PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Organisation eines Triathlons



Littionkel
03-03-2004, 13:04
Hallo an alle Triathleten,

hier mal eine etwas andere Frage: Wir (privater Club bzw. Firmensportverein) organisieren seit ca. 5 Jahren auf der Donauinsel in Wien einen Sprinttriathlon (0,3/12/3) für unsere Triathlon interessierten Mitglieder. Die Teilnehmerzahl ist meistens so um die 20 Leute. Da alles sehr im Hobby-Bereich abläuft (also auch nicht Ausdauer-trainierte Aktive) steht der Spaß und das "hineinschnuppern" im Vordergrund. Das anschließende Grillfest darf da natürlich auch nicht fehlen.

Da das interesse nun aber immer größer wird machen wir uns Gedanken dieser Veranstaltung einen größeren Rahmen bzw. einen offiziellen Charakter zu geben.

Hat jemand von euch schon Erfahrung mit der Organisation von solchen Veranstaltungen bzw. weiß welche Auflagen in einem solchen Fall erfüllt werden müssen ???

Wir wollen aber natürlich keinen Profiwettkampf aufziehen sondern nur für Hobbytriathlethen und "Anfänger" eine zusätzliche Möglichkeit schaffen.

Bin dankbar für alle Infos dazu.
Litti

NoWin
03-03-2004, 13:28
Original geschrieben von Littionkel
Hat jemand von euch schon Erfahrung mit der Organisation von solchen Veranstaltungen bzw. weiß welche Auflagen in einem solchen Fall erfüllt werden müssen ???

Grias di,

wenn wer die Erfahrung hat, dann wirds er normalerweise nicht kostenlos weitergeben - das know-how ist meistens schwer erarbeitet und bedeutet oft das komplette Kapital eines Menschen - daher wirst, meines Erachtens nach, leider wenig Unterstützung bekommen.

Wünsch dir trotzdem viel Glück ! ;)

adal
03-03-2004, 13:38
http://www.slowtwitch.com/mainheadings/features/raceproduction/raceprod.html

Ist ein kompletter "how to" Artikel.

Gatschbiker
03-03-2004, 22:09
Seas Litti,

ich kenne beide Organisationsformen und zwar weil ich's als Organisator schon mehrfach gemacht hab.

Es ist wie Tag & Nacht!

Einige Punkte die im Gegensatz zum "organisierten Training mit Zeitnehmnung" anfallen:

Behördenwege,
Verbandsmitgleidschaft,
Rennleiter,
Streckenmarkierung & sicherung,
Infrastruktur, wie zB. Duschen & Sanitäre Anlagen,
offizielle Zeitnehmung,
Internetauftritt,
Werbung,
Anmeldung,
Startnummern,
Wechselzone & Absicherung gegen Diebstahl,
eine Menge Kohle von Sponsoren, weil mit den Nenngeldern ist das alles nicht finanzierbar!

Alles ist möglich, aber der Schritt ist ein MegaSprung!

Wennst mehr wissen willst schick mir ein pm oder gemma gemeinsam Laufen oder Radln.

much gatsch
Paul

Iron Doc
04-03-2004, 09:35
Ich würde darüber hinaus als sehr wichtig die Sicherheitsfrage und Haftungsfrage sehen, v.a. auf der Donauinsel. Da gibt es jede Menge Leute und voriges Jahr sind ja wieder abenteuerliche, sehr gefährliche Zwischenfälle beim Tri und Dua passiert...Da fährt man als engagierter Hobbyist mit Rückenwind 50km/h und dann laufen die Hunde und Kleinkinder "frei" herum. Das ist z.T. lebensgefährlich.
Gerhard Seidl macht das alles sehr professionell, läßt sich aber sein "know-how" einiges kosten....

Littionkel
04-03-2004, 12:03
Hi Leute,

gerade weil die Sport-Events vom Gerhard Seidl und seinem Team auf der Donauinsel (und nicht nur dort) so professionell organisiert sind bin ich natürlich auch selbst immer wieder gerne dort dabei.
Auf keinen Fall möchten wir eine Konkurenzveranstaltung dazu aufziehen. Abgesehen davon das uns dies mal eine Schuhnummer zu groß wäre (Zeitaufwand, finanzieller Aufwand, usw.) passt das gar nicht in unseren Plan.

Nochmals: Wir haben eben nur festgestellt das erstens die Auswahl an entsprechenden Triathlons, ohne jetzt dauernd unzählige Kilometer im Auto zu verbringen, nicht gerade groß ist. Und Zweitens der Spaßfaktor bei den kleinen (aber mit persönlichem Einsatz gut organisiertem) Veranstaltungen meißt höher ist.
Die Nachfrage dazu ist auf jeden Fall gegeben. Kann man ja auch hier im Board immer wieder nachlesen.

Unsere Gedanken gehen eben nun in die Richtung die Teilnehmerzahl unseres Tri noch ein wenig zu erhöhen um noch mehr pers. Herausforderung für die einzelnen Teilnehmer zu haben. Mehr Leute = mehr Spaß und Motivation. :D
Allerdings soll natürlich gleichzeitig die (von den bisherigen Teilnehmern stets gelobte) Qualität der Organisation nicht darunter leiden. Darum also die Frage für uns wo die Grenze zwischen privater und öffentlicher Veranstaltung zu ziehen ist.

Wie seht ihr das??

sportliche Grüße
Litti