PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : bremssattel verschiebt sich beim festziehen



grey
07-10-2009, 16:22
das ist jetzt der 17tausendste thread zum thema schleifende scheibenbremse!

hayes stroker trail 180er scheibe schleift vorn (durchgehend - bremsscheibe is eigentlich sehr plan), is auf einer reba verbaut.

bremssattel kann man so perfekt einstellen wie man will - sobald die schrauben festgezogen werden stellt er sich zurück -> es schleift wieder.

mit aller "gewalt" gegen diese immense kraft anzukämpfen hat wenn dann nur sehr kurzfristig besserung geschaffen.
Irgendwie bitter, du richtest den bremssattel x-mal perfekt ein, sei es ob mit durchschaun und schön zentrieren oder schrauben lockern, bremse ziehen, schrauben festziehn.
Jedes mal beim drecks festziehn der schraube bewegt es sich wieder in Richtung schief.

Kanns sein das der Adapter n scheiss is?
Man liest ja immer wieder davon das die Bremsaufnahme gefräst gehört - aber soweit ich weiß gilt das wohl nur für den Rahmen nicht für eine Reba?
Meine letzte Idee sollte Adapterwechsel nix bringen wär wohl die ganze bremse mit WD40 bearbeiten, dann schleift sicher nix mehr.. :p

Habt's ihr vll irgendwelche Ideen um diesen destruktiven Verhalten der Bremse den garaus zu machen?


Bremse einstellen kann ich normalerweise schon, grad meinem Bike mit HFX Nine 5 min Zeit gewidmet - perfekt schleiffrei wieder..


danke,
mir hat die scheiss bremse scho paar std Zeit gekostet..

King Alrik
07-10-2009, 17:03
Hast Du Beilagscheiben unter den Schrauben ?

Verstellt sich der Sattel seitlich oder kippt er weg ?

Siegfried
07-10-2009, 17:43
Zweierlei Dinge:

1) Jede IS2000 Bremsbefestigung gehört gefräst; egal ob Bremse oder Rahmen
2) Probier mal anstatt der originalen Hayes schrauben normale Inbusschrauben aus dem Baumarkt zu verwenden. Die "amerikanischen" Schrauben sind nämlich der letzte Dreck.

grey
07-10-2009, 17:48
²King: Glaube nicht. Bin aber nicht 100%ig sicher da es das Rad von einer Freundin ist und es grad ned nachschaun kann.
Als wegkippen würd ichs nicht bezeichnen, dürfte sich wohl seitlich verstellen sodass es schief wird..

²Siegfried: 1. alles klar, also mal planfräsen lassen mit in die todo liste nehmen, danke.
2. ich werds einfach mal adapter und schrauben mit meinem rad tauschen, lässt sich dann so eingrenzen..
Aber schaut so aus als würdens schnell vernudeln - stimmt..

Danke mal für die Antworten!

smutbert
07-10-2009, 17:52
...
1) Jede IS2000 Bremsbefestigung gehört gefräst; egal ob Bremse oder Rahmen
...

du meinst Gabel, aber soweit ich weiß "verbieten" das die meisten Gabelhersteller. Und war zumindest bei meinen Gabeln (und das waren doch einige) bis jetzt noch nie notwendig.

Die Schrauben kleinweise abwechselnd anziehen könnte auch helfen...

Zacki
07-10-2009, 19:35
Dazu kann ich aus vielen Begegnungen mit Rebas sagen, dass eben bei Diesen die meiste Fräsarbeit nötig ist, das Nachfräsen ist in dem Fall auch kein Garantieverlust, sondern nur der Beweis für die Unfähigkeit der Firma RockShox, ein gerades Casting zu produzieren....:rolleyes:

King Alrik
07-10-2009, 19:45
Hat die nicht eine PM Aufnahme ? :confused:

smutbert
07-10-2009, 19:55
seit 2008 erst hat sie PM, glaube ich
die Revelation hat gar erst seit 2010 PM

@zacki: na bumm, und grad von RS habe ich ein Statement aus irgendeiner Bikezeitschrift in Erinnerung, daß beim Nachfräsen jegliche Gewährleistungs- oder Garantieansprüche verloren gehen. Das war allerdings auch noch zu Zeiten, wo die Judy eine (relativ) gute Gabel war.


Kann man eigentlich auch PM Aufnahmen nachfräsen, immerhin müssen bei PM die Flächen auf denen die Bremse bzw. der Adapter sitzt, ja parallel zur Achse und obendrein in einer Ebene sein?

der.bub
07-10-2009, 20:40
Kann man eigentlich auch PM Aufnahmen nachfräsen, immerhin müssen bei PM die Flächen auf denen die Bremse bzw. der Adapter sitzt, ja parallel zur Achse und obendrein in einer Ebene sein?


ja auch bei PM kann man fräsen! gibts eigene fräsen dafür...

Zacki
08-10-2009, 06:04
@zacki: na bumm, und grad von RS habe ich ein Statement aus irgendeiner Bikezeitschrift in Erinnerung, daß beim Nachfräsen jegliche Gewährleistungs- oder Garantieansprüche verloren gehen. Das war allerdings auch noch zu Zeiten, wo die Judy eine (relativ) gute Gabel war.


Ich hab wegen einer Reba ein halbstündiges Streitgespräch mit so einem Kalnai-Kaschperl geführt, rausgekommen ist, dass er gemeint hat, wir solln die Gabel zerlegen und das Casting einschicken!!! Da is das Gespräch dann etwas lauter geworden, wär ja frisch wieder a Garantieverlust, nachdem ich ihm dann erklärt hab, dass ich´s nicht mit der Nagelfeile mach, sondern mit an guten Fräser, hat er nachgegeben, die anschliessende Fräserei hat ergeben, dass die IS-Aufnahmen um fast 1mm schief waren, dagegen sind sogar alte RST-und Suntour-Gabeln a Offenbarung an Genauigkeit, halt eben nur da :D
Ansonsten ist die Reba sicher eine sehr gute Gabel, will das Produkt an sich ned schlecht machen, aber was die IS-Bremsaufnahmen betrifft, eben ein Jammer, die muss ma unbedingt fräsen, ich hatte Einige in Arbeit, traurig halt, dass der Erzeuger/Importeur die Endkunden für seinen eigenen Pfusch büßen lassen will...:rolleyes:

vanderfelge
10-10-2009, 10:46
hi,
hatte das gleiche problem.
nach tagelanger fummelei festgestellt :
bremssattel-befestigung ist schief , bei einem loch 2mm , beim andern 1mm . also nicht adapter oder rahmenaufnahme waren schuld .
von verarbeitung kann man da nicht mehr reden .
ich sag mal superpfusch .http://nyx.at/bikeboard/Board/images/smilies/smile/bouncingstegi.gif

Matthias
10-10-2009, 13:37
²King: Glaube nicht. Bin aber nicht 100%ig sicher da es das Rad von einer Freundin ist und es grad ned nachschaun kann.
Als wegkippen würd ichs nicht bezeichnen, dürfte sich wohl seitlich verstellen sodass es schief wird..

²Siegfried: 1. alles klar, also mal planfräsen lassen mit in die todo liste nehmen, danke.
2. ich werds einfach mal adapter und schrauben mit meinem rad tauschen, lässt sich dann so eingrenzen..
Aber schaut so aus als würdens schnell vernudeln - stimmt..

Danke mal für die Antworten!
Ist ein "altbekanntes" Problem von PM-Bremssätteln.
Abhilfe: die beiden Schrauben abwechseln nur um 1/16-Umdrehung anziehen. Durch das andrehen, vor allem, wenn zw. Schraubenkopf und Bremssattel keine Beilagscheibe, entsteht ein Drehmoment, dass eben den Bremssattel verdreht. Hat nicht notwendigerweise was mit plan- oder nicht-plangefräster Aufnahme was zu tun.
PM-Aufnahmen sind auch planfräsbar.

vanderfelge
10-10-2009, 15:47
hier mal ein schlechtes foto zu dem thema
108564

ka.steve
06-11-2009, 10:56
alle Beilagscheiben und Schraubenköpfe schön fetten, dann minimiert sich die Reibung am festzuziehenden Teil, das erleichtert die Sache der Einstellung beträchtlich.

Siegfried
06-11-2009, 11:13
hier mal ein schlechtes foto zu dem thema
108564

Ich erkenn garnix, aber was ich sicher weiß, ist, dass im Bereich der Bremse Fette und Öle nix verloren haben.

Fett wird durch die Temperaturen beim Bremsen flüssiger, troprt/spritzt, macht eine Sauerei, versaut Bremse und Beläge usw.... einfach eine schlechte Idee.

ka.steve
06-11-2009, 13:44
Ich erkenn garnix, aber was ich sicher weiß, ist, dass im Bereich der Bremse Fette und Öle nix verloren haben.

Fett wird durch die Temperaturen beim Bremsen flüssiger, troprt/spritzt, macht eine Sauerei, versaut Bremse und Beläge usw.... einfach eine schlechte Idee.

wir sind ja im Normalfall immer einer Meinung, nur diesmal geb i dir - ausnahmsweise - net recht.

Vorausgesetzt, man wischt überschüssiges Fett von den Schraben wieder ab, bleibt der wenige Rest genau dort wo er sein soll: zwischen den Auflageflächen der Beilagscheiben usw. So heiß, wird a Bremssattel - im Bereich der Befestigungsschrauben - ganz sicher nicht, dass das Fett aus diesen Bereichen raus kommt. Bei Autos, gibt es sogar Hersteller, die den Bereich zwischen Bremsklotz und Bremszylinder mit Kupferfett versehen.

rm81
06-11-2009, 16:29
Kann euch auch von einem Scheibenbremsen-Problem berichten.

Bremse Avid Elixir R 185/160mm 2009, Gabel Fox F 100 RL 2008 PM

Bremse ist im Stillstand super eingestellt - schleift nix. Beim fahren beginnt sie oft ganz plötzlich zu schleifen und hört nach ein paar Metern wieder auf!! :f:

Am ärgsten ist es in Kurven, bei Schräglagen schleifts, Bike wieder gerade - aus mit schleifen!

Daheim abgesteigen vom Bike, Laufrad im Stillstand gedreht, läuft super - schleift gar nichts, auch nicht bei eingeschlagenem Lenker (wie beim Kurvenfahren)!!

Das Problem betrifft übrigens nur das Vorderrad!! An was kanns liegen??

robotti80
06-11-2009, 18:47
Das Problem betrifft übrigens nur das Vorderrad!! An was kanns liegen??

Wenig steife Gabel. :devil:

Probier mal deine Bremse so einzustellen, dass jemand am Bike oben sitzt und der andere unten den Sattel einstellt. Kontrollier auch ob die Bremsscheibe ordentlich an der Nabe fixiert ist. Manchmal ist die eine oder andere Torx Schraube noch ein wenig nach zu ziehen.

Racy
06-11-2009, 18:53
Kann euch auch von einem Scheibenbremsen-Problem berichten.

Bremse Avid Elixir R 185/160mm 2009, Gabel Fox F 100 RL 2008 PM

Bremse ist im Stillstand super eingestellt - schleift nix. Beim fahren beginnt sie oft ganz plötzlich zu schleifen und hört nach ein paar Metern wieder auf!! :f:

Am ärgsten ist es in Kurven, bei Schräglagen schleifts, Bike wieder gerade - aus mit schleifen!

Daheim abgesteigen vom Bike, Laufrad im Stillstand gedreht, läuft super - schleift gar nichts, auch nicht bei eingeschlagenem Lenker (wie beim Kurvenfahren)!!

Das Problem betrifft übrigens nur das Vorderrad!! An was kanns liegen??

Probier mal an anderen Schnellspanner, es kann sein das der nimma genug klemmt!

Und zu dem verstellen beim Festziehen, ich hatte das auch schon mal bei 3 Bikes, in allen Fällen war es der Adapter der verzogen war. Ich weiß nicht warum. Mit neuem Adapter war alles wieder ok!

yellow
06-11-2009, 18:56
Gabel zu weich,
Nabe zu weich,
Schnellspanner zu weich.
Such Dir zumindest eins davon aus
;)

... würde als erstes auch mal nen anderen Spanner versuchen

rm81
06-11-2009, 19:03
An den Spannern liegts denk ich nicht! Bin bis vor ein paar Tagen mit neuen Hope Schnellspannern unterwegs gewesen und seitdem mit neuen DT-Swiss Spannern!

Naben sind die DT 240S, Felgen DT 4.2 und Speichen DT Comp!!
Obs daran liegt??:rolleyes:

Das komische ist, bergauf schleifts gar nicht, nur wenn man eben fährt und dann auch nur in unregelmäßigen Abständen ein paar Radumdrehungen, dann ist wieder Schluss!

Racy
06-11-2009, 19:08
An den Spannern liegts denk ich nicht! Bin bis vor ein paar Tagen mit neuen Hope Schnellspannern unterwegs gewesen und seitdem mit neuen DT-Swiss Spannern!

Naben sind die DT 240S, Felgen DT 4.2 und Speichen DT Comp!!
Obs daran liegt??:rolleyes:

Das komische ist, bergauf schleifts gar nicht, nur wenn man eben fährt und dann auch nur in unregelmäßigen Abständen ein paar Radumdrehungen, dann ist wieder Schluss!

Hin und wieder kanns schon sein das eine Scheibe bissl schleifen tut. Is halt die Frage wie weit sie schleift.
Aber setz dich mal aufs Radl und ein Kumpel soll schauen wie die Scheibe zu den Belägen steht!
Am besten ein weißes Blatt Papier am Boden legen und von oben drauf schauen!
Bremse reinigen (lassen) könnt auch helfen. Viell. hängt ein Kolben ein wenig!

Racy
06-11-2009, 19:09
Gabel zu weich,





Wenn er ka alte ausglutschte SID hat würd i des ausschließen ;):p

tane
06-11-2009, 19:20
probiers so greyz:
erst wie im buch: sattel lockern (leicht, gerade so daß er sich verschieben läßt, bremshebel ziehn, schrauben leicht festziehen, durchschaun von oben durch den schlitz im bremssattel, genau peilen, daß du auge in scheibenebene hast (lampe drunter) - du siehst auf welcher seite der bremsbelag anliegt, eine schraube ganz leicht aufmachen, pm-"ohrwaschl" auf dieser seite in die richtige richtung drücken (läßt sichs nicht drücken ist die andere schraube zu fest zu - etwas lockern (nicht losschrauben!) - soweit drücken, bis der große spalt kleiner wird & auf der seite, wo der belag angelegen ist, ein kleiner spalt entsteht - immer auge in der scheibenebene! - nicht solange drücken, bis beide spalten gleich groß sind! - schraube zu, nicht zu fest, gleiches spiel mit anderer schraube, diesmal sattel soweit "verdrücken" bis die scheibe mittig im schlitz steht (v. oben durchpeilen durch schlitz, auge in scheibenebene!, lampe drunter)
du arbeitest mit der "eigenelastizität" des systems; da die schrauben dann nur noch wenig anzuziehen sind wird sich der sattel nicht verdrehen
seit ichs so mache ist das einstellen, unverbogene scheiben vorausgesetzt!!!, eine sache von 2 - 5min (vorher habe ich manchmal auch marathons hingelegt, das andrehen der schrauben hat den sattel immer verschoben...)

grey
06-11-2009, 22:35
so wirklich losgeworden bin ich das problem am rad von der freundin ned.
eine zeitlang hats kaum noch geschliffen, jetzt schleifts wieder mehr..
die bremse hab ich eh wie "im buch" eingestellt.. x mal probiert..

wie gesagt, sobald die schraube angezogen wird sieht man richtig wie sich der bremssattel verschiebt, du kannst dagegen drücken bis der daumen gebrochen is

im endeffekt is jetzt seit ner weile so eingestellt das es leicht schleift, sagen wir mal so - es bremst nicht. man hörts nur leise.
ist erstmal erledigt damit, vll hab ich mal wieder die nerven mir das anzuschauen ;)

aber danke für die tipps, vll wird das ding ja mal plangefräst sollte das nötig sein!
ich werd hier einfach wieder rumjammern wenn ich mich wieder damit beschäftige :p

danke für die hilfe :)

yellow
07-11-2009, 10:36
Laufrad ausbauen,
Kolben zurückdrücken,
paar Mal ausfahren lassen
(dabei darauf achten dass sich auch beide bewegen, notfalls immer einen mit Werkzeug blockieren)
((und dabei darauf achten, dass die nicht zu weit rauskommen))
endgültig zurückdrücken und
Laufrad wieder rein
Bremse paar mal ziehen, dass sie sich wieder einrichten

Sattel so einstellen, dass die Disc mittig im Spalt steht, nicht umgekehrt.

Wenns mal wieder schleifen sollte (und mit ein paar Mal Bremse ziehen nicht weggeht), dann den entsprechenden Kolben bissl reindrücken und Bremse ziehen, so dass der gegenüberliegende "nachkommt"

Racy
08-11-2009, 10:24
so wirklich losgeworden bin ich das problem am rad von der freundin ned.
eine zeitlang hats kaum noch geschliffen, jetzt schleifts wieder mehr..
die bremse hab ich eh wie "im buch" eingestellt.. x mal probiert..

wie gesagt, sobald die schraube angezogen wird sieht man richtig wie sich der bremssattel verschiebt, du kannst dagegen drücken bis der daumen gebrochen is

im endeffekt is jetzt seit ner weile so eingestellt das es leicht schleift, sagen wir mal so - es bremst nicht. man hörts nur leise.
ist erstmal erledigt damit, vll hab ich mal wieder die nerven mir das anzuschauen ;)

aber danke für die tipps, vll wird das ding ja mal plangefräst sollte das nötig sein!
ich werd hier einfach wieder rumjammern wenn ich mich wieder damit beschäftige :p

danke für die hilfe :)

Tausch einfach mal den Adapter....

Phil S.
13-11-2009, 09:06
Beim Rad meiner Astrid war es am Hinterrad so:

Die Zange sitzt radial etwas zu weit außen, dadurch stehen die Klötze über den äußeren Rand der Scheiben drüber. Durch den Verschleiß der Beläge haben die dann mehr und mehr außen um die Scheibe herumgegriffen.

Obwohl die Zange perfekt ausgerichtet war, die Scheibe praktisch ohne Schlag, hat es zeitweise rhythmische und sogar recht laute Schleifgeräusche gegeben. Es war rätselhaft. Es schleift, man erkennt nichts, keinen Scheibenachter, perfekte Lichtspalte. Dann schleift wieder nichts, gleiches Bild.
Hat ein Zeiterl gedauert, bis ich dahinter gekommen bin. Offensichtlich sind die Ränder an den Belägen irgendwann weggebröselt, dadurch hat wieder eine stille Phase begonnen. Dann wieder Verschleiß, Aufbau eines Randes, wieder radiales Schleifen an der Scheibe, usw., usw.

Nachdem die Ursache wohl Fertigungstoleranzen des Rahmens sind, war mit einstellen von Zange/Adapter nicht genug zu holen. Also habe ich den Belägen außen ein ordentliche Abschrägung verpasst, jetzt ist dauerhaft Ruhe.

LG, Phil

Racy
13-11-2009, 09:43
meistens eiert die scheibe!

Schwachsinn.....