau zu montieren.

Gibt es evt. Steuersätze die einen größeren Innendurchmesser haben? Bzw. kann man einen Steuersatz evt. ein wenig bearbeiten damit der Durchmesser größer wird?

Danke nochmals.

Ernie77
21-08-2009, 15:34
Also meine alte LX-Kurbel hat schon 10.000km oben und die Blätter funken noch tadellos...

bike charly
21-08-2009, 19:14
Also meine alte LX-Kurbel hat schon 10.000km oben und die Blätter funken noch tadellos...

die Kilometerleistung aleine sagt noch lange nichts aus.........

10 000km in der Ebene im vergleich zu 10 000km in den Bergen.......