PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : mtb-unfall in windischgarten



soulride
30-06-2012, 13:20
hiho,
weiss jemand näheres zu diesem unfall?
wie siehts mit der rechtlichen lage aus?
inwieweit kann der mtber belangt werden?

http://ooe.orf.at/news/stories/2539355/

Sonny
30-06-2012, 13:34
Hallelujah. Dass der belangt wird, kann ich mir schon vorstellen. Allerdings: wenn das eine - so klingt es im Bericht - ausgewiesen Downhillstrecke ist, darf dort kein Wanderweg durchführen (zumindest nicht ohne zig Hinweisschildern). Somit dürfte dann wohl nicht nur der Biker belangt werden können. Aber wie auch immer: schätze der Biker ist trotzdem verpflichtet, die Augen offen zu halten. Es ist keine abgesperrte Rennstrecke, daher muss man seine Geschwindigkeit (wie im Straßenverkehr ...da bist ja auch immer drann) entsprechend wählen.

....meine Amateur-Meinung.

romanski
30-06-2012, 14:02
Schlimme Sache für beide Seiten - alles Gute für den Buben und baldige Besserung!

Die Strecke am Wurbauerkogel ist aber durchaus eine offizielle, permanente Strecke --> siehe http://www.wurbauerkogel.at/sixcms/detail.php?template=d_wbk_inhalt&_cat=mtb&_lang=de
Bleibt natürlich die Frage, ob da Warnschilder oder Absperrungen vorhanden sind oder wie gut die gepflegt sind.

Weight Weenie
30-06-2012, 16:14
Eine wirklich schlimme Geschichte für alle Betroffenen!

Hoffe dass das Kind bald wieder schmerzfrei spielen kann und für den Biker hoffe ich dass er auch gut aus der Sache kommt - der wird auch schon genug gestraft sein im Moment.

deusmagnus
30-06-2012, 16:29
ich find die meinung des postenkommandaten von der polizei ein frechheit. da glaubt jeder komiker bei der polizei er ist jurist und gibt sein halbwissen in die presse ab.
aufpassen müssen beide seiten, ab wenn das wirklich ne ausgewiesene downhillstrecke ist, sollten die eltern auf ihr kind acht geben so leid es mir tut für die familie und den kleinen, ich geh ja auch nicht einfach auf einer skipiste spazieren.

6.8
30-06-2012, 17:21
Wer auch immer daran Schuld ist ist mir scheißegal, hoffentlich geht es dem Kind bald besser, das ist das Allerwichtigste.


Um den Rest müssen sich dann die Anwälte kümmern, der Vorverurteilungsjournalismus und die allwissenden Stammtische und Foren haben halt wieder was zu blubbern. Uh Uh Uh.

yellow
30-06-2012, 18:52
Bääähhh,
aber am Semmering siehst auch dauernd Leute im Park rum-/durchwandern, trotz unübersehbaren Hinweisen/Verboten

Gute Besserung allen beiden

bs99
30-06-2012, 19:17
Der Tisch vom Roadgap ist so hoch dass man einen 6-jährigen (oder erwachsenen) übersehen kann wenn der genau dahinter steht.
Warnschilder müssten dort schon stehen.

Hoffentlich geht's dem Knirps bald wieder gut.

milestone
30-06-2012, 21:18
Wer auch immer daran Schuld ist ist mir scheißegal, hoffentlich geht es dem Kind bald besser, das ist das Allerwichtigste.


Um den Rest müssen sich dann die Anwälte kümmern, der Vorverurteilungsjournalismus und die allwissenden Stammtische und Foren haben halt wieder was zu blubbern. Uh Uh Uh.


Das beide Verletzte sehr bald wieder wohlauf und gesund sind ist das wichtigste, sehr richtig.

Zum Thema Schuldfrage und Informationen bin ich aber anderer Ansicht. man soll nicht immer mit Scheuklappen durch die Welt laufen, sondern darf sehr wohl links und rechts schauen. Das hat doch nichts mit Mutmaßungen zu tun, sondern mit einer verantwortungsvollen Betrachtung solcher Situationen.
Wie muss man sich als Radfahrer (egal mit welchem Typ Rad) verhalten und könnte ein Radfahrer der DH trainiert nicht annehmen am Wochenende vermehrt auf Wanderer oder Spaziergänger zu treffen - gerade nach Schulschluß (Sommerferien)? Hat jemand eine Sorgfaltspflicht verletzt? und in welchem Ausmaß?
Das sind Fragen die einen Radfahrer in rechtlicher Sicht schnell wegen Körperverletzung (§84 StGB 1 bis 3 Jahre, §85 StGB 6 Monate bis 5 Jahre oder $88 StGB bis 6 Monate) vor den Richter bringen, wo man dann schnell mal einen Strafregistereintrag an der Backe hat. Da ist Polemik wohl nicht angebracht.

NoDoc
30-06-2012, 23:19
Das sind Fragen die einen Radfahrer in rechtlicher Sicht schnell wegen Körperverletzung (§84 StGB 1 bis 3 Jahre, §85 StGB 6 Monate bis 5 Jahre oder $88 StGB bis 6 Monate) vor den Richter bringen, wo man dann schnell mal einen Strafregistereintrag an der Backe hat. Da ist Polemik wohl nicht angebracht.

84 und 85 sind die Bestimmungen für qualifizierte vorsätzliche (!!!) Körperverletzung, haben also hier höchstwahrscheinlich null Relevanz...

Si tacuisses....

hermes
01-07-2012, 11:16
ich bin ja kein jurist, aber ich denke, dass es einen unterschied macht, ob eine strecke nur ausgeschildert oder abgesperrt ist. was im konkreten fall vorliegt, weiß ich nciht. aber wenn ein wanderweg durchführt, kann man kaum von sperre sprechen, daher muss der mtber entsprechend fahren.

soulride
01-07-2012, 11:39
ich find die meinung des postenkommandaten von der polizei ein frechheit. da glaubt jeder komiker bei der polizei er ist jurist und gibt sein halbwissen in die presse ab.
aufpassen müssen beide seiten, ab wenn das wirklich ne ausgewiesene downhillstrecke ist, sollten die eltern auf ihr kind acht geben so leid es mir tut für die familie und den kleinen, ich geh ja auch nicht einfach auf einer skipiste spazieren.

stimmt. fand den bericht auch sehr einseitig gefärbt.

Flo
01-07-2012, 11:40
Da die Strecke nicht gesperrt ist wird der Biker wahrscheinlich einen Teil bekommen, weil
er so fahren muss, dass er auch rechtzeitig stehen bleiben kann. In der Realität auf einer
DH Strecke mit den diversen Sprüngen, etc....schwer umsetzbar. Für viele Hindernisse
braucht man ja eine gewisse Geschwindigkeit um vernünftig drüber zu kommen. Die Eltern
werden aber auch was bekommen, da sie trotz Warnschilder scheinbar zu wenig aufgepasst
haben. Jedenfalls blöd für alle. Die Berichterstattung bzw. die Formulierung sind wiedermal
zum vergessen, welch Überraschung.


ich geh ja auch nicht einfach auf einer skipiste spazieren.

Würde ein Kind auf eine Skipiste beim spazieren gehen umgefahren werden, würde die Eltern auf
orf.at & co wahrscheinlich als komplett verantwortungslos und als 666 dargestellt werden. Logisch -
oder?

yellow
01-07-2012, 11:53
ist aber ein schönes Beispiel, da imho gleich gelagert,
auf der Piste aber der Schifahrer noch viel weniger "rauskommen" kann, weil da schon gar keine Sichtbehinderung herrscht

... abgesehen von Anwaltskosten wird dem Biker - gerechterweise - hoffentlich nichts "passieren"

milestone
01-07-2012, 14:20
84 und 85 sind die Bestimmungen für qualifizierte vorsätzliche (!!!) Körperverletzung, haben also hier höchstwahrscheinlich null Relevanz...

Si tacuisses....

Hab ich auch nur der Vollständigkeit halber dazugeschrieben, denn den genauen Hergang kenne ich nicht. Es ist anzunehmen, dass der Unfall eine Verkettung unglücklicher Umstände ist und kein Vorsatz da war jemanden aus dem Weg zu rammen - hoffe ich mal.
Es ging mir mehr darum auch zu zeigen, dass aggressives Verhalten mit einem Fahrzeug (ohne das in diesem speziellen Fall zu vermuten) auch vor Radfahrer gilt und die Konsequenzen manchmal nicht besonders rosig sind.
Bei manchen Kamikazi-Radfahrern .... führt hier aber zu weit.

Krempel
01-07-2012, 15:02
Ich würd dem Biker 100% Schuld geben. Nur weilst umbedingt so fahren willst, wie Du grad meinst, kannst nicht von allen erwarten, daß sie Dir den Weg aus Erfurcht freimachen, oder freihalten. Das mit der Skipiste ist doch ein Witz. Schade, da bekommt man auf Eigenverantwortung Strecken (Absicht?), und dann kommt sowas raus. Die Strecke ist also gefährlich, aber das soll dem Biker hier nicht helfen.

PLR
01-07-2012, 15:21
Ich würd dem Biker 100% Schuld geben. Nur weilst umbedingt so fahren willst, wie Du grad meinst, kannst nicht von allen erwarten, daß sie Dir den Weg aus Erfurcht freimachen, oder freihalten.

In meinen Augen ein vollkommener Schwachsinn deine Aussage. Wir reden hier von einer offiziellen Downhillstrecke, da wird wohl kaum jemand mit 10km/h und weniger rumgurken. Ich kenne zwar auch den genauen Hergang nicht, aber ich kann mir gut vorstellen, dass selbst einem vorsichtigen Fahrer dieses Pech passieren kann. Ich würde deine Meinung ja unterstützen, wenn der Vorfall auf einem Gehweg oder reinem Wanderweg (mit Bikeverbot) passiert wäre, aber so klingt es wieder nur wie ein "die bösen Biker Kronenzeitungs Suderantenkommentar". Der Bub ist zu jung um sowas einschätzen zu können, dieser kommt jetzt natürlich schuldlos zum Handkuss, wie es mit den Eltern aussieht, will ich jetzt aber mal nicht beurteilen. Dass man als Biker verstärkt auf andere Passanten achten sollte ist klar, aber auch als Fussgeher/Wanderer (besonders wenn man kleine Kinder dabei hat) sollte man nicht planlos und blind durch die Gegend wandeln.

deusmagnus
01-07-2012, 15:56
In meinen Augen ein vollkommener Schwachsinn deine Aussage. Wir reden hier von einer offiziellen Downhillstrecke, da wird wohl kaum jemand mit 10km/h und weniger rumgurken. Ich kenne zwar auch den genauen Hergang nicht, aber ich kann mir gut vorstellen, dass selbst einem vorsichtigen Fahrer dieses Pech passieren kann. Ich würde deine Meinung ja unterstützen, wenn der Vorfall auf einem Gehweg oder reinem Wanderweg (mit Bikeverbot) passiert wäre, aber so klingt es wieder nur wie ein "die bösen Biker Kronenzeitungs Suderantenkommentar". Der Bub ist zu jung um sowas einschätzen zu können, dieser kommt jetzt natürlich schuldlos zum Handkuss, wie es mit den Eltern aussieht, will ich jetzt aber mal nicht beurteilen. Dass man als Biker verstärkt auf andere Passanten achten sollte ist klar, aber auch als Fussgeher/Wanderer (besonders wenn man kleine Kinder dabei hat) sollte man nicht planlos und blind durch die Gegend wandeln.

so is es.

ich denke mal der biker hat schon soviel an konzentration an den tag zu legen die strecke so ohne sturz zu meistern, da kann man nicht noch auf virtuelle zebrastreifen achten. jeder muss daruaf achten wo man hin geht und wenn man ein kind hat fällt diese aufgabe der aufsichtsperson zu. sonst ist es leicht immer den anderen die schuld zu geben.

das kind ist arm, die eltern sind arm, der biker ist arm.

6.8
01-07-2012, 17:53
Ich würd dem Biker 100% Schuld geben. Nur weilst umbedingt so fahren willst, wie Du grad meinst, kannst nicht von allen erwarten, daß sie Dir den Weg aus Erfurcht freimachen, oder freihalten. Das mit der Skipiste ist doch ein Witz. Schade, da bekommt man auf Eigenverantwortung Strecken (Absicht?), und dann kommt sowas raus. Die Strecke ist also gefährlich, aber das soll dem Biker hier nicht helfen.


Um den Rest müssen sich dann die Anwälte kümmern, der Vorverurteilungsjournalismus und die allwissenden Stammtische und Foren haben halt wieder was zu blubbern. Uh Uh Uh.

blub

tane
02-07-2012, 14:12
:toll:
Si tacuisses....:toll::klatsch: