PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Süchtler, auf Dealer harrend



yellow
19-09-2004, 18:34
Fahr grad in den Dienst und steig Burggasse aus.
Steht dort eine gemischte 3er-Gruppe, Typ noch OK wirkende Giftler, und warten auf ihren Dealerneger.
Werden immer unruhiger weil der nicht daherkommt, und in der Zeit, die ich auf den Bus warte, gesellen sich insgesamt noch 4 (von den anderen unabhängigen) Giftler dazu.
Also nach ein paar Minuten wird einer der einzelnen Giftler offenbar nervös und fängt an jeden Neger anzuhauen, ob er den der ist, auf den er wartet.
Die 3er-Gruppe lugt inzwischen Richtung Burggasse/Stadtmitte und bei jeder Person, die farblich in die Sparte passen würde werdens gamsig;
um dann jedoch meißt nach ein paar Sekunden zu verfallen, weil "das ist der nicht."

Wie ich in den Bus einsteig, verschabschiedet sich die Menschenmenge gerade kurz um die Ecke der Station, weil anscheindend ihr Drogenneger dann doch noch aufgetaucht ist
(im Gegensatz zu täglich am Anfang dieses Jahres also keine offene Übergabe beobachten können).

Supa, hat echt funktioniert, die Aktion scharf dieses Jahr.





und jetzt steinigts mich wegen des "Drogennegers", ich bleib dabei

irieman420
19-09-2004, 18:47
aber nicht gerade rosig...irgendwie wird das auch immer mehr, ist mir ein rätsel...

bin ich froh dass ich so gerne bier drinke, da kann ich 200 l drogen im sammelpack besonders billig erstehen, fast billiger als wasser und dabei dem land noch gutes tun, kräftig zahlen... :D

es lebe das schwarzweißdenken (nicht auf den drogenneger bezogen ;) )

blessings

fullspeedahead
19-09-2004, 18:49
den Ausdruck "Drogenneger" empfinde ich als legitim da er eine sehr deutliche Abgrenzung zum normalen "Schwarzen" vermittelt.

Dass leider ein guter Teil der Drogendealer in Wien schwarz ist, ist eine nicht zu verleugmende Tatsache und hat meiner Meinung nach nichts mit Rassismus zu tun.

@aktion scharf: konnte denn durch Raderfallen die Raserei beendet werden? Nein, aber das heißt nicht, dass es nichts gebracht hat!

irieman420
19-09-2004, 18:56
der eigentlichen, wahren bedürfnisse ist die lösung jedes drogenproblems (einzig mißbrauch gemeint, ab und zu nicht)...solange den menschen eingetrichtert wird, dass geld, gewand, hip, trend, in, lifestyle, status zum glück führen, wird sich die drogenspirale weiterdrehen...

und wie absurd die drogenbekämpfung ist, zeigt alleine schon der alkoholverkauf auf raststationen wie rosenberger...alkoholwerbung im fernsehen...politiker im bierzelt...und zu guter letzt:

an alle legalen drogenkonsumenten:

O'zapft is, am oktoberfest...6 millionen bierdrinker werden erwartet :D :D :D und am schärfsten sind dann die bilder in der zib1...gröööölaaaaal...saufen und fi..en...laloli :D

irie

...irgendwie gefällt mir dieses absurde spiel... :D

GrazerTourer
19-09-2004, 19:04
@irieman

Bier is einfach so derartig gut und wichtig - das ist keine Droge, das ist ein Lebenselixier, das is flüssiges Gold. :D

So, und i mach ma jetzt eins auf :) Hast mich auf den geschmack gebracht - ma guat! I hör's scho zischen...

irieman420
19-09-2004, 19:07
riecht das bier nicht so süßlich, so dass man nicht ständig an diese schnüffelnasigen "warndreiecksuchhunde" denken muss :D

ich schließe mich dir an, oh grazertourer, auf einen kühlen blonden gehirnfetzer, österreich ist anders, bier ist keine droge...das war immer so, das ist so, und das wird immer so bleiben...o'zapft is :D

Konfusius
19-09-2004, 19:09
is aber in meinen augen was anderes wenn sich ein paar leute auf ein, zwei... :D bier treffen, oder im grazer stadtpark die homeboys neben dem kinderspielplatz ihren "geschäften" nachgehen... :s:

GrazerTourer
19-09-2004, 19:14
Original geschrieben von Konfusius
auf ein, zwei... :D

:rofl:

@irieman
Bier und Droge...papperlapapp :D
Die Woche vor einem Rennen trinke ich eigtl. keines. Und i muß gestehen, das is garnet so leicht *g* ;)

HAL9000
19-09-2004, 19:51
Original geschrieben von irieman420
... bier ist keine droge...das war immer so, das ist so, und das wird immer so bleiben...o'zapft is :D
ich bin entsetzt, wie offen du zu alkoholmissbrauch aufrufst... :eek:

schade... - jetzt muss ich mir einen anderen masseur suchen... :(









































;)

CU,
HAL9000

yoyoyo
19-09-2004, 19:52
und jetzt steinigts mich wegen des "Drogennegers", ich bleib dabei [/B][/QUOTE]

gesteinigt wirst schon nicht werden, trotzdem möchte ich dir mitteilen, dass du hier in die tiefste schublade greifst.

auch, dass dir der ausdruck "neger", der definitiv rassistisch und diskriminierend ist, sehr locker von der tastatur geht finde ich völlig zum :k:

roland

Isa
19-09-2004, 20:13
Ich überleg grad - das Lied "10 kleine Negerlein" - hmmm das hab ich nie als rassistisch empfunden - kann mir eigentlich jemand erklären warum das so ist? Warum der die Bezeichnung Neger als rassistisch empfunden wird?

Tyrolens
19-09-2004, 21:32
Original geschrieben von yoyoyo
und jetzt steinigts mich wegen des "Drogennegers", ich bleib dabei

gesteinigt wirst schon nicht werden, trotzdem möchte ich dir mitteilen, dass du hier in die tiefste schublade greifst.

auch, dass dir der ausdruck "neger", der definitiv rassistisch und diskriminierend ist, sehr locker von der tastatur geht finde ich völlig zum :k:

roland [/B][/QUOTE]


Paßt auch dazu, zu glauben, mit ein bißchen "Aktion scharf" den Drogenmißbrauch, bzw, Verkauf in den Griff bekommen zu können...

Tyrolens
19-09-2004, 21:38
Original geschrieben von Isa
Warum der die Bezeichnung Neger als rassistisch empfunden wird?


Weil das Wort "Neger" heute als eine deutlich rassistische, abwertende Bezeichnung für alle Afroamerikaner verwendet wird. Kannst' dich also bei Haider und Co. dafür bedanken, dass das Wort "Neger" nicht mehr politisch korrekt ist.

Zacki
19-09-2004, 21:39
[/QUOTE]


Paßt auch dazu, zu glauben, mit ein bißchen "Aktion scharf" den Drogenmißbrauch, bzw, Verkauf in den Griff bekommen zu können... [/B][/QUOTE]

stimmt leider, da muss ich Dir recht geben, kleine Polizeiaktionen nutzen genau nyx, im 10. Bez steht fast rund um die Uhr ein Schwarzafrikaner mit dem Handy in der Hand vor der Van-Der-Nüll-Disco, und sobald mehr als 2 Kieberer ihr Nest verlassen, Rundruf, die Dealer san weg. Trotzdem darf man nicht auf alle Farbigen losgehen, sind sicher nicht alle Dealer, aber im 10. isses schon ein ernstes Problem, wär halt nur lösbar, wenn keiner mehr das Scheisszeug kauft :rolleyes: , wird´s halt ned spielen

Der Peter
19-09-2004, 22:44
Abseits aller diskriminierenden Bezeichnungen und/oder Wahrheiten, wisst ihr woran mich das erinnert?

Lou Reed and The Velvet Underground. I'm Waiting for My Man.

Ich weis das klingt platt, war aber einfach mein erster Gedanke. Und überhaupt, die Drogenpolitik (inkl. Alkohol) dieser und aller früheren Regierungen dieses Landes ist als gescheitert zu betrachten.

mexximum
20-09-2004, 07:48
wie kommt man auf die absurde idee das alle schwarzen afroamerikaner sind?! dürfte wohl auch so ein neues "hippes" wort geworden sein.

Weil das Wort "Neger" heute als eine deutlich rassistische, abwertende Bezeichnung für alle Afroamerikaner verwendet wird.

Effendi Sahib
20-09-2004, 08:23
"Drogenverkaufender krimineller Afroamerikaner" klingt einfach politisch korrekter, man könnte evtl. noch ein "örtlich zuständiger" ergänzen...

Bei uns in D würde er möglicherweise für seine Ich-AG "Gewürzhandel" noch Fördergelder von der "Bundesagentur für Arbeit" (ehem. Arbeitsamt; heißt jetzt wirklich so) bekommen ...

futureliving
20-09-2004, 09:09
....sorry.....unterste Schublade....ausserdem schon besser gelacht.

....meiner Meinung nach gehören solche Sprüche nicht in ein eigentlich tolerantes Forum....



Zur Wahrung der Toleranz enthalte ich mich meiner detaillierten Meinung.

Tyrolens
20-09-2004, 09:20
Original geschrieben von mexximum
wie kommt man auf die absurde idee das alle schwarzen afroamerikaner sind?! dürfte wohl auch so ein neues "hippes" wort geworden sein.

Stimmt. Die meisten dürften Afrikaner sein. :D

emu
20-09-2004, 09:33
Afro-Österreicher wenn schon. Die Polizei verwendet den Ausdruck SA (Schwarzafrikaner).

tommy d. p.
20-09-2004, 14:48
also ich find den ausdruck neger "definitiv nicht" rassistisch. für mich heissens alle so. sorry, aber ich geb der isa in diesem punkt voll recht.

hab nix gegen andersfärbige, solang sie sich wie wir alle, ordentlich verhalten. wenns allerdings dealen bin ich für zumpi abschneiden. ohne pardon! :mad:

traveller23
20-09-2004, 14:55
wenns allerdings dealen bin ich für zumpi abschneiden. ohne pardon!

Bist wia mei Mama :D

tommy d. p.
20-09-2004, 15:01
Original geschrieben von traveller23
Bist wia mei Mama :D

passt, sie soll halten, i schneids durch...... :D

SirDogder
20-09-2004, 15:01
Ich wäre dafür, alle Schwarzafrikaner "Mohr" zu nennen. Das ist nicht rassistisch und wird im Hemd sogar gerne gegessen, ist daher süß.

@Yellow: Wenn du solche Threads eröffnest, weiß eh schon im vorhinein was rauskommt, net woa.

Allerdings: Obwohl ich in Ernst wahrlich keine rassistischer Flexist bin, ertappe ich mich oft dabei, einen Mohren nach meinen roten Tabletten zu fragen (O-Ton Hal9000).

:D

yellow
20-09-2004, 15:01
Stechen wir nochamal ins Wespennest :D

Oisont: "Neger" ist keinesfalls rassistisch (zumindest empfinde ich das so). Rassistisch wäre eher der Ausdruck mit "i" und doppel "g".

Außerdem lass ich mir Rassismus, noch dazu bei diesem unleugbaren Thema, dass die Schwarzen (besser so?) den Verteilerhandel im Griff haben, nur von jemandem unterstellen, der in Traiskirchen wohnt, oder in ähnlichen Gegenden.
Wer irgendwo auf seiner seligen Insel sitzt, hat ein wenig zu leicht reden!

Übrigens finde ich genannte Abhilfe bei Kriminalität ein wenig zu krass. Wieso z.B. können straffällig gewordene Ausländer nicht einfach rausgeworfen werden?
(Antwort: weil wir zu degeneriert und weich dazu sind geworden sind, der Nachteil der "intellektuellen" Entwicklung)

tommy d. p.
20-09-2004, 15:12
keine falschen eindrücke, fühle mich nicht angesprochen, möcht aber trotzdem meinen senf dazugeben.

also ich fühle mich hier in graz nicht gerade auf der insel der seligen zumal graz in letzter zeit zur drogenhauptstadt österreichs geworden ist.
:(
was das abschneiden betrifft, so hat dies doch nur vorteile. die jungs erkennst dann sofort an der hohen stimmlage. hift im fahndungsfall total.....

tommy d. p.
20-09-2004, 15:14
ach ja, und des mim ausseschmeissen unterschreib i sofort! damit des klar is...... ;)

SirDogder
20-09-2004, 15:20
Die paar Hanseln, die da quasi erwischt werden, sind sicher nur ein Wind von einem kleinem Vogerl gegen diejenigen, die ohnedies im Ausland sitzen und ganz einfach neue (arme Schweine übrigens) Leute reinschicken, zum betteln und einbrechen. Und dass alle traiskirchner Aylanten dealen, das glaub ich net ganz, wahrscheinlich ein gleich großer Anteil, wie Landsleute aus Österreich. Einbürgern und assimilieren, wär wohl der richtige Weg, der allerdings mit der heutigen Asylantenpolitik weit verfehlt ist, somit auch unsere Politiker, die gebetsmühlenartig weiterbeten, was aus dem Volk kommt, ein gewisser Schuldteil zugwiesen werden kann.

Andererseits: Wir sogenannten "Österreicher" sind ein Volk bestehen aus Swobodas, Böhms, Haiders, Tschechen, Slowaken, kurz selbst alles Ex - Ausländer.... Oder?

tommy d. p.
20-09-2004, 15:32
@loco

eieiei, so wars aber net gmeint.

i bin der letzte der richtung rassismus tendiert. da nimmst den falschen aufs korn (wennst mich meinst). straftaten sollten allerdings net so ohne weiteres toleriert werden. das gilt für österreicher, für ausländer, für weisse, schwarze, gelbe, und welche farb sie auch haben mögen.

und wenn der dealer weiss is, schnei i eam auch den pimmel weg, wenn ich ihn erwisch.

anscheinend hast keine kinder in deinem umkreis die dir am herzen liegen. dann würdest da nämlich weniger toleranz zeigen.

tommy d. p.
20-09-2004, 15:38
ach ja, ausserdem san drogen scheisse. aber am schlimmsten sind die drogen, von denen du nimma wegkommst. und da ghört auch der alkohol dazu. wollt ich nur klarstellen.

was die kinder bertifft, hab ich da connections zu nem jungen in meinem engeren bekanntenkreis, der sich sehr knapp vor der ersten dosis heroin befindet. seine mutter reisst sich alle haxen aus um ihn davor zu bewahren, aber der stiefvater hat ihm halt nie den halt gegeben den der junge gebraucht hätte, der leibliche vater scheisst sich sowieso nix um ihn. der bub ist echt arm und eigentlich ein schlauer bursch. das umfeld allerdings ist nicht das beste, und so rutscht er immer weiter rein.

wenn ich jetzt jemanden erwisch, der dessen miese situation ausnutzt um daraus ein geschäft zu machen, dann issa fällig, egal welche hautfarbe er hat. basta!

SirDogder
20-09-2004, 15:41
Original geschrieben von traveller23
Bist wia mei Mama :D

Und wei meine.... Die meint auch, die Ausländer sind an allem schuld. Ich persönlich würde die Liste noch erweitern ... um die Linkshänder, die Zuckerbäcker, die Knickerbockerbande, die Fruchtfliegen und die Bürgermeister. Und weil wir schon dabei sind..... die Gfraste ham unsere Fahne gstohlen (danke Soulmän)

:D

Bobo
20-09-2004, 15:51
Die Hintermänner der Dealer welcher Farbe auch immer sitzen nicht im Ausland, sie sind weiss und sitzen im eigenen Land.

Neger kommt von Negroide Rasse, ob man das sagen darf?

Tyrolens
20-09-2004, 16:38
Original geschrieben von tommy d. p.
wenn ich jetzt jemanden erwisch, der dessen miese situation ausnutzt um daraus ein geschäft zu machen, dann issa fällig, egal welche hautfarbe er hat. basta!


Dann kannst aber dem Vater des Burschen auch gleich das Zumpferl abschneiden, weil der mindestens gleich schuldig ist. Und die Mutter? Die ist doch auch für die Erziehung zuständig, und überhaupt das ges. soziale Umfeld.

< Flo >
20-09-2004, 16:43
Ja das mitm dem Dealen seh ich auch jeden tag WENN ich auf die Uni fahr! beim 43er Wattgasse steigen jedes Mal ca 10 Schwarzafrikaner ein, dann wird mal in der Bim gedealt die meisten Steigen dann U6 Alser Strasse aus und dort gehts dann fröhlich weiter mim mim verchecken! Seh ich dauernd live....also sicher kommt man sich im 43er nicht mehr vor, da fallen manchmal schon 3 Schwarze auf einen weissen (soll nicht heissen ein Weisser kann nicht gefährlich sein, aber glaubts wirklich einer der Dealt hat nicht zumindest a Messer dabei ???)
Kommt ja auch nicht von ungefähr das 90%der verhafteten Dealer schwarze sind....



Original geschrieben von Loco

Tatsache ist, dass man als Schwarzer in Österreich keine Arbeit findet. Schwarze werden eben nicht eingestellt, so weit ist der alltägliche Rassismus schon gekommen.

naja im Esprit Shop auf der Mariahilfer arbeitet auch ein Schwarzer als Verkäufer und den find ich sehr leiwand! Also so das sie überhaupt keine Arbeit finden isses ja wohl nicht,denk ich!

< Flo >
20-09-2004, 16:46
Original geschrieben von tommy d. p.
also ich find den ausdruck neger "definitiv nicht" rassistisch. für mich heissens alle so. sorry, aber ich geb der isa in diesem punkt voll recht.


Da stimm ich zu, da gehts bei MA2412 ja schlimmer zu da habns Bimbo gsagt....naja

und was mach ma jetz aus Negerbrot???? Afroamerikanerbrot ???

tommy d. p.
20-09-2004, 17:14
i seh schon. des bringt nix.

übrigens, dem papa von dem dealer tu ichs auch gern abhacken. wenn schon denn schon......!

hilft ma wer beim halten? :D :D

*nixwieweg*

Tyrolens
20-09-2004, 17:26
Original geschrieben von tommy d. p.
i seh schon. des bringt nix.

übrigens, dem papa von dem dealer tu ichs auch gern abhacken. wenn schon denn schon......!

hilft ma wer beim halten? :D :D

*nixwieweg*


Ja, das glaub' ich auch, dass dir nimmer zu helfen ist ;) :D

Wie dem auch sei, das ganze Dealerproblem wäre aus der Welt geschafft, wenn man den Drogenkonsum und Verkauf legalisieren würde. Denn dann wären eure Drogenneger arbeitslos. ;)

NoLane
20-09-2004, 18:09
Original geschrieben von fullspeedahead
den Ausdruck "Drogenneger" empfinde ich als legitim da er eine sehr deutliche Abgrenzung zum normalen "Schwarzen" vermittelt.

Dass leider ein guter Teil der Drogendealer in Wien schwarz ist, ist eine nicht zu verleugmende Tatsache und hat meiner Meinung nach nichts mit Rassismus zu tun.

Original geschrieben von tommy d. p.
also ich find den ausdruck neger "definitiv nicht" rassistisch. für mich heissens alle so. sorry, aber ich geb der isa in diesem punkt voll recht.


@fullspeedahead, yellow, isa, usw.

Schon mal was vom Zigeuner, Juden, Eskimo, Indianer, Krüppel, Trottel, Weib, Prolet, Kegel, usw. gehört?
Warum gefällt ihr euch darin, diskriminierende Terminologie zu verharmlosen?
Egal wie sachlich diese Begriffe eigentlich wären - sie implizieren den mehrheitlich gesellschaftlichen Konsens einer Deutung, die über eurer persönlichen Auffassung steht.
(NAZI steht schließlich auch nicht für Neu, Aufstrebend, Zielstrebig, Ideenreich)

Ob jemand des angesprochenen Bevölkerungssegmentes sich durch den Gebrauch dieser Bezeichnung herabgesetzt fühlt, liegt ganz bei ihm (obwohl: der Ton macht die Musik).
Ob ihr aber in eurer Ausdrucksweise die Gefahr, andere zu verletzen in Kauf nehmt, liegt ganz bei euch.

Um zum Thema zurückzukehren: alleine schon die Zusammenführung der Begriffe "Drogen" und "Neger" ist kommunikativ reinster Rassismus.

Im übrigen bin ich für die rezeptpflichtige Freigabe aller Drogen in Apotheken.
14000 Tote/Jahr durch Tabakkonsum und 8000 Tote/Jahr durch Alkohol in Österreich machen wohl jedes Gegenargument absurd.

Tyrolens
20-09-2004, 18:17
Dazu paßt eine Umfrage, die unlängst in Wien gemacht wurde. Deren Ergebnis war, dass der Großteil der Schwarzen in Wien den Begriff "Neger" als rassistisch, abwertend empfinden.

yellow
20-09-2004, 18:36
Original geschrieben von NoLane
Schon mal was vom Zigeuner, Juden, Eskimo, Indianer, Krüppel, Trottel, Weib, Prolet, Kegel, usw. gehört? Hmm?
also die ersten 4 kommen mir genau gar nicht verharmlosend/rassistisch vor.
Die beiden in der MItte klarerweise schon, die waren schon immer eine Beleidigung.
Die letzten 3 waren einmal eine Bezeichnung bzw. Ehrenbezeugungen und sind heute negativ besetzt.
Imho find ich die Nennung all dieser Begriffe in einem Satz, à la "die Beleidigung ist die selbe", fragwürdig

Von soeben genannter Umfrage wusste ich nichts, man lernt nie aus, wird also aus dem Wortschatz gestrichen der Ausdruck.
Sollen wir jetzt übrigens wieder "Nigger" verwenden, das ist ja vielleicht nicht mehr abwertend? (wurde auch nach diesem Ausdruck gefragt?)
Oder "Schoaza"?, oder "Schwarzafrikaner"
Wie werden wir denn genannt? "Weißbrot"? ist das diskriminierend?
:confused:

@Sir: kennen wir uns so gut? :D (zumindest super geraten)
@tommy: tommy d.p. / Abschneider

yellow
20-09-2004, 18:46
der Artikel ist übrigens wirklich interessant,
keine Idee was dazu zu schreiben sein könnte,
keine Idee für Abhilfe

Nur eins: die Geschichte von den "Freunden", die, nachdem einer aus ihrer Runde abgewiesen wurde, weil er dunkelhäutig ist, zeigt wohl die Tiefe der Freundschaft. :k:

NoLane
20-09-2004, 19:41
Original geschrieben von yellow
Hmm?
also die ersten 4 kommen mir genau gar nicht verharmlosend/rassistisch vor.

Woran mag das wohl liegen?
Nicht alle aufgezählten Begriffe sind rassistisch, aber alle können abwertend eingesetzt und/oder aufgefasst werden.
Über die Begriffe Zigeuner, Eskimos (Rohfleischesser) und Indianer rede mal mit den Betroffenen. Und was das Wort Jude in unserem Sprachgebrauch implizieren kann, mit deinen Großeltern. Wie gesagt: der Ton macht die Musik.

A. Kohl verwendete in einer Wahldiskussion beispielsweise den Begriff "Sozialist" in agressiv abwertender Weise. Aber das hat sich glücklicherweise noch nicht durchgesetzt.

Exkurs: Rassismus ist nicht nur eine Ansammlung von individuellen Vorurteilen. Zu deren Ausbildung und zur Ausführung diskriminierender Handlungen einzelner Personen gehört auch, daß einerseits die entsprechenden gesellschaftlichen Voraussetzungen gegeben sind und andererseits die ideologische Übereinstimmung darüber gegeben ist, welche Gruppen der ethnischen Minderheit zum Ziel von Vorurteilen gemacht werden und auf welche Inhalte sich die Abwertung beziehen soll.

Der Peter
20-09-2004, 20:14
Ich weis ned. Jetzt habe ich den ganzen Thread gelesen (oh paron, überflogen). Aber ich habe schon das Gefühl, dass viele inzwischen a bisserl wehleidig sind. Neger sind Neger nicht weil sie schlecht, dumm oder sonstwas sind, sondern weil dies die Bezeichnung für Menschen mit dunkler Hautfarbe ist.

Was soll diese internationale Meisterschaft in Political Correctness? Man (und Frau) kann praktische JEDE Bezeichnung für einen anderen Menschen oder eine Sache abwertend anwenden. Aber grundsätzlich verstehe ich schon dzt. ist es modern ein toleranter, offener Weltenbürger ohne Vorurteile zu sein und dies vor allem auch in seiner Wortwahl auszudrücken.

Jeder ist was er ist. Ich kenne viele Menschen anderer Rasse, Hautfarbe und Religion. Mache davon mag ich und manche nicht. Was sagt man jetzt korrekt zu Juden? Menschen jüdischen Glaubens? Macht sie das anders? Besser? Interessanter? Uns Vorurteilsfreier? Klar gibt es eindeutig abwertende Bezeichnungen (vgl. Drogenneger, Weib usw.) aber da kann man auch ned drüber verhandeln. Und die Prostituierte die ich kenne ist mit der Bezeichnung "Hure" für ihren Berufstand (und für sich selbst!) auch einverstanden. Das macht mich und sie nicht schlechter oder besser.

Rasissmus ist vor allem eine Frage der Haltung und nicht ausschließlich der Wortwahl. Und Lehrbuchsätze aus dem Definitionsalmanach helfen da auch nicht weiter. So lange ein Ausdruck nicht eindeutig herabwürdigend ist, werde ich ihn weiter verwenden. Mir ist klar, dass ich damit an einigen Ecken kratze. Ist mir aber egal. Ich bin nicht mit dem Auftrag auf die Welt gekommen, allen Menschen zu gefallen.

yoyoyo
20-09-2004, 20:33
Original geschrieben von yellow

Oisont: "Neger" ist keinesfalls rassistisch (zumindest empfinde ich das so).
[/SIZE]

ob du den ausdruck "neger" als rassistisch empfindest ist eigentlich nicht so relevant, solange die betroffenen das tun.

das wort ist zwar nicht per se rassistisch, hat aber im zuge gesellschaftlicher entwicklungen und diskurse seine bedeutung natürlich auch gewandelt.

in der amerikanischen literatur war der ausdruck "negroe" bis in die 60er jahre völlig gebräuchlich und wurde nicht als abwertend empfunden. heute würde das nicht mehr akzeptiert. in der zwischenzeit hat sich die realität des zusammenlebens dort stark verändert, und mit ihr auch die sprache.

ich kann zwar nicht beurteilen ob du ein rassist bist oder nicht, aber besonders sensibel scheinst du mit dem thema jedenfalls nicht umzugehen.

was die ausweisung von straffällig gewordenen ausländern anbelangt: das ist gängige praxis! (...und ein lieblingsthema verhetzerischer, rassistischer populisten...)

roland

NoDoc
20-09-2004, 20:39
Original geschrieben von yoyoyo
ob du den ausdruck "neger" als rassistisch empfindest ist eigentlich nicht so relevant, solange die betroffenen das tun.
roland

@yoyoyo: RESPECT, dem ist nichts hinzuzufügen, weil NUR darum gehts nämlich.

Effendi Sahib
20-09-2004, 20:42
Mir ist aufgefallen, daß es in Deutschland keine (nennenswerte) schwarze Mittelschicht gibt - ganz anders als in den USA.


Die meisten gehören der Unterschicht an oder es sind extrem gebildete Menschen (Ärzte, Wissenschaftler); dazwischen ist (fast) nyx. Und dann gibt es auch noch haufenweise "Studenten", die wahrscheinlich als sehr preiswerte Arbeitskräfte im Bausektor beliebt sind.


Ich fand die Schwarzen (positives Vorurteil) auch sehr sympathisch - bis ich beruflich häufiger mit ihnen zutun hatte, was ich jedoch nicht weiter ausführen werde genauso wie die Aufdringlichkeiten gegenüber meiner Schwester. Jedenfalls sind die Brüder bei mir "unten durch".

Dennoch finde ich es sehr bedenklich, wenn gerade staatliche Auftraggeber ihren Lieferanten - ich kann es aus eigener Erfahrung berichten jedoch schlecht beweisen - hinter vorgehaltener Hand zu verstehen geben, daß sie z.B. keinen schwarzen Gebäudereiniger wünschen.

Das Wort "Toleranz" kommt übrigens von "ertragen", in diesem Falle passend!

Leben und leben lassen...

Roox
20-09-2004, 20:59
Original geschrieben von Der Peter
[...] Rasissmus ist vor allem eine Frage der Haltung und nicht ausschließlich der Wortwahl. [...] So lange ein Ausdruck nicht eindeutig herabwürdigend ist, werde ich ihn weiter verwenden. Mir ist klar, dass ich damit an einigen Ecken kratze. Ist mir aber egal. Ich bin nicht mit dem Auftrag auf die Welt gekommen, allen Menschen zu gefallen. :klatsch:

eine anmerkung am rande:
sowohl die "neger" als auch die "tschuschen" (nur um beispiele zu nennen) wollen nicht was wir sie so ansprechen, jedoch wenn sie selbst miteinander komunizieren dann verwenden sie in manchen fällen doch auch diese als rassistisch abgestempelten wörter ... (spreche aus erfahrung)

fazit: "sie" wollen nicht von uns ("weißen") "neger" oder "tschuschen" genannt werden (gut verständlich), aber selbst ("rassenintern") tun sie dass ... was eigentlich rassismus ihrerseits ist ....

think about it(!)

tommy d. p.
21-09-2004, 01:03
Original geschrieben von yellow
@tommy: tommy d.p. / Abschneider

kommt nur davon, weil du mir am anninger diese tollen abschneider zeigt hast. waren übrigens tolle wegerl. ;)

hach, schad dass keine schwarzen/neger/schwarzösterreicher/dunkelhäutige/wieauchimmerichsienennensollmenschen zu unserer bikegruppe gehören. dann könnt ma sie selber fragen obs dealen, obs den namen neger mögen, obs stinken (i kenn einen idioten, der behauptet immer, die afrikaner stinken so scheußlich :spinnst?: ), obs kleine kinder fressen usw. :rolleyes:

also die jungs vom megaphon bei uns san voll cool. immer wollens ma so a zeitung andrahn, und manchmal schaffens es sogar. ;)

GrazerTourer
21-09-2004, 09:02
Original geschrieben von Der Peter
Neger sind Neger nicht weil sie schlecht, dumm oder sonstwas sind, sondern weil dies die Bezeichnung für Menschen mit dunkler Hautfarbe ist.

Problem ist eben, daß der Ausdruck viel zu oft dafür verwendet wird Menschen zu beleidigen und abzuwerten. Wenn du, jemand der intelligenter sein dürfte als Rassisten, Säufer etc, diesen Ausdruck nicht verwendest, dann zeigt das Größe, Intelligenz und Toleranz deinerseits!

Was soll diese internationale Meisterschaft in Political Correctness?

Gleichheit schaffen unter den Menschen. Vorurteile die oft unbewußt entstehen aus dem Weg räumen.

Man (und Frau) kann praktische JEDE Bezeichnung für einen anderen Menschen oder eine Sache abwertend anwenden.

:f: Stimmt doch überhaupt nicht.

Aber grundsätzlich verstehe ich schon dzt. ist es modern ein toleranter, offener Weltenbürger ohne Vorurteile zu sein und dies vor allem auch in seiner Wortwahl auszudrücken.

Na eben!! Aber warum MODERN?!?! Selbstverständlich wäre besser gewesen... :rolleyes:

Jeder ist was er ist. Ich kenne viele Menschen anderer Rasse, Hautfarbe und Religion. Mache davon mag ich und manche nicht.

Da geht's uns allen gleich denke ich.

Was sagt man jetzt korrekt zu Juden? Menschen jüdischen Glaubens?

Das gleiche wie zu einem der römisch Katholisch ist, oder auch evangelisch. Wie oft sagst du zu deinen Bikekollegen "Katholiken"? *wuhahaha* Sie sind die gleichen Mensch wie du. Und wenn dann einmal zufällig das Gespräch aufkommt an was wer wie wo wann glaubt, na dann ist er jüdischen Glaubens. Oder Jude. Wenn der Ausdruck diese Person stört, dann verwende sie nicht. Und ich denke da haben sie allen Grund dazu!!! Außerdem, wie oft muß man denn erwähnen welchen Glauben jemand hat?! :f:

Macht sie das anders? Besser? Interessanter? Uns Vorurteilsfreier?

Glücklicher?

Klar gibt es eindeutig abwertende Bezeichnungen (vgl. Drogenneger, Weib usw.) aber da kann man auch ned drüber verhandeln.

Wennst schon Neger sagen darfst, dann darfst du zu einem dealenden Neger wohl auch Drogenneger sagen! Deine Red'...

Rasissmus ist vor allem eine Frage der Haltung und nicht ausschließlich der Wortwahl.

Aber zu einem großen Teil verständigen wir uns dorch Worte. Durch die Sprache teilen wir mit was wir denken, unsere Meinung, Gefühle usw. Glaubst nicht, daß es wichtig ist so zu sprechen, daß auch alle wissen was du denkst, fühlst, meinst?! Wenn ich vor'm Würstelstand stehe und sage:"Der Neger heut, der meine Freundin angestiegen is war a schöne gamprige Sau! Und dann mault er auch noch deppat!" "Besser wär's doch gewesen zu sagen "Der Oasch der...." Dann hab ich meinen Frust zum Ausdruck gebracht, aber nicht versehentlich einen kompletten Mist gelabert und für Vorurteile gesorgt. (obwohl ich ja genauso meinen könnte der Ausdruck "Neger" sei voll in Ordnung - und die anderen Leute neben mir? Was interpretieren die da rein?)

So lange ein Ausdruck nicht eindeutig herabwürdigend ist, werde ich ihn weiter verwenden.

Dann rede mit denen die mit den Ausdrücken Probleme haben, dann musst du mit Sicherheit etwas an deiner Einstellung ändern. Würdest du, bei der Millionenschow sitzend, auch das Wort Hure oder Neger verwenden? Schon irgendwie mulmig das Gefühl dabei, oder?
Das Beispiel mit der "Hure" war nicht schlecht, aber kennt die dich vielleicht einfach so gut daß ihr das egal ist? Wenn nicht - Es gibt viele Frauen die kein problem haben ein Student zu sein - trotzdem ist es besser sie eine Studentin oder Studierende zu nennen....für'S Allgemeinwohl - auch deines!

Mir ist klar, dass ich damit an einigen Ecken kratze. Ist mir aber egal. Ich bin nicht mit dem Auftrag auf die Welt gekommen, allen Menschen zu gefallen.

Du sollst doch einfach nur alle Menschen als gleich ansehen und nix verändern oder verbessern!


Kennst du das Lied "Sei Köpferl in Sand?"

Er hod a klanes Häusl in der greanen Au.
Er hod an guten Posten und a dicke süße Frau.
Er tuat si bei der Arbeit net de Händ verstauchen.
Er kaun an jeden Sunntog a Virginia rauchen.
Do sogt da mir gehts guat, auf de aundan hau i in huat.

Do sogt da
Hinter meiner, vorder meiner, links, rechts güts nix
Ober meiner, unter meiner siach i nix.
Spür nix, hear nix und i riach nix.
Denk i nix und red i nix und tu i nix.
Waun da Wind wahd in de Gossn
waun da Wind wahd am Land
waun da wind wahd, do steckt da
sein Köpferl in Sand.

Do zeig i earm a Stodt aus lauter Fetzen und Scherbn.
An Plotz wo de Krankn im Rinnsäu sterbm.
Gras in der Schüssl, im Gsicht de Fliegn.
De Kinder haum an Wosserbauch und Kretzn am Hirn.
Sie stinken wie der Mist, damits das net vergißt.

Do sogt da ...

I was an Plotz do traut sie kana wos sogn.
Und rührn sie sich a bisserl, sans dawischt beim krogn.
Do holns de Kiwara um vieri in da fruah.
Eini ins Hefen, de Tür fest zua.
Sie brechn erna de Händ und tretns in de Zähnt.





:s:

GrazerTourer
21-09-2004, 10:06
Original geschrieben von Loco
Warum dealen Schwarze überhaupt? Glaubt ihr wirklich, die haben sich in Nigeria oder irgendwo verschworen, extra nach Österreich zu kommen und uns mit Drogen zu überschwemmen? Habt ihr Euch je einmal mit einem Schwarzen unterhalten, was es heisst mit dunkler Hautfarbe in unserem Land zu Leben?
Tatsache ist, dass man als Schwarzer in Österreich keine Arbeit findet. Schwarze werden eben nicht eingestellt, so weit ist der alltägliche Rassismus schon gekommen. Ein Bekannter, gebürtiger Wiener, HTL-Matura, aber eben dunkelhäutig, hat in 3 Jahren keine brauchbare Arbeit gefunden, Schwarze werden eben nicht eingestellt. Ach so, ich vergaß zu erwähnen, dass er bei McDonalds Pommes braten "durfte". Und das ist einer mit Berufsausbildung.
Ich mache mir über den alltäglichen Rassismus in Österreich weitaus mehr Sorgen.... In kaum einen anderem Land werden Schwarze grundsätzlich nicht in Lokale hineingelassen, grundsätzlich gedutzt, usw.
Jeder Schwarze würde lieber einer geregelten Arbeit nachgehen, mit Pensionsansprüchen, Krankenversicherung, usw., aber unsere Lösung für das Problem besteht nicht in Integration sondern in "Schwanz abschneiden" und "Rausschmeißen".....

:klatsch:

@Tommy
hast schon Recht mit dem zipfi abschneiden. Nur bekämpft das nicht einmal annähernd die Ursache des Problems. Aber das hast eh geschrieben.

Die Ursache des Problems hat der Loco super beschrieben!

Als weitere Ursache füge ich die Einstellungen und Aussagen aller Leute hinzu, die zB in diesem Thread Dinge schreiben wie "Da san ja manchmal glatt mehr schwarze als weiße in der U-Bahn (...)die ham sicher alle Messer mit..." Jaja, Menschenfresser wohin man schaut! Alle derartig böse - bruuuuu. Ich versteck mich lieber in meinem Bunker während dieses primitive böse Pack die Weltherrschaft langsam übernimmt... :mad: SCNR... :rolleyes:

Bobo
21-09-2004, 15:23
Also ich bin Zigeuner und fühle mich durch diesen Ausdruck nicht beleidigt. Warum sollte ich auch?

Der Peter
21-09-2004, 20:52
Original geschrieben von GrazerTourer
:s: Du hast so einiges ned verstanden was ich geschrieben habe.

Problem ist eben, daß der Ausdruck viel zu oft dafür verwendet wird Menschen zu beleidigen und abzuwerten. Wenn du, jemand der intelligenter sein dürfte als Rassisten, Säufer etc, diesen Ausdruck nicht verwendest, dann zeigt das Größe, Intelligenz und Toleranz deinerseits! Ein Problem das nicht alle haben. Ich vestehe das manche Menschen Ihre Größe, Intelligenz und Toleranz zur Schau stellen wollen/müssen. Das ist eine Frage des Selbstverständnisses. Wieder einmal das Thema des ewigen Show Off. Frage ist nicht ob ich mich selbst darstelle sondern wie ich empfinde und verwende.

Gleichheit schaffen unter den Menschen. Vorurteile die oft unbewußt entstehen aus dem Weg räumen. Schaffen? Für mich ist etwas das selbstverständlich ist keine Frage des schaffens oder erschaffens. Und Vorurteile soll aus dem Weg räumen wer welche hat. Der Meindl Mohr ist der Meindl Mohr und nicht der adoleszente Schwarzafrikaner der die Meindl Packung ziert.

Stimmt doch überhaupt nicht. Muss ich an Beispiele wie Gutmensch erinnern? Oder das voller Abscheu hervorgepresste "Kommunist" oder "Sozialist"? Es geht immer was wenn man rechts steht.

Na eben!! Aber warum MODERN?!?! Selbstverständlich wäre besser gewesen... Bravo das ist der Punkt! Dzt. ist es eben modern und leider ned selbstverständlich. Eine Frage der Haltung nicht des Mäntelchens der Sprache die man sich umhängt. Jeder kann sich richtig ausdrücken wenn er den richtigen Coach hat. Alles nur ein Scheingefecht.

Das gleiche wie zu einem der römisch Katholisch ist, oder auch evangelisch. Wie oft sagst du zu deinen Bikekollegen "Katholiken"? *wuhahaha* Sie sind die gleichen Mensch wie du. Und wenn dann einmal zufällig das Gespräch aufkommt an was wer wie wo wann glaubt, na dann ist er jüdischen Glaubens. Oder Jude. Wenn der Ausdruck diese Person stört, dann verwende sie nicht. Und ich denke da haben sie allen Grund dazu!!! Außerdem, wie oft muß man denn erwähnen welchen Glauben jemand hat?! Man muss nicht. Aber wenn man es tut (aus welchem Grund auch immer) ist der eine Jude, der andere Mohamedaner, wieder einer Christ oder Buddhist und ich eben praktizierender Atheist. So isses und ned anders. Aber das war schon vorselektiert, also komm mit nicht mit "Wie oft sagst du zu deinen Bikekollegen "Katholiken"?". DAS war ja das Thema. Mir isses voi Wuascht was einer religiös macht. Ausser er versucht mich zu missionieren, dann werd ich schaich.

Wennst schon Neger sagen darfst, dann darfst du zu einem dealenden Neger wohl auch Drogenneger sagen! Deine Red'... So nicht! Du legst mir etwas in den Mund was ich nie geschrieben habe. Das ist manipulativ und unwürdig.

Aber zu einem großen Teil verständigen wir uns dorch Worte. Durch die Sprache teilen wir mit was wir denken, unsere Meinung, Gefühle usw. Glaubst nicht, daß es wichtig ist so zu sprechen, daß auch alle wissen was du denkst, fühlst, meinst?! Wenn ich vor'm Würstelstand stehe und sage:"Der Neger heut, der meine Freundin angestiegen is war a schöne gamprige Sau! Und dann mault er auch noch deppat!" "Besser wär's doch gewesen zu sagen "Der Oasch der...." Dann hab ich meinen Frust zum Ausdruck gebracht, aber nicht versehentlich einen kompletten Mist gelabert und für Vorurteile gesorgt. (obwohl ich ja genauso meinen könnte der Ausdruck "Neger" sei voll in Ordnung - und die anderen Leute neben mir? Was interpretieren die da rein?) Man kann nicht nicht kommunizieren. Sprache oder Worte sind, anders als du glaubst nur ein kleiner Teil unserer Kommunikation. Dem zweiten Teil deiner Ausführung entnehme ich, dass es dir also wichtig ist, was andere (unbeteiligte) in deiner Gespräche hineininterpretieren. Mir voll wurscht. Was andere über mich denken und in meine Gespräche interpretieren interessiert mich nicht die Bohne. Wer mcih kennt weis eh alles und alle anderen wollen in Wirklichkeit nicht wirklich wissen was ich sage, sondern ihre Meinung bestätigt wissen.

Das Beispiel mit der "Hure" war nicht schlecht, aber kennt die dich vielleicht einfach so gut daß ihr das egal ist? Wenn nicht - Es gibt viele Frauen die kein problem haben ein Student zu sein - trotzdem ist es besser sie eine Studentin oder Studierende zu nennen....für'S Allgemeinwohl - auch deines! Was genau hätte ich davon? Bei mir sind eh Studentinnen aber was genau habe ich davon?

Du sollst doch einfach nur alle Menschen als gleich ansehen und nix verändern oder verbessern! Weil wieso? Wieso soll ich nix verändern? Und sag mir ned was ich soll. Ich weis was ich will und habe auch das Recht dazu. Kommt mir vor wie die "Du magst keine Kinder" Floskel, die einen zum bösen Menschen macht. GENAU ich mag keine Kinder! Deswegen bin ich kein schlechter Mensch. Denn bei all diesen Dingen nehme ich, wie alle anderen, z. B. deine Toleranz und Weltoffenheit in Anspruch.

Toleranz gilt bei vielen nur für gleich gesinnte moralisch einwandfreie Weltbürger. Auch alle anderen haben ein Recht darauf. Bei mir jedenfalls.

GrazerTourer
21-09-2004, 21:18
Bravo das ist der Punkt! Dzt. ist es eben modern und leider ned selbstverständlich.

Ja, leider! Und ich denke wenn man sich ein bisserl z'ammreißt mit seiner Wortwahl, dann hilft man vielleicht das zu ändern. Dann wird es auch wirklich selbstverständlich.


DAS war ja das Thema. Mir isses voi Wuascht was einer religiös macht. Ausser er versucht mich zu missionieren, dann werd ich schaich.


Klar. *g* *ekel* ;)


So nicht! Du legst mir etwas in den Mund was ich nie geschrieben habe. Das ist manipulativ und unwürdig.


Sorry, so war das natürlich nicht gemeint. Ich wollte mit einem sehr überspitzten Beispiel nur das darstellen, was andere aus deiner Aussage in ihrer (vielleicht ganz anderen) Meinung bestätigt hören könnten.
Hast du eh selber so geschrieben. Das ist halt das Dumme an der Sache. Und wieder samma bei der Sebstverständlichkeit.... Wäre es für alle so selbstverständlich, dann gäbe es unsere Diskussion (wo wir beide praktisch den selben Standpunkt vertreten, aber das anders "leben") ja garnicht.



Man kann nicht nicht kommunizieren. Sprache oder Worte sind, anders als du glaubst nur ein kleiner Teil unserer Kommunikation. Dem zweiten Teil deiner Ausführung entnehme ich, dass es dir also wichtig ist, was andere (unbeteiligte) in deiner Gespräche hineininterpretieren. Mir voll wurscht.


Darum hab ich auch "großer" kursiv geschrieben ;).
Klar kann's dir wurscht sein. Aber mir ist es das einfach nicht. Ich kann natürlich net verlangen, daß dir da jetzt auch wichtig wird. *g* Aber aufzupassen, daß man nicht für ein falsches Bild sorgt schadet doch bestimmt nicht. Auch wenn's nicht nötig sein sollte. Aber wenn dic so etwas nervt mußt du es natürlich nicht machen. Dann darf es dich aber auch nicht ärgern wenn sich an der Situation nix ändert. Denn wenn keiner denen die Augen öffnet, die für die Ausgrenzung bestimmter Menschen aus unserer Gesellschaft sorgen, dann wird sich einfach nix ändern.


Was andere über mich denken und in meine Gespräche interpretieren interessiert mich nicht die Bohne. (...) alle anderen wollen in Wirklichkeit nicht wirklich wissen was ich sage, sondern ihre Meinung bestätigt wissen.


Stimmt wohl leider.


Was genau hätte ich davon? Bei mir sind eh Studentinnen aber was genau habe ich davon?

Ich weiß mittlerweile eh wie du denkst.
Natürlich hast du nix davon. Geht's immer nur darum? Außerdem - vielleicht hast einmal was davon (weiß jetzt nicht wie alt du bist). Vielleicht einmal eine Frau, Tochter die gleichberechtigt ist in der Gesellschaft. Nachbarn die schwarz sind und nicht drogendealen weil sie vielleicht auch arbeiten dürfen - und das nur weil sie toleriert werden.


Weil wieso? Wieso soll ich nix verändern? Und sag mir ned was ich soll. Ich weis was ich will und habe auch das Recht dazu.

Ich sag dir nicht was du sollst. Nur was ich so tu und was ich mir dabei denke. Du machst ja (von meinem Standpunkt aus) ja eh nix falsch - wenn ich das kurz so bewerten darf ;) Aber ich finde einfach, jemand der sich darüber Gedanken macht, was du ja tust, kann und sollte doch wohl seine Toleranz auch wenigestens so Leben daß andere das merken. Net aufdringlich und deppat. Aber zB einfach in der Öffentlichkeit solche Worte wie Neger vermeiden - auch wenn man sie selbst ganz anders interpretiert als der Typ von nebenan.

Jetzt ist einfach keine Zeit, in der man einfach so Neger sagen kann...



Toleranz gilt bei vielen nur für gleich gesinnte moralisch einwandfreie Weltbürger. Auch alle anderen haben ein Recht darauf. Bei mir jedenfalls.
Ja, genau so.

GrazerTourer
21-09-2004, 21:19
Original geschrieben von Bobo
Also ich bin Zigeuner und fühle mich durch diesen Ausdruck nicht beleidigt. Warum sollte ich auch?

Wußte garnicht da Zigeuner ein Ausdruck ist den man negativ verstehen kann :confused:

Der Peter
21-09-2004, 21:38
Original geschrieben von GrazerTourer
Wußte garnicht da Zigeuner ein Ausdruck ist den man negativ verstehen kann :confused: Voll erwischt :D Die nennt man jetzt bitte Roma oder Sinti, je nachdem welcher Volksgruppe sie angehören.

Und dicke sind "horizontal herausgefordert" und dünne "vertikal herausgefordert" (sic!).

Roadrookie
21-09-2004, 22:04
Bei manchen hab ich das Gefühl da reden blinde von der Farbe...
Lasst euch mal von einem Beamten der Wiener Polizei (einem sehr bekannten Mann hier im BB) erklären was Sache ist.
Das Problem ist NICHT, dass Schwarze keine normale Arbeit finden (was natürlich Tatsache ist, aber nicht die Ursache), sondern dass sie von ihrer Mentalität, Einstellung,...undwasweisichnoch prinzipiell für eine geregelte Arbeit in unserem Sinn nicht bereit sind (ja,ja da gibt es genug Ausnahmen, die besser gebildeten meistens). Deshalb sind sie für die Dealerei leicht zu haben.
Das ist jetzt nicht abwertend gemeint, aber das ist so.

Lena
21-09-2004, 22:23
ich hab den ganzen thread jetzt mal überflogen und will nun auch meinen senf dazugeben, auch wenn vieles schon ziemlich genau auf den punkt gebracht worden ist.


ob du den ausdruck "neger" als rassistisch empfindest ist eigentlich nicht so relevant, solange die betroffenen das tun.
das wort ist zwar nicht per se rassistisch, hat aber im zuge gesellschaftlicher entwicklungen und diskurse seine bedeutung natürlich auch gewandelt.

dem stimme ich voll und ganz zu. auch wenn ich z.b. eine frau bin, mag ich nicht gern mit "weib" angeredet werden. vielleicht nicht der beste vergleich, aber ich glaub das stimmt so.
auch wenn es manche "zigneuer" nicht stört als solche gesehen zu werden, ist "neger" v.a. durch die geschichte schon negativ geprägt, auch wenn er von vielen durchaus nicht als negativ verwendet wird.


Man kann nicht nicht kommunizieren. Sprache oder Worte sind, anders als du glaubst nur ein kleiner Teil unserer Kommunikation. Dem zweiten Teil deiner Ausführung entnehme ich, dass es dir also wichtig ist, was andere (unbeteiligte) in deiner Gespräche hineininterpretieren.

ich finde, dass es alles ein zusammenspiel ist. ohne gesten kann man worte ziemlich missverstehen und vice versa.
ich finde dass bei der wortwahl SEHR aufgepasst werden muss - denn da kann leicht was hineininterpretiert werden.... nicht nur wenns ums heikle thema "afroamerikaner und drogen" geht....

allerdings menschen in schubladen zu stecken und zu sagen, dass grundsätzlich nur "neger" (also afroamerikaner) drogen verticken (um nur ein beispiel zu nennen) ist einfach nur engstirnig und gedankenlos.
es gibt schließlich auch genug österreicher /deutsche/ wenauchimmer die drogendealer und/oder zuhälter sind - nicht nur menschen anderer herkunft.

wie loco schon richtig geschrieben hat: deren lebensziel ist es nicht, hier in österreich zu leben - in ständiger angst vor der polizei - und suchtmittel zu verkaufen. sie haben sich ein besseres leben erwartet als in ihrer heimat, eines , in dem sie aus sich was machen können, eine familie gründen etc oder einfach nur aus ihrem alltag hinauskommen. da gibt es unendlch viele gründe.deswegen sind ja auch viele spitzemsportler (v.a. eben die läufer) afrikaner, südamerikaner.. weil sie im sport einen ausweg sehen aus ihrem leben oder einen weg um ihre familie zu ernähren und zu unterstützen.
und da österreich anscheinend eine etwas "eigenwillige" einwanderungspolitik hat (die durch politiker wie haider und co nur noch verkompliziert wird) dauert es oft mitunter jahre bis ein ergebnis vorliegt, das halbwegs passabel ist.

in den usa ist es beim einstellen der leute z.b. so dass zuerst mal geschaut wird, dass für jeden job ein amerikaner gefunden wird - und dann erst werden ausländer/zuwanderer etc eingestellt..... und das wird in österreich nat. auch schon teilweise praktiziert.

natürlich kann man jetzt sagen "dann soll der sich mal einen job als verkäufer nehmen, wenn man sich bemüht findet man schon was". ja - leichter gesagt als getan. hier kommt dann wieder der rassismus ins spiel - viele menschen haben nun mal noch immer vorurteile und WOLLEN eben keine andersfarbigen bzw andersrassigen menschen einstellen - ohne sich ihre referenzen und ihr können anzusehen.

man kann es nicht immer allen menschen recht machen, das ist auch klar. aber stellt euch vor, ihr müsstet auswandern und würdet in einem fremden land SO behandelt werden, wie manche österreicher ausländern engegenkommen (oder bzw. NICHT entgegenkommen)
:f:

so das musste mal gesagt werden...

luki1801
21-09-2004, 22:27
zum thema rassismus:

Zu den Einwohnern Nigeria's sagt man Nigerianer.
Doch wie nennt man dann die Einwohner Niger's?

< Flo >
21-09-2004, 22:39
Original geschrieben von Lena
natürlich kann man jetzt sagen "dann soll der sich mal einen job als verkäufer nehmen, wenn man sich bemüht findet man schon was". ja - leichter gesagt als getan. hier kommt dann wieder der rassismus ins spiel - viele menschen haben nun mal noch immer vorurteile und WOLLEN eben keine andersfarbigen bzw andersrassigen menschen einstellen - ohne sich ihre referenzen und ihr können anzusehen.



Das das leichter gesagt als getan ist stimmt leider, aber das war nur ein Beispiel das mir gerade eingefallen ist,auf die Meinung vom Loco das sie überhaupt keine Arbeit bekommen!
Ist halt auch so das schwarze in Österreich (denke mal v.A. in Wien) keinen sonderlich guten Ruf haben, nur muss ma sich dann halt auch fragen warum sie eben diesen Ruf haben?

Lena
21-09-2004, 22:43
Original geschrieben von FloP
Das das leichter gesagt als getan ist stimmt leider, aber das war nur ein Beispiel das mir gerade eingefallen ist,auf die Meinung vom Loco das sie überhaupt keine Arbeit bekommen!
Ist halt auch so das schwarze in Österreich (denke mal v.A. in Wien) keinen sonderlich guten Ruf haben, nur muss ma sich dann halt auch fragen warum sie eben diesen Ruf haben?

sicherlich :rolleyes:
ich finds traurig dass schwarze mitmenschen diesen ruf haben - JEDER mensch (eben auch die eigenen landsleute) hat ein recht darauf, als ganzes und vollwertiges lebewesen gesehen zu werden - im privatleben so wie in der berufswelt.

ich muss dir eh zustimmen, "schwarze" haben leider keinen guten ruf, gerade in wien nicht, eben WEIL so viele schwarze sich nicht anders zu helfen wissen ...

das ist doch ein ewiger kreislauf. und ohne gegenseitiges verständnis und toleranz wird dieser auch nicht zu durchbrechen sein :rolleyes:

überhaupt keine arbeit würd i net sagen, weil es immer wieder genug menschen gibt die KEINE vorurteile ggüber schwarzen angestellten haben. aber es ist eben schon schwieriger weil v.a. in wien das aussehen beim job nun mal eine große rolle spielt und viele arbeitgeber (v.a. nehm ich mal an die älteren und "konservativeren") keine andersfarbigen/rassigen menschen anstellen wollen.

so hats bei der judenverfolgung auch angefangen... :f:

Lena
21-09-2004, 22:51
Original geschrieben von Loco
Ja, da arbeitet ein Schwarzer auf der MH als Verkäufer und auch bei McD arbeitet einer. Ich glaube einen als Taxifahrer gesehen zu haben....

Hast Du Dich je mal mit einem Schwarzen darüber unterhalten, was es heisst, in Österreich Arbeit zu suchen/finden? Sorry, aber zu glauben, dass weil ein, zwei oder drei Schwarze auf der Mariahilfer arbeiten, die Chancen am Arbeitsmarkt super stehen, ist ziemlich naiv.

die chancen sind auf keinen fall super. das ist klar :rolleyes: LEIDER
am besten wären ausscheidungsverfahren in denen man nur die qualitäten des bewerbers sieht und nicht rasse / religion / behinderung / wasauchimmer. aber so was wird's wohl nie geben..

irie movemant
21-09-2004, 22:51
viell steckt hinter fast jedem schwarzen ein tschetschene der ihm eins über die rübe brät wenn´s g´schäftl nicht floriert.

und viell verbirgt sich hinter den türkischen gemüsetandlern eine unglaublich riesige mafia, die stark am immobilien markt tätig is...


und das ist keine phantasie sondern oftmals realität.

und kämen wir in ein land wo du fast keine chance hast geld zu verdienen aufgrund deiner hautfarbe, was würden wir machen..

und wenn leute in diesem thread beginnen mit: also i hob jo nix gegen ausländer aber....brrr...gänsehaut...

ertappe mich oft selber dabei rassistisch zu denken und versuche daran zu arbeiten und mir bewusst zu machen warum grad jetzt dieser gedanke.

rassismus ist eine art billig die schuld anderen zu geben mit oft verherrenden folgen. ich denke vielmehr dass in jedem oftmals genug "böses" potential in form von macht, gier, neid!! etc steckt, und das in den griff zu bekommen wär mal der erste ansatz, gilt für einen jeden egal ob schwarz, weiss, gelb, violett,....

zitat eav: ce evil is always en evriewhere...da bum

fi initie, blessings

futureliving
21-09-2004, 22:53
...jetzt schreib ich halt doch was dazu...

...ich habe einen guten Freund, Mutter schwarze Jamaicanerin, Vater Engländer Arabischer Herkunft...annähernd schwarzer Hautfarbe.

Mit dem bin ich in die Schule gegangen, wir sind zusammen aufgewachsen.

Als Teenager (und wir würden immer noch, lebten wir noch in der selben Stadt) haben wir jede Menge Unsinn gemacht und manchmal sind wir bei Veranstaltungen auch mit z.B. der Polizei in Berührung gekommen.

Ich wurde immer heimgeschickt, er musste immer mitgehen.
Was der mitgemacht hat, davon hat wohl kaum einer eine Ahnung...an so mancher Grenze eine kleine Leibesvisitation und immer wieder ein Routineaufenthalt in Untersuchungshaft ...obwohl alle seine Kumpels heimgehen durften.

Er kommt aus durchaus angesehenem und auch wohlhabendem Hause spricht 4 Sprachen fliessend und ist deutscher Staatsbürger.
(Studiert, Modelt, und ist Leadsänger einer ganz beliebten Band..also auch das Auftreten scheint o.k. zu sein)


Wenn Ihr mich fragt, ich habe mich sooooo dafür geschämt die selbe Hautfarbe zu haben wie all die A************* und I******** die ihm das angetan haben, denn über Jahrzehnte hinterlässt das Spuren.

Lena
21-09-2004, 22:54
ich hab auch oft bemerkt, dass es die ÖSTERREICHER selber sind, die die größten missgeschickte baun... aber ich bin schon leise ;)

sicherlich müssen sich ausländern ein bisserl anpassen wenn sie nach österreich kommen, was aber nicht heissen soll, dass sie sofort ALLE österreichischen gewohnheiten/gepfogenheiten annehmen sollen - individualität ist das schlagwort. also nicht auf die eigene religion verzichten müssen ist z.B. ein wichtiger faktor, sich selbst frei nach den eigenen vorstellungen entfalten zu können.... genauso wie es eben "echte" inländer tun. (aber wenn ein römer nach wien kommt zum leben -bitte nicht so autofahren wie in rom üblich, ja :p weil das würde uns umbringen ;) - gut das war eben auch gerade ein vorurteil...da sieht man mal wie schnell so was geht)

irie movemant
21-09-2004, 23:02
ein schwarzer mit österreichischen freundin. eines tages ein anruf bei policia: der hot a kilo heroin daham! policia kommt, bricht türe auf, durchwühlt die wohnung, nimmt ihn fest und dann auch freundin mit aufs revier, die grad heimkam und stundenlange verhöre.

was kam raus? nichts. keine entschuldigung, kein schadenersatz, nur feindschaft..


aber es gibt jemandem der nicht will das ein schwarzer in seiner nähe wohnt.

GrazerTourer
21-09-2004, 23:39
Original geschrieben von Roadrookie
Das Problem ist NICHT, dass Schwarze keine normale Arbeit finden (was natürlich Tatsache ist, aber nicht die Ursache), sondern dass sie von ihrer Mentalität, Einstellung,...undwasweisichnoch prinzipiell für eine geregelte Arbeit in unserem Sinn nicht bereit sind.

Ich muß wieder meinen Bekannten im Flüchtlingsheim zitieren.
Ein Nigerianer kam nach Österreich um zu arbeiten. Problem war nur: der Herr war in Nigeria sogar Lehrer. Durch das völlig verzerrte Weltbild das sogar er als sehr gebildeter Mann in seinem Land hatte, war er bereit nach Österreich zu kommen um hier in einem der vielen reichen Häuser als Butler zu arbeiten! Krank, oder? Und jetzt ist er im Flüchtlingsheim....und ist warscheinlich zu unmotiviert oder einfach nicht fähig um geregelt zu arbeiten. Na klar... :spinnst?:

futureliving
22-09-2004, 06:55
Original geschrieben von GrazerTourer
Ich muß wieder meinen Bekannten im Flüchtlingsheim zitieren.
Ein Nigerianer kam nach Österreich um zu arbeiten. Problem war nur: der Herr war in Nigeria sogar Lehrer. Durch das völlig verzerrte Weltbild das sogar er als sehr gebildeter Mann in seinem Land hatte, war er bereit nach Österreich zu kommen um hier in einem der vielen reichen Häuser als Butler zu arbeiten! Krank, oder? Und jetzt ist er im Flüchtlingsheim....und ist warscheinlich zu unmotiviert oder einfach nicht fähig um geregelt zu arbeiten. Na klar... :spinnst?:


WIe ist das mit noch nicht anerkannten Flüchtlingen (asylanten) in Österreich? - DÜRFEN die die ersten Jahre (bis der Flüchtlingstatus geklärt ist) überhaupt arbeiten? - Zumindest in D nicht. Das erklärt auch die automatische kriminalisierung von Flüchtlingen.

fixedG
22-09-2004, 06:57
Original geschrieben von Roadrookie

Das Problem ist NICHT, dass Schwarze keine normale Arbeit finden (was natürlich Tatsache ist, aber nicht die Ursache), sondern dass sie von ihrer Mentalität, Einstellung,...undwasweisichnoch prinzipiell für eine geregelte Arbeit in unserem Sinn nicht bereit sind .
Das ist jetzt nicht abwertend gemeint, aber das ist so.

:mad:
schon mal drüber nachgedacht, daß ein schwarzer, der nach österreich kommt und hier einen asylantrag stellt gar nicht arbeiten DARF !
demzufolge wird er auch kan normalen job finden.
daß die leute von ihrer mentalität und einstellung her nicht arbeiten wollen....denk mal bitte nach, bevorst sowas schreibst.

lg

irieman420
22-09-2004, 07:07
darin das problem, dass die asylanten schlicht und einfach hier (befristet) bleiben können, aber keine arbeitserlaubnis haben...völlig absurd, denn dies kann nur probleme schaffen...

es kommt nun zu noch mehr gruppenbildung (gemeinsam überleben), noch mehr illegalität (wie sollen die sonst zu kohle kommen) und zu noch mehr ab- bzw. ausgrenzung (weil nicht über arbeitsmarkt die integration stattfindet)...

richtig, die mentalität ist anders, lebendiger, auch die ernährungsweise ist anders, afrikaner werden im schnitt krank, wenn sie das essen, was es hier gibt (ist auch eine traurige tatsache)...dies alles zu beachten ist wahrscheinlich unmöglich, aber unsereiner sollte sich dessen bewusst sein...kaum einer von denen ist da, nur weil es in ihrem heimatland keine hubbabubba mehr gegeben hat!

und wer in österreich anders aussieht, hat es so und so nicht leicht, da reichen dreadlocks, dass man gute jobs verliert, an der grenze zu 70 % sich entkleiden darf und permanent "lustige" blicke kassiert...

ich habe mich oft mit einigen afrikanern auf der donauinsel unterhalten...die hätte alles gemacht an arbeit, waren völlig verzweifelt, hatten schon einen richtigen grant, weil jeder gedacht hat, sie verscherbeln drogen und ihre einzige möglichkeit die heirat einer österreichischen dame war...

sie verhalten sich nicht in unserem sinne, gebe ich zu, aber österreich verhaltet sich noch viel schlimmer, nämlich versteckt rassistisch...

positiv:

wer in graz ist, sollte unbedingt das restaurant TENAGA (glaube ich) besuchen...6 euro das menu, afrikanisches essen, hauptspeise mit salat...unpackbar liebe leute dort und das essen ist himmlisch, montag und dienstag ruhetag...ich bin freitag bis sonnstag jeden tag zweimal dort...schmatz :D

Matthias
22-09-2004, 07:10
Original geschrieben von GrazerTourer
Die Woche vor einem Rennen trinke ich eigtl. keines. Und i muß gestehen, das is garnet so leicht *g* ;) :look:
Hehe, hamma schon den ersten Süchtla entlarvt! :D

futureliving
22-09-2004, 07:31
Original geschrieben von Roadrookie
Bei manchen hab ich das Gefühl da reden blinde von der Farbe...
Lasst euch mal von einem Beamten der Wiener Polizei (einem sehr bekannten Mann hier im BB) erklären was Sache ist.
Das Problem ist NICHT, dass Schwarze keine normale Arbeit finden (was natürlich Tatsache ist, aber nicht die Ursache), sondern dass sie von ihrer Mentalität, Einstellung,...undwasweisichnoch prinzipiell für eine geregelte Arbeit in unserem Sinn nicht bereit sind (ja,ja da gibt es genug Ausnahmen, die besser gebildeten meistens). Deshalb sind sie für die Dealerei leicht zu haben.
Das ist jetzt nicht abwertend gemeint, aber das ist so.

Wow, das ist harter Stoff...das hatte ich ja vollkommen überlesen.
Roadrookie, sag mal, weisst Du überhaupt was Du da sagst, alt genug um zu wissen wie man von hier ab nahtlos weiterargumentiern könnte solltest Du ja sein. (Schau mal bitte in die Zeitung, in den Auslandsteil und lies Dir die Parolen der Rechten in Brandenburg, etc. durch....ooooops und schon sind wir beim Herrschaftsanspruch der "deutschen" Herrenrasse.

Man muss sich doch bewusst sein, das dies hier nicht der Ecktisch im Beisl ist und alles was hier geschrieben wird ein ausserdem komplett anderes Publikum hat.

Das Polizeibeamte einen seltsamen Zugang zu Ausländern aufgrund ihrer täglichen Erfahrungen haben, mag ja sein....aber die Polizei hat auch ausschliesslich mit Menschen zu tun die in Kontakt mit Kriminalität, Qrdnungsverletzungen kommen. Sehr objektiv.

Ausserdem, Roadrookie ;) , Dein Ruf eilt Dir voraus, wenn Du wirklich so viel auf dem Radl sitzt, wie ich vernommen habe, kannst Du ja auch nicht zu gerergelter Arbeit im Sinne anderer nicht bereit, bzw. nicht in der Lage sein , oder??? :D :D :D


Euer besorgter Futureliving.... :(

Matthias
22-09-2004, 07:57
Original geschrieben von futureliving
Wow, das ist harter Stoff...das hatte ich ja vollkommen überlesen.
Roadrookie, sag mal, weisst Du überhaupt was Du da sagst, alt genug um zu wissen wie man von hier ab nahtlos weiterargumentiern könnte solltest Du ja sein. (Schau mal bitte in die Zeitung, in den Auslandsteil und lies Dir die Parolen der Rechten in Brandenburg, etc. durch....ooooops und schon sind wir beim Herrschaftsanspruch der "deutschen" Herrenrasse. :(

Hmm, stimmt. Die NPD hat da in manchen Gemeinden gar die SPD überholt, bis zu 23% der Stimmen.... :( :rolleyes: :eek:

SirDogder
22-09-2004, 08:35
Original geschrieben von futureliving

Ausserdem, Roadrookie ;) , Dein Ruf eilt Dir voraus, wenn Du wirklich so viel auf dem Radl sitzt, wie ich vernommen habe, kannst Du ja auch nicht zu gerergelter Arbeit im Sinne anderer nicht bereit, bzw. nicht in der Lage sein , oder??? :D :D :D


Euer besorgter Futureliving.... :(

Du kennst ihn nicht, also überleg dir auch, was du schreibst.

Auch wenn tausend Smileys drauf stehen.

Roadrookie
22-09-2004, 08:40
Original geschrieben von futureliving
Wow, das ist harter Stoff...das hatte ich ja vollkommen überlesen.
Roadrookie, sag mal, weisst Du überhaupt was Du da sagst, alt genug um zu wissen wie man von hier ab nahtlos weiterargumentiern könnte solltest Du ja sein. (Schau mal bitte in die Zeitung, in den Auslandsteil und lies Dir die Parolen der Rechten in Brandenburg, etc. durch....ooooops und schon sind wir beim Herrschaftsanspruch der "deutschen" Herrenrasse.

Man muss sich doch bewusst sein, das dies hier nicht der Ecktisch im Beisl ist und alles was hier geschrieben wird ein ausserdem komplett anderes Publikum hat.

Das Polizeibeamte einen seltsamen Zugang zu Ausländern aufgrund ihrer täglichen Erfahrungen haben, mag ja sein....aber die Polizei hat auch ausschliesslich mit Menschen zu tun die in Kontakt mit Kriminalität, Qrdnungsverletzungen kommen. Sehr objektiv.

Ausserdem, Roadrookie ;) , Dein Ruf eilt Dir voraus, wenn Du wirklich so viel auf dem Radl sitzt, wie ich vernommen habe, kannst Du ja auch nicht zu gerergelter Arbeit im Sinne anderer nicht bereit, bzw. nicht in der Lage sein , oder??? :D :D :D


Euer besorgter Futureliving.... :(


Alt genug, da hast schon recht; und genau aus diesem Grund hab ich jahrelange Erfahrung mit ausländischen Mitbürgern/Mitarbeitern: Polen, Tschechen, Ungarn, Rumänen, Bulgaren, Slowenen, Kroaten, Serben, Bosniern, Albanern, Italienern, Türken und Afrikanern. Alle haben sie ihre besonderen Eigenschaften (wir, die Österreicher, von deren Blickwinkel natürlich auch ;) )
Engländer hab ich oben vergessen.

Die Rechtsradikalen A...löcher interessieren mich nicht, ich sag nur meine Erfahrungen.

Die Polizei u. Gendameriebeamten einer einseitigen (subjektiven) Haltung zu bezichtigen, weil sie hauptsächlich mit Gesetzesbrechern zu tun haben ist schlicht und ergreifend Blödsinn. Gerade diese sind angehalten (und geschult) extrem sensibel mit diesen Leuten umzugehen. Wenn dann etwas passiert, wird das von gewissen Seiten dann wieder hochgespielt und dramatisiert. Und das stinkt mir gewaltig!!

Ich hab schon einen mir vorauseilenden Ruf? Find ich super :D
Tja wenn man so stinkreich ist wie ich, dann braucht man eben nix hakeln und kann dauernd am Radl sitzen. :rofl:

futureliving
22-09-2004, 08:47
Original geschrieben von SirDogder
Du kennst ihn nicht, also überleg dir auch, was du schreibst.

Auch wenn tausend Smileys drauf stehen.

Das stimmt...ich kenne ihn nicht...sollte es nicht zutreffen (wovon ich ausgehe, wenn ich "tausend" smileys dazumache ) möchte ich mich in aller Form entschuldigen. Wollte RR damit auch nicht beleidigen.

Roadrookie
22-09-2004, 08:52
Original geschrieben von SirDogder
Du kennst ihn nicht, also überleg dir auch, was du schreibst.

Auch wenn tausend Smileys drauf stehen.

:toll:
Erinner mich das nexte Mal, zweng an Bier, du wast scho ;)

Und aus

futureliving
22-09-2004, 09:08
Original geschrieben von Roadrookie
Alt genug, da hast schon recht; und genau aus diesem Grund hab ich jahrelange Erfahrung mit ausländischen Mitbürgern/Mitarbeitern: Polen, Tschechen, Ungarn, Rumänen, Bulgaren, Slowenen, Kroaten, Serben, Bosniern, Albanern, Italienern, Türken und Afrikanern. Alle haben sie ihre besonderen Eigenschaften (wir, die Österreicher, von deren Blickwinkel natürlich auch ;) )
Engländer hab ich oben vergessen.

Die Rechtsradikalen A...löcher interessieren mich nicht, ich sag nur meine Erfahrungen.

Die Polizei u. Gendameriebeamten einer einseitigen (subjektiven) Haltung zu bezichtigen, weil sie hauptsächlich mit Gesetzesbrechern zu tun haben ist schlicht und ergreifend Blödsinn. Gerade diese sind angehalten (und geschult) extrem sensibel mit diesen Leuten umzugehen. Wenn dann etwas passiert, wird das von gewissen Seiten dann wieder hochgespielt und dramatisiert. Und das stinkt mir gewaltig!!

Ich hab schon einen mir vorauseilenden Ruf? Find ich super :D
Tja wenn man so stinkreich ist wie ich, dann braucht man eben nix hakeln und kann dauernd am Radl sitzen. :rofl:


Um nur etwas anzumerken....ich arbeite viel in internationalen Teams, teils in den USA...Schweiz....etc. mit Kollegen aller Nationalitäten die von Uruguay bis Norwegen, inkl. Afrika reichen.
Meine früher bestehenden Vorurteile von den Faulen und Unzuverlässigen (und bei manchen sogar Kriminellen) und so weiter habe ich fallen lassen müssen, weil ich in der Praxis so oft eines Besseren belehrt wurde.

Amüsant finde ich folgende Beobachtung: Neueste Presseberichte brachten die Information in die USA, das die Regelarbeitszeit in Deutschland und auch in Österreich um bzw. unter 40 Stunden liegt.
Ein Kollege (Argentinier) aus Los Angeles hat mich daraufhin gefragt, wie sich die Menschen in Europa eigentlich vorstellen jemals die EU Wirtschaft wieder in Gang zu kriegen wenn sie nyx hackln....
Das halte ich auch für ne Unsinnige Aussage, aber in diesem Zusammenhang doch sehr amüsant.

Die Ausländer sind in der Schweiz, um nicht zu weit weg zu zeigen, viel besser integriert und der Ausländeranteil in der Schweiz liegt bei 23%, glaub ich. (VA 2002) Ich denke, dass viele Probleme nicht bei den "Verhaltensmustern" der einzelnen Nationalitäten liegen, sondern auch durch das System ungewollt gefördert werden.

RR, das mit der Polizei stimmt. Das sind Profis und ihre Meinung und meistens auch das Verhalten ist professionell und das ist gut so. Trotzdem bildet der tägliche Kontakt mit den "Problemzonen" unserer Gesellschaft natürlich eine andere Meinung als beispielsweise die meine. Vorneweg sollte darum meiner Meinung nach stehen, dass die Individualschuld nicht auf eine wie auch immer geartete Gruppe übertragen werden darf.

(Ich hatte oben von meinem Freund geschrieben...und es prägt, wenn man den heulenden, gedemütigten Freund nach einer Party, bei der wirklich nix unrechtes geschehen ist 4 Stunden später von der Polizeistation holt und er noch nicht einmal sagen kann was vorgefallen ist. - das in diesen, zugegeben krassen Beispiel die Polizei vorkommt ist Zufall, Diskriminierung findet überall statt - ist also nicht explizit gegen die Polizei gerichtet)
Aber wie der schlechte Ruf einer Gruppe auf eine Einzelperson übertragen werden kann ist doch beängstigend.

Einig sind wir uns, dass wir mit den Rechtsradikalen mit uns nyx zu haben, aber ich finde wir sollten auch dafür sorgen, dass es nicht so erscheint.


Ich verspreche hiermit feierlich, wenn Du gestattest, für meine freche Äusserung über Dein Alter (das ich ja gar nicht kenne) - fleissig zu trainieren und Dich nach einer gemeinsamen Ausfahrt (falls Du trotzdem Lust hast und ich das überlebe) zu einem Bier einzuladen. - Hoffe das ist o.k. ;)

< Flo >
22-09-2004, 13:04
Original geschrieben von Loco
Ja, da arbeitet ein Schwarzer auf der MH als Verkäufer und auch bei McD arbeitet einer. Ich glaube einen als Taxifahrer gesehen zu haben....

Hast Du Dich je mal mit einem Schwarzen darüber unterhalten, was es heisst, in Österreich Arbeit zu suchen/finden? Sorry, aber zu glauben, dass weil ein, zwei oder drei Schwarze auf der Mariahilfer arbeiten, die Chancen am Arbeitsmarkt super stehen, ist ziemlich naiv.

Das die chancen net super sind is ja wohl eh klar, aber es ging ja nur darum das es durchaus
möglich ist eine andere Arbeit zu haben als Drogen zu verchecken!

lg

Lena
22-09-2004, 13:09
Original geschrieben von FloP
Das die chancen net super sind is ja wohl eh klar, aber es ging ja nur darum das es durchaus
möglich ist eine andere Arbeit zu haben als Drogen zu verchecken!

lg

dass niemand dazu gezwungen wird, mit drogen zu dealen ist auch klar :rolleyes:

für manche ist es aber der letzte ausweg, zumindest ein bisschen geld zu verdienen... ich würd eher arbeitslos gemeldet sein als drogen zu verchecken aber anscheinend sehen das nicht alle so :f:

< Flo >
22-09-2004, 13:17
Original geschrieben von Lena
dass niemand dazu gezwungen wird, mit drogen zu dealen ist auch klar :rolleyes:

zumindest ein bisschen geld zu verdienen

Also ich kann nur von denen sprechen die ich regelmäsig dabei seh, aber Die Jungs haben jedenfalls teurere Sachen an als ich.....also ein bisschen is denk ich untertrieben!
ausserdem kann man ja arbeitslos gemeldet sein UND dealen...

Konfusius
22-09-2004, 13:45
entschuldige loco u. co, aber a bissl naiv is eure sichtweise auch ned oder?

euer o-ton:
der arme schwarze kommt nach österreich, um einer normalen arbeit nachzugehen. leider findet er keine, und damit er nicht verhungert muss er heroin dealen...:f:

du hast leider null plan!
jetzt werd ich dir amal erzählen wies wirklich lauft. und glaub mir, mein vater hat beruflich mit diesen leuten zu tun... ich kenne daher relativ viele hintergründe in sachen drogenhandel, menschenhandel, prostitution, konflikten zwischen zuhältern usw. die man nicht aus der kronenzeitung erfährt...

die meisten jungs die bei uns streetrunner werden, werden dass weil sie es wollen und mit dem festen vorsatz es zu werden sobald sie eingereist sind ;)
die jungs bleiben ein paar jahre, gehen ihren geschäften nach und begeben sich wieder in ihr heimatland zurück wo sie mit dem bei uns "verdienten" geld absolut gemachte männer sind und für die dortigen verhältnisse reich sind.
ganz genauso läuft es mit illegalen prostituierten aus dem osten, nur in anderen zyklen...


es soll jetzt ned der eindruck entstehen ich hätt was gegen schwarze, oder sonst irgendwen. manche tun mir richtig leid, wenn die den ganzen tag in graz ihr megaphon (sozial orientierte grazer zeitschrift) für an scheisslohn verkaufen. aber wir san ganz einfach ned die heilsarmee und es kann ned jeder mensch der nach österreich kommt und für unsere verhältnisse eine geringe od. gar keine ausbildung besitzt einen gutbezahlten, angenehmen job mit internetzugang zum bb haben.
das kling jetzt irrsinnig gemein, rassistisch und noch mehr. es is aber nyx als die wahrheit...

und jetzt bin ich neugierig wann der erste mit dem vorwurf der ausländerfeindlichkeit od. des rassismus daherkommt...

:cool:

< Flo >
22-09-2004, 13:45
kann ja schon Asyl haben....


jetz wird schön langsam unwichtig :)

tommy d. p.
22-09-2004, 13:52
Original geschrieben von Konfusius


und jetzt bin ich neugierig wann der erste mit dem vorwurf der ausländerfeindlichkeit od. des rassismus daherkommt...

:cool:

rassist du! :D

ausländerfeind du! :D


sorry, ich konnt nicht anders.........



na im ernst, ich geb dir ja so recht! aber ich darf das, denn ich bin ein rassist weil ich neger sagen tu...... :D

Lena
22-09-2004, 13:53
@flop

hast recht, jetzt wird ein bisschen ausufernd das ganze :f:
es gibt solche und solche:
- die einen kommen her, wollen "anständige" arbeit und enden dann dealend auf der straße
- die anderen kommen mit festen vorsätzen nach österreich (prostituierte zu rekrutieren, drogen zu verticken etc) und bauen sich hier sozusagen ein 2. standbein auf.

asyl oder nicht asyl, vorsatz oder nicht vorsatz - ich finde nur dass man nicht jedem schwarzen der mit drogen dealt vorwerfen kann dass er dies mit einem festen vorsatz geplant hat. aus. sei das der fall gewesen - ok, soll sein, wenn nicht (z.b. keine arbeit, geldnot etc) auch "gut" (naja nicht "gut" aber ihr wisst wies gemeint war)

Lena
22-09-2004, 13:54
Original geschrieben von Konfusius
aber wir san ganz einfach ned die heilsarmee und es kann ned jeder mensch der nach österreich kommt und für unsere verhältnisse eine geringe od. gar keine ausbildung besitzt einen gutbezahlten, angenehmen job mit internetzugang zum bb haben.


:rofl:
der intenetzugang zum BB würd aber sicher viele vom dealen abhalten


*duck.und.renn*

hermes
22-09-2004, 14:10
Original geschrieben von Lena
:rofl:
der intenetzugang zum BB würd aber sicher viele vom dealen abhalten


naja, ein paar süchtige scheints da schon zu geben, wenn ich mir die postingzahlen da so anschau :D

< Flo >
22-09-2004, 14:10
Asyl hin her
Absicht hin her

Es geht ja einfach darum solange jeder das...

Original geschrieben von FloP
Ja das mitm dem Dealen seh ich auch jeden tag WENN ich auf die Uni fahr! beim 43er Wattgasse steigen jedes Mal ca 10 Schwarzafrikaner ein, dann wird mal in der Bim gedealt die meisten Steigen dann U6 Alser Strasse aus und dort gehts dann fröhlich weiter mim mim verchecken! Seh ich dauernd live....also sicher kommt man sich im 43er nicht mehr vor, da fallen manchmal schon 3 Schwarze auf einen weissen (soll nicht heissen ein Weisser kann nicht gefährlich sein, aber glaubts wirklich einer der Dealt hat nicht zumindest a Messer dabei ???)
Kommt ja auch nicht von ungefähr das 90%der verhafteten Dealer schwarze sind....

....,als wär es ganz normal,in der Öffentlichkeit sieht darf man sich über die Einstellung der Leute und über den Ruf der Schwarzen nicht wundern!!

Da gehts nicht um rassistische Arbeitgeben und das dadurcj kein schwarzer eine arbeit findet, sondern hier wäre mal die Exekutive gefragt gezielt was zu unternehmen! Man liest zwar hin und wieder was das ein paar verhaftet wurden nur ich merke zB nix davon ich sehn das immer noch wenn ich mal Öffentlich fahr!

Lena
22-09-2004, 14:34
Original geschrieben von Loco
Sind wir nicht alle bikesüchtig? :D

besser als dealen auf der straße :rolleyes:
aber wenn wir hier weiterhin so viel geld in unsere bikes und RRs stecken dann MÜSSEN wir bald mal andere wegerl suchen, mehr geld für sündteuere leichtbauparts und radlgwand zu beschaffen :holy:

Lena
22-09-2004, 14:42
Original geschrieben von Loco
Ich habe gestern schon daran gedacht, meine Seele zu VerEbayen... :D

du, bei ebay kriegst echt alles weg - aber DEINE seele :confused: :devil:

wenn die so schwarz ist wie dein avatar dann dauert's sicher eine kleine ewigkeit bist die loswirst

duckundrenn

< Flo >
22-09-2004, 14:44
Original geschrieben von Loco
Ich habe gestern schon daran gedacht, meine Seele zu VerEbayen... :D

:eek: :eek: wenn das die Himmlische Familie wüsste!!!!!!!!
:s: :s: :s:

Lena
22-09-2004, 14:47
Original geschrieben von FloP
:eek: :eek: wenn das die Himmlische Familie wüsste!!!!!!!!


wär doch mal eine anregung für eine neue folge - ansonsten verfilmen die doch jeden themer hundertausend mal - das wär doch mal was :D

Lena
22-09-2004, 14:55
Original geschrieben von Loco
Ich werde mir jetzt ernsthaft überlegen, welchen Platz auf der Beliebtheitsskala Du jetzt gerade einnimmst.... :D

und wenn ich dir DAS zur versöhnung anbiete?

Konfusius
22-09-2004, 15:05
Original geschrieben von Loco
Genau, solche Jobs dürfen nur Weiße, möglichst mit katholischen Hintergrund, mindestens in dritter Generation (damit die ehemaligen K&K Kronländer auch dazugehören) "echter" Österreicher.

solche ansagen kommen üblicherweise nur von leuten die in einer diskussion "an der wand stehen".
bin dir aber nicht bös... ;)

Roadrookie
22-09-2004, 15:13
Original geschrieben von futureliving

Ich verspreche hiermit feierlich, wenn Du gestattest, für meine freche Äusserung über Dein Alter (das ich ja gar nicht kenne) - fleissig zu trainieren und Dich nach einer gemeinsamen Ausfahrt (falls Du trotzdem Lust hast und ich das überlebe) zu einem Bier einzuladen. - Hoffe das ist o.k. ;)

Jo des passt scho :D
Hab ja ehrlich gesagt voll damit gerechnet, dass meine Aussage ein bissl herausfordert; und dass jetzt sogar ein Bier dabei rausschaut... :U:

futureliving
22-09-2004, 15:19
Original geschrieben von Roadrookie
Jo des passt scho :D
Hab ja ehrlich gesagt voll damit gerechnet, dass meine Aussage ein bissl herausfordert; und dass jetzt sogar ein Bier dabei rausschaut... :U:


Eh klar....wir sind ja hier in diesem Fetischistenforum um ein bischen Spass zu haben und nicht (nur) um uns zu streiten!!

Machma uns was aus .... musst halt a bisserl gemütlich fahren wenn i dabei bin!!

:U:

NoWin
22-09-2004, 15:25
Original geschrieben von Lena
besser als dealen auf der straße :rolleyes:
aber wenn wir hier weiterhin so viel geld in unsere bikes und RRs stecken dann MÜSSEN wir bald mal andere wegerl suchen, mehr geld für sündteuere leichtbauparts und radlgwand zu beschaffen :holy:
Suchst einen Nebenjob ? :D

Lena
22-09-2004, 15:27
Original geschrieben von NoWin
Suchst einen Nebenjob ? :D

hab scho einen (siehe sig :) ) aber hast du noch einen anzubieten? :D

SirDogder
22-09-2004, 15:28
Original geschrieben von futureliving
Eh klar....wir sind ja hier in diesem Fetischistenforum um ein bischen Spass zu haben und nicht (nur) um uns zu streiten!!

Machma uns was aus .... musst halt a bisserl gemütlich fahren wenn i dabei bin!!

:U:

Wenn i a mitfoa ... dann mach mas so: Futore Living gibt Roady a bia aus, roady gibt mir a bia aus und i gibt dem furore Living a bia aus!


:D

NoWin
22-09-2004, 15:30
Original geschrieben von Lena
hab scho einen (siehe sig :) ) aber hast du noch einen anzubieten? :D
.... viel Geld ...... andere Wege suchen ..... sündteuer - kommt das von sündig ???? - des klingt alles so nach illegaler Beschäftigung am Straßenrand :s: :D

Lena
22-09-2004, 15:35
Original geschrieben von NoWin
.... viel Geld ...... andere Wege suchen ..... sündteuer - kommt das von sündig ???? - des klingt alles so nach illegaler Beschäftigung am Straßenrand :s: :D
damit scheinst du ja eine menge erfahrung zu haben :devil:

NoWin
22-09-2004, 15:36
Original geschrieben von Lena
damit scheinst du ja eine menge erfahrung zu haben :devil:
Wenn du wüßtest :holy:

Bobo
22-09-2004, 16:12
Mal ganz ehrlich,wer kauft den Schwarzen ihr Gift eigentlich ab ich denke wir weisen, außerdem wird niemand dazu gezwungen.

Bei meiner Arbeit als Sanitäter bei der Wiener Rettung glaube ich am Wochenende mehr besoffene und das vor allem Jugendliche zusammen.
Das ist ein weit größeres Problem als die Schwarzen und ihr Gift. Ein Rettungseinsatz kostet uns nämlich 510.- Euronen.

irieman420
22-09-2004, 19:12
aber, dass es sich hierbei nur um einen rausch handelt...und ein rausch, dass sagen uns die politiker bei ihren wahlkampfveranstaltungen und weinverkostungen und dass sagen uns bekannte persönlichkeiten in fernsehwerbungen, ist doch kein problem... :D

ich glaube auch, dass der alkohol das absolut gröbste problem ist...solange ich hunderte liter schwerster geschütze in einem supermarkt kaufen kann, mich an der autobahnraststation niedertschern kann, ein guter wein zum guten essen gehört, wird es kein verständnis geben...

jeder der auch nur ab und an alkohol konsumiert, sollte sich seine worte sehr gut überlegen...klingt vielleicht hart, doch droge ist droge...die regierung unterscheidet auch nicht zwischen gras und heroin, somit verstehe ich nicht, weshalb ich zwischen alkohol und heroin unterscheiden soll...

was beim dealen geschieht ist hardcore...aber würde man einmal die grasproblematik sinnvoll lösen, wären wahrscheinlich schon 60 % der kundschaft der bösen schwarzen drogendealer im growshop, registriert und brav steuerzahlend...

um die schwer süchtigen muss man sich noch weit mehr kümmern, nur zählen in unserer gesellschaft die verlierer nicht viel...es wird in den nächsten jahren bei gleicher politik außer noch härteren strafen original nyx passieren...alkoholiker braucht das land, genauso wie zigarettenraucher, von irgendwoher muss die kohle ja fließen...

die ganze situation ist ein trauerspiel...arschlöcher gibts auf beiden seiten, aber auf beiden seiten gibt es viel mehr sehr feine menschen...

die drogenproblematik wird schlicht falsch angegangen...aber das ist eine andere geschichte... ;)

irieman420
22-09-2004, 19:58
diese ganze problematik wird deshalb falsch angegangen, weil immer nur an der spitze des eisberges diskutiert wird und genau dort auch immer die "reformen" stattfinden (kontrolle, noch mehr kontrolle)...

solange nicht einfach die wurzel betrachtet wird (warum sind viele so anfällig auf drogen -> vorgegaukeltes lebensschema beinhaltend geld geld und nochmals geld), wird es keine "bessere" lösung geben...nur härteres durchgreifen und steigerung der ängste und unzufriedenheit...

wie tief des fehldenken der österreicher sitzt, zeigt schon die schwarz-weiß-geschichte...schwarzes böse, gutes weiß (schon die kirche bedient sich dieser bilder, logischerweise weißer-jesus, aber schwarz-roter teufel)...wein zu hostie, na brack, auf ins wirtshaus...das haus, wo aus tradition her schon je her alkohol ausgeschenkt wurde, heißt gasthaus (schön dort, alles gut dort)...auch die filme sind toll: jedes kind sieht, dass man bei prickelnden anlässen, unter nervosität und anspannung, zwecks lockerer stimmung in gruppen einfach einen guten tropfen einschenkt und locker und vor allem lässig zigaretten raucht...ist cool so)...man sollte sich filme einmal nur unter diesem aspekt anschauen, also welches verhalten hauptsächlich zu bestimmten anlässen immer wieder angewendet werden -> und heute lernen die kinder scheinbar viel aus dem fernseher...

jeder einzelne muss gestärkt werden in seinem ICH und aufgeklärt werden, für die eigenverantwortlichkeit im leben...einen gesunden, in der mitte befindlichen menschen haut der gelegentliche drogenkonsum sicher nicht aus der bahn, hingegen angespannte, frustrierte, depressive, schlechtes elternhaus, etc., vom eigentlichen weg weglebende menschen sind sehr anfällig und gehen im schnitt den weg des geringsten widerstandes -> alkohol (da passiert rein gar nyx)...die familie ist das allererste, was gestärkt gehört...aus glücklichen familien kommen glückliche und gestärkte kinder und nicht gameboyjunkies (bereits die erste sucht)

der drogensüchtige muss als kranker hilfebedürftiger mensch betrachtet werden und nicht als krimineller...im wahrsten sinne nächstenliebe...

somit ist klar...kontrollierte freie abgabe von harten drogen an die wirlich süchtigen (bringt sofort genaue zahlen und direkten kontakt zu helfern, die finanziell und personell gestärkt werden müssen -> viel höhere heilungschancen), entkriminalisierung der kaya-konsumenten mit gleichzeitiger, gut durchdachter und massiv entgegegebrachter aufklärungskampagnen über die wirkung der einzelnen drogen auf den körper -> und hier meine ich keine angstkampagnen seitens der parteien, sondern ehrliche aufklärung seitens experten aus der praxis!)...

leider ist die drogenpolitik einfach ein politisches spiel, die sich wunderbar im wahlkampf einsetzen lässt...eine partei bekundet neue vorgehensweise, andere dünklere partei kommt gleich über die angstschiene zu den älteren wählern, die ja eindeutig die mehrheit bilden...sehr schade, dass es so einfach ist...

blessings

Bobo
23-09-2004, 09:50
Ja iriemann leider es ist wahr und da wird sich auch so schnell nichts ändern.
Ich finde auch das die Betrunkenen weit mehr Schaden anrichten (wenn sie besoffen Auto fahren) als die Junkies die das meistens nicht machen weil sie sowieso keines haben.