PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : In den Schluchten des Balkans



Golo
12-09-2015, 22:43
Ich bin heute mit dem Markus in Banja Luka zu einer Runde in Bosnien aufgebrochen. Nach einer kurzen *Runde durch die Stadt folgten wir dem Fluss Vrbas nach Süden.*

Golo
12-09-2015, 23:07
Ideale Bedingungen und eine überraschendend schöne Landschaft. Zwischenstop in Jajce - direkt in der Stadt ein Wasserfall.

Golo
12-09-2015, 23:13
noch weitere 25 km folgen wir dem Fluss dann geht es über einen knapp 1000 m hohen Pass in das durchaus auch sehenswerte Travnik.

Golo
12-09-2015, 23:22
Hauptattraktion ist *die Burg am Hang. War bisher kaum Verkehr so ist die (schmale )) Straße nach Sarajewo ab Travnik stark befahrben und wir waren froh bald auf eine ruhige Nebenstraße abbiegen zu können. Ende der Etappe nach 210 km mit 1300 HM in Krupelnik kurz vor Sarajevo.

Golo
13-09-2015, 20:51
Bis Sarajewo sind es nur ein paar km - der interessante Teil (die Altstadt ) liegt am östl. Ende des Talkessels. Wir absolvieren die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und radeln dann auf schön angelegter Straße bergauf Richtung Osten.

exotec
13-09-2015, 21:17
absoluter Neid, wie bei den meisten deiner tollen Runden.

Ist für mich absolut erstrebenswert sich die Zeit nehmen zu können und einfach ein paar Tage eine feine Runde drehen.

Golo
13-09-2015, 21:21
So manchem Gebäude sind die Kriegsschäden noch anzusehen - ein herber Kontrast zu der lieblichen Landschaft.

Golo
13-09-2015, 21:35
Auf dem ersten Paß des Tages stärken wir uns mit totem Schaf und das ist auch notwendig - es geht weiter kräftig bergauf und bergab in steiermarkähnlicher Landschaft.

Golo
13-09-2015, 22:00
wir sind beide von der Straßenqualität angenehm überrascht. Über eine unbefahrene Nebenstraße erreichen wir schließlich Visegrad an der Drna und Essen mit Blick auf die berühmte Brücke. Allerdings ist der Ort im Krieg auch zu trauriger Berühmtheit gelangt.

Golo
13-09-2015, 22:05
146 km mit über 2000 HM waren für heute genug - waren mehrere Anstiege über 1200 m - Visegrad liegt auf 35o M.

thingamagoop
14-09-2015, 03:04
Danke für die tollen Beschreibungen und Bilder :-) Ich werde da aucj ganz eifersüchtig!

fightclub76
14-09-2015, 08:14
:klatsch: Super da bekomme ich auch gleich Lust.

miki9
14-09-2015, 11:30
146 km mit über 2000 HM waren für heute genug - waren mehrere Anstiege über 1200 m - Visegrad liegt auf 35o M.

Die Brücke über die Drina! Sehr geschichtsträchtiges Bauwerk. Ich empfehle das gleichnamige Buch von Ivo Andrić.

Albert73
14-09-2015, 19:22
169708


Sehr schöne Tour und tolle Bilder :toll:. Was ist denn das für eine Satteltasche?

Golo
14-09-2015, 19:41
Die Satteltaschen ist die grosse Ortlieb. Heute fuhren wir zuerst über die Brücke und dann durch unzählige Tunnels die Drina flussaufwärts zuerst nach Goradze - leider auch ein geschichtsträchtiger Ort.

Golo
14-09-2015, 19:55
Ausser ein paar zerstörte Gebäude sieht man nichts mehr vom Krieg - wir machen eine Kaffeepause und radeln noch 20 km weiter am Fluß entlang. In Goradze radelt auch die Polizei !

Golo
14-09-2015, 20:20
Nach 20 km zweigt eine früher nicht asphaltierte Nebenstraße ab - sie war die einzige Korridorverbindung zur bosnischen Enklave. Die Gegend scheint manchmal noch immer vermint zu sei. (Es stehen Warntafeln herum). Die Strasse ist fast perfekt asphaltiert - aber auf 6 km fehlt der Belag (noch ). Mit den 23er Reifen vom Markus eine Herausforderung.

Golo
14-09-2015, 21:13
45 km durch fast unbesiedelte aber wunderschöne Berglandschaft - kräftige Anstiege bis fasr 1300 m inklusive. Das Höhenmetersammeln ist aber noch nicht zu Ende; nach dem Erreichen der Hauptstraße von Sarajevo kommend geht es noch über einen Paß *meine Hoffnung oben ein Restaurant zu finden zerschlägt siich leider - gab mal eines; fiel aber dem Krieg zum Opfer - vom serbischen Heldendenkmal ggü kann ich nicht abbeissen. Egal die nächsten 35 km ging es nur mehr bergab - durch wilde Felslandschaften. Wieder an der Drina beenden wir die Etappe nach 152 km mit 2000 HM.

Golo
15-09-2015, 18:35
Habe geradw gesehen dass ich mich vertippt habe (kein Wunder bei den Minitasten am Smartphone) : die Satteltasche ist die große Ortlieb; Markus transportiert darin seine After-bike-Turnschuhe. Packtaschen sind auch von Ortlieb -er hat die mittelgroßen ich die kleinen City.

Der heutige Tag begann gleich einmal mit einem kräftigen Anstieg bevor wir zur Sudieska-Schlucht hinabrollten. Schöne Gegend (so wie Höllental in XL) die aber touristisch schon bessere Zeiten gesehen hat - so manches Hotel ist nur mehr eine Ruine. Es sind aber Bike-Routen ausgeschildert *- dass die Gegend auch dafür geeignet ist habe ich auf meiner Tour im nahen Montenegro vor genau einem Jahr feststellen können.*

Golo
15-09-2015, 18:46
Die Straße am Ende der Schlucht auf den 2. Pass wurde neu gebaut - unser Versuch die alte zu befahren endet bei einer weggespülten Brücke. Also zurück und durch den neuen 2 km langen (beleuchteten) Tunnel. Oben ändert sich die Landschaft - es wird karger und steiniger. In Gacko ein Mittagsimbiss und dann eine lange Fahrt auf ebener Strecke bis Nevesinje.

Golo
15-09-2015, 18:56
Der Ort hat eine Unmenge an Cafes - wir können ohne Stop nicht weiterfahren. Noch ein kurzer Anstieg auf fast 1200 m und dann werden bis Mostar 1000 HM vernichtet. Die frühe Ankunft wird zum Wäschwaschen verwendet- Stadtspaziergang folgt. 148 km mit knapp 1500 HM.

Golo
16-09-2015, 22:31
Gestern noch *Stadtbesichtigung - der neu aufgebauten Brücke sieht man das Entstehungsdatum an. Schade dass ich die Altstadt nie im Originalzustand gesehen habe.

Golo
16-09-2015, 22:43
Jedenfalls gibt es noch genug zu tun - die Schäden im Zentrum sind unübersehbar. Heute sind wir dann gepäcklos zu einer Tagestour aufgebrochen. Erste Station Poticelj 30 km südlich von Mostar.

Golo
16-09-2015, 22:52
Wir radeln den Hang hinauf und haben die Burganlage touristenfrei für uns alleine. Nächste Station die nahen Wasserfälle - trotz der Trockenheit gut gefüllt. Hätten wir Badehosen mitgehabt wäre ein kurzer Swim sehr angenehm gewesen.

Golo
16-09-2015, 23:00
Ein kurzes Stück durch Kroatien und wir erreichen auf der Küstenstrasse den einzigen Ort *Bosniens am Meer - Naeum. Schnell noch einen Kaffee am Meer und auf den Sattel *- wir haben und zeiitmässig etwas verkalkuliert.

Golo
16-09-2015, 23:07
Die Rückfahrt durch die Karsthügel kostet auch einige Zeit und so radeln wir die letzten 30 km im Dunkeln. Mit 195 km und 1400 HM war es jedenfalls ein erfüllter Tag.

roland_p
17-09-2015, 15:27
Hi Golo, super Tour!
Mostar und die neue Brücke über die Neretva! Cool.
ich war mal vor ca. 5 Jahren dort (Busreise), da hat man ziemlich viele Einschusslöcher in den Gebäuden gesehen....
lg Roland

Golo
17-09-2015, 19:19
Kriegsschäden gibt es fast flächendeckend zu sehen und man hat auch immer das Gefühl in einem Teilstaat unterwegs zu sein - besonders die Serben und noch mehr *die Kroaten scheinen sich nicht als Bosnier zu verstehen. Und im muslimischen Teil rennen verdammt viele junge Mädels mit Kopftüchern und sogar in bodenlangen Kleidern herum....

Wir habe nheute den Talkessel von Mostar verlassen und die karstige Hochebene erklommen.

Golo
17-09-2015, 19:57
Wir bewegen uns parallel zur Küste so knapp unter 1000 m. Touristen gibt es hier keine und so auch kaum Infrastruktur - Cevpapcici kriegen wir aber doch. *Quartiere sind auch seltener und so radeln wir noch um den See Busko Jezero um dann schon nach 138 km mit 1550 HM das Tagwerk zu beenden. Wir sind - wie so oft - die einzigen Gäste.

Golo
18-09-2015, 19:32
Heute vormittag sind wir ab Livno rchtig flott vorangekommen. Fast perfekter Asphalt; kein Verkehr und leichter Rückenwind hat uns über eine kaum besiedelte Hochebene geführt. Die wenigen Dörfer sind noch immer halb zerstört oder wurden gleich aufgegeben. Da auch kaum Leute zu sehen sind hat das Ganze ein bisschen was von einem Science-fiction Film.*

Golo
18-09-2015, 19:56
Nach der Einmündung in die von Knin/Kroatien kommende Hauptstraße ändert sich wieder die Landschaft - es wird bewaldet und nach einem kleinen Pass rollen wir in das Tal der Una. Auch der grössere Ort Drvan ist nicht verschont geblieben, neben dem zerstörten Hotel hat aber schon ein neues eröffnet. Für uns beginnt jetzt wieder ein Anstieg bis zu einem Aussichtspunkt hoch über der engen Schlucht ehe es in Serpentinen wieder zur Una hinuntergeht. Die gesprengte Brücke ist wieder behelfsmässig befahrbar; die Eisenbahn durch das Tal verfällt.

Golo
18-09-2015, 20:04
Auf 5 km ist die Straße *entlang der Una nicht geteert. Noch ein letzter Anstieg und wir kommen nach 187 km mit 1500 HM ins schön gelegene Bihac wo wir uns im wohlfeilen Luxushotel vor allem in Punkto Kalorienaufnahme betätigen (war essensmässig etwas karg heute)

exotec
18-09-2015, 23:03
Einen Reisebildband würde ich nehmen! So super

miki9
19-09-2015, 00:50
Wirklich tolle Bilder von einer sehr schönen Runde. Danke für deinen ausführlichen Bericht!

Golo
20-09-2015, 08:25
Wegen der schlechten Wettervorhersage für heute sind wir gestern wieder zum Ausgangspunkt zurück gefahren. Der Tag begann im Nebel aber bald lichtete sich dieser und wir konnten die Una-Schlucht bei gewohntem Sonnenschein durchradeln. Vorher noch eine Runde durch das kleine Zentrum von Bihac; viel gibt es nicht zu sehen.

Golo
20-09-2015, 08:38
Ab Bosanska Kupa wollten wir nicht mehr den radfahrerisch impotenten Hauptstraßen folgen sondern nahmen eine auf der F & B Karte verführerisch aussehende durchgehend gelb eingezeichnete Nebenstraße durch die Hügel. Landschafttlich schön; unbewohnt aber relativ schlechter Asphalt.

Rudi.H
20-09-2015, 10:54
ich glaub, ich werd jetzt auch bald ein reiseradler...
(muss nur mehr an meinem zeit- und finanz-management arbeiten...)

Golo
20-09-2015, 17:14
Aber ab Sanski Most wurde es noch schlimmer : nach 5 km endete der Asphalt und es geht auf Schotter weiter. Die Missachtung der eisernen Regel : "frage in solchen Ländern nie Nichtradfahrer nach den Bedingungen " bedeutet statt wie uns erklärt 10 asphaltlose km deren 20 und einen weiteren Schlauchdefekt beim Markus.

Golo
20-09-2015, 17:20
Die offroad-Einlage kostet viel Zeit und wir erreichen das Auto in der Nähe Banja Lukas erst mit Einbruch der Dunkelheit. 178 km mit 1200 HM - heute morgen hat es - wie im Wetterbericht angekündigt - geregnet und so gab es keine weitere Etappe.

Golo
20-09-2015, 20:54
Wieder zu Hause vor dem PC tu ich mir mit dem Schreiben leichter als unterwegs mit dem Smartphone - da es bezüglich Bosnien (noch) nicht allzuviele radspezifische Infos gibt hier noch ein paar Facts :

+ : freundliche, unaufdringliche Leute, günstiges Preisniveau, großteils überraschend gute Straßen, viele unterschiedliche Landschaften, fast alle Steigungen radfahrfreundlich (nie über 10 %)

- : gilt abseits der Touristenpfade : Verständigung oft nur schwer möglich, Essen zwar günstig aber nicht besonders abwechslungsreich, viele Häuser und Infrastruktur zerstört.
Autofahrer haben keine Erfahrung mit Radlern - da ist erhöhte Vorsicht geboten, Rückspiegel empfehlenswert.

Markus ist mit einem reinrassigen Carbonrenner mit 23er Michelin Pro 3-Reifen gefahren, hatte insgesamt 4 Defekte.
Ich bin mit meinem Surly LHT und 28er Schwalbe Durango unterwegs gewesen und bin defektfrei geblieben.

Die Bosnien-Karte von F & B (2014 aufgelegt) ist zwar die beste erhältliche lässt aber keine Rückschlüsse auf den Straßenbelag zu - bei gelb und weiß eingezeichneten Straßen ist vom besseren Forstweg bis zu carbonlaufradtauglichem Asphalt alles drinnen. Auch sind Steigungen/Abfahrten nur anhand der Flussläufe zu erahnen - mMn daher für Rad- aber zB auch Wohnmobilfahrer nur sehr bedingt zu gebrauchen.

Wir haben bis auf 1 x unterwegs immer mit booking vorbestellt und nie mehr als 20 Euro/Person mit Frühstück bezahlt - WIFI ist in den Unterkünften Standard und unterwegs in besseren Cafes auch immer vorhanden.

Eine MTB-Infrastruktur oder Strecken wie im benachbarten Montenegro (siehe auch meine MTB-Tour dort im Vorjahr) gibt es nicht (obwohl weite Landesteile hervorragend geeignet wären). Auch weiß ich nicht ob ich mich in den gar nicht so wenigen minengefährdeten Gebieten auf die aufgestellten Warntafeln verlassen würde... gut sortierte Radgeschäfte nur in den größeren Orten - Mostar hat sogar einen Specialized-Händler....

kandyman
21-09-2015, 09:00
Danke für den Bericht, sehr interessant. Würde ich auch gern mal machen!

Golo
23-09-2015, 08:19
Markus hat die gefahrene Strecke auf gpsies dargestellt : http://www.gpsies.com/map.do?fileId=acrbedntxdctlexp. Gibt eigentlich rückblickend betrachtet keinen Grund irgendwo nicht oder anders zu fahren, bis auf 1) die kleine Schleife unten am Meer, wo wir auf 30 km aus Zeitgründen (EInbruch der Dunkelheit) den gleichen Weg nach Mostar zurückgeradelt sind) und 2) die im Text beschriebenen (noch) nicht asphaltierten Abschnitte.

Bikerjenny
23-09-2015, 22:34
Hi! Wieder gut retour? Hope so:klatsch:!

Die GPS-Datei gibt einen guten Überblick! Werde leider keine Gelegenheit dazu haben, die Tour nachzufahren - aber bestimmt für andere Biker sehr interessant - zumal man auch viele Infos und Bilder dazu geliefert bekam. Perfekt! Guter Schlussbericht!
Lieben Gruß, Margret:bump: