PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : jäger-latein



klausm
16-06-2004, 16:39
gestern hab ich in einer gratis-postwurf-zeitung (tips - herausgeber OÖ Nachrichten) einen interessanten artikel über wildunfälle gelesen. es geht darum, dass an einem der vergangenen wochenenden in OÖ 200 rehe im strassenverkehr ums leben kamen. ein jäger aus frankenmarkt, der allerdings nicht genannt werden möchte, begründet dies so:
durch die vielen nordic-walker in den wäldern sind die rehe mehr auf der flucht und müssen daher mehr strassen überqueren. daraus folgen mehr tote! der stellvertretende landesjägermeister hat daraufhin entgegnet, dass das blödsinn sei, weil das wetter ja gar nicht so schön war, dass so viele walker unterwegs gewesen wären. erst der landesjägermeister hat daraufhin eine andere, einleuchtende erklärung für die vermehrten wildunfälle gebracht. was das genau war, weiss ich jetzt nicht mehr, ist aber auch nicht wesentlich.
glücklicherweise sind die nordic walker anscheinend die neuesten "lieblingsfeinde" der jäger und es ist zu hoffen, dass vieleicht die biker jetzt ein wenig aus der schussbahn (im wahrsten sinne des wortes) geraten.
ach ja - eine geschichte aus den anfängen des mountainbikens in österreich möchte ich gerne noch zum besten geben. vor ca. 15 jahre hat sich mal ein jäger erblödet folgendes zu behaupten: durch die mountain-biker im wald sind die rehe mehr auf der flucht - laufen mehr - haben daher auch mehr hunger (!) - und fressen daher auch mehr jungkulturen an (der berüchtigte verbiss).
da erübrigen sich weitere worte ......

klaus

Matthias
16-06-2004, 16:45
Klar sind die Jäger auf alles sauer, was sich außer dem Wild im Wald bewegt. Sie werden ja an ihrem liebsten Hobby gehindert oder anders formuliert: die Ausübung des Jagdsports wird im Keim erstickt! ;)

I warad a zwida, wonn mir ana mei Menü vor da Nos'n wegschnoppt. :D

yellow
16-06-2004, 16:50
die meißten sind sowieso ok, wenn man ihnen nicht blöd kommt, sondrern einfach nur ein nettes Gespräch anfängt.
...ghörn immer 2 dazu...

<paul>
16-06-2004, 17:21
... es soll auch jäger geben die gern biken..... ;)

AFX
16-06-2004, 17:30
Original geschrieben von yellow
wenn man ihnen nicht blöd kommt, sondrern einfach nur ein nettes Gespräch anfängt.



stell ich mir lustig vor - bei der begegnung auf einer schmalen forststrasse und der daraus resultierenden beidseitigen vollbremsung um eine kollision zu vermeiden:
"mei is des a liabs hundal, was isn das für a rasse?"
oder "a schönes gwehr habn's da, habn's heuer schon viel geschossen?" :p :D ;)

GrazerTourer
16-06-2004, 17:38
Original geschrieben von klausm31
durch die vielen nordic-walker in den wäldern sind die rehe mehr auf der flucht

:rofl:
Meine Meinung über Nordic Walker auf Single Trails könnt ihr euch denken! ;)

klausm
16-06-2004, 20:02
Original geschrieben von sboardX
... es soll auch jäger geben die gern biken..... ;)

... es soll auch jäger geben die gerne mit dem geländewagen im wald rumbrausen und sich über biker aufregen ...

wobei es sicher nicht in meiner absicht liegt hier und jetzt schlechte stimmung über jäger zu verbreiten. "schwarze schafe" gibt es immer auf beiden seiten.

fullspeedahead
16-06-2004, 21:04
besonders die naturverbundenen Jäger im Jeep, die einen dann im Uphill auffordern ned so deppert Mountain zu biken, lieb ich besonders (nicht nur 1x erlebt!)! :mad:

punkti
16-06-2004, 21:19
Original geschrieben von klausm31
durch die mountain-biker im wald sind die rehe mehr auf der flucht - laufen mehr - haben daher auch mehr hunger (!) - und fressen daher auch mehr jungkulturen an (der berüchtigte verbiss).
da erübrigen sich weitere worte ......

klaus

und was ist daran so unsinnig! der direkte bezug auf den wildverbiss hinkt, aber wenn du dich viel bewegst hast auch mehr hunger,oder!! warum sollte das bei einem reh anders sein!

und wie immer in so einem thread, ich lade sehr serh gern mal all jene auf einmal füttern gehn ein, die über die jeepfahrenden jäger schimpfen! warum der geländewagen für das wild nicht so viel stres bringt wie ein radfahrer hab ich auch schon zig mal erklärt! :rolleyes:

und das man jetzt auf die nordicwalker losgeht ist auch klar! auf einmal sind hunderte von menschen imwald, die aber überhaupt keine ahnung von natur haben! meistens wurde ihnen von irgendwelchen findigen verkäufern ein paar schuhe und ein paar skistecken zu einem wahnsinnspresi verkauft, ohne das sie sich eigentlich mit verhalten im wald auskennen!

yellow
16-06-2004, 21:35
setzts mehr Bären, Luchse und Wölfe aus,
schon werden weniger Leute im Wald sein.

...und wenn nicht, dann kurz danach :D

klausm
16-06-2004, 21:50
wahrscheinlich ist das bei einem reh genauso. das ist ja auch nicht der punkt. aber die "mehrbewegung" eines rehes durch die anwesenheit der biker oder walker im wald ist meiner ansicht nach nicht meßbar. und wenn das alles schon so sein sollte könnte man noch behaupten, dass die wiederansiedelung der bären, füchse, wölfe und weiss was ich noch für natürlicher feinde der rehe, auch bedenklich im bezug auf die jungkulturen ist.

ich denke dass die "verbiss-"frage doch eher mit einzäunen oder regelung der abschuss-quoten geregelt wird. das als vorwand für fahr- und aufenthaltsverboten im wald zu verwenden find ich seltsam.

Heretic
16-06-2004, 22:11
mMn kommt die "mehrbewegung der Rehe" eher von den Leuten die ihre Hunde im Wald (nicht angeleint) spazieren führen. Oft genug gesehen im Wienerwald, Gegend Gießhübler Heide.

Fakt ist, das jagende Hunde wenn sie nicht zu langsam sind, das Reh zu Tode hetzen können.

mfg, Heretic

Bernd67
16-06-2004, 23:09
Original geschrieben von botschn
und was ist daran so unsinnig! der direkte bezug auf den wildverbiss hinkt,



und das man jetzt auf die nordicwalker losgeht ist auch klar! auf einmal sind

nein ist es nicht, bestenfalls in bezug auf Massenaufläufe; ein Waldläufer ist wesentlich schneller, und so wie viele Nordic "walken" (= eher hatschen und die Stecken hinten nachschleifen), ist das eher Spazierengehen. Solange sich das auf Wanderwegen oder Forststraßen abspielt (was ja auch der Fall ist) ist eigentlich nichts einzuwenden. Stimmt nicht sagen die anderen, AAAABER wir haben ja ein paar Sündenböcke, die den Boden beschädigen UND das Wild durch die Gegend hetzen.....

Erinner' Dich an die Strunz-Vorderfußlauf-Euphorie, da kamen ähnliche Stimmen.

Eher höre/lese ich immer wieder über Differenzen zwischen den Pflegern der Flora und Heger der Fauna (die einen schimpfen über die anderen, weil sie den Wildbestand zu groß werden lassen), dann ist es durchaus denkbar daß sich die armen Viecher gegenseitig stressen (Revier zu klein etc.). Stimmt nicht verteidigen sich die anderen, letztlich findet sich dann ein Sündenbock, der den Boden beschädigt UND das Wild vertreibt.....

glock26
17-06-2004, 00:18
de Bambikiller gegen den Rest der Welt!!

Ich hatte viele Jahre ein Pferd - triffst in der Botanik irgendwo auf einen bewaffneten Alkoholiker ... in 80% der Fälle gab es Streß. Abgesehen davon, dass die meisten Wege eh nit bereiten derfst.... :mad:

Ich habe einen Hund - bist im Wald unterwegs (leider nur mit Leine möglich, da ein triebstarker Hund) und kommt der Jäger mit dem Jeep ums Eck gebraust - in mehr als 50 % der Begegnungen (trotz Leine) gab es Maulerei, aber das verschmerzt man irgendwie sofern man schnell genug zur Seite springen kann (wär ja interessant zu wissen, wie viele Rehe eigendlich auf der Pirsch niedergefahren statt geschossen werden). Einem Freund hat ein pflichtbewußter Jäger den Hund von der 40 Meter langen Fährtenleine geschossen, weil er die Leine nicht gesehen hat der Trottel.

Bist mit´n Bike unterwegs - 50 % der Wege san von Haus aus gesperrt und weitere 30 % dürfen nur mit schwerem Gerät (Panzer, Bagger oder Rodungsmaschinen) befahren werden. Irgendwie logisch, weil das Wild erschrickt nicht beim Lärm dieser Geräte, denn die gehören ja in den Wald und de Schnauferei von de Biker erinnert das Wild halt schon sehr an die grimmigen Bären oder Wölfe und .. SCHWUPPS schon wieder ein selbstmörderischer Versuch von Bambi die A2 zu überqueren.

Bist als Nordic Walker unterwegs - schwerstens bewaffnet mit de Stöcke - so kannst ja nur a Bedrohung sein!!! Bin ja gespannt, wann´s den ersten Walker erlegen ... Biker, Camper und alle mögl. Haustiere hängen ja sprichwörtlich schon an der Wand. Rehe müssen sich da ja fürchten und sich blindlings vor den nächsten LKW werfen.

Bist a Schwammerlsucher, dann verwechseln einem de Grünröcke glei mit der Mafia und drohen mit der Schrotflintn .... alles schon erlebt und irgendwie voll der Kick (der hatte aber Glück, dass ich nicht bewaffnet war ...)

Is irgendwie schon schade, dass uns der Lebens- und Erholungsraum Wald von manchen dieser Typen immer madig gemacht wird (schwarze Schafe unter den Sportlern erleichtern die Sache auch nicht besonders :( .
Ich versteh die Jäger ja auch (den Jagdfrust musst ja los werden), aber leider ist die Jägerschaft oft zu keinen Kompromissen bereit und dann gibt es halt Stunk ..... was fehlt ist eine starke Lobby, die hinter den Sportlern steht und da etwas dagegen halten kann. Glücklich sind die Regionen, die über ein toll ausgebautes Radwegenetz verfügen, aber das sind leider nicht so viele, wie wir alle es warscheinlich gerne hätten.

So wie ich die Sache einschätze wird das ein langes Thema werden... :s:

(Anm.: Ich hab in der Verwandschaft auch "normale" Jäger mit vernünftiger Einstellung und wir reden sehr oft über dieses Thema)

raga
17-06-2004, 07:37
warum wird man Jäger??

für die Feuerwehr zu langsam
für die Musikkapelle zu blöd
aber saufen will man doch!!


.... großteils sind sie wirklich i.O., wenn man sich als Biker an "Naturregeln" hält dann hatte ich bis dato kein Problem. Es sollte allerdings nicht vergessen werden dass man sich, egal wo, immer auf irgendwessen Besitz bewegt.

so long

raga

punkti
17-06-2004, 08:17
Original geschrieben von klausm31
ich denke dass die "verbiss-"frage doch eher mit einzäunen oder regelung der abschuss-quoten geregelt wird. das als vorwand für fahr- und aufenthaltsverboten im wald zu verwenden find ich seltsam.

das finde ich interesant! da fallen worte wie "bambikiller" im gleichen atemzug wie "regelung der abschussquoten"!
also was jetz?? abschießen oder doch nicht!?

@raga
wenn die erste meinung ohne smilies dasteht nehm ich dir das übel!

@glock!

viele argumente!

als reiter musst du zugeben das, gerade im nassen/matschigen, die wege wirklich stark belastet werden!

hunde sind ein problem, ausgekommen oder einfach "verwilderte" hunde sind nicht nur fürs wild ein problem!

Matthias
17-06-2004, 08:21
Original geschrieben von glock26
Ich versteh die Jäger ja auch (den Jagdfrust musst ja los werden), aber leider ist die Jägerschaft oft zu keinen Kompromissen bereit und dann gibt es halt Stunk ..... was fehlt ist eine starke Lobby, die hinter den Sportlern steht und da etwas dagegen halten kann. Glücklich sind die Regionen, die über ein toll ausgebautes Radwegenetz verfügen, aber das sind leider nicht so viele, wie wir alle es warscheinlich gerne hätten.


Ja, ja, viele Jäger scheinen auf dem Niveau "Mensch = Jäger & Sammler" steckengeblieben zu sein.... :rolleyes:

Paßt eigentlich hervorragend: zuerst jagen sie was und dann sammeln's das Gejagte ein! :D

raga
17-06-2004, 08:30
@ botschn ...

war als joke gedacht
deswegen auch der Absatz

Kurzinfo zu mir;
Heimat .. tief in den steirischen Bergen
Status .. Jungjägerin - LAG
und von dem Problem Forstwegbefahrung bin ich beiderseits betroffen

bernd71
17-06-2004, 08:52
Wie überall geht es hier auch in erster Linie ums Geld, und wenn ein Jäger für sein Jagdrevier viele tausend Euro Jagdpacht zu bezahlen hat, und dann werden Ihm die Ansitze ständig durch lustige Biker, Walker, Läufer und Spaziergänger versaut wäre ich auch angefressen.
Ich bike auch gerne im Wald, aber versuche halt spätestens zur Abenddämmerung wieder zu Hause od. am Radweg zu sein.

punkti
17-06-2004, 09:51
sry tut leid, ich reagier nur schön langsam ein bisschen sauer auf die ganzen "jäger sind böse" threads! :rolleyes:

skylandair
17-06-2004, 11:19
Ich bike nur im Wald (Forststraßen). Probleme mit Jägern und Grundbesitzern sind zwangsläufig.
Ich breche eine beginnende Diskussion meistens ab, mit den Worten: "Was mach ma jetzt?".
Meistens kommt die Antwort:
-Du fährst auf gleichen Weg zurück
-Versprich dass du nie mehr hier fährst, beim nächsten mal Anzeige

Ich geh dann meisten zu Fuss ein Stück und steig später wieder auf (sehe ich eigentlich als Nötigung).

Am besten ist, man läst sich auf keine Diskussion ein. Recht geben und weiterfahren.

Für besonders harte Typen eignet sich die SK-Methode.

Was das ist? Du kommst zur Schranke vom besonders großen Deppen, nimmst den SuperKleber, pickst das Schloss zu und hast deine Ruhe.
Nachkommen kann er dir nicht. Falls er dir entgegen kommt, zurück zur Schranke und du hast deine Ruhe.
Wie gesagt, nur bei besonders großen Deppen anwendbar, eine Heilung ist nicht zu erwarten, eher das Gegenteil aber was soll's.

punkti
17-06-2004, 11:23
ne wirklich tolle methode! wirklich, das nächste mal wenn mich einer blöd anspricht pick ich ihm die hasutür zu! :mad:
das verhilft uns bikern wieder zu einem tollen ruf!

alkfred
17-06-2004, 11:53
Original geschrieben von botschn
ne wirklich tolle methode! wirklich, das nächste mal wenn mich einer blöd anspricht pick ich ihm die hasutür zu! :mad:
das verhilft uns bikern wieder zu einem tollen ruf!

seh ich genauso! tatsache ist, das in den meisten fällen die grundbesitzer und jäger das gesetz hinter sich haben. es ist nun mal nicht überall erlaubt zu biken, basta! ob das sinnvoll ist oder nicht, tut wenn man erwischt wird nix zur sache. und da kann der jäger dort zehn mal mit seinem geländewagen fahren (er hat schließlich die erlaubnis dazu). und wenn ein weg für biker freigegeben ist, braucht man sich eh auf keine diskussionen einlassen. in allen anderen fällen sollte man schauen, dass man mit freundlichkeit aus der sache rauskommt. in den wenigsten fällen sind die jäger die besoffenen idioten als die sie hier dargestellt werden. für mich erübrigen sich solche diskussionen, wenn ich wo fahren darf, fahr ich und brauch mich vor niemand rechtfertigen, wenn nicht und ich werd erwischt (kommt auch vor) geh ich doch nicht noch aufmucken?! aus der pubertät bin i draussen.....

skylandair
17-06-2004, 12:21
Schranke im Wald = Haustür

Dem stimme ich nicht zu.

Schloss zupicken, ist auch falsch. Das gebe ich ja zu, sehe ich ein.

Das war einmal eine Racheaktion für unsere (mit Kette) abgesperrten Bikes.
Man stelle sich vor, geschehen vor ca. 20 Jahren:
Bei einer Rast spring der Waidmann aus dem Jeep, sperrt die Bikes zum Baum und haut gleich wieder ab.
Super Aktion, oder ? Auf eine Gerichtsverhandlung, über Jahre, hatte ich aber keine Lust.

Wie gesagt in der Regel gebe ich ihnen Recht und lasse mich auf keine Diskussionen ein.

Ihr solltet einmal auf einen Stammtisch der Jäger und Grundbesitzer gehen, ........

glock26
17-06-2004, 18:29
Original geschrieben von botschn

@glock!

viele argumente!

als reiter musst du zugeben das, gerade im nassen/matschigen, die wege wirklich stark belastet werden!



aber im Vergleich zu den Furchen der Rodungsmaschinen und der schweren Traktoren mit Ketten schaut ein Hufabdruck aus wie ein Fliegenschiss!!! Ich meine dabei ausschließlich die Schäden an den Wegen und nicht die im "Gelände", weil ich nur dort in die Botanik ging, wo ich auch den Waldbesitzer kannte und alles geklärt war.
In Kärnten (dort wo ich unterwegs bin) ist es noch um vieles leichter von den Bauern/Waldbesitzern ein OK zu bekommen, als in anderen Bundesländern - kenn viele Beispiele aus NÖ und Wien Umgebung - dort is es ja teilweise total schlimm mit den Verboten! :(

punkti
17-06-2004, 20:13
Original geschrieben von skylandair
Ihr solltet einmal auf einen Stammtisch der Jäger und Grundbesitzer gehen, ........

und?? ich hab da bis jetzt noch eher selten was wirklich negatives gehöhrt! das mal gesagt wird:" so a schaß, wegen so einem depperten radlfoarar bin i 3 stund umasunzt ghuckt" ist völlig klar und berechtigt, die zeit für die wild hege und pflege saugt sich keiner aus den fingern!!


@glock

ich finde, der vergleich mit den rodungsmaschinen hinkt,weil die traktoren und co. zum arbeit sind,biken und reiten fürs vergnügen. ich kenn auch eine strecke wo ich nichtmal mehr zufuss durchkomm aufrgund von einemwirklich dicken traktor der den weg umackert, die wird aber einfach gemieden und hat nichts, aber auch rein überhaupt nichts mit den jägern zu tun!
vergleichts nit apfel mit birne!

glock26
17-06-2004, 23:31
Original geschrieben von botschn


@glock

ich finde, der vergleich mit den rodungsmaschinen hinkt,weil die traktoren und co. zum arbeit sind,biken und reiten fürs vergnügen. ich kenn auch eine strecke wo ich nichtmal mehr zufuss durchkomm aufrgund von einemwirklich dicken traktor der den weg umackert, die wird aber einfach gemieden und hat nichts, aber auch rein überhaupt nichts mit den jägern zu tun!
vergleichts nit apfel mit birne!

Es ging mir dabei um den Vergleich der Beschädigungen ..... und da liegt das Pferd oder das Bike wohl sehr weiten hinten und sowohl Reiter als auch Biker können ja nicht nur zum Vergnügen unterwegs sein, sondern auch zum Training (Vielseitigkeit oder Cross Race ...). Ein weitere Punkt der mich oft verwundert hat - als Biker darfst auf die (meisten) Forststraßen, aber als Reiter net. :confused:

Nochmals: Geräte machen nicht nur ungleich viel Lärm, sondern beschädigen auch um ein vielfaches mehr und viele Argumentationen von Seiten der Jäger- oder Försterschaft gehen ja in die Richtung Lärm- und Umweltbelastung. Ich bin ja davon überzeugt, dass wir alle nicht heiß darauf sind ständig Ärger zu haben oder zu verursachen, aber oft kannst machen was willst. Die Verantwortung liegt auf beiden Seiten (aber ich kenn keinen Biker/Reiter, der einen Jäger schon mal mit seinem "Sportgerät" bedroht hat ;) )

.... und Äpfel und Birnen sind beide gesund :D ;)

skylandair
18-06-2004, 10:31
Original geschrieben von botschn
und?? ich hab da bis jetzt noch eher selten was wirklich negatives gehöhrt!

Ich habe nur wenige solche Stammtische erlebt, und auch nur zufällig. Aber was da zu hören ist, ist haarsträubend.
Kleines Erinnerungsprotokoll:
- Diskussion über die Schusszeiten von Bikern/Paragleitern/Schitourenfahrern
- Schauergeschichten über zu Tode gehetztes Wild
- Schauergeschichten über schadenersatzfordernde Biker

Die Fantasien gingen aber auch über diese harmlosen Themen hinaus, die möchte ich hier gar nicht wiedergeben.

Ich lebe ( bike, fliege, wandere) in dem Bundesland mit den meisten Jungjägern, der Steiermark. Was sich bei uns zeitweise abspielt ist könne viele Besucher gar nicht fassen. Aber ich lasse mich nicht unterkriegen. Der Wald ist auch UNSER Erholungsgebiet, egal wer grundbesitzer ist ! Basta !

Tyrolens
18-06-2004, 10:46
Original geschrieben von botschn
ich lade sehr serh gern mal all jene auf einmal füttern gehn ein,

Wozu überhaupt das Wild füttern?

Im Übrigen ist zu diesem Thema eh schon oft genug genug geschrieben worden...
Ich für meinen Teil tu´ den Jägern so lange nix, so lange sie mir nix tun :D

bernd71
18-06-2004, 13:14
@skylandair
Ja ja am Jägerstammtisch.... !
Ich hab im Internet sogar von Bikern gelesen die die Schlösser von Absperrungen zukleben wollen. Ich finde deine Meinung zu diesem Thema nicht o.k., es gibt auch Menschen die andere Hobbys haben als Du!

Diese Anti-jäger Themen find ich voll zum :k:

Flo
18-06-2004, 13:46
RE: Jägerlatein:


Also, als ich noch in die Hauptschule ging, war mal unsre Biologielehrerin krank. Als Vertretung hat sich der Direktor
höchstpersönlich angemeldet.

Er kam in unsre Klasse mit einm halben Meter großen Modell von einem Jägerstand (mit einem Palymobilmanderl (mit Gewehr :D ))

Dann hatte er noch Ferngläser, Nachsichtgeräte, und noch
sein Lieblingsmordwerkzeug( bzw seine Schwanzverlängerung) mit.
(in die Schulklasse!)

Außerde laberte er 2 Stunden lang wie toll und wahnsinnig wichtig
das Jagen ist.

Und dann......

ZITAT vo Direktor:

"Ich hörte mitten in der nacht seltsame Geräuse. Nur mit Schlafmantel bekleidet schlich ich in den Garten. Plötztlich sah ich einen Rehbock i Garten stehen - er sah mich an und rannte auf mich zu. Mit einem gekonnten Sprung hechtete ich gerade noch zur Seite"

:f:

und son scheiss wird von nem Direktor an 2.Klassler verzapft :s: :s:

grundi
18-06-2004, 13:51
Hi, ist ja wieder mal ein interessanter Thread, so was ähnliches hatten wir schon mal, nur damals warns andere in Grün bzw. Grau, da gings um Polizei u Gendarmerie :D :D

Ich schau mal das ich neutral zu dem Thema steh. Wie der Wald ausschaun würd, wenn keine Jäger da wären, kann sich jeder vorstellen, da ja keinerlei natürlichen Feinde fürs Wild da sind. Dafür haben irgendwelche Typen vor sehr langer Zeit gesorgt, die einfach alle Raubtiere, aus welchen Gründen auch immer gejagt haben.
Das der Jäger auch ein Heger sein sollte is auch klar.
Bei uns, in der näheren Umgebung is es halt so, dass einige Wälder Großgrundbesitzern (sind genau 2 glaub ich) gehören, dann einiges der Kirche und der Rest gehört einzelnen Bauern.
Wie das mit den Jagdpachten geht weiß ich nicht, aber die, denen der meiste Grund ghört, sind alles selber Jäger. Komischerweise gibts nur mit denen Troubles. Zumindest hab ich noch nix anderes gehört. Und grad die gehen wirklich nur zum Jagen aus Spass in den Wald, weil die Arbeit machen eh die Jagdgehilfen. Letztens hat mir ein Freund erzählt, dass ihm einer gleich mal den Hund nachgehetzt hat. Der Freund hat noch nicht mal gwußt, dass er in diesem Wald is. Ich glaub, die wissen gar net was das heißt, jemanden den Hund nachhetzen. Laut Österr. Strafgesetz ist das anhetzen eines Hundes (wenn es dadurch zu einer Verletztung kommt) als Körperverletzung zu werten.
Mit den Bauern denen die Wälder ghören, gibt´s keine Probleme, eher im Gegenteil. Letztens hab ich einen getroffen, der hat mir sogar noch gsagt, welcher der bessere Weg ist. Ein kleines Gespräch beim Ausrasten is auch meistens drinn.

Tja, und dann gibts die Wirtshausgespräche, die man zwangsläufig mithört. Wenn man da ganghohe Mitglieder der Jägerschaft hört, die damit angeben, dass sie wieder eine Mountainbikestrecke abgwürgt haben denk ich mir halt, dass sie sich nicht wundern dürfen, wenn jemand so durch den Wald gast. Und wenn von Kettenblättern als Trophäe die Rede is, wirds mir sowies schlecht, da hört sich der Spass auf.

Ich selbst halt mich auch nicht nur an die markierten Routen, allerdings fahr ich auch nicht querfeldein um keine Schaden im Wald anzurichten. Wie gsagt, bis jetzt hatte ich keine Troubles. Wenn mir der Grundbesitzer sagt, das ich hier nicht fahren soll, dann respektier ich das und werd halt das nächste mal woanders radln.

Wir sind Menschen und können miteinander reden, aber wenn eine Seite, welche auch immer, auf stur schaltet, wird dabei nyx rauskommen, is halt so. Traurig aber war. Man sollte halt versuchen beide Seiten zu sehen und einen Kompromiss zu finden. Ich fahr halt nach 18.00 Uhr nicht mehr.

Flo
18-06-2004, 14:18
...hab noch nie einejäger/förster gesehen der geredet hat,.....
....die ham immer nur wirres zeug geschrien, etc......

crazymike
18-06-2004, 14:32
ich kann aus eigener erfahrung auf das eine oder andere erlebnis zurücklblicken, positiv als auch negativ aber unterm strich kommt es immer auf eines heraus: Sind beide Seiten komunikativ und reden wie normale erwachsene menschen is das problem eigentlich kein problem, aber schaltet einer der beiden auf stur, egal ob biker oder jäger, förster wer auch immmer dann is die diskussion geplatzt und der haß groß!
wie alle biker wissen handeln "die männer in grün" wie sie vorher so liebevoll genannt wurden oft nicht aus erfahrung sondern aus vorurteilen.
es gibt studien die besagen das mountainbiker praktisch keinen schaden anrichten, ein starker regenschauer ist da oft schon schlimmer, wobei ich verteidigend für die jäger sagen muss das es meistens ja nicht um das geht ob der weg zerstöhrt wird oder nicht sondern mehr um das wild bzw. wenn sich einer der biker verletzt.

genau so wie man auf der straße die Stvo einhalten muss so solte man auch als biker über seine rechte und pflichten auf forststraßen bescheid wissen (wenn man teilweise überhaupt rechte eingeräumt bekommt)
ich würde mich auch aufregen wenn mich einer anzeigt weil ich angeblich den weg nicht in ordnung halte nur weil er selber zu blöd war richtig über die notwendige regenrinne zu fahren, es gibt also sowohl auf der einen siete schwarze schafe und auf der anderen seite....

es gibt nur noch keine wirklich schlüssigen aussagen was biker im wald denn nun wirklich kaputt machen?

das wort dulden klingt jetzt etwas böse aber ich verwende es jetzt mal.
würden die biker im wald geduldet unter den auflagen z.B, nicht quer durch den wald zu fahren (was ich selbst verurteile wenn das ein biker tut) , auf den wegen ein moderates tempo bergab zu haben damit etwaige notbremsungen möglich sind usw. so wüsste man zumindest was man dürfte und ich bin mir auch sicher das sich ein großer teil der biker daran halten wird, und diejenigen die es dennoch nicht tuen werden sicher von den klügeren bikern ermahnt da ja auch ihr ruf in Verruf kommt und von mir aus kann man für solche vergehen auch gerne einen strafkatalog entwerfen!

somit würden sich biker legal bewegen können und wüssten auch was sie dürfen was ja doch wichtig ist um nichts unrechtes zu tun, und die forstbeauftragten wissen sich zu helfen wenn sie jemanden erwischen!

auf dauer kann es so wie es ist leider nicht weiter gehen, über kurz oder lang wird man sich da mal an einen tisch sitzen müssen und wenn möglich die sturheit zuhause lassen! oft will der eine dem anderen ja nur grundlos was auswischen ...

wenn hier solche forstorgane im forum sind was ich mal stark annehme so würde ich gerne hören unter welchen auflagen sich diese leute vorstellen könnten die wege für biker freizugeben!

das is jetzt nicht böse oder fordernd gemeint, es würde mich und vermutlich auch die anderen sehr interessieren!

sonst kann ich nur sagen besser ein miteinander als ein gegeneinander!

bernd71
18-06-2004, 15:13
Ich glaube, dass ich beide Seiten ganz gut kenne, da ich Jäger und Biker bin. Und ich kann Euch mindestens genau soviele Gschichtln über Biker erzählen die nur auf Streit aus sind, wie Ihr hier über Jäger schreibt.
Ob es sinnvoll ist solche Gschichtln zu schreiben mag ich bezweifeln, da damit nur der gegenseitige Haß geschürt wird.

Würden manche Leute etwas mehr Respekt od. toleranz vor anderen Hobbys haben, bin ich mir sicher, dass nie ein Problem entstehen würde.

glock26
18-06-2004, 15:30
Original geschrieben von bernd71
Ob es sinnvoll ist solche Gschichtln zu schreiben mag ich bezweifeln, da damit nur der gegenseitige Haß geschürt wird.

Würden manche Leute etwas mehr Respekt od. toleranz vor anderen Hobbys haben, bin ich mir sicher, dass nie ein Problem entstehen würde.

Hast eh recht, aber ablästern is halt soooo schön ;)

andreas999
18-06-2004, 15:45
die jägermentalität "des arme wild, die armen viecherln, die armen rehe" geht mir sowas von aufn oar***

wenn die viecherln so arm wären, dann würdens die jäger net im herbst abknallen, oda soll ma des als gnadenschuss oda so was verstehen.

mMn hat keine bewaffnete person in am wald was zu suchen, der öffentlich zugänglich ist, von wanderern, reitern oder bikern benutzt wird.

was mit die nordic walkern ist is ma wurscht die können ruhig gegen die Jäger an kleinkrieg führen.

kranke tiere, verletzte tiere und soi töten das ist sicher net ganz abwegig aber des soll a förster oder sonst jemand machen, weil net jeder jäger is a tierarzt, der mittels ferndiagnose durchs zielfernrohr sieht obs rehlein krank ist oder net.

crazymike
18-06-2004, 16:04
Original geschrieben von bernd71
Ich glaube, dass ich beide Seiten ganz gut kenne, da ich Jäger und Biker bin. Und ich kann Euch mindestens genau soviele Gschichtln über Biker erzählen die nur auf Streit aus sind, wie Ihr hier über Jäger schreibt.
Ob es sinnvoll ist solche Gschichtln zu schreiben mag ich bezweifeln, da damit nur der gegenseitige Haß geschürt wird.

Würden manche Leute etwas mehr Respekt od. toleranz vor anderen Hobbys haben, bin ich mir sicher, dass nie ein Problem entstehen würde.

auf das will ich ja hinaus, auf einer ebene diskutieren die absolut neutral ist!
es wird immer und überall negative beispiele geben aber man darf wie du es erwähnt hast einfach auf diesen nicht herum reiten sondern mehr das positive miteinander sehen!

gegenseitige beschimpfungen sind weder zielführend noch wirklich clever!

@andreas999: deine aussagen und deine hass gegenüber jägern in ehren aber weißt du was du da schreibst?
ich bin zwar kein jäger oder förster bin mir aber sehr wohl im klaren das es ohne jäger und förster überhaupt nicht möglich wäre einen wald oder einen berg zu befahren denn das sind die leute die die wege früher gebaut haben und jetzt dafür verantwortlich sind!
und das mit dem jagen der tiere hat auch seine gewisse berechtigung, es wird schon den einen oder anderen geben der "per gaudi" die bambis rausballert aber 90% der wildschüsse sind notwendig und nicht nur weil sie krank sind sondern weil es sinnhaft ist..... da ich kein jäger bin kann ich dir denn sinn nicht genau erläutern aber dafür gibt es hier andere!
die gefahr im wald "erschossen" zu werden liegt bei einem selber, verarscht man den jäger nicht, beachtet man die regeln wird es abre wirklcih nie zu so etwas kommen (möchte jetzt niemanden unterstellen das er auf biker oder menschen zielt aber ich musste das beispiel nehmen ;))

andreas999
18-06-2004, 16:14
Original geschrieben von crazymike
deine aussagen und deine hass gegenüber jägern in ehren aber weißt du was du da schreibst?
ich bin zwar kein jäger oder förster bin mir aber sehr wohl im klaren das es ohne jäger und förster überhaupt nicht möglich wäre einen wald oder einen berg zu befahren denn das sind die leute die die wege früher gebaut haben und jetzt dafür verantwortlich sind!
und das mit dem jagen der tiere hat auch seine gewisse berechtigung, es wird schon den einen oder anderen geben der "per gaudi" die bambis rausballert aber 90% der wildschüsse sind notwendig und nicht nur weil sie krank sind sondern weil es sinnhaft ist..... da ich kein jäger bin kann ich dir denn sinn nicht genau erläutern aber dafür gibt es hier andere!
die gefahr im wald "erschossen" zu werden liegt bei einem selber, verarscht man den jäger nicht, beachtet man die regeln wird es abre wirklcih nie zu so etwas kommen (möchte jetzt niemanden unterstellen das er auf biker oder menschen zielt aber ich musste das beispiel nehmen ;))

über die doppelmentailtät von leider sehr vielen jägern brauch ma net diskutieren, da hab ich mir meine meinung schon geildet.

das kranke tiere geschossen werden müssen ist ok, das hab ich aber auch schon ausgedrückt.

was sinnhaft ist, entscheidet natürlich der jäger da sollten vllt. Wissenschaftler machen, die wissen mehr über die funktionsweise von einem Biotop.

das es nie zur fahrlässigen tötung od. schwere verletzung durch jäger kommt, ist einfach nur ein sch****, ich verweise auf den Tod des Grundwehrdieners im vorjahr, auf die etlichen verletzten Jäger bei treibjagden (pro jahr), auf beschossene Wanderer und auf tausende von katzen und anderen kleinen Haustieren, die aus reiner unbegründeten Tötungsneurose ihr Leben lassen mussten.

Tyrolens
18-06-2004, 16:14
Original geschrieben von crazymike

ich bin zwar kein jäger oder förster bin mir aber sehr wohl im klaren das es ohne jäger und förster überhaupt nicht möglich wäre einen wald oder einen berg zu befahren denn das sind die leute die die wege früher gebaut haben und jetzt dafür verantwortlich sind!


Nein, so ist es nicht. Die Wege wurden letzlich durch uns, die Steuerzahler finanziert. Immerhin gab´s über die letzten 30 Jahre massive Subventionen für den Wegebau. Zudem sind Förster bloße Verwaltungsorgane, die höchstens den Wegehalter auf Schäden aufmerksam machen können. Bei den Jägern ist´s ähnlich. Die haben zwar das Jagdrecht, aber das war´s auch schon.

crazymike
18-06-2004, 17:26
Original geschrieben von Tyrolens
Nein, so ist es nicht. Die Wege wurden letzlich durch uns, die Steuerzahler finanziert. Immerhin gab´s über die letzten 30 Jahre massive Subventionen für den Wegebau. Zudem sind Förster bloße Verwaltungsorgane, die höchstens den Wegehalter auf Schäden aufmerksam machen können. Bei den Jägern ist´s ähnlich. Die haben zwar das Jagdrecht, aber das war´s auch schon.

ja das mit der finanzierung is klar, aber ich hab ja auch nicht gesagt das die forstorgane oder jäger die wege bezahlt haben! was meinst du wie die wälder oder wege aussehen würden wenn sich keiner dafür zuständig fühlen würde?

vorweg ich hatte ja auch probs mit diesen leuten aber irgendwo geht es ohne sie ja auch nicht oder?

crazymike
18-06-2004, 17:29
Original geschrieben von andreas999
über die doppelmentailtät von leider sehr vielen jägern brauch ma net diskutieren, da hab ich mir meine meinung schon geildet.

das kranke tiere geschossen werden müssen ist ok, das hab ich aber auch schon ausgedrückt.

was sinnhaft ist, entscheidet natürlich der jäger da sollten vllt. Wissenschaftler machen, die wissen mehr über die funktionsweise von einem Biotop.

das es nie zur fahrlässigen tötung od. schwere verletzung durch jäger kommt, ist einfach nur ein sch****, ich verweise auf den Tod des Grundwehrdieners im vorjahr, auf die etlichen verletzten Jäger bei treibjagden (pro jahr), auf beschossene Wanderer und auf tausende von katzen und anderen kleinen Haustieren, die aus reiner unbegründeten Tötungsneurose ihr Leben lassen mussten.

treibjagten gehören sowieso verboten denn das sind wirklich keine sinnvollen jagden sondern lediglich zeitvertreib für neureiche, aber treibjagden gibt es in österreich, soweit ich weiß nicht aber ich weiß es wie gesagt nicht!

ich will ja jetzt wirklich nciht schlecht reden aber ich glaube wir alle wissen das jäger oft schneller abdrücken als denken! das gilt natürlich nciht für alle wohlgemerkt!
wenn dann natürlich noch dazu unschuldige zu schaden kommen ist das sehr schlimm denn noch kein biker, reiter und schon gar kein nordic walker hat einen mitbenutzer so verletzt das dieser gestorben ist, das hast du recht, da sollten sich auch die jagdorgane bei der nase nehmen!