PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tipps, Tricks und schöne technische Details



smutbert
09-10-2011, 16:55
Als Technikfreak sehe ich gerne ungewöhnliche, schöne, elegante technische Lösungen. In der Hoffnung, dass ich da nicht der einzige bin, eröffne ich dieses Thema und stelle euch auch gleich das erste vor, was mir dazu einfällt und zwar die

FunBolts von Chris King

Das ist ein Hinterrad-Achssystem, das es ähnlich auch von anderen Herstellern gibt. Statt eines Schnellspanners gibt es 2 Schrauben, die von links und rechts in die Nabenachse geschraubt werden und die beiden Ausfallenden klemmen. Damit das in klassische Ausfallenden passt, müssen die Schrauben natürlich 10mm Durchmesser haben.

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=128969


Der Durchmesser der FunBolts vergrößert sich zum Ende hin aber auf 12mm und zusätzlich verfügen die FunBolts über ein Feingewinde, was zu deutlich höheren Klemmkräften führt.

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=128968

Als wäre das nicht genug, liegen die Schraubenköpfe gleitgelagert — man erkennt in dem Foto die dafür verantwortliche dünne Kunststoffscheibe — und mit einem O-Ring abgedichtet in den abgebildeten Aluminiumscheiben.
Aufgrund des 12mm dicken Gewindes kann man die FunBolts natürlich nicht bei eingebautem Hinterrad aus den Naben schrauben, aber man kann sie natürlich lockern und das Hinterrad ausbauen. Und weil es keinen Schnellspanner gibt, der in der Nabe hin und her rutschen kann, ist die Handhabung meiner Meinung nach mindestens genauso einfach wie mit Schnellspannern.

smutbert
11-10-2011, 17:21
Als nächstes folgt ein kleiner Schraubertipp. Es geht um die Überwurfmuttern von Scheibenbremsleitungen, die man mit einer Nuß nicht greifen kann, bei denen einem ein Drehmomentschlüssel aber ein sichereres Gefühl verleihen könnte.

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=128987

Man ist also auf einen (8mm-)Gabelschlüssel angewiesen und so ein Gabelschlüssel hat freundlicherweise am anderen Ende meistens einen Ringschlüssel. Wenn man also am Drehmomentschlüssel ein 8mm Inbusbit einspannt, kann man den Drehmomentschlüssel mit dem Gabelschlüssel „verlängern“. Im Allgemeinen stimmt das Drehmoment dann aber nicht mehr mit dem eingestellten überein. Um nicht die Hebellängen und den Winkel zwischen Drehmoment- und Gabelschlüssel messen und herumrechnen zu müssen, kann man den Gabelschlüssel in einen rechten Winkel zum Drehmomentschlüssel drehen.

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=128988
http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=128989
http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=128990

In dieser Position stimmt das Drehmoment wieder mit dem eingestellten überein.

punkti
11-10-2011, 17:35
und warum stimmt es jetzt wieder überein??

smutbert
11-10-2011, 19:24
Also,… eigentlich aus ein paar geometrischen Überlegungen:

Das Drehmoment ist, wenn wir bei Skalaren bleiben, das Produkt aus Hebel(länge) und Kraft (bzw. Normalanteil der Kraft zum Hebel). Wenn man sich das kurz für den Fall überlegt, dass der Arm des Drehmomentschlüssels und des Gabelschlüssels in einer Linie stehen (obere Skizze)…

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=128991

…ändert sich nichts an der Kraft, aber der Hebelarm wird länger und damit das Drehmoment größer. Obwohl wir also wollen, dass der DMS bei dem eingestellten Drehmoment von

T = sdm.F
auslöst, bekommt die Schraube bis zum ein Drehmoment von

T1 = (sdm+sgs).F = s1.F
ab.
Bei einem rechten Winkel, untere Skizze — zwischen F und F' hab ich das Symbol für den rechten Winkel vergessen zwischen beiden Schlüssel ergibt sich ein Drehmoment von

T2 = s2 . F'
Die Hebellänge s2 wieder etwas länger. Zusätzlich ist aber der Normalanteil F' der Kraft F kleiner und aus Sinus=Gegenkathete/Hypotenuse folgt

sin(α) = F'/F → F' = F.sin(α)
und ebenfalls

sin(α) = sdm/s2 → s2 = sdm/sin(α)
Eingesetzt in T2 kommt dann

T2 = sdm/sin(α) . F.sin(α)
oder gekürzt

T2 = sdm.F
heraus.

ekos1
11-10-2011, 22:15
Wer es so genau nimmt hat sowas

http://www.norbar.com/Portals/0/NorbarProducts/products/SLO%2011126.gif

und

http://www.norbar.com/Portals/0/NorbarProducts/OpenEnd.jpg

und

http://www.norbar.com/Portals/0/NorbarProducts/Ratchet.jpg


Mfg Ekos

punkti
12-10-2011, 12:39
bin gerade zu faul zum zeichnen, aber:

normalerweise überträgst du das eingestellte drehmoment direkt vom Drehmomentschlüssel auf die Schraube. D.h eingestelltes Moment liegt an der Schraube an.
bei deiner version übertrögst du das drehmoment zuerst auf den Gabelschlüssel (der ja eine Länge L hat) und dann erst auf die Schraube.

des weiteren kommts da gewaltig drauf an, wie du am Drehmomentschlüssel drückst/anziehst und wie du das ganze gegenhälltst. Ich möchte behaupten, dass ich eine schraube abreissen kann ohne auch nur in die nähe des eingestellten Moment zu kommen.

un wenn jetzt kommt, "naja, du musst halt schon genau im rechten winkel andrücken" dann kann ich mir gleich den Drehmomentschlüssel sparen...

smutbert
12-10-2011, 13:36
Nein, du mußt keineswegs im rechten Winkel drücken, nur die beiden Schlüssel müssen im rechten Winkel sein. Kraftkomponenten in andere Richtungen tragen nicht zu dem DM bei, das auf die Schraube wirkt. Das schöne an der Sache ist, dass der DMS auf jeden Fall genau dann auslöst, wenn das eingestellte DM auf die 'Schraube wirkt.

Edit: Die Kraft muss tatsächlich normal zum DMS einwirken.

Vor mir sind schon viele andere auf diese Idee gekommen. Auf Englisch heißen solche DMS-Verlängerungen übrigens Crowfoot und kurzes Googeln danach und nach Torque für DM ergibt u.a.:


Ein gewisses Barnett Bicycle Institute (http://www.bbinstitute.com/the-barnett-manual) beschreibt in einer seiner Anleitungen (http://www.bbinstitute.com/dl/dx_demo_chapter_37.pdf) (Seite 37-422) ganz genau das Gleiche, wie ich.
Es gibt Umrechner (http://www.cncexpo.com/TorqueAdapter.aspx) bei denen man Hebellängen, gewünschtes DM und den Winkel einträgt und das Ding spuckt das DM ein, das man dazu am DMS einstellen muß. Rat einmal was bei einem Winkel von 90° unabhängig vom den Hebellängen herauskommt :)
Dieser Tipp kursiert auch in anderen Foren (ab Beitrag #5 (http://www.gl1800riders.com/forums/showthread.php?t=232448))
oder hier diese Konstruktion (Beitrag #23 (http://www.garagejournal.com/forum/showthread.php?t=12057&showall=1)) sieht der meinen zum Verwechseln ähnlich.


Ich denke wirklich, dass das ein ganz nützlicher Tipp ist. Gerade diese Überwurfmuttern wurden in mir bekannten Werkstätten schon so fest angezogen, dass ich mich gewundert habe, dass da überhaupt noch ein Gewinde ist. Ich hab sie die letzten Male dagegen immer mit den von Shimano empfohlenen 5Nm-7Nm angezogen und es war nie etwas undicht und ich hab nie Angst um die Gewinde haben müssen.

smutbert
23-10-2011, 21:38
Der Thread kommt nicht so gut an :(?

Aber aus gegebenen Anlass (http://nyx.at/bikeboard/Board/showthread.php?155366-Schaltung-quot-hakelt-quot-wenns-kalt-ist&p=2301405#post2301405) möchte ich beschreiben, wie ich meine Schaltzüge an den Stellen, an denen das Seil „nackt“ verlaufen würde, verlege. Man nehme außer den Hüllen und Seil noch Endkappen mit angestztem Röhrchen (gibt es von vielen Herstellern) und passende Kunststoffröhrchen und fädle die Teile so ein…


http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129330

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129329
http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129332


dass sich das Kunststoffröhrchen und die Endkappen ein Stück weit überlappen. Oder die zweite Variante mit einem (Teflon-)liner, wie er bei vielen gedichteten Schaltzugsets zum Einsatz kommt, statt dem Kunststoffröhrchen und zusätzlich Gummidichtungen. Letztere werden meistens verwendet, um den Schaltzug beim Umwerfer gegen Schmutz abzudichten.
Das ganze gefällt mir, wenn der Rahmen nicht für durchgängig verlegte Hüllen gedacht ist, rein optisch besser als durchgängig verlegte Hüllen und es hat bis jetzt bei allen Bedingungen klaglos funktioniert. Außerdem habe ich den Eindruck, dass Seile und Hüllen so auch seltener gewechset werden müssen.


http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129331

CorvD
24-10-2011, 09:24
Da dir die Optik der verlegten Leitungen wichtig ist, wäre dein nächstes Projekt die Kürzung der vorderen Bremsleitung? :D

mx-orange
24-10-2011, 10:50
Ich behaupte mal, es ist die hintere. ;-)

smutbert
24-10-2011, 10:57
Aufpassen muß man da welche Fotos man herzeigt, unglaublich. Es ist natürlich die hintere (und die Leitung ist auch schon lange nicht mehr so lange)

st. k.aus
24-10-2011, 11:06
Der Thread kommt nicht so gut an :(?

...
...
...

791 hits in <3 wochen, was willst mehr ... :)

benvolio
26-10-2011, 18:38
Der Thread kommt nicht so gut an :(?

Also ich find alleine Deine super detailierten Erklärungen - sehr anschaulich mit Bildern dokumentiert - einfach nur toll und bewundernswert. Alle Achtung das Du Dir die Mühe machst... Ich find den Thread-Titel selbst auch sehr gelungen und interessiere mich auch selbst für solche Dinge die man hier in dieser Qualität leider zu selten findet - Also endlich mal wieder ein Thema mit (technisch fundierten) Mehrwert statt sonst üblicher seitenweise lustiger, aber doch kurzweiliger, oberflächiger sozialer Interaktion :-) :klatsch:
Wenn mir etwas in dieser Qualität unterkommt würde ich es natürlich auch dokumentieren... Glaube aber das hier auch viele nur passiv konsumieren ... Also bitte weitermachen :-) :wink:
lg

smutbert
26-10-2011, 19:53
Danke

791 hits in <3 wochen, was willst mehr ... :)
1000 Hits und ein Kona Satori ;)
eigentlich hatte ich gehofft, dass hier von alleine so ein Thread à la „Zeigt her euer…“ entsteht und auch andere schöne Kleinigkeiten herzeigen (ich weiß zB noch immer nicht genau wie das Einstellen des Spiels bei manchen Acros Steuersätzen funktioniert, wie die Syntace Chain Guide aus der Nähe ausschaut oder was es sonst noch an außergewöhnlichen Komponenten gibt).

Inigo Montoya
26-10-2011, 23:57
dann probier ichs mal...
hatte ein problem beim umbau der DT-Swiss 240s oversize vorderradnabe von 20mm steckachse auf thru bolt (mit dem Conversion Kit 240s oversize TB HWGXXX0001917S). die 20mm endkappe auf einer seite zu demontieren ist problemlos moeglich. die zweite kappe laesst sich allerdings dann nicht mehr so ohne weiteres demontieren, da man keine moeglichkeit hat zu kontern.
laut der 240s anleitung muesste man eigentlich die achse ausbauen. das war fuer mich aber keine option, da mir dafuer das werkzeug gefehlt hat. womit es aber sehr leicht funktioniert hat war ein altes lenkerhoerchen mit innenklemmung. die klemme passt genau von einer seite in die achse. die demontage des zweiten adapters ist dann ein kinderspiel.
http://fstatic1.mtb-news.de/img/photos/1/0/6/4/0/6/_/thumb/dtswiss-conversion-1.jpg (http://fotos.mtb-news.de/p/689821) http://fstatic1.mtb-news.de/img/photos/1/0/6/4/0/6/_/thumb/dtswiss-conversion-2.jpg (http://fotos.mtb-news.de/p/689822)

Inigo Montoya
27-10-2011, 00:09
und noch was...
hatte bei meinem hardtail das problem, dass der schaltzug bei verwendung von breiten hinterreifen an den seitenstollen ankam. eine zweite bohrung fuer die shimano tretlagerkabelfuehrungen naeher zur antriebsseite zu setzen war mir nicht moeglich also hab ich mir aus einem unterputz verlegeschlauch eine kabelfuerung gebastelt.mit sicherheit keine schoene loesung aber ein brauchbarer workaround.
http://fstatic1.mtb-news.de/img/photos/1/0/6/4/0/6/_/medium/dsc01640.jpg?0 (http://fotos.mtb-news.de/p/858473)

st. k.aus
27-10-2011, 07:12
nur der schlauch hält doch nichts aus (?)
hab ihn zumindest so in erinnerung
nach ein paar monaten ist der doch durch oder...

krull
27-10-2011, 20:34
Taugt mir, ich werde hier wohl noch einiges posten. Für heute muss das upcycling einer alten Speiche für den neuen Fön meiner Freundin reichen. Soeben fertig gestellt:

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129422&stc=1&d=1319740287

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129421&stc=1&d=1319740287

smutbert
27-10-2011, 23:28
Den Tipp mit den Hörnchen mit der Innenklemmung find ich :toll:, der könnte auch beim Einstellen des Spiels von Shimanonaben für 20mm Steckachsen hilfreich sein.

Von mir gibt es jetzt noch eine Banalität sondergleichen, aber nichtsdestotrotz ein Detail, dass mit gefällt. Und zwar hat die Shimano Saint Kurbel einen Pedalgewindeeinsatz aus Stahl, der obendrein auch noch länger als die üblichen Pedalgewinde ist. Die meisten Pedale wissen natürlich nichts von dem längeren Gewinde

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129184

Aber mit den richtigen Pedalen schaut das dann so aus

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129183
http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129185

smutbert
12-11-2011, 23:40
Hallo liebe Freunde,

vielleicht könnt ihr euch noch an „Die Federkennlinie meiner Gabel - ein kleines Rechenspielchen“ (http://nyx.at/bikeboard/Board/showthread.php?128903-Die-Federkennlinie-meiner-Gabel-ein-kleines-Rechenspielchen) erinnern. Jetzt geht es wieder um eine Federkennlinie, aber um die des Hinterbaus meines Specialized Pitch. Nur versuche ich mich dieses Mal etwas kürzer zu fassen :D.

Vor allem habe ich dieses mal selbst nichts verändert, sondern nur versucht rechnerisch ein bißchen abzuschätzen, wie gut (oder schlecht) die Kinematik mit luftgefederten Dämpfern funktioniert.

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129759
ähnelt sogar der Kennlinie, die ich mit meinem Gabelluftkammertuning erreicht habe (hier (http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=118759&d=1280319750))

Die Federkennlinien von luftgefederten Dämpfungselementen sind meist sehr progressiv, nur um das abzumildern und der „Vorspannung“ durch den Druck in der Luftfeder entgegenzuwirken wirkt im ersten Teil des Federwegs eine Negativfeder, die die Kennlinie dort steiler macht. Natürlich gibt es schon viele Gabeln und Dämpfern bei denen die Positiv- und Negativfeder so gut aufeinander abgestimmt sind, dass eine fast perfekte linieare Kennlinie mit einer sinnvollen Progression gegen Ende herauskommt, aber es gibt eben auch viele bei denen das (noch) nicht der Fall ist.

Hier habe ich eine typische Luftdämpferkennlinie — ich weiß gar nicht von welchem Dämpfer die stammt, es ist aber irgendein einfacher Luftdämpfer mit eher kleiner Luftkammer. Wie ihr seht war ich, weil es hier sowieso nur um die Form der Kennlinie geht, sogar zu faul die Pfund in vernünftige Einheiten umzurechnen
http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129770
Das ähnelt sogar der Kennlinie, die ich damals mit meinem Rechenspielchen erreicht habe (hier (http://nyx.at/bikeboard/Board/showthread.php?128903-Die-Federkennlinie-meiner-Gabel-ein-kleines-Rechenspielchen&p=2160632&viewfull=1#post2160632)), aber ist natürlich schmerzhaft weit weg von einer schönen geraden Stahlfederkennlinie.

Teil 2 folgt bald, liebe Grüße
smutbert

smutbert
13-11-2011, 11:03
weiter geht's

die Dämpferkennlinie ist aber nicht gleich der Federkennlinie für das Einfedern des Hinterrades. Der Hinterbau übersetzt die 56 oder 57mm Hub des Dämpfers in ~150mm Federweg, aber das Übersetzungsverhältnis des Hinterbaus liegt nicht etwa konstant bei ~2,67 (150/56) sondern es verändert sich während des Einfederns und zwar so dass es relativ hoch anfängt, kleiner wird und zum Schluss gegen Ende wieder etwas ansteigt:

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129772

Nachdem ich mich beim Rechnen ein paar Mal verfranst hab, bin ich schließlich mit Übersetzungsverhältnis und Federkennlinie auf eine (hoffentlich realistische) Federkennlinie für die Kombination Dämpfer+Hinterbau gekommen. Das Ergebnis haut einen jetzt nicht komplett vom Hocker

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129773

aber immerhin sind die Eigenheiten einer typischen Luftkennlinie deutlich abgemildert. So dürfte der Hinterbau nicht nur mit einfachen Luftdämpfern, sondern auch noch mit stahlgefederten Dämpfern sehr gut funktionieren. Vielleicht nur noch einmal der rein qualitative Vergleich zwischen Federkennlinie des Dämpfers (blassblaugrau) und der des „Hinterrades“ (rot)

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129774

Sparki
13-11-2011, 19:02
Und die Moral von der Geschicht? :confused:
Was machst jetzt mit deinem Wissen?

roadrunner82
14-11-2011, 10:08
Nein, du mußt keineswegs im rechten Winkel drücken, nur die beiden Schlüssel müssen im rechten Winkel sein. Kraftkomponenten in andere Richtungen tragen nicht zu dem DM bei, das auf die Schraube wirkt. Das schöne an der Sache ist, dass der DMS auf jeden Fall genau dann auslöst, wenn das eingestellte DM auf die 'Schraube wirkt.
.
Es gibt Umrechner (http://www.cncexpo.com/TorqueAdapter.aspx) bei denen man Hebellängen, gewünschtes DM und den Winkel einträgt und das Ding spuckt das DM ein, das man dazu am DMS einstellen muß. Rat einmal was bei einem Winkel von 90° unabhängig vom den Hebellängen herauskommt :)
.

Etwas spät, aber ich habe den thread erst jetzt gesehen.:D

In der Praxis mag das ganz gut funktionieren da man bei den Momenten in der Regel genügend Spielraum hat und jeder wohl automatisch in annähernd 90° am Hebel andrückt. In der Theorie hat aber der Punkti Recht. Extrembeispiel wäre ganz einfach wenn ich am DMS in annähernd 0° anziehe. :D

Der DMS löst ja ab einem gewissen Moment aus. Wenn ich in diesem Aufbau jetzt schief Andrücke wirkt nur der 90° Anteil auf den DMS der 0° Anteil wirkt nicht auf den DMS aber sehrwohl über den Gabelschlüssel zusätzlich auf die Schraube.

In dem einen Rechner kann man zwar den Winkel des Hebels einstellen, nicht aber den Winkel der Krafteinleitung! Da ist es klar das immer das gleiche herauskommt.

Auf deine Zeichnung bezogen:

Wenn F nicht mehr in 90° zu sdm steht stimmt "sin(α) = F'/F" ganz einfach nicht mehr.

smutbert
14-11-2011, 10:19
Und die Moral von der Geschicht?

Radfahren und rechnen sind lustig. Oder: Glaube niemals Leuten, die behaupten, ein Stahlfederdämpfer könne im Pitch nicht (gut) funktionieren.


Was machst jetzt mit deinem Wissen?

Es mit der lieben BB Gemeinde teilen, vielleicht auch um sie zu ermuntern auch schöne Details herzuzeigen und außerdem mich selbst noch ein Eitzerl mehr über mein schönes Radl freuen.

smutbert
14-11-2011, 10:50
In der Praxis mag das ganz gut funktionieren […]

Tut es in der Tat.

Du paßt echt auf wie ein Haftelmacher. Ich hab mir noch gedacht, dass da was vielleicht nicht 100%ig stimmt:D, wollte dann aber nicht noch einmal mit der Drehmomentgeschichte anfangen. Außerdem war ich zu faul. Aber zum Thema: die einzelnen Kraftkomponenten kann man ja ganz getrennt betrachten und bei der normal zum Schlüssel sind wir uns einig, richtig?

Bei einer Kraft längs zum Drehmomentschlüssel
http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129836
möchte die Kraft den rechten Winkel (Gabelschlüssel - DMS) verkleinern, was der DMS als Drehmoment registriert. Allerdings schrauben wir damit die Schraube auf.
Bei der Kraft in der anderen Richtung gibt es tatsächlich ein kleines Problem, wir ziehen am DMS der Winkel wird größer (die Ratsche des DMS läuft leer durch) und die Schraube wird fester und fester. Aber dann sitmmt sowieso auch der rechte Winkel nicht mehr.

Sobald aber der Drehmomentbeitrag von der Kraft normal zum DMS größer wird als der der Kraft längs zum DMS, was angesichts der Hebelverhältnisse eigentlich immer so sein sollte, sehe ich jetzt kein Szenario in dem der DMS nicht bei dem korrekten Drehmoment auslöst (oder übersehe ich noch immer etwas?).

punkti
14-11-2011, 15:48
Radfahren und rechnen sind lustig. Oder: Glaube niemals Leuten, die behaupten, ein Stahlfederdämpfer könne im Pitch nicht (gut) funktionieren.



Es mit der lieben BB Gemeinde teilen, vielleicht auch um sie zu ermuntern auch schöne Details herzuzeigen und außerdem mich selbst noch ein Eitzerl mehr über mein schönes Radl freuen.

ja, schön, aber was heißt das jetzt? was bedeutet genau diese kenlienie und wie kommst du zu der behauptung, dass sie gut ist?

ich zb finde es bedenklich, dass 2 degressive anteile vorhanden sind, vorallem der gegen ende des federwegs......

smutbert
14-11-2011, 17:21
Degressive Federkennlinien sind mir grundsätzlich auch suspekt, aber:

Die Degression in der ersten Hälfte des Federwegs ist in der Kennlinie des Luftdämpfers noch stärker ausgeprägt. Das zuerst abfallende Übersetzungsverhältnis mindert also die Anfangsdegression des Luftdämpfers. Sie wird vermutlich nicht vollständig ausgemerzt, damit der Rahmen nicht nur mit dem Originaldämpfer, sondern im Zweifelsfall auch mit anderen Luft- und Stahlfederdämpfern, deren Kennlinien sich natürlich unterscheiden, gut funktioniert.

Der Anstieg des Übersetzungsverhältnisses gegen Ende des Federwegs erzeugt die schwerwiegendere Degression am Ende. Hier soll das steigende Übersetzungsverhältnis, der viel zu starken Endprogression vieler Luftdämpfer entgegenwirken. Ich habe den Verdacht, dass die von mir gewählte Kennlinie, ob der fehlenden Endprogression, nicht sehr lufttypische ist.
Ich habe nur keine anderen Federkennlinien von Luftdämpfern gefunden…
Tatsächlich sollten sogar die Anschlagelastomere und/oder die Ausgleichsbehälter der Stahlfederdämpfer genügend Progression erzeugen, um die Enddegression der resultierenden Kennlinie (fast) komplett zu verhindern.

Sparki
14-11-2011, 18:07
Ich freu mich über mein Radl auch ohne Federkennlinie. Außerdem wird da ein sehr entscheidender Aspekt übersehen, nämlich die Dämpfung. Ohne a gut funktionierende Druckstufe bringt die schönste Federkennlinie nix und umgekehrt.

roadrunner82
14-11-2011, 19:22
Tu
Bei einer Kraft längs zum Drehmomentschlüssel
http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129836
möchte die Kraft den rechten Winkel (Gabelschlüssel - DMS) verkleinern, was der DMS als Drehmoment registriert. Allerdings schrauben wir damit die Schraube auf.
Bei der Kraft in der anderen Richtung gibt es tatsächlich ein kleines Problem, wir ziehen am DMS der Winkel wird größer (die Ratsche des DMS läuft leer durch) und die Schraube wird fester und fester. Aber dann sitmmt sowieso auch der rechte Winkel nicht mehr.

Sobald aber der Drehmomentbeitrag von der Kraft normal zum DMS größer wird als der der Kraft längs zum DMS, was angesichts der Hebelverhältnisse eigentlich immer so sein sollte, sehe ich jetzt kein Szenario in dem der DMS nicht bei dem korrekten Drehmoment auslöst (oder übersehe ich noch immer etwas?).

Den mechanischen Aspekt habe ich einmal außen vor gelassen.
Zeichne dir einmal den rechten Winkel zwischen Gabel und Drehmomentschlüssel auf. Dann setze eine Kraft schräg am Ende des DMS an und zeichne dir die Normalabstände auf die Kraft für den Drehpunkt am DMS und an der Schraube ein. Der Hebel auf die Schraube wird bei gleicher Kraft länger als der Hebel für den DMS wenn ich jetzt keinen Gedankenknoten habe.

smutbert
14-11-2011, 20:45
@sparki
Ja eh :), aber lass mir halt die Freude an der kleinen Rechnerei. Die Dämpfung ist viel interessanter, aber das Terrain überlasse ich anderen, die sich damit besser auskennen.


[…]Der Hebel auf die Schraube wird bei gleicher Kraft länger als der Hebel für den DMS wenn ich jetzt keinen Gedankenknoten habe.

Aber die Kraft ist nicht gleich, weil auch der Winkel in dem die Kraft am Hebel angreift ein anderer ist. Zum Drehmoment trägt nur der Teil der Kraft bei, der normal zum Hebel steht.
Wenn du also senkrecht zum Hebel des DMS ziehst, wirkt auf den DMS das Drehmoment Kraft*DMSHebel. Wenn du das Drehmoment betrachtest, das auf die Schraube wirkt, ist zwar der Hebel größer (Hypothenuse des rechtweinkligen Dreiecks mit DMSHebel und Gabelschlüssellänge), aber im gleichen Verhältnis ist der Normalanteil der Kraft auf diesen längeren Hebel kleiner.

roadrunner82
14-11-2011, 21:48
So meine ich das nicht. Du kannst ja auch einfach hergehen und das Moment über den Normalabstand der Gesamtkraft und nicht über die der einzelnen Kraftkomponenten errechnen. Also einfach die Handkraft einzeichnen und dann den Normalabstand auf den Drehpunkt des DMS nehmen. Dann hast du auch das Moment am DMS. Das gleiche kannst du mit der Schraube machen. Wenn die Kraft in 90° zum Hebel steht ist der Normalabstand zur Schraube auch gleich. Wenn sie das jetzt aber nicht mehr tut ändern sich beide Abstände ungleichmäßig.

smutbert
15-11-2011, 11:11
Du hast sowas von recht, ich versinke gerade im Erdboden.

ekos1
15-11-2011, 15:42
Du hast sowas von recht, ich versinke gerade im Erdboden.

Noch bevor die Ingenieure ausgerechnet haben wie man den Schlüssel ansetzt und vor allem welches Drehmoment dann anliegt macht die Kiste schon eine erste Probefahrt :rofl: . Für Kiste kann man von Matchboxauto bis Rakete alles einsetzten .:wink:



Die Zuganschläge finde ich schon sehr gelungen

https://lh3.googleusercontent.com/-989U_BxHUGQ/TsJ5XO9sW8I/AAAAAAAAAok/LUi-X1eP-FE/s800/IMG_2286.JPG?gl=AT


Mfg Ekos

Sparki
15-11-2011, 22:19
@sparki
Ja eh :), aber lass mir halt die Freude an der kleinen Rechnerei. Die Dämpfung ist viel interessanter, aber das Terrain überlasse ich anderen, die sich damit besser auskennen.



Aber natürlich lass i dir dei Freid. So richtig interessant wär halt selber a bissl umadumtüftln und ausprobieren!

smutbert
16-11-2011, 12:34
Nachdem mein Umadumtüfteln und Ausprobieren nur in Ausnahmefällen auch nur Ansatzweise eine Verbesserung bringt, schreib ich davon kaum was oder nyx ins BB.


Messung des Kettenverschleißes

Mit der Kettenverschleißlehre ist das ja ziemlich einfach:

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129865

Aber vielleicht kennen ja noch nicht alle die Methode mit dem Messschieber. Dazu muss man nur den Messschieber auf 119mm ausziehen, dann die Messnasen für die Innenmessung bei gespannter Kette in die Kettenglieder stecken und schließlich den Messschieber soweit wie möglich auseinanderziehen.

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129866

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129867

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=129868

Schließlich liest man Wert am Messschieber ab.

119,5mm: Das ist der Wert von neuen Ketten.
120,25mm (+0,75mm): Bei Aluminium oder Titanritzeln ist das ein vernünftiger Wert für einen Kettenwechsel.
120,5mm (+1mm): Hier ist auch bei Stahlritzeln ein Kettenwechsel angebracht.
121,5mm (+2mm): Spätestens jetzt sind auch das Ritzelpaket und die Kettenblätter hinüber.


Auf dem letzten Foto liegt der Wert zwischen 119,7 und 119,8, die Kette ist also definitiv noch in Ordnung.

ac2806
16-11-2011, 17:40
Super Tipp! Sind die angegebenen Werte eigentlich leicht unterschiedlich für 7, 8, 9 oder 10 fach Ketten?

bs99
16-11-2011, 17:55
kenne ich so nur für 9fach, wird aber wohl für 8- und 10-fach auch gelten!

hermes
16-11-2011, 17:57
und was spricht gegen die verschleißlehre?

smutbert
16-11-2011, 21:03
Nichts, wenn man denn eine hat.


Super Tipp! Sind die angegebenen Werte eigentlich leicht unterschiedlich für 7, 8, 9 oder 10 fach Ketten?

Die Werte unterscheiden sich nicht, die Länge der Kettenglieder unterscheidet sich ja auch nicht. Es gibt auch keine unterschiedlichen Verschleißlehren für 6-, 7-, 8-, 9- und 10-fach.

benvolio
19-11-2011, 15:01
Mit der Kettenverschleißlehre ist das ja ziemlich einfach: vielleicht kennen ja noch nicht alle die Methode mit dem Messschieber. Dazu muss man nur den Messschieber auf 119mm ausziehen, dann die Messnasen für die Innenmessung bei gespannter Kette in die Kettenglieder stecken und schließlich den Messschieber soweit wie möglich auseinanderziehen.

Da es hier noch kein "gefällt mir" gibt: Danke für den super Tipp!
Das nenn ich mal echten Mehrwert ... :-)

lg

TGru
19-11-2011, 16:06
@smutbert: ich schließe mich dem benvolio an und sage danke für den verschleissmesstipp bzw. ist der ganze thread super - aber eure dämpfungskennlinienrechnerei usw. ist mir einfach zu hoch - das ist schon hirnwi??erei auf sehr hohem level!!:D
Perfekt, so muss ich entlich meine ketten und ritzel nicht mehr nur nach gefühl wechseln!

Bitte weiter so tolle tipps!!

Gruß tom

Sparki
20-11-2011, 09:21
Ich wechsel die Kassette, wenn die neue Kette nicht mehr einwandfrei drauf läuft. Dei shimano-Ritzel schaun ja neu schon ziemlich abgefahren aus

smutbert
25-11-2011, 21:46
freut mich, wenn zumindest ein Tipp einigermaßen ankommt:)


Als Chris King Fan muss ich außer den FunBolts, mit denen ich den Thread eröffnet habe, natürlich auch den RingDrive, den Freilauf der Chris King Naben vorstellen, der mich noch mehr als die tollen CK Lager begeistert. Dabei geht es nicht darum wie fein der Freilauf mit seinen 72 Zähnen und damit maximal 5° „Leerweg“ verzahnt ist, sondern darum, wie er funktioniert.
Es handelt sich, wie bei den besseren DT Naben, um einen Freilauf mit Stirnverzahnung, bei dem nicht nur eine handvoll Sperrklinken in einen verzahnten Ring greifen, die Last also nicht nur von ein paar Zähnen getragen wird.

Bei den stirnverzahnten Zahnscheiben greifen immer alle Zähne gleichzeitig. Zusätzlich und das ist die Besonderheit, werden beim Ring Drive die Zahnscheiben nicht nur mit einer Feder aneinander gepresst.

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=130010

Viel mehr greift der Freilaufkörper mit einer spiralförmigen Verzahnung, wie ein mehrgängiges Gewinde, in die eine Zahnscheibe. Das Foto zeigt diese spiralige Verzahnung sowohl von Freilaufkörper als auch von der inneren Zahnscheibe. Die Zahnscheiben werden beim Treten durch das aufgebrachte Drehmoment zusätzlich aneinander gepresst und ein Durchrutschen des Freilaufs verhindert.

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=130008

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=130009

Und schließlich, damit ich nicht noch einen Beitrag zur Chris King Nabe schreiben muss, gibt es noch 2 Fotos des Konus zur Einstellung des Lagerspiels. Am zweiten Foto kann man erahnen, dass und wie man das Spiel sogar bei eingebauter Nabe und mit montierter Bremsscheibe einstellen kann.

Sparki
25-11-2011, 23:23
Hab zwar kein Chris king Naben, find ich aber sehr interessant.:toll:

smutbert
30-11-2011, 21:22
Dieser Tipp ist nyx besonderes, aber weil das Austreiben der Lagerschalen auf diese Weise so sehr viel einfacher geht, als nur mit Hammer und Holzstück, Aluminiumstange oder gar Schraubenzieher, erwähne ich ihn trotzdem:

Man nehme ein Rohr mit ungefähr 30cm Länge dessen Außendurchmesser maximal ein wenig größer ist als der Durchmesser des Gabelschaftes. Ich habe hier einfach einen alten Gabelschaft genommen, der noch aus Zeiten stammt, zu denen man Gabelschäfte durch Aus- und Einpressen wechseln konnte und vor allem durfte. Ein 1 1/8" Gabelschaft hat einen Durchmesser von knapp über 28mm, nur am Konussitz sind es 30mm, aber es funktioniert auch mit etwas dünneren Rohren, alten Lenkern etwa sofern sie gerade genug sind oder vielleicht alten Sattelstützen.

Dann schneide man dieses Rohr ungefähr über die halbe Länge der Länge nach auf. Mit zwei Schnitten schafft man so vier Schlitze und biegt das „offene“ Rohrende auf.

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=130114

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=130113

Das Ergebnis schaut einem fertigen Steuersatzaustreiber (http://nyx.at/bikeboard/Board/showthread.php?48324-Steuersatz-wechseln&p=904523&viewfull=1#post904523) zum Verwechseln ähnlich. Wenn man es durch die Lagerschalen durchfädelt und ihm mit einem Schonhammer ein paar Schläge versetzt, drückt das aufgespreizte Rohrende die Lagerschalen heraus, ohne dass man Gefahr läuft die Lagerschale zu verkanten.
Obendrein hinterlässt so ein Aluminiumrohr das die Kraft über fast den kompletten Umfang verteilt auch kaum Spuren an den Lagerschalen.

st. k.aus
06-12-2011, 12:33
1.
avid bremshebel und shimano schalthebel an einer schelle

http://www.chainreactioncycles.com/Models.aspx?ModelID=41014 &
http://www.hopetech.com/page.aspx?itemid=SPG302&tab=specification

http://forums.mtbr.com/drivetrain-shifters-derailleurs-cranks/matchmaker-avid-elixir-juicy-shimano-shifters-w-pic-726975.html
die beschriebenen "hope tech matchmaker clamps' könnte ich online irgends finden
vielleicht nur in USA ?

ziemlich genial

2.
Klappbare, zweiteilige Schalthebelschellen

bisserl anders hald ...



CLAPTON ist in allen neun Trickstuff-Farben erhältlich

•Mal schnell den Lenker wechseln?
•Von SRAM auf Shimano-Schaltung (oder umgekehrt) wechseln?
•Experimentieren, ob der Schalthebel innerhalb oder außerhalb des
•Bremshebels montiert werden soll?

...
...
Trickstuff bringt als erster Hersteller universell verwendbare Schellen:

•aufklappbar
•passend für SRAM XX, XO und X9 und gleichermaßen
•für XTR 970-Schalthebel
•für XT, SLX und Saint
•super-edles Aussehen
•CNC-gefräst (7075er Alu)
•in neun Farben eloxiert: schwarz, silber, rot, blau, neon-grün, gold, orange, rosa, aubergine
•leichter als die nicht klappbaren Schellen und dennoch superstabil
•Brained in Freiburg und CNC-gefräst in den bayrischen Alpen (da, wo nie die Sonne hinkommt)

http://trickstuff.de/de/products/clapton_KL.php

roadrunner82
07-12-2011, 12:31
1.
avid bremshebel und shimano schalthebel an einer schelle

http://www.chainreactioncycles.com/Models.aspx?ModelID=41014 &
http://www.hopetech.com/page.aspx?itemid=SPG302&tab=specification

http://forums.mtbr.com/drivetrain-shifters-derailleurs-cranks/matchmaker-avid-elixir-juicy-shimano-shifters-w-pic-726975.html
die beschriebenen "hope tech matchmaker clamps' könnte ich online irgends finden
vielleicht nur in USA ?

ziemlich genial


Meinst du die im mtbr link? Ich denke das sind doch ganz normale Hope Matchmaker?

st. k.aus
07-12-2011, 12:50
ja (siehe pic)
aber gfunden hab´ ich sie nirgends (online)
deshalb :confused:

smutbert
07-12-2011, 20:16
nett.

Was mir auch gut gefällt ist die 8" PM Aufnahme an der Wotan, für 203mm Bremsscheiben und das ohne Adapter:

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=130242

st. k.aus
07-12-2011, 20:23
wäre nett wenn's frei wählbar wäre beim kauf der gabel
diese ganzen adaptergeschichten sind schon lange mühsam

MalcolmX
07-12-2011, 20:30
wer braucht in wahrheit eine 180mm scheibe an einer 2,7kg gabel?
ich finds gut... die lyrik hätte ich als rock shox auch längst auf 8" pm umgestellt...

Sparki
07-12-2011, 22:01
Ich bin mit der 180er Talas zwangsweise auf a 200er scheibe umgestiegen. Die Saint hat mit der 180er Scheibe schon sehr gut funktioniert, mit der großen Scheibe is a Wahnsinn. Die 8" Aufnahme is a saubere und praktische Lösung. Und das Gewicht vom Adapter spart man auch! :D

smutbert
07-12-2011, 22:08
Wobei letzteres bei der Wotan auch keine Rolle mehr spielt...

Sparki
07-12-2011, 22:20
Kleinvieh macht auch Mist. Über manche schwere Teile kann man bei an Enduro ned diskutieren. Dann muß man sich halt an solche Kleinigkeiten halten.
Den Sattelschnellspanner kunnt ma durch a Schraubklemmung ersetzen, weil er mit ana absenkbaren Sattelsütze eh nimmer braucht wird. San a wieder a paar Gramm. Vielleich mach i des sogar amoi.

smutbert
08-12-2011, 12:30
http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=130247

:D

smutbert
20-12-2011, 23:10
Heute möchte ich euch eine, zugegebenermaßen naheliegende, Möglichkeit vorstellen, Seilzüge oder Bremsleitungen mit Kabelbindern zu befestigen. Außer Kabelbindern ist dazu nur ein Röhrchen oder ein Stück Schlauch, z.B. ein Schrumpfschlauch, vonnöten.
Man fädelt einen oder zwei Kabelbinder doppelt durch das Röhrchen oder den Schlauch, etwa so

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=130500&d=1324417309
oder so
http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=130501&d=1324417309

Wenn man den oder die Kabelbinder verschließt, hat man zwei Schlaufen, in eine davon gehört die zu befestigende Leitung, die andere dient der Befestigung an einem Rohr des Rahmens, der Sattelstütze oder wo man die Leitung auch immer befestigen will. Heraus kommt dann so etwas in der Art:

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=130502&d=1324417719

Gerade bei den verstellbaren Sattelstützen möchte man aber unter Umständen, dass der Zug in der Führung gleiten kann. Dann zwickt man statt direkt den Zug, zuerst einfach ein kurzes Röhrchen, in dem dann der Zug gleiten kann, in der einen Kabelbinderschlaufe ein. Wobei mir hier das Schlauchstück fürs Foto eindeutig etwas zu lange geraten ist…

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=130503&d=1324418369

Das ganze kann man auch hervorragend verwenden um zwei Leitungen auf Abstand zueinander zu halten. Dazu kommen einfach beide Kabelbinderschlaufen um je einen Zug und das Röhrchen dazwischen bestimmt den Abstand.

magas66
21-12-2011, 07:18
lobhudeln liegt mir fern, aber mir gefallen deine denkansätze zur problemlösung und die ausführung :)

st. k.aus
21-12-2011, 09:19
herr smutbert
wie immer BIG thanks
:toll:



was anderes für leute die mehrere tage touren ohne rucksack (schön is ned wirklich)
http://www.freeload.co.nz/pages/13/The-System
über dieses posting
http://www.mtb-news.de/forum/showpost.php?p=9020511&postcount=680

mx-orange
22-12-2011, 15:28
Hier noch eine sehr schöne Variante einer Schaltwerkreperatur . . .

http://thereifixedit.files.wordpress.com/2011/12/white-trash-repairs-how-to-fix-a-sticky-gear.jpg
130515

magas66
22-12-2011, 15:52
Hier noch eine sehr schöne Variante einer Schaltwerkreperatur . . .

http://thereifixedit.files.wordpress.com/2011/12/white-trash-repairs-how-to-fix-a-sticky-gear.jpg
130515


es geht doch nix über DuckTape ;)

smutbert
06-01-2012, 23:17
eigentlich ist es ja ganz einfach: Es soll sich das größte Kettenblatt in Kombination mit dem größten Ritzel, auch wenn man diese Kombination höchstens irrtümlich fährt, ausgehen, ohne dass die Kette oder das Schaltauge reißt. Die Ausführung gestaltet sich bei Fullyrahmen etwas schwieriger, weil der Abstand zwischen Hinterradachse und Kurbelwelle nicht konstant ist; Bei den meisten Rahmen ist der Abstand bei komplett eingefedertem Hinterbau am größten.
Bevor man bei drucklosem Dämpfer mit der Kette in der einen und dem Rahmen in der anderen Hand versucht die richtige Kettenlänge zu ermitteln, fällt es manchmal leichter einfach mit einem Maßband den maximalen Abstand zwischen Hinterradachse und Kurbelwelle zu messen

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=130677&d=1325590841

und dann die korrekte Kettenlänge mit dieser Formel zu berechnen.

L = 0,157•S/mm + Z1/2 + Z2/2 + 2

0,157 ist der Kehrwert der halben Länge eines Kettengliedes in mm
S/mm ist der Abstand Hinterradachse - Kurbelwelle in mm
Z1 und Z2 sind Anzahl der Zähne des größten Kettenblattes und Ritzels

Das Ergebnis L ist die Anzahl der benötigten Kettenglieder, das man auf die nächstgrößere gerade Zahl aufrunden muss. Und wer nicht selber rechnen will, es gibt auch im Internet Kettenlängenrechner (http://www.rst.mp-all.de/kette.htm)




Für das eigentliche montieren der Kette leistet einem eine alte abgzwickte und zurechtgebogene Speiche gute Dienste.
http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=130676&d=1325590841
Wenn der Abstand der Biegungungen zur Kettengliedlänge paßt, kann man damit auch ganz ohne Rechnerei überprüfen, ob die Länge der Kette stimmt und das Schlißen des Kettenschlosses oder das Vernieten der Kette geht auch viel einfacher, wenn einem nicht ständig ein Kettenende entschlüpft…
http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=130675&d=1325590841

smutbert
21-01-2012, 23:35
Wieder einmal hab ich etwas, was mir gut gefällt: ich habe zwar schon lange gewußt, dass es Expander gibt, die man statt der Aheadkralle verwenden kann, aber erst seitdem ich mir eine genauer angeschaut habe, weiß ich, dass mit die Dinger auch gefallen:

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=131080&d=1327184979
http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=131081&d=1327184979
http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=131082&d=1327184979
http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=131083&d=1327184979

Sparki
22-01-2012, 08:03
Das sind die Dinger die in Carbonschäften verwendet werden, oder?

Mr.Vain
22-01-2012, 09:34
Das sind die Dinger die in Carbonschäften verwendet werden, oder?

Ja

st. k.aus
22-01-2012, 22:12
Das sind die Dinger die in Carbonschäften verwendet werden, oder?

der dürfte aber auch für alu schäfte funktionieren
wie man am letzten bild sieht

roadrunner82
23-01-2012, 07:58
2 Glieder als Korrekturfaktor kommen mir für fullies ein bisserl wenig vor. :confused:

smutbert
23-01-2012, 11:23
Ich empfehle ja auch den maximal möglichen Abstand zwischen Kurbelwelle und HR Achse zu messen. Eine generelle Empfehlung von X Kettengliedern in Reserve wäre sinnlos, schließlich gibt es Räder bei denen der Abstand gewaltig zunimmt. Als Beispiel sei der Lapierre Downhiller mit Pendbox hinterbau genannt, wurde im IBC auch schon als "Kettensprengsystem" (https://www.mtb-news.de/forum/showthread.php?p=8369853) bezeichnet.


der dürfte aber auch für alu schäfte funktionieren
wie man am letzten bild sieht

Das auf dem Foto ist sogar ein Stahlschaft, funktioniert auch, hab ich aber nur für das Foto gemacht. Ich hab mir auch sagen lassen, dass viele Expander bei großem Schaftinnendurchmesser=kleine Schaftwandstärke, nicht funktionieren

st. k.aus
23-01-2012, 16:21
und für carbonschäfte wird´s auch eigene expandersteuersätze mit mehr fläche geben oder ?

smutbert
23-01-2012, 16:55
Der wird sogar mit der Eignung für Carbonschäfte beworben (das hier (http://www.bike-discount.de/index.php?ac=pddetails&pdid=11842) ist er).

Sparki
23-01-2012, 17:52
Die Controltech Klemme für Ahead Steuersätze funtioniert durch ein Spreizsystem. Die Kappe besteht aus Carbon. Die Klemme ist freundlich zu Carbongabeln! Gewicht 29 Gramm

Und zum Fahrer is er ned freindlich?

smutbert
23-01-2012, 18:32
Gred hob i no ned mit eam.

Rudi_Renntier
31-01-2012, 15:43
Hallo Ihr Techniker ! Hat jemand eine Idee ob bzw. wie man eine Kettenblattkombination 52/36 abstimmen kann? Ich würde mir gerne die Ovalen Kettenblätter von Rotor kaufen (habe damit schon sehr gute Erfahrungen gemacht).
Vielen Dank !

Sparki
31-01-2012, 16:51
Was meinst mit abstimmen?

OLLi
31-01-2012, 22:31
2 Glieder als Korrekturfaktor kommen mir für fullies ein bisserl wenig vor. :confused:
Würde da auch vorsichtig sein, gerade bei ordentlichen Sprüngen kommt eine enorme Dynamik hinzu.
Habe selbst miterlebt wie jemand an einem Tag zwei X9 Schaltwerke sprichwörtlich halbiert hat, weil die Kette zu kurz war.

smutbert
31-01-2012, 23:50
@Rudi 36 - 52, der Sprung ist ja auch kaum größer als 22 - 36 beim MTB, scheint jedenfalls zu funktionieren (http://www.rennrad-news.de/forum/threads/umwerfer-f%C3%BCr-36-und-52.33608/).



Ich empfehle ja auch den maximal möglichen Abstand zwischen Kurbelwelle und HR Achse zu messen. Eine generelle Empfehlung von X Kettengliedern in Reserve wäre sinnlos, schließlich gibt es Räder bei denen der Abstand gewaltig zunimmt. Als Beispiel sei der Lapierre Downhiller mit Pendbox hinterbau genannt, wurde im IBC auch schon als "Kettensprengsystem" (https://www.mtb-news.de/forum/showthread.php?p=8369853) bezeichnet. ! :)

Rudi_Renntier
01-02-2012, 11:05
@Rudi 36 - 52, der Sprung ist ja auch kaum größer als 22 - 36 beim MTB, scheint jedenfalls zu funktionieren (http://www.rennrad-news.de/forum/threads/umwerfer-f%C3%BCr-36-und-52.33608/).


! :)
Das hätte ich eigentlich auch so gedacht, aber es gibt da wiedersprüchige Meinungen. Grundsätzlich geht es, aber bei Ovalen Blättern möglicherweise auch nicht. Ich habe gehofft im BB hat zufällig jemand diese Kombi schon mal ausprobiert.

bs99
01-02-2012, 16:56
Einem IBC-user geklaut:
wie verhindert man dass das Schaltzugende wo streift, schlußendlich das Kapperl von der Litze abgeht und der Zug aufspleisst?

Schau genau: roter Kabelbinder:
http://fstatic1.mtb-news.de/img/photos/2/8/7/0/4/_/large/Glory-X.0DuraAceKMCSL10.jpg

Sparki
01-02-2012, 20:10
Schurke! :toll:

smutbert
01-04-2012, 21:17
Hab auch wieder einmal etwas:

Und zwar zum mobilisieren eines steckenden Kolben bei 4-Kolben Bremsen wie der Saint. Da ist es mitunter eine Herausforderung 3 Kolben am Ausfahren zu hindern damit sich endlich der vierte bewegt. Auf der amerikanischen Shimanoseite, habe ich jetzt den Tipp gefunden, ein Viertel eines Abstandshalters zum Entlüften, so abzufeilen, dass hinterher nur mehr genau ein Kolben heraus kann. Das sieht dann so aus (links vorher, rechts nachher):

http://nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=132921&d=1333302455

Der komplette Vorgang wird in diesem PDF (http://bike.shimano.com/publish/content/global_cycle/en/us/index/tech_support/tech_tips.download.-Par50rparsys-0025-downloadFile.html/08)%20Saint%20Brake%20Pro%20Tune.pdf) beschrieben und auf dieser Seite (http://bike.shimano.com/publish/content/global_cycle/en/us/index/tech_support/tech_tips.html) gibt es noch ein paar interessante Anleitungen.

st. k.aus
01-04-2012, 21:21
einfach & genial

benvolio
10-06-2012, 15:53
Lager Innenauszieher selbst gemacht

So, nachdem ich vor einem kleine Lager-/Nabenproblem gestanden bin und ich nach dem Besuch von 3 "Fachgeschäften" und 3 anderen "Märkten" kein Werkzeug dazu passend direkt in Graz bekommen hätte wurde improvisiert (ja, der Beitrag fällt unter "Tipp", nicht unter "schöne Lösung" :-) ).

Problem: HR/VR Nabe mit Innenlager. Lager läuft rauh/unrund kaputt. Neue Industrielager bekommt man recht leicht, die alten Lager aus der Nabe rauszukriegen ist jedoch schon etwas schwieriger (3way pro Nabe von Actionsports).

Nach etwas "intensiver" Google-Suche ab in den nächsten Baumarkt - bewaffnet mit einer Schiebelehre:

1*Schwerlastanker/Betondübel mit Lochmass 15mm
1*Gewindestange M10 (passend zu Dübel)
4*Muttern M10
2*kleine Beilagen
1*grosse Beilage
Zuhause noch eine passende Abstützung zur Fertigstellung des Innenausziehers (Stabiles Plastik-Gehäuse eines Deos)

134662

Der "Schwerlastanker" arbeitet dabei wie ein käuflicher Innenauszieheraufsatz - Über einen Konus wird das Ding am Ende am Lager eingespannt.
Nicht schön, aber funktionell (und billig!). Mit den anderen Beilagen/Schrauben/Distanzrohr kann so ein Innenauszieher "gebaut" werden.

Den Vorgang selbst hab ich nicht dokumentiert, aber das Lager ist jetzt draussen, also funktionierts:
Dübel im Lager ansetzen (achten das man nur das Lager erwischt und nicht das Innenrohr), mit Mutter direkt über Dübel den Konus spannen damit das Lager fixiert/gehalten wird. Hier kann man ruhig kräftig schrauben damit das Lager gut festgehalten wird :-)

134663

Und dann "einfach" ausziehen, d.h. mit der Mutter über der grossen Beilage/Distanzrohr das Lager heraushebeln.

134664

Dann ist das kleine "Mistding" draussen.
Die andere Seite funktioniert analog - oder bei mir war danach einfaches ausziehen mit einer kleine Beilage, ohne Innenauszieher möglich das das Innenrohr zwischen den Lagern entfernt werden konnte...

134665



Anhang: Wie erwähnt war das eine Nope 3 Way Pro Hinterradnabe. Das gleiche sollte auch für vorne funktionieren, nur ist hierzu ein passender "Dübel" mit 20mm Lochmass zu besorgen (Bei der Gelegenheit ziehe ich meinen Kauftipp für jegliche Laufräder mit dieser 3way Nabe wieder zurück, auch mein Freilauf ist mit 3 Rissen/Sprünge jetzt geviel-teilt - aja, und auch die Lager sind nach ca. 3000km kaputt - mehr dazu ist im IBC zu finden - Ich würd jetzt die Lautstärke in Kauf nehmen und nur mehr Hope Naben kaufen).


Das Grundgerüst - die Gewindestange mit Beilagen - habe ich auch wieder vor zum einpressen der neuen Lager zu verwenden (Muss jetzt auch erst mal auf den Ersatz-Freilauf/Lager warten). Aber das ist dann eine andere Geschichte....


lg

Sparki
11-06-2012, 07:31
Schurke :toll:
vorn sollte es aber einfacher funktionieren, da brauchst die Lager nur rausschlagen. Zumindest wars früher bei de DT so

benvolio
11-06-2012, 13:36
Bei den von mir im Einsatz stehenden NOPE 3Way Naben eben nicht. Da ist mit Lagern eine abschlüssig/durchgängige vorne 20mm / hinten 15mm Achse verbaut die "nahtlos" an das Lager anschliesst - man kommt also "von hinten" nicht an das Lager heran um es in irgendeiner Art auszuschlagen. Ist eigentlich sehr "wartungsfeindlich" und benötigt eben einen solchen Innenauszieher um das Lager rauszukriegen...
Ich geh mal aus das DT/Hope hier ein wenig besser "designed" sind und einfacheren Lagertausch zulassen - habs aber selbst noch nicht gesehen.

Sparki
11-06-2012, 17:20
Des erste Lager schlagst eh mit der Hohlwelle aussa, zumindest bei DT. Fürs Lager im hinteren Nabenkörper freilaufseitg brauchst allerdings a eigenes Werkzeug.