PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tubeless Reifen Reparatur?



Amsel
27-06-2015, 10:40
Die ersten 3 Touren seit der tubeless Umrüstung und den neuen Reifen (Speci Ground Control) waren sehr positiv, gestern hat's mich prompt erwischt. Die vielbeworbene Pannensicherheit dieser Systeme ist wohl leider auch nicht 100%ig.
Meine Leidensgeschichte dabei:
Ein Riss im Hinterreifen an der Flanke nach einem schlammigen, derben Single-Trail mit vielen scharfkantigen Steinen, den die Dichtmilch grade eben nicht mehr abdichten konnte. Nachdem ich die vorhergehende Tour bereits ohne Pannenset gefahren bin hab ich es gestern (vielleicht aus Vorahnung) doch wieder mitgenommen, es besteht aus einem Schlauch und 2 St. CO2 Patronen + Reifenheber. Mir ist schon vor dem Wegfahren aufgefallen dass der Hinterreifen weniger Luftdruck als der vordere hatte und hab nachgepumpt, wahrscheinlich hab ich deswegen die Satteltasche mit dem Pannenset raufgeclipst.
Ich hab dann den Reifen, der noch ca. 0,5bar hatte so hingelegt dass die Milch direkt am Riss war und ein paar Minuten gewartet. Hatte dabei den Eindruck dass der Riss dicht war und deshalb die erste Patrone reingeschossen mit dem Ergebniss dass durch den erhöhten Luftdruck wieder Bläschen an der Milch sichtbar waren und Luft entwich. Da ich nur ca. 20 min von einer bewirt. Alm entfernt war beschloss ich schnell weiterzufahren, ich wusste dort gibt's eine Luftpumpe um in Ruhe auf Schlauch umzubauen. Bis ich dort ankam waren wieder ca. 0,5bar im Reifen. Ich hab erstmal was gegessen und das Bike so hingelegt dass die Milch am Riss war. Danach war der Riss wieder dicht, die ausgetretene Milch am Riss gut trocken.
Da die Pumpe vom Wirt nur für Autoventil gepasst hat beschloss ich erneut die 2. Patrone reinzuschiessen und ab nach Hause, waren noch 25km aber abgesehen von einem 20min Gegenanstieg nur mehr bergab. Leider wieder das gleiche Ergebnis wie nach der ersten Patrone, Luftbläschen am Riss sichtbar.
Ok jetzt gabs eh nur die Option schnell nach Hause, also rauf und Vollgas geben. Nach 10km war ich wieder bei den 0,5bar, damit war schnelles fahren unmöglich und gefährlich weil das Heck zu schwänzeln beginnt. Zum Glück hat mir ein entgegenkommender Biker seine Pumpe geliehen und ich konnte ein drittes Mal auffüllen, die restlichen 15km würde ich so sicher heim kommen, 10 davon nur bergab. War dann auch so die letzten paar km halt fast im Schritttempo und fast auf der Felge.
Im Nachhinein wäre es natürlich klüger gewesen gleich auf Schlauch umzubauen und mit beiden Patronen wäre der Reifen auch wieder prallvoll geworden, gut hinterher ist man immer klüger.

Meine Frage nach dem Fiasko bezieht sich darauf ob man den Reifen noch retten, reparieren kann oder gleich in die Tonne und einen neuen rauf weil das Risiko mit dem Riss in der Flanke zu hoch wird?
Ich hab keinerlei Erfahrung mit tubeless, möchte aber erstmal dennoch bei dem System bleiben und gehe davon aus dass es einfach nur Pech war. Ich hatte zuvor bei einem Test im CC-Park ein paar mal die Reifen-Flanke am groben Fels touchiert, mir aber nichts dabei gedacht, vielleicht wurde er dabei vorbeschädigt.
Interessant ist dass der Reifen einen Restdruck auch über Nacht gehalten hat, aber leider kaum noch 0,5bar.

Bike_R
28-06-2015, 09:55
Ich fahre seit fast 10 Jahren tubeless. Wenn ein ansonsten guter Reifen einen Schaden hat, dann kommt er auf ein anderes Rad mit Schlauch (z.B. für Einkauffahrten oder Fahrten am Radweg mit der Familie).

Amsel
28-06-2015, 10:18
Alles klar, ich dachte ursprünglich an Reparatur damit er weiter tubeless gefahren werden kann weil er ja quasi neu ist, macht aber keinen Sinn bei Flankenschaden. Mit Schlauch kein Problem, hab ich schon montiert.

Reini Hörmann
29-06-2015, 08:36
ein Riss in der Flanke ist oft das Ende eines reifens. wenn er noch recht neu ist, kann man versuchen einen Patch , geschnitten aus einem alten Reifen , innen einzulegen u mit schlauch weiterfahren.

wenn der Riss kleiner ist, kann man versuchen ihn mit maxalami zu dichten, funktioniert noch oft, für unterwegs würde ich sowieso immer ein pannenset mitnehmen, auch tubless hat Grenzen.*

für längere Touren neben dem Patch noch ein Nähzeug mitnehmen, grobe Nadel u grober Zwirn, reifenrisse kann man auch nähen um weiter zu kommen, speziell wenn man patches einnäht funzt das als letzter Ausweg noch gut.* und das oben angesprochene maxalami- ist kein Wunderding- aber es dichtet öfter als es versagt*

Amsel
29-06-2015, 10:40
Danke für die Tipps, wie gesagt der Riss ist klein und durch die Milch fast dicht. Mit Schlauch auch ohne Patch kein Problem, ich möchte aber dennoch tubeless fahren und hab deshalb einen neuen bestellt. Bei uns stehen ja mehrere Räder rum ich finde schon eine Verwendung dafür auf einem anderen Bike mit Schlauch.
Ich wollte mich nur erkundigen ob eine tubeless Reparatur möglich ist bevor ich einen neuen Reifen kaufe, erscheint mir aber zu riskant. Ich bin in der Kitesurf-Branche tätig und wir haben jede Menge Patches für inflatable Kites aber da kommen nur max. 6-7psi rein.

schwarzerRitter
29-06-2015, 10:55
Ein SV auf AV Adaper gehört auch in jede Satteltasche/Rucksack https://www.bike-components.de/de/Kool-Stop/Ventiladapter-SV-Schlauch-auf-AV-Pumpe-p3199/

Und nur auf CO2 Patronen würde ich auch nicht setzen.
Wenn schon Patrone dann in Kombi mit einer Hybridpumpe https://www.bike-components.de/de/Topeak/HybridRocket-MT-Minipumpe-p31415/

Amsel
29-06-2015, 15:29
Stimmt, Adapter hätte mir das Leben leichter gemacht, liegen sicher 5 St. im Werkstattwagen. Mit 2 St. CO2 Patronen + Schlauch bin ich bislang immer gut gefahren und hätte auch diesmal gereicht wenn ich gleich richtig gehandelt hätte. Pumpe passt nicht in die Satteltasche und Rucksack ist für mich ein NoGo

schwarzerRitter
29-06-2015, 15:38
Fast jeder Pumpe liegt eine Halterung dabei damit man sie unter den Flaschenhalter montieren kann.
Bzw. hab ich die Topeak Pumpe ohne CO2 Möglichkeit (= -1cm Länge) und die passt recht locker in diese M Satteltasche https://www.bike-components.de/de/Topeak/Aero-Wedge-Pack-Strap-Satteltasche-p7451/ (ohne sie erweitern zu müssen).

kandyman
29-06-2015, 15:46
Ich hab das noch nie kapiert mit den CO2-Patronen, was bringt das?

Ich hab immer eine Minipumpe mit, natürlich musst dann auch einmal die Arme statt nur der Beine verwenden, aber ist das echt so schlimm? Besser als 30km heimschieben im worst case, und man kann auch mal den Druck korrigieren, bzw. absenken und wieder aufpumpen.

Momentan fahr ich nur RR, aber am MTB (alle tubeless) hab ich 1 Schlauch, Pickzeug und Pumpe mit, bei Touren wo ich wirklich weit weg von überall bin halt 2 Schläuche. Gebraucht hab ich bis jetzt immer maximal einen, in 2 Jahren tubeless hatte ich 5 Pannen, davon 2 im Bikepark nach schrägen Landungen und eine bei der ersten Ausfahrt nachdem ein Rad ein paar Monate gestanden ist.

Amsel
29-06-2015, 16:56
Ich hab nur eine Mini-Satteltasche in die gerade mal ein Z3 Compact, 1 Schlauch, 2 kleine CO2, 1 Reifenheber und die LEZYNE TRIGGER SPEED DRIVE CO2 reinpassen. Ich hab in der Saison ca. 5 Pannen und bin mit dem Equipment bislang immer ausgekommen, sehe daher keine Veranlassung nach Umrüstung auf tubeless noch weitere Schläuche oder Pumpen mitzunehmen. Ich gehe eigentlich schon davon aus dass die Anzahl der Pannen mit tubeless weniger werden auch wenn der Beginn nicht grade vielversprechend war, halt einfach Pech. Nadel, Zwirn und ein AV Adapter für den Supergau sollten aber noch Platz finden, vielleicht durchlöchert mir die Nadel dann den Ersatzschlauch:D