PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 20 Jahre Critical Mass >> 20 Stunden Radfahren/Critical Mass Wien



Brenner
15-10-2012, 22:32
Kommenden Freitag, 19. Oktober fahren wir von 17.00 Uhr bis Samstag, 13.00 Uhr non stop mit dem Rad durch Wien und feiern auf diese Weise 20 Jahre Critical Mass! Wer hat Lust mitzufahren?
Infos unter http://www.20h-criticalmass.at.tf/ und https://www.facebook.com/pages/20-Stunden-Critical-Mass-Wien/115285855295482

Rasu
16-10-2012, 09:00
Viel Spass waer ich nicht im Ausland waer ich fix dabei

Brenner
17-10-2012, 07:52
Juhu, die Treffpunkte zum "Ein- und Aussteigen" sind online! Die Zeiten verstehen sich +/- 10 Minuten:

16:30 am Schwarzenbergplatz, Abfahrt: 17:00
ca. 20:00 am Yppenplatz. Rund 10 Minuten Aufenthalt nach Eintreffen der Critical Mass
22:00 links vorm Heldentor beim Ringradweg
24:00 am Praterstern vorm Fluc
2:00 am Stephansplatz, Ecke Brandstätte
4:00 an der Ecke Taborstraße - Obere Augartenstraße
6:00 vor der Staatsoper am Ringradweg
8:00 bei der Bikekitchen in der Goldschlagstraße. Kurzes Frühstück!
10:00 am Karlsplatz, rechts neben der Karlskirche
12:00 am Rathausplatz, rechts neben dem Rathaus (Felderstraße)
13:30 am Yppenplatz, Nordzeile (Verlängerung Payergasse).

Brenner
18-10-2012, 10:07
Ein paar Regeln fürs gemeinsame 20 h Critical Mass Radfahren in der City:

- wir schauen aufeinander, dass alle mitkommen und niemand ungewollt abhanden kommt
- wir fahren rücksichtsvoll, vorausschauend, vorhersehbar (Handzeichen!), gelassen, ohne hektische Manöver, energiesparend (20 Std sind nicht ohne!)
- wir halten die StVO-Straßenverkehrsordnung ein
- unsere Fahrräder haben funktionierende Lichtanlagen und sind mit ausreichend Reflektoren bestückt (je "vieler", desto besser)
- Es gilt das Selbstverantwortungsprinzip punkto Vermeidung von Gefahren, Unfällen, Müdigkeit, Betrunkenheit, ...

feristelli
23-10-2012, 11:04
Irgendwie hat die Aktion nicht ganz ihren Zweck erfüllt:

- Die "kritische Masse" die den Autoverkehr zwingt nachzugeben, wurde schon dadurch nicht erreicht, dass in Kleingruppen gefahren wurde;
- Autofahrer wurden kaum von der Aktion überzeugt, nur ein paar Stinkefinger konnte ich sehen, begleitet von unschönen Ausdrücken;
- Die meisten der nachtaktiven Zweiradschwärmer haben sich an die Radwege gehalten, sehr vernünftig zwar, aber kontraproduktiv, wenn es darum geht, sich für Autofahrer bemerkbar zu machen.
- Unbemerkt dürften sie auch dadurch geblieben sein, dass keine Banner oder sonstigen Aufmerksamkeitsfänger benutzt wurden (etwas Musik gab's auf dem Radanhänger mit der Geburtstagstorte, aber die dürfte im Straßenverkehr untergegangen sein).

Aber alle Räder waren schön beleuchtet und die Teilnehmer scheinen ihren Spaß an der Sache gehabt zu haben. Alle Achtung vor jenen, die tatsächlich 20 Stunden durchgefahren sind!

feristelli
30-10-2012, 14:58
aber das scheint eh niemanden zu interessieren ...

Golo
31-10-2012, 09:42
Mich interessiert die Aktion sehr wohl und ich wäre auch mitgefahren, wenn ich nicht schon ein anderes Rad-Event ausgemacht hätte... Es wurde auch im Standard darüber berichtet. Wegen den Stinkefingern nichts drausmachen, fanatsische Autojunkies wird man eh nicht überzeugen können. Sollen sie halt noch fahren solange sie sich den Sprit noch leisten können...

tenul
31-10-2012, 10:59
Irgendwie hat die Aktion nicht ganz ihren Zweck erfüllt:

- Die "kritische Masse" die den Autoverkehr zwingt nachzugeben, wurde schon dadurch nicht erreicht, dass in Kleingruppen gefahren wurde;
- Autofahrer wurden kaum von der Aktion überzeugt, nur ein paar Stinkefinger konnte ich sehen, begleitet von unschönen Ausdrücken;
- Die meisten der nachtaktiven Zweiradschwärmer haben sich an die Radwege gehalten, sehr vernünftig zwar, aber kontraproduktiv, wenn es darum geht, sich für Autofahrer bemerkbar zu machen.
- Unbemerkt dürften sie auch dadurch geblieben sein, dass keine Banner oder sonstigen Aufmerksamkeitsfänger benutzt wurden (etwas Musik gab's auf dem Radanhänger mit der Geburtstagstorte, aber die dürfte im Straßenverkehr untergegangen sein).

Die 20-Stunden-Radfahren-Aktion war keine Critical Mass im eigentlichen Sinn, sondern gedacht, um "20 Jahre Critical Mass" zu feiern. Sozusagen ein Geburtstagständchen FÜR die CM, initiiert von Brenner.
Im Pulk wurde im Sinn der CM bis 22 Uhr gefahren, dann wurde die Demo allerdings von der Polizei aufgelöst:

So wurde darüber auf Facebook / Twitter etc. berichtet:

Wir fahren in 15er Gruppen weiter, Agreement mit Polizei. .

Feristellis Einwand ist dennoch nicht ganz unberechtigt, als die - wenngleich auf Sympathie basierende - Verschiedenheit der Aktionen nicht deutlich rüber gekommen ist. Ich hab das eigentlich auch erst nach direkter Nachfrage geschnallt.


die Teilnehmer scheinen ihren Spaß an der Sache gehabt zu haben. Alle Achtung vor jenen, die tatsächlich 20 Stunden durchgefahren sind!
Ja, ja! Spaß hats gemacht, riesigen sogar! :toll: - auch wenn's für mich diesmal nur 2 Stunden sein durften :(
Nächstes Jahr will ich dann alle 21 Stunden mitfahren :bounce: :jump: :bounce:

bikeopi
31-10-2012, 17:54
ist die lustige ursel aus dem ersten auch mitgefahren???

OT: http://wien.orf.at/news/stories/2556772/

hermes
31-10-2012, 18:10
ist die lustige ursel aus dem ersten auch mitgefahren???

OT: http://wien.orf.at/news/stories/2556772/
meine güte, müssen immer journalisten anwesend sein, wenn dieses verhaltensoriginelle weib was dahinplappert :rolleyes: