PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Felgenbreite - breite Felgen



smutbert
30-01-2012, 00:20
Hallo,

viele (MTB-)Felgen sind lächerlich schmal, obwohl breitere felgen viele Vorteile böten. Mich würde interessieren, ab welcher Breite es sinnlos wird bzw. wo die optimale Breite liegt.

Momentan fahre ich 2,4“ breite Reifen (gemessen 61mm) auf Felgen mit 23mm Innenweite und denke mit Schrecken an die Zeit mit 19mm Felgen zurück. Aber die alten Tabellen (http://sheldonbrown.com/tire-sizing.html) empfehlen schon bei schmäleren Reifen noch breitere Reifen (zB mindestens 25mm Felgen bei 57mm breiten Reifen).
Aber bevor ich mir Trialfelgen einspeichen lasse :D, möchte ich hier ein paar Meinungen einholen.

ein vorauseilendes Dankeschön,
lG smutbert

riffer
30-01-2012, 14:11
Obwohl ich mal früher einfach 2,4er auf DT Swiss 4.2d hatte, geben die ZTR Flow mit ca. 24mm da schon ein ungleich besseres Gefühl bzgl. Flankenstabilität, also weniger Walken. Wegen Durchschlag und sonstigem hatte ich zwar damals kein Problem, aber das Setup wurde auch nicht sehr gefordert.

Was aber u.a. sehr spannend zu dem Thema ist: lizard´s Erfahrungen mit den Trialfelgen. Wird wohl etwas drauf ankommen, was man fährt (Bergaufanteil), ob man wirklich sinnvoll wesentlich breitere Felgen nutzen kann, oder ob die anderen Eigenschaften wie trägheit den Fahrspaß dann wieder mindern.

KungFuChicken
30-01-2012, 14:45
Interessante Frage. Ich steige jetzt auch von der DT 4.2d (19mm Maulweite?) auf eine Felge mit 24,5mm Maulweite um und bin schon sehr gespannt wie es sich im Vergleich anfühlt. Ich erhoffe mir davon vor allem einen besseren Durchschlagschutz und einen etwas besseren Kurvenhalt.

Bzgl. optimales Verhältnis Reifen-/Felgenbreiten gehen die Meinungen ja stark auseinander. Ich habe als Richtwert aber schon ein paar mal den Faktor 2.5:1 als sinnvolles Maximum gelesen.

Ich werde auf jeden Fall mal einen Erfahrungsbericht posten, wenn ich meinen neuen LRS habe.

MalcolmX
30-01-2012, 14:59
ich war bei 28mm innenbreite, bin jetzt bei 23mm (ztr flow) und spüre den unterschied kaum, den gewichtsunterschied aber sehr wohl...
fahre aber keine ultrabreiten reifen mehr (bei schwalbe eher die 2.35 als die 2.5 variante, oder hald maxxis 2.5)

lizard
30-01-2012, 15:06
Ich hab jetzt seit 3 Saisonen breite Felgen in Verwendung.

Meine Erfahrungen bezüglich Haltbarkeit spiegeln keinen Downhilleinsatz wieder!

Angefangen hat es mit einer Mavic 729 samt einem Fat Albert.
Deutlich weniger seitliches wegkippen, da ja viel breiter abgestützt.
Das ist mmn auch der größte Vorteil.

Mir kommt vor das der Reifen mit wenig Druck bei breiten Felgen besser rollt.
Durchschläge: bei gleichen Druck besser, da mehr Volumen vorhanden ist.
Nachdem ich aber automatisch weniger Druck fahre, keine wirkliche Verbesserung. ;)

Trialfelgen sind sehr oft keine Hohlkammerfelgen, trotzdem hatte ich damit Haltbarkeitstechnisch kein Problem.
Meist sind sie auch ungeöst, da hatte ich schon ein paar mal Risse von den Speichenlöchern ausgehend.
Ich verwende meist Innenbreiten von ca. 30 - 36 mm (für 2.5" Reifen).
Für meinen Einsatz vorne lieber breiter, hinten hab ich sogar manchmal eine DT 4.2 (19 mm) samt 2.4" Reifen in Verwendung.
Die 40 mm breite hintere Felge (620 gr) ist ein Spezialfall: der Reifen wird so breit, das ich hinten 2.35" anstatt 2.5" fahre.
Im Endeffekt gleich breit wie mit einer schmalen Felge.

Wenn das Gewicht nicht wäre, gäbe es wohl keinen Grund für schmale Felgen!

smutbert
30-01-2012, 20:51
ehrlich gesagt bin ich auch erst durch einen deiner Beiträge auf Trialfelgen gekommen. Ist der Unterschied von EX729 zu den noch breiteren Felgen deutlich spürbar?

Zumindest das Gewicht ist bei mir kein Thema — momentan fahr ich die Mavic EX823 (über 700g/Stück, eigentlich nur normale Touren :D), also wird es mit (fast) jeder anderen Felge leichter. Ich möcht' halt nicht wegen einiger weniger mm Felgenmaulweitengewinn auf UST verzichten und MalcolmX hat mich auch darin bestärkt. Rür ein paar Tipps zu Trialfelgen wäre ich dankbar:

Mir fehlt bei den Trialfelgen der Überblick, welche empfehlenswerten Hersteller und Felgen gibt es?
Wie ist das mit den VR und HR Felgen?
Könnte man Trialfelgen tubeless fahren oder geht das schon allein wegen dem niedrigen Druck nicht?


falls es außer mir noch wen interessiert, hab was interessantes zu Felgenbreite und Tubeless gefunden (http://www.pinkbike.com/news/Tech-Tuesday--Wider-Rims-Are-Better-and-Why-Tubeless-Tires-Burp-.html)

lizard
30-01-2012, 22:12
Link ist sehr gut!
(Bestätigt meine Erfahrungen bezügl. Rollwiderstand)

Der Vergleich fällt mir schwer, da ich ja nie dieselbe Stelle hintereinander mit verschiedenen Felgen probiere ...
Zumindest kann ich keinen eklatanten Unterschied mehr zw. 29 und 36 mm Innenmaß ausmachen.

Für mich sind die Trialfelgen schon ein gewisses Experiment:
ich kann mir kaum Infos vorher aus dem Netz saugen, dafür gibt es einfach zuwenig Erfahrungen im "Tourenbereich".
Bis jetzt hat es recht gut funktioniert, wobei Maßhaltigkeit (Reifensitz) und Haltbarkeit nicht immer gegeben sind.

Ich kann dir nicht wirklich eine Trialfelge empfehlen, die DoB Magnesium waren arg leicht (hielten zw. 1 - 3 Jahre),
wüßte aber nicht wo die aufzutreiben sind. Bei der Try All NoWar (39 mm innen, 620 gr.) geht der Reifen zu leicht rauf & runter,
sprich du hast im Falle eines Patschens keine Notlaufeigenschaften.

Die Mavic 729 halten viel aus, sind sehr gut gefertigt: einmal gscheit spannen & zentrieren und du kannst fast ewig damit fahren.
Wenn ich nicht experimentieren mag und Gewicht zweitrangig ist, einen Laufradsatz für alles (inkl. Bikepark) haben will, wäre das meine Wahl.

Fraglich ist ob du Trialfelgen wirklich dicht für UST bekommst, vorallem wenn der Reifen so locker sitzt,
da kann es sein, das nicht einmal ein Kompressor reicht.

Trialfelgen sind meist auf der eher massiven Seite, die vorderen sind oft bis 700 gr, die hinteren bis zu 900 gr.
Entweder Leichtbauteile und / oder nur vordere verwenden.

Link:
Bike Trial Sport (http://www.trialmarkt.de/index.php/cat/c60_Felgen-26-.html)oder
Tartybikes (http://www.tartybikes.co.uk/26_inch_front_rims/c518.html)

alf2
31-01-2012, 15:56
Richtig breite Felgen gibt es hier: http://fatbikes.com/rims.html
Ist halt schon wieder sehr breit, aber man kann arge Sachen damit anstellen.
Sie auch hier die Videos von dem Typen, der den Himalaya mit einem Fat-bike befährt:
http://nyx.at/bikeboard/Board/showthread.php?159135-Fat-Bikes&p=2323090&viewfull=1#post2323090

Nachtrag: hab gerade festgestellt, das das Ding auf auf normalen Trialfelgen fährt:
http://www.tartybikes.co.uk/26_inch_rear_rims/trialtech_sl_26_inch_rear/c25p11042.html

smutbert
01-02-2012, 00:48
Surly & Co. gefallen mir gut (auch dein Thread), aber vorläufig bleibe ich bei 2,3" bis 2,5" Reifen :)


Wenn ich dich noch weiter mit Fragen nerven darf, Lizard



Die Mavic 729 halten viel aus, sind sehr gut gefertigt: einmal gscheit spannen & zentrieren und du kannst fast ewig damit fahren.


Genau deshalb mag ich auch die EX823. Meinst du damit auch, dass das mit Trialfelgen nicht so ist und man oft nachzentrieren muss?

Die meisten Trialfelgen, die ich dich dank deiner Links gefunden habe, kommen mir verdächtig leicht vor: zB HR-Felge 47mm breit und 610g (http://www.tartybikes.co.uk/26_inch_rear_rims/onza_pro_diamond_rear_26_inch/c25p11185.html), VR 39mm und 571g (http://www.tartybikes.co.uk/26_inch_front_rims/atomz_un_elitis_front_26_inch/c518p11346.html), sogar die 47mm HR-Felge (http://www.trialmarkt.de/product_info.php/info/p371_HR-Felge-26--Trialtech-47mm--32-Loch-.html) von Trialtech liegt mit 700g noch knapp unter der EX823. Das sind jetzt zumindest die, die mir als erstes ins Auge gestochen sind, irgendwie finde ich an auch an den großen rechteckigen Löchern Gefallen.

lizard
01-02-2012, 12:58
Bis jetzt hab ich 3 verschiedene Trialfelgenhersteller ausprobiert:

DoB Magnesium: ansich genial (leicht: 29 mm innen bei 470 gr!, bzw. 36 mm bei 555 gr!), Reifensitz paßt, allerdings bekamen 2 Risse ausgehend von den Speichenlöchern (ungeöst),
eine platzte überhaupt auf! (Man konnte aber noch problemlos weiterfahren)

Try All NoWar (ähnlich der verlinkten Onza 47 mm Felge): Reifen sitzt zu locker, bekam nach 2 Jahren Risse an den Speichenlöchern.

Atomz 39 mm: hab ich ganz neu, erst einmal gefahren, macht einen wertigen Eindruck, Gewicht (selbst gewogen) stimmt mit 570 gr., etwas besserer Reifensitz, könnte allerdings noch straffer sein.
Plus: geöst
Minus: der "Austrittswinkel" der Speichennippel paßt nicht, sprich die Speiche muß am Anfang einen kleinen Bogen Richtung Nabe machen.

Warum Trialfelgenhersteller solchen Kleinigkeiten wie Reifensitz und richtiger Winkel für Speiche + Nippel nicht hinbekommen, ist mir ein Rätsel.

Grundsätzlich halten die Felgen einiges aus, auch wenn sie nur ein einfaches Profil haben (sehr oft keine Hohlkammer), ab & zu nachzentrieren geht okay. Bekommen ja doch des öfteren einige seitliche Belastungen ab.

Wenn ich mir eine Trialfelge kaufe, rechne ich mit ca. 2 Jahren Einsatzzeit (fahre aber wohl doppelt so oft wie ein Durchschnittsfahrer), die Mavic 729 hab ich seit mehr als 5 Jahren ...

bs99
01-02-2012, 16:31
Eine recht solide Felge mit akzeptabler Breite und annehmbarem Gewicht (590 - 620g) dürfte die Alexrims Supra D sein:
http://alexrims.com/upload/product/20063613819_2.jpg http://alexrims.com/upload/product/2008109194128_3.jpg
Die ist auch durchaus DH-tauglich, mit einem Rimstrip geht auch der tubeless-Einsatz (lt. diversen IBC-Usern)
Ist etwas günstiger als die EX729 und gibts unter dem Superstarcomponents-label in vielen bunten Farben :)
http://superstar.tibolts.co.uk/product_info.php?cPath=49&products_id=351

P.S.: verändert sich durch sehr breit aufgespreizte Reifen nicht der Kurvengrip/Kurvenverhalten zum Schlechteren?
Ich nehme mal an, dass die Karkassenform der Reifen auf eine bestimmte Maulweite abgestimmt wird.
Wenn man so wie Lizard trial-lastiges Bergabfahren betreibt (zumindest nach den Videos zu schliessen) mag das fürs Brems- und Gripverhalten im niedrigen Geschwindigkeitsbereich föderlich sein, aber wie sieht das dann bei höheren (Kurven-) Geschwindigkeiten aus?
Würde mich interessieren!

thomas051
01-02-2012, 17:01
wie sieht das dann bei höheren (Kurver-) geschwindigkeiten aus?
Würde mich interessieren!

Mich auch. Und - wie kommt der angeblich bessere Durchschlagschutz zu Stande? Der Reifenumfang bleibt immer gleich, bei breiten Felgen wird er weiter gespreizt => gleichzeitig muss er dann weniger hoch bauen. Bei selber Karkassenstärke müsste daraus ja eigentlich ein geringerer Durchschalgschutz resultieren?

lizard
01-02-2012, 20:16
Kurvenverhalten: mein Reifen ist ja noch immer rund und nicht eckig ;)
Ich glaub nicht das da riesige Unterschiede sind, mir wäre bis jetzt nichts aufgefallen.
(Im IBC las ich auch mal ähnliches von einem Trialfelgenbenutzer)

Wenn ich mal lustig bin, könnte ich ja mal messen, wieviele Millimeter die äußersten Stollen
bei einer breiten Felge höher liegen. (Höhenunterschied zw. Mittel und Außenstollen)

Durchschlagschutz: größere Querschnittsfläche! Kraft = Fläche x Druck
Reifenumfang plus die größere Felgenbreite macht den Gesamtumfang aus.
Falls ich einen Denkfehler habe, bitte sagen.

grey
01-02-2012, 20:22
nur meine gedanken:
warum sollte der querschnitt größer sein? er sollte doch nur anders aufgeteilt sein - auf dünnerer felge baut er höher, auf einr breiten dafür niedriger.
mMn. sollte der durchschlagschutz vll marginal besser sein bei einer schmäleren felge (weil der reifen ja höher baut)
vor snakebites sollte eine breitere felge dafür mehr schützen, dafür bekommt vll die felge schneller was ab?


mein 2. lrs fürs grobe wird ja mit der spank stiffy 40 - bin schon gespannt :D

riffer
01-02-2012, 20:38
Ich denke, schon, daß der Querschnitt etwas wächst, der Vorteil bei der breiten Felge liegt aber darin, daß der Schlauch nimmer eingequetscht wird. Also wie greyz richtig sagt: Durchschlagschutz ist nicht gleich Schutz vor Snakebites.

lizard
01-02-2012, 21:15
Hausnummer: Mantel platt am Boden: 150 mm breit
für meine DT 4.2 Felge kommen für den Gesamtumfang noch 19 mm dazu,
bei der Try All sind es 39 mm.
Also 20 mm mehr Umfang.

@ riffer: wie meinst du "nicht mehr eingequetscht"?
Ich hab auch bei den ganz breiten Felgen noch klassische Snakebites.

grey
01-02-2012, 21:48
ich hätt jetzt zum querschnitt bzgl. durschlagschutz nur das gerechnet was auch irgendwie gegen einen durchschlag helfen könnte und mir fällt nicht ein warum das eine breitere felge (=breiterer reifen mit geringerer höhe) tun sollte - da müsste dann doch ein höherer bauender reifen besser sein weils ja dann erst später zum durchschlag kommt

riffer
01-02-2012, 22:07
@lizard: Ja, ich hätte gedacht, daß man die "Gefahr" von Snakebites mit breiten Felgen verringern kann. Wobei das voraussetzt, daß der Mantel entsprechend robuste Seiten hat, der Durchschlagschutz hängt ja zusätzlich noch von der Lauffläche ab. Und wenn man mit minimal möglichem Druck fährt, ist auch klar, daß man auch bei breiten Felgen Snaktebites einfahren kann.

smutbert
01-02-2012, 22:23
Wenn man von Lizards Darstellung des Umfangs vom Querschnitts ausgeht, müsste der Reifen bei breiterer Felge sogar höher werden.
Aufgrund des Druckes im inneren versucht der Querschnitt möglichst kreisförmig zu werden, genauso wie eine Seifenblase dank der Oberflächenspannung. Eine Kugel vereint ein möglichst großes Volumen bei kleinstmöglicher Oberfläche, genauso wie ein Kreis den größtmöglichen Flächeninhalt bei minimalem Umfang.

Nur kann die Höhe nicht merklich größer werden, weil sich der Reifen ja nicht oder kaum dehnen, also der äußere Radumfang nicht größer werden kann.

Erst ab einer sehr großen Felgenbreite, bei üblichen MTB Reifen bestimmt erst bei mehr als 50mm Felgeninnenweite, würde das nicht mehr hinhauen und der Reifen niedriger werden, weil ein Teil des Querschnittsumfang starr ist (die Felge).

smutbert
02-02-2012, 21:50
Die ganze Zeit habe ich schon das Thema gesucht, in dem lizard sein Banshee vorgestellt hat; jetzt habe ich es endlich gefunden (http://nyx.at/bikeboard/Board/showthread.php?84061-Test-amp-Bilder-Banshee-Wildcard&highlight=test)

smutbert
24-03-2012, 20:22
Um den Thread abzuschließen:

Ich habe mich für Spank Stiffy mit 34mm Innenweite entschieden, die sind einen Hauch leichter und 11mm breiter als die bisherigen EX823, außerdem machen sie auch einen ziemlich unzerstörbaren Eindruck und schlauchlos sollten sie auch funktionieren.
Wenn ich den kompletten LRS habe werde ich ihn bestimmt im Geile Teile Thread posten.

Danke nocheinmal für eure Beiträge