PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mal was grundsätzliches: Wann welchen Gang und Ritzel (vorne / hinten)



Karup
29-06-2012, 11:40
Hätte mal eine grundsätzliche Frage:

Wann wählt man idealerweise welches Ritzel vorne und welches hinten?
Also was die "normale" Tour durch die Stadt und Parks angeht.

Klar, Bergauf eher eine kleinere Übersetzung und Bergab eben groß. Was mir jedoch bei mir im speziellen auffällt, ich bleibe vorne meist auf dem mittleren Ritzel und schalte nur hinten durch.
Muss dazu sagen, das ich früher (vor 10 Jahren) auch schon so gefahren bin (2-3tkm im Jahr) und nun als kompletter untrainierter Wiedereinsteiger öfter mal ganz schön pumpen muss, wenn´s z.B. den Wienerberg hoch geht.

Danke im Voraus für die Hilfe :)

stetre76
29-06-2012, 11:47
die Frage wird dir keiner beantworten können, da dir keiner sagen kann, in welchem Trittfrequenzbereich du dich am wohlsten fühlst...

ist der gewählte Gang für dich zu schwer >>> runterschalten
musst du z'viel haxeln >>>> rauscfschalten

so einfach is es...

die meisten die ich kenne, fahren lieber mit einer höheren Frequenz, als mit einem Mördergang, der unnötig Kraft kostet

Granada
29-06-2012, 12:30
Und ergänzend schaltest Du allerspätestens dann vorne auf's große Blatt, wenn hinten keine Ritzel mehr sind zum Weiterrunterschalten und umgekehrt schaltest Du allerspätestens vorne wieder auf's kleine Blatt, wenn Dir hinten die Ritzel zum Hochschalten ausgegangen sind. In der Realität wirst Du aber schon früher vorne das Blatt wechseln, weil sonst die Überschneidung zu groß wird und Verschleiß entsteht.

LG
Rüdiger

yellow
30-06-2012, 09:22
Naja, dann kann sich bei Dir wenigstens nicht die Kette irgendwo fangen ...
:rolleyes:

von der Kettenlinie her:
vorne klein - hinten die ersten 3-4 Gänge
vorne mitte - hinten mittlere Gänge
vorne groß - hinten die letzten paar Ritzl
... wegen der Überschneidungen keine Wissenschaft

riffer
30-06-2012, 11:45
Ich würde bei 9- bzw. 10-fach schon sagen, dass sich zumindest 5, eher 6-7 Gänge bei den äußeren Kettenblättern gut fahren lassen, obwohl ich auch kein Freund der großen Ketten-Schräglagen bin. Es kommt halt auch drauf an, ob wir hier von MTB reden, oder RR (bzw. 2-fach oder 3-fach).

Zum Einteilungsmäßigen wurde oben schon richtig gesagt, dass du unter etwas Beachtung der Kettengerade/schräglaufs in deinem gewohnten/guten Trittfrequenzbereich fährst, sonst kriegst du entweder bald keine Luft, hast zu hohen Puls oder die Beine werden zu hart.