PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Oman



Golo
26-01-2017, 10:35
Hallo Leute ! Mein alter Weggefährte Markus und ich fliegen morgen nach Dubai um von dort in den Oman zu radeln. Div. Stein.- und Sandwüsten sind mir aus Marokko bzw. Kalifornien bekannt, aber es werden sich uns schon neue Eindrücke offenbaren. Jedenfalls wird es wärmer als hier sein... Arbeitsgerät ist der Crosser mit den bewährten Conti Speed. Sollten wir unterwegs auf WLAN treffen, werde ich berichten und ein paar Fotos hochladen.

kupi
26-01-2017, 10:38
Danke Golo!
Freue mich schon auf die Übermittlung Deiner tollen Eindrücke.

hermes
26-01-2017, 10:46
da bin ich auch gespannt. alles gute.

Dagnarus
26-01-2017, 13:54
Habt Spaß :)
Und macht Fotos

miki9
26-01-2017, 16:45
Also ihr seids dann im Oman unten ;-)

michlk
26-01-2017, 20:27
Schöne Reise wünsche ich!
Lg

Golo
28-01-2017, 15:40
Noch sind wir nicht im Oman aber nahe der Grenze. Nach zwei problemlosen Flügen via Amman sind wir um 3.30 Ortszeit in Dubai ins Bett gekommen.

Golo
28-01-2017, 15:49
Nach wenigen Stunden Schlaf beginnt der Tag mit Radzusammenbau und nach einem etwas strangen arabischen Frühstück versuchen wir uns im Stadtverkehr von Dubai. Gar nicht so schlimm man darf sich halt von den autobahnänlichen vielspurigen Strassen nicht beeindrucken lassen, die LenkerInnen ( ja auch die gibt es ) sind ganz okay.

Golo
28-01-2017, 15:56
Nach 35 km ist der Stadmoloch bewältigt, der Verkehr nimmt ab und die Sandhaufen *zu. Nach knapp 100 problemlosen km nächtigen wir in Ras Al Khaimah.

Golo
28-01-2017, 16:02
Bleibt noch Zeit für eine Abendrunde zum Meer. Windschattenfahren und Wetter waren uns gewogen - morgen wird es dann auch hügeliger, die ersten Berge sieht man schon.

Golo
28-01-2017, 16:04
Verdiente Belohnung:

Bikerjenny
28-01-2017, 21:07
Hallo Ihr Weltenbummler - schon wieder "on Tour" :klatsch:!

Danke für die Bilder ... dabei werden bei mir unweigerllich Erinnerungen wach :)!
Wünsche eine schöne, interessante & problemlose Biketour!

Gruß aus dem frostigen Mitteleuropa!

Golo
29-01-2017, 16:58
Wir waren noch vor Beginn des Hotelfrühstücks (eh fakultativ) wieder am Rad und sind in das Wadi Al Bhi sowie in ein Seitental gefahren. Bei der Grenze zum Oman ist Ende und wir radeln wieder zur Hauptstraße zurück.

Golo
29-01-2017, 17:34
Bei der offiziellen Grenze geht es flott und dann führt die Küstenstrasse entlang hoher Felswände bis zur Spitze der Halbinsel.

Golo
29-01-2017, 18:17
Im ersten größeren Ort wird beim Bankomat Geld behoben und das portugiesische Fort besichtigt.

Golo
29-01-2017, 19:12
Kurz vor Khasab gibt es noch sehr alte Felszeichnungen zu bewundern. Die karge Steinlandschaft ist nicht jedermanns Sache aber uns gefällt es. Was besonders auffällt: wir haben noch keinen einzigen Hund gesehen und die Leute sind zurückhaltend aber freundlich- beides kein Vergleich mit Marokko. Heute waren es 151 km mit 400 HM - kurz vor Khasab musste der Nordzipfel der Halbinsel umfahren werden.

Golo
30-01-2017, 16:08
Für Touristen gibt es kein Entkommen- entweder zurück wie gekommen oder per Schiff (die Halbinsel ist vollkommen von Staatsgebiet der VAE umgeben. Schiff geht morgen (Tickets haben wir in der Früh gekauft) also heute ohne Gepäck in die Berge.

Golo
30-01-2017, 17:59
Und das artet schnell in Arbeit aus - mit dem Crosser bergauf und bergab grenzwertig. Teilweise schiebend erreichen wir eine Hochebene auf 1300 m. Viel ist hier nicht los und füttern die Locals müssen wir posieren - Fotos ist wahrscheinlich heute abend am osmanischen FB zu sehen.

Golo
30-01-2017, 18:51
Die Abfahrt dauert ähnlich lange wie die Auffahrt- bis zu knapp 30 % Steigung und loser Schotter. Aber die Ausblicke entschädigen für alles. 85 km - die Hälfte auf schlechter Piste. Netz ist hier so langsam... Vielleicht lade ich noch ein paar Fotos in den nächsten Tagen hoch

Dagnarus
31-01-2017, 08:44
Wunderschön :) Viel Spaß Euch und haltet uns auf dem laufenden

Golo
31-01-2017, 16:36
Noch ein paar Fotos von gestern

Golo
31-01-2017, 17:00
Heute war Bootfahrt durch die Strassen von Hormuz (mit Supertanker-Schauen) und nur 50 km Radeln entlang der öden Küste bis Sohar angesagt.

hermes
31-01-2017, 17:11
danke für die fotos. schaut nach viel staub aus.

tenul
31-01-2017, 19:21
schaut nach viel staub aus.
Ich freu mich, dass Gerold mit Markus einen Mitstreiter für die Beradelung dieser Länder gefunden hat. ;)

Golo
01-02-2017, 16:01
Wenn es nicht staubig wäre wäre es keine Wüste... Unser heutiger Tag begann mit der einzigen Sehenswürdigkeit von Sohar, dem portugiesischen Fort.

Golo
01-02-2017, 17:39
In der Hoffnung nach 130 km in einer größeren Ortschaft Quartier zu finden radeln wir die ersten km flach dahin. Ein paar zu durchfahren Wadis sorgen für Abwechslung.

Golo
01-02-2017, 17:46
Es geht bis auf 900 m auf perfekt ausgebauter Straße bergauf und nach einer kurzen Abfahrt lange Zeit fast eben auf einer Hochebene dahin.

Golo
01-02-2017, 17:56
Das Städtchen Yanqul bietet zwar viel - auch ein Shopping-Center- aber kein Hotel. Also noch mal 50 km drauf bis Ibri. Mit 185 km und 1100 HM eine längere Etappe- dafür sahen wir das erste Kamel auf dieser Reise - sogar in freier Wildbahn. Der weisse Fleck auf dem mittleren Foto ist übrigens Marmor.

Golo
02-02-2017, 15:42
Wir sind ein Stück weitergekommen. Zuerst noch die Highlights von Ibri besichtigt (verlassener Stadtteil und das restaurierte Fort - diesmal nicht von den Portugiesen erbaut. Am Viehmarkt nebenan gelingt es drei Männern eine lebendige ausgewachsene Ziege im Kofferraum eines japanischen Mittelklasse-PKW zu verstauen.

Golo
02-02-2017, 15:47
Nach 35 km auf Asphalt dann die erste Piste des Tages. Viel zu oft müssen wir wegen Querrillen aus dem Sattel gehen.

Golo
02-02-2017, 15:55
Nach 20 km Rüttelei Rollen wir wieder auf Asphalt zum heutigen kulturellen Höhepunkt- den "Bienenkorbgräbern" - sehr alt, letzte Zeugen einer untergegangen Kultur.

Golo
02-02-2017, 16:01
Dur den Dattelhain geht es wieder auf die Straße, die in dolomitenähnlicher Berglandschaft mit ganz angenehmer Steigung einen 1000 m hohen Pass erklimmt.

Golo
02-02-2017, 16:07
Die zweite und letzte Piste des Tages führt dann über einen 1250 m hohen Pass und ist in unser Fahrtrichtung ganz gut zu befahren. Nach einer steilen Abfahrt rollen wir noch bis Al Hamra, wo wir ein sehr angenehmes Quartier beziehen. 117 km heute, davon knapp 40 km asphaltlos, 1000 HM.

Bikerjenny
02-02-2017, 17:58
Das Städtchen Yanqul bietet zwar viel - auch ein Shopping-Center- aber kein Hotel. Also noch mal 50 km drauf bis Ibri. Mit 185 km und 1100 HM eine längere Etappe- dafür sahen wir das erste Kamel auf dieser Reise - sogar in freier Wildbahn. Der weisse Fleck auf dem mittleren Foto ist übrigens Marmor.


... dafür sahen wir das erste Kamel auf dieser Reise ...

... oder doch ein Dromedar ;) ?
Gute Reise und viel Spaß weiterhin ...:bump:!

Vielen Dank für die umfassende Bilddoku :)!
Lieben Gruß!

Golo
02-02-2017, 18:38
Du hast recht (hab gerade gegoogelt) - bisher haben wir nur Dromedare gesehen- sind allerdings gestern an einem "Camel Racing Track" vorbeigefahren. Entweder die Dromedare gehen hier als Kamele durch oder selbige werden für die Rennen extra angekarrt...

Golo
03-02-2017, 15:33
Heute wieder mal gepäcklose von Fort zu Fort. Das von Bhala ist gleich einmal eindrucksvoll

Golo
03-02-2017, 15:47
Wie auf den Fotos ersichtlich ist das Wetter heute am Vormittag für hiesige Verhältnisse schlecht ( aber trocken) ausserd ist bald stürmischer Wind aufgekommen. In dem riesigen Fort könnte man stundenlang durch alle möglichen Gänge schlüpfen und Türmen besteigen - faszinierend. Ist auch Weltkulturerbe. Auch das nicht weit entfernte Fort Jahren- eher ein Palast - ist unbedingt sehenswert (wir bekommen einen deutschen Audio-Guide).

Golo
03-02-2017, 16:00
Zum Unterschied von den bisher gesehenen Festungen ist dieses im Inneren noch teilweise eingerichtet

Golo
03-02-2017, 16:10
Ohne zu Treten treibt uns der Rückensturm nach Nizwa- die dritte Festung ist aber schon geschlossen und sperrt heute - weil Freitag- auch nicht mehr auf. Und jetzt wird es mühsam : es geht gegen den Sturm zurück - das mittlerweile wieder die Sonne scheint ist nur ein schwacher Trost. Die letzten drei Fotos sind von einem von den Engländern per Luftangriff zerstörten Dorf (ist gar nicht so lange her)

Golo
03-02-2017, 16:20
Kurz vor unserem Ziel in Al Hamra dann noch ein kurzer Sandsturm "light" aber ein Gesichtspeeling kann nicht schaden. 119 km mit 500 HM und ein paar Gravel -Kilometer. Die fahlen Sonne am Foto ist durch den vielen Sand in der Luft bedingt.

Golo
04-02-2017, 15:41
Heute wieder gutes Wetter mit kaum Wind. Da die Entfernung in die Hauptstadt für einen Tag grenzwertig ist beschließen wir nur bis Nizwa(der letzte Ort mit Hotels) zu fahren und haben demnach Zeit für weitere Attraktionen. Erste Station ist der Canyon beim kleinen Ort Gul. Das Gepäck lassen wir vorerst bei der Tankstelle in Al Hamra.

fixedG
04-02-2017, 18:36
Voll coole Tour ! Wie schauts sonst so aus - Unterkunfttechnisch, Preisniveau ? .....Und einmal kräftig rüberwinken !
Wir hier in Zanzibar und der Oman haben ja viel gemeinsame Geschichte .....aber da drüben schauts a bisserl moderner aus !

Golo
04-02-2017, 18:55
Weitere Fotos wird dankenswerterweise tenul hochladen - das Internet hier ist einfach zu langsam. Unterkünfte sind nicht überall zu finden und damit sind manche Etappen schon vorgegeben. Wir zahlen so zwischen 50 und 70 Euro für das Zimmer- also nicht ganz billig. Das ist dafür das Essen - mit Getränken (leckere frisch gepresste Fruchtsäfte) haben wir zu zweit noch nie mehr als 15 Euro ausgegeben.

tenul
04-02-2017, 19:46
Weitere Fotos wird dankenswerterweise tenul hochladen -
So, t0 ist gestellt :D
Ich hoffe, die Fotos haben eine passable Auflösung, Whatsapp komprimiert doch ziemlich. :o

184208 184209 184210 184211 184212 184213

tenul
04-02-2017, 19:57
Teil 2:
184224 184225 184226 184227 184228 184229 184230 184231

tenul
04-02-2017, 20:21
Und hier noch die Nachzügler: 184234 184235 184236

Die Kommentare zu den Bildern schreibt Gerold morgen. Durch die Zeitverschiebung und die Schlafgewohnheiten der beiden Randonneure bin ich mit dem Upload schon wieder ziemlich spät dran. :)

Wie ihr seht, ist Whatsapp auch hier das Kommunikationsmittel der Wahl.
Dazu noch ein Apercu, das mich doch eher verblüfft und erstaunt hat: Auch wenn der Oman afaik eines der moderneren Länder der arabischen Halbinsel ist, ist es nicht möglich über VOIP zu kommunizieren.
Den Grund haben wir anfangs mit einer schlechten Netzverbindung in Zusammenhang gebracht. Nach längerer Recherche hat sich herausgestellt, dass Oman zur (überschaubaren) Liste jener Länder gehört, die Internetservices, die für uns Gemeingut sind, blockieren.
Der Hintergrund ist die "flächendeckende Überwachung sämtlicher Internetaktivitäten im Land" (lt. futurezone.at).

Golo
05-02-2017, 03:32
Beitrag 44 zeigt Fotos von der tollen Schlucht, die es mit der Verdon-Schlucht oder den Canyons vom Colorado-River locker aufnehmen kann. Im Beitrag 45 sind ein paar Fotos von einer oberhalb von Al Hamra liegenden Oase mit halverfallenen Lehmgebäuden. Beitrag 46 zeigt den Eingang zu einer großen Tropfsteinhöhle, die wir aber nicht besichtigt haben. 109 km mit 750 HM, ein paar km Piste waren wieder dabei.

Golo
05-02-2017, 17:07
Heute eine unaufregende Überstellungsetappe in die Hauptstadt auf dem Pannenstreifen der 4spurigen Autobahn.

Golo
05-02-2017, 17:15
Nur selten kann man für ein paar km auf die alte Landstraße ausweichen. Abschnittsweise hatten wir auch ziemlichen Gegenwind. Über die stark befahrene Stadtautobahn haben wir dann unser Hotel (sehr angenehmes übrigens, 1. Bild) erreicht und haben den Abend im alten Muskat ausklingen lassen. Die Tour de Oman wird schon angekündigt.

Golo
05-02-2017, 17:26
Die nicht sonderlich alte Altstadt ist ganz nett auch wenn die Stadt nicht wegen der Bauschönheiten sondern eher ihrer Lage punktet. Weil kein Quartier unterwegs gab es keine Alternative zu 169 km mit 600 HM.

grenzenlos
06-02-2017, 07:11
Hallo Golo,
schöner Bericht. Da kommen viele Erinnerungen hoch. Danke für's Teilen :jump:

Golo
06-02-2017, 13:42
Noch ein paar Fotos von gestern Abend

Golo
06-02-2017, 13:52
War der Tag gestern vom km-Fressen geprägt so war es heute umso relaxter, weil es bis zum nächsten sinnvollen Übernachtungsort nicht weit ist. Bald nach dem in der Nachbarbucht gelegenen Old Muskat ist die küstennähe Straße aus. Die alte Hauptstadt wurde in den siebziger Jahren geschliffen und neu aufgebaut - wirkt dementsprechend steril.

Golo
06-02-2017, 14:04
Auf der Touristenmeile trinken wir noch richtigen Espresso (den muss man im Oman suchen, gibt immer nur Nescafe) der soviel kostet wie mein gestrigen Haarschnitt + Rasieren bei einem der zahlreichen Friseure aus Pakistan. In das Armeemuseum in einem angeblich sehenswertem Fort werden wir wegen der kurzen Hosen nicht eingelassen- gut dann nur ein Foto vom Mini-Panzer draußen und weiter.

Golo
06-02-2017, 14:33
Das Ufo ist übrigens ein überdimensionalen Weihrauchbehälter, dessen genau Bestimmung uns verborgen blieb - vielleicht ein Aussichtsturm?

Bei erster Gelegenheit verlassen wir das Schnellstraßengewirr und tingeln am Strand entlang nach Seeb. Mit 86 km und 450 HM war es heute eine sehr schonende Etappe.

grenzenlos
06-02-2017, 16:20
Der Weihrauchbehälter ist ein Aussichtsturm. Hat allerdings meist nur am Abend geöffnet :wink:

Bikerjenny
06-02-2017, 16:40
War der Tag gestern vom km-Fressen geprägt so war es heute umso relaxter, weil es bis zum nächsten sinnvollen Übernachtungsort nicht weit ist. Bald nach dem in der Nachbarbucht gelegenen Old Muskat ist die küstennähe Straße aus. Die alte Hauptstadt wurde in den siebziger Jahren geschliffen und neu aufgebaut - wirkt dementsprechend steril.


:klatsch: Wow ... einen deutschen PKW erspäht ...:toll:!
Zu meiner Zeit (liegt allerdings ein paar Jährchen zurück)
fuhr man - mit wenigen Ausnahmen - "Ami-Schlitten"!

Danke für das informative Bildmaterial, nette Erinnerungen werden wach ...!

Schönen Aufenthalt weiterhin!
PS: Bewundere auch euren Mut!
LG

Golo
07-02-2017, 15:43
Mut braucht man im Oman nur im Straßenverkehr (besonders in Muscat weil da die 6 spurige Stadtautobahn manchmal alternativlos ist bzw. beim Essen beim Inder/Pakistani wegen der Schärfe). Wir sind heute wieder ins Landesinnere geradelt und es waren auch ein paar Pisten -km dabei. Fotos wird hoffentlich wieder tenul nachzeichnen ( zu schlechtes Netz heute).

Bikerjenny
07-02-2017, 17:36
Mut braucht man im Oman nur im Straßenverkehr (besonders in Muscat weil da die 6 spurige Stadtautobahn manchmal alternativlos ist bzw. beim Essen beim Inder/Pakistani wegen der Schärfe). Wir sind heute wieder ins Landesinnere geradelt und es waren auch ein paar Pisten -km dabei. Fotos wird hoffentlich wieder tenul nachzeichnen ( zu schlechtes Netz heute).

:toll:

tenul
07-02-2017, 21:29
Fotos wird hoffentlich wieder tenul nachzeichnen
Was auch immer mit dem (vermutlich autokorrigierten) "Nachzeichnen" gemeint sein mag :D - hier folgen jedenfalls die Bilder zum Tag.

184320 184327 184326 184325 184324 184323 184322 184321 184319 184328

tenul
07-02-2017, 21:38
184352 184353 184354 184355 184356 184357184358

tenul
07-02-2017, 21:44
184369 184370 184371 184372 184373

Golo
08-02-2017, 03:22
Das Fahrrad auf dem Bild ist das Einheitsrad hier -wird offenbar von den zahlreichen Indern und Pakistanis mitgebracht. Die Omanis selbst fahren natürlich alles mit dem Auto.

Die Bilder zeigen die von Umfang und Größe eindrucksvollen Forts von Nakhal und Rustaq - beide auch landschaftlich schön in Oasen am Rand der Berge gelegen. In Rustaq ist auch das einzige (überteuerte) Hotel im weitem Umkreis gelegen, das wir als Ausgangspunkt für einen heute geplanten Abstecher bezogen haben. Waren gestern relaxter 129 km mit 650 HM.

tenul
08-02-2017, 11:08
Noch einige Nachzügler-Fotos:
184376 184375 184378 184377

fixedG
08-02-2017, 12:00
Scheint nicht so easy mit Hotels zu sein, wie siehts mit der prinzipiellen Möglichkeit zu Campen aus ? erlaubt oder nicht, gefährlich oder problemlos ?

Golo
08-02-2017, 15:56
Hotels sind tatsächlich nicht flächendeckend zu finden und manchen interessante Strecke ist und deshalb verwehrt geblieben. Wir hätten zwar Not-Übernachtungs-Ausrüstung dabei aber es scheint so als würden wir sie nicht brauchen. Manche Gebiete sind durch booking gut abgedeckt - meist waren wir die einzigen Gäste. Es gibt wohl kaum ein sichereres Land- insofern hätte ich bei Wildcampen nicht die geringsten Bedenken. Ausserdem werden Camping-Touren mit Zeltübernachtung ganz offiziell angeboten bzw. kann man Geländewagen mit Zeltausrüstung ausleihen.

Golo
08-02-2017, 16:04
Die Bilder sind von unserer heutigen 85 km Rundtour (davon ca 30 auf zT extrem steiler Piste - wir mussten ein paar Mal sowohl bergauf als auch bergab schieben) in den Bergen hinter Rustaq.

Golo
08-02-2017, 16:11
Jedenfalls eine grandiose Berglandschaft- das MTB wäre hier aber die bessere Wahl gewesen.

Golo
08-02-2017, 16:21
Unterm Strich ist die Bergpiste jedoch besser befahrbar als jene zu Beginn unserer Tour. Die wenigen Einheimischen und auch Touristen in ihren 4wheelern stauben uns jedesmal kräftig ein.

Golo
08-02-2017, 16:42
Nach langer Rüttelei ist irgendwann wieder Asphalt erreicht und hier spielt dann der Crosser wieder seine Vorzüge aus. Zum Abschluss des Tages haben wir noch Fort Al -Hazm besichtigt. 127 km mit 1200 HM.

Golo
09-02-2017, 14:59
Wir müssen an die Rückfahrt denken und sind heute unspektakuläre 140 km entlang der Küste wieder nach Sohar (nächste Übernachtungsmöglichkeit) gefahren - morgen werden wir den Oman verlassen.

Golo
09-02-2017, 15:10
Es gibt einen durchgehenden Sandstrassen, der allerdings nicht touristisch genutzt wird. In den kleinen Dörfern am Meer wohnen Fischer, die mit Mini-Booten in Küstennähe ihr Glück versuchen. Wie die Fotos von einem Fischmarkt unterwegs zeigen kann m auch mit low-tech ziemlich große Fische fangen. Ich habe meine Füße ins Meer gesteckt - nicht badewannenwarm aber ein kurzer Swim
wäre schon möglich gewesen. Aber wo umziehen?

Golo
09-02-2017, 15:15
Morgen verlassen wir endgültig das Arabische Meer und fahren wieder indem Landesinnere.

sake
10-02-2017, 09:10
Ich freu mich, dass Gerold mit Markus einen Mitstreiter für die Beradelung dieser Länder gefunden hat. ;)

Ich möchte ja nicht wissen, was Frau sich am Radl anziehen muss.

Golo, wie streng ist das Land diesbezüglich?

Golo
10-02-2017, 15:31
Schwer zu sagen- man sieht nur selten Frauen und wenn meistens in der Burka. Da die Leute recht relaxt sind nehme ich mal an dass Frau im Radgewand zwar nicht angefeindet aber allerorten angestarrt wird - auf Dauer wahrscheinlich sehr nervig. Andererseits hat ja die bikegruppe vom AV gerade eine Tour hier veranstaltet ( und da sind auch Frauen mitgefahren) aber das war halt eine geschlossene Gruppe.

Wir sind wieder in den Emiraten.

Golo
10-02-2017, 15:40
Die landschaftlichen Höhepunkte neigen sich dem Ende zu. Die Grenzstadt Al Ain ist der einzig mögliche und daher logische Übernachtungsort. Da wir nach 116 km mit 700 HM noch genug Zeit hatten haben wir noch das Nationalmuseum besucht.

grenzenlos
10-02-2017, 16:54
Scheint nicht so easy mit Hotels zu sein, wie siehts mit der prinzipiellen Möglichkeit zu Campen aus ? erlaubt oder nicht, gefährlich oder problemlos ?

Hallo, waren schon x-mal im Oman unterwegs. Und dies per Fahrrad, per Auto und zu Fuß ;)
Im Oman ist Wildcamping absolut kein Problem :) Ist ein super Land fürs Zelten!!!
Kannst hier mal schauen: https://www.grenzenlosabenteuer.de/neues-abenteuer-2014-2016/na-13-oman-teil-1/ Ist eine unserer Touren mit viel Camping :)

grenzenlos
10-02-2017, 17:00
Hallo Golo,
wenn ihr noch in Al Ain seid, dann radelt mal den Berg (1240 m hoch, Name Jebel Hafeed) rauf, am besten zum Sonnenuntergang ;) Gibt da ne Teerstraße rauf :)

fixedG
10-02-2017, 19:58
Ja, wir fühlen uns recht inspiriert..... Oman mit dem Rad und campen, a bisserl in die Wüste, muss mein arabisch ein bisserl aufpolieren, aber ich schätz mal mit Suaheli kommt man auch durch, oder ?

Bikerjenny
10-02-2017, 20:41
Die landschaftlichen Höhepunkte neigen sich dem Ende zu. Die Grenzstadt Al Ain ist der einzig mögliche und daher logische Übernachtungsort. Da wir nach 116 km mit 700 HM noch genug Zeit hatten haben wir noch das Nationalmuseum besucht.

:klatsch: :klatsch:

grenzenlos
11-02-2017, 09:38
Ja, wir fühlen uns recht inspiriert..... Oman mit dem Rad und campen, a bisserl in die Wüste, muss mein arabisch ein bisserl aufpolieren, aber ich schätz mal mit Suaheli kommt man auch durch, oder ?

Die Suaheli sprechenden musst Du suchen (gibt es einige wenige). Im Oman kommt man sehr gut mit Englisch durch. Und wenn Du dein Arabisch etwas aufpolierst, werden sich viele Herzen öffnen ;)

Golo
11-02-2017, 13:34
@grenzenlos: da die Securities ( keine Ahnung warum die hier gebraucht werden).die Räder gleich weggeräumt haben haben wir den Hügel zugunsten des Museums gecancelt.

@fixedgear: es ist so wie grenzenlos schreibt. Mit Englisch kommt man überall durch und man hat eigentlich mit Indern und Pakistanis mehr Kontakt weil alle Dienstleistungen von denen erledigt werden.

Golo
11-02-2017, 13:42
Wir haben auf den letzten 150 km bis Dubai (auf der Autobahn) wenigstens ein paar Sanddünen gesehen. Mit der Mindestgeschwindigkeit haben wir uns schwer getan aber es ist auch so flott gegangen. 30 km vor Dubai dann im Nirgendwo *( weit und breit keine Abfahrt) dann das Radfahrverbotsschild- haben wir aber ignoriert und hat auch die Polizei nicht gestört.

Golo
11-02-2017, 13:52
Dubai selbst ist radfahrerisch die wohl besch...ste Stadt die ich kenne. Auf legalem Weg ist es unmöglich von Süden in die Nähe des Hotels zu gelangen und so sind wir bis auf die letzten km auf südosttangentenmässigen Autobahnen mit Tunnels; Brücken, Auf- und Abfahrten und allem was sonst noch stresst unterwegs gewesen. Als Ausgangs- oder Endpunkt einer Radreise unserer Meinung nach nicht zu empfehlen. Die Autofahrer sind aber im Großen und Ganzen ok.

Bikerjenny
11-02-2017, 21:40
Dubai selbst ist radfahrerisch die wohl besch...ste Stadt die ich kenne. Auf legalem Weg ist es unmöglich von Süden in die Nähe des Hotels zu gelangen und so sind wir bis auf die letzten km auf südosttangentenmässigen Autobahnen mit Tunnels; Brücken, Auf- und Abfahrten und allem was sonst noch stresst unterwegs gewesen. Als Ausgangs- oder Endpunkt einer Radreise unserer Meinung nach nicht zu empfehlen. Die Autofahrer sind aber im Großen und Ganzen ok.


:toll: Guten Überblick mit interessanten Impressionen bekommen ...
Toll, dass wir dich auf deiner Biketour durch den Oman begleiten durften :bump:!

Gute & gesunde Heimkehr! Lieben Gruß und vielen Dank!

Bandi
11-02-2017, 22:15
Toller Bericht, super Fotos! Vor einem Jahr war ich mit einer Kreuzfahrt in dieser Gegend, mit dem Rad würd ich mir Das NIE trauen.

Golo
14-02-2017, 10:46
Nachdem ich wieder zurück bin noch ein paar abschließende Worte zu unserer Reise :

1. habe erst jetzt gesehen, dass manche Fotos wirklich schlecht sind - hat Ursachen wie verwackelt beim Fotografieren während der Fahrt oder Linse durch Schweiss, Staub oder Sand beschlagen. Beim Hochladen auf Smartphone unterwegs fällt das nicht immer auf.

2. Markus hat dankenswerterweise den Gesamttrack erstellt : http://www.gpsies.com/map.do?fileId=abwrfgcrwphsudom. Die Gesamtkilometer täuschen, da auch die Fährfahrt mitgezählt wird - geht offenbar nicht anders

3. Schon durch die ziemlich fläöchendeckende Versorgung mit Internet (daher in vielen Gebieten booking-Angebote) und den relativ hohen (Lebens)Standard des Landes würde ich den Oman als ziemlich einfaches Reiseland bezeichnen. Wie ihr schon dem Text entnehmen konntet, waren die Crosser abseits des Asphalts oft überfordert. Da wir aber überwiegend auf Asphalt gefahren sind (und es für mich nicht viel Schlimmeres gibt, als mit dem MTB auf selbigem unterwegs zu sein) waren die CX-Räder noch der beste Kompromiss. Durch den Auto- und damit verbundenen Asphaltierungswahn in der Gegend wäre auch eine reine RR-Tour machbar, weil wenn einmal asphaltiert wurde, dann meist ziemlich perfekt. Für artgerechte MTB-Touren müsste man sich die (Berg)Pisten raussuchen und die Asphaltstrecken mit Begleitfahrzeugen überbrücken (so hat es mWn die bikegruppe gemacht). Damit bewegt mach sich natürlich in völlig anderen Preisregionen.

4. Wir würden nicht mehr in der Autohölle Dubai starten sondern raten, den Mehrpreis für den Flug nach Muscat in Kauf zu nehmen. Der Flughafen dort liegt weit außerhalb der Stadt und man ist schnell in verkehrsarmen Gegenden.

5. Wie schon von unterwegs angedeutet : Übernachten ist teuer (in etwa so wie bei uns), Essen (beim Pakistani oder Inder) dafür wirklich billig. Wir haben ALLES gegessen (also auch Eis, Salate, aufgeschnittenes Obst etc., einfach alles was man auf Fernreisen vermeiden sollte) und keinerlei Probleme gehabt. Der hygienische Standard ist realtiv hoch - so tragen zB alle Leute in der Küche Kopfbedeckungen.

6. die Leute sind unaufdringlich freundlich - nicht nur einmal haben vorbeifahrende Autofahrer gehalten und gefragt ob sie uns helfen können. Lästige Händler, bettelnde Kinder, Hundeattacken wie manchmal in Marokko kommen nicht vor (die ersten Hunde überhaupt haben wir nach 10 Tagen nach Muscat nahe dem Meer gesehen).

7. die von uns verwendeten Conti Cyclocross Speed haben (wie schon in den Vorjahren in SO-Asien) einen guten Job gemacht. Ich hatte am letzten Tag eine Panne durch einen kleinen Dorn, Markus hat 3 x den Schlauch wechseln müssen, aber die Defekte dürften durch verrutschtes Felgenband verursacht worden sein. Es gibt zwar Radgeschäfte, aber die sind sichtlich auf die überall vopn den Gastarbeitern verwendeten indischen Eingang-Räder spezialisiert (die Omanis fahren nicht Rad sondern Auto) - allzugroße Hoffnungen im Pannenfall zeitgemäße Ersatzteile zu finden, würde ich mir nicht machen (wir haben die wichtigsten Sachen ink. Reserve-Schaltauge und HG-Abzieher für den Fall eines Speichendefektes, Bremsbeläge, einen Ersatzreifen und Kettenschloß mitgehabt).

grenzenlos
14-02-2017, 12:10
Schöner Bericht :)
Danke fürs Teilen + freue mich schon auf den nächsten :jump:

capzu
03-04-2017, 00:01
Absolut coole Fotos! Da bekommt man richtig Lust darauf auch gleich loszureisen. Danke auch für den tollen Erfahrungsbericht und die vielen Tipps - ist sicher hilfreich, wenn man dann wirklich vor Ort unterwegs ist.