PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : herold marketing cd



manitou
12-10-2003, 01:45
vielleicht bin ich eh schon zu spät, heute bekam ich folgende email:

HEROLD Marketing CD private

Die HEROLD Marketing CD private wird Name und Adresse von mehr als vier
Millionen Privatpersonen in Österreich enthalten. Zu zwei Millionen
Personen werden darüber hinaus marketingrelevante Zusatzinformationen zur
Verfügung stehen, die auf statistischen Hochrechnungen basieren.

Für den Anwender werden nur Informationen zu Name und Adresse ersichtlich
sein. Das heißt, man wird nach den tiefergehenden Daten selektieren
können, sich diese aber nicht zu einzelnen Personen anzeigen lassen.

Sensible Daten wie Religionsbekenntnis, Krankheiten, Blutgruppe oder
Bonität sind selbstverständlich nicht enthalten.

Das Datenmaterial wurde von der dm-plus Direktmarketing GmbH erhoben, die
HEROLD die Einhaltung aller datenschutzrechtlichen Bestimmungen bei der
Ermittlung der Daten bestätigt hat.






Derzeit prüft die Datenschutzkommission das
CD-Projekt. "Wir von HEROLD begrüßen die kritische
Betrachtung durch die offiziellen Datenschützer:
Sie hilft uns, in einem gesellschaftspolitisch
besonders heiklen Feld nicht nur rechtlich korrekt,
sondern auch allen Betroffenen gegenüber
verantwortungsbewusst vorzugehen", sagt
Unternehmenssprecherin Margit Kaluza-Baumruker.

Die HEROLD Marketing CD private kann nur von Firmen
erworben werden. Sie wird nicht im Fachhandel,
sondern nur bei HEROLD direkt erhältlich sein. Vor
Verwendung der CD muss beim HEROLD Kundenservice
ein Zugangscode angefordert werden, wobei der Kunde
natürlich von HEROLD erfasst wird. Die CD kann nur
auf dem dafür registrierten PC verwendet werden.
Der Kunde verpflichtet sich, dass er die Daten
ausschließlich im Rahmen der gesetzlichen
Vorschriften verwendet.



Hallo an alle!


hier eine ernste Botschaft, welche es wert ist weiterverbreitet zu
werden!! Es handelt sich hierbei um KEINEN Scherz (siehe
Herold-Homepage).
Die Firma Herold, Hersteller von Telefonbüchern und -CD-ROMs
sammelt Daten von in Österreich lebenden Privatpersonen, um diese
in ihrem neuen Produkt zu vermarkten. Es handelt sich dabei
allerdings nicht nur - wie bisher - um Daten zu Name, Tel. und
Anschrift, sondern um sog. "Tiefendaten", d.h., Familienstand,
Wohnort, Gebäudeart, geschätzte Kaufkraft, Anzahl Kinder etc.,
alles schön garniert mit Tel. und Mailadresse etc. d.h., die
nötigen Daten (oftmals nur geschätzt!!!) für Werbezusendungen und
Mail-Spammings etc. sind für jeden zu haben. Auf Betreiben der
ARGE Daten wurde die
Veröffentlichung verschoben, damit in Österreich Wohnende
Möglichkeit haben, ihren Datensatz streichen zu lassen. NUR: DIE
MEISTEN LEUTE WISSEN GAR NICHT, DASS EINE SOLCHE CD-ROM GEPLANT
IST!!!


Deshalb mal ausnahmsweise Kettenmails veranstalten (natürlich nur
an Leute, die in Österreich wohnen)!
Dieses Mail weiterschicken, damit dieser Einbruch in unsere
Privatsphären verhindert wird! Streichungsantrag zum Ausdrucken
gibts auf der HEROLD-Homepage: http://www.herold.at/start.jsp
(Link ganz unten im Text) oder als pdf in den gepacketen Dateien.


Damit nicht der Eindruck entsteht, dass dieses Mail nur zur
Sammlung von Mail- Adressen dient, bitte alle bisherigen Adressen
vor dem Weiterleiten aus dem Dokument löschen!


ich weiss nicht, ob da was wahres drann ist, auf alle fälle is es bedrohlich.

Christoph
12-10-2003, 01:53
Ja, es stimmt.
Die Medien wettern da schon seit Monaten dagegen. Und ich bin mir zu 99,99% sicher, dass es zu dem Thema hier schon einen Thread gibt. Ich glaub von einer erbosten pusztaschnecke :D

Matthias
12-10-2003, 09:07
Da hab' ich schon vorgesorgt und mich streichen lassen. :)
Geht auch telefonisch unter einer 0800 N°.

pusztaschnecke
12-10-2003, 11:51
von einer erbosten pusztaschnecke wieeeeso erbost :D .... solang die freigegeben daten korrekt sind hab ich nyx dagegen :D

Bernd67
12-10-2003, 12:06
Herold ist da leider nicht der einzige. Er hat etliche Daten von einer priv. Firma gekauft, sonst käme er nicht zu diesen "Tiefendaten". Es gibt ja bekanntlich die nie existenten "schwarzen Listen" z.B. von Banken, die Bonitätsinfos untereinander austauschen (sagt man so), Versandhäuser, die sich Datenpools aufbauen, etc., nur um Beispiele zu nennen.

Überall wird man damit rechnen müssen, daß was bei wem "hängenbleibt". Gefährlich wird es dann, wenn aufgrund falscher Informationen die Ausstellung von Kreditkarten, Geschäftsverbindungen an sich, etc. abgelehnt werden.

Es sei gleichzeitg daran erinnert, daß der Staat selbst sich zum größten Datensammler und -verschacherer entwickelt. Stichworte: zentrale Meldeevidenz, zentrale Bildungsevidenz, etc. Die Volkszählung ist da auch immer wieder im Gerede.

Sich streichen lassen ist vielleicht eh nicht so schlecht, zu hoffen daß es was hilft.

Übrigens ganz lustig, einmal seinen eigneen Vor/zunamen in eine Suchmaschine einzugeben und warten, was zurückkommt....... ;)

P.S.: die Möglichkeit zur Streichung sollte jederzeit gegeben sein.

P.P.S.: jede Menge Lese/stoff zu diesem und ähnlichen Themen gibts unter www.quintessenz.org