PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verschleiß der Bremsbeläge



widdel
22-06-2018, 17:29
Der Verschleiß der Bremsbeläge hat mich etwas verwundert. Sicher ich bin vor allem in den Bergen unterwegs, aber trotzdem, nach ca 1000 KM im Vorjahr neue Beläge und heuer etwa 500 KM und die Beläge an der Hinterbremse sind hinüber. Kann das normal sein?

schwarzerRitter
22-06-2018, 17:42
500 bzw. 1000km sind in der Tat nicht viel.

Welches Gesamtgewicht, welche Bremse, welche Belagsmischung, welche Scheibengröße?

Vielleicht liegt es auch an der falschen Bremstechnik.

yellow
22-06-2018, 17:49
seeeehr generalisiert:
mit Shimano Bremse wenig Km,
mit Avid/Sram Bremse eigentlich mehr als üblich

FloImSchnee
22-06-2018, 23:20
Kann normal sein — Distanz-km sagen wenig aus.*

Ich vermute, du fährst organische Beläge?
Gesinterte (Metall-) Beläge halten länger.*

Lärmschutzwand
23-06-2018, 10:38
Ich führe Buch über meinen Bremsbelagverschleiss.
Ergebniss: Alles ist möglich!
Hängt wohl hauptsächlich von den Bedingungen ab und ob man auch in der Ebene fährt. Bei winterlichen Schlammschlachten oder sehr staubigen Bedingungen kann man zusehen wie die Beläge dünner werden ;)
Weitere Faktoren: nicht eingebremst, schlecht justiert, verschlissene Bremsscheiben etc

Bremse Formula R1, 180mm Scheiben, 100 kg Gesamt
Bis dato hab ich 38 verschlissen (ca. € 600.- :mad:) und verwende die Marken Formula und Swisstop. Die beiden Marken unterscheiden sich bei mir nicht signifikant in der Haltbarkeit.
Ein paar Tendenzen gibt es:
Vorne sind die Durchschnittswerte konstanter und sie halten etwas länger.
Hatte auch mal Formula Beläge mit Alu Trägerplatte in Verwendung. Die hielten zwar alle um ein Viertel länger, quietschen aber bei mir sehr gerne. Besonders stark nach einem Laufradwechsel.
8 Stück gesinterte Formula (teuer!) waren punkto Haltbarkeit ein Witz

ORGANISCH: Tiefenmeter / Km
Vorne: 20.100 bis 27.000 / 670 bis 900
Hinten: 11.000 bis 31.000 / 470 bis 1.100

SINTER:
Vorne: 7.000 bis 11.000 / 200 bis 340
Hinten: 5.500 bis 13.000 / 170 bis 400

EDITH: Hoppla, ich bin in einem E-Bike Forum. Obiges bezieht sich auf ein "normales" MTB

marty777
23-06-2018, 10:48
Wenn du organische Beläge fährst, hast du sie eingebremst und gehärtet?
siehe auch https://bikeboard.at/Board/showthread.php?242735-Scheibenbremes-quietscht-Bremsleistung-schwach&p=2790026
bzw. hier die Anleitung https://www.bike-magazin.de/service/bike_wissen/service-einbremsen-von-scheibenbremsen/a20337.html
Nach dem klassischen Einbremsen:

Danach sollte man – bei organischen Belägen – das Ausgasen provozieren. Dazu auf einer langen, steilen Abfahrt die Bremse (einzeln!) so lange schleifen lassen (richtig heiß bremsen), bis die Bremswirkung deutlich nachlässt. Erst dann ist der Belag optimal eingebremst, verschleiß- und standfest. Sinter-metallische und auch die meisten sogenannten semi-metallischen Belagmischungen benötigen diesen Schritt in der Regel nicht, da sie keine oder nur sehr geringe Anteile flüchtiger Lösemittel enthalten.

widdel
23-06-2018, 15:01
Danke für die Info. Vor allem das Thema "eingebremst und gehärtet" fand ich sehr aufschlussreich. Zur "Bremstechnik" selbst möchte ich noch ergänzen, dass ich versuche von einer "Dauerbelastung" absehe, aber es halt auf den Straßenzustand ankommt. Ich fahre zu 80% auf Forststraßen und je nach Beschaffenheit vermeide ich das Bremsen.195058

marty777
25-06-2018, 10:38
Zum Thema Marken der Bremsbeläge kann ich nur Shimano, Formula u. BBB vergleichen.
Da waren Shimano u. BBB relativ lange haltbar, wärend die Formula flott verbraucht waren.
Ich fahre vorne gesintert und hinten organische von BBB und das hält bei mir gut (laut dem Magazin sind die organischen BBB Beläge schon thermisch behandelt).

widdel
03-07-2018, 10:56
sind gestern die "Grimmingrunde" gefahren und die Abfahrt durch die Klachau auf der eh. Bundesstraße musste ich einfach genießen und bin vor allem den für Fahrzeuge gesperrten Teil im max Speed gefahren. Es waren ca. 80 Kmh natürlich idiotisch, werde ich nie mehr machen, habe mich aber auch bei der Ortseinfahrt an die gewünschte, vorgeschriebene Geschwindigkeit gehalten, aber die Vorderradbremse war fast hinüber und hat nachher geschliffen. Bremsleistung war vorhanden, natürlich nicht wie bei der Abfahrt, aber das permanente Schleifen hat mich überrascht. Heute habe ich den Freilauf des Vorderrades kontrolliert und ich hörte keine Schleifgeräusche. Ich möchte nun nicht wissen was passiert wenn ich die Glocknerstraße hinunterfahre?

schwarzerRitter
03-07-2018, 11:13
Welches Gesamtgewicht, welche Bremse, welche Belagsmischung, welche Scheibengröße?

Davon hast du uns bisher nichts beantwortet.

FloImSchnee
03-07-2018, 11:38
ORGANISCH: Tiefenmeter / Km
Vorne: 20.100 bis 27.000 / 670 bis 900
Hinten: 11.000 bis 31.000 / 470 bis 1.100

SINTER:
Vorne: 7.000 bis 11.000 / 200 bis 340
Hinten: 5.500 bis 13.000 / 170 bis 400
Verblüffend!

Ist normalerweise umgekehrt.

Gipfelstürmer
03-07-2018, 12:38
Verblüffend!

Ist normalerweise umgekehrt.

ist defintiv umgekehrt, ich hatte schon von zig herstellern organisch und gesintert, die gesinterten halten immer deutlich länger.

Lärmschutzwand
03-07-2018, 14:24
ist defintiv umgekehrt, ich hatte schon von zig herstellern organisch und gesintert, die gesinterten halten immer deutlich länger.
In diesem Fall wars leider verkehrt herum. Ein Irrtum ist da meinerseits ausgeschlossen.
Ich habs beim stärker Bremsen rausstauben gesehen und die frisch geputzte Bremse war nach der Abfahrt kohlschwarz und zwar insgesamt bei 8 Stück!
Vielleicht hat der Belagsmischer bei meiner Tranche irrtümlich den Graphittopf erwischt.

wallack
03-07-2018, 14:56
Also ich habe da auch eine Frage:
abgesehen davon das meine Packln auch relativ schnell verschleißen-
bei meinen beiden Bremsen bleiben die Kolben immer etwas heraußen stecken,
d.h sie fahren nicht ganz ein. Warum?
Wenn ich dann von Zeit zu Zeit die Bremsbeläge tausche, dann fahren sie kurz in die "Grundstellung"
Gibt's da vielleicht ein spez. Öl um die Kolben gängiger zu machen?

schwarzerRitter
03-07-2018, 15:09
bei meinen beiden Bremsen bleiben die Kolben immer etwas heraußen stecken,
d.h sie fahren nicht ganz ein. Warum?
Meinst du die automatische Belagsnachstellung?



Wenn ich dann von Zeit zu Zeit die Bremsbeläge tausche, dann fahren sie kurz in die "Grundstellung"
Gibt's da vielleicht ein spez. Öl um die Kolben gängiger zu machen?
Ich würde da max. das verwendete Bremsmedium zum Schmieren der Kolben verwenden.

widdel
03-07-2018, 16:02
Ich möchte die Sache nicht zu "wissenschaftlich" machen und bis ins kleinste Detail hinterfragen, daher war es als Grundsatzfrage gedacht. Mein Rad ist ein KTM Macina Cross 11 cx5 also mittlere Preisklasse und obere(?) Shimano Ausstattung.

Lry_
03-07-2018, 17:36
Bei meiner XT hinten ist auch einer von den beiden Kolben immer mal wieder ein Stück "zu weit" draußen. Der drückt dann den Belag gegen die Scheibe, wodurch sie ständig schleift und das Rad nicht frei dreht. Wenn mir das auffällt - Laufrad raus, Beläge raus, Kolben ein bisschen rausdrücken, mit einem Tuch mit Bremsenreiniger rundum abwischen und wieder zurückdrücken (z.B. Reifenheber aus Plastik), das ein paar mal machen und es ist wieder gut.

wallack
03-07-2018, 18:23
Ich würde da max. das verwendete Bremsmedium zum Schmieren der Kolben verwenden

Kannst Du mir bitte erklären was damit gemeint ist?

wallack
03-07-2018, 18:30
Bei meiner XT hinten ist auch einer von den beiden Kolben immer mal wieder ein Stück "zu weit" draußen. Der drückt dann den Belag gegen die Scheibe, wodurch sie ständig schleift und das Rad nicht frei dreht. Wenn mir das auffällt - Laufrad raus, Beläge raus, Kolben ein bisschen rausdrücken, mit einem Tuch mit Bremsenreiniger rundum abwischen und wieder zurückdrücken (z.B. Reifenheber aus Plastik), das ein paar mal machen und es ist wieder gut.

Ja, das ist bei mir auch der Fall.
Das vordere Rad abzumontieren wär ja kein Problem, aber das hintere....
Bin da nicht so der Profi.
Aber ja, ich nehm die Bremsbeläge raus und drück mit einem gr. Schraubenzieher die Kolben zurück....
Wenn man dann mit der HAndbremse (Hebel) pumpt werden die Kolben wieder rauskommen,
abwischen - verstehe ich auch noch, doch sollte man dann nicht ein Silikonspray verwenden zum Einschmieren?
Doch wie ist das dann mit dem anfallenden Schmutz beim biken.....verklebts dann wohl nicht?

Irgendwie finde ich, das diese Bremssysteme nicht so ausgereift sind.
Übrings: ich nehm folgende Beläge:
SHIMANO Disc brake Pads J02A XTR XT SLX Alfine

wallack
03-07-2018, 18:32
Noch was:
wenn man die Beläge erneuern muß und eben die Kolben rausstehen und nicht ganz eingefahren sind:
gibts da nicht ein besseren Werkzeug als einen Schraubenzieher zum Reindrücken der Kolben
in die Grundposition?
Das ist echt immere eine Prozedur....und für die Bremsscheibe kann das wohl auch nicht sehr gut sein,
wenn da immer angedrückt wird.

wallack
03-07-2018, 18:35
Übrings mein Bike:
Haibike XDURO Fullseven RX 27.5
500Wh XT 2016 RH50

schwarzerRitter
03-07-2018, 18:41
Kannst Du mir bitte erklären was damit gemeint ist?

Ich pumpe die Kolben etwas heraus, reinige den ganzen Sattel und gebe dann je nach Bremse Mineralöl oder DOT seitlich auf die Kolben.

Ein paar Mal dann Kolben reindrücken (mit etwas weicherem als einem Schraubenzieher, Plastikreifenheber zB), wieder rauspumpen, gegebenenfalls einen Kolben mobilisieren wenn er sich weniger bewegt und dann den Sattel nochmal reinigen.

Gipfelstürmer
03-07-2018, 19:23
Übrings mein Bike:
Haibike XDURO Fullseven RX 27.5
500Wh XT 2016 RH50

Somit wäre auch geklärt warum du so einen hohen Bremsbelagsverschleiß hast.

wallack
03-07-2018, 19:43
Somit wäre auch geklärt warum du so einen hohen Bremsbelagsverschleiß hast.

Warum?

Lärmschutzwand
03-07-2018, 19:47
Aber ja, ich nehm die Bremsbeläge raus und drück mit einem gr. Schraubenzieher die Kolben zurück....
Wenn man keine neue Bremse kaufen mag, sollte man unbedingt folgendes beachten:

das die Kolben durchaus verletzlich sind, (kein Schraubenzieher)
das sie nicht zu weit mit dem Bremshebel rausgepumpt werden,
und das sie nicht "schief" reingedrückt werden (verkanten)

Es gibt ein Werkzeug mit dem man weniger ruinieren kann: https://www.bike-components.de/de/ParkTool/Bremskolben-Spreizer-PP-1-2-p20750/



Das vordere Rad abzumontieren wär ja kein Problem, aber das hintere....
Bin da nicht so der Profi.
Irgendwie finde ich, das diese Bremssysteme nicht so ausgereift sind.

Das sehe ich auch so. Warum bis dato keine „Sorglosbremsen“ konstruiert worden sind entzieht sich meiner Kenntnis. Sind sie dann zu schwer, zu teuer, kann dann weniger verkauft werden, etc?

Profi musst nicht werden, aber du wirst nicht herumkommen die Bremsen immer wieder zu warten (wie schon angeführt - Youtube Videos) oder warten zu lassen. Z.B: die weit verbreitete Dot-Bremsflüssigkeit sollte wie beim Auto jährlich gewechselt werden. Eigentlich ein Unding da es ja auch mit anderen Bremsflüssigkeiten funktioniert. Habe durch Schlamperei meinerseits schon mal einen Totalausfall :mad: gehabt. (War nur halbgefährlich, da es ja eine zweite Bremse gab ;))

wallack
04-07-2018, 17:48
Danke für den Tip für das erforderliche Werkzeug....
Nun ja, mir ist schon bewusst das man die Kolben nicht zu grob behandeln darf, und auch nicht schräg drücken etc.
Aber wieso stecken diese Kolben eigentlich?
Oder gibt es vielleicht einfach besseres Bremssysteme zum Nachrüsten?

Ich denk mir das gerade dieses Sache zu 100% funktioniern muß (Bremsen), ich fahre ja nur Berge, und da soll beim Abwärtsfahren
schon die Sicherheit da sein.

stef
04-07-2018, 18:03
Somit wäre auch geklärt warum du so einen hohen Bremsbelagsverschleiß hast.

Warum?


Höheres Systemgewicht.....

Falls Du ein Auto hast, machst da nur ein Service? Beim Rad ist es eben auch erforderlich.....

wallack
04-07-2018, 18:19
Das ist klar ....wegen dem Systemgewicht.

Lärmschutzwand
04-07-2018, 18:28
Ich denk mir das gerade dieses Sache zu 100% funktioniern muß (Bremsen), ich fahre ja nur Berge, und da soll beim Abwärtsfahren
schon die Sicherheit da sein.

Eine Ferndiagnose ist kaum möglich und ohne spezielles Wissen solltest du deine "steckenden" Kolben vom Fahrradmechaniker deines Vertrauens anschauen lassen.