PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Windows XP Problem



max_83
04-09-2004, 10:21
Hallo!

Seit kurzem kommt bei mir beim Systemstart eine Fehlermeldung (schwerwiegender Systemfehler), und das Problem liegt angeblich hier:

C:\WINDOWS\Minidump\Mini090104-02.dmp

Kann irgendwer von euch was damit anfangen??

danke!

max

Jousch.Com
04-09-2004, 10:27
Hmmm, sind das nicht diese Speicherabbilder? (64kb, oder so?) Diese Dumpfiles?

Ich schau mal nach!

Elmar
04-09-2004, 10:30
Das Problem liegt hier: Windows XP...

GrazerTourer
04-09-2004, 10:49
Original geschrieben von Elmar
Das Problem liegt hier: Windows XP...
Tolle Hilfe!! :s:

@max
Lies dich einmal hier ein und folge den weiterfolgenden Links.

http://www.microsoft.com/resources/documentation/Windows/XP/all/reskit/en-us/Default.asp?url=/resources/documentation/Windows/XP/all/reskit/en-us/prmd_stp_mncs.asp

max_83
04-09-2004, 11:02
Aber das Problem hat sich von selbst gelöst..nach ein paar Neustarts! :)

Hab auch irgendwo gelesen, dass es mit direct-x zu tun hat. Hab jetzt 9.0 installiert, kann ja net schaden.

Trotzdem danke!

Max

Elmar
04-09-2004, 11:29
Original geschrieben von GrazerTourer
Tolle Hilfe!! :s: Ja, ich weiß *schäm* :rolleyes:
Aber das Grundübel liegt nunmal im Betriebssystem XP...da ändert auch das SP2 nyx :mad:

HAL9000
04-09-2004, 12:24
Original geschrieben von Elmar
... Aber das Grundübel liegt nunmal im Betriebssystem XP...
das ist ausgemachter blödsinn... :mad:

CU,
HAL9000

jollm
04-09-2004, 12:26
Original geschrieben von HAL9000
das ist ausgemachter blödsinn... :mad:

CU,
HAL9000

na, ein so schlecht gecodetes system ist wirklich a frechheit.

xp /dev/null

Elmar
04-09-2004, 12:46
Original geschrieben von HAL9000
das ist ausgemachter blödsinn...
Ich streit net über Betriebssysteme... ;)
Meine Meinung ist, dass XP zwar besser als Win98, um Welten besser als ME, aber noch immer schlechter als W2K ist.
Von Stabilität keine Spur, ein Patch jagd das andere, man wird mit lauter Updates net fertig! ...und ich mach schon lang keine Updates mehr (für w2k bzw xp auf dem Laptop), weil mir nachweislich ein fehlerbehaftetes Update das System irreparabel zerschossen hat...
In der ersten Version von XP wurden (angeblich) über 60.000 bugs gefunden, Servicepack 2 läuft auch noch nicht ganz rund...

HAL9000
04-09-2004, 13:18
Original geschrieben von Elmar
Ich streit net über Betriebssysteme... ;) ...
dann solltest du dir solche äußerungen sparen... ;)

entschuldige meine grantige reaktion, aber mir hängen die "unter-linux-
ist-alles-besser-schöner-schneller-leichter"-jünger dermaßen zum hals
raus, dass ich mich manchmal sehr zurückhalten muss, um ihnen nicht
einen pinguin quer in den a**** zu schieben... :rolleyes: :p

ich habe bei mir (und bei meinem kunden) definitiv nicht mehr probleme
unter xp als unter w2k. bei mir gibt's überhaupt keine. nie ein bluescreen,
keine abstürze, etc.

wenn jemand 5x am tag irgend einen scheiß, den er sich per tauschbörse
aus dem netz gesaugt hat, installiert und wieder wegschmeißt, darf er sich
nicht wundern, wenn das system instabil wird... - und das wäre unter linux
genau so, nur gibt es da halt weniger. und weil linux nach wie vor nix für
otto-normaluser ist, sitzen vor solchen systemen im regelfall halbwegs
wissende anwender, die normalerweise ungefähr wissen, was sie tun...

CU,
HAL9000

Wolferl
04-09-2004, 13:55
Original geschrieben von Elmar
Ich streit net über Betriebssysteme... ;)
Von Stabilität keine Spur, ein Patch jagd das andere, man wird mit lauter Updates net fertig! ...und ich mach schon lang keine Updates mehr (für w2k bzw xp auf dem Laptop), weil mir nachweislich ein fehlerbehaftetes Update das System irreparabel zerschossen hat...
In der ersten Version von XP wurden (angeblich) über 60.000 bugs gefunden, Servicepack 2 läuft auch noch nicht ganz rund...

Da kann ich Dir nicht zustimmen, habe zwei Computer zu Hause mit XP im Einsatz, beide jetzt auch mit SP 2 und keine Probleme die auf das Betriebssystem zurückzuführen wären. Alle Updates waren OK, auch SP 2. Wennst den Computer entsprechend sicherst (Virenscanner, Firewall, Router etc.) kann man mit XP wirklich gut leben. Selbst bei einem Breitbandzugang wo man ständig online ist.

Die Linux Maschine läuft zwar auch stabil, leider ist die Kompatibilität noch sehr eingschränkt (Drucker, Scanner usw.)

Elmar
04-09-2004, 14:10
Ohje...a Grundsatzdiskussion...

Da mach i nimmer mit ;)

Nur soviel:
Ich bin von Linux & Co genausowenig angetan. Ich wollte nur sagen, dass Windows XP noch immer nicht ausgereift ist, und einen bug um den anderen beherbergt...
Sicher kann man mit XP gut leben, jedenfalls viel besser als mit den vorigen OS, wie 95, 98, 98SE, ME und NT.
Windows 2000 ist mir persönlich trotzdem lieber...
...und ich verwende einen Router, Hardwarefirewall und Virenscanner - mein System ist dicht wie Fort Knox :cool:


Samma wieder gut und rauch ma a Friedenspfeife :qualm:

Wolferl
04-09-2004, 14:11
War Dir ja nie bös :U:

HAL9000
04-09-2004, 14:14
Original geschrieben von Elmar
... Samma wieder gut und rauch ma a Friedenspfeife :qualm:
ja sichel... ;) (nur rauchen tu ich nicht :p)

zu fort knox... - sei dir nicht so sicher. ich habe bei einem kunden einen
partner, der u.a. darauf spezialisiert ist, die sicherheit von systemen zu
überprüfen... - der kommt in ein homesystem unter garantie rein, wenn er
seine geschütze auffährt. gibst ma mal deine offizielle ip-adresse... :devil::p

CU,
HAL9000

Elmar
04-09-2004, 14:21
Ich rauch auch nicht :D

Die IP gibts über pm...

ca.avr|downhill
04-09-2004, 14:33
Original geschrieben von HAL9000
entschuldige meine grantige reaktion, aber mir hängen die "unter-linux-ist-alles-besser-schöner-schneller-leichter"-jünger dermaßen zum hals raus, dass ich mich manchmal sehr zurückhalten muss, um ihnen nicht einen pinguin quer in den a**** zu schieben... :rolleyes: :p

wenn jemand 5x am tag irgend einen scheiß, den er sich per tauschbörse aus dem netz gesaugt hat, installiert und wieder wegschmeißt, darf er sich nicht wundern, wenn das system instabil wird... - und das wäre unter linux genau so, nur gibt es da halt weniger.

:toll: :klatsch:



Original geschrieben von Elmar
weil mir nachweislich ein fehlerbehaftetes Update das System irreparabel zerschossen hat...
In der ersten Version von XP wurden (angeblich) über 60.000 bugs gefunden, Servicepack 2 läuft auch noch nicht ganz rund...


ich warte generell ab bevor ich mir microsoft patches installier bzw. ich teste einige patches und service packs auf ner separaten harddisk

ich hab pro woche einen bug mit Windows, ist aber auch normal wenn man das system extreme belastet (hardware u. softwaremäßig)


die von dir genannten 60.000 bugs sind in relation zum source-code relativ wenig, wenn man bedenk was hinter dem BS an code steckt;
jeden tag kommen neue software produkte auf den markt und oft werden einige sachen von den software entwicklern übersehn, da diese nicht das Betriebsystem mit allen system-software kombinationen testen und optimieren können - also ist es normal das ab und zu das system nen fehler hat - so schnell kann microsoft garnicht reagiern;
ideal wär eine kooperation zwischen solchen unternehmen jedoch würde diese kooperation millionen kosten, ausserdem wäre der marktwettbewerb bzw. die marktentwicklung benachteiligt

ein gwöhnlicher mit C++ (MFC) programmierter taschenrechner hat in etwa 3000 zeilen code (je nach funktion des taschenrechners) - bei dieser anzahl an code ist die fehlerbehebung relative gering und billig jedoch nicht bei einem betriebsystem wie Windows

PS: bald sollte MS Longhorn auf den markt kommen - mal sehn obs dann besser läuft :(

Elmar
04-09-2004, 14:40
ich warte generell ab bevor ich mir microsoft patches installier bzw. ich teste einige patches und service packs auf ner separaten harddisk...
Schön und gut, dann müsste ich mir eine weitere Partition mit Betriebssystem einrichten, mit den gleichen Dateien und Installationen und dann zuerst dort die Updates testen ???
Das ist mir zu umständlich...
Bei einem "automatischen" Windows-Update bzw bei der Installation empfohlener / wichtiger Patches sollte eigentlich nichts schief gehen dürfen!
Blöderweise waren auch Patches fehlerbehaftet - hat natürlich einige Zeit gedauert, bis ich den Fehler lokalisieren konnte...
Drum installiere ich keinerlei Patches und Updates mehr, basta.
Vielleicht leiste ich mir irgendwann einmal XP mit SP3 :f:

ca.avr|downhill
04-09-2004, 14:56
Original geschrieben von Elmar
Schön und gut, dann müsste ich mir eine weitere Partition mit Betriebssystem einrichten, mit den gleichen Dateien und Installationen und dann zuerst dort die Updates testen ???
Das ist mir zu umständlich...
Bei einem "automatischen" Windows-Update bzw bei der Installation empfohlener / wichtiger Patches sollte eigentlich nichts schief gehen dürfen!


stimmt .....für nen normalen user ist es doch etwas umständlich ..... es stimmt auch dass bei nem update nichts mehr schief laufen sollte .... nur wiegsagt bei so vielen usern wo jedes system anders konfiguriert ist, kann es mal vorkommen ....

ich hab die separate harddisk um alphas, betas und sonstiges zeug zu testen .... wenn ich die meisten sachen auf meinem standard BS testen würde, dann müsste ich jeden tag neu aufsetzen :D und ich würd mit der arbeit nicht vorankommen ...

Christoph
04-09-2004, 15:09
Nix für ungut, aber wenn XP bei jemandem nicht stabil läuft, dann liegt's garantiert nicht am Betriebssystem. :rolleyes:
Und das hat nichts mit "software- und hardwaremäßig belasten" zu tun.

Elmar
04-09-2004, 15:13
Original geschrieben von ca.avr|downhill
stimmt .....für nen normalen user ist es doch etwas umständlich ..... i bin eh kein normaler user :D

@ Christoph
Stabil ist ein relativer Begriff. Ist das Betriebssystem oder eine seiner (Microsoft)-Komponenten, wie Outlook, MS-Word, etc. stabil, wenn kein Bluescreen kommt, dafür aber die Meldung: "xx muss beendet werden...Fehler aufgetreten...Problembericht senden..." ?
OK, ist anwenderfreundlicher, aber die Bugs sind nach wie vor da.

ca.avr|downhill
04-09-2004, 15:24
Original geschrieben von Christoph
Nix für ungut, aber wenn XP bei jemandem nicht stabil läuft, dann liegt's garantiert nicht am Betriebssystem. :rolleyes:
Und das hat nichts mit "software- und hardwaremäßig belasten" zu tun.
... also wenns nicht am BS oder an der software liegt, dann würd ich gern wissn woher die bugs oder auch fehler kommen :D


jede installation/deinstallation einer software hinterlässt ihre spuren, wenn dann fehler auftauchen wzb. "shared file not found" etc.
dann liegts mit sicherheit an der deinstallation einer software

mit der "software belastung" hab ich eben solche aktionen gemeint .... speziell bei symantec tauchen interne inkompatibilitäts probleme auf ...

Christoph
04-09-2004, 16:18
Original geschrieben von ca.avr|downhill
jede installation/deinstallation einer software hinterlässt ihre spuren, wenn dann fehler auftauchen wzb. "shared file not found" etc.
dann liegts mit sicherheit an der deinstallation einer software
Genau. Und da kann das Betriebssystem genau gar nix dafür ;)

Außerdem fragt fast jede Software bei der Deinstallation ob solche Dateien gelöscht werden sollen.

Daher: der Fehler sitzt vor dem Monitor ;)

ca.avr|downhill
04-09-2004, 16:43
Original geschrieben von Christoph
Genau. Und da kann das Betriebssystem genau gar nix dafür ;)

Daher: der Fehler sitzt vor dem Monitor ;)

der user führt nur einen befehl bzw. eine aktion durch; ein fehler wird nicht vom user generiert sonder vom system ;)
wenn man es genau nimmt, dann sind die entwickler dafür verantwortlich da er oder sein unternehmen für einen problemlosen ablauf garantieren müsste, jedoch ist dies heute in dem umfang nicht mehr möglich (sonst könnte man theoretisch jeden hersteller auf schadensersatz klagen)

die sache schaut jedoch bei einem (projekt)auftrag (wzb.website-erstellung bei einer agentur) ganz anders aus, wo der kunde als auftraggeber mit dem entwickler (oder auch unternehmen) auf direktem wege einen vertrag abschließt, in dem genau definiert ist, was bis wann erfüllt werden muss etc. .... und wenn nach der fertigstellung komplikationen auftauchen die auf die entwicklung zurück zuführen sind dann kann man den entwickler auf schadensersatz in millionen höhe klagen (je nach projekt(aufwand) )




Original geschrieben von Christoph
Außerdem fragt fast jede Software bei der Deinstallation ob solche Dateien gelöscht werden sollen.

in den meisten fällen wird danach gefragt ..... aber nicht immer ;)
wenn wirklich jede software deinstallation danach fragen würde dann hätte ich nie solche fehler; ich hab sachen erlebt bei denen eben nicht nachgefragt wurde und einen monat später kam die fehlermeldung

wenn man eine software angemessen verwendet und immernoch fehler u. bugs auftauchen, dann würd ich nicht grad behaupten dass der user der "fehler" ist - in den meisten fällen kann der user nichts dafür da eigentlich die software in ertster linie für den user produziert wird

ca.avr|downhill
04-09-2004, 16:51
Original geschrieben von Christoph
Daher: der Fehler sitzt vor dem Monitor ;)
trifft auf bill gates zu :D

... es gibt natürlich situationen wo der user definitiv der "fehler" ist .... hab schon sachen erlebt :rolleyes: :D

man sollte es aber nicht so allgemein formulieren

Christoph
04-09-2004, 18:16
Original geschrieben von ca.avr|downhill
der user führt nur einen befehl bzw. eine aktion durch; ein fehler wird nicht vom user generiert sonder vom system ;)
Hmmm... erinnert mich an die Biker die in den Shop kommen und loswettern weil das "scheiß Shimano Klumpert" es nicht mal packt, wenn man unter Vollast vorne vom größten aufs kleinste Kranzl schaltet :rolleyes:

Es ist immer das Betriebssystem schuld. Eh klar.

Da lob ich mir die Zeiten als ein Computer >100.000 ÖS gekostet hat, die Maus nur in einigen wenigen Anwendungen funktioniert hat, und das höchste der Gefühle 3 Farben gleichtzeitig waren. Damals haben sich nämlich Leute die alles vorgekaut und im Betriebssystem 100fach abgesichert brauchen, vom Computer ferngehalten. Ergo waren Betriebssysteme "stabil".

ca.avr|downhill
04-09-2004, 19:18
Original geschrieben von Christoph
Damals haben sich nämlich Leute die alles vorgekaut und im Betriebssystem 100fach abgesichert brauchen, vom Computer ferngehalten. Ergo waren Betriebssysteme "stabil".


ich behaupt ja nicht das jeder user unschuldig is :D
der user ist aber auch nicht für jeden fehler verantwortlich

damals ......
.......... damals hatte man noch DOS; nacher wurde windows auf DOS aufgebaut und mittlerweile rennt windows unabhängig von der DOS Plattform

man kann doch DOS nicht mit windows vergleichn :D
DOS kommt nicht annähernd an die anzahl der zeilen code von windows ran :rolleyes: