PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "Aktion scharf gegen Radfahrer"



Seiten : [1] 2

tenul
12-07-2011, 10:08
... läuft ja grad... (http://www.google.at/search?hl=de&rlz=1I7GGIT_de&q=%22aktion+scharf%22+radfahrer&oq=%22aktion+scharf%22+radfahrer&aq=f&aqi=&aql=undefined&gs_sm=e&gs_upl=1375l2610l0l10l9l0l8l0l0l141l141l0.1l1)

Ich habe meinen Obolus schon entrichtet :f: - am Samstag, weil das Fräulein tenul in einer depperten Anwandlung doch nicht gleich in die Tuchlauben abgebogen ist, sondern noch einen Schlenker am Graben einlegen musste :mad: .- Einziger Triumpf: ich glaub, ich war die erste, die sie erwischt haben. Am Samstag ist nämlich noch nicht einmal was davon in den Medien gestanden :D

126764

grey
12-07-2011, 10:12
du rowdie! :D

Venomenon
12-07-2011, 10:17
21e weil die neu erworbene Klingel im Rucksack war und nicht vor ort mit den Fingernägeln festezogen wurde, der Kreuzschlitzschrauben, wobei, die 21€ warens mir wert, die Stunde diskusion weil in da STVO niergendwo steht das di Klingel montiert sein muß und Dabei haben ned a reicht.,.......

tenul
12-07-2011, 10:25
du rowdie! :D
Ich werd ab sofort einen Riesenbogen um jegliche Fußgängerzone machen :p - womit sich die Amtshandlung vom Herrn Inspektor als geschäftsschädigend erweist, weil mir damit ja jede Gelegenheit genommen ist, meine Rubel auszugeben :rofl:

maff
12-07-2011, 10:35
Ich fürchte, da bist im Unrecht: lt. FahrradV muss nämlich das Fahrrad mit einer Glocke ausgestattet sein, nicht der Rucksack.


Ich selbst war noch immer auf den Bescheid von der Behörde wegen "mißbräuchlicher Verwendung einer Busspur". Weiß jemand, wann sowas verjährt?

@tenul: Gratuliere zum ersten Platz!

Daniel Saxon
12-07-2011, 10:56
Auch wenns mir für dich leid tut, aber ich finde die Aktion scharf nicht schlecht, zumindest was das Befahren von Bereichen angeht in denen Räder nix verloren haben... da ich wirklich viel Radler sehe die auf einem Radweg schon Probleme mit der Kontrolle haben, die aber glauben kein Problem auf einem überfüllten Gehsteig zu haben....

den ganzen Mumpiz mit Klingeln, Katzenaugen etc.... verachte ich wiederum... Licht kontrollieren seh ich ein, klar, aber der Rest?

Oder werden Rückstrahler etc erst ab Dämmerung kontolliert?

Wieso nicht auch den Luftdruck der Reifen kontrolieren? Schließlich bin ich auch schon mal in einer Kurve vor die Beine eines Passanten gesegelt weil ich zu wenig Luft drin hatte und der Mantel eine Eigendynamik entwickelt hat....

maxtc
12-07-2011, 10:57
Ich selbst war noch immer auf den Bescheid von der Behörde wegen "mißbräuchlicher Verwendung einer Busspur". Weiß jemand, wann sowas verjährt?
die verjährungsfrist für verkehrsstrafen beträgt 6 monate. angaben ohne gewähr ;)

maff
12-07-2011, 11:06
Auch wenns mir für dich leid tut, aber ich finde die Aktion scharf nicht schlecht, zumindest was das Befahren von Bereichen angeht in denen Räder nix verloren haben... da ich wirklich viel Radler sehe die auf einem Radweg schon Probleme mit der Kontrolle haben, die aber glauben kein Problem auf einem überfüllten Gehsteig zu haben....

den ganzen Mumpiz mit Klingeln, Katzenaugen etc.... verachte ich wiederum... Licht kontrollieren seh ich ein, klar, aber der Rest?

Oder werden Rückstrahler etc erst ab Dämmerung kontolliert?

Wieso nicht auch den Luftdruck der Reifen kontrolieren? Schließlich bin ich auch schon mal in einer Kurve vor die Beine eines Passanten gesegelt weil ich zu wenig Luft drin hatte und der Mantel eine Eigendynamik entwickelt hat....

Es gibt in Österreich genügend Fuzos, wo Radfahren per Verordnung erlaubt ist: das funktioniert besser als auf kombinierten Geh- und Radwegen, und ist nicht mit dem Gehsteigradeln vergleichbar. Aber in Wien ist's halt verboten, und wer erwischt wird, hat Pech gehabt.

maff
12-07-2011, 11:08
die verjährungsfrist für verkehrsstrafen beträgt 6 monate. angaben ohne gewähr ;)

Danke, dann ham die Freunde und Helfer ja noch ein wenig Zeit ...

Daniel Saxon
12-07-2011, 11:23
Es gibt in Österreich genügend Fuzos, wo Radfahren per Verordnung erlaubt ist: das funktioniert besser als auf kombinierten Geh- und Radwegen, und ist nicht mit dem Gehsteigradeln vergleichbar. Aber in Wien ist's halt verboten, und wer erwischt wird, hat Pech gehabt.

Ich hab ja kein generelles Problem damit, wenn es in einer Fußgängerzone erlaubt ist mit dem Rad zu fahren, dann stellen sich die Fußgänger auch darauf ein, und deswegen wird es auch funktionieren, aber auf einem Gehsteig von einem Radfahrer erschreckt zu werden oder ihm ausweichen zu müssen.... das gehört nun mal verhindert... umgekehrt sollte aber das gleiche für die Fußgeher gelten wenn sie Handytelefonierend mitten am Radweg spazieren gehen... könnte man ebenso strafen fände ich nur fair!

WER auf alle Fälle gestraft gehört sind Radfahrer die am Radweg gegen die Einbahn fahren und dann noch so stur/dumm sind, demjenigen, der in die richtige Richtung fährt, nicht auszuweichen!!! Bitte straft diese Leute bevor ich es tue!

r.h.
12-07-2011, 11:28
Das stimmt Net ganz. Die verfolgungsverjaehrung nach der tat sind 6 mon. Die.strafe verjaehrt nach 3 Jahren..

AFX
12-07-2011, 11:50
diese "scharfe" aktion ... mit der fadenscheinigen begründung: "zum schutze der touristen"...wurde vermutlich von der velophoben vizebürgermeisterin höchstpersönlich angeordnet :f::f:

schön, dass es auch andere beispiele gibt...radhauptstädte österreichs (http://steiermark.orf.at/stories/526154/)

crossfan
12-07-2011, 12:02
... läuft ja grad... (http://www.google.at/search?hl=de&rlz=1I7GGIT_de&q=%22aktion+scharf%22+radfahrer&oq=%22aktion+scharf%22+radfahrer&aq=f&aqi=&aql=undefined&gs_sm=e&gs_upl=1375l2610l0l10l9l0l8l0l0l141l141l0.1l1)

Ich habe meinen Obolus schon entrichtet

danke für die Spende :p
lg
Michi

Ich glaube eher, das wird von der Bezirkskaiserin der Inneren Stadt betrieben, wobei ich schon sagen muss, wie manche herumkurven, geht wirklich auf keine Kuhhaut :f:
so Spitzfindigkeiten, wie mit der Klingel, Rückstrahler bei Tageslicht usw. sind natürlich unangemessen.

bikeopi
12-07-2011, 12:04
eine schei* aktion ist das, wozu denn bitte???
die leute gehören in rücksichtnahme und herzensbildung geschult, aber nicht abgestraft.
in wahrheit muss man in zeiten der völligen erd- und atmosphärenverdreckung jedem radlfahrer, der sein kfz stehen lässt und sich als urbanradler noch dazu in lebensgefahr begibt, dankbar sein.
fuzos und gehsteige gehören für pedalierer in schrittempo längst freigegeben - das wär ein signal anstatt irgendwelcher sinnlos aktionen. (das es funktioniert kann man sich zb in amsterdam anschauen).
aber hauptsach man kann mit 8 promille alk im blut am gürtel mit 80 bzw auf der autobahn mit 180 km/h dahinpreschen, ohne dass es wen kümmert.

ps: und die bekannt radlerfeindliche archaische bezirksprinzessin vom ersten gehört sowieso ins exil - oder ins heim.

maff
12-07-2011, 12:21
Ich hab ja kein generelles Problem damit, wenn es in einer Fußgängerzone erlaubt ist mit dem Rad zu fahren, dann stellen sich die Fußgänger auch darauf ein, und deswegen wird es auch funktionieren, aber auf einem Gehsteig von einem Radfahrer erschreckt zu werden oder ihm ausweichen zu müssen.... das gehört nun mal verhindert... umgekehrt sollte aber das gleiche für die Fußgeher gelten wenn sie Handytelefonierend mitten am Radweg spazieren gehen... könnte man ebenso strafen fände ich nur fair!

WER auf alle Fälle gestraft gehört sind Radfahrer die am Radweg gegen die Einbahn fahren und dann noch so stur/dumm sind, demjenigen, der in die richtige Richtung fährt, nicht auszuweichen!!! Bitte straft diese Leute bevor ich es tue!

Bin ganz bei dir, allerdings ist es in Fuzos generell so, dass es nicht die Fußgänger sind, die sich anpassen müssen.

maff
12-07-2011, 12:23
... gehsteige gehören für pedalierer in schrittempo längst freigegeben ...

Bitte nicht, ich hab schon das "Schleich di am Gehsteig, deppata Radlfoahra" im Ohr ...

NoControl
12-07-2011, 12:23
eine schei* aktion ist das, wozu denn bitte???
die leute gehören in rücksichtnahme und herzensbildung geschult, aber nicht abgestraft.
in wahrheit muss man in zeiten der völligen erd- und atmosphärenverdreckung jedem radlfahrer, der sein kfz stehen lässt und sich als urbanradler noch dazu in lebensgefahr begibt, dankbar sein.
fuzos und gehsteige gehören für pedalierer in schrittempo längst freigegeben - das wär ein signal anstatt irgendwelcher sinnlos aktionen. (das es funktioniert kann man sich zb in amsterdam anschauen).
aber hauptsach man kann mit 8 promille alk im blut am gürtel mit 80 bzw auf der autobahn mit 180 km/h dahinpreschen, ohne dass es wen kümmert.

ps: und die bekannt radlerfeindliche archaische bezirksprinzessin vom ersten gehört sowieso ins exil - oder ins heim.

sehe ich auch so ..... ein völlig falsches zeichen!!
wenn ich erst mal fahrrad beauftragter bin weht eh ein anderer wind :D

bikeopi
12-07-2011, 12:39
.....wenn ich erst mal fahrrad beauftragter bin weht eh ein anderer wind :D

:toll:

Venomenon
12-07-2011, 12:42
Ich fürchte, da bist im Unrecht: lt. FahrradV muss nämlich das Fahrrad mit einer Glocke ausgestattet sein, nicht der Rucksack.




Schön und gut, aber wenn ich die Rechnung daneben hab das ich sie vor 5 min gekauft hab, bitte wer stellt sich mitten auf de Straße und montiert das frisch gekaufte Zeug in aller Öffentlichkeit. .......

marty777
12-07-2011, 12:46
WER auf alle Fälle gestraft gehört sind Radfahrer die am Radweg gegen die Einbahn fahren und dann noch so stur/dumm sind, demjenigen, der in die richtige Richtung fährt, nicht auszuweichen!!! Bitte straft diese Leute bevor ich es tue!
Du meinst, die am Radweg?
Strafen, wofür?
http://www.gericht.at/beitrag/gericht/gericht_ngp.jsp?kat=3000&nid=588604
Radweg ist Radweg und kann von beiden Seiten befahren werden.
(Die Links in der Seite gehen zwar nicht mehr, aber wenn wer etwas neueres hat, bitte um Info)

shroeder
12-07-2011, 12:53
geil, immer das "wirscheissenaufalleregelnaberdieandernsollnsichdra nhalten"-echo auf solche aktionen... ich finds super. ich hab das jahr schon drei klingeln zu tode bemueht wegen depperter fussgaenger und gsch.....ner radfahrer....

bikeopi
12-07-2011, 13:04
geil, immer diese aus der luftgegriffenen superkonstruktiven-kontra-alles postings....find ich super. :rolleyes:
naja offenbar phantomechos.
teil zwei erinnert irgendwie an den uralten geisterfahrerwitz.

medulla69
12-07-2011, 13:11
sehe ich auch so ..... ein völlig falsches zeichen!!
wenn ich erst mal fahrrad beauftragter bin weht eh ein anderer wind :D

hahahhaah, ich hab mich schon beworben!!!!

TomCool
12-07-2011, 13:17
https://www.youtube.com/watch?v=bzE-IMaegzQ&feature=player_embedded

AFX
12-07-2011, 13:19
das mit dem beidseitigen befahren des radweges find ich sehr spannend...ist die rechtliche situation tatsächlich so, dass es sowas wie eine "radweg-einbahn" nicht gibt??? was sagen die rechtsexperten?

in linz gibt es nämlich die haarige situation (auf der nibelungenbrücke richtung norden), dass man sich entscheiden muss ob man den korrekten radweg wählt, der dich als radfahrer ohne vorwarnung in die 3-spurige autorennstrecke leitet und sich zu allem überfluss noch mit der busausfahrtspur überschneidet (es ist reines glück, dass es hier bisher noch keinen tödlichen unfall gegeben hat);
oder man wählt die andere seite auf der man entgegen der angezeichneten fahrtrichtung für radfahrer unterwegs ist (ich habe meine tochter angewiesen, dass sie ausschliesslich auf dieser seite zu fahren hat...die eventuelle geldstrafe zahl ich gerne)

Reini Hörmann
12-07-2011, 13:23
das mit dem beidseitigen befahren des radweges find ich sehr spannend...ist die rechtliche situation tatsächlich so, dass es sowas wie eine "radweg-einbahn" nicht gibt??? was sagen die rechtsexperten?

in linz gibt es nämlich die haarige situation (auf der nibelungenbrücke richtung norden), dass man sich entscheiden muss ob man den korrekten radweg wählt, der dich als radfahrer ohne vorwarnung in die 3-spurige autorennstrecke leitet und sich zu allem überfluss noch mit der busausfahrtspur überschneidet (es ist reines glück, dass es hier bisher noch keinen tödlichen unfall gegeben hat);
oder man wählt die andere seite auf der man entgegen der angezeichneten fahrtrichtung für radfahrer unterwegs ist (ich habe meine tochter angewiesen, dass sie ausschliesslich auf dieser seite zu fahren hat...die eventuelle geldstrafe zahl ich gerne)

meines wissens, ist aber lange her, dass ich das durchkauen musste - ist der radweg keine einbahn, es steht nirgends explizit, dass er an die fahrtrichtung des nächstgelgegenen fahrstreifens gebunden ist..ausser es ist durch gebotszeichen speziell auf dem radweg vorgeschrieben..
auf dem radweg muss aber auch folgerichtig die rechtsfahrordnung gelten.

edit: das ist aber stand der frühen 90iger jahre - wenn sich was verändert hat, beruf dich bitte nicht auf mich;o)

Reini Hörmann
12-07-2011, 13:35
weil ich ja halbwissen garnicht mag, hab ich den gesetzestext herausgesucht, welcher lautet:


§8a STVO

(1) Radfahranlagen dürfen in beiden Fahrtrichtungen befahren werden, sofern sich aus Bodenmarkierungen (Richtungspfeilen) nichts anderes ergibt.

(2) Abweichend von Abs. 1 darf jedoch ein Radfahrstreifen, ausgenommen in Einbahnstraßen, nur in der dem angrenzenden Fahrstreifen entsprechenden Fahrtrichtung befahren werden; diese Fahrtrichtung ist auch auf einer Radfahrerüberfahrt einzuhalten, die an den Radfahrstreifen anschließt.


ist ein bissl verwirrend auf den ersten blick...zu 2): radfahrstreifen sind nicht baulich getrennt von der fahrbahn, sondern durch sperrlinien oder ähnliches gekennzeichnet...also sind sie teil der fahrbahn und müssen deshalb auch in die entsprechende richtung befahren werden...radfahranlagen die baulich getrennt sind, könnnen somit nach meiner meinung in beide richtungen befahren werden, auch wenn es sie auf beiden seiten der fahrbahn gibt..aber das ist meine meinung..^^

bs99
12-07-2011, 13:35
in linz gibt es nämlich die haarige situation (auf der nibelungenbrücke richtung norden), dass man sich entscheiden muss ob man den korrekten radweg wählt, der dich als radfahrer ohne vorwarnung in die 3-spurige autorennstrecke leitet und sich zu allem überfluss noch mit der busausfahrtspur überschneidet (es ist reines glück, dass es hier bisher noch keinen tödlichen unfall gegeben hat);
oder man wählt die andere seite auf der man entgegen der angezeichneten fahrtrichtung für radfahrer unterwegs ist (ich habe meine tochter angewiesen, dass sie ausschliesslich auf dieser seite zu fahren hat...die eventuelle geldstrafe zahl ich gerne)

ja, sehr spannende wegeführung ist das :f:

AFX
12-07-2011, 13:47
§8a STVO

(1) Radfahranlagen dürfen in beiden Fahrtrichtungen befahren werden, sofern sich aus Bodenmarkierungen (Richtungspfeilen) nichts anderes ergibt.


thx reini.

hmm..an der beschriebenen stelle sind richtungspfeile aufgemalt...

d.h. ich werde aber trotzdem solange in die falsche richtung fahren, bis auf der anderen seite baulich etwas verbessert wurde. punkt pasta

Daniel Saxon
12-07-2011, 14:05
weil ich ja halbwissen garnicht mag, hab ich den gesetzestext herausgesucht, welcher lautet:


§8a STVO

(1) Radfahranlagen dürfen in beiden Fahrtrichtungen befahren werden, sofern sich aus Bodenmarkierungen (Richtungspfeilen) nichts anderes ergibt.

(2) Abweichend von Abs. 1 darf jedoch ein Radfahrstreifen, ausgenommen in Einbahnstraßen, nur in der dem angrenzenden Fahrstreifen entsprechenden Fahrtrichtung befahren werden; diese Fahrtrichtung ist auch auf einer Radfahrerüberfahrt einzuhalten, die an den Radfahrstreifen anschließt.


ist ein bissl verwirrend auf den ersten blick...zu 2): radfahrstreifen sind nicht baulich getrennt von der fahrbahn, sondern durch sperrlinien oder ähnliches gekennzeichnet...also sind sie teil der fahrbahn und müssen deshalb auch in die entsprechende richtung befahren werden...radfahranlagen die baulich getrennt sind, könnnen somit nach meiner meinung in beide richtungen befahren werden, auch wenn es sie auf beiden seiten der fahrbahn gibt..aber das ist meine meinung..^^

Ich versteh dich jetzt nicht ganz... Es steht ja: dürfen befahren werden, es sei denn die Richtung ist eindeutig gekennzeichnet.... durch einen Pfeil etc. also gibt es Radwege auf denen es verboten ist in eine bestimmte Richtung zu fahren, selbst wenn sich nur auf einer Seite der Fahrbahn (und baulich getrennt) ein Radweg befindet...

Oder bin ich jetzt am Holzweg?

Aber ob verboten oder nicht, es ist nunmal offensichtlich das wenn ein Radweg einen halben Meter breit ist, links die Fahrbahn ist, und rechts der Gehsteig, das man als Radfahrer, egal von welcher Seite kommend, abbremst und jeder sein Gegenüber vorbeifahren, lässt.... mir kommt immer vor das mein Gegenüber darauf pfeift und mich in die Botanik verweist....

entlang der Praterstraße ist der/die Radwege auf denen mir das immer aufstößt ums konkret zu sagen... wer sie nicht kennt, einer geht Stadteinwärts der andere Stadtauswärts, sie sind eindeutig gekennzeichnet, welcher in welcher Richtung verläuft... sind sind beide sehr schmal und gerade dort wo direkt neben einen Hoteleingang eine Fahrbahn den Radweg kreuzt ist es ein Gräuel wenn einem ein Radfahrer entgegenkommt ohne abzubremsen, und meiner Meinung nach verboternerweise.... wo soll ich denn hin? in die Hotellobby?

marty777
12-07-2011, 14:10
§8a STVO
(1) Radfahranlagen dürfen in beiden Fahrtrichtungen befahren werden, sofern sich aus Bodenmarkierungen (Richtungspfeilen) nichts anderes ergibt.

Danke! Also müsste bei jeder Einmündung in so eine Radfahranlage ein Pfeil in richtige Richtung sein. Das blaue Radzeichen ist zu wenig.
Werde ich mir mal meinen Weg in die Arbeit genauer ansehen.

tenul
12-07-2011, 14:14
Ich versteh dich jetzt nicht ganz... Es steht ja: dürfen befahren werden, es sei denn die Richtung ist eindeutig gekennzeichnet.... durch einen Pfeil etc. also gibt es Radwege auf denen es verboten ist in eine bestimmte Richtung zu fahren, selbst wenn sich nur auf einer Seite der Fahrbahn (und baulich getrennt) ein Radweg befindet...

Oder bin ich jetzt am Holzweg?

Aber ob verboten oder nicht, es ist nunmal offensichtlich das wenn ein Radweg einen halben Meter breit ist, links die Fahrbahn ist, und rechts der Gehsteig, das man als Radfahrer, egal von welcher Seite kommend, abbremst und jeder sein Gegenüber vorbeifahren, lässt.... mir kommt immer vor das mein Gegenüber darauf pfeift und mich in die Botanik verweist....

entlang der Praterstraße ist der/die Radwege auf denen mir das immer aufstößt ums konkret zu sagen... wer sie nicht kennt, einer geht Stadteinwärts der andere Stadtauswärts, sie sind eindeutig gekennzeichnet, welcher in welcher Richtung verläuft... sind sind beide sehr schmal und gerade dort wo direkt neben einen Hoteleingang eine Fahrbahn den Radweg kreuzt ist es ein Gräuel wenn einem ein Radfahrer entgegenkommt ohne abzubremsen, und meiner Meinung nach verboternerweise.... wo soll ich denn hin? in die Hotellobby?

Ich versteh es genau so, wie du es beschreibst. Pfeile sind eindeutige Richtungshinweise.
Damit greift bei der Situation auf der Praterstraße dieser Passus:

§8a STVO

(1) Radfahranlagen dürfen in beiden Fahrtrichtungen befahren werden, sofern sich aus Bodenmarkierungen (Richtungspfeilen) nichts anderes ergibt.

Daniel Saxon
12-07-2011, 14:22
@ Tenul: das beruhigt mich schon mal!

grey
12-07-2011, 14:23
ich hab bisher eigentlich die in eine gewisse richtung aufgemalten radwegsymbole am boden auch als richtungsweisende bodenmarkierung interpretiert..

Reini Hörmann
12-07-2011, 14:23
es geht dabei um die definition:

was ist eine radfahranlage - da ist das befahren in beiden richtungen erlaubt, ausser es sind eben pfeile

und/oder was ist ein radfahrstreifen...da muss man die richtung fahren, die der nächst gelegene fahrstreifen vorgibt..

und was ist, wenn radfahranlagen an beiden seiten der fahrbahn verlaufen...weil man davon ausgeht, dass z.b. auf einer brücke aus kostengründen sowieso nur eine radfahranlage baut...

unterm strich kann man vermutlich davon ausgehen:

baulich getrennt (egal ob auf beiden seiten) - in beiden richtungen befahrbar - ausser eben bodenmarkierungen sprechen dagegen
baulich nicht getrennt (ausser einbahn) - heisst - nur die richtung der fahrbahn


edit: man "muss" in gesetzen immer die definition beachten..das will ich damit sagen...wenn ich glaube das ist ein radweg (also eine radfahranlage) und es ist aber per defintion ein "radfahrstreifen" - obwohl ich das subjektiv anders betracht, ist die falsche auslegung des gesetztes unweigerlich die folge...sorry, ich bin arbeiten und mach das zwischendurch, daher kommts vielleicht ein wenig unstrukturiert rüber^^

shroeder
12-07-2011, 14:36
ich hab bisher eigentlich die in eine gewisse richtung aufgemalten radwegsymbole am boden auch als richtungsweisende bodenmarkierung interpretiert..

ich auch...

abgesehen davon begeisterts mich auch immer wieder, durch wieviel halb- oder vermutungswissen sich die radfahrenden experten und schreihälse hier auszeichnen...
inkl. meiner wenigkeit :D

marty777
12-07-2011, 14:37
Das wäre eindeutig nur in eine Richtung: http://www.wien.gv.at/verkehr/radfahren/images/radanlagen.jpg

Eine Übersicht der verschiedenen Radanlagearten gibt es hier: http://www.wien.gv.at/verkehr/radfahren/bauen/anlagearten/index.html

Reini Hörmann
12-07-2011, 14:45
Das wäre eindeutig nur in eine Richtung: http://www.wien.gv.at/verkehr/radfahren/images/radanlagen.jpg

Eine Übersicht der verschiedenen Radanlagearten gibt es hier: http://www.wien.gv.at/verkehr/radfahren/bauen/anlagearten/index.html

jo, das ist sehr eindeutig wegen des pfeils..nur das sympol allein (ohne pfeil) ist keinesfalls ein richtungsweiser - aber auch ein beispiel für einen "radfahrstreifen" weil nicht baulich getrennt...also sowieso nur in einer richtung zu befahren.;o)

dann könnten wir noch fein diskutieren, wer auf einem solchen fahren muss, als radfahrer und wer nicht - als trainierender rennfahrer^^ aber nein, das wollen wir nicht..

die aktion scharf wird vielleicht ja einige präzedenzfälle hervorbringen...

grey
12-07-2011, 14:49
ja, so is ja eh auf der praterstr. z.B wenn ich mich nicht täusche..

bei mir kommts auch selten aber doch vor dass ich paar m als geisterfahrer unterwegs bin, aber dann fahr ich zur seite und weich aus wenn jemand "regulär" entgegenkommt... ich hab bei solchen dingen recht flott ein schlechtes gewissen ;)

Was jetzt mich von den Vorschriften eher wütend macht ist der Scherz von wegen "Radweg Ende" = Nachrang
Das ist in dem zusammengepfuschten Fleckerlteppich von Radwegen eine Frechheit. So eine Regelung kann man vll. erwirken wenn das Radwegnetz vernünftig ausgebaut ist, aber das hat wirklich nichts mit gleichberechtigtem verkehrsteilnehmer zutun..

Begrüßen würde ich allerdings wenn die 10km/h geschwindkeitsbeschränkung bei annäherung zu einer ungeregelter Kreuzung für alle verkehrsteilnehmer gelten würde :p

Daniel Saxon
12-07-2011, 14:50
Ich glaub nicht das das Symbol alleine zu wenig ist da das Rad in dem Kreis die Richtung vorgibt, war halt irgendwann wer kreativ :D, und weil es auf vielen Radwegen/streifen, erst bei Kreuzungen einen Pfeil gibt, zum abbiegen und geradeausfahren und die Pfeile gibts dann in der Regel nur in Fahrtrichtung.... ist halt deppat gemacht, aber ist nun mal so...

btw: danke für die Links undnatülich den Auszug aus der Stvo:U:

Reini Hörmann
12-07-2011, 15:42
Ich glaub nicht das das Symbol alleine zu wenig ist da das Rad in dem Kreis die Richtung vorgibt, war halt irgendwann wer kreativ :D, und weil es auf vielen Radwegen/streifen, erst bei Kreuzungen einen Pfeil gibt, zum abbiegen und geradeausfahren und die Pfeile gibts dann in der Regel nur in Fahrtrichtung.... ist halt deppat gemacht, aber ist nun mal so...

btw: danke für die Links undnatülich den Auszug aus der Stvo:U:

also darauf hast du mein wort - dass das symbol alleine zu wenig ist.


edit:

§ 52/16: "Radweg"
Dieses Zeichen zeigt an, dass Lenkerinnen und Lenker von einspurigen Fahrrädern nur den Radweg benützen dürfen.

shroeder
12-07-2011, 15:43
also darauf hast du mein wort - dass das symbol alleine zu wenig ist.

danke fürs raussuchen des ganzen zeugs :toll:

Reini Hörmann
12-07-2011, 15:45
danke fürs raussuchen des ganzen zeugs :toll:

bitte bitte, aber würd ichs nicht tun, könnt ich net schlafen;o)))

medulla69
12-07-2011, 16:01
Ich glaub nicht das das Symbol alleine zu wenig ist da das Rad in dem Kreis die Richtung vorgibt, war halt irgendwann wer kreativ :D, und weil es auf vielen Radwegen/streifen, erst bei Kreuzungen einen Pfeil gibt, zum abbiegen und geradeausfahren und die Pfeile gibts dann in der Regel nur in Fahrtrichtung.... ist halt deppat gemacht, aber ist nun mal so...

btw: danke für die Links undnatülich den Auszug aus der Stvo:U:

man erkennt auch sehr gut, ob man geisterfahrer ist oder nicht, wenn man an der nächsten kreuzung steht und es keine ampel für radfahrer gibt - also in die richtung in der mann fährt nicht, in die andere schon = GEISTERFAHRER!

Daccordi
12-07-2011, 16:09
Besonders lustig sind Richtungsradwege, die es nur auf einer Straßenseite gibt. Sprich: Wer in die Gegenrichtung fährt, verstößt entweder gegen die Benutzungspflicht (weil er auf der Straße fährt) oder gegen das Richtungsgebot ...

maff
12-07-2011, 16:15
Besonders lustig sind Richtungsradwege, die es nur auf einer Straßenseite gibt. Sprich: Wer in die Gegenrichtung fährt, verstößt entweder gegen die Benutzungspflicht (weil er auf der Straße fährt) oder gegen das Richtungsgebot ...

Nein. Benutzungspflicht besteht bei allen Radfahranlagen ausschließlich in der erlaubten Fahrtrichtung.

maff
12-07-2011, 16:22
Die erlaubte Fahrtrichtung auf Radfahranlagen geht übrigens ausschließlich aus den Bodenmarkierungen hervor. Die blauen Gebotsschilder zeigen einzig an, dass da ein Radweg oder was auch immer ist. Impliziert (wie übrigens auch bei Radüberfahrten und Schutzwegen), dass z.B. bei Schneefahrbahn jeder Radweg ein Zweirichtungsradweg ist: Bodenmarkierungen, die nicht sichtbar sind, gelten nicht.

krull
12-07-2011, 17:05
eine schei* aktion ist das, wozu denn bitte???
die leute gehören in rücksichtnahme und herzensbildung geschult, aber nicht abgestraft.
in wahrheit muss man in zeiten der völligen erd- und atmosphärenverdreckung jedem radlfahrer, der sein kfz stehen lässt und sich als urbanradler noch dazu in lebensgefahr begibt, dankbar sein.
fuzos und gehsteige gehören für pedalierer in schrittempo längst freigegeben - das wär ein signal anstatt irgendwelcher sinnlos aktionen. (das es funktioniert kann man sich zb in amsterdam anschauen).
aber hauptsach man kann mit 8 promille alk im blut am gürtel mit 80 bzw auf der autobahn mit 180 km/h dahinpreschen, ohne dass es wen kümmert.

ps: und die bekannt radlerfeindliche archaische bezirksprinzessin vom ersten gehört sowieso ins exil - oder ins heim.

Wo kann ich unterschreiben?

tenul
12-07-2011, 22:28
ich hab bisher eigentlich die in eine gewisse richtung aufgemalten radwegsymbole am boden auch als richtungsweisende bodenmarkierung interpretiert..
Ich denken nun doch, Greyz hat recht.
Warum? Weil ich mir infolge dieser Diskussion heut am Heimweg mal die Markierungen am Radweg "Praterstraße" mal genauer angeschaut hab.

Meine Schlussfolgerung fiel jedenfalls so aus:
.) Pfeile sind eindeutige Richtungsweiser, aber nicht immer vorhanden.
.) Wenn keine Pfeile vorhanden sind, signalisiert die Ausrichtung der aufgemalten blauen Radwegsymbole am Boden die - vielleicht in dem Fall nur "empfohlene" - Fahrtrichtung. Jedenfalls findet sich auf breiteren Wegen - zB auf einzelnen Abschnitten des Ring-Radwegs - das blaue Radsymbol jeweils zweifach so aufgemalt, dass es bei beidseitiger Befahrung "richtig" gelesen werden kann. Auf schmalen hingegen zeigt es einzig in die Richtung, die dem Richtungsverlauf der nebenbefindlichen Fahrbahn entspricht (Bsp. Aspernbrückengasse, Aspernbrücke, Ausstellungsstraße ...). Der Verdacht erhärtet sich auch, wenn man die zugehörigen Fahrradampeln in Bezug zur Ausrichtung der Symbole setzt. Wo es nur einfache Symbole gibt, weisen auch die Ampeln bei den Übergängen nur in 1 Richtung.

Ob das aber i.wo niedergeschrieben ist - oder bloß unter künstlerische Freiheit fällt, entzieht sich meiner Kenntnis.:f:

'tschuldigung für die Bleiwüste :o

Kuglblitz
13-07-2011, 00:40
"Aktion scharf gegen Radfahrer" - eine völlig am Problem vorbeigeführte Debatte.

Solange Radwege nichts anderes sind als umgewidmete Gehsteige (zu Lasten des Fußgängerverkehrs), wird es zu Konflikten zwischen diesen Gruppen kommen. Logisch.

Die einzige Alternative kann also nur sein, Räder sicher auf die Fahrbahn zu bekommen. Am Ring etwa gibt es mit den Nebenfahrbahnen fünf(!) Autospuren, während Radfahrer und Fußgänger sich um den verbleibenden Platz streiten müssen. Absurd.

Und jetzt die Radfahrer als Problemursache hinzustellen, ist vielleicht für manche populär, ändert aber am Problem absolut gar nichts. Wie denn auch?

Rot/grün hätte hier die gute Chance, etwas in die richtige Richtung zu bewegen, ich hoffe, sie wird irgendwann auch wirklich genutzt.
Dinge wie "Aktion scharf gegen Radfahrer" machen da aber zzt. wenig Hoffnung.

Reini Hörmann
13-07-2011, 07:06
Ich denken nun doch, Greyz hat recht.
Warum? Weil ich mir infolge dieser Diskussion heut am Heimweg mal die Markierungen am Radweg "Praterstraße" mal genauer angeschaut hab.

Meine Schlussfolgerung fiel jedenfalls so aus:
.) Pfeile sind eindeutige Richtungsweiser, aber nicht immer vorhanden.
.) Wenn keine Pfeile vorhanden sind, signalisiert die Ausrichtung der aufgemalten blauen Radwegsymbole am Boden die - vielleicht in dem Fall nur "empfohlene" - Fahrtrichtung. Jedenfalls findet sich auf breiteren Wegen - zB auf einzelnen Abschnitten des Ring-Radwegs - das blaue Radsymbol jeweils zweifach so aufgemalt, dass es bei beidseitiger Befahrung "richtig" gelesen werden kann. Auf schmalen hingegen zeigt es einzig in die Richtung, die dem Richtungsverlauf der nebenbefindlichen Fahrbahn entspricht (Bsp. Aspernbrückengasse, Aspernbrücke, Ausstellungsstraße ...). Der Verdacht erhärtet sich auch, wenn man die zugehörigen Fahrradampeln in Bezug zur Ausrichtung der Symbole setzt. Wo es nur einfache Symbole gibt, weisen auch die Ampeln bei den Übergängen nur in 1 Richtung.

Ob das aber i.wo niedergeschrieben ist - oder bloß unter künstlerische Freiheit fällt, entzieht sich meiner Kenntnis.:f:

'tschuldigung für die Bleiwüste :o



ich muss dir leider widersprechen, ein gesetz empfielt nicht, sonder verbietet oder gebietet.

der pfeil zeigt die richtung an, so gebietet es das gesetz.

das symbol zeigt an, dass einspurige fahrräder den weg der als solcher gekennzeichnet ist zu benützen haben.

egal in welcher richtung dieses symbol steht, es steht nur für das benützungsgebot und für sonst nichts.

sollte das symbol auf einer radfahranlage sein, kann man diese in beide richtungen befahren, egal in welche richtung der kopf des radfahrers schaut.
sollte das symbol auf einem nicht baulich getrennten fahrstreifen sein, müssen alle einspurigen fahrräder dort fahren, und zwar in der richtung des nächstgelgenen fahrstreifens.

ausnahmen sind die richtungspfeile (die keine himmelsrichtung anzeigen, auf wenn man dies vermuten könnte;o), die eindeutig ausweisen, in welche richtung die fahrradanlage zu befahren ist.

nochmal: dies ist der exakte gesetzestext zur blauen gebotstafel mit dem weissen radfahrer drauf:

§ 52/16: "Radweg"
Dieses Zeichen zeigt an, dass Lenkerinnen und Lenker von einspurigen Fahrrädern nur den Radweg benützen dürfen.

der verdacht erhärtet sich, bei genauerem durchlesen...dass da nichts von richtungsgeboten steht...:devil:

ps: es muss auch nirgends anders niedergeschrieben stehen, weil § 8a bereits alles über gebotene und verbotene richtungen aussagt..

Reini Hörmann
13-07-2011, 07:26
sehr passendes video zum thema:

http://ca.news.yahoo.com/blogs/daily-buzz/york-city-cyclist-demonstrates-dangers-bike-lanes-152317339.html

tenul
13-07-2011, 07:55
ich muss dir leider widersprechen
Bitte vorab: es ging mir bei dem Beitrag nicht ums "Recht" haben. - bzw. ja, "Recht" hat im Zweifelsfall "das Recht" - und nicht der Greyz ;).

Hab mich beim gestrigen Lokalaugenschein einfach auf die örtlichen Gegebenheiten eingelassen bzw genauer hingeschaut.

Was jedenfalls das beschriebene Beispiel des Wegstücks von der Urania zum Praterstern dann zeigt:
Wieviel Ignoranz- oder Fehlplanung? - bei der Herstellung dieser Anlagen im Spiel sind ....

Geht es nämlich nach den aufgebrachten Markierungen (ohne Pfeile), dann müssen die beiden sehr schmalen Radfahranlagen (geschätzte Breite 1 Meter, umgrenzt von Parkstreifen und Hochbeeten) beiderseits der Praterstraße (ca von Nr. 20 - Nr 70) jeweils in beide Richtungen befahrbar sein.
Das entlastet mich :D einerseits, weil selbige Strecke dann links wie rechts ohne schlechtes Gewissen getan werden kann - andererseits provoziert das zu Stoßzeiten eine Höllensituation ..... weil Radfahranlagen wie diese außer für 2 geübte, rücksichtsvolle ;) Radfahrer mit viel Goodwill in der Praxis keinen Platz für 2 nebeneinander befindliche Fahrräder*** bieten.

*** ganz zu schweigen davon, dass eines davon ein Segway, Faxi, Kinderanhänger etc ist - zu diesem Punkt hab ich ja schon andernorts meinen Senf abgegeben.

Kuglblitz
13-07-2011, 08:02
Irgendwie find' ich ja lustig.
Da wird ein Fred zum Thema behördliche Schikanen für Radfahrer eröffnet, und dann wir in erster Linie über Richtungspfeile auf Radwegen diskutiert. :rolleyes:

Reini Hörmann
13-07-2011, 08:05
das behörden und planer sicht teils selbst im weg stehen..das ist glaub ich fakt..^^

segways sind mmn. keinesfalls einspurige fahrräder...und bei kinderanhängern..da möcht ich garnicht nachschauen, weil ich die nicht auf die strasse verdammen wollen würde..

die problematik ist glaub ich, dass radfahren gott sei dank im kommen ist, aber vor allem urban die einrichtungen dafür noch nicht vorhanden sind.
da müssten die städte wohl geld in die hand nehmen, und das radfahren mit sicheren einrichtungen fördern, was nichts desto trotz ein witz ist, ist das radfahrer wie fussgänger in einzelfällen absolut schwachsinnig agieren und sich dann gegenseitig gefährden..aber das hat mehr mit menschsein zu tun, als mit dem fortbewegungsmittel..;o)

der von mir gepostete video link zeigt ja, wie gesetz, vollzug und dem vis a vis vernunft wie gerechtigkeit manchmal auf der strecke bleiben...

Reini Hörmann
13-07-2011, 08:06
Irgendwie find' ich ja lustig.
Da wird ein Fred zum Thema behördliche Schikanen für Radfahrer eröffnet, und dann wir in erster Linie über Richtungspfeile auf Radwegen diskutiert. :rolleyes:

und das hat deiner meinung nach nicht auch causal mit dem problem zu tun, warum es überhaupt eine "aktion scharf" gibt...?

Daniel Saxon
13-07-2011, 08:13
Das kommt weil die ungenauen Angaben bez. Richtungen dermaßen verwirren das sich Radfahrern gewzungen fühlen am Gehsteig zu fahren.... und auf eben diesen gibt es die Aktion scharf....;)

Also irgendwie, irgendwann, irgendwo, fügt sich das alles und spätestens wenn der nächste ins Börsl greifen darf, ist das eigentliche Thema wieder da.... :D

Und weils irgendwie zum Thema passt:

Meine Freundin hat mich letztens gefragt wie das mit Kindern unter zwölf Jahren aussieht, selbige dürfen ja am Gehsteig fahren, wenn sie aber mit den Eltern oder einem Elternteil unterwegs sind, müssen sie dann auf die Straße oder dürfen die Eltern auf den Gehsteig? Weiß das zufällig jemand?

Reini Hörmann
13-07-2011, 08:17
Das kommt weil die ungenauen Angaben bez. Richtungen dermaßen verwirren das sich Radfahrern gewzungen fühlen am Gehsteig zu fahren.... und auf eben diesen gibt es die Aktion scharf....;)

Also irgendwie, irgendwann, irgendwo, fügt sich das alles und spätestens wenn der nächste ins Börsl greifen darf, ist das eigentliche Thema wieder da.... :D

Und weils irgendwie zum Thema passt:

Meine Freundin hat mich letztens gefragt wie das mit Kindern unter zwölf Jahren aussieht, selbige dürfen ja am Gehsteig fahren, wenn sie aber mit den Eltern oder einem Elternteil unterwegs sind, müssen sie dann auf die Straße oder dürfen die Eltern auf den Gehsteig? Weiß das zufällig jemand?

die eltern dürfen nicht auf dem gehsteig fahren...es sei denn, sie fahren mit einem kinderfahrrad^^

Daniel Saxon
13-07-2011, 08:25
Danggescheen!

maff
13-07-2011, 08:28
Und weils irgendwie zum Thema passt:

Meine Freundin hat mich letztens gefragt wie das mit Kindern unter zwölf Jahren aussieht, selbige dürfen ja am Gehsteig fahren, wenn sie aber mit den Eltern oder einem Elternteil unterwegs sind, müssen sie dann auf die Straße oder dürfen die Eltern auf den Gehsteig? Weiß das zufällig jemand?

Das mit den Kindern unter 12 stimmt so auch nicht. Die StVO sagt, dass Kinderfahrräder keine Fahrzeuge im Sinne der StVO sind. Als Kinderfahrrad wird festgelegt, dass der äußere Felgendurchmesser nicht mehr als 300mm beträgt, und die Geschwindigkeit, die damit erreicht werden kann, nicht mehr als 5km/h beträgt [Anm.: Ziemlicher Holler vom Gesetzgeber, hier eine Geschwindigkeitslimit anzugeben].

Conclusio:
1. Weil das Kinderfahrrad kein Fahrzeug im Sinne der StVO ist, darf es am Gehsteig benutzt werden. Eltern am Kinderfahrrad dürfen also ihre Kinder am Kinderfahrrad am Gehsteig begleiten. Sieht halt lächerlich aus.
2. Auf einem Fahrrad im Sinne der StVO darf der Gehsteig unabhängig vom Alter nicht in Längsrichtung befahren werden.

grey
13-07-2011, 08:30
nichteinmal dann dürfen sie das ;)

prinzipiell bin dafür wenn radler ohne licht wenn erforderlich und offensichtlich gemeingefährliche rausgefischt werden, ein bisschen differenzierter muss man das aber schon betrachten. Das gleiche wünsch ich mir auch für unsere autofahrer, aber solang sogar die polizei zuweschneidet..
Wenn ich einmal abgestraft werde weil ich am ringradweg einer touri gruppe auf den "gehsteig" ausweichen muss geh ich sicher ins gefängnis wenn ich denen meine meinung näherbringen muss.

Warum nicht einfach Radwegbenützungspflicht abschaffen und vor allem ring/gürtel radweg durch gemischte fußgänger und radfahrzone ersetzen..
Als ob das system mit den aufgemalten streifen am boden jetzt auch nur ansatzweise funktionieren würde.. Da ist mir sogar ein "echter" shared space der Verkehrsteilnehmer in der gleichen Gewichtsklasse lieber..

krull
13-07-2011, 09:40
Ich frag mich ja wieso es keine Aktion scharf für Radfahrer gibt. Polizisten in zivil am Fahrrad, die beispielsweise zu geringen Seitenabstand ahnden, könnten gut Kasse machen und die Autofahrer sensibilisieren. Wäre so etwas rechtlich möglich?

tenul
13-07-2011, 09:45
vor allem ring/gürtel radweg durch gemischte fußgänger und radfahrzone ersetzen..
Als ob das system mit den aufgemalten streifen am boden jetzt auch nur ansatzweise funktionieren würde.. Da ist mir sogar ein "echter" shared space der Verkehrsteilnehmer in der gleichen Gewichtsklasse lieber..

Leider funktionieren Shared spaces in Wien überhaupt nicht ... es sei denn, die Radfahrer bewegen sich im Schritttempo fort. Das erleb ich täglich am inneren Parkring-Radweg (um nur 1 Bsp von vielen zu nennen). Wenn es "aufgemalte Striche" gibt, verirren sich wenigstens nur ein paar Fußgänger auf den Radweg. Ohne Striche benehmen sich die Fußgänger hingegen so, als wären sie in einer Fußgängerzone - mithin: als würde der "Shared Space" ihnen allein gehören :f:

Und bevor jetzt ein Kugelblitz wieder einwirft, was die Aufregung über Shared Spaces mit der "Aktion scharf" zu tun hat, bemüh ich gleich noch einmal den Reini

und das hat deiner meinung nach nicht auch causal mit dem problem zu tun, warum es überhaupt eine "aktion scharf" gibt...?
:toll:


die problematik ist glaub ich, dass radfahren gott sei dank im kommen ist, aber vor allem urban die einrichtungen dafür noch nicht vorhanden sind.
da müssten die städte wohl geld in die hand nehmen, und das radfahren mit sicheren einrichtungen fördern,
Seh ich auch so, dass da der Hase im Pfeffer liegt :f:


Ich frag mich ja wieso es keine Aktion scharf für Radfahrer gibt. Polizisten in zivil am Fahrrad, die beispielsweise zu geringen Seitenabstand ahnden, könnten gut Kasse machen und die Autofahrer sensibilisieren. Wäre so etwas rechtlich möglich?
Stimmt! Da gäbs richtig viel zu tun ...

grey
13-07-2011, 09:58
ich hab bisher eigentlich keine probleme mit shared space, ist mir immernoch lieber als auf einen schmalen radweg gepfercht zu werden der erst recht wieder blockiert wird bzw. eine "streckenführung" hat die einer dh-strecke um nichts nachsteht :P
wenn nämlich so ein "radweg" existiert kannst dich entweder in die illegalität bewegen indem du dem hindernis ausweichst, du klingelst wie ein irrer (was aber meist eh nix bringt und eher für schlechte stimmung sorgt) oder du steigst ab und schiebst.
Da ist mir die shared space variante noch lieber, da weiß man wenigstens dass alle möglichen verkehrsteilnehmer unterwegs sein können und dürfen ..

@undercover radcops: skandalös daran zu zweifeln dass sich autofahrer nicht rein durch vernunft getrieben sind!
Abgesehn davon wär es aufgrund der gefahrenzulage wohl kaum bezahlbar für den Staat ;)
die idee wär natürlich nicht schlecht, nur wen interessierts ausser uns?

dodl
13-07-2011, 10:27
"Echter" shared space funktioniert sehr gut find ich. DI und Donaukanal kann ich eigentlich ohne Probleme auch um die 30 fahren, ohne dass es fuer jemand brenzlig wird. Ausgenommen Hunde, da fahr ich immer gmiatlich und bremsbereit. Zwischen Fussgaengern und Radlern gibts eigentlich Null Stress. Ich fahr da taeglich und hatte seit nem halben Jahr keinerlei Probleme.

cu
martin

tenul
13-07-2011, 10:33
"Echter" shared space funktioniert sehr gut find ich.
OK - "echter" shared space. Leider gibt's in Wien aber zu viel "unechten".

shroeder
13-07-2011, 10:57
zusammenfassend könnt ma also sagen:

radfahrer sind verkehrsteilnehmer und ham demgemäß - wie in jeder zivilisierten gesellschaft üblich - dem zivilisierten zusammenleben dienliche regeln zu befolgen.
obwohl sichs nun aber offensichtlich so verhält, dass sogar den eifrigsten radfahrern ned mal die bedeutung der straßenmarkierungen die sie betreffen bekannt is, sie also ned in der lage sind die nötigen regeln zu beherzigen, is radfahrer- im gegensatz zur autofahrerkontrolle schikane der staatsgewalt.


Ich frag mich ja wieso es keine Aktion scharf für Radfahrer gibt. Polizisten in zivil am Fahrrad, die beispielsweise zu geringen Seitenabstand ahnden, könnten gut Kasse machen und die Autofahrer sensibilisieren. Wäre so etwas rechtlich möglich?

so momente hab ich bei jeder ausfahrt, den tagtraum ich wär polizist am rad mit headset und 2km weiter warten die kollegen auf meine durschsagen...

Reini Hörmann
13-07-2011, 11:08
Ich frag mich ja wieso es keine Aktion scharf für Radfahrer gibt. Polizisten in zivil am Fahrrad, die beispielsweise zu geringen Seitenabstand ahnden, könnten gut Kasse machen und die Autofahrer sensibilisieren. Wäre so etwas rechtlich möglich?

rechtlich möglich ist das zweifelsohne...
wenn die in zivil streife machen, dauert es halt einem andern klar zu machen, dass er von einem polizisten angehalten wird, falls das überhaupt möglich ist auf einem rad.
einem autofahrer einfach eine anzeige nachzuschicken bringt dann zwar geld in die kasse, ohne ihn angehalten und aufgeklärt zu haben, wird es wenig erziehungseffekt haben - der autofahrer sieht sich womöglich noch als opfer von abzocke.

derzeit versucht die führung der wr. polizei sowieso die sichtbarkeit der exekutive voranzutreiben - dass heisst aktion in uniform - präventiv und eher nicht repressiv..

persönlich glaube ich, dass eine mischung gut ist - zum einen das gefühl, dass die polizei auch auf der strasse ist, zum andern dass auch rowdies das gefühl haben, es könnte sie auch ein zvivlbeamter beobachten und das würde dann kosten.

massive aufklärung um beidersteitiges verständnis aufzubauen ist ein weg, strafen bei delikten wenn das nichts nützt der andere..dennoch seh ich die behörden für strassenbau am meisten gefragt, es macht kaum sinn e-bikes oder auch radfahren zu fördern, wenn die biker dann das gefühl haben, sie sind wie das wild auf der weide, vor dem hochstand eines jägers..wenn sie sich regulär am strassenverkehr beteiligen.
am land bei uns ist das problem ein anderes, da halten für mich die autofahrer mit zu hoher geschwindigkeit viel zu wenig abstand ein..insofern wäre da mal ein hartes durchgreifen schon gefragt - denn das ist lebensgefährlich - ob in zivil, in uniform oder gemischt - alles wär mir recht.

Leonidas
13-07-2011, 11:12
"Echter" shared space funktioniert sehr gut find ich. DI und Donaukanal kann ich eigentlich ohne Probleme auch um die 30 fahren, ohne dass es fuer jemand brenzlig wird. Ausgenommen Hunde, da fahr ich immer gmiatlich und bremsbereit. Zwischen Fussgaengern und Radlern gibts eigentlich Null Stress. Ich fahr da taeglich und hatte seit nem halben Jahr keinerlei Probleme.

cu
martin

wann fährst Du? um 6.00 und um 21.00 kannst 30 auf der DI fahren - dazwischen eigentlich bei den jetztigen Wetterverhältnissen unmöglich, oder?

andere Frage: Kennt wer die rechtliche Situation an der alten Donau - mich würden die Restaurants interessieren, wie das Strandcafe. Derzeit eck ich täglich mit deren Kellnern an - wer die Lage nicht kennt - auf der einen Seite des "shared Space" ist das Lokal, dann der Weg und dann die Terrasse auf der Uferböschung und im Wasser

hermes
13-07-2011, 12:31
am land bei uns ist das problem ein anderes, da halten für mich die autofahrer mit zu hoher geschwindigkeit viel zu wenig abstand ein..insofern wäre da mal ein hartes durchgreifen schon gefragt - denn das ist lebensgefährlich - ob in zivil, in uniform oder gemischt - alles wär mir recht.
wennst überland unterwegs bist, ist das wirklcih eine der ärgerlichsten und in wirklihkeit ja gefährlichsten situationen. zudem kommt mir vor, dass es immer ärger wird und - da muss ich dem klischee voll rechtgeben - es sind männer mit dicken autos. sogar die jungen mit dem aufgemotztn golf halten mehr abstand (auch nicht genug, aber immerhin). scheinbar ist das knappe überholen eine machtdemonstration, die gehören eigentlich zum psychologen.

@dodl: so ganz recht geben kann ich dir nicht. als ich zu fuß, kinderwagen schiebend dort unterwegs war, ist mir aber durchaus störend aufgefallen, dass die meisten radler viel zu knapp überholen und man sie meistens nicht kommen hört. da reichen schon 20 km/h, um den fußgänger zu schrecken. außerdem gibts immer noch experten, die glauben, die donauinsel ist eine rennstrecke. also 30 fahr ich dort eher selten (und ich bin fast ausschließlich am weniger frequentierten nordteil unterwegs).

bigair
13-07-2011, 12:59
irgendwie kann ich so eine aktion schon ein bissl nachvollziehen. bei dem wetter sind ja verhältnismäßig viele leute mit dem rad unterwegs und da kommts dann zu mehr konflikten, vorallem auch dann, wenn sich irgendwer nicht an die regeln hält. betrifft natürlich alle betroffenen: autos, radfahrer, fussgänger. das polizisten auf das thema sicherheitsabstand überhaupt nicht sensibilisiert sind, hab ich schon oft genug miterlebt.

gestern ist - wie vermutlich jeder zweiter macht - auf der mahü ein deutlich zu schneller radfahrer über die rote ampel drüber, genau in dem moment springt die fussgängerampel auf grün und fast wärs passiert, das wär bestimmt nicht schön ausgegangen.

heute - tuchlauben (autos fahren richtung stadt, radfahrer am rechten rand richtung kanal auf der autospur, durch weißen strich getrennt, rechts davon parken autos): fussgänger sieht nach rechts - sieht kein auto - und geht zwischen den parkenden autos durch und hat schaut nicht nach links. radfahrer kommt, zusammenstoß. 15 meter weiter wäre übrigends ein zebrastreifen gewesen.

Leonidas
13-07-2011, 13:14
daher: FussGEHER auf den GEHsteig und FahrradFAHRER auf die FAHRbahn - Autos dürfen dort auch FAHREN, damit wird der Radverkehr dichter und vermehrt wahrgenommen, Autos kommen langsamer weiter und verschwinden irgendwann mal aus dem Stadtbild (schön wärs!)

bigair
13-07-2011, 13:19
daher: FussGEHER auf den GEHsteig und FahrradFAHRER auf die FAHRbahn - Autos dürfen dort auch FAHREN, damit wird der Radverkehr dichter und vermehrt wahrgenommen, Autos kommen langsamer weiter und verschwinden irgendwann mal aus dem Stadtbild (schön wärs!)

fahrradfahrer war auf der fahrbahn. das würde dann wieder gegen die (teilweise existierende) einbahnausnahme gehen. das passt den meisten radfahrern auch sicher nicht.

Leonidas
13-07-2011, 13:32
fahrradfahrer war auf der fahrbahn. das würde dann wieder gegen die (teilweise existierende) einbahnausnahme gehen. das passt den meisten radfahrern auch sicher nicht.

naja, wenn mehr fahren würden, würde es sicherer werden und es wäre "normal", dass gegen die Einbahn wer daherkommt - irgendwie bin ich es auch leid permanent für alle mit und vorauszudenken und Gutmensch zu sein, aber muss wohl sein, denn ausbaden tuts dann der eigene Körper.

netdesk
13-07-2011, 15:31
so schön das auch wär, ich glaub kaum, dass es gscheit wär, alle radler von heute auf morgen auf die straße zu lassen. sowas mag in amsterdam oder in anderen städten funktionieren. dort ist aber die mentalität anders. radler werden akzeptiert, weil eh fast jeder autofahrer selbst auch oft am rad sitzt. radln sind dort omnipräsent, dort gibts ja sogar eigene parkhäuser für radln.
bei uns wär das eine trotzige gewaltaktion mit vielen unfällen als ergebnis. dann wird wieder in die andere richtung gerudert und bei allen zukünftigen diskussionen wird darauf verwiesen, dass das schon mal in die hose gegangen ist.

bei uns sind radler und autofahrer feinde. der radler schimpft übern autofahrer, und der autofahrer übern radler. und sogar so mancher radler der grad mal im auto sitzt, schimpft über andere radler. dementsprechend gehen die beiden gruppen im verkehr miteinander um. ich möcht deshalb in der stadt nicht hauptsächlich auf der fahrbahn herum gurken. denn wenns mal tscheppat, dann tuts meistens richtig weh. da hab ich dann nix mehr davon, dass ich trotzig und triumphal auf der fahrbahn herum geeiert bin.

bevor man sowas umsetzen kann, müsste man erst mal die autofahrer mit ganz anderen aktionen dazu bringen, öfter mit dem rad zu fahren, damit die auch verständnis für die radler bekommen. die beiden gruppen müssen erst mal angefreundet werden. dadurch verschiebt sich auch das verhältnis autofahrer/radler in richtung mehr radler und auf den fahrbahnen gibts weniger gegner für die radler. dann kann man ja mal schrittweise vorgehen. soweit das gesetzlich irgendwie möglich ist, können dann zum beispiel auf bestimmten strecken wo viele radler unterwegs sind, die radler auf die fahrbahn gelassen werden. wenn sich die autofahrer dran gewöhnen und sehn, dass das funktioniert, kann mans ausweiten bis irgendwann in allen städten radler auf die fahrbahn dürfen.

das ist nur mal eine variante. vielleicht gibts auch andere wege zu einer stadt mit radlern auf der fahrbahn. aber einfach so von heute auf morgen die radler auf die straße zu lassen, wär, meiner meinung nach, keine gute idee.

überlandstraßen sind dann wieder ein anderes thema. hauseinfahrten und sonstige hindernisse sind, zumindest auf den überlandstraßen mit radwegen wo ich fahr, eh kaum vorhanden und sicher weniger gefährlich, als LKWs die mit nem halben meter abstand überholen.

Quellekatalog
14-07-2011, 13:50
Teletext Seite 102 - Ö: Radverkehr soll ausgebaut werden mit 1,9 Millionen Euro

shroeder
14-07-2011, 13:54
Teletext Seite 102 - Ö: Radverkehr soll ausgebaut werden mit 1,9 Millionen Euro

mit so viel geld werns ned lang baun...

Quellekatalog
14-07-2011, 14:03
Ein paar Schilder warden es warden: „Achtung Radfahrer/innen“ ;)

bikeopi
15-07-2011, 08:45
zusammenfassend könnt ma also sagen:

radfahrer sind verkehrsteilnehmer und ham demgemäß - wie in jeder zivilisierten gesellschaft üblich - dem zivilisierten zusammenleben dienliche regeln zu befolgen.
obwohl sichs nun aber offensichtlich so verhält, dass sogar den eifrigsten radfahrern ned mal die bedeutung der straßenmarkierungen die sie betreffen bekannt is, sie also ned in der lage sind die nötigen regeln zu beherzigen, is radfahrer- im gegensatz zur autofahrerkontrolle schikane der staatsgewalt.

...

zusammenfassend könnte man das so sagen, ABER es gibt in dieser zivilisierten gesellschaft auch begriffe wie verhältnismässigkeit und diskurs, die dem zusammenleben ebenso dienlich sind wie regeln.
eine aktion scharf gegen die harmlosesten teilnehmer im strassenverkehr erscheint also manchem gesellschafter hier (wie mir) doch etwas übertrieben, wenn man bedenkt wie gering das gefährdungspotential ist, welches von dieser gruppe ausgeht. daher habe ich mich in meinem ersten posting auch für ein verwarnen statt abstrafen ausgesprochen. selbstverständlich ist aber auch bestrafen legitim.
man muss jedoch bedenken dass derartige "scharfe aktionen" unter umständen auch eine signalwirkung sowohl auf die radelnden als auch auf die nichtradelnden gesellschafter hat, sprich, die einen lassen das radln wieder sein und die anderen fühlen sich in ihren ressentiments und ihrer intoleranz bestärkt. cui bono?

Reini Hörmann
15-07-2011, 08:54
"...gegen die harmlosesten teilnehmer im strassenverkehr..."


der harmlosteste ist wohl der (kinder) fussgänger..wobei ich da nicht i-tüpferl reiten will...wie manche sich auf der strasse gebärden ist unter jeder sau - das betrifft autofahrer wie radfahrer - dass der autofahrer aber schlimmeres anrichtet wenn er sich aufführt, ist aber auch fakt.
"aktion scharf" gegen wen auch immer entspringt beinahme immer einem politischen willen..causa prima ist oft, was in gewissen medien verzapft wird - es gab auch etliche "scharfe aktionen" gegen rotgeher, plateauversteller, hundehäuferl, hundeführerschein nichtbesitzer, gegen das drogenmilleu, die dealer aus afrika und und und...es ist ein weitere kleine episode in einer unendlichen geschichte..net mehr und net weniger..

bikeopi
15-07-2011, 09:39
"...gegen die harmlosesten teilnehmer im strassenverkehr..."


der harmlosteste ist wohl der (kinder) fussgänger..wobei ich da nicht i-tüpferl reiten will...wie manche sich auf der strasse gebärden ist unter jeder sau - das betrifft autofahrer wie radfahrer - dass der autofahrer aber schlimmeres anrichtet wenn er sich aufführt, ist aber auch fakt.
"aktion scharf" gegen wen auch immer entspringt beinahme immer einem politischen willen..causa prima ist oft, was in gewissen medien verzapft wird - es gab auch etliche "scharfe aktionen" gegen rotgeher, plateauversteller, hundehäuferl, hundeführerschein nichtbesitzer, gegen das drogenmilleu, die dealer aus afrika und und und...es ist ein weitere kleine episode in einer unendlichen geschichte..net mehr und net weniger..

hast natürlich recht, ich meinte eigentlich im fahrenden strassenverkehr.
man könnte natürlich auch damit argumentieren, dass ja auch ein falschparker niemanden gefährdet und i.d. regel trotzdem bestraft und nicht nur verwarnt wird. ich denke aber, dass man an der schwachen und zunehmend schmäleren basis der strassenverkehrshierarchie, sprich im unmotorisierten bereich, aus guten gründen etwas toleranter sein könnte.

und "aktion scharf" halte ich auch für eine ärgerliche, weil entbehrliche publicity-marotte. die polizei soll arbeiten wie immer, verlässlich, kontinuierlich unauffällig. es kommt ja auch kein krankenhaus auf die idee in einer aktionswoche die patienten besonders genau zu untersuchen....:D

Reini Hörmann
15-07-2011, 10:34
hast natürlich recht, ich meinte eigentlich im fahrenden strassenverkehr.
man könnte natürlich auch damit argumentieren, dass ja auch ein falschparker niemanden gefährdet und i.d. regel trotzdem bestraft und nicht nur verwarnt wird. ich denke aber, dass man an der schwachen und zunehmend schmäleren basis der strassenverkehrshierarchie, sprich im unmotorisierten bereich, aus guten gründen etwas toleranter sein könnte.

und "aktion scharf" halte ich auch für eine ärgerliche, weil entbehrliche publicity-marotte. die polizei soll arbeiten wie immer, verlässlich, kontinuierlich unauffällig. es kommt ja auch kein krankenhaus auf die idee in einer aktionswoche die patienten besonders genau zu untersuchen....:D


verschreis nich;o)))

shroeder
15-07-2011, 10:41
zusammenfassend könnte man das so sagen, ABER es gibt in dieser zivilisierten gesellschaft auch begriffe wie verhältnismässigkeit und diskurs, die dem zusammenleben ebenso dienlich sind wie regeln.
eine aktion scharf gegen die harmlosesten teilnehmer im strassenverkehr erscheint also manchem gesellschafter hier (wie mir) doch etwas übertrieben, wenn man bedenkt wie gering das gefährdungspotential ist, welches von dieser gruppe ausgeht. daher habe ich mich in meinem ersten posting auch für ein verwarnen statt abstrafen ausgesprochen. selbstverständlich ist aber auch bestrafen legitim.
man muss jedoch bedenken dass derartige "scharfe aktionen" unter umständen auch eine signalwirkung sowohl auf die radelnden als auch auf die nichtradelnden gesellschafter hat, sprich, die einen lassen das radln wieder sein und die anderen fühlen sich in ihren ressentiments und ihrer intoleranz bestärkt. cui bono?

in 4 jahren radfahren in wien 3 stürze. 2x verursacht durch unaufmerksame radfahrer. und wennsd am boden oder auf einem parkenden auto aufschlägst isses völlig scheißegal ob dich ein auto, ein radler, oder eigene dummheit vom radl gholt hat. du brichst dir ned weniger nur weil vielleicht a radfahrer oder fußgeher schuld hat.

vorgestern am weg zur arbeit ein musterbeispiel radfahrender dummheit und ignoranz: auf der pfeilgasse statt auf der fahrspur gegen die richtungspfeile auf der radspur links, zieht 5m vor der kreuzung strozzigasse und direkt vor mir ohne zu winken, zu denken, zu schaun nach rechts über die gesamte fahrspur und kreuzt die strozzigasse mit unverminderter geschwindigkeit direkt vorm von links kommenden autobus ohne auch nur einen gedanken ans stoppschild zu verschwenden.

gestern am heimweg, selbes straßenstück nur andere fahrtrichtung, radlerin einhändig, telefonierend, pendelt wie angsoffen links-rechts-links.. reagiert ned auf klingeln, ned auf rufen, kreuzt die strozzigasse ebenfalls ohne denken, ohne schaun...

und sowas seh ich täglich, von den radelnden arschlöchern die regelmäßig bei rot von der schotten- oder wipplingergasse nach rechts auf der radspur abbiegen weil eh ka auto kommt red ich scho gar nimmer weil die scho fixer bestandteil meines stadtbildes sind...

und die ghörn gstraft, ich seh ned ein, warum radfahrer sich immer mit "ich stell eh kein gefährdungspotential dar" rauszureden versuchen nur weils zdeppert und zfaul sind um die regeln wenigstens soweit zu befolgen dass keinen andern gefährden.

jedem arschloch das ohne licht fährt nächtens oder dringend bei rot über die ampel muss wie der vollkoffer letzte woche vor der rossauerkaserne ghörn die eier abgschnitten, wie kommt a autofahrer dazu, dass sich ein vollkoffer auf seiner kühlerhaube umbringt mit der ausred "ich gefährd eh nur mich selbst"...

den arschlöchern, die in der floßgasse ständig mit an 20er am gehsteig fahrn weils ned a querstraßen weiter in fahrtrichtung fahrn wollen ghörn auch die eier abgschnitten, ich will ned jedesmal wenn ich ausm büro komm aufpassen als ob ich a autobahn queren müsst. und meine kolleginnen wolln des auch ned...

jetz muss ich mich erst wieder aufregen...

AB
15-07-2011, 11:04
Ich muss dem shroeder leider recht geben. Es bewegen sich viel zu viele Leute im Straßenverkehr (egal ob Radfahrer, Autofahrer oder Fußgänger), die nicht schauen, nicht denken usw. Wenn sie wenigstens niemanden anderen gefährden würden, wärs mir ja wurscht, aber da die meisten ja nicht mal schauen ob sie wem gefährden... :f:

Z.B.
Fast kein Radfahrer schaut nach links oder rechts bevor sie/er abbiegt.
Wenn man schon ohne Licht fährt, sollte man sich wenigstens passiv verhalten und darauf denken, dass man übersehen wird.

AFX
15-07-2011, 11:09
jetz muss ich mich erst wieder aufregen...

:p:D

immer auf den puls achten...:wink:;)

ist schon klar...jeder hat seine subjektiven erfahrungen und zieht daraus seine persönlichen rückschlüsse.

z.b. meine erfahrungen im strassenverkehr stellen sich komplett anders dar, als deine....bei der gelegenheit (gefährliche radfahrer) möchte ich auch auf das ergebnis dieser BB-umfrage (http://nyx.at/bikeboard/Board/showthread.php?143490-Unfallstatistik-im-BB&highlight=) hinweisen...

ist schon klar, diese umfrage ist alles andere als objektiv....aber wie der gute alte popper schon gesagt hat, gibts die echte objektivität eh nicht wirklich...;)

edit: ahja und da gibts noch eine ganz offizielle statistik: parlamentarische anfrage (http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/AB/AB_00097/fnameorig_146618.html)

vizekranzler
15-07-2011, 11:36
eh alles wurscht weil sobalds wieder <5 Grad C hat sind die ganzen planlosen Sommerradler eh wieder in ihrem Smart oder in der U-Bahn..

Croco-Hü
15-07-2011, 11:37
so leid es mir tut muss i dem shroeder teilweise recht geben,
es scheint sich so eine kultur zu entwicken "je geisteskranker desto besser",
das fängt oft schon bei material an, das (starrnabe ohne bremse, rennlenker so tief dass der hawara nix mehr sieht)
aus modegründen das risiko potenziert, zu sehen hauptsächlich im innerstädtischen bereich,
zB zwischen burggasse / mariahilferstraße
andere zu gefährden / verletzen kann einfach ned cool hingenommen werden,
man kann die leut mit etwas civilcourage schon auch drauf hinweisen
wie zB ein passant gestern, als ein jugendlicher mit seinem kleinen bruder am lenker in der thaliastraße die stehende tramway links überholt:
"he- das ist gefährlich!"
es zeigt sich halt dass manche leut auf fahrrädern genauso deppert unterwegs sind wie manche in ihren autos:f:

shroeder
15-07-2011, 11:44
:p:D

immer auf den puls achten...:wink:;)

ist schon klar...jeder hat seine subjektiven erfahrungen und zieht daraus seine persönlichen rückschlüsse.

z.b. meine erfahrungen im strassenverkehr stellen sich komplett anders dar, als deine....bei der gelegenheit (gefährliche radfahrer) möchte ich auch auf das ergebnis dieser BB-umfrage (http://nyx.at/bikeboard/Board/showthread.php?143490-Unfallstatistik-im-BB&highlight=) hinweisen...

ist schon klar, diese umfrage ist alles andere als objektiv....aber wie der gute alte popper schon gesagt hat, gibts die echte objektivität eh nicht wirklich...;)

edit: ahja und da gibts noch eine ganz offizielle statistik: parlamentarische anfrage (http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/AB/AB_00097/fnameorig_146618.html)

ich brauch die aufregung, außerdem, wenn ich nix zu sudern hab bin auch ned glücklich :D

und sicher is der radfahrer in der statd ned per se der einzige trottel, ich acht halt mehr auf sei fehlverhalten weil er immer der is der anerkennung und schutz fordert, aber am wenigsten sich an die regeln halten will.

ich fahr auch oft (an manchen ampeln regelmäßig) bei rot, aber ich geb acht, dass mich niemand niederfährt oder dass ich ned an der ampel wartenden kindern a schlechtes vorbild bin, und wenn ich erwischt werd zahl ich ohne jammern.

ich hab auch scho an der o.e. kreuzung strozzigasse 21€ zahlt fürs "überfahrn des stoppschildes", hab aber auch kan jammerfred hier aufgmacht oder blöd übern gesetzeshüter der mich völlig zu recht gstraft hat gschimpft...

grey
15-07-2011, 12:13
einen bekannten hats heut erwischt
er mit rad unterwegs, polizei schaut ned & nimmt ihm den vorrang -> unfall

aktion scharf hat also nun etwas mehr würze bekommen

krull
15-07-2011, 12:14
in 4 jahren radfahren in wien 3 stürze. 2x verursacht durch unaufmerksame radfahrer. und wennsd am boden oder auf einem parkenden auto aufschlägst isses völlig scheißegal ob dich ein auto, ein radler, oder eigene dummheit vom radl gholt hat. du brichst dir ned weniger nur weil vielleicht a radfahrer oder fußgeher schuld hat.

vorgestern am weg zur arbeit ein musterbeispiel radfahrender dummheit und ignoranz: auf der pfeilgasse statt auf der fahrspur gegen die richtungspfeile auf der radspur links, zieht 5m vor der kreuzung strozzigasse und direkt vor mir ohne zu winken, zu denken, zu schaun nach rechts über die gesamte fahrspur und kreuzt die strozzigasse mit unverminderter geschwindigkeit direkt vorm von links kommenden autobus ohne auch nur einen gedanken ans stoppschild zu verschwenden.

gestern am heimweg, selbes straßenstück nur andere fahrtrichtung, radlerin einhändig, telefonierend, pendelt wie angsoffen links-rechts-links.. reagiert ned auf klingeln, ned auf rufen, kreuzt die strozzigasse ebenfalls ohne denken, ohne schaun...

und sowas seh ich täglich, von den radelnden arschlöchern die regelmäßig bei rot von der schotten- oder wipplingergasse nach rechts auf der radspur abbiegen weil eh ka auto kommt red ich scho gar nimmer weil die scho fixer bestandteil meines stadtbildes sind...

und die ghörn gstraft, ich seh ned ein, warum radfahrer sich immer mit "ich stell eh kein gefährdungspotential dar" rauszureden versuchen nur weils zdeppert und zfaul sind um die regeln wenigstens soweit zu befolgen dass keinen andern gefährden.

jedem arschloch das ohne licht fährt nächtens oder dringend bei rot über die ampel muss wie der vollkoffer letzte woche vor der rossauerkaserne ghörn die eier abgschnitten, wie kommt a autofahrer dazu, dass sich ein vollkoffer auf seiner kühlerhaube umbringt mit der ausred "ich gefährd eh nur mich selbst"...

den arschlöchern, die in der floßgasse ständig mit an 20er am gehsteig fahrn weils ned a querstraßen weiter in fahrtrichtung fahrn wollen ghörn auch die eier abgschnitten, ich will ned jedesmal wenn ich ausm büro komm aufpassen als ob ich a autobahn queren müsst. und meine kolleginnen wolln des auch ned...

jetz muss ich mich erst wieder aufregen...

Hast dich im Forum geirrt? Der Beitrag würd bei www.krone.at besser passen. "Eier abschneiden" muss hier wirklich nicht sein. Ansonsten wars ja nur eine Frage der Zeit bis schroeder seinen Senf dazu abgibt und ich kontere.

Ich fahr seit 5-6 Jahren quasi täglich in der Stadt (unfallfrei) und hab interessanter Weise selten bis nie wirklich gefährliche Situationen mit anderen Radfahrern - mit Autofahrern auch nicht oft aber immer wieder (vieles lässt sich durch mitdenken für die Autofahrer vermeiden). Und mir ist es nicht egal ob ich von 1,5t mit 40km/h oder von 80kg mit 20km/h abgeschossen werde. Zumindest hier im Forum sagen die Radlfahrer übrigens nicht, dass sie "eh kein Gefährdungspotential darstellen", sondern lediglich, dass das Gefährdungspotential deutlich geringer als beim Auto ist. Das sagt uns die Physik. Der Radfahrer ist schmäler, leichter, wendiger und langsamer.

Mir ist lieber ein Radfahrer überfährt ein Stoppschild, als ein Autofahrer. Wieviele Autofahrer bleiben denn wirklich stehen? So nebenbei sei noch gesagt, dass der Kopf des Radfahrers ist in der Regel wesentlich höher und näher an der Fahrzeugfront ist als beim Auto. Die meisten Stoppschilder wären für Radfahrer also eigentlich nicht nötig und sind in erster Linie für den motorisierten Verkehr aufgestellt worden (ähnlich wie Ampeln). Lächerlich da jedes Mal einen Fuß absetzen zu müssen (so stehts im Gesetz) oder mich von Lichtsignalen entmündigen zu lassen.

Ein Radlfahrer bei rot ist mir auch lieber als die Kollegen am Gürtel und Co die bei dunkelorange mit 70km/h über die Kreuzung blasen. Kann man jeden Tag an nahezu jeder Kreuzung am Gürtel beobachten. Wieso gibts da keine Aktion scharf?

Handytelefonieren detto, mal abgesehen davon, dass es am Radl erlaubt ist, soweit ich weiß.

Natürlich haben sich auch Radler an Regeln zu halten, aber mir ist ein Trottel am Radl lieber als in seinem 1,5t Bürgerkäfig. Mit den Fixies verhält es sich ähnlich wie mit Golf GTIs. Auch da ist mir ersteres lieber.

shroeder
15-07-2011, 12:35
Hast dich im Forum geirrt? Der Beitrag würd bei www.krone.at besser passen. "Eier abschneiden" muss hier wirklich nicht sein. Ansonsten wars ja nur eine Frage der Zeit bis schroeder seinen Senf dazu abgibt und ich kontere.

Ich fahr seit 5-6 Jahren quasi täglich in der Stadt (unfallfrei) und hab interessanter Weise selten bis nie wirklich gefährliche Situationen mit anderen Radfahrern - mit Autofahrern auch nicht oft aber immer wieder (vieles lässt sich durch mitdenken für die Autofahrer vermeiden). Und mir ist es nicht egal ob ich von 1,5t mit 40km/h oder von 80kg mit 20km/h abgeschossen werde. Zumindest hier im Forum sagen die Radlfahrer übrigens nicht, dass sie "eh kein Gefährdungspotential darstellen", sondern lediglich, dass das Gefährdungspotential deutlich geringer als beim Auto ist. Das sagt uns die Physik. Der Radfahrer ist schmäler, leichter, wendiger und langsamer.

Mir ist lieber ein Radfahrer überfährt ein Stoppschild, als ein Autofahrer. Wieviele Autofahrer bleiben denn wirklich stehen? So nebenbei sei noch gesagt, dass der Kopf des Radfahrers ist in der Regel wesentlich höher und näher an der Fahrzeugfront ist als beim Auto. Die meisten Stoppschilder wären für Radfahrer also eigentlich nicht nötig und sind in erster Linie für den motorisierten Verkehr aufgestellt worden (ähnlich wie Ampeln). Lächerlich da jedes Mal einen Fuß absetzen zu müssen (so stehts im Gesetz) oder mich von Lichtsignalen entmündigen zu lassen.

Ein Radlfahrer bei rot ist mir auch lieber als die Kollegen am Gürtel und Co die bei dunkelorange mit 70km/h über die Kreuzung blasen. Kann man jeden Tag an nahezu jeder Kreuzung am Gürtel beobachten. Wieso gibts da keine Aktion scharf?

Handytelefonieren detto, mal abgesehen davon, dass es am Radl erlaubt ist, soweit ich weiß.

Natürlich haben sich auch Radler an Regeln zu halten, aber mir ist ein Trottel am Radl lieber als in seinem 1,5t Bürgerkäfig. Mit den Fixies verhält es sich ähnlich wie mit Golf GTIs. Auch da ist mir ersteres lieber.

sicher, mir wars in der jugend auch lieber nur feigwarzen statt syphillis geholt zu haben...

mir is auch heut vieles lieber als anderes, des entschuldigt aber auch ned alles unrichtige nur weils das mir kleiner scheinende übel is.

das is diese kindergartenargumentation die ich als rechtfertigung so deppert find "der franzi ist aber noch viel böser als ich..."

und ich kann dir aus eigener erfahrung versichern, wennsd aufschlägst ist es völlig wurscht, obsd vom rad, vom roller, vom motorrad, vom reckstangerl, apfelbaum oder anderswo herkommst und was dich zum absteigen bewogen oder genötigt hat.
des intressiert weder den boden noch deinen körper.

und wenn mich der fließverkehr übern haufen führt weil ein radelnder telefonjunkie der sein fahrzeug einhändig ned unter kontrolle hat mich rausdrängt wirds meinen sohn wenn er mal ohne vater aufwachsen müsst auch ned trösten, dass der verursacher ein uns lieberer weil mit geringerer potenz behafteter radlfahrer war und ned ein lkw.

krull
15-07-2011, 13:11
sicher, mir wars in der jugend auch lieber nur feigwarzen statt syphillis geholt zu haben...

mir is auch heut vieles lieber als anderes, des entschuldigt aber auch ned alles unrichtige nur weils das mir kleiner scheinende übel is.

das is diese kindergartenargumentation die ich als rechtfertigung so deppert find "der franzi ist aber noch viel böser als ich..."

und ich kann dir aus eigener erfahrung versichern, wennsd aufschlägst ist es völlig wurscht, obsd vom rad, vom roller, vom motorrad, vom reckstangerl, apfelbaum oder anderswo herkommst und was dich zum absteigen bewogen oder genötigt hat.
des intressiert weder den boden noch deinen körper.

und wenn mich der fließverkehr übern haufen führt weil ein radelnder telefonjunkie der sein fahrzeug einhändig ned unter kontrolle hat mich rausdrängt wirds meinen sohn wenn er mal ohne vater aufwachsen müsst auch ned trösten, dass der verursacher ein uns lieberer weil mit geringerer potenz behafteter radlfahrer war und ned ein lkw.

Wir werden nie zamkommen, erst recht wenn du grundlegende physikalische Gesetzmäßigkeiten verleugnest.

Natürlich ist bei Rot mit dem Rad über die Kreuzung fahren gegen das Gesetz und es ist legitim das zu sanktionieren. Aus diesem Grund versuch ich auch immer knapp 40€ in bar mitzuhaben - aufregen würde ich mich nicht, that's the game. Ich kann dein gebehtsmühlenartiges Radfahrer-Bashing aber nicht einfach unkommentiert lassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Radfahrer häufiger gegen die StVO verstossen als Autofahrer (30iger Zonen, Wohnstraßen, Dunkelorange, 130km/h, etc.). Ich würde sagen, es hält sich die Waage. Falls es doch mehr Radfahrer sind, liegt das wohl an der StVO die vorwiegend auf den motorisierten Verkehr ausgerichtet ist und den Radfahrer unnötig beschränkt. Mich wunderts also eher, dass die Radlfahrer in Wien derart gesittet unterwegs sind. Ich mein, wieso sollte ein Radfahrer nicht gegen die Einbahn fahren dürfen, wo sie doch mehr als breit genug für ihn ist?! Wieso darf eine Mutter nicht mit ihrem Kind in Schrittgeschwindigkeit auf dem Gehsteig fahren? Wieso muss ein Radfahrer bei der Stopptafel einen Fuß absetzen?

Interessant aber, dass sich Autofahrer (und der schroeder ;) ) bei Radfahrern wesentlich mehr aufregen und zu Selbstjustiz-Maßnahmen (schneiden, bespucken, hupen, etc.) greifen (letzteres gilt hoffentlich nicht für den Schroeder, der will nur deren Eier). Bei Autofahrern untereinander sieht man das selten (subjektive Wahrnehmung). Autofahrer regen sich eher auf, wenn man nach Vorschrift fährt. Erlebe ich immer wieder wenn ich mit dem Auto streng 30km/h oder 50km/h fahre und der Hintermann auf der Stoßstange klebt.

Derart medial inszenierte Hetzjadgen dienen nur dazu die Fronten zu verhärten und das Feindbild des angeblichen Radrowdies hoch zu halten.

Reini Hörmann
15-07-2011, 13:30
Wir werden nie zamkommen, erst recht wenn du grundlegende physikalische Gesetzmäßigkeiten verleugnest.

Natürlich ist bei Rot mit dem Rad über die Kreuzung fahren gegen das Gesetz und es ist legitim das zu sanktionieren. Aus diesem Grund versuch ich auch immer knapp 40€ in bar mitzuhaben - aufregen würde ich mich nicht, that's the game. Ich kann dein gebehtsmühlenartiges Radfahrer-Bashing aber nicht einfach unkommentiert lassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Radfahrer häufiger gegen die StVO verstossen als Autofahrer (30iger Zonen, Wohnstraßen, Dunkelorange, 130km/h, etc.). Ich würde sagen, es hält sich die Waage. Falls es doch mehr Radfahrer sind, liegt das wohl an der StVO die vorwiegend auf den motorisierten Verkehr ausgerichtet ist und den Radfahrer unnötig beschränkt. Mich wunderts also eher, dass die Radlfahrer in Wien derart gesittet unterwegs sind. Ich mein, wieso sollte ein Radfahrer nicht gegen die Einbahn fahren dürfen, wo sie doch mehr als breit genug für ihn ist?! Wieso darf eine Mutter nicht mit ihrem Kind in Schrittgeschwindigkeit auf dem Gehsteig fahren? Wieso muss ein Radfahrer bei der Stopptafel einen Fuß absetzen?

Interessant aber, dass sich Autofahrer (und der schroeder ;) ) bei Radfahrern wesentlich mehr aufregen und zu Selbstjustiz-Maßnahmen (schneiden, bespucken, hupen, etc.) greifen (letzteres gilt hoffentlich nicht für den Schroeder, der will nur deren Eier). Bei Autofahrern untereinander sieht man das selten (subjektive Wahrnehmung). Autofahrer regen sich eher auf, wenn man nach Vorschrift fährt. Erlebe ich immer wieder wenn ich mit dem Auto streng 30km/h oder 50km/h fahre und der Hintermann auf der Stoßstange klebt.

Derart medial inszenierte Hetzjadgen dienen nur dazu die Fronten zu verhärten und das Feindbild des angeblichen Radrowdies hoch zu halten.

wir österreicher neigen zum oberlehrer-tum und wir sanktionieren schnell fahren, wie auch langsam fahren oder auch dem gesetz gem. zu fahren;o) es ist, behaupte ich, keine frage des vehikels, denn die meisten radfahrer sind auch autofahrer, verhalten sich im auto aber oft genauso wie nicht radfahrer..da bleibt sich doch das gros nix schuldig..es werden btw mit 100%er sicherheit mehr autofahrer gestraft, als radfahrer, auch im urbanenbereich..und auch verhältnismässig..was aber logische gründe hat..

ein radfahrer hat kein nummerntaferl, ergo kann man ihn net anzeigen, wenn er net angehalten wird, und das ist auch schwierig manchmal
denn wenn ein polizist zu fuss unterwegs ist, bleiben halt viele radler garnet stehen..

wenn der franzi zu hause und/oder in der schule vernünftige leut zur seite hat, die ihm gesunden menschenverstand einhauchen, ist das immer noch das beste...das zweit beste ist, radfahrer urban mit baulichen einrichtungen und sinnvollen gesetzen die möglichkeit zu geben, entspannt und co2 frei durch die stadt zu gurken.

trottl bleibt trottl, egal wo er drinn oder drauf sitzt.

bikeopi
15-07-2011, 13:45
.....

Derart medial inszenierte Hetzjadgen dienen nur dazu die Fronten zu verhärten und das Feindbild des angeblichen Radrowdies hoch zu halten.

so seh ich das auch. habs ja oben auch schon ausgeführt, warum ich derartige "scharfaktionen" für kontraproduktiv halte. das heisst natürlich nicht, dass radler im fall des falles nicht adäquat bestraft werden sollen, keiner verlangt einen freibrief. aber wenn ein radler im schritttempo verbotenerweise durch die fuzo rollt, dann tuts eine verwarnung auch. das gefährdet niemanden.

im übrigen scheint nach shroeders schilderung die situation in wien offenbar eine andere zu sein (oder auch nicht?). ich bin in graz viel per bike, zu fuss, aber auch mit diversen kfz unterwegs und kann mich an keine einzige situation in den letzten jahren erinnern, bei der ich mich durch einen radfahrer gefährdet fühlte. (meinen letzten radlsturz verdanke ich übrigens einem unbelebtem, ja quasi versteinertem wesen irgendwo in den weiten des hochschwabs).
und dass man im urbanen bereich - wurscht womit man sich bewegt - extrem aufmerksam sein muss und sich nicht immer darauf verlassen kann, dass sich alle regelkonform verhalten, ist nix neues. daran werden auch die vollmundig angekündigten scharfrichter aktionen nix ändern.

wo-ufp1
15-07-2011, 13:52
und ich kann dir aus eigener erfahrung versichern, wennsd aufschlägst ist es völlig wurscht, obsd vom rad, vom roller, vom motorrad, vom reckstangerl, apfelbaum oder anderswo herkommst und was dich zum absteigen bewogen oder genötigt hat.
des intressiert weder den boden noch deinen körper..
Bloß ist die Statistische Wahrscheinlichkeit vom Apfelbaum zu fallen, oder vom Reck"stangerl" bedeutend geringer, als von einem Auto/KFZ angefahren zu werden :rolleyes:.


einen bekannten hats heut erwischt
er mit rad unterwegs, polizei schaut ned & nimmt ihm den vorrang -> unfall

aktion scharf hat also nun etwas mehr würze bekommen
Und, erzähl! Was ist dabei raus gekommen bzw wie hat sich die Polizei verhalten ; oder gar rausgewunden :zwinker:.

wo-ufp1
15-07-2011, 14:12
Ich muss dem shroeder leider recht geben. Es bewegen sich viel zu viele Leute im Straßenverkehr (egal ob Radfahrer, Autofahrer oder Fußgänger), die nicht schauen, nicht denken usw. Wenn sie wenigstens niemanden anderen gefährden würden, wärs mir ja wurscht, aber da die meisten ja nicht mal schauen ob sie wem gefährden... :f:.

Z.B.
Fast kein Radfahrer schaut nach links oder rechts bevor sie/er abbiegt.
Wenn man schon ohne Licht fährt, sollte man sich wenigstens passiv verhalten und darauf denken, dass man übersehen wird.
Sehe ich genau so und leider nehme ich solche Leute auch vermehrt wahr.

Auch sind viele Radfahrer nicht geschult, die einfachsten Regeln zu beachten.
ZB Handzeichen beim Abbiegen geben. Sich bei der Ampel nicht in den Querverkehr stellen. Schauen wo man fährt (dh nicht gedankenlos und verloren in der Gegend herumfahren und in weiten Schlangenlinien).

Wenn schon mit dem Handy gefahren werden muss, dann sollte der oder diejenige auch das fahrrerische Können aufweisen; ansonsten gefährtet man noch schwächere Verkehrsteilnehmer, wie zB Kinder.



"aktion scharf" gegen wen auch immer entspringt beinahme immer einem politischen willen..causa prima ist oft, was in gewissen medien verzapft wird
In wie weit, "geht das"?
Gibt es offizielle Weisungen von politischer Seite, oder wird das dem/deinen Vorgesetzten durch die Blume mitgeteilt, dass er dies zu machen hat?

shroeder
15-07-2011, 14:17
Wir werden nie zamkommen, erst recht wenn du grundlegende physikalische Gesetzmäßigkeiten verleugnest.

welche?

irgendwie passen deine statements ned zu dem, was ich zum ausdruck bringen will, entweder haperts an deinem verständnis oder ich artikulier mich schlecht...


Natürlich ist bei Rot mit dem Rad über die Kreuzung fahren gegen das Gesetz und es ist legitim das zu sanktionieren. Aus diesem Grund versuch ich auch immer knapp 40€ in bar mitzuhaben - aufregen würde ich mich nicht, that's the game. .

so sag ich doch... spread the word...
und damit is der gesamte fred überflüssig. es is gegen das gesetz und zu sanktionieren, wenns mir ned recht is was als rechtens gilt, hindert mich ja niemand dran mich für änderungen politisch zu engagieren...


Ich kann dein gebehtsmühlenartiges Radfahrer-Bashing aber nicht einfach unkommentiert lassen. .

das is ein radfahrerforum, hier gehts um radfahrer, in dem fred gehts um radfahrerfehlverhalten, warum sollt ma also ned drüber sprechen?


Ich kann mir nicht vorstellen, dass Radfahrer häufiger gegen die StVO verstossen als Autofahrer (30iger Zonen, Wohnstraßen, Dunkelorange, 130km/h, etc.). Ich würde sagen, es hält sich die Waage. Falls es doch mehr Radfahrer sind, liegt das wohl an der StVO die vorwiegend auf den motorisierten Verkehr ausgerichtet ist und den Radfahrer unnötig beschränkt.

da simma wieder...

der franzi ist aber noch viel böser als ich..."




Ich mein, wieso sollte ein Radfahrer nicht gegen die Einbahn fahren dürfen, wo sie doch mehr als breit genug für ihn ist?!

weils verboten is? es wird sich im lauf der zeit eh ändern, bei den einbahnen die breit genug für auto und rad sind isses eh scho nahezu überall erlaubt, was verlangst? dass sich a gesellschaft die sich jahrzentelang auf motorisierten individualverkehr ausgrichtet hat binnen eines tages zur völligen bevorzugung der radfahrer ändert?




Wieso darf eine Mutter nicht mit ihrem Kind in Schrittgeschwindigkeit auf dem Gehsteig fahren?

was weiss ich warum, vermutlich weil sich dann jeder zweite einbildet er dürfts auch mit 20-30...


Wieso muss ein Radfahrer bei der Stopptafel einen Fuß absetzen?

über solche kleinigkeiten willst diskutiern und trotzdem ernst gnommen werden??




Interessant aber, dass sich Autofahrer (und der schroeder ;) ) bei Radfahrern wesentlich mehr aufregen und zu Selbstjustiz-Maßnahmen (schneiden, bespucken, hupen, etc.) greifen (letzteres gilt hoffentlich nicht für den Schroeder, der will nur deren Eier). Bei Autofahrern untereinander sieht man das selten (subjektive Wahrnehmung). Autofahrer regen sich eher auf, wenn man nach Vorschrift fährt. Erlebe ich immer wieder wenn ich mit dem Auto streng 30km/h oder 50km/h fahre und der Hintermann auf der Stoßstange klebt.

ich kann mich ned erinnern jemals einen radfahrer absichtlich geschnitten oder bespuckt zu haben...
abgesehn davon, mich erregen autofahrer durch deren fahrverhalten ich mei gesundheit gefährdet seh genauso und ich hab auch nie anderes behauptet.



Derart medial inszenierte Hetzjadgen dienen nur dazu die Fronten zu verhärten und das Feindbild des angeblichen Radrowdies hoch zu halten.

jo, eh...

unkontrolliert machen lassen hat sich bislang auch als der bessere weg zur imageverbesserung (und akzeptanz durch andere) der radfahrenden verkehrsteilnehmer geführt...

shroeder
15-07-2011, 14:25
im übrigen scheint nach shroeders schilderung die situation in wien offenbar eine andere zu sein (oder auch nicht?).

ich glaub, dass da die wahrnehmungen durchaus divergieren, also krulls und meine zumindest :D



(meinen letzten radlsturz verdanke ich übrigens einem unbelebtem, ja quasi versteinertem wesen irgendwo in den weiten des hochschwabs).
und dass man im urbanen bereich - wurscht womit man sich bewegt - extrem aufmerksam sein muss und sich nicht immer darauf verlassen kann, dass sich alle regelkonform verhalten, ist nix neues. daran werden auch die vollmundig angekündigten scharfrichter aktionen nix ändern.

meinen letzten - mit folge 8 wochen schraube/bohrdraht in der schulter - verdank ich im übrigen einem unaufmerksamen autofahrer, hätt sich vielleicht, eventuell im nachhinein betrachtet vermeiden lassen wenn ich für ihn mitdacht hätt...
ich hab aber auch an recht depperten hang dazu, recht oberlehrerhaft (wie der reini erkannt hat) auch meinen vorrang durchsetzen zu wollen, das bringt einen naturgemäß manchmal in a brenzlige situation, und wenn man sich auch öfters auf radfahranlagen bewegt und ned nur auf der "autofahrbahn" sin die kontrahenten eben oft genug radfahrer...

genauer betrachtet bin ich am rad glaub ich a bissl wie die a...löcher, die mir früher auf der autobahn als erzieherische maßnahme die linke spur mit 130 zuparkt ham...

shroeder
15-07-2011, 14:30
ajo, bevor ichs vergess, wenn ich scho so im schwung bin, vorgestern hab ich nachm letzten termin am heimweg mitgezählt, weil jemand so 50/50 gschätzt hat, so ab 20:45 zwischen 20; dresdnerstraße und 15; urban loritz platz.

34 beleuchtete fahrräder, 29 unbeleuchtet...

unbeleuchtete kfz, keine :D

krull
15-07-2011, 14:38
Auf alles zu kontern ist mir jetzt zu mühsam - die Argumente liegen eh auf dem Tisch. Anscheinend wollen wir uns nicht gegenseitig verstehen.

Nur soviel:


unkontrolliert machen lassen hat sich bislang auch als der bessere weg zur imageverbesserung (und akzeptanz durch andere) der radfahrenden verkehrsteilnehmer geführt...

"Unkontrollierte machen lassen" kann man für Wien nicht gelten lassen. Ich bin für angemessene Kontrollen mit angemessenen Sanktionen für alle Verkehrsteilnehmer. Eine Aktion scharf gegen Radfahrer, weil diese angeblich Touristen gefährden (tun das Autofahrer nicht?!), ist mMn nicht angemessen.

shroeder
15-07-2011, 15:00
Auf alles zu kontern ist mir jetzt zu mühsam - die Argumente liegen eh auf dem Tisch. Anscheinend wollen wir uns nicht gegenseitig verstehen.

Nur soviel:



"Unkontrollierte machen lassen" kann man für Wien nicht gelten lassen. Ich bin für angemessene Kontrollen mit angemessenen Sanktionen für alle Verkehrsteilnehmer. Eine Aktion scharf gegen Radfahrer, weil diese angeblich Touristen gefährden (tun das Autofahrer nicht?!), ist mMn nicht angemessen.

ich wollt mich zerst scho beschweren, weil mich dein ständiges zrückreden soviel arbeitszeit kost' :rofl:

bei vielem hab ich aber eher das gefühl, dass wir prinzipiell in der sicht eh konform gehn, nur in der beurteilung ned...

nein, weil touristen ned am ring auf die fahrbahn laufen. aufn radweg schon. weil die trennung fuß-radweg großteils einfach unter jeder kritik und fürn touristen der auf besichtigungstour is und dabei über ein sehr eingeschränktes sicht- wahrnehmungsfeld verfügt kaum wahrnehmbar is.

HAL9000
15-07-2011, 21:40
...trottl bleibt trottl, egal wo er drinn oder drauf sitzt.
wenn du das nicht geschrieben hättest, wäre es jetzt von mir gekommen... ;)

CU,
HAL9000

grey
15-07-2011, 22:51
Und, erzähl! Was ist dabei raus gekommen bzw wie hat sich die Polizei verhalten ; oder gar rausgewunden :zwinker:.

Bei der eindeutigkeit und der anzahl an zeugen wär fahrerflucht ned so gut gekommen ;)
Köpfler gemacht, schwindlig aber laut röntgen mal nix auffälliges, fällt wahrscheinlich unter glück gehabt
wies dem carbon ht geht weiß ich nicht..
polizist hat brav daten ausgetauscht, mehr weiß ich noch nicht bzw. mehr gibts ned zu wissen derzeit..

Wobei es mich ehrlich nicht wundert, wenn ich mir überleg wie mir in letzter zeit paar von denen recht rücksichtslos aufgefallen sind wunderts mich ned..
Sind genauso Menschen wie alle anderen, nur dass sie halt etwas mehr Vorbildwirkung haben sollten.. Der Idiotenfaktor is halt bei denen genauso hoch wie unter den zivilen Auto/Rad Fahrern oder Fußgängern.


Am Rad liegt die Schwelle sich Rücksichtslos zu verhalten für manche ebenso niedrig wie als Fußgänger, die leute die rücksichtslos als Radfahrer unterwegs sind, sind es überall anders auch. Da hilft kein Nummernschild, da hilft positive Öffentlichkeitsarbeit "don't be a jerk,.." und sinnvolle kontrollen. Nicht irgendwelche Aktion Scharf Scheisse in den Medien ankündigen und dann bei Sonnenschein ein paar Pedalritter-Polizisten in den 1. stellen und schaun dass ja niemand den heiligen stephansplatz befährt.
Wenn man ganz einfache Grundregeln befolgt wie "niemanden gefährden" "niemanden am a**** gehen" trägt man schonmal einen gewaltigen teil zu einem sinnvollem zusammenleben bei.

Ich fänd es nett wenn die Polizei auch mal am Abend unterwegs wäre, im 16. passieren einer Freundin am Rad manchmal recht unschöne Dinge und am Abend kann man sogar nebenbei die Rückslichslosen ohne-licht-Fahrer ganz easys rausfischen!
Aber das ist wohl der Polizei selbst zu ungemütlich...
Aber es is halt günstiger und medienwirksamer wenn man paar hanseln unter tags in den 1. stellt und ein wenig negativstimmung verbreitet..

Daniel Saxon
18-07-2011, 11:21
Am Freitag war ich mit einem Vienna City Bike unterwegs, das Ding hatte keine Klingel.... schade das ich da nicht kontrolliert wurde, das Geld, sofern überhaupt zu bezahlen, hätt ich mir gerne von der Stadt Wien zurückgeholt...

fredf
18-07-2011, 13:57
weil jemand so 50/50 gschätzt hat, so ab 20:45 zwischen 20; dresdnerstraße und 15; urban loritz platz.

34 beleuchtete fahrräder, 29 unbeleuchtet...


Gestern abend in Graz, nach 22 Uhr Bereich Bahnhof - Lendplatz:

korrekt beleuchtete Radln 4 Stück, teilweise beleuchtet ca 15, komplett unbeleuchtet und ohne Reflektoren vorn und hinten (auf die seitlichen nicht geachtet) ca 20-25 Bikes

shroeder
18-07-2011, 14:44
Gestern abend in Graz, nach 22 Uhr Bereich Bahnhof - Lendplatz:

korrekt beleuchtete Radln 4 Stück, teilweise beleuchtet ca 15, komplett unbeleuchtet und ohne Reflektoren vorn und hinten (auf die seitlichen nicht geachtet) ca 20-25 Bikes

oida fux, a perfektionist, also zwischen teilweise und ganz beleuchtet hab ich ned mal versucht zu unterscheiden, und auf reflektoren hab ich überhaupt ned geachtet :D

daaniii
19-07-2011, 20:18
passt zwar nich ganz dazu, aber es is lustig... so gehts in wien mit schildern und pfeilen zu :D
http://static2.orf.at/slides2/oe3/22280/61366/

Daniel Saxon
20-07-2011, 08:32
passt zwar nich ganz dazu, aber es is lustig... so gehts in wien mit schildern und pfeilen zu :D
http://static2.orf.at/slides2/oe3/22280/61366/

Lustig ist es nicht, eher so traurig das man schon wieder darüber lachen kann ;) einige von/wie diesen Radwegen bin ich selbst schon gefahren, Zuckerschlecken ist das keines...

feristelli
20-07-2011, 08:48
passt zwar nich ganz dazu, aber es is lustig... so gehts in wien mit schildern und pfeilen zu :D
http://static2.orf.at/slides2/oe3/22280/61366/


DAS nenn ich aktion scharf :D

<Philipp>
20-07-2011, 09:19
passt zwar nich ganz dazu, aber es is lustig... so gehts in wien mit schildern und pfeilen zu :D
http://static2.orf.at/slides2/oe3/22280/61366/

Wie ma deutlich sieht war der damals Verantwortliche der MA kein Radfahrer. Ich kenn einen Teil der bebilderten Wege und das ist schon etwas mühsam...

bastl
20-07-2011, 10:07
könnte man vielleicht auch einmal eine aktion scharf gegen die vollkommen vertrottelt angelegten radwege machen. aber dafür reicht ja scheinbar das hirn vieler verantwortlicher nicht aus. gibt es eigentlich eine unfallstatistik über z.B. den ringradweg?

und leute die bei rot über die kreuzung oder bei dunkelheit ohne licht fahren gehören sowieso gestraft. egal ob am rad, im auto oder sonstwie unterwegs. wozu brauchts da eine aktion scharf?
schwachsinn.

Stonydesert
20-07-2011, 12:23
mir radlfahrer verdienen das schon diese "scharfen aktionen"
http://salzburg.orf.at/stories/527705/

bikeopi
20-07-2011, 13:11
mir radlfahrer verdienen das schon diese "scharfen aktionen"
http://salzburg.orf.at/stories/527705/

nit einmal den müsste man strafen...das hat eh schon die natur erledigt.....;)

tenul
20-07-2011, 14:56
http://salzburg.orf.at/stories/527705/

Gehts noch?? :eek: :o :f:

wo-ufp1
20-07-2011, 15:22
mir radlfahrer verdienen das schon diese "scharfen aktionen"
http://salzburg.orf.at/stories/527705/

Was ist daran so schlimm :o?
Das er den kürzesten Weg nimmt?
Wenn man sich die Radwege ansieht, verständlich das er den Autobahnweg (Pannenstreifen) nimmt.
Der noch dazu, so kein unaufmerksamer Pannenfahrer oder Einsatzfahrzeug diesen "benötigt", sehr sicher ist.

Schlimm fände ich, wenn er wirklich unbeleuchtet unterwegs war :mad:.

NoTrash
20-07-2011, 15:33
Schlimm fände ich, wenn er wirklich unbeleuchtet unterwegs war :mad:.


geh bitte, war eh am Pannenstreifen, da dürfen die Autos eh nicht fahren, also braucht er Licht auch keines........

wo-ufp1
20-07-2011, 15:35
Wie ma deutlich sieht war der damals Verantwortliche der MA kein Radfahrer. Ich kenn einen Teil der bebilderten Wege und das ist schon etwas mühsam...
Ohne die jetzt groß in Schutz nehmen zu wollen, aber, damals war es halt so.
Damals hat man nicht an Radfahrer bzw. Radverkehr gedacht.

Erst seit einiger Zeit versucht man, krampfhaft, irgendwelche Wege oder Straßenmalereien anzubringen.
Mit zweifelhaften Erfolg(en) wie man leider sieht :mad:.


könnte man vielleicht auch einmal eine aktion scharf gegen die vollkommen vertrottelt angelegten radwege machen. aber dafür reicht ja scheinbar das hirn vieler verantwortlicher nicht aus.
Dafür gibt es die Fahrradlobbys.
Und natürlich uns! Wir haben es, quasi selbst, in der Hand, etwas dagegen/dafür zu tun :look:.

Wennst den betreffenden Stellen am Allerwertesten gehst :s:, vorausgesetzt deine Argumente sind stichhaltig und in einem entsprechenden Ton vorgebracht, dann wird sich auch etwas ändern.
Das kostet dich halt Aufregung :aerger:und Zeit.
Und nicht immer wird es etwas fruchten. Vor allem wenn das Killerargument kommt: Uns fehlt das Geld oder, wir können doch nicht dem KFZ Verkehr etwas wegnehmen/verstellen/verlangsamen/beschneiden :zzzz:usw. usf.

Siehe Poller entlang des Rings, auf der Höhe Hernalser Gürtel: weg sind sie :toll: (die in der Mitte).

shroeder
20-07-2011, 15:36
mir radlfahrer verdienen das schon diese "scharfen aktionen"
http://salzburg.orf.at/stories/527705/

wirklich a scharfe aktion, a wochn auf der autobahn zur "arbeit" :rofl:

Leonidas
20-07-2011, 16:06
Wennst den betreffenden Stellen am Allerwertesten gehst :s:

hast eine Ansprechstelle in Wien? Mailadresse?

wo-ufp1
20-07-2011, 19:27
hast eine Ansprechstelle in Wien? Mailadresse?
Ich wende mich da lieber an den Schmied, als an den Schmiedl :zwinker:, dh ich schreibe die
Bezirksvorstehungen (https://www.wien.gv.at/advuew/internet/AdvPrSrv.asp?Layout=stelle&Type=K&stellecd=1995072813244913&Hlayout=personen&AUSSEN=Y)direkt an.

Vor allem Ursula Stenzl, die BV vom 1 Bezirk, liebt :love: es, persönlich angeschrieben zu werden: ursula.stenzel@wien.gv.at


Alternativ biete sich an, den Bürgerdienst zu informieren.
Und zwar die jeweiligen Bezirksbürgerdienste (http://www.wien.gv.at/buergerdienst/bezirke/).

Sowie für Belagsausbesserungen etc. die MA 28 (http://www.wien.gv.at/verkehr/strassen/abteilung/).
Nach meinen bisherigen Erfahrungen klappt das recht gut; und auch schnell.
(siehe derzeit Opernring/Burgring bzw Schottentor; dort wurden Schlaglöcher mit Teer aufgefüllt. Hoffentlich werden die Erhöhungen auch noch abgetragen. Meist warten sie, bis sich der Teer setzt).

Wenn zB Glasscherben auf dem Gürtelradweg (8 Bezirk vor allem) liegen, dann ist die MA 48 Straßenreinigung (http://www.wien.gv.at/umwelt/ma48/sauberestadt/strassenreinigung/aufgaben.html) dafür zuständig. Oder das Misttelefon 546 48 (Montag bis Samstag von 8 bis 18 Uhr).

Vielleicht sollte auch die Frau Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin kontaktiert werden bzw ihr Büro. (http://www.wien.gv.at/advuew/internet/AdvPrSrv.asp?Layout=stelle&HLayout=&Type=K&STELLECD=1995060915093674)

hth mfg wo-ufp1

Leonidas
21-07-2011, 13:55
@wo-ufp1: hab dem Bürgerdienst im 22.Bez ein mail mit ein paar Fragen geschickt und bin sofort telefonisch kontaktiert worden. Einige Probleme ausdiskutiert, wobei ich den Eindruck hatte, dass eher die "Radrowdies" das Problem des Bezirks sind. (Liegewiese Alte Donau, Auffahrt zur DI) Eigentlich will man die Radfahrer loswerden (meine gefühlte Meinung)

wo-ufp1
21-07-2011, 14:45
@wo-ufp1: hab dem Bürgerdienst im 22.Bez ein mail mit ein paar Fragen geschickt und bin sofort telefonisch kontaktiert worden. Einige Probleme ausdiskutiert, wobei ich den Eindruck hatte, dass eher die "Radrowdies" das Problem des Bezirks sind. (Liegewiese Alte Donau, Auffahrt zur DI) Eigentlich will man die Radfahrer loswerden (meine gefühlte Meinung)
Um was geht es bei diesen Problemen (Verparkungen, Schlaglöcher, keine Abstellanlagen etc.)?

Leonidas
21-07-2011, 15:54
Um was geht es bei diesen Problemen (Verparkungen, Schlaglöcher, keine Abstellanlagen etc.)?

unter anderem: der Weg alte Donau - der kurzen Stich zur Donauinsel hoch, der derzeit (nach Bau der UBahnstation) täglich zugepflastert ist mit parkenden Autos trotz Fahrverbot (hier wird es eine Begehung geben!), die Lokale entlang der alten Donau - hier gilt echt überall die STVO - also mitten durchs Lokal geht der Rad/Gehweg (:confused:), den Schotterweg bei der Liegewiese (meines Erachtens eine Schickane - kommt aber wahrscheinlich auf den Blickwinkel an) und die Razzien ebendort die letzten 2 Wochen - weiter unten beim Fischersteig soll es angeblich ´lt der Dame vom Bürgerdienst eine nbesseren Weg geben (bei der Alten Mühle vorbei)

usw.....

Erik
21-07-2011, 16:53
Radfahrer bei Rot über die Ampel, wohl am meisten bekrittelt, ok, manchmal werden da auch Autofahrer genannt, aber sicher nicht so häufig.
Aber nie Fußgänger! Warum nicht, bin ich als Radfahrer so viel anders?
Ich verstehe die Fußgänger bei Rot (mach ich selbst oft genug) wenn, wie z.B. in der Josefstädterstr. die Fußgängerampel gestoppte 1min rot ist, in der Zeit 4 Autos vorbei fahren und man in jede Richtung 200m weit sieht.
Aber als Radler ist man gleich der Böse! Dann ist "Aktion scharf" notwendig.

Erik

PS: ich hoffe nur, dass jetzt nicht auch noch die "Aktion scharf" gegen die Fußgänger ausgeweitet wird.

Kraeuterbutter
21-07-2011, 17:05
wobei man als Radler auch nur 1/3 der Zeit beim Überqueren braucht im Vergleich zu Fussgänger..
das kommt dazu..
also wenn, dann seh ich Fussgänger bei rot drübergehen kritischer - befindet sich ja länger im "Gefahrenbereich"

egal..
der Ringradweg wird hier so oft bekrittelt..
wo genau seht ihr hier so die riesen Probleme ?
ich fahre sehr oft am Ringradweg, fast täglich
und bin eigentlich ganz zufrieden mit ihm (die meisten Abschnitte)

fredf
21-07-2011, 18:32
wobei man als Radler auch nur 1/3 der Zeit beim Überqueren braucht im Vergleich zu Fussgänger..
das kommt dazu..
also wenn, dann seh ich Fussgänger bei rot drübergehen kritischer - befindet sich ja länger im "Gefahrenbereich"

Mit dem Auto wird ein 1/3 der Zeit im Vergleich zum Radfahrer benötigt um die Strasse zu queren.
Demnach seh ich die Radfahrer kritischer - und die Fussgänger am kritischsten...

p.s. ausserdem ist der Autofahrer auch noch durch´s Blechle besser geschützt - noch ein Punkt pro Auto für´s Queren bei Rot...

wo-ufp1
21-07-2011, 18:42
wobei man als Radler auch nur 1/3 der Zeit beim Überqueren braucht im Vergleich zu Fussgänger..
das kommt dazu.
also wenn, dann seh ich Fussgänger bei rot drübergehen kritischer - befindet sich ja länger im "Gefahrenbereich"
Allerdings ist der Radfahrer "länger"...
Und nicht jeder kommt so schnell vom Fleck. Vor allem Fixie Fahrer mit hohem Gang :zwinker:.



egal..
der Ringradweg wird hier so oft bekrittelt..
wo genau seht ihr hier so die riesen Probleme ?
ich fahre sehr oft am Ringradweg, fast täglich
und bin eigentlich ganz zufrieden mit ihm (die meisten Abschnitte) Kann ich dir gerne erzählen, aber in einem anderen Thread. Hier paßt es nicht hinein, imho.

@Leonidas
Zum Thema Bürgerdienst, siehe
Rot&Grün in Wien: Was wird es bringen für den Radverkehr? (http://nyx.at/bikeboard/Board/showthread.php?135617-Rot-amp-Gr%C3%83%C2%BCn-in-Wien-Was-wird-es-bringen-f%C3%83%C2%BCr-den-Radverkehr&p=2272257&viewfull=1#post2272257)

herbert12
21-07-2011, 19:35
unter anderem: den Schotterweg bei der Liegewiese (meines Erachtens eine Schickane - kommt aber wahrscheinlich auf den Blickwinkel an)

usw.....

naja aber der ist ja auch nicht für radfahrer die sollen ja rundherumfahren und ich finde das nicht so schlecht wen dort bei schönem wetter viel los ist, ist es sicher die bessere lösung denke ich

lg

Leonidas
21-07-2011, 21:21
naja aber der ist ja auch nicht für radfahrer die sollen ja rundherumfahren und ich finde das nicht so schlecht wen dort bei schönem wetter viel los ist, ist es sicher die bessere lösung denke ich

lg

geb Dir vollkommen recht, nur sind's genau letzte Woche dort gestanden und haben kassiert bei knappen 20 Grad und 5 Badegästen - DAS ist Abzocke

tenul
21-07-2011, 21:35
sind's genau letzte Woche dort gestanden und haben kassiert bei knappen 20 Grad und 5 Badegästen - DAS ist Abzocke
:o :eek: ... und sie haben ausgerechnet dich ausgewählt? Fiese Hunde :s: :rolleyes:

Leonidas
21-07-2011, 22:35
:o :eek: ... und sie haben ausgerechnet dich ausgewählt? Fiese Hunde :s: :rolleyes:
mich nicht - seit sie die Umfahrung gemacht haben, fuhr ich gefühlte 5 x außen rum - bingo - 7ter sinn:devil:

herbert12
21-07-2011, 22:41
mich nicht - seit sie die Umfahrung gemacht haben, fuhr ich gefühlte 5 x außen rum - bingo - 7ter sinn:devil:

hihi ich fahr immer ausen rum die meisten die innen fahren hol ich dan eh gleich wieder ein :):)

Red
22-07-2011, 19:05
Passend zum Thema etwas für die Unterhaltung: http://www.youtube.com/watch?v=bzE-IMaegzQ

shroeder
27-07-2011, 00:41
eben, also vor 20min ca, an der station josefstädter straße durch lamperlgewinke und den zuruf "lenker- & fahrzeugkontrolle, bitte absteigen" zum anhalten animiert worden.

die frage nach allfällig konsumiertem alkohol mit "jo, in der tat ein wieselburger vor ca drei stunden" beantwortet und ersucht worden meinen ersten alkotest zu absolviern, fürs ergebnis - ein wieselburger flascherl wird offenbar binnen 180 min komplett abbaut - belobigt und zur weiterfahrt entlassen worden.

war wie früher, als ich noch monatlich mitm auto anghalten wurde, ausgesucht höflicher umgangston, gschwind abgwickelt und dabei noch doppelte premiere, erstmals pusten und erstmals ohne geldstrafe, fehlende rückstrahler vorne und hinten wurden von der staatsgewalt ignoriert, also kein grund zum sudern :D

marty777
27-07-2011, 12:36
eben, also vor 20min ca, an der station josefstädter straße durch lamperlgewinke und den zuruf "lenker- & fahrzeugkontrolle, bitte absteigen" zum anhalten animiert worden.

In der Tat scheint es der Exekutive, vor allem um die Alkolenker zu gehen (am Rad).
Die habe logischerweise auch die geringste Hemmung bei Rot über eine Ampel zu fahren.

shroeder
27-07-2011, 14:03
In der Tat scheint es der Exekutive, vor allem um die Alkolenker zu gehen (am Rad).
Die habe logischerweise auch die geringste Hemmung bei Rot über eine Ampel zu fahren.

des impliziert jetz, dass gut 20-25% der radfahrer durchgehend alkoholisiert sind :D

wolf_e
27-07-2011, 20:46
des impliziert jetz, dass gut 20-25% der radfahrer durchgehend alkoholisiert sind :D

nicht das ich das gutheißen würd, aber mir fallen da ein paar Jausenstation mit Verkehrsanbindung ein, wost mit der niedrigen Quote nicht mal bei den Besuchern mit motorisiertem Untersatz auskommst ;)

marty777
27-07-2011, 22:28
Ich laß das mal so stehen. ;)
Die Aktion Scharf soll auch vermitteln, fühlt euch nicht zu sicher, wenn ihr die StVO verletzt - die Polizei kontrolliert auch hier.
Ich würde das am ehesten mit Schwarzfahren in der U-Bahn vergleichen. Manche tun es, obwohl kontrolliert wird.

krull
09-08-2011, 09:01
"Am Ring und in der Inneren Stadt führt die Polizei nun eine "Aktion scharf" gegen Fahrrad-"Rowdys" durch. Tatsächlich kam es am Radweg "Ring Rund" zwischen 2002 und 2004 lediglich zu neun Zusammenstößen zwischen Fußgängern und Radfahrern."

Die Dunkelziffer wird wohl wesentlich höher sein, aber 9 gemeldete Zusammenstösse in 2 Jahren auf einem derart verplanten und stark frequentierten Radweg inmitten von Touristenhorden ist wohl schon ziemlich nah am möglichen unteren Limit.

"Die meisten Radfahrunfälle passieren ohne fremde Beteiligung. Zusammenstöße mit Fußgängern - die von der Polizei jetzt als Grund für die Schwerpunktaktion genannt werden - machen nur 6% der Unfälle aus."

Wo bleibt die medial inszenierte Schwerpunktaktion für Fußgängersicherheit auf Schutzwegen oder 30iger Zonen (gerne auch für Radfahrer)?

Von hier: http://derstandard.at/1308680988079/Fahrrad-Statistik-Radfahrunfaelle-in-Wien-Verletzungen-von-Fussgaengern-selten
Da finden sich auch noch paar interessante Grafiken.

bikeopi
09-08-2011, 10:02
das nenne ich sorgfältigen journalismus. :toll:
und es bestätigt, was viele aus dem bauch heraus auch gesagt hätten: eine völlig überflüssige aktion.

JIMMY
09-08-2011, 11:49
des impliziert jetz, dass gut 20-25% der radfahrer durchgehend alkoholisiert sind :D..is bei mir immer der restalohol in der früh...

shroeder
09-08-2011, 12:35
..is bei mir immer der restalohol in der früh...

ned schlampert, 20% restalkohol muss ma mal überleben :D

JIMMY
10-08-2011, 09:52
http://wien.orf.at/stories/531362/ :toll:


Neben den für Radfahrer relevanten Rechtsbestimmungen müssen die radelnden Beamten auch ein Training für "Extremsituationen", wie es Mahrer nennt, absolvieren. ..was das auch immer sein möge,diese extremsituation :rofl:

extrem wirds wahrscheinlich,für diese wohlbeileibten,wenns wirklich mal einem "radfahrer" nachfahren müssen,
und ned irgend einer tussi mit handy am ohr :bounce:

127387

bs99
10-08-2011, 10:36
..was das auch immer sein möge,diese extremsituation :rofl:

extrem wirds wahrscheinlich,für diese wohlbeileibten,wenns wirklich mal einem "radfahrer" nachfahren müssen,
und ned irgend einer tussi mit handy am ohr :bounce:

eben, und dafür müssen sie sich nachher selber gegenseitig reanimieren können :bump:

herbert12
10-08-2011, 10:43
eben, und dafür müssen sie sich nachher selber gegenseitig reanimieren können :bump:


und die aktion geht weiter damit sie genug verdinen um auf jedes polizei rad einen defibrillator schrauben können :):):)

bergsteirer
10-08-2011, 11:30
Ich sag' es ja nur ungern,
aber die Wiener Polizei wird sehr bald ganz andere Sorgen haben...

shroeder
10-08-2011, 11:36
Ich sag' es ja nur ungern,
aber die Wiener Polizei wird sehr bald ganz andere Sorgen haben...

die da wären?

JIMMY
10-08-2011, 11:48
also mir san die poar hanseln auf ihren räder lieber,
als mit ihren f ucking radarpistolen.....

<Philipp>
10-08-2011, 11:55
also mir san die poar hanseln auf ihren räder lieber,
als mit ihren f ucking radarpistolen.....

Selber Schuld wenn du zu schnell fährst und sie dich blitzen. :D

MalcolmX
10-08-2011, 12:07
mir ist dafür fast ein radelnder polizist zum verhängnis geworden... wollte den gerade auf der herrengasse überholen, als der sack völlig unvermittelt und ohne zu schauen ein wendemanöver vollzieht... trau dich sowas mal als normaler bürger...

AFX
10-08-2011, 13:07
und die aktion geht weiter damit sie genug verdinen um auf jedes polizei rad einen defibrillator schrauben können :):):)

es wird eh bald e-bikes geben, bei denen der akku auch als defi verwendet werden kann...:s:

Daniel Saxon
10-08-2011, 13:59
[QUOTE=JIMMY;2278438]http://wien.orf.at/stories/531362/ :toll:

..was das auch immer sein möge,diese extremsituation :rofl:

extrem wirds wahrscheinlich,für diese wohlbeileibten,wenns wirklich mal einem "radfahrer" nachfahren müssen,
und ned irgend einer tussi mit handy am ohr :bounce:


Auch dicke Sieger haben dünne Beine... so sagt man doch oder? :)

wo-ufp1
10-08-2011, 16:30
Ja ja, immer diese Radfahrer.
Falsch.
Ja ja, immer diese Sauberen FPÖ Politiker:

Linzer FPÖ-Mandatar mit 1,2 Promille am Fahrrad (http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/oesterreich/2791878/linzer-fpoe-mandatar-1-2-promille-fahrrad.story)


Der Fraktionschef der Linzer FPÖ, Sebastian Ortner, ist mit 1,2 Promille am Fahrrad erwischt worden, berichtete die Zeitung "Österreich" am Freitag. "Das war ein Fehler, keine gute Vorbildwirkung - und wird mir sicher nicht noch mal passieren", bedauerte er den Vorfall. Sein Bezirksparteichef Detlef Wimmer schloss sich dem im APA-Gespräch "vollinhaltlich an". Konsequenzen werde es aber nicht geben.
http://static.kleinezeitung.at/RealMedia/ads/adstream_lx.ads/kleinezeitungrelaunch/politik_stmk/L21/1444272431/Middle1/kleinezeitung/default_Middle1_062509/default_Top_062509.html/77706e5a2b4535436c41634143433530?_RM_EMPTY_&wetter=schoen&be_id=601&schnee=nein&screen=large
Er habe vergangenen Samstag "nur einige Gläser Sommergespritzter zu viel" getrunken, so Ortner im Zeitungsinterview. Gegen 2.00 Uhr habe er mit dem Fahrrad die rund 300 Meter bis zu seiner Wohnung radeln wollen, heißt es in dem Artikel. Auf dem Weg sei er aber einer Polizeistreife aufgefallen, weil er am Gehsteig gefahren sei. Der Gemeinderat wurde angezeigt, ihm droht eine Geldstrafe von mindestens 1.200 Euro. Seitens der Polizei Linz hieß es am Freitag auf APA-Anfrage zu der Angelegenheit nur: "Kein Kommentar."

marty777
10-08-2011, 17:33
Aus der Pressemeldung über die Aktion Scharf:

Auf die Frage, ob die Kontrollen aufgrund des „großen Erfolgs“ (sprich – aus Sicht der Polizei – wegen vieler Strafmandate) fortgesetzt werden, meint Karl Mahrer, Wiens Landespolizeikommandant: „Unser vorrangiges Ziel ist nicht das Strafen. Wir müssen aber darauf schauen, dass die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden.“ Dennoch wurden in den ersten vier Wochen der Schwerpunktaktion schon zahlreiche Radfahrer „beamtshandelt“. Bis gestern, Dienstag, gab es insgesamt 127 Abmahnungen, 94 Organmandate, 101 Anzeigen und zwei vorläufige Festnahmen. Zehn Radler waren alkoholisiert, als sie in die Polizeikontrollen gerieten.

46 Fahrrad-Cops im Einsatz
Laut Exekutive liegt das Strafmaß in den meisten Fällen unter 50 Euro. Wer etwa erwischt wird, wenn er bei Rotlicht über eine Kreuzung radelt, muss 36 Euro Strafe zahlen. Das ist auch eines der häufigsten Delikte, die in den vergangenen Wochen beanstandet wurden. Teurer wird es allerdings für all jene, die in betrunkenem Zustand erwischt werden: Auch für sie gilt die 0,8 Promille-Grenze. Hier kann der Strafrahmen bis zu 3600 Euro betragen.

Dass ein alkoholisierter Radler gleich auch automatisch seinen Führerschein abgeben muss, stimmt jedoch nicht. Allerdings kann die Polizei gegen Radfahrer, die wiederholt in betrunkenem Zustand erwischt werden, ein Führerschein-Entzugsverfahren einleiten. Wer glaubt, mehr als 0,8 Promille intus zu haben und sein Fahrrad nicht vor dem Lokal stehen lassen will, sollte es schieben.

Sind also doch weniger "Alkolenker" als ich gedacht hätte. Der letzte Absatz ist aber nicht unwichtig - wie der oben erwähnte FPÖ Politiker jetzt auch weiß.

krull
10-08-2011, 18:58
80 Prozent missachten Tempo 30 (http://derstandard.at/1311803143391/Autofahrer-80-Prozent-missachten-Tempo-30)

Und warum gibts da nie eine groß angelegte, medial inszenierte Aktion "scharf"? Da würde es nämlich wirklich um Menschenleben gehen.

JIMMY
11-08-2011, 08:37
80 Prozent missachten Tempo 30 (http://derstandard.at/1311803143391/Autofahrer-80-Prozent-missachten-Tempo-30)

Und warum gibts da nie eine groß angelegte, medial inszenierte Aktion "scharf"? Da würde es nämlich wirklich um Menschenleben gehen...besonders missachtens das tempolimit,wenn du als radfahrer mit an 30 vor ihnen fährst - der zwang des überholen müssens is scho a hund :devil:

hermes
11-08-2011, 08:42
..besonders missachtens das tempolimit,wenn du als radfahrer mit an 30 vor ihnen fährst - der zwang des überholen müssens is scho a hund :devil:
der muss angeboren sein. gibts ja unter radfahrern auch :D (und dann hängens 1km weiter mit einem lungeninfarkt oder täuschen wenigstens einen reifenschaden vor)

JIMMY
11-08-2011, 08:45
der muss angeboren sein. gibts ja unter radfahrern auch :D (und dann hängens 1km weiter mit einem lungeninfarkt oder täuschen wenigstens einen reifenschaden vor)
..wurscht ob vorne rot oder stau - den radfahrer muß ich überholen - könnt ja dann vor mir sein :rofl:

shroeder
11-08-2011, 08:57
der muss angeboren sein. gibts ja unter radfahrern auch :D (und dann hängens 1km weiter mit einem lungeninfarkt oder täuschen wenigstens einen reifenschaden vor)
mich erreichen nachm ueberholvorgang oft urwichtige anrufe :D

6.8
11-08-2011, 09:17
Der Fraktionschef der Linzer FPÖ, Sebastian Ortner, ist mit 1,2 Promille am Fahrrad erwischt worden, berichtete die Zeitung "Österreich" am Freitag.

Dafür habe ich sogar Verständnis, Linz ist nüchtern nicht auzushalten, ebensowenig sollte man sich in Linz mit dem Fahrrad bewegen und wenn dann nur wenn man sich vorher anständig Mut antrinkt.

shroeder
11-08-2011, 11:05
Dafür habe ich sogar Verständnis, Linz ist nüchtern nicht auzushalten, ebensowenig sollte man sich in Linz mit dem Fahrrad bewegen und wenn dann nur wenn man sich vorher anständig Mut antrinkt.

:rofl:

Wicht
11-08-2011, 11:22
80 Prozent missachten Tempo 30 (http://derstandard.at/1311803143391/Autofahrer-80-Prozent-missachten-Tempo-30)

Und warum gibts da nie eine groß angelegte, medial inszenierte Aktion "scharf"? Da würde es nämlich wirklich um Menschenleben gehen.

Penzinger Strasse - jeden Tag das selbe zwischen Einwang- und Nisselgasse und nicht nur dort. Also ich hatte heute schon ca 30 km/h am Tacho. Der Trottel mit seinem 7er BMW ist sicher mindestens doppelt so schnell gefahren und hat mich so knapp überholt, dass ich schon dachte er nimmt mich mit dem Spiegel mit.

JIMMY
11-08-2011, 11:32
Penzinger Strasse - jeden Tag das selbe zwischen Einwang- und Nisselgasse und nicht nur dort. Also ich hatte heute schon ca 30 km/h am Tacho. Der Trottel mit seinem 7er BMW ist sicher mindestens doppelt so schnell gefahren und hat mich so knapp überholt, dass ich schon dachte er nimmt mich mit dem Spiegel mit.
bmwfahrer an der roten ampel erwischen-ans fenster klopfen - kurzer sprüher mitn hundeabwehspray - der vollkoffer merkt sich das sicher......

lauter oarschwarzen in dem wien

Wicht
11-08-2011, 11:37
Hab ja schon damit gerechnet, dass sowas passiert. 20 m weiter muss er sich natürlich einbremsen zum Abbiegen und er wollte mich ja nicht schneiden, deshalb hab ich Verständnis. ;)

<Philipp>
11-08-2011, 12:53
lauter oarschwarzen in dem wien


Meine Rede...die Mundlfraktion geht mir auch am Popsch. :D

Laiseka
11-08-2011, 16:04
Vorgestern beobachtet:

Radfahrerin fährt bei Rot über die Ampel in der Zieglergasse - weit und breit kein Auto o.ä. zu sehen. Polizei dahinter sieht das - steigt aufs Gas (in der 30er Zone...), bremst sich vor der Radfahrerin ein und parkt das Auto quer über den Gehsteig. Zumindest waren die Polizisten nett zu ihr...

ansonsten no comment...

MDSmike
11-08-2011, 16:14
ROT is ROT.

der macht nur sein Job.

shroeder
11-08-2011, 16:18
ROT is ROT.


so is das.

Laiseka
11-08-2011, 16:19
ROT is ROT.

der macht nur sein Job.

Bin mir nicht sicher, wie du das meinst. Aber den Ärger, denn die Polizisten ausgelöst haben ist sicher größer: um Mitternacht mit 60km/h und voller Beschleunigung durch die 30er Zone zu düsen (manche Leute wollen um die Uhrzeit schlafen) - und anschließend den viel zu engen Gehweg blockieren. Für was - weil eine Radlerin sich nicht an Bestimmungen hält, die für den MIV geschaffen wurden und nur dieser braucht ... .

shroeder
11-08-2011, 16:23
Bin mir nicht sicher, wie du das meinst. Aber den Ärger, denn die Polizisten ausgelöst haben ist sicher größer: um Mitternacht mit 60km/h und voller Beschleunigung durch die 30er Zone zu düsen (manche Leute wollen um die Uhrzeit schlafen) - und anschließend den viel zu engen Gehweg blockieren. Für was - weil eine Radlerin sich nicht an Bestimmungen hält, die für den MIV geschaffen wurden und nur dieser braucht ... .

dem radfahrer zu zeigen, dass ma ungestraft direkt vorm gesetzeshüter aufs rotlicht pfeiffen kann wär sicher der vernünftigere weg gwesen. keine frage.
wenn ich der bulle bin, nehm ich an, dass jemand der sich des traut nur angsoffen sein kann. oder so deppert, dass er im straßenverkehr zu keiner tages- oder nachtstunde was zu suchen hat. a guter grund für a kontrolle.

hätt sich die dumme ziege zerst umgschaut, hätt auch niemand die leut aufgweckt. ma kann ned die wirkung statt der ursache verantwortlich machen.

MDSmike
11-08-2011, 16:27
Des is seine Hackn, wie soll er die denn sonst erwischen?
In Wien a 60er in der 30er Zone is leider nix besondern, daran wir sich wohl schon a jeder gewöhnt haben.
Da Gehsteig um Mitternacht is sicher a verdammt wichtig das der frei is.

Des einzige was mich an solchen Situationen aufregen würd, wär die Farbenblinde Tante.

Laiseka
11-08-2011, 16:28
Ihr einziger Fehler: sie hat sich nicht umgedreht und gschaut, ob eh kein Kiwara hinter ihr ist - das sollte wohl Standard sein beim Rotfahren ;) .
Betrunken war sie nicht (Alkotest).

Laiseka
11-08-2011, 16:29
Des is seine Hackn, wie soll er die denn sonst erwischen?
In Wien a 60er in der 30er Zone is leider nix besondern, daran wir sich wohl schon a jeder gewöhnt haben.
Da Gehsteig um Mitternacht is sicher a verdammt wichtig das der frei is.

Des einzige was mich an solchen Situationen aufregen würd, wär die Farbenblinde Tante.

Es geht dabei aber auch um Angemessenheit. Das ist wie mit Kanonen auf Spatzen schießen... .

wo-ufp1
11-08-2011, 17:15
Es geht dabei aber auch um Angemessenheit. Das ist wie mit Kanonen auf Spatzen schießen... .
Eh.
Aber diese Kontrollen passieren ja eh nicht so häufig.
Lassen wir ihnen die Freude über "Aktionen a la Scharf" , "Kampf dem Rowdy(d)tum(m)" und anderes Werbeblafasel und hoffen, dass sie (Polizei) sich wieder wichtigeren Themen widmen kann und wird (zB Präsenz auf der Straße, statt im Wachzimmer zeigen; Verbrächensbekempfung ;-), Telefonieren im KFZ, Einhaltung anderer, lebenswichtiger Verkehrsregel - zB Zebrastreifen, vor Schulen, Pflegeheimen etc...)

AFX
12-08-2011, 12:43
netter kommentar :toll:
Himmelradfahrtskommando (http://derstandard.at/1313024146224/Wiener-Verkehrspolitik-Himmelradfahrtskommando)
ist das jemand ausn BB ?;)

derDim
12-08-2011, 13:44
Eh.
Aber diese Kontrollen passieren ja eh nicht so häufig.
Lassen wir ihnen die Freude über "Aktionen a la Scharf" , "Kampf dem Rowdy(d)tum(m)" und anderes Werbeblafasel und hoffen, dass sie (Polizei) sich wieder wichtigeren Themen widmen kann und wird (zB Präsenz auf der Straße, statt im Wachzimmer zeigen; Verbrächensbekempfung ;-), Telefonieren im KFZ, Einhaltung anderer, lebenswichtiger Verkehrsregel - zB Zebrastreifen, vor Schulen, Pflegeheimen etc...)

tempolimit hast du vergessen
80 Prozent missachten Tempo 30 http://derstandard.at/plink/1311803143391?sap=2&_pid=22417788#pid22417788
so schließt sich der kreis

vizekranzler
12-08-2011, 18:10
Ich fand bis jetzt die Diskussionen über Radfahrer die über rote Ampeln fahren, eher als Neiddebatte (bezüglich schnellerem vorankommen gegenüber MIV) und ging davon aus, dass die radelnden Mitmenschen, die trotz Rot fahren, auch die Situation richtig einschätzen können bzw versuchen die Situation einzuschaetzen, sich vergewissern ob schon Autos lauern/am wegfahren sind/ob aus einer anderen Richtung MIV kommt/u.s.w., eben die Situation "im Hirn abklären", da man ja im Falle eines Kontaktes mit einem PKW/LKW als Radler ohne Knautschzone mit hoher Wahrscheinlichkeit verletzt sein wird.

Nennt es blauäugig oder naiv, aber ich dachte das eigene Leben sollte einem dass schon wert sein.

Falsch gedacht:

Heute fährt ein Radler (Bildungsbürger 40+, Stadtrad) den Ringradweg Richtung Urania, kommt zur Ampel Weiskirchnerstrasse (vis a vis U-Bahn Stubentor), es ist schon längst Rot (wie gesagt, für mich auch kein Hindernis wenn keine Autos und Situation abgeklärt), einige Autos stehen auch schon zum wegfahren bereit, und er fährt einfach weiter. Ich konnte meinen Augen nicht glauben und dachte der will sich jetzt umbringen, dass Auto bei der Ampel war schon am anfahren und bremste voll ab, wenige Centimeter haben für einen Sturz gefehlt, hätte der Autofahrer etwas früher oder stärker beschleunigt wär der Typ überfahren gewesen.
Unglaublich.

Tagtäglich kommt mir der oben geschilderte Radfahrertypus (Bildungsbürger auf Stadtrad) unter, immer dabei irgeneinen Scheisz zu bauen, z.B. deppert obwohl Rot am Zebrastreifen vorfahren (Fussgänger ärgen sich, Autos von Rechts die einbiegen werden behindert), bei jeder Ampel am Radweg vorfahren, dann NULL Antritt und muss dann wieder überholt werden, selbiges gilt auf der Strasse (nix dagegen die Autokolonne zu überholen), dann aber krampfhaft noch die vorne eingereihten Radfahrer überholen und wieder NULL Antritt.
Sind ja keine Radboten oder in einem Alleycat, was soll das für einen Sinn haben?


Von den Leuten die am Einrichtungsradweg als Geisterfahrer unterwegs sind, speziell die, die am Radstreifen für den Radverkehr GEGEN die Einbahn IN Fahrtrichtung unterwegs sind (sehe ich tagtäglich), will ich jetzt gar nicht sprechen, soviel Dummheit ist schwer zu ertragen.

Man muss dass ganze wirklich sehr differenziert diskutieren, aber solche Leute bringen eindeutig schlechtes Licht über uns Radler.

Ebenso undifferenziert sehen es viele Autofahrer, die Rotlichtverstosz (was für ein Wort) gleich Rotlichtverstosz setzen, was aber meiner Meinung nach nicht immer gleichzusetzten ist.

Im Übrigen bin ich der Meinung, die Radwegbenutzungspflicht muss zerschlagen werden.

6.8
12-08-2011, 18:24
netter kommentar :toll:
Himmelradfahrtskommando (http://derstandard.at/1313024146224/Wiener-Verkehrspolitik-Himmelradfahrtskommando)
ist das jemand ausn BB ?;)

Echt gut geschrieben.

wo-ufp1
12-08-2011, 20:22
tempolimit hast du vergessen
80 Prozent missachten Tempo 30 http://derstandard.at/plink/1311803143391?sap=2&_pid=22417788#pid22417788
so schließt sich der kreis
Stimmt.
Letztendlich sollte nur die Gefährlichkeit (= Todesrate/Verletzungsrate) zählen.
Dh, dort wo viel passiert, und, je nachdem wie gefählich etwas ist, sollte mehr kontrolliert werden.

Zu schnell fahren, mit dem Handy telefonieren (und andere Dinge die vom Verkehr ablenken) und zu hohe (besser: nicht angepasste) Geschwindigkeit gehörten stärker überwacht; oder Maßnahmen gesetzt, zB 30er Zonen.
Und natürlich auch die Überwachung, wie jedes Jahr zu Schulbeginn, vor Schulen, oder die mittlerweile äußerst unsicheren :mad:Zebrastreifen.

Flankierende Maßnahmen wie: Freie Sicht auf die Kreuzungen/-bereiche, Hecken- Sträucher etc. entsprechend schneiden/stutzen, usw.

herbert12
12-08-2011, 20:56
http://wien.orf.at/stories/531837/

JIMMY
12-08-2011, 22:41
http://wien.orf.at/stories/531837/
..also fußgänger sind mir komplett tuttl - weil wirklich gefährden sie nicht mein leben.....hingegen so mancher schneidender oder knapp überholender autofahrer :wink: :k:

derDim
12-08-2011, 23:30
http://www.liveleak.com/view?i=0bb_1312988723

feristelli
13-08-2011, 07:50
eine aktion scharf gegen solche kfz-lenker wäre einmal angebracht, :s:
die beim abbiegen ohne zu schauen über den unübersehbaren radweg brettern :f:
und wenn ich einen cent für jeden centimeter kassieren dürfte, der vom mindestabstand beim überholen fehlt, dann könnt ich bald ein ganzes radteam finanzieren ...


in tottenham ...
http://www.liveleak.com/view?i=0bb_1312988723

das sind aber angeblich "verified looters - as they were tracked by a helicopter"

funracer
13-08-2011, 08:51
ich finde die "aktion scharf" teilweise in ordnung. zwar halte ich nichts davon radler abzustrafen, die tagsüber ohne licht oder reflektoren unterweges sind, jedoch gibt es genügend, die bei rot über die ampel fahren, die ohne handzeichen in alle möglichen richtungen einen schlenker machen, die in der finstersten nacht ohne licht unterwegs sind, die überhaupt keine funtionierende bremsen haben, ....
diese schwarze scharfe soll man auf das lebensminimum abzocken, denn die sind unbelehrbar und rücksichtslos und bringen alle anderen vernünftigen radler ins schlechte licht.

ich bin fußgänger, läufer, mtbiker, rradler und autofahrer. mit etwas mehr toleranz, rücksichtnahme und hineindenkens in den jeweiligen "kontrahenten" ginge vieles leichter und reibungsloser. aber das ist ein wunschgedanke; den weltfrieden gibt es ja schließlich auch nicht.

wo-ufp1
13-08-2011, 09:06
..also fußgänger sind mir komplett tuttl
Dann kennst du die Situation beim Schottentor, Opernring/Kärtner Ring, Naschmarkt nicht.

Oder ganz allgemein, die Situation am bzw um den Ring :mad:.



das sind aber angeblich "verified looters - as they were tracked by a helicopter"
Und dann bekommen sie (nur) eine über die Rübe?
Also wenn sie wirklich Plünderer sind, dann gehörten sie zumindestens befragt/verhaftet...
Trotzdem, so eine Gewalt muss nicht sein.

krull
13-08-2011, 09:31
ich finde die "aktion scharf" teilweise in ordnung. zwar halte ich nichts davon radler abzustrafen, die tagsüber ohne licht oder reflektoren unterweges sind, jedoch gibt es genügend, die bei rot über die ampel fahren, die ohne handzeichen in alle möglichen richtungen einen schlenker machen, die in der finstersten nacht ohne licht unterwegs sind, die überhaupt keine funtionierende bremsen haben, ....
diese schwarze scharfe soll man auf das lebensminimum abzocken, denn die sind unbelehrbar und rücksichtslos und bringen alle anderen vernünftigen radler ins schlechte licht.


Meinst nicht, dass du ein wenig übertreibst? Wie stehst du zu den 80% der Autofahrer die Tempo 30 ignorieren (http://derstandard.at/1311803143391/Autofahrer-80-Prozent-missachten-Tempo-30)?

feristelli
13-08-2011, 09:53
Wie stehst du zu den 80% der Autofahrer die Tempo 30 ignorieren (http://derstandard.at/1311803143391/Autofahrer-80-Prozent-missachten-Tempo-30)?

"nur" 80%?
die restlichen 20% parken gerade ein oder aus, oder wie?


Viele Autofahrer sehen Tempolimits lediglich als Empfehlung und nicht als gesetzliche Verpflichtung an. Folglich ist ihnen gar nicht bewusst, dass gerade zu hohes Tempo die häufigste Unfallursache darstellt und andere Verkehrsteilnehmer vor allem im Ortsgebiet massiv gefährdet.

wo-ufp1
13-08-2011, 10:23
..also fußgänger sind mir komplett tuttl
Dann kennst du die Situation beim Schottentor, Opernring/Kärtner Ring, Naschmarkt nicht.

Oder ganz allgemein, die Situation am bzw um den Ring :mad:.



das sind aber angeblich "verified looters - as they were tracked by a helicopter"
Und dann bekommen sie (nur) eine über die Rübe?
Also wenn sie wirklich Plünderer sind, dann gehörten sie zumindestens befragt/verhaftet...
Trotzdem, so eine Gewalt muss nicht sein.

hermes
13-08-2011, 10:42
Meinst nicht, dass du ein wenig übertreibst? Wie stehst du zu den 80% der Autofahrer die Tempo 30 ignorieren (http://derstandard.at/1311803143391/Autofahrer-80-Prozent-missachten-Tempo-30)?
wenn man (nicht du) einerseits fordert, dass man radfahrer, die bei rot die kreuzung überqueren, weil eh nix los ist, ungestraft ziehen lassen soll, dann muss man auch autofahrer, die so wie in meiner wohngegend, auf einer straße, die 12m!!! breit ist, sich nicht an die 30er beschränkung halten, schneller fahren lassen.
fakt ist, dass ein großer teil der 30er-zonen, vor allem am stadtrand, völlig am bedarf und an den gegebenheiten vorbei gehen. es ist wie mit den radwegen: die politik braucht halt jedes jahr x kilometer neue 30er zonen für den medienauftritt. ob die sinn machen ist ja wurscht.

funracer
13-08-2011, 17:50
Meinst nicht, dass du ein wenig übertreibst?

hinsichtlich der von mir angeführten beispiele übertreibe ich keineswegs. ich fahre ca. 8.000 km pro jahr mit rr und mtb, bin aber auch ca. 15.000 km mit dem auto unterwegs. für radler, die in einer regennassen nacht unbeleuchtet auf der straße fahren, weil sie meinen, die straßenbeleuchtung oder die autoscheinwerfer reichen aus, habe ich kein verständnis. auch sehe ich nicht ein, wieso man bei einem radfahrer, der bei rot über die kreuzung fährt - auch wenn keiner daherkommt - beide augen zudrücken soll. bei einem autofahrer würde jeder schimpfen. die stvo gilt für alle !!!

willihurtig
13-08-2011, 18:41
die verjährungsfrist für verkehrsstrafen beträgt 6 monate. angaben ohne gewähr ;)

Zustellung nicht vom Postamt abholen. Geht nach 2 Wochen zurück. Nächster Zustellversuch: Nicht von der POst abholen. Letzter Versuch, die Polizei bringt das Schriftstück. Das musst übernehmen. Einspruchsfrist ausschöpfen . Da sind dann locker 6 Monate um und das Verfahren wird eingestellt.

Funktioniert, man(frau)n darf nur nicht die Neven verlieren.

Laiseka
13-08-2011, 18:46
[B]die stvo gilt für alle !!!

Ja, aber die STVO ist eine Rechtsgrundlage, welche in den Jahren des Motorisierungsbooms entworfen wurde (1960er) und keine bzw. geringe Rücksicht auf den Nicht-MIV nimmt. Wieso soll ich mit dem Radl, das ganz andere Abmessungen etc. hat den gleichen Überlegungen wie ein Auto unterliegen...?

shroeder
13-08-2011, 20:06
Meinst nicht, dass du ein wenig übertreibst? Wie stehst du zu den 80% der Autofahrer die Tempo 30 ignorieren (http://derstandard.at/1311803143391/Autofahrer-80-Prozent-missachten-Tempo-30)?

nein, tut er ned.

Scho wieder das "bitte herr lehrer, der franzi hat aber viel mehr angstellt"-argument...

ich bin scheinbar ned der einzige der sich immer wiederholt hier... :wink:

hermes
13-08-2011, 21:14
Ja, aber die STVO ist eine Rechtsgrundlage, welche in den Jahren des Motorisierungsbooms entworfen wurde (1960er) und keine bzw. geringe Rücksicht auf den Nicht-MIV nimmt. Wieso soll ich mit dem Radl, das ganz andere Abmessungen etc. hat den gleichen Überlegungen wie ein Auto unterliegen...?
ich zahl meine steuern auch nimma, weil das system kommt zu wesentlichen teilen noch aus der monarchie ;)

JIMMY
13-08-2011, 21:52
ich zahl meine steuern auch nimma, weil das system kommt zu wesentlichen teilen noch aus der monarchie ;)
..na aber ehrlich,die verkehrsregel von anno 1960 sind aber wirklich schon ziemlich überholt - denk mal nach - kein internet - keine farbfernseher - keine pille

eigentlich steinzeit

also bitte eine neue novelle was den öffentlichen verkehr betrifft !

maxtc
13-08-2011, 22:00
..na aber ehrlich,die verkehrsregel von anno 1960 sind aber wirklich schon ziemlich überholt - denk mal nach - kein internet - keine farbfernseher - keine pille

eigentlich steinzeit

also bitte eine neue novelle was den öffentlichen verkehr betrifft !der verkehr den du meinst, hat mit dem straßenverkehr nicht viel zu tun.

wenn du den vergleich ziehst, damals machte es noch spaß, heute brauchst auch eine spaßbremse um dir nicht was zu holen. außer online. ;)

hermes
13-08-2011, 22:19
..na aber ehrlich,die verkehrsregel von anno 1960 sind aber wirklich schon ziemlich überholt - denk mal nach - kein internet - keine farbfernseher - keine pille

eigentlich steinzeit

also bitte eine neue novelle was den öffentlichen verkehr betrifft !
hast ja recht. carbonrahmen hats ja auch keine gegeben.

wo-ufp1
13-08-2011, 23:30
nein, tut er ned.

Scho wieder das "bitte herr lehrer, der franzi hat aber viel mehr angstellt"-argument...

ich bin scheinbar ned der einzige der sich immer wiederholt hier...
Du bist bloß der Einzige unbelehrbahre :look: , der noch immer nicht verstanden hat,
dass von Autos, LKW und SUV, die größere Gefahr ausgeht.
Und mit größerer Gefahr meine ich Verletzungen und/oder Todesfolgen.

Die Meldungen, wonach ein Radfahrer einen Autofahrer, SUV Fahrerinn oder Fußgänger getötet hat,
halten sich, Gott sei Dank, in Grenzen.


Bezüglich StVO.
Auch wenn diese aus den 60zigern stammt, natürlich mit Novellierungen, Verordnungen etc., und hauptsächlich für den motorisierten Verkehr konzipiert war und ist, liegt es an uns, diese entsprechend zu verändern. Zwar passiert das durchaus, allerdings ist das eher ein Verdienst der Fahrradlobbys, VCÖ, KfV und anderen Institutionen, die von der Förderung des Radverkehrs, zurückdrängens des KFZ Verkehrs und dadurch Schaffung von lebenswerteren Städten, beeinflusst worden sind.
Auf jeden Fall sind diese durch sachliche Argumente und menschliche Vernunft überzeugt worden; jedoch nicht von einigen Dampfplauderern aus dem BB :zwinker:.

Wie dem auch sei, es gilt trotzdem, auch andere, mitunter auch engstirnige, konservative und Schwarzmaler zu überzeugen.
Sonst wird es nicht das letzte Mal gewesen sein, dass Autofahrer und Radfahrer mit Waffen aufeinander los gehen :mad:.

krull
13-08-2011, 23:34
hinsichtlich der von mir angeführten beispiele übertreibe ich keineswegs. ich fahre ca. 8.000 km pro jahr mit rr und mtb, bin aber auch ca. 15.000 km mit dem auto unterwegs. für radler, die in einer regennassen nacht unbeleuchtet auf der straße fahren, weil sie meinen, die straßenbeleuchtung oder die autoscheinwerfer reichen aus, habe ich kein verständnis. auch sehe ich nicht ein, wieso man bei einem radfahrer, der bei rot über die kreuzung fährt - auch wenn keiner daherkommt - beide augen zudrücken soll. bei einem autofahrer würde jeder schimpfen. die stvo gilt für alle !!!

Dann lies deinen Beitrag bitte nochmal durch. Nur weil man mal kein Handzeichen gibt, oder ohne Pedalrückstrahler unterwegs ist (deine Beispiele), muss man die nicht aufs "Lebensminimum abzocken". Sowohl der Gesetzgeber, als auch ich, finden das unangemessen. Den zweiten Teil der Frage hast du noch nicht beantwortet.
Darf ich übrigens davon ausgehen, dass dein MTB StVO-konform ausgestattet ist und du, wenn du im Wald unterwegs bist, es nur auf offiziellen Strecken bewegst?

@schroe: Siehst Gespenster?

krull
13-08-2011, 23:39
wenn man (nicht du) einerseits fordert, dass man radfahrer, die bei rot die kreuzung überqueren, weil eh nix los ist, ungestraft ziehen lassen soll, dann muss man auch autofahrer, die so wie in meiner wohngegend, auf einer straße, die 12m!!! breit ist, sich nicht an die 30er beschränkung halten, schneller fahren lassen.
fakt ist, dass ein großer teil der 30er-zonen, vor allem am stadtrand, völlig am bedarf und an den gegebenheiten vorbei gehen. es ist wie mit den radwegen: die politik braucht halt jedes jahr x kilometer neue 30er zonen für den medienauftritt. ob die sinn machen ist ja wurscht.

Ein Auto mit 50km/h erzeugt aber nun mal deutlich mehr Lärm und Gefahr als ein Auto mit 30km/h. Ich bin sehr froh in einer 30iger Zone (Stadtrand) zu wohnen, auch wenn die Straße mehr Tempo zulassen würde. Das die Fahrbahnen zu breit sind, ist ein generelles Problem. Also Fahrbahnen schmäler machen und mehr Platz für Fußgänger gewinnen, dann haben wir auch kein Tempo 30 Problem mehr ;)

NoTrash
14-08-2011, 08:12
Du bist bloß der Einzige unbelehrbahre :look: ,

nein ist er nicht!
Ich bin auch der Meinung, das wir uns an die Regeln zu halten haben, egal wie alt sie sind! Sonst funktioniert es einfach nicht.
Solange sich ein (guter) Teil der Radfahrer nicht an die Regeln hält, werden wi nicht ernst genommen!
Bin für jeden Schwachsinn, wie Demonstrationen, Unterschriftslisten zu haben, dass sich diese Regeln ändern, aber so lange sie so da sind, sollten sie respektiert werden

funracer
14-08-2011, 09:11
Dann lies deinen Beitrag bitte nochmal durch.


ich weiß sehr wohl, was ich geschrieben habe.
zitat: "zwar halte ich nichts davon radler abzustrafen, die tagsüber ohne licht oder reflektoren unterweges sind, jedoch ..."

du siehst, ich halte nichts von schwarz-weiß-malerei. die polizisten, mit denen ich kontakt hatte, waren allesamt vernünftige leute und übten auch toleranz. aber wenn etwas gefährlich wird bzw. andere gefährdet, sollte einhalt geboten werden.
zum beispiel handzeichen geben: als radfahrer selbst mußte ich schon einige male zusammenschleifen, weil der/die liebe vor mir träumte und meinte, er/sie ist allein auf der welt.
es hängt immer von der situation ab; aber bei einer roten ampel bin ich für null toleranz, sonst könntest auch bei einer nicht beschrankten eisenbahnkreuzung mit dem argument kommen: "es ist sich ja eh noch ausgegangen". wenn es sich bei jemanden micht mehr ausgeht, steht es ja eh am nächsten tag in der zeitung.

funracer
14-08-2011, 09:27
Meinst nicht, dass du ein wenig übertreibst? Wie stehst du zu den 80% der Autofahrer die Tempo 30 ignorieren (http://derstandard.at/1311803143391/Autofahrer-80-Prozent-missachten-Tempo-30)?

ich weiß nicht, wie in wien die situation ist. in graz beschränken sich die 30er-zonen doch auf recht schmale nebenstraßen bzw. gassen (irgendwer im forum findet sicher eine ausnahme) bzw. vor schulen und kindergärten. ich schaffe es in den allermeisten fällen auch mich daran zu halten. und dort, wo ich schneller unterwegs war, weil ich die zone nicht gesehen habe, bin ich auch geblitzt worden; zu recht. ich beschwere mich daher nicht wegen der 50 €. unwissenheit schützt nicht vor strafe.

JIMMY
14-08-2011, 21:50
aber bei einer roten ampel bin ich für null toleranz, sonst könntest auch bei einer nicht beschrankten eisenbahnkreuzung mit dem argument kommen: "es ist sich ja eh noch ausgegangen". wenn es sich bei jemanden micht mehr ausgeht, steht es ja eh am nächsten tag in der zeitung...ich seh das mit den roten ampel eigentlich schon differenzierter - es kommt immer auf die situation an - jo i waaasss rot is rot

werd mich aber sicher nie daran gewöhnen,und komm mir etwas entmündigt vor,wenn ich bei einer
pimperlampel ( sprich fussgänger oder ein seitengasserl ) um hlb 6 am morgen anhalten soll,und rund um mich null verkehr ist....

ich gefährde niemand,ich gefähre mich nicht und ich gebe auch kein schlechtes beispiel ab - es ist einfach nyx um mich...
warum soll ich da anhalten ? weils ROT ist ?

ich komm mir a bissl verscheissert vor,nur weil die wiener stadtverwaltung nicht fähig ist,diese UNNÖTIGEN AMPELN zu nachtzeit
auf blinken zu schalten,und uns etwas eigenverantwortung zu übertragen....

alles sind ned so deppad und schauen nicht,wenn sie über eine kreuzung fahren.

so und jetzt steinigt mich - ich werd bei solchen ampeln immer drüber fahren :p

tenul
14-08-2011, 22:22
ich komm mir a bissl verscheissert vor,nur weil die wiener stadtverwaltung nicht fähig ist,diese UNNÖTIGEN AMPELN zu nachtzeit
auf blinken zu schalten,und uns etwas eigenverantwortung zu übertragen....

alles sind ned so deppad und schauen nicht,wenn sie über eine kreuzung fahren.
Das ist der Punkt:
auf diese Weise werden einzig ENTMÜNDIGTE BÜRGER / RADFAHRER herangezüchtet, die möglichst auf keinen Fall selbst denken.
Leider funktioniert das Selbst-Denken bei den Autofahrern nicht - die denken nämlich, wenn sie über einen Zebrastreifen mit blinkender Ampel fahren, fast nie mit :rolleyes:.

feristelli
15-08-2011, 19:13
so und jetzt steinigt mich - ich werd bei solchen ampeln immer drüber fahren :p

in dem fall bin ich auch auf der auf den ersten blick anarchistischen seite von Jimmy und Tenul.
auf den zweiten blick ist es oft sogar klüger, bei rot zu fahren, dann nämlich, wenn ich gleichzeitig mit den kfzs grün bekomme, die dann in die straße abbiegen, über die ich drüber will (ein ähnliches argument hab ich hier, glaub ich, schon gelesen). und leider kann ich mich nicht darauf verlassen, dass die kfz-lenker mich aus ihren blechkäfigen sehen.
die tatsache, dass man am rad nicht nur schneller über eine straße drüber kommt, als ein fußgänger, sondern auch weit mehr und besser sieht und hört als ein kfz-lenker, macht eigentlich wirklich neue stvo-novellen notwendig. aber die könnte den uninteressierten kfz-lenker dann wieder so überfordern, dass wieder nix gutes dabei herauskommt ...

HAL9000
15-08-2011, 19:29
... macht eigentlich wirklich neue stvo-novellen notwendig. aber die könnte den uninteressierten kfz-lenker dann wieder so überfordern, dass wieder nix gutes dabei herauskommt ...
einem die situation richtig einschätzenden radfahrer, der trotzdem bei rot drüberfährt, stehen mindestens 10 völlig weggetretene, die situation ignorierende/falsch einschätzende gegenüber.
würde das "wenn's-eh-nicht-gefährlich-ist-über-rot-fahren" für radler per novelle erlaubt werden, gäbe es tote... - und nicht wegen der depperten autofahrer (die es zweifelsohne auch gibt).

gerade gestern wieder beim heimfahren von der hocheck-tour in simmering so einen spezialisten beobachtet: waffenradl, handy am ohr, wackelt seelenruhig bei rot über die vierspurige straße und regt
sich auch noch über die hupenden autos auf. kein "bildungsbürger" im anzug, sondern ein "grauer panther"...

CU,
HAL9000

JIMMY
15-08-2011, 19:31
auf den zweiten blick ist es oft sogar klüger, bei rot zu fahren, dann nämlich, wenn ich gleichzeitig mit den kfzs grün bekomme, die dann in die straße abbiegen, über die ich drüber will (ein ähnliches argument hab ich hier, glaub ich, schon gelesen). und leider kann ich mich nicht darauf verlassen, dass die kfz-lenker mich aus ihren blechkäfigen sehen.

..so handhabe ichs öfters,bei der kreuzung thaliastrasse/ paltaufgasse
ist diese grosse kreuzung bei endstelle U Ottakring,
hab' an dieser kreuzung fast noch nie erlebt,dass dich ein autofahrer wahrnimmt bzw fahren lässt,
als geradeausfahrender ggu links abbiegenden :rolleyes:

JIMMY
15-08-2011, 19:36
gerade gestern wieder so einen spezialisten beobachtet: waffenradl, handy am ohr, wackelt seelenruhig bei rot über die vierspurige straße und regt
sich auch noch über die hupenden autos auf. kein "bildungsbürger" im anzug, sondern ein "grauer panther"...

CU,
HAL9000..ich glaub ja mittlerweile,dass es zwei ganz krass verschiedene radtypen gibt....

die superwappler ohne irgend einer ahnung und null gefühl fürn verkehr :s: :f:

und UNS BIKEBOARDER/ 2RC :D

tenul
15-08-2011, 19:42
würde das "wenn's-eh-nicht-gefährlich-ist-über-rot-fahren" für radler per novelle erlaubt werden, gäbe es tote... - und nicht wegen der depperten autofahrer (die es zweifelsohne auch gibt).
Damit hast du recht. Und deswegen ists mir eigentlich lieber, "außerhalb des Gesetzes" bei Rot über einen unbehinderten, freien Radübergang zu fahren - das einzige, worauf ich in letzter Zeit mehr als früher achte, ist:
ob eine Kiewerei in der Gegend ist :D

maxtc
15-08-2011, 19:42
dann darf ich mit dem auto auch fahren, wenn keiner kommt? ich ärgere mich in der früh immer, wenn die ampel zum linksabbiegen nur jedes 2. oder 3. mal schaltet. verkehr gleich null.
darf ich auf einer vorranstraße im ortsgebiet links zufahren, wenn keiner kommt? is doch egal.
darf ich umkehren, wo ich grad muss, wenn keiner kommt?

ahja, wo keiner kläger, da kein richter. ;)

solange es regeln gibt, muss ich mich daran halten, sei es nun am rad oder im auto. auch wenn ich mich jedes we über die sinnlosen ampeln mitten in der nacht ärgere. sonntag mitternacht modecenterstraße z.b. - da denke ich mir das jedesmal.

ich wurde vor 3 wochen geblitzt, um 2354 auf der autobahn, mitten in der pampa (S6) wo am tag schon kein verkehr ist und ich war unverantwortliche 11km/h zu schnell. kostet 50 euro. die muss ich trotz abzocke und totaler sinnlosigkeit auch bezahlen.
es wird natürlich nur an gefährlichen stellen und im interesse der verkehrssicherheit geblitzt. mhm. so wie dort z.b. wird geblitzt, weil die gemeinden komplett neger sind, durch misswirtschaft und weil sie im wirtschaftlichen niemandsland liegen.

zu den 30er zonen in wien und sicherheit: bei mir im umkreis, jede gasse 30 (zone), eine straße 50 km/h. dort befinden sich eine schule und ein kindergarten. das muss mir auch einer erklären, denn sinn dahinter. vielleicht ist dort auch 50, weil in der straße ein linienbus fährt, in den anderen nicht.
ich fahre jetzt immer ganz genau 30, mit tempomat. ist sehr empfehlenswert, am ende der straße wurde man 5x überholt und ca. 2x mit mord bedroht. :cool:

das problem das bleibt, wenn ein radler bei rot fährt, ist ja nicht nur seines. der autofahrer, der grün hat, kommt im falle eines unfalls trotzdem zum handkuss.

es gibt viele idioten die mit dem auto unterwegs sind, jedoch gibt es auch genügend patienten am rad. warum muss man mit dem MTB mitten auf der fahrbahn fahren, wenn ein radweg direkt neben der fahrbahn ist? tullnerbach pressbaum, heute. mit dem rennrad verstehe ich es ja, dass man nicht auf einem radweg aus pflastersteinen fahren will, aber mit einem fully sollte das doch möglich sein. :p

tenul
15-08-2011, 19:49
dann darf ich mit dem auto auch fahren, wenn keiner kommt? ich ärgere mich in der früh immer, wenn die ampel zum linksabbiegen nur jedes 2. oder 3. mal schaltet. verkehr gleich null.
Ich geh jetzt nicht auf alles ein - du hast aber definitiv in vielem Recht (v.a. was die MTB betrifft, die sich mit ihren fetten Gummis über den Asphalt quälen :rofl:).
Jedenfalls, was die von dir oben angesprochene Situation betrifft, wäre es wirklich oft intelligenter, die Ampeln auf "Gelb-Blinken" zu schalten (so dass die Beteiligten zum Mitdenken gezwungen sind) als die paar wenigen Verkehrsteilnehmer, die unterwegs sind, zu sinnbefreitem Anhalten zu zwingen.

HAL9000
15-08-2011, 20:33
... es gibt viele idioten die mit dem auto unterwegs sind, jedoch gibt es auch genügend patienten am rad...
yep, genau für die gibt es in wahrheit all die regeln. und solange diese (die idioten, nicht die regeln ;)) unter uns weilen (also solange es die
menschheit geben wird), werden sich die vernünftigen, mitdenkenden und rücksichtsvollen autofahrer/radfahrer/fußgänger diese gängelungen
gefallen lassen müssen. sonst bräuchten wir sie eh gar nicht...

CU,
HAL9000

hermes
15-08-2011, 21:01
..ich seh das mit den roten ampel eigentlich schon differenzierter - es kommt immer auf die situation an - jo i waaasss rot is rot

werd mich aber sicher nie daran gewöhnen,und komm mir etwas entmündigt vor,wenn ich bei einer
pimperlampel ( sprich fussgänger oder ein seitengasserl ) um hlb 6 am morgen anhalten soll,und rund um mich null verkehr ist....

ich gefährde niemand,ich gefähre mich nicht und ich gebe auch kein schlechtes beispiel ab - es ist einfach nyx um mich...
warum soll ich da anhalten ? weils ROT ist ?

ich komm mir a bissl verscheissert vor,nur weil die wiener stadtverwaltung nicht fähig ist,diese UNNÖTIGEN AMPELN zu nachtzeit
auf blinken zu schalten,und uns etwas eigenverantwortung zu übertragen....

alles sind ned so deppad und schauen nicht,wenn sie über eine kreuzung fahren.

so und jetzt steinigt mich - ich werd bei solchen ampeln immer drüber fahren :p
würdest du es mit dem auto auch machen?
die argumentation müsstest du ja nicht ändern.

maxtc
15-08-2011, 21:01
yep, genau für die gibt es in wahrheit all die regeln. und solange diese (die idioten, nicht die regeln ;)) unter uns weilen (also solange es die
menschheit geben wird), werden sich die vernünftigen, mitdenkenden und rücksichtsvollen autofahrer/radfahrer/fußgänger diese gängelungen
gefallen lassen müssen. sonst bräuchten wir sie eh gar nicht...

CU,
HAL9000anscheinend braucht das wunder mensch die vielen regeln: http://orf.at/stories/2063745/ :D;)

feristelli
15-08-2011, 21:48
... würde das "wenn's-eh-nicht-gefährlich-ist-über-rot-fahren" für radler per novelle erlaubt werden ...


das würde ich so aber auch nicht fordern.

maxtc
15-08-2011, 22:15
vorallem, wer entscheidet, was wann nicht gefährlich ist? ;)

shroeder
15-08-2011, 22:25
vorallem, wer entscheidet, was wann nicht gefährlich ist? ;)

der mündige bürger radfahrer :rofl:

AFX
16-08-2011, 11:31
allen die auf biegen und brechen auf das befolgen der regeln pochen.....empfehle ich einen 3wöchigen "umschulungs-reha-aufenthalt" mit dem eigenen auto in kalabrien...:devil:;)

krull
16-08-2011, 12:02
Ich glaube, dass Problem mit den Ampeln liegt darin, dass diese für den Radverkehr eigentlich weitgehend unnötig wären. Ein Radfahrer hat kein durch Säulen eingeschränktes Sichtfeld, sitzt weit vorne am Fahrzeug, sitzt hoch, hat weniger Tempo und ein wesentlich geringeres Gefährdungspotential als ein Auto. Natürlich fällts dann schwer "unnötig" zu warten. So ein riesen Problem, wie es manche hier und im Krone Forum darstellen, wirds dann aber doch nicht sein, wenn man sich die Unfallstatistik anschaut.


ich weiß nicht, wie in wien die situation ist. in graz beschränken sich die 30er-zonen doch auf recht schmale nebenstraßen bzw. gassen (irgendwer im forum findet sicher eine ausnahme) bzw. vor schulen und kindergärten. ich schaffe es in den allermeisten fällen auch mich daran zu halten. und dort, wo ich schneller unterwegs war, weil ich die zone nicht gesehen habe, bin ich auch geblitzt worden; zu recht. ich beschwere mich daher nicht wegen der 50 €. unwissenheit schützt nicht vor strafe.

Aha also 50€ für fast 100% Geschwindigkeitsüberschreitung im Stadtverkehr ist ok, aber ein Radlfahrer, der ohne Reflektoren unterwegs ist gehört "bis aufs Lebensminimum abgezockt". Interessante Logik.
Wenn du dir den verlinkten Link durchliest, erfährst du wie es in Wien ist ;)


aber wenn etwas gefährlich wird bzw. andere gefährdet, sollte einhalt geboten werden.

Der Autoverkehr gefährdet mich ständig.


zum beispiel handzeichen geben: als radfahrer selbst mußte ich schon einige male zusammenschleifen, weil der/die liebe vor mir träumte und meinte, er/sie ist allein auf der welt.

Musste ich auch schon und ist natürlich nicht ok. Niemand fordert hier die Aufhebung sämtlicher Regeln für Radhfarer. Ich kenne aber auch genug Kreuzungen, wo man als Radlfahrer kaum gefahrlos ein Handzeichen geben kann. Stell dir eine steile, unebene Straße vor und der Autofahrer nähert sich von hinten, so dass man sich nicht traut, die Geschwindigkeit so weit zu reduzieren um gefahrlos einhändig fahren zu können.


es hängt immer von der situation ab; aber bei einer roten ampel bin ich für null toleranz, sonst könntest auch bei einer nicht beschrankten eisenbahnkreuzung mit dem argument kommen: "es ist sich ja eh noch ausgegangen". wenn es sich bei jemanden micht mehr ausgeht, steht es ja eh am nächsten tag in der zeitung.

Also hängts jetzt "immer" von der Situation ab oder doch nicht? Bist du also einer von den Fußgänger, die bei der bereits bekannten hypothetischen Ampel um 2 Uhr in der Früh, auf einer weit einsehbaren Straße ohne Verkehr stehen bleibt und wartet bis es grün wird?

hermes
16-08-2011, 12:05
allen die auf biegen und brechen auf das befolgen der regeln pochen.....empfehle ich einen 3wöchigen "umschulungs-reha-aufenthalt" mit dem eigenen auto in kalabrien...:devil:;)
soweit muss man ja gar nicht fahren. generell wird im süden ein legerer umgang mit regeln befolgt - im unterschied zu uns nehmen die leute aber auch wesentlich mehr auf andere rücksicht bzw. gilt halt das recht des stärkeren/schnelleren. und die schwächeren akzeptieren das ganz einfach. geht bei uns halt nicht.

funracer
16-08-2011, 19:28
Also hängts jetzt "immer" von der Situation ab oder doch nicht?

ich zitiere aus meinem ersten beitrag #184 zu diesem thema:
"...mit etwas mehr toleranz, rücksichtnahme und hineindenkens in den jeweiligen "kontrahenten" ginge vieles leichter und reibungsloser...."

schon vergessen oder nicht zu ende gelesen ?

krull
16-08-2011, 20:07
ich zitiere aus meinem ersten beitrag #184 zu diesem thema:
"...mit etwas mehr toleranz, rücksichtnahme und hineindenkens in den jeweiligen "kontrahenten" ginge vieles leichter und reibungsloser...."

schon vergessen oder nicht zu ende gelesen ?

Da sind wir uns mal einig ;)





es hängt immer von der situation ab; aber bei einer roten ampel bin ich für null toleranz, ...

wo-ufp1
16-08-2011, 21:31
Eh nur 7:
Sieben Falschparker pro Tag behindern öffentlichen Verkehr (http://derstandard.at/1308680883369/Verkehr-in-Wien-Sieben-Falschparker-pro-Tag-behindern-oeffentlichen-Verkehr)

Wien - Im ersten Halbjahr wurden Straßenbahnen, aber auch Busse, bereits 1300 Mal von falsch geparkten Autos behindert. Die Wiener Linien (http://www.wienerlinien.at/) appellieren daher an die Autofahrer, auf Gleise und Halteverbote zu achten. In solchen Fällen wird sofort die Feuerwehr alarmiert, die den Weg freiräumen muss. "Dennoch kann ein einziges Auto eine frequentierte Straßenbahnlinie für bis zu 40 Minuten lahmlegen und Verspätungen für tausende Fahrgäste verursachen",

wo-ufp1
16-08-2011, 21:33
Und bezüglich Aktion scharf gegen Radfahrer, die Frau Vizebürgermeisterin im Interview:

Die Vizebürgermeisterin über Rot-Grün, ihre Rad-Sünden, Fairness im Straßenverkehr, billigere Öffi-Tickets und was sie unter einer Spaßbremse versteht (http://derstandard.at/1308681037264/Maria-Vassilakou-Die-inflationaere-Aufgeregtheit-nervt-nur)

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou beichtet: Sie hat mit ihrem Rad schon oft gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen, nur betrunken sei sie noch nie gefahren. Im Gespräch mit derStandard.at erklärt sie, was hinter der aktuellen Schwerpunktaktion der Polizei gegen Radler steckt und was es mit den geplanten "Fairness-Regeln" auf sich hat. Die Verkehrsstadträtin verspricht ein merkbar billigeres Öffi-Jahresticket und spricht sich für weniger Empörung und mehr Gelassenheit aus.

Leonidas
16-08-2011, 23:58
ich zitiere aus meinem ersten beitrag #184 zu diesem thema:
"...mit etwas mehr toleranz, rücksichtnahme und hineindenkens in den jeweiligen "kontrahenten" ginge vieles leichter und reibungsloser...."

schon vergessen oder nicht zu ende gelesen ?

nur die Bürgerkäfigfahrer tun das nicht - nach zig mal Gutmensch sein, reichts irgend wann einmal - nach zigmal "aufn radweg kehrts ias a******cher" hört sich die toleranz, rücksichtnahme auf und hineindenken will ich mich da sicher nicht mehr (als RR!)

JIMMY
17-08-2011, 06:32
würdest du es mit dem auto auch machen?
die argumentation müsstest du ja nicht ändern.
ja hermes - muss ich zugeben - oft platz mir der kragen über so sinnbefreite dinge - ja bin ich schon drüber mit dem auto.....
wieso ist es nicht möglich diese shice unnötigen ampeln in der nacht , sprich zwischen 00h und 6 morgends,auf blinken zu schalten ?

und das mit dem bei rot rechts abbiegen funktioniert in so vielen ländern,nur bei uns nicht - irgendwas hat da ?

<Philipp>
17-08-2011, 06:50
...wieso ist es nicht möglich diese shice unnötigen ampeln in der nacht , sprich zwischen 00h und 6 morgends,auf blinken zu schalten ?

Weil die Mundlpartie nur geregelte Ampeln kennt. ;)
Wird jedes Mal auf's Neue bestätigt wenn ich daheim bin. Kaum gibt's eine ungeregelte Ampel werden die Wiener nervös und wissen ned was sie tun solln.

medulla69
17-08-2011, 08:13
ja hermes - muss ich zugeben - oft platz mir der kragen über so sinnbefreite dinge - ja bin ich schon drüber mit dem auto.....
wieso ist es nicht möglich diese shice unnötigen ampeln in der nacht , sprich zwischen 00h und 6 morgends,auf blinken zu schalten ?

und das mit dem bei rot rechts abbiegen funktioniert in so vielen ländern,nur bei uns nicht - irgendwas hat da ?

darf lt. STVO nur sein, wenns eine 2-spurige (also in jede fahrtrichtung nur eine spur) is, ausser bei hochfrequentierten straßen, wg. gefahr dann darfs auch nciht sein
muss von der MA 46 per bescheid verordnet werden

hermes
17-08-2011, 08:50
und das mit dem bei rot rechts abbiegen funktioniert in so vielen ländern,nur bei uns nicht - irgendwas hat da ?
andernorts gibts auch das grünblinken nicht, dass ja nur dazu führt, noch ordentlich draufzusteigen, damit sichs bei dunkelorange grad noch ausgeht ...

funracer
17-08-2011, 17:59
ich bin schon gespannt, was in wenigen wochen in graz beim sonnenfelsplatz, nähe uni, rauskommt. der wird gerade vom kreisvekehr mit 5 zufahrtsstraßen zum "shared space" umgebaut. alle, fußgänger, radfahrer sowie autofahrer sind gleichberechtigt und es gibt keinerlei verkehrszeichen.

feristelli
17-08-2011, 18:21
und das mit dem bei rot rechts abbiegen funktioniert in so vielen ländern,nur bei uns nicht - irgendwas hat da ?

das ist auch so ein fall, wo man für radfahrer eine neue regelung schaffen könnte, v.a. wenn der radweg am rechten fahrbahnrand nach rechts geht ...


"...mit etwas mehr toleranz, rücksichtnahme und hineindenkens in den jeweiligen "kontrahenten" ginge vieles leichter und reibungsloser...."


lass noch den den vermeintlichen "kontrahenden" weg, dann stimm ich dir auch zu.

maxl87
17-08-2011, 19:12
Ich hab ne ganz blöde Frage im Bezug auf die ganzen Kontrollen:
Gibts in Österreich, genauso wie in Deutschland, einen unterschied zwischen Sportgerät und "Fahrrad normal"? Ich frage, da es in Deutschland auch einen Unterschied im Bezug auf die Beleuchtung gibt. Ich habe jetzt nur die "kleinen" Lichter mit 3 LED´s vorne und hinten drauf. Zusätzlich würd mich interessieren, ob ich die depperten Katzenaugen drauf lassen muss? Bei mir sind sie leider nur mit einem mittig angebrachtem Stöpsel angebracht und scheppern teils. Somit will ich sie runterschmeißen. Passt des oder muss ich da bei Kontrollen zahlen?

grey
17-08-2011, 19:31
http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrradverordnung

JIMMY
19-08-2011, 07:06
da könnts melden die UA

http://www.wien.gv.at/verkehr/ampeln/umfrage.html

weil wir erst die diskussion hatten :)

hermes
19-08-2011, 08:51
da könnts melden die UA

http://www.wien.gv.at/verkehr/ampeln/umfrage.html

weil wir erst die diskussion hatten :)
hab schon abgestimmt. die radwegampeln bei der rossauerlände sinds geworden. da fahr sogar ich manchmal bei rot, weil die so deppat geschalten sind.

JIMMY
19-08-2011, 09:09
hab schon abgestimmt. die radwegampeln bei der rossauerlände sinds geworden. da fahr sogar ich manchmal bei rot, weil die so deppat geschalten sind.
...na da schau her - jetzt siehst wies mir am morgen immer geht,wenn wien schläft ;)

diese kreuzung ist ampelmässig besonders "lahm" besonders auf der seite im zweiten bezirk

tenul
19-08-2011, 09:51
hab schon abgestimmt. die radwegampeln bei der rossauerlände sinds geworden. da fahr sogar ich manchmal bei rot, weil die so deppat geschalten sind.
Auch gedonet und gleich auch gehottet :devil:

medulla69
19-08-2011, 12:50
hab schon abgestimmt. die radwegampeln bei der rossauerlände sinds geworden. da fahr sogar ich manchmal bei rot, weil die so deppat geschalten sind.

kleine bitte - schreib noch dazu welche ampel genau, oder du meinst eine grüne welle! aber grüne welle war nicht dabei zum ankreuzen
und ob du sie als radfahrer oder miv bei rot nimmst

GO EXECUTE
19-08-2011, 15:10
Auch gedonet und gleich auch gehottet :devil:

tenul; Du oide Engländerin :D

extremecarver
22-08-2011, 20:23
Weiß eigentlich wer, wo außer im 1. derzeit kontrolliert wird?
(muss ja des öfterens Nachts per Citybike zurück in den 6. - da möchte ich ungerne kontrolliert werden....)

BTW - so dicke Eier muss man haben:

http://www.youtube.com/watch?v=bzE-IMaegzQ

bikeopi
22-08-2011, 21:24
:D cooles vid!

Venomenon
22-08-2011, 21:51
Stimmt, gutes Video.

Gestern mitn Bike von Meidling über den Wienflussradweg zum Schwedenplatz auf ein Eis.
Vor der Oper Polizisten, aber nur blöde gekuckt, zum Glück nicht kontroliert.
Dafür beim heimfahren wieder ausgezeichnet. Vom Schwedenplatz über Schwechat zurück nach Meidling, bei da Laxenburger bleib ich stehen, stell den rechten Fuß runter und kipp nach links um........... Spezialisten leisten mehr......

Grüße Veno

wo-ufp1
01-09-2011, 21:44
Immerhin, es wird auch gewarnt:

http://img405.imageshack.us/img405/1949/achtungradlerimg.jpg (http://img405.imageshack.us/i/achtungradlerimg.jpg/)

A´dorfer
02-09-2011, 13:19
Immerhin, es wird auch gewarnt:


Wahrscheinlich weil die meisten Deppen noch imer nicht wissen was mit den Pfeilen am boden gemeint ist. :f:

tenul
06-09-2011, 11:23
Und gegen die depperten Fußgänger & Hundehalter unternimmt keiner was :k:

ZB die Gschicht' da (http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Wien-Universum-Chef-Opfer-Anwalt-pruegelte-Radfahrer-nieder/39383039) :f:.
Auch wenn's nur das "Österreich" wert fand, sich damit zu befassen - zumindest für so was ist der Boulevard gut :D
Find ich echt leiwand, dass das Ar*****ch aufgeblattelt worden ist!

Keke
06-09-2011, 11:25
Find ich echt leiwand, dass das Ar*****ch aufgeblattelt worden ist! :toll:

Daniel Saxon
06-09-2011, 12:23
Bei den Kommentaren darunter geht mir schon wieder das gimpfte auf.... aber immerhin habens den Typen:klatsch:

wo-ufp1
06-09-2011, 16:47
Radfahrer gefährden Fußgänger kaum (http://derstandard.at/1315005526340/Stadtverkehr-Radfahrer-gefaehrden-Fussgaenger-kaum)

Laut Studie in Wien hauptsächlich Autofahrer an Unfällen mit Fußgängern beteiligt

Wien - Vor den sogenannten Rad-Rowdys, gegen die Kronen Zeitung und ÖVP Wien seit Wochen mobilmachen, müssen sich Fußgänger wesentlich weniger fürchten als vor Autofahrern. Das belegt eine Studie der Magistratsabteilung 46 (Verkehrsorganisation). Demnach waren bei 75 Prozent der Fußgängerunfälle in den letzten zehn Jahren Pkws beteiligt, bei sieben Prozent Straßenbahnen und bei nur fünf Prozent Radfahrer.

Der Vorwurf, dass zwischen Fußgängern und Radlern besonders viel passiert, lässt sich anhand der Unfallzahlen jedenfalls nicht nachvollziehen. Im schwarzen Innenministerium sieht man das anders: Die Wiener Polizei führt seit kurzem eine ganze Reihe von Schwerpunktaktionen gegen Radfahrer durch.
Insgesamt hat die Zahl der Unfälle mit Fußgängern leicht abgenommen. 2004 wurden 1259 Unfälle mit Personenschaden gezählt (davon verunglückten 27 tödlich), 2010 waren es 1079 (davon starben 21). Mehr als ein Drittel passiert auf Schutzwegen - und da vor allem auf mit Ampeln gesicherten Zebrastreifen. Heute ist man in Wien zu Fuß aber wesentlich sicherer unterwegs als in den Achtzigern: 1983 verletzten sich doppelt so viele Fußgänger wie 2010.
Dabei sind vor allem Kinder etwas weniger gefährdet: In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der Unfälle mit Kindern um 30 Prozent reduziert.(Martina Stemmer, DER STANDARD; Printausgabe, 6.9.2011)

AFX
17-10-2011, 12:17
lt. (mir persönlich bekannten) augenzeugen wird der vollzug der aktion-scharf nun vom atv mit der kamera begleitet...:f:

naja,....soviel zur de-eskalationspolitik der zuständigen politiker...:spinnst?::spineyes: