PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beratung + Kauf von Reise-/Expeditionsrad - Händler in Wien



gernot+viktoria
28-12-2016, 15:20
Hallo zusammen:wink:

Wir möchten eine Reise tun .... und das geht WIE ?

Wir suchen in Wien einen Händler der uns unsere zukünftigen Reiseräder verkauft, die uns viele Jahre begleiten sollen - zuerst mal ans schwarze Meer und dann irgendwann auch die ganze Latte runter ans letzte Zipferl von Asien .... soweit man eben mit dem Fahrrad fahren kann :)

Dazu benötigen wir jemand der Erfahrung auf diesem Gebiet hat und uns von der Beratung über Vermessung bis hin zum Kauf der Räder und evtl auch der Zusatzausrüstung begleitet.

Hat hier jemand einen Tipp an wen ich mich diesbezüglich in Wien am besten wenden kann?

LG
wir beide :)

thingamagoop
28-12-2016, 19:28
Ich denke da ist die Cooperative Fahrrad in der Gumpendorferstraße eine gute erste Anlaufstelle.

Golo
29-12-2016, 08:09
Cooperative Fahrrad würde ich auch empfehlen aber im Voraus würde ich die Anforderungen präzisieren : Tour auf Asphalt oder auch offroad, Rad eher auf RR/Crosser oder MTB-Basis, Rennlenker oder Besenstiel, Felgen- oder Scheibenbremse, Kettenschaltung oder Rohloff etc. Viele Infos dazu auf bikefreaks.de oder per PM bei mir (bin nur gerade in Süditalien unterwegs).

magas66
29-12-2016, 10:56
würde Euch auch empfehlen, sich hier im Board mit den Reiseradprofis ala Golo in Verbindung zu setzten - deren Erfahrung - auch in Bezug auf Ausrüstung - ist unbezahlbar.

Sonst viel Erfolg bei der Umsetzung Eurer Pläne.

gernot+viktoria
04-01-2017, 16:25
hallo zusammen :)

erstmal vielen dank für die hilfreichen antworten ! wir werden dann wohl zu Cooperative Fahrrad gehen, sobald unsere vorstellungen konkret geworden sind ...

@golo: danke für dein angebot - wir nehmen es gene an - vor allem weil wir es ja nicht eilig haben :)

1) Rahmen: Stahlrahmen auf MTB-Basis
da wir wenn möglich nicht nur auf bundesstraßen fahren wollen und eher radwege bevorzugen wird ein MTB wohl sinnvoller sein (auf meiner letzten tour nach budapest wäre ich am frisch mit groben schotter aufgeschüttetem damm/radweg ohne MTB-reifen definitiv im a**** gewesen ;) )
also denke ich in weiterer folge nach asien dürfte ein stahlrahmen und breite unkaputtbare mäntel wohl notwendig sein - aber bitte kolärt mich auf wenn es da bessere möglichkeiten gibt

2) Lenker: in der Art von "Humpert Ergotec Basic Comfort Multifunktionsbügel"
Grund: bisherige aufgesetzte Hörner haben keinen großen Effekt für Schulter/Rücken/Arm-schmerzen - insofern wünschen wir uns ein wenig Abwechslung am lenker - Rennlenker "zieht" uns eher hinunter - ich habe auf meinem stadtflitzer auch einen besenstiel - ist mir irgendwie sympatischer :)

3) Bremse: Felgenbremse
Grund: ich habe keine große Erfahrung mit Reparatur , aber eine Felgenbremse schaff ich ;)

4) Schaltung: noch sehr unschlüssig ...
Grund: einerseits tendiere ich zu einfachheit wegen reparatur - andererseits ist rohloff angeblich sehr stabil und kaum anfällig für reparaturen - trotzdem blöd wenn man irgendwo in einem chinesischen dorf hängen bleibt ...

freuen uns auf neue infos/tipps/ratschläge/erfahrungsberichte :)

lg
wir beide :)

Golo
05-01-2017, 19:02
ad 1) ob Stahl oder Alu ist weitgehend egal, höherwertige Stahlrahmen kann der usbekische Dorfschmied genausowenig wie Alu schweissen (ich bin sowohl mit Stahl-, Alu bzw. Titanrahmen auf Tour) - ich würde mich an eurer Stelle nicht festlegen, sondern nach AngebotPreis zuschlagen. Zu breite Reifen machen keinen Sinn sondern verursachen nur Rollwiderstand. Die letzten SO-Asien-Touren bin ich/sind wir mit 28er RR-Reifen bzw. 35er Cross-Reifen gefahren, u.a. den Ho-Chi-Minh-Pfad (üblere Piste wirst du in Asien kaum finden...).
ad 2) Lenkerauswahl ist immer individuell - ich finde - wenn ich keine MTB-Reise mache - Rennlenker wegen der vielen Griffpositionen am angenehmsten. Bei wirklich üblem Gegenwind - und den werdet ihr zwangsläufig irgendwo haben - möchte ich nicht mit einem Brezellenker unterwegs sein...
ad 3) ich war schon mit allen Bremssystemen auf Tour und ja, normale V-Brakes sind am einfachsten und überall erhältlich, bremsen aber bei Nässe sehr viel schlechter als Scheibenbremsen und haben auch den höheren Belagverschleiss. Ein Kompromiss wären mechanische Scheibenbremsen, wie ich sie auf 3 Rädern seit Jahren problemlos fahre (BB 7).
ad 4) Rohloff macht mMn nur bei ganz extremen Bedingungen Sinn - ich habe auf allen Rädern Kettenschaltungen und hatte auf Tour noch nie ein ernsthaftes Problem. Shimano-Standardteile sind in den größeren Städten Asiens erhältlich (halt nicht in XTR-Qualität, aber die verwendet man auf Reisen eh nicht).

Ich werde in 3 Wochen in den Oman aufbrechen - mit einem 800 Euro Alu-Crosser von CicliB mit Apex, der mir schon in Kambodscha/Laos/Myanmar gute Dienst geleistet hat und wir werden nach Möglichkeit auch Pisten befahren (mit normalen Cyclocross-Speed-Reifen, die sich auch schon in Myanmar bewährt haben). Man muss also nicht Unmengen Geld ausgeben um halbwegs sorgenfrei unterwegs sein zu können...

lg Gerold