PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diagnose: Hüft Dysplasie



Gatschbiker
03-06-2004, 21:33
26.5.2004, irgend eine Ordination eines Orthopäden in Wien:

Hüft-Röntgenbild im Leuchttisch:
A :Hr. Gatschbiker, sie haben eine schwere Hüftdysplasie.

GB: Was heißt das?

A: Laufen könnens bis an ihr Lebensende vergessen und eine künstliche Hüfte ist Ihnen sicher.

GB: Aha!

Leute, hiermit erkläre ich zwangsläufig meinen Rücktritt von Lauf- und Triathlonsport.

Bitte keine BedauerungsPosts, ich check das schon.

much gatsch
Paul

NoWin
03-06-2004, 21:38
A new 24 hours star is born ! ;)

manfred
03-06-2004, 21:38
Entschuldige, Paul, aber was heißt das jetzt auf Deutsch, was Du hast oder nicht hast?
Und was war die Ursache?

lg
manfred

Gatschbiker
03-06-2004, 21:44
Dysplasie = Missbildung

Das hab ich von Geburt an, bis her nicht gewusst, hab seit Ostern Schmerzen in der li Hüfte, war daher beim Arzt und so schauts jetzt aus!

Paul

TomCool
03-06-2004, 21:47
Geh bitte, hat Dich die letzten 55 Jahre ned gstört, wird's die nächsten 55 a ka Problem sein. ;)

adal
03-06-2004, 22:10
Hol Dir auf jeden Fall eine 2. und 3. Meinung in einem anerkannten Ambulatorium von einem Sportorthopäden. Wenn jeder mitm Sport aufhört, dem irgendein übergewichtiger Arzt, der sein Studium im 2. WK gemacht hat dazu rät, würd ich auch nicht mehr laufen (schweres Bronchiaasthma - tägliche Inhalationen lebenslang, Sportverbot ... alles schon gehabt, war aber Unfug).

Wenns dabei bleibt, wird die 24h Szene jedenfalls von Wien aus neu geordnet :) Balo - ziag Di warm an

PS: Nochmals herzliche Gratulation zur Superleistung - hast mich angesteckt auf jeden Fall - die 24h sind für mich in den nächsten 2 Jahren fix am Programm ...

irie movemant
03-06-2004, 22:18
anschluss an adal

weiss ja nicht ob du schon länger mit der hüfte probleme hast/hattest....

....aber ja 2. od 3. meinung!

keep cool en irie.

kann einen orthopäden im göttlichen heiland empfehlen. der aus der mtb revue. klaus dann.

und btw: im will eh schon ein jeder machen (bitte nicht prügeln liebe triathlon gemeinde)

adal
03-06-2004, 22:24
Original geschrieben von irie movemant
und btw: im will eh schon ein jeder machen (bitte nicht prügeln liebe triathlon gemeinde)

1. :s: :s: :s:
2. Zwischen wollen und tun ist ein Riesenunterschied, ich zB will, der Paul hat gemacht, da sind Welten dazwischen - das muss ich neidlos anerkennen

Tirolermädel
03-06-2004, 22:51
Hi Paul,

Ich kann mich ebenfalls nur der Meinung von Adal anschließen, frag zumindest einen oder zwei andere Ärzte (wenn möglich einen solchen, der selbst Sport betreibt)

Ich wollte mir letztes Jahr die Mandeln rausnehmen lassen (alle 2 Monate Angina), als mir ein Tag vor der OP erklärt wurde, dass ich einen sooo schweren Herzfehler habe, dass es unmöglich und unverantwortlich sei mich zu operieren. Sport?? Völlig unmöglich und absolut verboten, unbedingte Schonung und ich sollte auch sofort meine geplante Nepal Reise absagen.....
Nach zwei (für mich wirklich bittere, weil echt angstvolle) Tagen, hat sich dann herausgestellt, dass ich einen "Mitralklappenprolaps" (hoffe, dass ist richtig geschrieben, diesen "Fehler" hat angeblich fast jeder zweite Österreicher) habe und mir gar nixi fehlt! Die Ärztin meinte dann auch, dass ich mit dem zwei Tage zuvor prognostiziertem Herzfehler spätestens bei meinem ersten Marathon tot umgefallen wäre.

Also bitte die Diagnose hinterfragen, "zurücktreten" kannst Du dann auch noch!

Alles Gute und Liebe
das Tirolermädel

Gatschbiker
03-06-2004, 23:23
Hallo @all,

so schnell bin ich eh nicht unter zu kriegen, aber Laufen ist schon aus Gründen weil es weh tut ned möglich.

Die nächsten Aktionen ist eh 2. Orthop.
Positiv war die Erfahrung eines Sportkollegen (mit dem ich heute telefoniert habe) der Triathlon mit künstl. Hüftgelenk betreibt und bereits wieder einen IM gefinisht hat (OP vor 2,5 Jahren).

Ich muss jetzt mal wissen mit welchen Maßnahmen was zu erreichen ist. Wichtig ist mir jetzt auch, dass ich auch noch mit 60 oder 70 mit dem Gestell noch Gehen, Radfahren und Wandern kann.

Die 24h von Theiß haben sich positiv ausgewirkt, nach dem Rennen und auch am Tag danach spürte ich erstmals nix in der Hüfte.

Wer direkte Erfahrungen hat oder wen mit konkreten Erfahrungen kennt kann mir das zwecks facts finding mission auch gerne per PM mitteilen.

so long
Paul // der offiziell "spazieren" fahren darf

Iron Doc
05-06-2004, 21:43
Tipp vom Irondoc:
Mein bester Freund, Dr.Manfred BAULY, Sportmediziner, ehemaliger Zehnkämpfer und Speerwerfer sollte einen Blick auf das Bild machen. Wenn er sagt, Du sollst aufhören, dann nimm diesen Rat an. An meine Knochen dürfen nur 2 Menschen: Manfred Bauly und Prof.reinhard Windhager von der Orthop.Universitätsklinik in Graz (auch Sportler).
Kopf hoch

Bernd67
06-06-2004, 00:23
Radfahren dürfte mit Hüftgelenksprothese definitiv möglich sein, mich hat vor Jahren einer mit dem RR BERGAUF abgehängt, seiner Aussage nach 66 Jahre und Hüftgelenksprothesenträger..... was soll man sagen?
Anm. dazu: ich habe damals nicht erst zum Radlfahren angefangen.......

Matthias
06-06-2004, 06:09
Original geschrieben von irie movemant
und btw: im will eh schon ein jeder machen (bitte nicht prügeln liebe triathlon gemeinde)

Sorry, aber das kann ich seit dem letzten IM in Klagenfurt bestätigen!



Original geschrieben von adal
1. :s: :s: :s:
2. Zwischen wollen und tun ist ein Riesenunterschied, ich zB will, der Paul hat gemacht, da sind Welten dazwischen - das muss ich neidlos anerkennen

Ich nehme mal an - adal - dass du schon beim IM in Klagenfurt zugeschaut hast. Da nehmen Leute teil, die scheinbar mehr Zeit am Würstelstand und in der Bierbar hocken, als im Training.....:D :rolleyes:

Ich will damit nicht die Leistung der Tria's mindern, ich will nur damit sagen, dass einen IM (fast) jeder machen kann (und auch macht), das Resultat sei mal dahingestellt. Nach dem Motto: Dabei sein ist alles!.
Und nachdem eh erst um 24°° Uhr Zielschluß ist, hat man also 17 Stunden Zeit um die Distanz zu absolvieren. ;)

eddd
07-06-2004, 22:19
...was soll man da gscheites sagen?
Würd mich an den Rat vom IronDoc halten, unbedingt zum gscheiten Arzt gehen, unbedingt zu mehreren Ärzten schauen.

Mein Vater ist zwar schon 56, hat aber das selbe Problem in der rechten Hüfte seit seiner Jugend. Hat aber neben der angeborenen Sache wie bei dir auch andere Gründe: Er hat immer schwer gehoben, und deshalb dürfte das Teil verschlissen sein. Leider hat der den OP-Termin jahrelang verschoben, und geht wegen der Schmerzen mittlerweile schon stark eingeschränkt, bewegt seine Hüfte gerade mal noch 20°, weils ihm weh tut. Er ist aber zu feig für die OP. Folglich sind die Muskeln verkürzt, eine Reha nach einer OP umso schwerer. Aber was erzähl ich dir, kennst dich sportmedizinisch sicher besser aus als ich.

Ein anderes Beispiel: Ein Arbeitskollege, der Richard H., 44, hat vor 3 Wochen seine 2. neue Hüfte bekommen, die erste läuft schon ein paar Jahre.
Jedenfalls ist er nach 2 Wochen ohne Hilfe schon wieder rumgehüpft wie ein junger Hund. Dem macht das gar nix, der schießt sich die Hüften rein wie meine Oma die 3. Zähne... fährt Schi damit, läuft, fährt radl, macht alles wie zuvor.
Wenns hin ist krieg ich eh a neue, sagt er.
Also keine Angst.

Nebenbei, Papa, wennst das liest: Wird Zeit, dass du auch was machst!

So, und meine linke Hüfte, die gute, kracht erstens, und tut zweitens manchmal weh- bin 25. Ist also nur eine Frage der Zeit, bis mein Erbgut mir ein Haxel stellt.
Sollen wir deswegen uns schon mal vorab den Treppenlift einbauen lassen? Denke nicht.
Also Ohren steif halten, und weiter das machen, zu dem du Lust hast, tät ich sagen.
Und zum gscheiten Doc gehen.
Und den Tria in Drosendorf organisieren. Ich komme!
lg,
ed ;)

Iron Doc
07-06-2004, 22:27
Hatte voriges Jahr in meiner Traumsaison im März einen Bandscheibenvorfall, war im MRT sehr schön zu sehen, konnte kaum mehr gehen. Rat von Dr.BAULY: Entweder trainierst Du noch härter als bisher oder Du hörst auf. Habe das 1.gemacht, was zur Folge hatte, dass die Schmerzen verschwunden sind und ich noch besser wurde...
Kopf hoch Gatschbiker

Gatschbiker
08-06-2004, 00:05
Erst einmal Danke für die Zeit die ihr euch genommen habt um mir eure Erfahrungen oder Tipps zu geben.


Folgender Zwischenstand:

Ein sehr guter Bekannter von mir, Triathlet (Hawai irgend wann in den 90ern, Crocodile Trophy, etc....) hat seit 2,5 Jahren eine künstliche Hüfte und 2003 wieder einen IM gefinisht. Bis zu 60 Laufkilometer/ Woche.

Werde auch zu seinem behandeltem Arzt gehen, bei soviel purer Erfahrung....

Und eines für alle die mich nicht kennen, der GB is zäh...... (Doc frag den Gerald :-))

Schöne Grüße
Paul

NoPain
08-06-2004, 00:09
OidaOida, Paul ... das les ich jetzt erst. Ich drück dir die Daumen, dass es nicht so schlimm ist wie du befürchtest.


Original geschrieben von Gatschbiker
Die 24h von Theiß haben sich positiv ausgewirkt, nach dem Rennen und auch am Tag danach spürte ich erstmals nix in der Hüfte.


Worst case fährst halt nächstes Jahr das RAAM ...

ToiToi,

NoWin
24-06-2004, 07:15
Sers Pauli,

gibts positive News ???

Gatschbiker
25-06-2004, 01:19
'dehre!

Ja:
Ich war am WE in Vorderstoder Wandern, das geht.
Radfahren wirkt total positiv auf die Sache. Hab nachher nie beschwerden.


Meine Ärztetour werd ich aber erst nach dem Urlaub ansetzten.

Ich hätt jetzt 3 Sportmediziner zur Auswahl und muss mich noch entscheiden!

Einerseits IronDocs Tipp, dann jener Doc der einen guten Bekannten von mir vor 2,5 Jahren operierte (künstl. Hüfte) und schon wieder einen IM gefinisht hat und dann noch einen Doc im Süden der im Sportleraltag auch schon viel geleistet hat.

LG
Paul // der der heut mim Bike am Stuhleck war....

NoFloh
25-06-2004, 07:31
Original geschrieben von Gatschbiker
'dehre!

Ja:
Ich war am WE in Vorderstoder Wandern, das geht.
Radfahren wirkt total positiv auf die Sache. Hab nachher nie beschwerden.


Meine Ärztetour werd ich aber erst nach dem Urlaub ansetzten.

Ich hätt jetzt 3 Sportmediziner zur Auswahl und muss mich noch entscheiden!

Einerseits IronDocs Tipp, dann jener Doc der einen guten Bekannten von mir vor 2,5 Jahren operierte (künstl. Hüfte) und schon wieder einen IM gefinisht hat und dann noch einen Doc im Süden der im Sportleraltag auch schon viel geleistet hat.

LG
Paul // der der heut mim Bike am Stuhleck war....

zwecks verwirrung könnt ich dir noch nen vierten anbieten... is auch stark in der sportlerszene unterwegs. (betreuer bei olympiade, weltmeisterschaften, etc)

http://members.telering.at/dr.geisl/

schönen Urlaub und alles gute!!
lg, NoFloh

LBJ
25-06-2004, 13:50
Bei mir hat auch ein Arzt festzustellen vermocht, dass ich eine Dysplasie an der Kniescheibe habe...... :D lachen ...er hats erkannt ohne ein Rhöntgen und MRT zu machen :p

Ich glaubs nicht ganz, weil nach stärkeren Training wurde es besser.
....naja die andere Gschicht kennst eh Paul.

Man kann gewisse Dysplasien durch gezieltes Training bestimmter Muskelpartien und Bänder und Sehnen und Faszien verbessern oder gar unschädlich machen;
und kann mit dem Schmarrn, bis du in der Kisten bist, gut leben.

Ärzte sind leider nicht gleich Ärzte....hol Meinungen von mehreren Experten und Sportmedizinern!
Red auch mit Birki, der sitzt irgendwie an der Quelle, glaub i.

gute Besserung!

DR.Dann is gut, aber glaub ich oft überlastet.

So ah Einibeisser wie du haltet das locker aus. :) :p

I glaub des is net so schlimm.....
wenns weh tut dann strahlt das von einer Stelle aus....
? welche, wo, was wie genau? ...Nerv, Wirbelsäule, Bandscheibe, Kapselprobs?
Abnützung....wo genau?

Hüftschiefstand...Fuss kürzer?..... warum stehts schief, ungleichmässig ausgebildet, wie weit?

.... brauchtst Banl(Knochen)analysen --->verschiedene Ärzte anschauen lassen.

das einfachste ist, find ich, zu sagen:"Sie haben eine Dysplasie!" :mad:


tschuldige, dass ichs jetzt erst gelesen habe, hab selber im moment ah bissi andere Probs und hab selten im bb gelesen.