PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Artikel in den OÖ Nachrichten über MTB Fahrer die sich nicht an Regeln halten



Steve-O
17-04-2012, 11:39
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/salzkammergut/art71,865293


Zum durchlesen! :D

Gili
17-04-2012, 11:58
klasser kommentar dabei:

Zitat:
Jäger jagt die Mountainbiker
Ein weiterer Vorschlag zur Eindämmung des Mountainbikevandalismus wäre das Auslegen von Nagelbrettern wie letztes Jahr in Ungenach.Bei den Bezirksjägertagen hat der Landesjägermeister zur Jagd auf die Mountainbiker aufgerufen.Petri Heil!!!

Venomenon
17-04-2012, 12:58
Wobei "Petri Heil" der Gruß der Fischer ist......

Siegfried
17-04-2012, 13:51
Des geht ma ois an einer Öffnung vorbei, die mit dem Sommerloch nichtmal annähernd verwandt ist :D

Wenn ma uns über jeden Artikel aufregen würde, wo deppert über Mountainbiker hergezogen wird, tät ma aus der Rage garnimmer heraus kommen.

Ausserdem hat jede Geschichte zwei Seiten, die in dem Artikel zwar a bisserl einseitig dargestellt sind, aber trotzdem irgendwo ihren Ursprung haben.

Ich halt nix von Online-Zeitungs-Polemik.

Steve-O
17-04-2012, 14:41
Des geht ma ois an einer Öffnung vorbei, die mit dem Sommerloch nichtmal annähernd verwandt ist :D

Wenn ma uns über jeden Artikel aufregen würde, wo deppert über Mountainbiker hergezogen wird, tät ma aus der Rage garnimmer heraus kommen.

Ausserdem hat jede Geschichte zwei Seiten, die in dem Artikel zwar a bisserl einseitig dargestellt sind, aber trotzdem irgendwo ihren Ursprung haben.

Ich halt nix von Online-Zeitungs-Polemik.

Na na wollte jetzt keine große Diskussion starten!

Nur ein Artikel zum Schmunzeln!

Ich bin ja erst über den Gmundner Grünberg am Wanderweg runtergefetzt!

Da ich immer sehr vorsichtig war wenn Wanderer gekommen sind, habe ich keine böses Wort gehört.

Nur manche haben mich wahrscheinlich für deppat erklärt, weil ich s'Radl raufgetragen habe. :D

harakiri
17-04-2012, 15:43
Nur manche haben mich wahrscheinlich für deppat erklärt, weil ich s'Radl raufgetragen habe. :D

Wl. auf der Forststraße?

Steve-O
17-04-2012, 15:59
Wl. auf der Forststraße?

Na übern Wanderweg! Also bei der Schipiste rauf ! :D

Tja wenn ich es auf der Forststraße auch getragen hätte, hättens wohl auch blöd gschaut :rofl:

Red
17-04-2012, 20:47
Wäre ein Hit, wenn da ein Bild wäre damit man das Schadensausmaß erkennen kann. Bin ehrlich überrascht, dass die Biker den Weg so zerlegen, dass man nicht mehr wandern kann. Muss ja eine Downhill-Autobahn sein. :)

ventoux
17-04-2012, 21:33
Wird sich wohl um Jägerlatein handeln.

tane
19-04-2012, 15:55
:devil:...ihr wegzerstörer!!!:devil:

Radon
19-04-2012, 16:38
Na übern Wanderweg! Also bei der Schipiste rauf ! :D

Tja wenn ich es auf der Forststraße auch getragen hätte, hättens wohl auch blöd gschaut :rofl:

Wieso tragst rauf und fahrst ned (Mitterweg, Franzl Im Holz, Wammering,...) ?
Ist doch viel schöner wenn man sich die Abfahrt vorher verdient :D

Ich und ein Kollege sind auf dieser Abfahrt schon mal von einem Wanderer angepöbelt worden. Und das obwohl wir neben dem Weg stehen geblieben sind, damit er mit seinen Enkerln vorbei gehen kann.
Dem Geruch nach war er aber stark alkoholisiert. Und das wenn man mit Kindern unterwegs ist...
Wie er dann mit dem Wanderstock zum fuchteln begonnen hat, hätt mein Kollege fast einen Blutrausch kriegt.

Falls Du dort öfter runterfährst, dann beende die Abfahrt bitte vor dem Grünbergbauernhof (nach dem oberen Wandererparkplatz).
Dort hat es schon öfter Kontroversen gegeben, da die Strecke durch Privatbesitz führt.

lg
Tom

Steve-O
23-04-2012, 11:55
Wieso tragst rauf und fahrst ned (Mitterweg, Franzl Im Holz, Wammering,...) ?
Ist doch viel schöner wenn man sich die Abfahrt vorher verdient :D

Ich und ein Kollege sind auf dieser Abfahrt schon mal von einem Wanderer angepöbelt worden. Und das obwohl wir neben dem Weg stehen geblieben sind, damit er mit seinen Enkerln vorbei gehen kann.
Dem Geruch nach war er aber stark alkoholisiert. Und das wenn man mit Kindern unterwegs ist...
Wie er dann mit dem Wanderstock zum fuchteln begonnen hat, hätt mein Kollege fast einen Blutrausch kriegt.

Falls Du dort öfter runterfährst, dann beende die Abfahrt bitte vor dem Grünbergbauernhof (nach dem oberen Wandererparkplatz).
Dort hat es schon öfter Kontroversen gegeben, da die Strecke durch Privatbesitz führt.

lg
Tom

Danke für den Tip! :toll:

Tja ich kannte den Wanderweg noch nicht und daher hab ich ihn probiert zu fahren!

Hätte ich gewußt, dass ich es bis nach oben tragen werde, hätte ich es auch nicht gemacht. :D

Normalerweise fahr ich auch Franzl im Holz oder vom Kranichsteg über den Laudachsee. :wink:

Naja war so auch ein sehr nettes Erlebnis ;)

6.8_NoGravel
06-05-2012, 12:51
Der nächste Artikel um den noch nicht wirklich stattfindenen Krieg zwischen Auto und Radfahrern endlich zu entfachen.

Die Kommentare sind schon ganz witzig zu lesen, eigentlich faszinierend.

http://kurier.at/nachrichten/4494924-rad-vs-auto-der-neue-strassenkampf.php

Ach so noch eins - WIEN ist nicht Österreich nicht mal ein repräsentativer Querschnitt - WIEN ist ein eigener Kontinent, aber bitte liebe Redakteure, auch wenns euch ziemlich sicher powidl ist, der Wiener Stadt-Radfahrer hat mit dem Rest-österreichischen Radfahrer nicht wirklich viel gemein.

grey
06-05-2012, 13:15
und jetzt erklär mir mal was der wiener stadtradfahrer ist, nur damit ich weiß wie assozial ich mich verhalten muss wenn ich mich aufs rad setz um oberösterreichischen vorstellungen gerecht zu werden.

wo-ufp1
06-05-2012, 14:17
Der nächste Artikel um den noch nicht wirklich stattfindenen Krieg zwischen Auto und Radfahrern endlich zu entfachen.

Doch, es ist leide so (in Wien).


Ach so noch eins - WIEN ist nicht Österreich nicht mal ein repräsentativer Querschnitt - WIEN ist ein eigener Kontinent,
Wien stellt Zahlenmäßig schon einen großen und representaiven Querschnitt dar. Wohl auch bei den Radlern als auch bei den Autos.
Und nebenbei ist Wien die Reichs- und Residenzstad(t)t. Wobei mir die Bundeshauptstadt Österreichs gerade nicht und nicht einfallen will ;).
Aber ich glaub das weißt du (eh).

NoFatMan
06-05-2012, 15:08
Er meint wahrscheinlich jene geistig minder Ausgestatteten, die unter Ausschluss jeder Gehirnzelle
Sich selbst undihr Umfeld in Gefahr bringen
Beispiel gefaellig
Ich fahre mit dem Renner ins Buero um am Abend gleich trainieren zu koennen
Aspern eine rote Ampel zwei Drxxxteln fahren bei rot der dr. Richardbus derbremst es eben noch die Radler zeigen den Stinkefinger
Donauinsel in der Schnecke auf die Praterbruecke kommt ein Cityradler links daher achtung geh scheissn oida
Praterstrasse 23 24 kmh rolle ich zum Buero und werde permaent ueberholt von Typen die wahrscheinlich fix glauben das sie schneller sin
Das liesse sich endlos fortsetzen

AFX
06-05-2012, 15:33
ich seh im kurierartikel jetzt nicht unbedingt, was daran so schlimm ist...ausser dass wieder mal die radfahrer besser aufpassen sollen anstatt die autofahrer - aber das ist eh ein alter hut.
die anderen sachen - angesoffene und rücksichtslose radfahrer - die gibts überall...das hat etwas mit der idiotenquoute (die in jedem bereich gleich hoch ist) zu tun.

im urbanen umfeld fällt sowas halt stärker auf... also in wien. aber in graz und linz ist es nicht anders.

aber bzgl. repräsentativer querschnitt....

da muss ich dem simplonthepride unabhängig vom kurierartikel doch recht geben...
viele wiener (speziell journalisten) vergessen hin und wieder dass sich der grossteil der österr. bevölkerung (nämlich VIER FÜNFTEL) ausserhalb von wien befindet.
aber das ist, glaube ich, ein urbanes problem....wien glaubt ganz österreich zu sein, linz glaubt ganz oö zu sein, usw.
auch wenn ich prinzipiell gegen verallgemeinerungen bin, aber diese "städtische arroganz" lässt sich nicht leugnen oder schönreden. und ich muss leider zugeben, dass ich mich nach 15jahren stadtleben sogar selbst hin und wieder dabei ertappe. (obwohl ich am land "in den bergen" ;) aufgewachsen und stolz darauf bin)

6.8_NoGravel
06-05-2012, 17:36
im urbanen umfeld fällt sowas halt stärker auf... also in wien. aber in graz und linz ist es nicht anders.


Stimmt, ich habe knapp 3 Jahre in Wien verbracht, 4 oder 5 in Linz gehaust und wohne nun Gott sei Dank wieder am Land. Die Unterschiede sind erfahrbar und die emotionalen Unterschiede der indigene spürbar.

wo-ufp1
06-05-2012, 21:25
ich seh im kurierartikel jetzt nicht unbedingt, was daran so schlimm ist...ausser dass wieder mal die radfahrer besser aufpassen sollen anstatt die autofahrer
So ist es.
Aussagen wie:
Auto. Er sei abgebogen, als die Radfahrerin mit hohem Tempo über die Kreuzung schoss, erzählt ein aufgeregter Zeuge: "Er konnte sie nicht sehen, weil ein Lieferwagen die Sicht verdeckte."
zeigen recht deutlich die undifferenzierte Wahrnehmung und das immer wiederkäuen falscher Tatsachen.

Wenn die Radfahrerinn nicht gerade sehr sportlich war, dann wird sie die 50 km/h wohl nicht erreicht haben. Bergab die 30 km/h werden schon möglich gewesen sein. Allerdings, warum sollte sie nicht so schnell fahren (dürfen)? Genau so schnell wie der KZF Verkehr. Und wenn sie bei einer geregelten Kreuzung drüber gefahren ist, gilt die 10 km/h Beschränkung nicht.

Wenn es eine ungeregelter Kreuzungsübergang war, dann gelten selbstverständlich die 10 km/h. Allerdings, welcher normale Mensch (vielleicht noch selbst ein Autofahrer) kommt auf die Idee, so kraß benachteiligt zu sein? Warum müssen Radfahrer bei ungeregelten Kreuzungen abbremsen und mit schleichenden 10 km/h dort drüber fahren? Wegen der (eigenen) Sicherheit? Ja, klar. Aber der andere (zB der Einbiegende) hat selbstverständlich auch zu schauen, ob etwas kommt. Schaut er nicht, ist er fällig, auch klar.
Schaut er aber, kann er sich dann leicht auf das hohe Tempo (dh mehr als die erlaubten 10 km/h) der Radfahrer "rausreden" :mad:.
Rechtlich gesehen bleibt die Radfahrerinn dann über, obwohl vom Gleichheitsgrundsatz klar benachteiligt.

Und dann noch der Gipfel der Aussage:
"Er konnte sie nicht sehen, weil ein Lieferwagen die Sicht verdeckte."
Egal wer oder wie die Sicht verdeckt ist. Man hat immer auf (halbe/ganze) Sicht zu fahren :look:. Sieht man nichts, hat man sich entsprechend vorzutasten (Schritttempo etc.). Gott sei Dank sehen das die Gerichte auch so. Nicht auszudenken wenn man mit so Ausreden durchkommt: Ich hab nichts gesehen, damit hab ich nicht gerechnet-der war eh so weit weg, ich hab geglaubt, das geht sich eh aus, ich musste ja mit dem Finger die app wischen, mein Navi zeigte keinen geradeausfahrenden Radfahrer an usw usf.

Und bezüglich Querschnitt und 4/5 außerhalb von Wien.
Ich glaube das es ganz unabhängig ist, wo sich etwas abspielt. Sondern eher, wo in einer Stadt sehr wenig Platz vorhanden ist und um den sich dann viele Verkehrsteilnehmer "streiten". Und da ist nunmal in Wien "viel los". Wohl auch in den anderen größeren Städten wie Linz, Graz, Salzburg, Innsbruck. In Gramais wird diesbezüglich wohl etwas weniger los sein ;).

cdale
06-05-2012, 23:00
Warum müssen Radfahrer bei ungeregelten Kreuzungen abbremsen und mit schleichenden 10 km/h dort drüber fahren?

Muss er/sie ja nicht, sondern nur dann, wenn er/sie über eine gekennzeichnete Radfahrerüberfahrt fährt. Dort genießt RadfahrerIn absoluten Vorrang und als Autofahrer braucht man auch etwas Zeit um reagieren zu können. 10 km/h sind immerhin noch 3 Meter pro Sekunde!!

dodl
07-05-2012, 00:27
Ich kapiers ned. Grad war ich 3 Tage mit dem Auto unterwegs. Wenn ich abbiege schau ich in den Rückspiegel und ueber die Schulter. Und brems entsprechend ab. Soll der Trottl hinten hupen. Vielleicht is in Graz anders, in Wien muss ich heut jederzeit mit einem Radler rechnen.
Am radl werd ich an geregelten Kreuzungen mit voller Absicht abgedraengt. Da versucht das Auto mit Gewalt mir den Weg abzuschneiden. Da is nix mit uebersehen, die haben mich ja grad erst ueberholt.

Naja, demnaechst wird mir einer die Haxen brechen, das geht nimmer lang gut. Und dann raunzt er wieder. Hab das ja schon mal mit blauen Flecken erlebt. Herrlich wie kleinlaut die plötzlich war. Goschn reissens nur im Kurierforum auf :D

cu
martin

peho40
07-05-2012, 08:41
radfahren ist für mich:

ich fühl mich freier
ich genieße den fahrtwind
ich höre und rieche alles (zugegeben - in der stadt manchmal nicht so erquicklich)
bin in der stadt schneller, bequemer am ziel wie mit dem auto (kein parkplatzsuchen, routenwahl direkter möglich)
ich bemerke kleinigkeiten, die ich mit dem auto nie sehen würde (gilt in der stadt wie überland)
stressabbauend (wenn einige faktoren passen - dazu später)
es kostet nix
ich tu was für den körper
es ist einfach ein lässiges hobby


jetzt kommt das große aber:

beim mountainbike gehts ja noch, hier bin ich doch eher allein mit meinem bike in der natur ...


in der stadt schauts naturgemäß etwas anders aus. mit alleinsein ist nix. es gibt viele ANDERE. eben autofahrer, fußgänger, kinder, hunde und andere radfahrer.

bei einigen kann ich hirn im sinn von verkehrsverständnis nicht voraussetzen: kinder und hunde

bei allen anderen (autofahrer, fußgänger und radfahrer) schon, leider: da is nix zu bemerken davon!

natürlich kann ich mich jetzt drüber aufregen, warum fußgänger mit gesenktem haupt durch die weltgeschichte gehen, warum autofahrer nicht schauen oder immer zu schnell oder aggressiv sind. aber die größte und nicht zu beantwortende frage für mich ist: warum sehr, sehr viele radfahrer genauso hirnbefreit agieren (müssen). als radfahrer brauch - und will ich nicht - die anderen erziehen. ich kann mich aber mit den gegebenheiten anpassen. weil rechthaben und dann im spital liegen bringt ja nichts ...




fahren auf sicht (ein fremdwort): wenn etwas die sicht verstellen könnte (zb. lieferwagen, hausecken, botanik, etc ...), sehen beide nichts. also sollte der radfahrer zumindestens damit rechnen, daß der autofahrer hier vielleicht ein falsches verhalten an den tag legen könnte ...

klingeln: kann mich nicht errinnern, wann ich das letzte mal gehupt habe. klingel am fahrrad brauch ich nicht und hab ich nicht. würd ich mir von anderen radlern wünschen, auch nicht zu klingeln: nervtötend, unnötig und verursacht nur streß (auf beiden seiten). obendrein bringts nix (als radfahrer bleib ich auf meiner spur, als fußgänger hüpf ich sicher nicht auf die seite). defensive fahrweise - und die klingel ist auf einmal obsolet ...

fahrradwege: jeder weiß, das die nicht immer optimal angelegt sind. bei beachtung aller obigen punkte kann es NIE ein problem sein, hier unterwegs zu sein. im renntempo ists natürlich was anderes ... aber warum mach ich mir in voller absicht so einen streß. ein für mich völliges rätsel ...

fahren auf gehwegen: einer der unnötigsten dinge. und völlig hirngsch...en. und wenn ich eltern mit ihren kindern so sehe, könnt ich zum amokläufer werden.

wenn ich auf der straße mit dem rad unterwegs bin, dann halt ich den seitenabstand zu den parkenden autos aber sowas von ein. erstens als selbstschutz vor aufgehenden türen. 2tens kann mich dann kein auto mehr seitlich abdrängen (weil er einfach nicht vorbeikommt). ist zwar für den autofahrer vielleicht lästig - meine sicherheit geht da aber sowas von eindeutig vor. und wie schon geschrieben: hupen und klingeln lösen bei mir nur eine reaktion aus, wenn sie gerechtfertigt ist ...

alles vorherig beschriebene ist mit einsatz des denkens zu bewerkstelligen. die kenntnis grundlegender verkehrsregeln sollte dann zusätzlich noch hilfe bieten insofern: sicher und gesund ans ziel zu kommen


also autofahrer fahr ich bei einspurigen (also nicht nur bei radfahrern) immer mit einem riesigen abstand vorbei. wenns nicht gehen sollte (gegenverkehr) muß ich halt hinten bleiben. hupen tu ich nie ...

geschwindigkeitsregeln werden von mir immer eingehalten. erstens: geldbörselschonung. zweitens: falls doch mal ein unfall passieren sollte, hab ich das recht zumindest in diesem punkt auf meiner seite ...
außerdem hab ich einfach mehr reaktionszeit ...

bin früher auch wie ein wilder durch die gegend gebraust. und autofahren kann ich. offensichtlich komm ich aber in ein alter, wo ich einiges doch etwas entspannter sehe (macht wohl der herannahende 50iger). wie auch immer, es ist mir als autofahrer wurscht, ob ich nach innbruck 5 std oder 4 std brauche. und als radfahrer ist das ganze noch viel mehr egal ...