PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 24h-Rennen - Fahrerwechsel 8er-Team - Erfahrungswerte



wüdi
05-04-2013, 09:44
Servus,

wir haben uns heuer erstmalig für ein 24h-Rennen (1 Runde ca. 10km, 200hm - Dauer 20-25min) mit einem 8er-Team angemeldet.

Leistungstechnisch sind wir ungefähr zu je einem Drittel mit sehr guten (20min-Fahrern), guten (22-23min) und normalen (25min) Fahrern am Start. Vereinbart ist dass jeder das Maximum im Bereich seiner Möglichkeiten gibt.

Hat einer von euch Erfahrungswerte wie man am besten über so einen langen Zeitraum sich innerhalb des Teams abwechselt??

- jeder 1 Runde oder die Besseren 2 Runden am Stück oder...

Vielen Dank schonmal.

der.bub
05-04-2013, 10:17
hallo!

vor 2j haben wir bei nem 4team ( eine runde ca 22 - 25min) alle 2 runden gewechslt! ging recht gut!
das jahr drauf fuhren wir nur zu 3. und habens genauso gemacht. wobei in der nacht sind 2 von uns 3 runden gefahren und der schwächst (weil nicht mehr ging) nur 2 runden.
im 6er team haben wir damals alle 20min gewechslt. das waren aber recht kurze runden.

ich würde alle 2 runden wechsln. 20min find ich schon recht kurz!

stephin
05-04-2013, 10:27
Rein interessenhalber... Um welches rennen geht es hier?

wüdi
05-04-2013, 10:41
24h-Race-München - 13.-14.Juli

GrazerTourer
05-04-2013, 11:00
Habe im 4er Team (einmal wegen eines Teamkollegen krankheitsbedingt zu zwei drittel 3er) drei Mal in München mitgemacht.

Ganz klare Empfehlung: Wechselt jede Runde! Im 8er Team ist das absolut kein Thema. Wenn jeder 2 Runden fährt, langweilen sich die anderen zu Tode bis sie wieder drankommen und es wird wertvolle Zeit verschenkt. Bei einer Runde kann jeder anaerob durchheizen.... Dashat bei uns im 4er und auch zu dritt immer super funktioniert. :) Das ist definitiv die schnellste Taktik. Wechseln kostet kaum Zeit.

Achja, Obacht geben in München! Die Strecke ist extrem schnell und das Teilnehmerfeld eher wenig MTB-erfahren, wodurch es echt brenzlige Situationen geben kann. Ich habe dort die unglaublichsten Dinge erlebt (zu gute Kondi, zu hohe Geschwindigkeit für das Fahrkönnen. XC is in wahrheit nix für Weicheier)

kupi
05-04-2013, 11:12
Servus,

wir haben uns heuer erstmalig für ein 24h-Rennen (1 Runde ca. 10km, 200hm - Dauer 20-25min) mit einem 8er-Team angemeldet.

Leistungstechnisch sind wir ungefähr zu je einem Drittel mit sehr guten (20min-Fahrern), guten (22-23min) und normalen (25min) Fahrern am Start. Vereinbart ist dass jeder das Maximum im Bereich seiner Möglichkeiten gibt.

Hat einer von euch Erfahrungswerte wie man am besten über so einen langen Zeitraum sich innerhalb des Teams abwechselt??

- jeder 1 Runde oder die Besseren 2 Runden am Stück oder...

Vielen Dank schonmal.

das hauptkriterium wird wohl die leistungsfähigkeit der einzelnen teilnehmer sein. es könnte sein, dass jemand nach einer schnellen runde leer ist und auf der zweiten viel langsamer wäre, oder sich so kaputtmacht, dass er später die volle leistung nicht mehr abrufen kann.
hingegen gibts fahrer, denen zwei, oder drei schnelle runden nix ausmachen, oder verglichen mit den langsameren noch schneller sind.
wichtig: euch vorher gegenseitig abchecken.

GrazerTourer
05-04-2013, 11:14
das hauptkriterium wird wohl die leistungsfähigkeit der einzelnen teilnehmer sein. es könnte sein, dass jemand nach einer schnellen runde leer ist und auf der zweiten viel langsamer wäre, oder sich so kaputtmacht, dass er später die volle leistung nicht mehr abrufen kann.
hingegen gibts fahrer, denen zwei, oder drei schnelle runden nix ausmachen, oder verglichen mit den langsameren noch schneller sind.
wichtig: euch vorher gegenseitig abchecken.

Deswegen sollte jeder einfach immer nur eine Runde fahren. DAs ist am unkompliziertesten und lustigsten. Wenn jemand nicht so oft kann, pausiert er eben einmal. Aber unregelmäßige Rundenanzahlen einzubauen sorgt für Verwirrung.

Mr.Vain
05-04-2013, 12:15
Ich war letztes Jahr in Sulzbach in einem 4er Team. Wir haben alle bis 3 Runden gewechselt was eigentlich für uns gut gepasst hat.
Die Topteams haben nach jeder Runde gewechselt u sich immer brav auf der Rolle warmgefahren.

GrazerTourer
05-04-2013, 12:21
Ich war letztes Jahr in Sulzbach in einem 4er Team. Wir haben alle bis 3 Runden gewechselt was eigentlich für uns gut gepasst hat.
Die Topteams haben nach jeder Runde gewechselt u sich immer brav auf der Rolle warmgefahren.

:) Da sieht man gut, dass alles funktioniert. Bei uns war's so, dass wir in der Nacht gewaltig Plätze gut gemacht haben, alleine wegen der Taktik, da wir unser Tempo immer halten konnten. Mir wäre es auch zu fad gewesen, immer wieder 3h oder mehr warten zu müssen, bis ich wieder 45min fahre. Es hat einach mehr Spannung, wenn man sich dauernd abwechselt.

hermes
05-04-2013, 13:12
Deswegen sollte jeder einfach immer nur eine Runde fahren. DAs ist am unkompliziertesten und lustigsten. Wenn jemand nicht so oft kann, pausiert er eben einmal. Aber unregelmäßige Rundenanzahlen einzubauen sorgt für Verwirrung.
untertags jeder eine runde vollgas. in der nacht kann man überlegen, die schnellen zwei runden fahren zu lassen, aber das würde ich nicht vorausplanen, sondern nach rennsituation und körperlichem befinden spontan zu entscheiden.
4er team ist anders als 8er ;) bei 8 fahrern ist auch bei wechsel in jeder runde genug zeit zum regenerieren. und wie du richtig sagst, 3h draußen warten ist öd.

newmie
05-04-2013, 13:17
Ich war letztes Jahr in Sulzbach in einem 4er Team. Wir haben alle bis 3 Runden gewselt was eigentlich für uns gut gepasst hat.
Die Topteams haben nach jeder Runde gewechselt u sich immer brav auf der Rolle warmgefahren.


wir waren als 2er team in suzbach und haben, bis auf 6stunden in der nacht, jede runde gewchselt.
für 2 schnelle runden am stück braucht schon halbwegs dampf in den beinen, mMn.

rm81
05-04-2013, 15:12
Im 8er Team würde ich auch jede Runde wechseln. Da kann jeder eine Runde Vollgas geben und hat dann wieder Zeit sich für seinen nächsten Einsatz zu regenerieren.

Nachts könnte mann gegebenenfalls auf 2 Runden Intervalle erhöhen, denn dass würde die Ruhe/Schlafzeit erhöhen.

Siegfried
05-04-2013, 16:06
Vor etlichen Jahren in Regau im 8er Team gefahren. Unter Tags 2 Runden/Fahrer, Nachts dann, je nach Befinden, die "wacheren" auch mal 3 Runden gefahren, die anderen etwas geschlafen.

Wobei ich finde, dass ein 8er Team, wurscht, wieviele Runden jeder fährt, extrem zach ist. Die Jahre drauf war ich in 4er Teams, und da sind wir auch 2 Runden/Fahrer mit variabler Einteilung gefahren (Nachts auch mal 3) und das war deutlich kurzweiliger.

Wennst als 8er Team für die Fahrer immer gut "dabei" sein willst, sodass keinem fad wird, müsstest fast jede Runde wechseln, weil 7 Leut durch"warten" is echt mühsam. Wenns dann viell auch noch witterungsmäßig ekelig ist, umso mehr. Da bist froh, wennst am Radl sitzt.

kupi
06-04-2013, 00:09
hab erst jetzt bemerkt, dass ihr ein 8er team seid. da könnt ihr natürlich auch nach jeder runde wechseln, zumal man da trotzdem einmal "gscheit" schlafen kann - wäre beim 4er team schon undenkbar.
beim start auf alle fälle einen echten rennfahrer (sofern verfügbar) losschicken, denn nur er kann sich im packl benehmen und es nützen. er sollte auch möglichst lange draußen bleiben, um das packl zu nützen.

GrazerTourer
06-04-2013, 08:15
Schlafen? Ah geh, wozu? Man hat eh den vollen Spaß in den kurzen Pausen! Wir hatten immer ein super Fahrerlager mit allem Bibabo. Da vergeht die Zeit ganz gut und es ist immer lustig. Auch zu dritt war das wechseln pro Runde super! Die Rundenzeiten waren extrem konstant und wir haben gerade nachts (wo viele auf 2-3 runden umstellen) sehr viele Plätze gut gemacht. Das motiviert zusätzlich.

Ich würde es niemals anders machen. ;) alleine deswegen, weil ich bei zwei Runden Minimum eine halbe Minute bis Minute in der zweiten verlieren würde. Auf 24h gerechnet sind das locker 3-4 Runden weniger, alleine wegen der Taktik. Es ist fader und ein schlaf von 2h in der Nacht würde mich eher kaputt machen, als schneller.
In den kurzen Pausen so viel Erdinger Alkoholfrei wie möglich!

2008
http://vimeo.com/9583814

NoBody
06-04-2013, 08:32
fahrerwechsel bei einem 24h rennen ????

und ja, münchen ist wirklich saugefährlich.immer mit stehenden od. ligenden hindernissen auf der ideallinie rechnen !! vor allem in der nacht. dort "fahren" sie auch schon mal mit badeschlapfen und musik in den ohren .

ich würde an eurer stelle jede runde wechseln und in der nacht dann nur die stärksten fahren lassen,wenn ihr auf eine plazierung aus seid ?

wüdi
06-04-2013, 10:24
danke für eure antworten... :-)

das problem ist ja wirklich, wie man die laaaange Zeit bis zu seinem nächsten Einsatz nutzt... unsere besten werden mit Sicherheit unterfordert sein, aber wir wollten das mal Antesten und vielleicht wirds nächstes Jahr ein 4er-Team oder zwei....

Siegfried
06-04-2013, 14:23
danke für eure antworten... :-)

das problem ist ja wirklich, wie man die laaaange Zeit bis zu seinem nächsten Einsatz nutzt... unsere besten werden mit Sicherheit unterfordert sein, aber wir wollten das mal Antesten und vielleicht wirds nächstes Jahr ein 4er-Team oder zwei....

Wenn eure "besten Zwei" damit nicht umgehen können, dann sollen sie Solo fahren. Beim Team gehts eben ums Gemeinsame. Und da müssen sich halt mal "Könner" mit den Hobetten arrangieren, sonst sind das extrem zache 24h.

wüdi
06-04-2013, 15:17
Wenn eure "besten Zwei" damit nicht umgehen können, dann sollen sie Solo fahren. Beim Team gehts eben ums Gemeinsame. Und da müssen sich halt mal "Könner" mit den Hobetten arrangieren, sonst sind das extrem zache 24h.

doch, doch... die haben sich selbstlos zur Verfügung gestellt, sollte der eine oder andere "schwächeln"... die wissen, was auf sie zukommt *lach*

Reini Hörmann
07-04-2013, 16:51
Wer ein solches Rennen vorne mitfahren will, "muss" jeder Runde wechseln, da führt kein Weg vorbei...
Sollte in der Nacht einer schwächeln - was bei einem so großen Team fast nicht vorkommen kann, würde ich statt mehreren Runden die Wechsel der Schwächeren einfach nach hinten verschieben - die Starken fahren also öfter und mit kürzerer Pause.

Schlafen ist keine gute Idee - Beine hochlagern, gut essen, viel trinken und warm halten..

Die Logistik ist nicht zu unterschätzen..

Deine Fahrer sollten sich alle immer unter den ersten 10 des Pelotons aufhalten, wenn vorne die Post abgeht ist das Rennen meist gelaufen und die Fluchtgruppe macht sie die Platzierung aus..und ein echtes 24h Rennen beginnt sehr schnell - ich kenne München aber nicht - also die Starken zuerst..im Zweifel die Schwachen einmal überspringen..falls es gerade heiß her geht.

Wenn ihr keine Platzierung anstrebt - 8er Team ist halt schon sehr groß - dann keinen Stress, gemeinsam gewinnen, gemeinsam verlieren..(ich persönlich würd aber Solo, Zweier oder Vierer fahren..alles andere ist fast schad ;o)

GrazerTourer
08-04-2013, 11:47
Selbst wenn einem die Platzierung nicht so etrem wichtig ist und man nicht vorne mitfahren kann, ist die Taktik mit nur einer Runde die viel bessere- weil lustigere. Die Spannung bleibt aufrecht, man macht in der Nacht zwangsläufig Plätze gut - das ist alles motivierend und für die Truppe einfach lässig! Vergesst die Idee mit dem Schlafengehen und den elends langen Pausen. Kein Mensch bleibt so lange bei Laune. Es ist viel wichtiger, dass alle gut drauf sind, immer wieder zum Fahren kommen, etc. Dann habt's eine viel größere Gaudem könnt öfter über Mißgeschicke lachen, werdet den Frust der euch ein paar Minuten vorher passiert ist mit einem Lachen los und ihr habts immer muntere Kollegen die gut drauf sind. Wir hatten immer was zu kochen und Musik mit. Party!!!!!!

~20min vollgas zu fahren und nur alle ~150min dranzukommen ist eh schon sehr wenig! Wenn die Zeit dazwischen noch länger wird, hat man auch weniger Gaude. Wir haben uns zB Zettel mit den Rundenzeiten geschrieben bzw im letzten Jahr mit dem Laptop mitgeschrieben und automatisch ausrechnen lassen, wann der nächste drankommt. So wussten wirrecht schnell und auf die Minute genau, wann wer zum Wechseln muss. Unterschätzt das nicht! Es ist nach 10h radeln nicht mehr so einfach, sich die genauen Zeiten zu merken und alles im Überblick zu behalten... Da kann es schon einmal vorkommen, dass der falsche oder niemand zur Wechselzone geht. ;)

@Logistik
Oh ja! Das ist nicht so einfach! Wir haben uns im ersten Jahr selbst betreut. Das war eigentlich echt zach. Alleine di Schlepperei der aufgefüllten Wasser und der Bierbecher...das ist alles nicht zu unterschätzen. Die Wege sind teilweise lang und umständlich... (je nach Fahrerlager).

machts euch eine Gaude, aber lasst Rennfeeling aufkommen! Jeder vollgas - egal wie schnell das ist!

wüdi
08-04-2013, 12:43
- Schlafen ist generell tabu... dafür sorgt auf jeden Fall schon unser Anhang *lach*

- danke für den Hinweis mit den Rundenzeiten-Notieren...

- das 8er-Team ist ein Versuch... wenns Spass macht, werdens nächstes Jahr entweder 2 Vierer-Teams oder so...

- Bierbecher??? ohne Stiegl fahr ich nicht nach München :D

NoRun
08-04-2013, 12:48
mittlerweile bin ich einge 24h-rennen gefahren 4er-team und 2er-team, im freien in der halle. meine empfehlung ist, dass ihr jede runde wechselt. wenn ihr mit ca 22 min fahrzeit pro fahrer rechnets, hat jeder 2,5 stunden zeit zwischen den turns. wenn jetzt jeder 2 runden fährt, seids schon bei 5 stunden. 5 stunden wären mir viel zu lang.
wie wir dazumals im 2-er team (freistadt) gefahren sind haben wir sogar von anfangs 40 minuten pro turn auf 30 minuten reduziert. meiner meinung nach sind zu lange pausen gar nicht so ideal, da der körper dann voll auf regeneration umstellt. und dann wirds so richtig zach.
und merke...regen nr. 1: bei einem 24h rennen wird nicht geschlafen :look:;)

Racy
08-04-2013, 21:00
fahrerwechsel bei einem 24h rennen ????

und ja, münchen ist wirklich saugefährlich.immer mit stehenden od. ligenden hindernissen auf der ideallinie rechnen !! vor allem in der nacht. dort "fahren" sie auch schon mal mit badeschlapfen und musik in den ohren .

ich würde an eurer stelle jede runde wechseln und in der nacht dann nur die stärksten fahren lassen,wenn ihr auf eine plazierung aus seid ?

Nicht zu vergessen die mitn Auflieger am Fully,....

wüdi
15-07-2013, 10:52
24h-Rennen-München - vorbei :-)

danke nochmal an die vielen guten Tipps....

keine Verletzungen (blaue Flecken sowie kleinere offene Stellen zählen nicht), ein getauschter Mantel (Vorsichtsmaßnahme aufgrund eines Risses in der Aussenwand), kein Schlaf, Fahrerwechsel jede Runde, viel Verkehr in den Waldpassagen durch "Sonntagsfahrer" und Angstbremser, gefährliche Nachtpassagen, teils unkonzentrierte Streckenposten, teils wildes Gemetzel auf der Strecke, viele Zuschauer, schöne selektive Strecke, jede Menge Spass, viel Laktakt, jede Runde am Anschlag (bzw. was noch möglich war)...

zusätzlich noch 3 "Betreuer" die sich an der Essensausgabe etc für uns angestellt haben damit wir uns aufs Fahren und Relaxen konzentrieren konnten

vermutlich nächstes Jahr wieder....



@racy... hab gedacht dass du einen Scherz machst mit deinem "Auflieger am Fully".... da gabs einige...