PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diät



Iron Doc
27-01-2004, 11:32
Im Forum kaum Meldungen über das "Futtern". Interessiert das niemanden? Ist neben 15-30 Stunden Training wahrscheinlich mitentscheidend für eine tolle Zeit. Adal ist ja gut im Berechnen: Habe beim IM Kärnten 09:39.44 mit Ausgangsgewicht 74.5 und 12.4% Körperfett geschafft. Was kann ich mit 70kg und einem Körperfettanteil von 8% schaffen????
Iron Doc

adal
27-01-2004, 12:33
Meine Philosophie dazu: Bevor ichs Essen komplett umstell, hör ich mit Wettkämpfen auf. Für mich ist Essen ein zu grosser Bestandteil der Lebensqualität, ist eine Grenze die ich nie überschreiten werd.

Klar, gesund Essen, viel Gemüse, viel Obst und ausreichend Eiweiss ist ok, aber Gewicht machen kommt für mich nicht in Frage (ergibt sich eh von allein - 12kg in 1,5 Jahren), die restlichen 6kg Schwimmreifen werd ich schon langsam los, vielleicht erst in 5 Jahren aber egal.

Zu berechnen ist das nicht, Du kannst selber ausrechnen, wie das Immunsystem darauf reagiert - für mich gilt:

1. Der Körper folgt den Anforderungen die man an ihn stellt (als ich versucht habe 100kg zu drücken ist mein Gewicht bis unter 90kg gestiegen, seit ich versuch schnell zu laufen fällt es)
2. Der Appetit sagt, was für den Körper gut ist (ok - funkt bei mir nicht ganz, sonst würd ich nur von Schnitzel Bier und Schoko leben)
3. Abnehmen gegen den Körper bedeutet immer und auf jedem Level enormen Leistungsverlust und Risiko

Aber egal wie sichs auswirkt, auf ein gutes Essen werd ich NIE verzichten. Und auch nicht auf die Nachspeise ... - selbst wenns mir Hawaii kosten wird/würd.

adal
27-01-2004, 12:45
www.analyticcycling.com

Fahrer 1: 74,5kg
Fahrer 2: 70 kg

Sonst alles gleich (250 Watt, Hed Trispokes, IM Hawaii Kurs, durchschnittliche frontal area, gleiches Radgewicht)

Unterschied: 2 Minuten und 4 Sekunden (beide unter 5 Stunden)

mE ist das nichts, vor allem weil die Watt sinken werden, nur Fett zu verlieren ist fast unmöglich. Folgende Nachteile kauft man sich für die 2 Minuten sicher ein:

1. Training wärend des Gewichtsverlusts ist weniger wirksam - daher Trainingsreduktion oder Pause nötig
2. Immunsystemdepression - daher höhere Gefahr für Infekte
3. Depression - daher weniger Trainingslust und Motivation
4. Sinkende Konzentration beim Training - daher ist das Techniktraining weniger wirksam
5. wichtigster Punkt: schlechtere Fettverbrennung, daher der Körper muss mehr Kohlehydrate zuschießen, daher entweder mehr futtern oder früher Hammer - auf der kurzdistanz reichen die im Körper gespeicherten 2400 Kohlehydratkalorien, auf der Langdistanz muss der Diesel dazu ...

Da ist doch eine Scheibe hinten günstiger (bringt bei Dir auch 2 Minuten). 880 EUR Lightweight 910 g, oder 650 EUR für die Corima Scheibe. Gewicht ist eigentlich eh (fast) egal, da tuts auch eine 500 EUR Habo.

Keine Ahnung wie sich das Gewicht aufs Laufen oder Schwimmen auswirkt allerdings. Nehme an, dass es beim Laufen mehr bringt.

LBJ
27-01-2004, 13:00
Normal essen, und Leistungssport machen, dann gehts von selbst.

Aber es ist jedes mal ein Plage bis ich, aus welchen Grund auch immer ich ein paar Kilo raufgefuttert habe, diese wieder los zu werden. Bei mir schwankt mein Gwicht immer sehr stark. Aber im Frühjahr wenns wärmer wird, und ich wieder meine größeren Runden laufe, dann gehts dann schlag auf Schlag und hab dann eh ka Zeit mehr viel zum Essen..... dauert aber immer 2-3 Monate bis ich wieder mein Sehr-wohlfühl-gewicht habe.

Radikaldiäten sind für Leistungssportler sogar gesundheitsschädigend und zu körperschwächend,
geht nur wennst nix machst und ka Kraft brauchst.
Aber einfach immer aufhören zu essen, wenn man das Gefühl hat, man ist voll.
Viele Fressen dann auch wenn sie voll sind noch weiter und essen sehr schnell (z.B. Schnellburgerfresser,usw.) und wundern sich dann warum sie nicht abnehmen.

Ich sag immer mit dementsprechender Bewegung geht alles von selbst. :) :p

Iron Doc
27-01-2004, 14:03
Bin "natürlich" total konträrer Ansicht, aber das ist ja das Gute in einem Forum. Warum glaubt Ihr, unternehmen die Pros "Alles", um vom Fett und damit Gewicht runterzukommen. Have a look to the pictures of Lori, Peter, Rutger etc....Wer zuviele Kg oder Mukis mit sich herumschleppt ist langsamer. Trust me, I am a professional.
Iron Doc

adal
27-01-2004, 15:02
Die Pros sind mit 40 ausgebrannt, unternehmen auch sonst einiges, das ich nie machen möcht. Ich hab mit 30 angefangen und definier Triathlon als Lebensstil. Ich möcht mit 70 noch aktiv sein, egal wie gut ich werd (aber trotzdem besser werden).

Ich glaub wir haben schon die gleiche Meinung, nur völlig unterschiedliche Zielsetzungen. Was Pros sonst noch tun ist sicher nicht immer gesund ...

Matthias
27-01-2004, 15:46
Original geschrieben von adal
Was Pros sonst noch tun ist sicher nicht immer gesund ...
Profisport ist nie gesund, egal welche Sportart (mit einigen Ausnahmen vielleicht. ;)

adal
27-01-2004, 17:03
Zum Lebensstil:

Ziele:

Schon schneller werden, aber auch gesünder - fitter im generellen Sinn. Gut dabei aussehen und nicht wie ein Hungerhaken vorm Tod. Multisport für mich generell - train smart not hard - in 6 Sportarten mit je 20% vom Aufwand eines Einzelsportlers 80% der Leistung erreichen. (sind gesamt eh 120 % - Laufen, Schwimmen, Rennrad, Mountainbike, Kraft, Skilanglaufen)

Eine Mountainbiketour auch dann machen, wenn ich den Puls nicht einhalten kann (aber nicht immer), gut Essen und Trinken (aber halt meistens doch auch etwas mit Blick auf Gesund) ...

Grundannahmen:

Sport hat für mich mit einer Einstellung zu tun, die man im Profisport nicht oft sieht. Ich hab geglaubt ich muss :k: wie beim Xterra 2 oder 3 Pros an dem mitm Platten vorbeigefahren sind - Fairnesspreis für Peter Reid der Seine Patrone abgegeben hat - aber eigentlich eine Selbstverständlichkeit, oder?

Daher ist für mich Sport auch per Definition dopingfrei, windschattenbetrugsfrei, fair und verantwortungsvoll gegen sich und andere.

Ich bin nicht naiv, aber irgendwelche Dopingbetrüger sind halt in meinem Sinn keine Sportler und wenn sie noch so viel gewinnen. Ausdrücklich ausnehmen möcht ich die ehrlichen Sportler, in Sportarten wos nicht anders geht (Kraftdreikampf etc.) und die Leut damit auch offen umgehen.

Für mich hat der Larsen als Sportler mit dem Vorbeifahren so viel verloren, das kann er mit 15 TDF Siegen nicht aufholen. Für mich haben auch die Pros im Hawaii Packl verloren ... Für mich ist der Sieger 2004 NORMANN STADLER und kein anderer.

Anningerwarrior
27-01-2004, 17:12
du den xterra beitrag aufgenommen?

adal
27-01-2004, 17:14
Ja klar ... Rollenkost vom Feinsten, wie auch der Hawaii Bericht ...

Iron Doc
28-01-2004, 10:08
Also für mich ist diese Diskussion schon ein bißchen wie im Kindergarten. Sorry, aber Ihr träumt alle von Hawaii und Maui und glaubt fest daran, daß man das mit 10-15 Stunden Training pro Woche und das über ein paar Jahre erreichen kann. Hawaii ist die Weltmeisterschaft und da sind die 1600 der besten IM der Welt am Start. Davon sind 150 Pros, die alles versuchen, um vorne mitzumischen, da sind bei den Age Groupern ehemalige Pros, die noch immer den Body eines Pros haben und dann gibt es die sog. engagierten "Hobbyisten". Ich habe eine CD-Rom meines Reiseveranstalters Hawaii Hannes Tours, wo Ihr ein paar Hundert Fotos der Athleten betrachten könnt, da gibt es bei den 1450 Age Groupern kaum einen, der 1 dag Fett zu viel hat, ich war eine Ausnahme. Und dann gibt es noch die 100, die in der Lotterie die Teilnahme gewonnen haben. Die erkennt man sofort am Körperbau.....Mein Statement: Wer keine Diät hält, wird nicht nach Hawaii fahren, aber man kann es ja jährlich in der Lotterie versuchen.
Zu Deinem Tipp N.Stadler: Er wird nicht gewinnen, da er keine 2:48 oder schneller laufen kann. Er müßte mehr als 10 Minuten am Rad herausfahren, das schafft er aber nicht, weil das Packel dahinter das nicht zuläßt. Und warum kann er keine sub 2:48 laufen. Weil er so wie der J.Zäck, sein Trainingspartner zuviele Mukis am Oberkörper hat-das kommt davon, daß die beiden "schlechte" Schwimmer sind und alles (50 Minuten swim) mit Kraft und nicht mit Technik absolvieren. Hang Loose Euer Iron Doc

Anningerwarrior
28-01-2004, 10:13
und deswegen ess ich nur noch so wies auf DER homepage steht, es leben die 0,1% joghurts und milchs

Iron Doc
28-01-2004, 10:36
Einer, der 2 Administratoren scheint es schon verstanden zu haben. Ich sage nur: Augen auf....Mund zu....Helm auf.....

adal
28-01-2004, 10:43
Original geschrieben von Anningerwarrior
und deswegen ess ich nur noch so wies auf DER homepage steht, es leben die 0,1% joghurts und milchs


:D :D :D

Hoffe zumindestens, das war zynisch gemeint. Wäre eine extrem einseitige Ernährung, die über kurz oder lang (je nach Konstitution) zu Problemen führt. Aber als kurze Crashdiät vielleicht ok.

adal
28-01-2004, 10:50
Für mich hat Stadler schon gewonnen - da er als einziger der Topfahrer 100% fair und alleine gefahren ist. Zumindestens in den Herzen derer, für die in erster Linie nicht Plazierung sondern Spirit zählen.

Für mich ist Multisport in erster Linie Lebensstil, der Larsen kann gewinnen was er will, für mich ist er uninteressant, wenn er an einem Kollegen mit Platten vorbeifahrt, der vorher 10 Minuten Vorsprung hatte und ihn um eine Patrone anbettelt.

Kein Problem, wenn ich wegen dem Essen nicht nach Hawaii komm - gibt auch andere schöne Triathlons. Entweder es geht ohne Diät, oder es geht eben nicht. Respekt für Alle dies durchziehen, für mich ist das nix.

adal
28-01-2004, 10:51
Original geschrieben von Iron Doc
Einer, der 2 Administratoren scheint es schon verstanden zu haben. Ich sage nur: Augen auf....Mund zu....Helm auf.....

Verwechsel nicht kognitives Verständnis mit Akzeptanz. Ich hab schon kapiert was Du sagst, passt nur nicht in meinen Wertekatalog.

Anningerwarrior
28-01-2004, 10:59
@adal: haben wir mal über das rad vom stadler geredet und wolltest wissen was das für ein ding ist, oder war das wer anderer ? http://www.cyclingnews.com/tech.php?id=tech/2004/reviews/look_kg4861
fesch is scho.
lustig wenn der rahmen (2800,-) weniger kostet als die LR (2990,-)

adal
28-01-2004, 11:03
Original geschrieben von Anningerwarrior
@adal: haben wir mal über das rad vom stadler geredet und wolltest wissen was das für ein ding ist, oder war das wer anderer ? http://www.cyclingnews.com/tech.php?id=tech/2004/reviews/look_kg4861
fesch is scho.
lustig wenn der rahmen (2800,-) weniger kostet als die LR (2990,-)

Das war das specialized vom reid - nach Nachfrage bei der Firma weiss ich das jetzt (Geometrie kommt nicht in den Verkauf). Das Look vom Stadler ist aber auch :love:

Aber ich muss mich von solchen Rädern jetzt geistig fern halten, die nächsten 4 Jahre gibts kein neues Rad. (Na ja - höchstens ein Kona Unit noch ...)

Matthias
28-01-2004, 11:23
Ich weiß, die Frage passt net so richtig da rein, aber nachdem gerade viele Triathleten hier posten würde gerne mal fragen, wie die "Triathlonlandschaft" in AUT so aussieht? Wer hat Potential, weit nach vorne zu kommen? Nachwuchs? usw.

Iron Doc
28-01-2004, 11:56
Hoffentlich erfährt Adal nie, was sich da draußen in der freien Wildbahn "wirklich" abspielt. Sonst bricht sein Sportweltbild zusammen

adal
28-01-2004, 12:00
Original geschrieben von judma
Ich weiß, die Frage passt net so richtig da rein, aber nachdem gerade viele Triathleten hier posten würde gerne mal fragen, wie die "Triathlonlandschaft" in AUT so aussieht? Wer hat Potential, weit nach vorne zu kommen? Nachwuchs? usw.

Talente wären schon da, aber Geld und klimatische Bedingungen? Im Vergleich zu den USA oder Australien ein Jammer. In den USA habens die Schwimmszene auf den Colleges wos für die Kurzdistanz rekrutieren können, was vergleichbares gibts bei uns nicht. Daher gibts einfach wenige gute Schwimmer (die Topschwimmer bleiben ja beim Schwimmen), ohne Schwimmen gibts beim Draftathlon schlechte Karten.

Auf der Langdistanz ist das Land glaub ich wurscht, da entscheiden Einzeltalente egal woher sie kommen. Der Werner Schlager im Tischtennis ist so einer, der kommt nicht aus einer Struktur, sondern hat einen Vater, der ihn von Kind an fördert und die diversen Verbände haben ihn nicht kaputtmachen können, da er unglaubliches Talent und eine starke Persönlichkeit hat.

Im Doppeltriathlon kommt übrigens der aktuelle Weltrekorderler aus Österreich. Aber das sind eben Einzeltalente, der hätte den Weltrekord auch, wenn er von wo anders her käme.

Matthias
28-01-2004, 12:01
Original geschrieben von Iron Doc
Hoffentlich erfährt Adal nie, was sich da draußen in der freien Wildbahn "wirklich" abspielt. Sonst bricht sein Sportweltbild zusammen
Meinst du damit meine Frage zur "Tria-Landschaft" in AUT? :confused:
Wär' trotzdem interessant, wenn man was erfährt. ;)

adal
28-01-2004, 12:13
Original geschrieben von Iron Doc
Hoffentlich erfährt Adal nie, was sich da draußen in der freien Wildbahn "wirklich" abspielt. Sonst bricht sein Sportweltbild zusammen

Nein, da bricht nix zusammen. Ich unterscheide einfach zwischen dem, was Sport in den Medien etc. ist und dem was für mich Sport ist.

Mein Weltbild und Wertekatalog bricht nicht gleich zusammen, weil viele nach anderen Regeln leben, wirklich nicht. Und ich werd viele Dinge NICHT tun, auch wenns mir eine etwaige Quali (von der ich sowieso sehr weit weg bin) kostet wird/würd:

1. Mutwillig meine Gesundheit zerstören (zB Crash Diäten)
2. Dopingregeln verletzen (MEINE, die beginnen bei Aspirin vorbeugend vorm Rennen, nicht nur was auf der Liste steht - für mich persönlich sind RedBull und Aspirin schon Doping)
3. Lebensqualität verlieren (Familie, Ernährung)
4. Unfair sein wegen einem Rennen (an anderen vorbeifahren wenns einen Platten haben)
5. Eine MB Tour auf die ich Lust hab nicht machen, weil ich Angst hab aus meinen Pulszonen zu kommen
6. Mehr Geld ausgeben, als ich mir leisten kann

uvm.

Bin ja kein Profi, hab keine derartigen Ambitionen, zahl mir alles selber, verärger daher keine Sponsoren, daher betrachte ich es als mein Recht nach diesen Regeln langsam zu fahren.

Ist mir echt egal, wenn wer nach anderen Regeln schneller ist, ich bin kein reiner Tourenfahrer, ich versuch ja schneller zu werden, aber eben in meiner Welt.

Würd einfach sagen es gibt zwischen dem reinen Tourenfahrer und dem supergedopten Weltklassemann mit medizinischer Betreuung, der nur am Ergo verkabelt trainiert und zu 60% von Supplementen lebt einige Zwischenschattierungen, wenn mans mit einer Einstellungs-Skala vergleicht:

Tourenfahrer 0
Profibodybuilder 100

sind vielleicht manche Radprofis bei 85, manche Triathlonprofis bei 70, Du vielleicht bei 55 und ich bei vielleicht 40. Oder so ... oder ganz anders sicher bin ich mir nicht. Nur bezüglich meiner Werte bin ich mir sicher :) - auch wenns mich etwaige Erfolge kostet.

wolfi
28-01-2004, 13:09
Original geschrieben von adal
Für mich ist der Sieger 2004 NORMANN STADLER und kein anderer.

Wobei Stormin' Norman sowieso einer der sympathischten ist, hab ihn mal beim Powerman in Weyer kurz kennengelernt (irgendwann Ende der 90iger).

Ciao
Wolfgang

Hawaii
05-02-2004, 14:16
ich war 1992 (mit 37 jahren) beim bewerb dabei. 186cm groß, 84 kg. 12% körperfett.
finishtime: ca. 11:45 Std.
qualifiziert in roth mit 10:02.15 Std. 84 kg, 12% körperfett.
gelebt nach dem motto: "all you can eat" und mit weißbier nachspülen.
übertreibt die gewichtsdiskussion nicht, denn sonst müßten skispringer jeden ironman gewinnen.
als amateur gibt job und familie den ton an.
außerdem: kannjeden triathleten nur die teilnahme in embrun empfehlen
http://www.ulrichfluhme.com/embrunman.htm
lg
robert

Mr J.
06-02-2004, 01:18
ich hab mir grad den tw1 beitrag angeschaut, ich find die ganze vorbeifahr-sache nicht wirklich schlimm. der stoltz hat einfach ein wahnsinns pech gehabt mit der unmenge defekten. die andren sind halt ihr rennen gefahren. der larsen hat so knapp hinterm llanos sicher andre sorgen ghabt als sich um den stoltz zu kuemmern. das er total am limit gefahrn is hat man eh bei seinem lauf gsehn. da gings nur um einen patschn, bei einer wm und der larsen war 2er. was andres waer jetzt ein schwerer sturz. und selbst da is der armstrong nicht beim beloki geblieben.

da hat halt jeder seine eigenen vorstellungen wie er die ganze sache angeht. ich wuerde auch nicht stehn bleiben wenn der vor mir einen patschen hat, auf der olympischen is mit einem patschen eh schon vorbei. ich fahr auch ws wenn sichs nicht vermeiden laesst, auf der donauinsel zb. hut ab wenns wer schafft dort nicht ws zu fahrn, das koennens 10x verbieten und es wird nie passiern. ich lauf immer ws wenns geht. donauinsel is da auch wieder typisch, unten nachlaufen, oben ueberholen. das hat fuer mich nichts mit unfairem verhalten zu tun, die plaenkelein grad beim laufen sind einfach ein teil des sports. da war ich auch schon selbst oft genug der dumme der vorgerannt is. dopen wuerd ich auch nicht, weils mM unfair is. was bringts schneller zu sein wenn man selbst genau weis man hat beschissen. essen tu ich aber was ich will, bzw was ich mir leisten kann. und nudeln, reis und kartoffeln sind zum glueck das billigste. 2x fisch in der woche is auch drin. schwimmen kann ich trotz viel fisch aber noch immer nicht.

von hawaii redet sowieso jeder der triathlon macht, wennst einen 15en stunden finisher fragst wird er genauso hinwolln. bejing2008 is sowieso viel interessanter (und unrealistischer, teehee :f: ) traeumen wird man ja duerfen, der aufwand um das zu realisiern is dann eh eher ein alptraum.

judma:
franz hoefer is 23 und #69 im itu ranking. das is schon wahnsinn mit dem alter. der hat noch einiges vor sich. ansonsten kommen eine ganze menge gute nach, jakob syrovatka, stefan podany, die leders, der benjamin rauscher, matthias stieber, carina prinz... is halt schwer in oesterreich international erfolgreich zu werden weil man sich ziemlich alles selber brennen muss. wc-rennen zahlst einmal selber, wennst punkte machst kriegst das geld zrueck. dh jeder wk is das volle risiko, wennst pech hast kannst dir flug usw alles selber zahln.

Matthias
06-02-2004, 07:14
Danke für deinen Situationsbericht. Daß es nicht einfach ist, das wußte ich schon, nur dass es so schlimm ist.... :( :f:

Iron Doc
11-02-2004, 12:30
Zu "Storming" Norman Stadler, dem Ironman Breakthrough des Jahres 2000, weil 3.Platz auf Hawaii. Zur Diskussion um fairen Sportler: Im Eurosport Video, das Norman mitkommentiert hat, sagt er, daß man, wenn der Konkurrent zur Trinkflasche greift, attackieren muß...Wie paßt das in Dein Weltbild ADAL???
P.S.1: Möchte gar nicht wissen, wieviele Schmerztabletten der Norman am Morgen vor dem Schwimmen geschluckt hat, aber so ca. 6 Stück Ibuprofen werden es schon gewesen sein.....
P.S.2: Bei Ironman Live hat man gesehen, daß Tim DeBoom eine Bottle mit Tabletten verloren hat und umgdreht hat, um sie zu holen....
P.S.3: Wer keine GLYX-orientierte, fettreduzierte Diät lebt, wird nicht an die Weltspitze herankommen

Anningerwarrior
11-02-2004, 12:49
und geht parkemed eigentlich auch ? :D

Iron Doc
11-02-2004, 13:13
Alle nicht-steroidalen Antirheumatika stehen nicht auf der Doping-Liste, u.a. Parkemed. Man sollte sich aber immer der Gefahren bewußt sein, die Schmerzmittel im Sport mit sich bringen. Die gefährlichste Nebenwirkung ist aber sicher, daß die Nierendurchblutung herabgesetzt wird und es zu Nierenschäden kommen kann. Daneben können sich diese Medikamente auch auf die Leber und den Magen schlagen.....Für ADAL ist das ja bereits Doping

Iron Doc
11-02-2004, 13:14
2000 war er 3. hinter Peter Reid und Tim Deboom.
Trust me I am a professional

Anningerwarrior
11-02-2004, 13:19
aber ich dachte du meinst heuer.

Iron Doc
11-02-2004, 13:32
Habe jetzt die langen Videos von 97 (Sieger Hellriegel), 98 (Sieger Reid), 99 (Sieger v.Lierde) und 2000 (Sieger Reid). Jetzt fehlt mir noch 96 (Weltrekord von LucvLierde) und 89 (das ledendäre Match Dave Scott:Mark Allan)

adal
15-02-2004, 17:02
Original geschrieben von Iron Doc
Alle nicht-steroidalen Antirheumatika stehen nicht auf der Doping-Liste, u.a. Parkemed. Man sollte sich aber immer der Gefahren bewußt sein, die Schmerzmittel im Sport mit sich bringen. Die gefährlichste Nebenwirkung ist aber sicher, daß die Nierendurchblutung herabgesetzt wird und es zu Nierenschäden kommen kann. Daneben können sich diese Medikamente auch auf die Leber und den Magen schlagen.....Für ADAL ist das ja bereits Doping

Nicht nur fürn Adal:

1.1 Definition Doping
"Doping ist die Verabreichung oder der Gebrauch körperfremder Substanzen in jeder Form und physiologischer Substanzen in abnormaler Form oder auf abnormalem Weg an gesunde Personen mit dem einzigen Ziel der künstlichen und unfairen Steigerung der Leistung für den Wettkampf." (Europarat 1963) (Berendonk, 1992, 22).

Die IOC Definition ("Erlaubt ist alles, was nicht ausdrücklich verboten ist), ist einfach auf die praktische Verfolgbarbkeit augerichtet, aber inhaltlich sicher nicht haltbar, wenn man den Begriff und die Geschichte des Dopings kennt (Doping gabs vor dem IOC).

Aber eigentlich reicht der Hausverstand, wenn ein Gesunder Pillen einwirft, die ihn körperlich eher schädigen als fördern, nur um die Leistung zu steigern, was ist das dann? Heilkunst?

Muss eh jeder für sich entscheiden ... für mich ist der Sport sauber, alles was nicht sauber ist ist halt kein Sport.

Iron Doc
16-02-2004, 14:36
Da hat es einmal eine Untersuchung gegeben, nämlich beim Transalpin, wo von Finishern auf freiwilliger Basis eine Harnprobe genommen wurde: Und siehe da, 75% hatten nachweisbare Mengen von Schmerzmitteln im Harn, waren also lt.ADAL alle "gedopt". Ähnliche Untersuchungen gibt es auch vom NYC Marathon und ähnlichen Veranstaltungen

Ich denke, der Großteil der Sportler, denkt und handelt anders als ADAL vermutet. Gott sei Dank halten sich fast alle an den Anti-Doping Code der WADA.

Anningerwarrior
16-02-2004, 20:46
nach sorgfältiger begutachtung des videos (und der bikes!man beachte das santa cruz blur von steve l. einfach nur geil) (und um die diskussion ein wenig anzuheizen): Llanos und larsen wären bescheuert gewesen dem stoltz auch nur irgendwas zu geben. reid hats leicht: der hat DAS saisonziel glatt über die bühne gebracht, und wenn er glück hat (was er ja hatte) dann gewinnt er halt ohne batschen die doublewertung. und wenn nicht dann nicht.
llanos auf der jagd nach dem ersten titel und larsen, der versucht pearl izumi endlich mit einem guten ergebnis in der saison 03 zu befriedigen wären beide unprofessionel und schlicht unverantwortlich sich und ihren teams/beetreuern gegenüber gewesen eine patrone oder sonst was herzugeben...
im amateur/hobbetenbereich natürlich eine selbstverständlichkeit, sei auch gesagt !

adal
16-02-2004, 21:16
Original geschrieben von Iron Doc
Da hat es einmal eine Untersuchung gegeben, nämlich beim Transalpin, wo von Finishern auf freiwilliger Basis eine Harnprobe genommen wurde: Und siehe da, 75% hatten nachweisbare Mengen von Schmerzmitteln im Harn, waren also lt.ADAL alle "gedopt". Ähnliche Untersuchungen gibt es auch vom NYC Marathon und ähnlichen Veranstaltungen

Ich denke, der Großteil der Sportler, denkt und handelt anders als ADAL vermutet. Gott sei Dank halten sich fast alle an den Anti-Doping Code der WADA.

Woher weisst Du, was ich vermute? Mir ist der Anteil der Doper relativ klar, und wenn er 99% ist, ists mir egal. Ich kenn genug Schnellere als mich, die halten die Pillenschluckerei genauso für krank. Ich bin auch im letzten Drittel wenn Alle sauber wären - mir ists egal.

Es ist mE nur unverantwortlich, Dinge wie das Einwerfen rezeptfreier Schmerzmittel zu propagieren und verharmlosen - man kann sich auch mit Aspirin herrichten wenn man unvorsichtig genug ist und das Pech hat, eine schlechte Magenschleimwand zu haben.

Eines habe ich aber immer wieder beobachtet, wer das Ausreizen der Grenzen propagiert, ist oft selbst anfällig darüber hinaus zu gehen. Der Weg vom gesunden Sportler über den"medizinisch unterstützten" Sportler bis zum gesundheitlichen Wrack ist leider zu häufig.

Wer an die Weltspitze will, wird um einen guten Arzt und die DDR Tabellen nicht herumkommen, aber wenn wer im Hobbybereich (und da zähl ich jeden dazu, der nicht davon lebt) fürs Finishen eines NYC marathons in den ersten 75% (und solche muss es nach Deinen Zahlen geben) Tabletten braucht, ist vielleicht auch nur ein Tablettensüchtiger, der zufällig auch läuft.

Aber es läuft bereits eine Wette, an der Du Dich gerne beteiligen kannst, ein Dir recht bekannter Sportler hat mir prophezeit "unter 10 Stunden geht sauber mit Deiner Definition und Sicht nicht", ich nehme die Wette an, ist allerdings recht langfristig angelegt (10 Jahre). Also keine Diäten, keinerlei nicht medizinisch induzierten Medikamente, nur gesteuertes Training (500-600 Stunden pro Jahr), gsundes Naturessen, Supplementierung von Eiweiss, KH und Vitaminen und sonst nix. Also nix was über powerbar und co hinausgeht.

Hawaii werd ich wohl damit nicht schaffen, geb ich Dir recht, aber die 10 Stunden halt ich für möglich.

Welche Motivation soll ein Hobbysportler haben sich an den Code der Wada zu halten? Warum soll der ein relativ ungefährliches Medikament (Epo bei niedrigem Basishämatokrit) nicht nehmen, ein viel gefährlicheres erlaubtes (irgendwelche ephedrinfreien Amischrottburner - also (fast) rezeptfreies Speed - gibts in Florida im Supermarkt) aber schon? Getestet wird der eh nicht.

Im Kraftsport ists ehrlicher, bevor man Geld und Gesundheit für irgendwelchen halbwirksamen Schrott ausgibt, ist Testo ja noch irgendwie intelligenter.

Meine Meinung ist, wer lang genug an der Grenze herumschrammt, geht irgendwann darüber hinaus, erinnert mich an den leider verstorbenen österreichischen Bodybuilder Müntzer, der hat in voller WK Form in die Kamera gemeint, ich nehm nur was erlaubt ist - 4 Wochen nach dem Interview ist er an multiplen Organversagen gestorben.

Mr J.
16-02-2004, 21:58
bei den tabletten pass ich auch, ich finds eher seltsam. ich nehm schon so nix wenn ich schmerzen hab. von den meisten medikamenten werd ich dizzy, ned optimal am rad. ich fahr ja auch nicht bsoffen mit dem auto. mal abgesehn davon dass ich bis jetzt bei keinem wk schmerzen gehabt hab, da kollabier ich vorher oder :k: . aber jeder wie er meint. die 10h schaff ich auch ohne irgendwann, wichtiger waern mir aber 2h OD (so in 2-3 jahrn :p )

Iron Doc
17-02-2004, 11:25
Endlich mal eine ordentliche Diskussion. Ich bleibe bei meiner Meinung, daß der Anti-Code der WADA befolgt gehört, ohne Einschränkung (wer eine Lizenz bei einem Sportverband löst, hat sich daran zu halten). Aber bei 2 Tassen Kaffee bzw. 1 Dose Red Bull vor einem Wettkampf und dazwischen 1 Aspirin, wenn man es verträgt....Sorry, aber laßt uns mit der Kindergartendiskussion aufhören. Auch ich habe kein Verständnis, wenn im engagierten Amateurbereich, obwohl fast professionelle Leistungen erbracht werden, zu Doping-Mitteln gegriffen wird. Andererseits werden die Gefahren immer wieder hochgespielt. Wie gefährlich ist eine Radausfahrt nach Wiener Neusatdt und retour. Vom Gesundheitsrisiko kannst da 1 Jahr Hochleistungsdoping betreiben und liegst mit der Gefahr noch immer darunter. Wenn Hochleistungssportler, die im Training und bei Diät nichts mehr verbessern können, sich einen 3-5% Boost (wissenschaftlich nicht bewiesen) verschaffen, ist das ihre Sache und das Problem der WADA. Nicht meines, ich habe aber Augen im Kopf und sehe die körperlichen Veränderungen.....
Hang loose ADAL, Du kommst schon irgendwann auf Big Island oder Maui :)

Iron Doc
17-02-2004, 11:45
Dein Coach, ADAL, denkt gleich und hat es auch nach Big Island geschafft. Dort haben ihn dann die Frauen (5) geschafft.

adal
17-02-2004, 12:03
Original geschrieben von Iron Doc
Dein Coach, ADAL, denkt gleich und hat es auch nach Big Island geschafft. Dort haben ihn dann die Frauen (5) geschafft.

Na ja - wenn er sich in seinem Alter 5 Frauen zumutet - das kann keine Konstitution aushalten :D

adal
17-02-2004, 12:15
Zum Wada Papier - warum soll es Doping sein, wenn jemand in der off-season eine Erkältung mit ephedrinhaltigen Nasentropfen behandelt (bei der Konzentration wohl definitiv keine Dopingwirkung aber Marker), oder so wie ich einen sehr hohen natürlichen Hämatokrit hat, der bei Dehydrierung über den Grenzwert steigt?

Warum soll es kein Doping sein, wenn jemand Medikamente findet, die eine leistungssteigernde Wirkung haben, aber nicht auf der Liste stehen?

Bei Doping nur über Regeln und nicht über Intention zu diskutieren führt eher zu nix, der Wada Code hat seine Berechtigung für Berufssportler, aber als Amateur bedeutet er mir nix. Mich triffts nicht, ich geh nicht homoöpathischen Medikamenten eh aus dem Weg. Sprech sehr gut auf Homoöpathie an, aber sehr schlecht auf konventionelle Medikamente, bei meinem Bruder ists umgekehrt - scheint individuell verschieden zu sein.

willi stratos
22-07-2004, 15:35
Hallo ...hab mal den Thread so überflogen ...recht interessant.
Ich fahre MTB und RR.
Bei Thriatlon gefallen mir die Räder ...sonst hab ich keinen Ergeiz in dieser Sache.
Also mir gehts in 1. linie um Gesundheit und Fittness
Spass-muss-es-machen. Ausgleich zum Büro-sitzen.
Will eben auch noch "später" am Rad herumfahren , weils für mich eine GUTE Grundfittness zur lebensqualität dazugehört.
ABER ich will auch mein Traumgewicht von 85kg und ev. 15% Körperfett erreichen ! ....sehr mühsam.

Obwohl ...Jeden Tag 60 km in die Firma ( aktuell 2x die Woche mal 90km )....also 2 - 2.5h sport. am TAG . Für mich fängt jeder Tag wie Urlaub an...1h in die Firma ....1h oder mehr abends zurück.(Mariaenzersdorf - Wien 11)
Am weekend , wenn zeit eine 3 - 4h MTB od. RR runde.
ab und zu 1h laufen Burg lichtenstein (Föhrenberge)
In der Firma gibts am Tag verteilt 4x 20er Sätze Ligestütz....morgens
10min. Kurzhanteltraining Schulter- oberarm.

Fahre mit HAC 4 + einen Calorienzähler.
Achte auch auf negative Energiebilanz !

MAch das jetzt schon seit 2 Jahren.
Ruhepuls 41 ...max. Puls 175
colesterin 160 ,
183cm hoch , komme von 113kg .....jetzt zw. 93 - 98kg.

Verstehe irgendwie nicht warum ich so langsam gewicht verliere ???
Verbrenne jeden Tag im Schnitt 1200 Cal. zusätzlich.

Ja ..nat. der Körper hat sich schon etwas verändert....auch das Bäuchle
ist kleiner geworden ..aber hält sich immer noch hartneckig.

Hab mal 3 monate jeden Tag meine Bauchübungen gemacht ...hat nicht wirklich was gebracht !!? Ok ..man fühlt sich nat. besser.

Ernähre mich gesund....normal halt ..aber immer einen blick auf Fettanteil...fisch , 0.1% Jog. 13% Käse -kein Butter , kein Schwein...etc.etc.
zusätzlich jeden Tag 3Gramm Magnesium + kalzium.

Mach mir jetzt auch so einen "zauberdrank"
1/8 Magermilch
1ESSLÖ eiweißpulver ( mit zusatz vitaminen etc.)
1/8 Wasser ( darin hab ich schon das Magn. und Kalzium aufgelöst)
1 Marille ...oder Stück 1/2 Banane )
das ganze in den Mixer
Fertig .

Frage an die "Profis" hier..... was bringt das Eiweißpulver in meinem Fall
? ..kann es schaden? Mein Eiweißspiegel ist im oberen bereich..aber normal.
Danke Für Antwort.
Grüße
Willi Stratos

adal
22-07-2004, 16:22
EW Pulver ist nur Nahrung. Wenn Deine Nahrung zu wenig EW enthält (zB beim IronDoc) ists gut, wenn eher zuviel (wie bei mir) ists schlecht.

Geheime Wirkung hats keine.

Ich ess täglich 1/2-1 Packerl Magertopfen (am Brot, im Müsli oder nach dem Sport mit Marmelade) weils mir schmeckt und billiger ist als Tabletten bzw. Pulver. Der Körper kennt den Unterschied nicht, der kann beides erst verwerten, wenn ers in Einzelaminos zerlegt hat.

Anders ists bei Einzelaminos, BCAA und essentiellen AS sowie Glutamin, die sollen eine Wirkung haben (zB vorm Schlafengehen Wachstumshormone anregen, Fettverbrennung ... bla bla bla...), mE eher im Kopf bzw. nicht steuerbar (bei jedem anders, wenn ich genau meine limitierende AS treffe - super - sonst teurer Urin) ... Aber in dem Fall gilt - hilfts nix, so schads nix (ausser im Geldbörsel) ...

Würd sagen - wenn das Programm real ist - bist einfach massiv übertrainiert, das ist ja krank. Der Körper kann gar nicht mehr normal funktionieren ...

Mach mal weniger und gezielter, aber dafür brauchst einen Trainer.

1. Klar Ziele setzen
2. Programm mit Trainer grob festlegen
3. Wochenplanung mit Trainer

Für mich klingt das was Du machst nach Chaos pur.

Matthias
22-07-2004, 16:45
Also das mit den 1.200 kcal täglich, was du extra verbrennst, is a Bledsinn.
Denn, wenn du - wie du selbst schreibst - seit 2 Jahren das Programm durchziehst, hättest ein Kaloriendefizit von 876.000 kcal "erwirtschaftet", was rund 125 kg Körperfett entsprechen würde. D.h., entweder postest du nur virtuell (und dich gibt's gar nicht mehr....:p), oder das ist ein völliger Schwachsinn mit den 1200 kcal.;)

Warum du nicht an Gewicht verlierst, kann zig Ursachen haben.;)

willi stratos
23-07-2004, 15:00
...so ein schmarrn !! fast fertig ...dann komm ich an der Maus an ??! ...alles weg .
gut nochmal.

DANKE für Antworten ...recht int. reaktionen.

zuerst mal @judma
die 1200kal...zeigt mir meine Puls Uhr an ...ICH WEISS das das nur Richtwerte...weil JA ALLE PULSUHREN ...BLEDSINN-METER sind.

hmm ?? ...also wenn es völliger Schwachsinn ist , wenn man bei 2h10 bei mittlerer Belastung 1200 Cal. verbrennt...nun was ist dann ein REALER Wert ?
Fr. Professor ? ...ich höre ?
Aber dann könnte man auch die immer wieder angegebnen Medien, Fachzeitschriften , Ärzten etc.etc. cal.verbrauch für 1h Joggen von 600 - 800cal. anzweifeln.
Vielleicht stimmt ALLES nicht ??

Ich kleiner unmündiger Wicht bin ja schon froh wenn der Schätzmeter so auf 10% - 20% stimmt ...ich brauchs nicht auf die kommastelle.
Für mich sind andere Anzeigen Wichtiger.

Alles nicht so ernst nehmen...immer schön locker bleiben.

CAL. Zähler funktioniert , soweit ich informiert bin, über einen Mat-proz. über ALTER, gewicht ,geschl, puls, Zeit...wie BEI ALLEN UHREN eben.
Es sind eben nur richtwerte ...ist mir klar das die Dinge nur in einem "schmalen" Bereich brauchbare ergebnisse liefert.
zb. am dienstag dieser Woche wo ich mit meiner freundin ..sehr gemütlich 1.5h ...nach wien geduckert bin
Hier zeigte die UHR lächerliche 25cal. an !!??? ...das wäre rekordverdächtig !!
OK.....wir waren so zwischen 15 - 20kmh unterwegs.......mein Puls ging nie über 100 raus. Schnitt 75. Hatte sogar manchmal nur 53 Puls !
Für mich wars ein super reg. Training.....für meine Freundin wars echte anstrengung , aber es freut mich das ich sie endlich überreden konnte.

nette hochrechnung @judma :
9kcal. = Energiewert von 1gr reines Fett. Kohlenhydrate und Eiweiß je Gramm "nur" 4 kcal.
Ich komm in der Woche auf min. 6000 - 8000kcal. Extra-verbrauch zum Grundumsatz. ( 95kg , 183cm, age 45)
Amstrong meint 27 - 30kcal je Körpergewicht reicht je Tag. Also 2565 - 2850 kcal .
Jeder Mensch verbraucht auch wenn er NIX tut 1kcal je Stunde und gewicht.
Also in meinem Fall 95x1x24= 2280kcal. Also = Grundumsatz.
...hab zum zb. bis vor wenigen Minuten nicht gewusst das je min 150MILL rote Blutkörperchen gebildet werden !!!
Energieverbrauch ..langsames gehen 3x ......Dauerlauf auf bis zu 15fachen des normalverbrauchs.

Also bei mir 95kcal / h bei Ruhe...... 1h Radfahren mittel ca. 8x Grundumsatz = 600 kcal.

...olles beldsinn ! .. @judma ??? ...gelle


Tja leider wird eben ( wie auch weiter oben schon zu lesen war ) , je nach Trainingszustand weitgehend "nur" Kohlehy.abgebaut. ....blabla....
Gestern Abend hab ich mir die "Spinner" bei der Tour angesehen...Lance und CO.
Da wurde gesagt das die am TAG so an die 10 - 15k CAL verbrennen. Das wäre die Energiemenge die 70 Bananen steckt.
Also 160 - 200km 6h Fahrt....ca. 600 - 750 cal je stunde.
.....Aber wie du richtig schreibst ...ALLES BLEDSINN....alles nur Fake .

am Rande : die unmittelbartse Energiequelle sit ATP Adenosintriphosphat !
leider stellt der Körper diesen "Saft" nur für 1- 2 sec. bereit .
Während der Muskelleistung wird ATP in ADP umgesetzt , reicht ein wenig länger.
Dann kommt das Kreatinphosphat ins spiel......kurzsprint.
ABER alles ist nach 10 sec verpulvert.
Dann wird auf kohlehy....und später auf Fettverbr. umgestellt.

so lassen wir mal , obwohl interessant, die CALORIEN , is ja e alles nur spinnerei ...geschwätz von irgendwelchen Sportwissenschaftlern und UNI ergebnissen ...alles nur "virtuell" ...kommen wir zu den für mich wichtigeren Dingen:


@ADAL
Danke das mit dem EIWEISS Pulver hab ich gestern auch gelesen das dieses NIX wirklich bringt , weil wie auch du richtig schreibst , eben genug davon in unserer
Nahrung drinn is. Da bin ich ganz bei Dir.
Topfen , Jog,Pute es ich auch gern .
Ich hab nur so eine DOSE bei mir gefunden ...die eigentl. meiner Freundin gehört...die das mal vom Arzt verschr. bekommen hat ...wegen strenger Diat.
Jetzt verbrauch ich das eben ....neue wird nicht mehr gekauft.

Zum Training :
ALLES CHAOS ...hm? was soll ich machen ...ich muß ha in die Firma kommen.
NAT. könnte ich meinen MX5 oder den ALFA dafür benützen ....und im Stau stehen wie die ganzen Deppen ??!!
Meine fosielangetriebenen Kultis brauch ich nur zum pasteln ( bled Tunnnnen halt.... Engine, suspension und co ...PS geschädigt eben) und für fun ...bin ich sehr Motorlastig .... schätze 20% meines gewichtes resultiert wegen der vielen Schrauben im Kopf !! haha. Nat ....brauch ich die Dinger auch für div. URL fahrten ....wie zb. zuletzt 4500km in einer Woche mit MX5 quer durch frankreich ...geile Fahrt !! durch mittelfrankreich-Atlantikküste-Pyrenäen-cote azur . Bin überh. ein FRANCE - FAN ...1 oder 2 mal im Jahr muß es sein ..... Ramatuell , st. tropez , VERDON seit 5 jahren stammgäste. War ach schon mit rr unten ....ECHT GEIL die Küstenstrassen muß man mal gefahren sein.
De hausberg von LANCE in Menton muß ich auch mal fahren !!!
Sorry ..kurzer Ausbruch.

neee..... ich fahr lieber mit dem Bike ! aus ZIG gründen. Aber ich glaub da bist du ja nicht so weit weg von mir ....obwohl du das genze eher durch wettbewerbsbrillen siehst.
Wärend ander eben nur am Weekend eine kurze Runde drehen....hab ich den Spaß jeden TAG ...was soll da falsch sein , bitte ????

Übertrainiert ?? ...bei einem hobbysportler ...hmm? ....bei 10 - 15h je Woche ??

erzhäl mal was , beginne mich erst dafür zu interessiern.
Wie gesagt mir gehts nicht um Wettkampf...aber nat. will ich auch immer besser werden...wer nicht ?
Das werde ich auch ....aber gestern hatte ich einen für mich unerklärlichen einbruch.
wollte meinen Record brechen ...Wien - Baden 54km ( Leberstrasse-bitterlich-leboldsdorf-achau-münchendorf-trumau-baden-helental-Siegenfeld-maria enz)
Bis Baden war alles im grünen bereich...Trumau fast immer gegenwind..konnte nur mehr 27kmh halten. Puls 135.
Normal fahr ich so 30 - 35 gerade ....Puls max. 130-140.
Am Berg schau ich das ich im grünen Feld bleib ...145 - 150
Wie gesagt in Baden dann 1h pause ( besuch ) 1L Wasser getrunken .....aber dann war tote Hose ??? ...konnte nicht mal auf der ebene locker meine 32 -34 fahren ??
hab mich dann über die kleinen Hügel "geschwindelt"(rosental) ...war irgendwie blatt ??
kein Biss mehr.....hatte keinen Spaß mehr an der belastung !
Ich hab normal gegesen ( morgens meinen Milch-mag-kalz.koktail ) salat zu mittag , 2 kornweckel...2L Min. wasser ) Also kein Hungerast...auch kein durst.
OK ! ...in der Früh hab ich recht stark gepuscht eher 85% zone ...neue bestzeit in die Firma.
Was is los ?
Waren die 2 x 90km Tage Di und do zuviel ?
Mittwoch hätte ich auf ganz easy machen sollen.


Ich kann mir nicht vorstellen das man bei meinem Programm schon einen Trainer braucht ?

Werd jetzt mal meinen Ruhepuls ( aktuell bei 42 ) in der Früh checken...ist er zu hoch ...werd ich es langsam angehen .
Anmerkung...werde mal meine Pulsband die nacht oben lassen ......und in der Früh kann ich dann den tiefsten Wert ablesen.



Im Schlauen Internet fand ich dies:
Definition des Übertrainings
Unter Übertraining versteht man einen Ermüdungszustand, der sich durch eine normale Erholung nicht mehr beseitigen lässt. Er tritt in Folge einer Anhäufung großer Belastungsreize bei unzureichender Regeneration auf. Das Verhältnis von Be- und Entlastung ist nachhaltig gestört. In seiner fortgeschrittenen Form kommt es zu chronischer Leistungseinschränkung mit Zusammenbruch des Immunsystems, hormonellen Veränderungen und auch Depressionen.

hier gehts weiter ...ich finde ganz nett erklärt
http://www.gsv1.de/rat_uebertraining.htm

...übrigens gestern hat der JENS von Eurosport ( Tour de France ) die Rad Marke RED BULL besonders hervorgehoben " Er ist bis jetzt nix besseres gefahren "
Super Räder mit TOP Techno. die auch noch leistbar sind .....wenn andere Marken 5000 Euro und mehr verlangen ist für IHN nicht nachvollziehbar....eher überbezahlt.
Der JENS ist ex Profi ...ein sehr sympatischer sogar....kein Dampfblauderer.

Mein SC-500 Scandium Fully ist wie angekündigt schon ber POST an mich unterwegs !
Also mit Liefertermin haben die bei ROSE mal Wort gehalten. Mal sehen wie es aussieht...falls nichts passt ...14 Tage Rückgaberecht !!

Grüße
Willi stratos

adal
23-07-2004, 16:56
@willis

Chaos pur. Ich kann Dir glaub ich nicht helfen :( Mir ist völlig unklar, was Du sagen willst, bzw. ob Du überhaupt etwas fragt.

Kann man sich mit 10-15 Stunden übertrainieren? Sicher, als Hobbysportler zu 100%. Ich mach GELEGENTLICH 20 Stundenwochen, aber unter strikter Kontrolle durch meinen Trainer und im Rahmen eines gesteuerten Plans mit Regenerationswochen bei 10 Stunden.

Und ich hab Ernährung etc. im Griff und steuer meine Intensitäten.

Meine Tips - aber wenn alles ok ist, mach weiter wie bisher:

1. Definier Deine Ziele (und zwar operationalisiert)
2. Nimm Dir einen Trainer oder eine Vertrauensperson, die sich auskennt
3. Mach einen groben Plan (ca 3-10 Jahre)
4. Mach einen Saisonplan (bis Dezember)
5. Mach Wochenpläne mit Zwischenzielen (max. 4 auf einmal)
6. Trainier und iss nach den Plänen und evaluier den Erfolg
7. Weiter bei 5
8. Im Jänner weiter bei 4

usw.

revilO
23-07-2004, 19:53
Wenn du abnehmen willst, musst du mehr Kalorien verbennen, als du zu dir nimmst, so einfach ist das!

Und wenn du dich noch so gesund ernährst, wirst du nicht den gewünschten Erfolg erreichen, wenn die Kalorienaufnahme den Kalorienabbau überschreitet.

Mach' dir eine Liste und rechne zusammen, was du am Tag vertilgst und du wirst feststellen, dass das über 3000 Kalorien sind.

Je nachdem welche Nahrungsmittel verdrückt werden, wird der Grundumsatz erhöht oder gesenkt - 1 Kalorie pro Stunde und kg-Köpergewicht ist eben nur ein empirisch angenommener Wert.

Matthias
24-07-2004, 07:33
Du hast mein Posting nicht richtig gelesen, ich habe geschrieben

Also das mit den 1.200 kcal täglich, was du extra verbrennst, is a Bledsinn
Damit meine ich - wie das Wort extra eh auch sagt (zusätzlich wäre vielleicht besser) - dass du ein Kaloriendefizit von 1200 pro Tag hat und das über 2 Jahre. Und das ist ein Blödsinn!

Um es zu veranschaulichen:
Du verbrauchst (Grundumsatz+Sport) tgl. 4000kcal, ißt aber nur 3000kcal, hast somit ein Defizit von 1000kcal pro Tag. Sofern du das über 2 Jahre beibehältst, dann bleibt fast nix mehr übrig von dir! ;)





Anm: mir ist schon klar, dass das ein sehr abstraktes Rechenmodell ist, da mit abnehmender Kalorienzufuhr der Körper seinen Grundumsatz senkt und die aufgenommenen Energie effizienter nutzt, aber vom Grundgedanken her (1.200kcal pro Tag zu wenig) stimmst schon!

tiktak
26-07-2004, 00:04
Original geschrieben von Iron Doc
Hoffentlich erfährt Adal nie, was sich da draußen in der freien Wildbahn "wirklich" abspielt. Sonst bricht sein Sportweltbild zusammen

http://forum.slowtwitch.com/gforum.cgi?post=72136;sb=post_latest_reply;so=ASC; forum_view=forum_view_collapsed;guest=923559

hier noch ein interessanter link zu dem thema... was schlucken die alles

willi stratos
26-07-2004, 16:54
@judma

naja...jetzt begeben wir uns aber in die Abteilung "Wortklauberei"
ICH hab immer von extra gesprochen ? oder zusätzlich ?
Mir gings nur darum das du
die ca. 1200cal für 2.3h Radfahren bei mittleren Puls anzweifelst.
Aber jetzt scheinbar e nicht mehr.

@revilO
Diese netten Sätze kenn ich zu genüge " ....negativen Energiebilanz " .
Is mir bekannt...auch ich verbreite solche sprüche.
Zweifle ich auch nicht an !! ...muß ja stimmen......obwohl nur eine "halbwahrheit", weil sich eben der Körper umstellt...er lernt mit weniger Energie ( Kalorien) auszukommen.
Mache dieses Jahr mehr Sport ( bewegung) als letztes Jahr ...und drotzdem komme ich nicht auf das letztjährige Gewicht von 92KG !!??
zauberwort : SToffwechsel ändern !!

ERGO werd ich noch besser auf Kohlehy. aufpassen.
Um den Körper noch mehr auf Fettverbrennung umstellen.
Lt. DR. ATKINS ...sind doe , wenn man keine NEUEN Kohlehy. zuschiebt, GLUKOSE-Vorräte in Leber und Muskeln aufgebraucht !

Dann fragt der Organismus bei der HYPOPHYSE nach ....WOHER die benötigte Energie kommen soll. Die sagt " AUS den Fettzellen " .
Nach 2 - 4Tage kohlehy. freie Ernährung stellt der Körper von Glukose - auf Fettverbrennung um !

Klingt ja fast zu OPTIMAL ...also werd ma das Testen.

Heute noch keine Kohlehy. gegessen...außer etwas zucker im Kaffee.
Diese Woche nur im 60 -70% MHZF trainieren.

@adal
OK ...Ich übertreib mal etwas .....für Dich ist jeden Tag 60km in die Firma Biken CHAOS ! Du scheinst auf einer "höheren Trainings " Ebene zu sein. Ich finde noch Spaß am "normalen" herumfahren ...brauche (noch) keine Wettkämpfe um sich und anderen etwas zu beweisen.
Trotzdem Danke ! ...über Deinen Rat hab ich mal nachgedacht.
Dieses Weekend habe ich NIX gemacht....auch für diese Woche " siehe oben" werd ich mal eine Stufe runterschalten.
Das wichtigste ZIEL für mich ist jetzt mal so auf 90kg runterzukommen.
I believe ,mein größtes handicap ,sind meine 15kg zuviel die ich über die "Hügel" schleppe.

Meine Meinung:
Für ernstafte teilnahme an Marathons braucht man warscheinlich einen Trainer...spez. dann wenn sich TROTZ schinderei keine verbesserung einstellt. Da bin ich bei Dir.
Aber meine Ziele sind nicht sooo hochtrabend ....ich will mal so weit sein das ich Morgens eine 200km Tour mache und Abends nicht am Zahnfleich daherkomm. Wie schon letztes JAhr ...Mödling -Ramsau- Kalte Kuchl - Rohrer sattel- Hals-Berndorf-Peilstein-Mödling.
Ich "Anfänger" dachte mir halt das man , bei meinem
" mini 300km / 10h - Wochen Programm "
hier eine Verbesserung erziehlen kann. Aber scheinbar ist alles viel zu kompliziert.

Grüße
Willi Stratos

Matthias
26-07-2004, 17:04
Original geschrieben von willi stratos
@judma

naja...jetzt begeben wir uns aber in die Abteilung "Wortklauberei"
ICH hab immer von extra gesprochen ? oder zusätzlich ?
Mir gings nur darum das du
die ca. 1200cal für 2.3h Radfahren bei mittleren Puls anzweifelst.
Aber jetzt scheinbar e nicht mehr.

Nochmals: ich habe nie die 1200kcal für 2-3h Radfahren angezweifelt, sondern stets nur ein Gesamtkaloriendefizit von 1.200kcal am Tag über 2 Jahre. Hoffe, das ist nun klar gestellt! ;)
[...]
ERGO werd ich noch besser auf Kohlehy. aufpassen.
Um den Körper noch mehr auf Fettverbrennung umstellen.
Lt. DR. ATKINS ...sind doe , wenn man keine NEUEN Kohlehy. zuschiebt, GLUKOSE-Vorräte in Leber und Muskeln aufgebraucht !

Dann fragt der Organismus bei der HYPOPHYSE nach ....WOHER die benötigte Energie kommen soll. Die sagt " AUS den Fettzellen " .
Nach 2 - 4Tage kohlehy. freie Ernährung stellt der Körper von Glukose - auf Fettverbrennung um !

Klingt ja fast zu OPTIMAL ...also werd ma das Testen.

Heute noch keine Kohlehy. gegessen...außer etwas zucker im Kaffee.
Diese Woche nur im 60 -70% MHZF trainieren.

Mit einer kohlenhydrat-freien Ernährung wirst binnen kurzem beim Radfahren Probleme bekommen, das habe ich schon bei ein paar Radkollegen erlebt - Stichwort Atkins-Diät! Du kannst net einmal längere Grundlagenpartien g'scheit fahren, weil der Körper immer Glukose und Fett verbrennt. Nur das Verhältnis der beiden ändert sich, je intensiver, desto weniger Fett und mehr Glukose. Und bekommst trotzdem einen Hungerast.
Und wenn es so einfach wäre, die Pfunde zum Schmelzen zu bekommen, hätt' ma nur "zaundürre" Leut.
Mehr will ich erstmals nicht dazu sagen...;)

adal
26-07-2004, 17:07
Wieviel Du auch immer schreibst, Du hast bisher kein Ziel definiert. Du must Deine Gedanken ordnen.

-15kg ist ein legitimes und sinnvolles langfristiges Ziel (ca. 30 Wochen). Dafür musst Du zunächst die Ernährung in Griff kriegen. Täglich stundenlang zu radln hilft nix, wennst danach zur Schoko greifst.

Die Methoden dafür hab ich unter http://www.99ers-moedling.at/article/articleview/217/1/12/ zusammengeschrieben.

Gewicht = Ernährung !

Beim Training ists genauso - zuerst Ziel definieren.

Wennst keine Trainingsziele hast, ist das auch ok, dann lass das Thema weg. Einfach fahren um Spaß zu haben ist ja ok, macht DIch aber nicht sehr effizient besser. Auf den Level kommts da gar nicht an.

Bei Deinem Gewicht kannst sehr froh sein, wennst 3 effektive Trainings pro Woche durchbringst, der Rest sollte aktive Erholung und Fettverbrennung sein.

Wennst Dein oa. Ziel WIRKLICH angehen möchtest, fang damit an, Deine Ernährung ohne Veränderung 2 Wochen aufzuschreiben. Jeden Bissen und schick mir das zur Analyse oder kauf Dir selbst ein entsprechendes Programm ... Aber nicht in den 2 Wochen "zsammreissen", sondern ganz normal essen.

Stonydesert
26-07-2004, 17:38
fett verbrennt im feuer der kohlehydrate also a bissal glykogen ist immer dabei hab ich gelernt

Tirolermädel
26-07-2004, 19:16
Original geschrieben von adal

-15kg ist ein legitimes und sinnvolles langfristiges Ziel (ca. 30 Wochen). Dafür musst Du zunächst die Ernährung in Griff kriegen. Täglich stundenlang zu radln hilft nix, wennst danach zur Schoko greifst.

Bei Deinem Gewicht kannst sehr froh sein, wennst 3 effektive Trainings pro Woche durchbringst, der Rest sollte aktive Erholung und Fettverbrennung sein.



Dem ersten Absatz kann ich nur bedingungslos zustimmen! Ich könnte auch einige Kgs weniger vertragen, bin nur leider beim essen (naschen und Vino rosso, sonst lebe ich recht "gesund") viel zu wenig konsequent!
Aus eigener Erfahrung kann ich nur noch hinzufügen, dass ich mit (zusätzlichen) Krafttraining :k: viel leichter anbnehme, als "nur" mit Ausdauersport.

Adal: den zweiten Absatz versteh ich nicht, warum soll es vom Gewicht abhängen, wieviele effektive Trainings man durchbringt????

LG
das Tirolermädel

adal
26-07-2004, 19:22
Original geschrieben von Tirolermädel
Dem ersten Absatz kann ich nur bedingungslos zustimmen! Ich könnte auch einige Kgs weniger vertragen, bin nur leider beim essen (naschen und Vino rosso, sonst lebe ich recht "gesund") viel zu wenig konsequent!
Aus eigener Erfahrung kann ich nur noch hinzufügen, dass ich mit (zusätzlichen) Krafttraining :k: viel leichter anbnehme, als "nur" mit Ausdauersport.

Adal: den zweiten Absatz versteh ich nicht, warum soll es vom Gewicht abhängen, wieviele effektive Trainings man durchbringt????

LG
das Tirolermädel

Vom Gewicht nicht direkt, aber das Gewicht (und die Art des Schreibens, Einstellung, Ziele) indiziert:

1. Schlechter Trainingszustand
2. Unorganisiertes Vorgehen bzgl. Regeneration
3. Ernährung nicht im Griff
4. Keine Liebe zu genauen Plänen
5. Zuviel
6. zu unregelmäßig

Und nur die wenigsten können öfter als 4* effektiv trainieren, da gehören dann professionelle Regenerationsmaßnahmen (legale) wie Massage, Ernährung etc. dazu.

Ich bin froh, wenn ich 3 effektive Trainingseinheiten pro Woche schaff, wobei ich lockeres Technikschwimmen nicht als "Training" interpretier, das ist "Üben" wie Golf oder so.

Dazu kommt das Problem von Überlastungsschäden, das ist bei dem Gewicht ebenfalls signifikant größer ...

Bertl
26-07-2004, 19:35
seid gegrüßt!

auch wenn es keinen interessieren sollte: ich bin fürs ausdauersporteln auch zu blad (182 bei 84kg). ich bin einfach süchtig nach süßem: mehlspeisen, schoko, etc. - für einen kaffee und marillenkuchen fahr ich euch mit dem radl überall hin. trotzdem habe ich festgestellt, daß gewicht machen sich absolut positiv auf die leistung auswirkt --> weniger belastung für stützapparat, mehr watt/kg, kleinere wettkampfkleidung = weniger gewicht etc. kurzum: ich glaub, daß bewußte ernährung und training für uns Ø athleten am sinnvollsten ist. dann reguliert sich das gewicht von aalleine. pfeif auf die 3 -4 minuten für 2 kg "gehungerten" weniger....außerdem schreit dann das immunsystem mit dauerverkühlung etc. (irgenein spitzentriathlet hat sein köperfett auch von 4% auf unglaubliche 6% gesteigert weil er dauernd krank war - leder?)

gruss

bertl

adal
26-07-2004, 19:46
Original geschrieben von Bertl
seid gegrüßt!

auch wenn es keinen interessieren sollte: ich bin fürs ausdauersporteln auch zu blad (182 bei 84kg). ich bin einfach süchtig nach süßem: mehlspeisen, schoko, etc. - für einen kaffee und marillenkuchen fahr ich euch mit dem radl überall hin. trotzdem habe ich festgestellt, daß gewicht machen sich absolut positiv auf die leistung auswirkt --> weniger belastung für stützapparat, mehr watt/kg, kleinere wettkampfkleidung = weniger gewicht etc. kurzum: ich glaub, daß bewußte ernährung und training für uns Ø athleten am sinnvollsten ist. dann reguliert sich das gewicht von aalleine. pfeif auf die 3 -4 minuten für 2 kg "gehungerten" weniger....außerdem schreit dann das immunsystem mit dauerverkühlung etc. (irgenein spitzentriathlet hat sein köperfett auch von 4% auf unglaubliche 6% gesteigert weil er dauernd krank war - leder?)

gruss

bertl

-) Bist normalgewichtig, nicht zu blad - wobei für optimale AD Leistung stimmts, aber wenn das nicht das ziel ist - who cares (kriegst mehr fürs Startgeld und lebst länger :) )
-) Für Spitzenlangdistanzler ist 6%-8% optimal, bei 4% ist der Fettstoffwechsel nicht in der Lage genug Fett zuzuschießen, das wird nix
-) Gewicht müssen wir alle leider auch bei den Mukis machen. Ich hab jetz 72kg bei ca. 8% KF. Um auf für mich optimale 68 Kilo zu kommen, müsst ich Muskelmasse abbauen, dafür ist aber meine Schwimmtechnik zu schlecht (deshalb haben die deutschen Trias auch keine Chance auf der LD) - Muskeln abbauen tut viel mehr weh als Fett, da wehrt sich der Körper richtig

Mit dem von alleine Regulieren - vergiss es. Wenn ich nach Gfühl ess nehm ich zu - auch von den gsunden Sachen. Ich kann definitiv mit Vollkornprodukten, Obst, Gemüse und magerem Fleisch zunehmen - ohne Probleme.

michlk
26-07-2004, 20:06
Original geschrieben von adal
Mit dem von alleine Regulieren - vergiss es. Wenn ich nach Gfühl ess nehm ich zu - auch von den gsunden Sachen. Ich kann definitiv mit Vollkornprodukten, Obst, Gemüse und magerem Fleisch zunehmen - ohne Probleme.

Ja, leider...
Ich fahr (RR) momentan auch nur "zum Spaß" spazieren, und habe auch bei "gesunder" Ernährung immer ein 'paar' kg zu viel, was mich jetzt nicht stört, nur wenn ich ein 'Ziel' hätte, würden sie mich behindern...

Da hilft dann bei mir nur gnadenloses 'aufschreiben und planen'....

Gruss
Michl

Bertl
26-07-2004, 20:11
stimmt, man muß trotz training aufpassen sonst bleibt man bald stehen. aber wenn ich trainiere habe ich weniger zeit für zwischenmahlzeiten :D des wird wahrscheinlich der grund für den tlw. verlust des schwimmreifens sein...

lg

bertl

adal
26-07-2004, 20:20
Original geschrieben von Bertl
stimmt, man muß trotz training aufpassen sonst bleibt man bald stehen. aber wenn ich trainiere habe ich weniger zeit für zwischenmahlzeiten :D des wird wahrscheinlich der grund für den tlw. verlust des schwimmreifens sein...

lg

bertl

Der LA hats genauso beschrieben, Frühstück - Pause - lange Ausfahrt - frühes Abendessen.

Einfach nur 2 Mahlzeiten und paar Riegeln am Rad ...

Tirolermädel
26-07-2004, 20:22
Original geschrieben von Bertl
stimmt, man muß trotz training aufpassen sonst bleibt man bald stehen. aber wenn ich trainiere habe ich weniger zeit für zwischenmahlzeiten :D des wird wahrscheinlich der grund für den tlw. verlust des schwimmreifens sein...

lg

bertl

Ist bei mir auch so, wenn mal ein Training aufällt, wird dafür halt gekocht und ein Flascherl Wein aufgemacht. Wenn ich aber trainiere, gibt danach meistens nur noch einen Becher Cottagecheese oder eine Bananenmilch...

Andererseits, ich will schon auch mein Leben genießen und mach den Sport, weil ich mich gerne "selber spüre" und mich einfach gerne bewege. Ich weiß natürlich, dass ich schneller bzw. besser wäre, wenn ich 10kg weniger hätte, aber ich bin nicht bereit mein ganzes Leben einem BMI von 19 unterzuordnen.

LG
das Tirolermädel

adal
26-07-2004, 20:28
Original geschrieben von Tirolermädel
Andererseits, ich will schon auch mein Leben genießen und mach den Sport, weil ich mich gerne "selber spüre" und mich einfach gerne bewege. Ich weiß natürlich, dass ich schneller bzw. besser wäre, wenn ich 10kg weniger hätte, aber ich bin nicht bereit mein ganzes Leben einem BMI von 19 unterzuordnen.

Wenn man seine Ziele kennt ist das auch gut so. Ich will langfristig unter 10h im Triathlon, dafür müssen noch 4kg weg. Nur, die müssen nicht heuer weg. Jetzt gehts um 2-3 Jahre kontinuierliches Training ohne (ernstere & längere) Krankheiten und Verletzungen, mein jetziges Gewicht passt fürs Training, wenns dann "ernst" wird kommen noch 2-3 weg.

Bei vielen hab ich halt das Gefühl, dass sie schon konkrete Ziele haben, aber auch Angst diese zu verbalisieren und sich damit selbst klar zu machen. Wenns dann ernst wird, wird das "Spaßargument" (nur Nebenbei - der Deutsche, der jetzt den 2. Spielfilm mit tuntig rumlaufen und Schwulenwitzen macht ist trotz Erfolg für mich das präzise Gegenteil von Spaß) oft nur vorgeschoben um eine Ausrede zu haben.

Ich beraube mich aller Ausreden im Vorhinein, meine Ziele stehen in der Signatur :) und ich meins nicht nur zum Spaß.

michlk
26-07-2004, 20:33
Original geschrieben von Tirolermädel
...aber ich bin nicht bereit mein ganzes Leben einem BMI von 19 unterzuordnen...

:toll: Willkommen im Club!!

Gruss
Michl

PS: Ich gehe auch schwimmen und laufen (bei mir ist das mehr joggen als laufen..:rolleyes: ) und würde mich deshalb nie und nimmer als Triathlet bezeichnen...)

adal
26-07-2004, 20:35
Wieso eigentlich BMI 19? Die meisten Profis haben eher mehr ...

michlk
26-07-2004, 20:45
Original geschrieben von adal
Wieso eigentlich BMI 19? Die meisten Profis haben eher mehr ...

Geh bitte..
Du weißt genau so gut wie ich dass der BMI quasi nur eine "Erfindung" ist.
Schau Dir nur an wie der "offizielle" BMI die letzten 'Hausnummer' 10 Jahre immer nur gefallen ist..

Der BMI ist ja "nur" für 'normalsterbliche' anzuwenden, und nicht für Leute die 10000km jährlich Radlfahrn etc...

Das ma zblad san, wissen die sporttreibenden eh, oder auch nicht, und die 'normalsterbenen' halt durch den BMI....

Gruss
Michl

Gatschbiker
26-07-2004, 20:52
Hi, hi , hi

adal, du willst in den kommenden 2-3 Jahren 4kg abnehmen?! Man sagt, pro Lebensjahr kommt ein Kg dazu, also bleibt der Nettogewichtsverlust relativ mager (ach wie doppelbödig....)

Mit TM's Einstellung kann ich mich sehr anfreunden... (zB. Weinflascherl,....)

LG
Paul

willi stratos
27-07-2004, 10:50
@judma
Ok ...ist klargestellt ! glaube wir reden vom selben.

Eben darum , weil ich bei meinem Sportpesum von über 2h Mo -FR nicht verstehe das ich nicht mehr gewicht verliere.
Deshalb hab ich mal Analysiert das es bei mir NUR die Kohlehydrate sein können.

Ich errinnere mich vor einem Jahr im April , URL Frankraich, Ich hatte 110kg ! .....ich hab mich auch da fitt gefühlt und auch sport gemacht ..auch meine Blutwerte waren sehr gut....trotzdem hab ich nicht verstanden warum ich kein Gewicht verliere.
Habe mich auch damals "gesund" ernährt......ABER eben ZUVIEL Kohlehy. ...Brotesser eben !!
Hab dann schlagartig mit dem "Stritzel" + Jog aufgehöhrt. Ein super BUCH gab mir die erkenntnis. Hat auch viel mit Psycho und selbsterkenntnis , Ess-scripts umstellen + autogenes Training zu tun. Mit laufen und radfahren hab ich jede Woche 0.5 - 1 kg abgenommen. In der ersten Woche waren es überhaupt gleich 3 KILO !! und das ohne hungern.
Im Herbst waren es dann sogar 93kg.
Auch der Körper hatte sich in den Konturen geändert. Hatte nix mit ATKINS Diät zu tun..hatte ich bis dahin nicht gehöhrt , hab normal weitergegessen nur eben keine 3 kornspitz mit cottage+scheibe mager käse ( max.13% fett) +putenschinken+Tomate oder Vollkornbrot..sondern eben nur mehr die hälfte davon.

Das ganz OHNE Kohlehydrate nix geht beim Radfahren ..da hätte ich dir bis gestern auch zugestimmt. NUR ...wieviel Kohlehy. das muß jeder für sich selbst mit seinem Körper ausmachen . Scheinbar brauch ich weniger davon ? Kommt eben auch auf die Leistungszone an.
Jetzt muß ich mal meine gespeicherten Glykogen abbauen.
Es kommt eben auf die ENERGIEFLUSSRATE an und derKörper unterscheidet 4 Energiebereitstellungen je nach Intensitätszonen.

Intensität und Dauer (Kapazität) der körperlichen Leistung verhalten sich entsprechend der jeweiligen Energiebereitstellung gegenläufig.

Die maximal mögliche Leistung nimmt in der Reihenfolge anaerob - alaktazid (energiereiche Phosphate) -> anaerob - laktazid (anaerobe Glykolyse, unvollständige Glucoseverbrennung) -> aerobe Glykolyse (vollständige Glucoseverbrennung) -> Fettverbrennung ab, die mögliche Belastungsdauer in gleicher Reihenfolge zu.

Bitte mal lesen...sehr interessant...hab ich mir gestern abend alles reingezogen.

Die muskuläre Energiebereitstellung im Sport

Dr. Kurt A. Moosburger, Facharzt für Innere Medizin und Sportarzt
auch
http://gin.uibk.ac.at/thema/sportundernaehrung/energiebereitstellung.htm

Du schreibst
>>Du kannst net einmal längere Grundlagenpartien g'scheit fahren, weil der Körper immer Glukose und Fett verbrennt. <<

GENAU DAS WILL ICH JA !!!
Hab ja nicht gesagt das es OHNE Treibstoff geht !

Übrigens hab mir Samstag eine SÖHNLE - DIGI Waage ( fett-wasser-muskel) gekauft . Schock !! ..alte Federwage hatte viel zu wenig angezeigt !!!
Gewicht Sonntag Morgen 103kg ...Schluck.


Mal sehen .... gestern Montag bin ich 2 Grundlagenpartien je 1h gefahren 60km ....recht easy Puls 120-140. Puls AVG 125 .
Also GA1 Zone. ALES im AEROBEN Bereich.
NULL Probleme ! ...kein Hunger !
In der Früh das 15 min Hantel-training...+ übern Tag verteilt 4 ( 20er) sätze liegestützen + 1 Bauch 3x 10er.


Essen:
Morgens nix. Gewicht 102.8KG ( habe eine neue
Mittag eine halbe Semmel, 2 Marillen
übern Tag ca. 2L Mineralwasser.
abends 500gramm 1% Jog. ( = ca. 20Gramm Kohlehydrate)
Hatte abends keinen Hunger , beim Fahren super stimmung

HEute :
Morgen Gewicht 100.5kg ! ( mein Ziel möchte diese Woche unter 100kg ...besser auf 99kg )
Essen : 1Melange kein zucker ( 1/2 wasser 1/2 mager Milch ) ein halbes Pakerl Magnesium Magnosolv + 1/2 Kalzium Taplette im 1/4L Wasser . Eigentlich fast jeden Tag.

Gefahren 30km...easy GA1 Zone. Keine Probleme fühle mich super.
Abends gehts aber länger BADEN üebr Rosental ca. 60km. Also 2h !
Da werd ich ja sehen OBS bei mir auch mit weniger Kohleydrate geht.
Darf eben nur easy GA1 radeln. Bin schon gespannt ,wie es läüft.....

Mittags wert ich mir einen Chef-salat beim Hofer holen.
Nur ein mini gepäck.Etwas obst.


@ADAL ....wer greift nach Training zum Schoko ?? !
Rauch net, Trink auch kein Bier etc, ziehe Fisch , und Pute einer fette Stelze vor .
Das mit der Liste ist sicher hilfreich....nach 1 bis 2 Wochen sieht man was man WIRLICH verfuttert hat. Werd ich tun.
DANKE für LINK ....... und Ernährungsanalyse ...werd ich dir senden.
Appro: >> auf Level kommts net an >>
Wennst deine Radtraining machst ...wie viele km ? ..Durchschnitts geschw.? Rennrad od. MTB ?

Ziele : hmm...nun trozt meines Gewichtes bin ich am Berg aund auch Ausdauer ALLEN meinen Bike-Freunden überlegen. Diese sind zwar alle schlank ..aber der power fehlt eben.
Zusatz : "Mir ist aber klar...wenn die auch die 300km die Woche (länger) fahren würden hätt ich nat. keine Cance.
Ich kenne außer mir keinen Spinner der auf der Geraden ein MOPED mit 55kaemha überhohlt. Bitterlich runter mit 70 kommt auch mal vor.


Darum kann ich nur noch besser werden wenn ich 10 - 15kg. Körperfett verliere.
Ich möchte aber hinzufügen das ich mich NICHT zu blad fühle...nicht so schlecht verteilt. Fühle mich sehr fitt. Trotzdem wäre ein BMI unter 20 super !

Grüße
Willi Stratos

adal
27-07-2004, 11:13
Kohlehydratreduzierte Diät und Ausdauersport passen nicht zusammen.

Atkins funktioniert nur bei Nichtsportlern, ich kenne keinen einzigen Ausdauersportler, der damit erfolgreich ist.

Du bist der typische Vertreter der Schule:

> 100kg
überzeugt aber bissi chatotisch
im Vorjahr 40kg abgenommen (durch "Pech" aber 45 wieder zugenommen)

Lies meine Papier, da steht der aktuelle Stand der Sportmedizin drin:

1. Ausreichend EW
2. Moderat Fett
3. Reichlich KH mit niedrigem Glyk. Index (60-70%)

Atkins ist ein extremer Sonderweg, der extremste Disziplin erfordert, dafür bist Du offensichtlich nicht in der Lage und das ist auch gut so. (Du hast noch ein normales Körpergefühl - für Atkins ungeeignet)

Das tägliche Wiegen kannst ebenfalls vergessen, wennst mehr als 1/2 kg / Woche verlierst ist mit Sicherheit mehr Muskelmasse als Fett dabei ... was Du da machst ist eine Supereinleitung auf 110kg.

Atme jetzt einmal durch, vergiss den Sport (fahr was Dir Spaß macht) und bring bis zum nächsten Frühling Gewicht und Ernährung in Ordnung.

WAS Du isst muss zuerst in Ordnung sein, dann die Menge.

WAS:

Gemüse + Obst (ausser Bananen) + mageres Protein + KH mit niedrigem Glyk. Index

Der ganze Energieflussscheiss ist auf dem Level völlig uninteressant. Das ist bei der Vorbereitung auf Wettkämpfe wichtig. Vergiss das alles, konzentrier Dich auf 5 vollwertige Mahlzeiten am Tag, fettreduziert aus den oa. Nahrungsgruppen, schreib alles auf, analysiers (ich helf Dir gerne dabei). Wenn die Energiebilanz gesamt negativ ist wirst abnehmen, wennst unter 500 Kalorie Defizit bleibst (pro Tag) hpts. Fett.

Das wars von meiner Seite, wennst ernsthaft was tun willst, schreib mir ein pm ...

willi stratos
27-07-2004, 12:10
@adal
Ok brauchst dazu auch nix mer schreiben...rest pm.
Es ist mir ernst. Thanks für die Tipps.

Ich bin auch nicht der sturr mit Scheuklappen losrennt.
Ich nehm mir das raus was gut ist für mich....und wenn ich am Anfang mit weniger Kohle auskomme ,alleine das ich mal 10kg abbaue.. .wenn ich meine GA1 zone mit weniger KOHLE fahren kann , um die Fettverbrennung mehr anzukurbeln ---.warum nicht ?
Wird sich ja heute bezw. die Woche zeigen.... wenn ich im Rosental
BLATT bin weiß ich das war zu wenig KH .


Deine 3 Punkte untersteich ich. ( mach ich ja jetzt schon ....nur scheinbar zu viel KH !

Also ich hab auch nicht 40 kg abgenommen...sondern von 113 in 1 jahr
auf 93 - 95 ....jetzt über wintermonate 8kg zugelegt.
Galub das ist normal...... von "PECH" war keine red....ich weiß (vermute)ja warum ich wieder zugelegt habe. HAbe aber auch sichtbar an Muskelmasse zugelegt.
Ich muß einfach meinen Körper noch besser kennlernen...hab zwar a bissi spät damit angefangen ...aber besser jetzt als gornet.

Der LA sagt ja auch " na??? was hast am 24.Dec gemacht und am 1. Jänner ? Nicht am Rad ? ...dann vergiss es !"

Ist sicher etwas übertrieben ...nur für IHM ..passt das eben ..der will ja bei der LE TOUR alle niederrfahren.
Ist ihm auch wiedermal gelungen. Aber das soll (kann) man als nicht Profi auch nicht anstreben...mir reicht schon super Kondi ...und vielleicht mal Körperfett bei 18 %...dann passt mit sicherheit auch das Gewicht.

Orte ich eine gewisse "unwuchtheit" gegenüber Dr. Moosburger ?

so...jetzt hol ich mir eine kline KH einheit vom Hofer....Salat ...mit mager dressing...+ obst.

Grüße
Willi Stratos

Hawaii
27-07-2004, 12:21
wofür der ganze aufwand?
wieviel hast eigentlich vor deiner triathlon-zeit gewogen, adal?

adal
27-07-2004, 13:07
Original geschrieben von Hawaii
wofür der ganze aufwand?
wieviel hast eigentlich vor deiner triathlon-zeit gewogen, adal?

> 85, hab damals aber Kraftsport gemacht, war also ok.

Also -15 in knapp 2 Jahren ...

@willi

> Der LA sagt ja auch " na??? was hast am 24.Dec gemacht und am 1. Jänner ? Nicht am Rad ? ...dann vergiss es !"

Ich hab an den beiden Tagen trainiert, wenn ich mich richtig erinner :D (müsst ich nachschauen), aber deshalb wird noch lange kein LA draus :( :D (da fehlt noch: rechtzeitig begonnen, Talent, Geld, Teamfähigkeit in unglaublichem Ausmaß, Menschenkenntnis, und noch was, aber keine Ahnung ...)

Hawaii
27-07-2004, 13:22
hhmmm, scheint jetzt ein vernüftiges Gewicht zu sein.
Trotzdem bin ich ein Fan der "all you can eat" Philosophie.
Daher auch meine Überlegungen nochmals "abzuspecken" (von derzeit 91kg wieder auf 81/82kg) um nächstes Jahr bei einer Langdistanz zu finishen (vielleicht unter 11h :rolleyes: ).
Die Frage ist nur wo starten?
Folgende Orte stehen zur Diskussion (aber es kann nur einer sein):
Frankfurt, Klagenfurt, Almere, Embrun, Clermont/Florida.

***
Gelegenheit: "Günstiger Augenblick, nach einer Enttäuschung zu greifen"

adal
27-07-2004, 14:10
Original geschrieben von Hawaii
hhmmm, scheint jetzt ein vernüftiges Gewicht zu sein.
Trotzdem bin ich ein Fan der "all you can eat" Philosophie.
Daher auch meine Überlegungen nochmals "abzuspecken" (von derzeit 91kg wieder auf 81/82kg) um nächstes Jahr bei einer Langdistanz zu finishen (vielleicht unter 11h :rolleyes: ).
Die Frage ist nur wo starten?
Folgende Orte stehen zur Diskussion (aber es kann nur einer sein):
Frankfurt, Klagenfurt, Almere, Embrun, Clermont/Florida.

Ziel is bissi unkonkret. Unter 11:00 in Almere oder Embrun ist eigentlich unter 10:00 Niveau ... Florida hingegen - na ja, da trau sogar ich mir <11:00 zu.

Mein Ziel nächstes Jahr - IM Japan < 11:30 - entspricht ja auch ungefähr 10:50 in Klagenfurt wenn man sich die Zeiten der Pros ansieht ...

willi stratos
27-07-2004, 15:32
@adal
Am 24. Dec und am 1. jänn training ...super Gratuliere !!
Habe beide LA Büchli konsomiert. Super Story vom Texaner.
Zu Weihnachten training sicher das beste was man machen kann.... der ganze Weihnachts-furz geht mir immer schon auf die nü..e.

Am 24den ...träum immer von einer 100km Runde auf der Ocean-Road Australien.
Aber Neuseeland mit RR tour würde ich auch nicht nein sagen.

Aber es gibt auch ganz in der Nähe schöne herausforderungen.....Schon mal Wurzenpass 18% gefahren ?
Dann weiter ins SOCA TAL ...echt geile Landschaft..wenig Verkehr.
Möchte ich auch noch dieses Jahr machen.
Muß "nur" noch einen oder andere "spinner" finden...wenn nicht dann halt alleine..am liebsten gleich von hier losfahren.
Tja und da wäre noch eine gschmackige Albenüberquerung MTB..reden tun wir e schon 2 Jahre drüber...kommt aber leider immer was dazwischen.

so ..genug gejammert.
Grüße
Willi Stratos

Hawaii
28-07-2004, 08:13
@ADAL:
verwechsle Clermont/Florida nicht mit dem IM Florida. Die Radstrecke in Clermont ist schwieriger als die in Kärnten. Ich war immer der Meinung, dass Florida "brettleben" ist. Aber in der Strecke sind zahlreiche steile Stiche engebaut. http://www.sommersports.com/results/default.asp?event=gft

Wogegen die Radstrecke in Almere brettleben ist. Da sperren die Veranstalter einfach ein Stück Schnellstraße. Die ist dann als Pendelstrecke zu fahren.

Embrun wäre mein Traum unter 13 Std. zu bleiben. 1991 war ich 8:11 Std. am Rad (Platzierung beim Radsplit so um Platz 100 von rund 500 Starter; so hab ich`s zumindest in Erinnerung)
Die Laufstrecke könnte ebenso als Bergmarathon bezeichnet werden.
Ein Finisher beschreibt den Event super: www.ulrichfluhme.com/embrunman.htm

adal
28-07-2004, 08:22
Original geschrieben von Hawaii
@ADAL:
verwechsle Clermont/Florida nicht mit dem IM Florida. Die Radstrecke in Clermont ist schwieriger als die in Kärnten. Ich war immer der Meinung, dass Florida "brettleben" ist. Aber in der Strecke sind zahlreiche steile Stiche engebaut. http://www.sommersports.com/results/default.asp?event=gft

Wogegen die Radstrecke in Almere brettleben ist. Da sperren die Veranstalter einfach ein Stück Schnellstraße. Die ist dann als Pendelstrecke zu fahren.

Embrun wäre mein Traum unter 13 Std. zu bleiben. 1991 war ich 8:11 Std. am Rad (Platzierung beim Radsplit so um Platz 100 von rund 500 Starter; so hab ich`s zumindest in Erinnerung)
Die Laufstrecke könnte ebenso als Bergmarathon bezeichnet werden.
Ein Finisher beschreibt den Event super: www.ulrichfluhme.com/embrunman.htm

Da hast recht, ich wollt nur ausdrücken, dasst die Zeiten an die Strecken anpassen musst, aber das hast eh schon gemacht - und definitiv genauer als ich.

adal
28-07-2004, 08:33
Embrun klingt sehr interssant, mir fehlt eh noch was für 2006 ...

Hawaii
28-07-2004, 10:00
Wennst Triathon pur erleben willst, dann starte in Embrun. Allerdings vergiß`alles was Du vorher über Langdistanz gehört und erlebt hast. In Embrun ist alles anders.
Beginnt mit dem Schwimmen in der Dunkelheit (Orientierungshilfen sind Kajaks mit Fackeln am Heck). Wennst unter 1:15 aus dem Wasser kommst, kannst dann den Sonnenaufgang live im Wasser erleben :D .
Die Radstrecke ist so wie in der Homepage von Fluhme geschildert. Vor allem ab km 130 wird es so richtig ungemütlich. Meine Übersetzung damals 39x25: wobei ich 1991 in guter Radform war (den langen SAMSON-Radmarathon 1991 in 10:56 bei strömenden Regen und Schneefall). Hab immer wieder aufs Hinterrad gesehen, ob sich nicht irgendwo ein 27er Zahnkranz versteckt hat :( .
Dann der letzte Anstieg, nennt sich Chalvet! Da steht eine Arzt am Kulminationspunkt und sucht bei der Verpflegungsstation ein kurzes Gespräch mit dir in französich oder englisch. Wennst dann ein bißchen verwirrt wirkst, nehmens dich dort aus dem Bewerb. Hab ich selbst gesehen bei einem französischen Athleten, mit dem ich die letzten 60 km zusammen gefahren bin (vom Windschattenfahren kannst dort nicht reden, denn bergab is` es wurscht und bergauf ist sich jeder selbst überlassen). :k:
Die Laufstrecke ist eine "Gemeinheit" sondergleichen. Hitze, steile Rampen, dafür unzählige Zuschauer, die dich namentlich anfeuern (die Laufstrecke führt an vielen Campingplätzen vorbei).

Die letzten Meter aber: da ist Klagenfurt, Kailua-Kona, oder wie die Orte alle heissen, ein Klacks. Nicht von den Zusehern her (sind auch genug da), aber dort das Ziel aufrecht zu erleben, das ist für mich die IRONMAN-Philosophie. :) :p :cool: ;)