PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bekannte und unbekannte Straßen zwischen Mur, Drau und Save



Golo
15-06-2017, 18:34
Wo ist das Wetter am verlängerten Wochenende noch am erträglichsren? Laut Zamg im Süden - also Start in Fürstenfeld gleich über den ersten Hügel Richtung Fehring. Am höchsten Punkt hat man Blick zur Riegersburg.

Golo
15-06-2017, 18:48
Flott geht es die Raab entlang nach Szentgotthart. Dort ein Stop in der Konditorei und dann in das von slowenischen Brevets wohlbekannte gottverlassene Hügelland an der Grenze Slo/H.

Golo
15-06-2017, 19:01
Lendava ist keine Reise wert aber hat eine Döner-Bude. Nach der Stärkung geht es über die Mur nach Kroatien. In Cacovec igibts Hinweistafeln auf eine Burg - ganz nett.

Golo
15-06-2017, 19:13
Varazin an der Drau konnte ich mir im Vorjahr während Hardcro schlecht anschauen - jetzt ist Gelegenheit dazu. Im Hinblick auf die 999miles nächste Woche will ich es nicht mehr übertreiben.

Golo
15-06-2017, 19:30
So habe ich genug Zeit für ein paar Sehenswürdigkeiten wie zB die Burg oder den Friedhof- die Stadt hat überhaupt ein paar ganz nette Ecken. Seltsames Gefühl bei schönstem Sonnenschein, der noch stundenlanges Radeln ermöglichen würde, schon abzubrechen - aber morgen geht es ja weiter. Die Nebenstraße nach Ivanec hat noch schöne Blicke auf den Zagreber Hausberg - halt von der anderen Seite. 167 km mit 750 HM.

tenul
15-06-2017, 21:59
eine Döner-Bude
Der Döner -. des Randonneurs bevorzugtes Essen. :du:
Der Döner wurde übrigens in Deutschland erfunden, genau genommen in Berlin (https://www.berlin.de/tourismus/insidertipps/2036421-2339440-doener-kebab-ist-eine-berliner-erfindung.html). Diese Erkenntnis hab ich von meiner aktuellen Reise mitgenommen.

Golo
16-06-2017, 15:36
Weil ich gerade das erwartete Gewitter aussitzen muss habe ich Zeit für Fotos. Ich war zwar schon um 7.30 am Rad aber in dem (schönen) Hügelland ist einfach kein Weiterkommen- steil bergauf und genauso steil bergab.

Golo
16-06-2017, 15:43
So habe ich mich langsam zur Save vorgearbeitet. Die Gegend ist aber eine Radempfehlung - meist sogar guter Asphalt und kaum Verkehr.

Golo
16-06-2017, 15:54
In Krsko war der baldige Regen schon absehbar - aber Zeit für einen (diesmal vegetarischen) Döner muss sein (warum Döner beim Radeln? Sättigt, ist günstig und geht schnell...). Jetzt sitze ich mit zwei sehr trinkfesten Radler- Kolleginnen aus Slowenien in einem Café im Nirgendwo... Die haben schon 2 Bier und ein paar Liköre... Einen Likör konnte ich nicht abwehren aber wenn ich das gleiche getrunken hätte wie die zwei könnte ich hier gleich ein Zimmer nehmen... Wenigstens kommt schon wieder der blaue Himmel raus also geht es bald weiter.

Golo
16-06-2017, 18:56
Die anonymen Alkoholinerinnen bestellen noch ein drittes Bier und ich radle auf nasser Fahrbahn weiter. Hier und da tröpfelt es noch aber langsam kommt wieder die Sonne. Jetzt könnte man wieder viele km machen aber ich bescheide mich mit 155 und 1600 HM und breche in Trebnje ab.

Bikerjenny
16-06-2017, 21:49
Die anonymen Alkoholinerinnen bestellen noch ein drittes Bier und ich radle auf nasser Fahrbahn weiter. Hier und da tröpfelt es noch aber langsam kommt wieder die Sonne. Jetzt könnte man wieder viele km machen aber ich bescheide mich mit 155 und 1600 HM und breche in Trebnje ab.

:klatsch: Danke, wie immer kommen sehr informative Pics :jump:!
Lieben Gruß & gute Weiterfahrt!

Golo
17-06-2017, 19:21
Der Tag beginnt mit vielen Hügeln und leider einem Speichenbruch - mit 35 davon kann man aber noch weiterfahren. Nach Frage bei den Locals wird mir ein Weg beschrieben an dem ich mehrmals zweifelte - aber tatsächlich ist in einem Bauernhof am Waldrand ein gar nicht so schlecht sortiertes Radgeschäft etabliert und das Problem wird sofort behoben.

Golo
17-06-2017, 19:35
Bei Litija erreiche ich wieder die Save der ich flussaufwärts folge bis mich die im Grossraum Ljubljana auf jeder Einfallsstrasse stehenden Radfahrverbotsschilder vertreiben. Die Stadt selbst kann man aber gut östlich umfahren. Mehr durch Zufall als geplant treffe ich dann auf das nette Kamnik am Fuß der Steiner Alpen.

Golo
17-06-2017, 19:41
Die folgende Strasse über einen 900 m hohen Pass nach Gornji Grad ist ein Tipp- angenehme Steigung und wenig Verkehr. Die Kirche dort ist angeblich die größte im Land.

Golo
17-06-2017, 19:46
In Velenj sehe ich noch das Werk in dem höchstwahrscheinlich mein Kühlschrank erzeugt wurde. Nach 160 km lasse ich es gut sein - waren wieder über 1600 HM.

Bikerjenny
17-06-2017, 23:12
In Velenj sehe ich noch das Werk in dem höchstwahrscheinlich mein Kühlschrank erzeugt wurde. Nach 160 km lasse ich es gut sein - waren wieder über 1600 HM.

:klatsch:

Golo
18-06-2017, 15:53
Nach dem Motto " der frühen Vogel fängt den Wurm " bin ich frühstückslos (abgesehen von einem gestern besorgten Tankstellenweckerl) schon um 6 in Richtung Drau unterwegs. In Dravograd noch einem Tankstellen Kaffee und dann folgen ich der Lavant flussaufwärts nach Wolfsberg.

Golo
18-06-2017, 16:01
Packsattel ist immer wieder nett zu fahren - und von einem paar Motorräder abgesehen 0 Verkehr.

Golo
18-06-2017, 16:13
Bei der Mittagsrast irgendwo nach Voitsberg bemerke ich mehr oder weniger zufällig ein ziemliches Loch im Mantel - riskant an einem Sonntag so weiterzufahren. 170 km mit 1300 HM habe ich eh schon und so lege ich die Reststrecke ab Raaba mit der Bahn zurück. Auf die paar km wäre es zwar auch nicht mehr angekommen aber lange hätte es der Reifen nicht mehr gemacht und ab nächsten Samstag kann ich mich eh ausradeln...

Golo
19-06-2017, 10:44
Die Qualität so mancher Fotos läßt z8u wünschen übrig - besonders jene, die ich im Fahren aufgenommen habe. Auf den Mini-Displays der Kamera bzw. des Smartphones sind veschwommene Fotos nicht wirklich zu erkennen.

Unanbhängig davon : Nordkroatien/Slowenien ist eine RR-Reise wert, auch Sterntouren von einem fixen Quartier würden Sinn machen. Weitere Streckenvorschläge gibt es auf der Seite der slowenischen Randonneure (randonneurs.si) - die Strecken (viele davon bin ich schon gefahren) sind von Locals ausgearbeitet und immer schön und so weit wie möglich verkehrsfrei.

Bikerjenny
19-06-2017, 23:07
Bei der Mittagsrast irgendwo nach Voitsberg bemerke ich mehr oder weniger zufällig ein ziemliches Loch im Mantel - riskant an einem Sonntag so weiterzufahren. 170 km mit 1300 HM habe ich eh schon und so lege ich die Reststrecke ab Raaba mit der Bahn zurück. Auf die paar km wäre es zwar auch nicht mehr angekommen aber lange hätte es der Reifen nicht mehr gemacht und ab nächsten Samstag kann ich mich eh ausradeln...

:zwinker: Du machst uns neugierig ... wir werden dir (ganz unauffällig)
hier im Forum wieder folgen!
Guten Start :bump:!