PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lotus 108 Replica



insaneLX
16-02-2019, 14:56
Hallo Forum,

ich bin ja eigentlich kein großer Projekte Dokumentierer. Aber ich dachte mir für dieses Projekt versuche ich es (falls es jemand interessiert). Der Anlass ist, dass ich gestern den ersten direkten Schritt zum Rad gemacht habe - aber zuerst die laaaange Vorgeschichte:

Das Projekt ist mein Replica des Lotus 108 von Mike Burrows mit dem Chris Boardman 1992 Olympisches Gold geholt hat. Seit damals hat mich das Design des Rads fasziniert und seit mehr als 10 Jahren spiele ich mit dem Gedanken mir eines zu bauen. Bisher läuft das Projekt als eines mit vielen Zwischenstationen...

Vor ca. 2 Jahren im Sommer habe ich dann beschlossen das Projekt zu starten - vor allem nachdem ich in der Zwischenzeit schon ein paar Carbonrahmen gebaut hatte kam es immer einfacher in den Bereich des Machbaren. Allerdings hatte ich bisher Carbon Rahmen nur in Carbon gemufften Rohr-in-Rohr Bauweise gemacht, aber Laminieren kannte ich vom Modellfliegen ganz gut.
Ich fuhr nach London ins Museum of Science da dort das einzige Rad war auf das ich einfach Zugriff bekommen konnte und habe es rundherum fotografiert um es vermessen zu können. Ein 3D Scan war mir dann doch zu aufwändig. Ich fuhr weiter nach Norwich zu Mike Burrows, dem Designer des Rads und habe mit ihm einen Nachmittag zum Thema Radbauen in seiner Werkstatt verbracht - das war echt cool. Auf das Lotus war er nicht gut zu sprechen aber über anderen Themen haben wir lange gesprochen. Er zeigte mir einige ungewöhnliche technische Ansätze - vor allem weil er aktuell Liegeräder (HPV) für Battle Mountain baut - Ketten mit 8mm Teilung - im Rahmen integrierte Kettenschaltung und sehr clevere Detaillösungen gab's da zu sehen. Auch seinen Hang zu einseitig aufgehängten Rädern sieht man dort - ich bin ein Einarmschwingen-Lastenrad testgefahren dessen Hinterrad 4cm aus der Spur war (das Lotus 108 ist 13mm aus der Spur aus aerodynamischen Gründen). Sonst gabs noch Carbon Speichen mit gegossenen Gewinden und selbst-gegossenen Alu Kurbeln…
Jedenfalls hatte ich dann im Herbst vor knapp 2 Jahren alle Daten um das Ding zu bauen.
Dann musste ich mal Autodesk Fusion lernen, damit ich das Ding sauber modellieren konnte. Das war auch ziemlich ein Tamtam.
Nachdem ich das Rad soweit gezeichnet hatte wollte ich auf meiner Baby-CNC Fräse die Urmodelle machen. Das erwies sich als derart problematisch, dass ich beschloss mir eine große konstruieren und zu Bauen - das dauerte gut ein Jahr und seit ein paar Monaten ist sie im Einsatz- 350kg Stahl, Hybride Stepper als Antrieb und eine blinkender LED streifen zur Beleuchtung.
So - fast geschafft. Damit das Lotus halbwegs gut würde (und ich mache Sachen nicht gern 2 mal) habe ich noch die Konstruktion eines MTB in der gleichen Bautechnologie eingeschoben, damit ich den Formenbau mit der Fräse und das Laminieren mit PET Blasen halbwegs in den Griff kriege. Der Rahmen des MTB ist halb fertig (fertig wird er erst nach dem Lotus), die Schwinge fehlt aber noch (die wird gebaut während die Formen für's Lotus in der Fräse sind)
Gestern habe ich dann tatsächlich begonnen die Formen für Gabel und Lenker zu fräsen! Yessss!
Und soweit bin ich.

Ich in Mikes Werkstatt
200479

Erster Draft des Rahmens in Fusion
200480

Die Fräse
200481
200482200482

3D Skizze des MTB's (Einarmschwinge, High Pivot, Rohloff im Rahmen)
200473

MBT Rahmen roh aus der Form:
200474

Das Lotus 108 in 3D (man verzeihe die Kurbel ;-) )
200475
200476
200477

Und tatataaaa: die begonnene Form des Lenkers und der Gabel.
200478

Inigo Montoya
16-02-2019, 15:18
Respekt! Das nennt man Hingabe. Der thread ist abonniert.

hermes
16-02-2019, 20:57
hallo alex,
das lotus hab ich auch immer geil gefunden. spitzenidee von dir. bin gespannt.

exotec
16-02-2019, 20:59
Das muss beobachtet werden!

bs99
16-02-2019, 22:34
Wahnsinnsprojekt, mich fasziniert der Fräsenbau fast mehr als der Rahmen.
Die Formen sind aus MDF?

insaneLX
17-02-2019, 07:31
Ja die sind aus MDF. Zuerst auf 0.2 mm Übermaß gefräst und dann mit heißem Infusionsharz getränkt und auf Maß geschichtet. Die Platten sind nur verschraubt und nicht verklebt damit die platten am Übergang noch saugfähig sind. Das klappt halbwegs, die Formen sind halt nur bis 50-60 Grad verwendbar und nicht besonders stabil. Sicher ok für 2-3 Abformungen aber eher nicht für mehr

ventoux
17-02-2019, 09:05
Warum ist Burrows auf das Lotus nicht gut zu sprechen? Ist doch sein Prestigeobjekt oder etwa nicht?
Und was bringt eine versetzte Spur für die Aerodynamik?

Auf jeden Fall cooles Projekt. Vergleichbares gab es hier noch nicht.

insaneLX
17-02-2019, 09:17
Es gab Differenzen zwischen Mike und dem von Lotus zugeordneten Ingenieur. Mike war mit ein paar Lösungen nicht einverstanden durfte aber nicht mitreden. Genaueres weiß ich aber nicht da er die Sachen nur angedeutet hat. Soweit ich weiß gab es auch Differenzen bezüglich des Rechtes an der Konstruktion. Ich habe da nicht weitergebohrt.
Der Versatz am Hinterrad (13mm nach links aus der Spur) hilft die Querschnittsfläche des Rahmens zu reduzieren. Das Rad hat hinten eine Einarmschwinge auf der rechten Seite. Die braucht eine gewisse Mindeststärke. Würde das Rad in der Mitte sitzen, dann müsste die Strebe rechts über den Rahmen hinausragen (wie bei jedem normalen Rad) und die linke Seite (d.h. das Hinterrad) würde nach rechts eingerückt sein und sich damit nicht ideal hinter dem Rahmen "verstecken". Wenn man das ganze Aussermittig macht, sind Strebe und Hinterrad ideal hinter dem Rahmen ohne diesen zu verbreitern.
Man sieht's recht gut auf dem Bild:
200519

insaneLX
17-02-2019, 21:23
Kurz 2 Stunden in der Werkstatt gewesen - Formen sind im Grobdurchgang fertiggefräst und mit Harz getränkt damit ich sie in den nächsten Tagen überfräsen kann. Plan dafür ist Dienstag. Das Orange Ding ist ein Heizlüfter damit das Harz gut aushärtet.

200555
200556

bob600
17-02-2019, 22:21
Sehr geil! Bin gespannt

ziller
17-02-2019, 22:41
Astrein.

feristelli
17-02-2019, 22:53
Beeindruckend!


Der Versatz am Hinterrad (13mm nach links aus der Spur)

Wirkt sich das nicht auf das Fahrverhalten aus?

Tom Elpunkt
18-02-2019, 07:20
Des Radl is urschiach! Aber deine Hingabe! :O ABO

ziller
18-02-2019, 08:22
Wirkt sich das nicht auf das Fahrverhalten aus?

Glaube kaum. Kenne bayerische Motorräder mit ganz anderen Leistungsdaten, wo das 'serienmässig' auch so ist.
Und bei diversen Fahrrädern für viel Geld will ichs gar nicht wissen...

insaneLX
18-02-2019, 08:59
Wirkt sich das nicht auf das Fahrverhalten aus?

Angeblich wirkt sich das nicht merklich aus. Das Lastenrad das ich bei ihm gefahren bin hatte tatsächlich 4-5cm Versatz da das Hinterrad einfach seitlich am zentralen Rahmenrohr angebaut war. Beim Freihändig-fahren hab ich's deutlich gemerkt, sonst kaum.

feristelli
18-02-2019, 09:51
Beim Freihändig-fahren hab ich's deutlich gemerkt, sonst kaum.

So etwas hab ich mir gedacht. In den Kurven wird man's auch merken, aber durch sehr viele unterschiedliche Kurven muss man ein Bahnrad ja nicht steuern :p

Baust übrigens noch Bambusräder?

kandyman
19-02-2019, 13:28
Super, bin gespannt! Ich hab auch grad mit Kohlefaser zum Basteln angefangen, allerdings auf etwas simplerem Niveau :)

insaneLX
20-02-2019, 00:45
Baust übrigens noch Bambusräder?

Selten, aber doch - dieses Wochenende ist wieder Workshop. Wir bauen 2 Bambusräder und ein Kohlerad

insaneLX
20-02-2019, 00:59
Schlichten der Form - man beachte das beste Feature der Lillifee (so heißt die Fräse): flashiges LED Licht.
Leider war das Harz noch nicht komplett durchgehärtet will es in der Werkstatt sehr kalt war. Es war gerade noch so zu Fräsen aber die Oberfläche muss ich deshalb etwas mehr schleifen als eigentlich sein müsste und der Fräse verklebte ein wenig.
Frasstraregie: ein Durchgang 0.8mm parallele Konturen in x Richtung, dann Konturfräsen mit 0.8mm Schritten in z für alle Flächen die steiler sind als 30 Grad. 6mm Fräser mit einem Kopf. 3600mm/min Vorschub.

An Wochenende ist Rahmenbaukurs d.h ich bin 2 ganze Tage in der Werkstatt - ich hoffe ich kann die Rahmenform beginnen.


https://youtu.be/CQX1wgvlX4k

ventoux
20-02-2019, 06:26
Wahnsinn für eine selbstgebaute Fräse. Ich nehme mal an du hast sie auch selbst programmiert.

insaneLX
25-02-2019, 08:59
Programmiert hab ich sie nicht. Ich hab einen chinesische NC gekauft - 200eur und geht ganz gut.

insaneLX
25-02-2019, 09:51
So, am Wochenende ist nicht viel weitergegangen da der Rahmenbau Workshop doch Recht zeitintensiv war. Dafür hab ich jetzt eine Konstruktion fürs Ausfallende für die Kombi Bambusrahmen/Flat mount Bremsen/ steckachse.
Die Gabelform ist überfräst und 2 von 5 sind grob geschliffenen.
Bei der Rahmenform konnte ich zumindest die Grundform machen.

200746200747200748200746200747200748

exotec
25-02-2019, 10:58
Gabel/Lenker ein Teil? org

insaneLX
14-03-2019, 02:01
Ich war leider 2 Wochen in den USA (mit Rad yeah) und somit war mein Projekt kurz auf Eis. Aber heute ist ein wenig was weitergegangen.
Ich konnte die restlichen MDF Platten für die linke Rahmenform einspannen und fräsen - damit fehlt noch ca. 4 STd fräsen, einmal Harz tränken und dann überfräsen für die linke Rahmenform.
Die Gabelform habe ich gorb geschliffen - weil fein schleif ich nie was - und Gabelscheide und Lenker in rechten Winkel zueinander gebracht.

Das beinahe Wichtigste war aber, dass wir (Falk & Ich) den weiteren Bauverlauf beschlossen haben:
Zuerst werden wir ein PET Sackerl bauen (mit Lötkolben schweissen), dass T-förmig ist und das mit Karton aussteifen. Dann saugen wir die Luft raus damit das Sackerl gut am Karton anliegt. Es wird später die Blase, die die Kohle-Lagen von innen gegen die Form drückt. Dann laminieren wir die Lagen in die einzelnen Formen, wobei linke Lenkerhälfte und linke Gabelhälfte fest in einem Stück gearbeitet wird, die anderen teile werden separat laminiert. An den strukturell wichtigen Stellen werden wir 9 Lagen 250 Gramm/qm Gewebe nehmen. Alu Inserts machen wir der Einfachheit halber jetzt keine. Die kleben wir danach trocken ein - hält nicht so gut, aber wir brauchen nicht so viel denken. Immerhin ist es das erste mal dass wir in so einer komplizierten Form bauen. Zwei oder drei Lagen werden 1-2 cm über die T-förmige Blase umgeschlagen, damit sie sich mit der anderen Hälfte der Gabel und des Lenkers verbinden. Danach wird die Form geschlossen und in einen Vakuum Sack gegeben. Das Sackerl hat Umgebungsdruck und damit +1 Bar relativ zum Vakuum. Das genügt sicher um die Lagen and den Flächen gegen die Form zu drücken, vermutlich aber nicht bei den spitz zulaufenden hinteren Kanten. Dort hoffen wir, dass der Karton-trick hilft, Mal sehen.
Ich hoffe das ganze geht sich noch diese Woche aus. Ich möcht' endlich kein MDF mehr sehen, sondern Kohle. :)

201210201211

Beim Fotografieren ist mir aufgefallen, dass gerade in paar lustige Räder in der Werkstatt sind:
Martin's MTB mit gebrochenem Ausfallende (muss ein Baufehler gewesen sein, weil Konstruktionsfehler gibts bei uns nicht :D )
201212

Das alte Bambus Stufentandem mit neuem Sitz (temporär):
201213

Ein Uralt DH MTB im Vordergrund und ein Carbon/Bambus Zerlegerad im Hintergrund:
201214

Und dann noch ein uraltes Bambus Stadrad von Falk, diesmal gepimpt mit Korblenker:
201215

insaneLX
16-03-2019, 23:14
Blasen bauen

Konnte nicht in die Werkstatt - deshalb Trockenübungen: Die Blasen bauen die im Bauprozess von innen das Carbon gegen die Form drücken. Ich wollte hier mal die Prozesssicherheit erhöhen und schauen welches Material und welche Art der Verarbeitung zum Erfolg führt. An sich gibt es einige Videos zu dem Thema im Netz - aber irgendwie scheint es als müsste ich alle Fehler zuerst mal selbst machen bis ich den Anleitungen glaube bzw. verstehe was sie mir sagen wollen.
Also die Aufgabe ist es eine Blase zu machen, die während des Laminierens in die Form eingebaut werden kann und die sich dann ohne zu reissen von innen anlegt. Dazu muss sie eine Öffnung zum Umgebungsdruck haben - d.h. aus dem Vakuumsack der die Form umschließt heraus.
Ich hatte schon ein paar Versuche in der Werkstatt zu dem Thema gemacht, die aber nicht immer gut ausgingen. Als Material hatte ich die PE Folie genommen, mit der die Carbonrollen eingeschlagen sind wenn sie geliefert werden - also einfach Verpackungsfolien. Heute hatte ich zuhause keine solche Folie also hab ich's mit einem Müllsack versucht. Die Erkenntnis daraus ist, dass dieses Material vermutlich aufgrund der geringen Dicke (und auch aufgrund des anderen Kunsstoffs) sehr empfindlich gegen die vom Lötkolben seitlich ausgestrahlte Wärme ist und nahe der Nahtstelle anschmilzt wo es dann leichter reisst. Ich habe es nicht geschafft eine ohne Nacharbeiten dichte Blase aus einem Müllsack hinzubekommen.
Im Gegensatz zu den Versuchen in der Werkstatt habe ich Backpapier anstatt normalem Papier untergelegt und auch zwischen Lötkolben und Folie zwischengelegt. Das erwies sich als gut, denn das Backpapier macht die Lötkolben-Temperaturen besser mit und es klebt nicht am geschmolzenen Plastik der Nahtstelle fest. Dann habe ich noch die Lötkolbenspitze auf ca. 1.5mm Breite geschliffen und mit 800er Schleifpapier schön abgerundet, damit sie über das Backpapier gut gleitet. Als dritte Änderung im Bauprozess bin ich wieder auf PE Folie umgestiegen - diesmal in Form von Tiefkühlsäcken (Billa Clever). Das hat im Großen und Ganzen gut geklappt. Die Nahtstellen scheinen keine Schwachstelle zu sein: Ich habe 3 Blasen gebaut und langsam zerplatzt und keine ist an einer Naht aufgerissen ist. Die Reissdehnung dürfte bei ca. 200% liegen was OK sein müsste falls sich die Blase in einer unzugängliche Stelle anlegen muss ohne dass das Material nachrutschen kann. Eine weitere Erkenntnis ist, das der Zuluftkanal der Blase leicht zusammengerückt werden kann und den Luftfluss stoppt. D.h. ich werde irgendein Material einlegen, das den Luftfluss sicherstellt selbst wenn der Kanal verwurschtelt ist, z.b. einen dicken Wollfaden oder evtl. gleich ein Röhrl.

Zusammengefasst folgende Erkenntnisse:

- ?PE? Folie von Tiefkühlsäcken scheint gut zu sein
- Lötkolben abrunden und glattschleifen.
- Backpapier nehmen.
- Der Prozess ist überraschend stabil gegenüber der Lötkolbentemperatur und der Ziehgeschwindigkeit.
- Nicht durcsichtige Folie wäre ideal weil man durch das Backpapier die Folie dann erkennt


201246

201245

ziller
17-03-2019, 12:09
Ich kanns nur wiederholen: kranker Schice!

feristelli
17-03-2019, 18:23
Die Hingabe, der Aufwand und die Professionalität sind wirklich beeindruckend! Hut ab!
Auf das Ergebnis bin ich schon gespannt! ^^

feristelli
17-03-2019, 18:29
Und: Wird das fertige Rad jemand auf der Bahn testen, der da ähnlich professionell ist, und der auch entsprechendes Schmalz in den Waden hat? Oder fährst damit selber zum Bäcker in der Früh?

Max
17-03-2019, 18:32
Der Hias soll nochmal nen Stundenrekord probieren, halt außerhalb der Wertung :toll:

eoo
18-03-2019, 21:54
Carbon ist doch bäh! :D (schon allein der ganze Formenwahnsinn...)
Aber geiles Projekt!!!
Und schick ist das Lotus Teil ja nun auch...

Chapeau!
Eike

derDim
19-03-2019, 22:44
Carbon ist doch bäh! :D (schon allein der ganze Formenwahnsinn...)

in stahl auch viel einfacher und schneller zu bauen

201284

insaneLX
20-03-2019, 09:04
in stahl auch viel einfacher und schneller zu bauen

201284


Cooles Teil - kann ich mir den ausborgen wenn ich komplett verzweifelt bin?

insaneLX
20-03-2019, 09:17
Gestern:
https://youtu.be/02da_iIjwVA

insaneLX
21-03-2019, 14:51
So, jetzt hab ich gestern laminiert.

Es hat im großen und ganzen so geklappt wie ich das wollte.
201311201312201311201312

Dann gibt's noch ein Video zu dem Thema:


https://www.youtube.com/watch?v=KLvbhpFRO5w

Frage an das Forum - soll ich über die ganzen kleinen Probleme berichten auf die ich stoße - vielleicht wird ja jemand aus meinen Fehlern klug - oder genügt der Bericht über die Bauschritte?

insaneLX
21-03-2019, 21:06
:jump: Eine hyperaktive Woche - Die Gabel ist geboren. Unglaublicherweise hat alles funktioniert - beim Bau. Aber dann ist schon wieder was passiert. Und zwar kam mir meine Ungeduld in Kombination mit einem anderen Harz in die Quere. Beim Entformen war die Gabel noch weich und ich habe höchstwahrscheinlich den inneren Lagenaufbau zwischen Gabelscheide und Lenker zerstört. Deshalb ist die Verbindung jetzt ur weich. Die Gabel schaut brauchbar aus, ist aber nicht fahrbar. Trotzdem ist mir das wurscht - die Gabel ist der erste Teil nach eeeewiger Vorbereitung. Ob ich die ein zweites mal bauen muss oder nicht ist nicht wichtig. Vor allem aber kann ich sie wahrscheinlich durch hässliches auflaminieren von 3-4mm Material retten. für all die 20 Minuten Zeit haben gibt's drei uneditierte Unboxing Videos:

Das Ergebnis (nicht fertig besäumt)
201323
201321
201322

insaneLX
21-03-2019, 21:09
Unboxing Teil 1

https://www.youtube.com/watch?v=hy40IYGbOo0

insaneLX
21-03-2019, 21:10
Unboxing Teil 2

https://youtu.be/ba3ckSudAhM

insaneLX
21-03-2019, 21:12
Das Ergebnis:

https://youtu.be/Y-W5h_rBlCU

feristelli
22-03-2019, 06:38
Frage an das Forum - soll ich über die ganzen kleinen Probleme berichten auf die ich stoße - vielleicht wird ja jemand aus meinen Fehlern klug - oder genügt der Bericht über die Bauschritte?

Auch die Problemchen, bitte (wenn du dir die Zeit nehmen willst, uns darüber zu berichten)! Nicht, dass ich jemals etwas vergleichbares unternehmen werde, klug werd ich auch nicht so bald, aber zu sehen, wie kompliziert so ein Rahmenbau werden kann, ist faszinierend!

Könnte man die Gabel nicht von innen verstärken?

insaneLX
22-03-2019, 21:24
Könnte man die Gabel nicht von innen verstärken?

Gabel von innen verstärken ist eine gute Idee. Ich werde die Oberseite aufschleifen auch um zu sehen wie's drinnen aussieht - ob die Lagen schön kompakt sind usw. Ich hoffe nur ich krieg die Blase und den Karton raus damit ich ein paar Lagen reinpfriemeln kann. Es wird aber nicht ausbleiben aussen an der Oberfläche was dazuzugeben denke ich.

Ich konnte heute kurz idW (in die Werkstatt) und habe Werkstatt-Office gemacht während die Fräse fertig gelaufen ist. D.h. die linke Rahmenform ist im Rohbau fertig und muss noch überfräst werden. Bei der Gelegenheit hab' ich die Gabel besäumt und die Fehler genauer betrachtet. Ihr wolltet die kleinen Probleme: hier sind sie

- Ich hatte die Form mit Deckschichtharz eingestrichen damit die äusserste Schicht UV-stabil ist und etwas angeliert bevor die anderen Lagen draufkommen. Aus irgendeinem Grund hat das Deckschichtharz abgeperlt. Das hatte ich noch nie erlebt. Evtl. gab's irgendeine chemische Verunreinigung.

- ist immer wieder problematisch - diesmal wars besonders blöd beim Laminieren: nicht schiebefestes Carbongewebe ist überhaupt nicht formstabil. Selbst wenn es genau zugeschnitten ist, beim Einlegen verschiebt man es und es verliert die hübsche Form. Deshalb hab' ich es aufgegeben und mit etwas Übermaß eingelegt und wollte es dann mit einer Schere entlang des Randes abschneiden. Das geht aber mit einer normalen Schere nicht - da braucht man eine gebogene (Nagelschere oder so).

- eh-klar aber passiert mir immer wieder: In die scharfen Kanten immer etwas Spachtelmasse aus Carbonstaub und Harz geben, denn die Lagen legen sicht nicht gern in enge Radien

- Das Schnittmuster der Blase beim Lenker war falsch. Bei der konkaven Form konnte ich die Blase nicht vollständig an den Karton anlegen da der konkaven Bogen der Blase kürzer war als der des Kartons - ich hoffe das Bild erklärt das Problem und die mögliche Lösung. Das Ergebnis war, dass sich die Blase an 2 Stellen zwischen Oberseite und Unterseite reingeschummelt hat und damit die Obersteite und Unterseite auf ein paar cm nicht verbunden sind.

201334

- Länger warten beim Härten (bzw. wenn ein neues Harz verwendet wird, länger nachdenken)


- Luft aus der Blase saugen bevor man mit harzen beginnt. Ist sonst schwierig.

- Die Blasen müssen in einem formstabilen Teil der den Überdruck aushält in das Plastikröhrl übergehen . Das dünne Material der Blase würde ohne Gegendruck durch Aussenluft oder einem harten Material platzen. Das hatte ich rechtzeitig bedacht und den Übergang zwischen Plastikröhrl und Blase im MDF gemacht.

- Sehr vorsichtig mit dem Vakuumsack umgehen. Beim Verschieben der schweren Form auf dem rauen Untergrund im Ofen ist der Sack mehrfach aufgerissen. D.h. überall sauber arbeiten und unterlegen.


Linke Rahmenform geharzt. Mit Glück hab ich übernächstes WoE den Rahmen....
201333

thingamagoop
22-03-2019, 21:34
Endlich mal ein passender Nick :-). Respekt!

Saublöde Frage: Weshalb Vakuumsack und den Schlauch der Blase nach außen führen für Umgebungsdruck und nicht "einfach" die Blase aufblasen und auf den Vakuumsack verzichten?

insaneLX
22-03-2019, 21:39
Endlich mal ein passender Nick :-). Respekt!

Saublöde Frage: Weshalb Vakuumsack und den Schlauch der Blase nach außen führen für Umgebungsdruck und nicht "einfach" die Blase aufblasen und auf den Vakuumsack verzichten?


Keine blöde Frage - aber: auf die Art bekomm ich +1 Bar in der Blase hin ohne dass die Form durch die Blase aufgedrückt wird. Die Form ist mechanisch aussen durch den Luftdruck gestützt, Wenn ich mich nicht irre ist 1 Bar ca. 1kg pro cm2. Bei geschätzten 300cm2 auf der Form würde sich das MDF schon etwas aufbiegen. bzw. man müsste gscheit oft verschrauben.

thingamagoop
22-03-2019, 21:50
Das stimmt natürlich, da müsste man dann außen ordentlich verschrauben. Und wer hat schon eine Furnierpresse zu Hause rumstehen (OK, einen kenn ich...)?

Sehr spannendes Projekt, bin echt begeistert (und etwas eifersüchtig ob deiner Werkstatt). Bitte weiter über die Fortschritte berichten!

eoo
23-03-2019, 08:04
Wenn Du doch den/die Fehler beim Bau der Gabel jetzt kennst und beheben kannst, die Form noch gut ist, warum nicht neu bauen? Jetzt hast du schon soviel Zeit und Mühen in die Vorbereitung gesteckt, da will man es doch am Ende richtig haben, oder? Und das Flicken macht am Ende ja auch Arbeit...

Gruss,
Eike

ventoux
23-03-2019, 08:08
Soll das Endprodukt eigentlich auch mal gefahren werden oder ist es nur für die Vitrine gedacht?

derDim
23-03-2019, 09:10
Saublöde Frage: Weshalb Vakuumsack und den Schlauch der Blase nach außen führen für Umgebungsdruck und nicht "einfach" die Blase aufblasen und auf den Vakuumsack verzichten?

der grund ist einfach
wenn man es schafft in der ganzen form ein vakuum zu halten
dann hat man die gewähr dass da keine luftblasen drinnen sind

auch das harz sollte vorher entlüftet werden
hier das passende video dazu
https://youtu.be/anc-KnrO64g

da sollte man sich aber echt überlegen
ob der deckel unbedingt rund sein muss
oder ob man ihn nicht besser rund fräst

insaneLX
23-03-2019, 19:26
Wenn Du doch den/die Fehler beim Bau der Gabel jetzt kennst und beheben kannst, die Form noch gut ist, warum nicht neu bauen? Jetzt hast du schon soviel Zeit und Mühen in die Vorbereitung gesteckt, da will man es doch am Ende richtig haben, oder? Und das Flicken macht am Ende ja auch Arbeit...

Gruss,
Eike

Stimmt zwar, aber noch gibt es ein paar Punkte die ich so gut testen kann und zwar die Montage des Gabelschafts und der Lageraufnahme fürs Vorderrad. Da ist mir noch einiges unklar. So bei ich live den Prototyp und nach dann eine Gscheite.

thingamagoop
23-03-2019, 20:34
@insanelx kann es sein, dass ich dich heute in Haid kurz getroffen habe?

insaneLX
23-03-2019, 21:41
Yess

insaneLX
23-03-2019, 21:44
Yess, das war ich. Ich habe übrigens schon länger darüber nachgedacht eine pinion Variante ohne Aero Bars für Paris Brest Paris zu machen. Könnte auch noch ausgehen. Vorne mit Scheibenbremse hinten Felgenbremse. Aber ich glaub das ist mir zu stressig.

insaneLX
23-03-2019, 21:49
Soll das Endprodukt eigentlich auch mal gefahren werden oder ist es nur für die Vitrine gedacht?

Das Ding muss bewegt werden. Ich baue nix für die Vitrine. Wobei ich single speeds eigentlich gar nicht mag. D.h vielleicht nur als Stadtrat oder ich fange an Bahn zu fahren, oder so.

thingamagoop
23-03-2019, 21:50
Ich dachte es, war aber nicht ganz sicher. du hattest irgendwas von lenker/gabelkombi erwähnt :-). wie ists gelaufen?

der winter war lang und hart wie ich festellen musste. aber im salzkammergut ists immer schön. und ich war zumindest nicht langsamer als letztes jahr beim eröffnungsbrevet :-)

insaneLX
26-03-2019, 23:12
201485
A bisserl was is gangen... Die Fehler erklär ich morgen...

insaneLX
04-04-2019, 23:05
Morgen... Naja hatte letzte Woche keine Nerven was zu schreiben oder weiterzubauen. Dienstreisen...
Aber dann konnte ich doch 2 Abende unterbringen. Der Zwischenstand ist dass die linke Formhälfte fertig ist und die rechte nur noch geschliffenen werden muss. D.h. noch 2 Arbeitsstunden für die Formen. Blöderweise steht meine Drehbank nicht in der Werkstatt. Für die Herstellung der Alu Einlegeteile muss ich aufs Land fahren. Vielleicht schaff ich's am Wochenende, dann könnte ich am Dienstag evtl. Blasen bauen und vorbereiten sind am Donnerstag laminieren.
Wobei ganz sicher bin ich mir nicht ob ich diesmal mit Blase baue. Das Original wurde in 2 Hälften gebaut und dann verklebt. Hmmm. Aber das ist deutlich mehr Aufwand, da man 3x schleifen (beide Hälften und dann den verklebten Rahmen) und 1x kleben muss. D.h. sicher ein Abend mehr.
Spannend sind auch noch die Aluteile für den Gabelschaft. Da bin ich ehrlich gesagt planlos.
Aber die Formen schauen schon Mal cool aus: 201678

In der linken Hälfte sieht man die Ausbesserungen mit weisser Spachtelmasse. Die waren notwendig weil die MDF Platten nicht überall verschraubt waren und ich sie nicht kleben wollte damit das Harz sicher gut eindringt. Da ist mir leider noch nix gescheites eingefallen. Evtl. Gibts ja dickeer aber gleichzeitig dichte MDF Platten - dann wäre das nicht notwendig gewesen..

exotec
05-04-2019, 10:21
sehr orges Projekt!!!

NoAhnung
05-04-2019, 16:55
Das Ding muss bewegt werden. Ich baue nix für die Vitrine. Wobei ich single speeds eigentlich gar nicht mag. D.h vielleicht nur als Stadtrat oder ich fange an Bahn zu fahren, oder so.
sicher fängst zum bahnfahren an! war bei mir auch so wie ich mir den ersten rahmen gebruzzelt hab. und beim bastl wars ähnlich.
saugeiles projekt übrigens!!

Holzwurm
05-04-2019, 17:35
Morgen... Naja hatte letzte Woche keine Nerven was zu schreiben oder weiterzubauen. Dienstreisen...
Aber dann konnte ich doch 2 Abende unterbringen. Der Zwischenstand ist dass die linke Formhälfte fertig ist und die rechte nur noch geschliffenen werden muss. D.h. noch 2 Arbeitsstunden für die Formen. Blöderweise steht meine Drehbank nicht in der Werkstatt. Für die Herstellung der Alu Einlegeteile muss ich aufs Land fahren. Vielleicht schaff ich's am Wochenende, dann könnte ich am Dienstag evtl. Blasen bauen und vorbereiten sind am Donnerstag laminieren.
Wobei ganz sicher bin ich mir nicht ob ich diesmal mit Blase baue. Das Original wurde in 2 Hälften gebaut und dann verklebt. Hmmm. Aber das ist deutlich mehr Aufwand, da man 3x schleifen (beide Hälften und dann den verklebten Rahmen) und 1x kleben muss. D.h. sicher ein Abend mehr.

Hallo
wegen der Mdf Pl., es gibt maximal 50mm starke Pl. ....nennt sich Topan Standart...
lg.holzwurm
Spannend sind auch noch die Aluteile für den Gabelschaft. Da bin ich ehrlich gesagt planlos.
Aber die Formen schauen schon Mal cool aus: 201678

In der linken Hälfte sieht man die Ausbesserungen mit weisser Spachtelmasse. Die waren notwendig weil die MDF Platten nicht überall verschraubt waren und ich sie nicht kleben wollte damit das Harz sicher gut eindringt. Da ist mir leider noch nix gescheites eingefallen. Evtl. Gibts ja dickeer aber gleichzeitig dichte MDF Platten - dann wäre das nicht notwendig gewesen..

Hallo
wegen der MDF Pl. es gibt 50mm stk. Pl., nennt sich Topan MDF Standart....

lg. holzwurm

insaneLX
07-04-2019, 07:59
Hallo
wegen der MDF Pl. es gibt 50mm stk. Pl., nennt sich Topan MDF Standart....

lg. holzwurm

Danke. Sehr cool. Weißt du ob die Platte innen gleich dicht ist wie eine übliche MDF Platte? Ein Freund hat einmal gemeint dass die weicher wären..

Holzwurm
07-04-2019, 13:02
...ich denke du verwendest die 19mm Pl. und da ist der Aufbau gleich, bis zu der stärksten Einheit....

insaneLX
07-04-2019, 23:53
Heute sind 2 schreckliche Dinge passiert - ein unvorhersehbares und ein vorhersehbares.

Das vorhersehbare: Vorhersehbar deshalb weil irgendeine Katastrophe muss beim Bauen ja passieren. Das ganze kann unmöglich halbwegs glatt laufen: Mein Hinterrad ist zu klein!!!
Als ich meiner Frau voller Stolz einmal meine Formen zeigen wollte hab' ich beim Erklären wo die Räder hinkommen ein 28-622 bereiftes Hinterrad an die Form gehalten und mir ist das Gesicht eingeschlafen. Das Ding war größer als die Ausnehmung für das Hinterrad. Ich hatte vergessen die Reifenbreite vom Orginal (18mm) auf etwas Vernüftigeres zu erhöhen - 23mm oder so. Während des Zeichnens hatte ich versucht das Orginal so genau als möglich zu kopieren und im Drang das Ding weiterzubringen habe ich darauf vergessen die Breite zu erhöhen. Das Ergebnis ist, dass ich 18mm mit 5mm Luft reinkriege. Bei 23mm ist genau kein Abstand mehr zwischen Hinterrad und Rahmen.

Das unvorhersehbare: Der Fortschritt der Zeit: Ich hab' nurmehr 3 Wochen um das Ding halbwegs hinzukriegen, denn ich hatte mich in einem Anfall von Größenwahn zu der Maker Fair Vienna mit einem Vortrag über den Bau des Rades angemeldet. Huiwui das wird knapp. Die Laufräder gehen sich sicher nicht mehr aus.

Deshalb bin ich heute in die Werkstatt gefahren und hab' das Problem mit dem Hinterrad durch einen Pfusch gefixt. Ich habe die Form um 4mm aufgedoppelt. So müsste sich ein 23er mit 4mm Luft ausgehen. Ich habe entlang der Krümmung einfach eine gebogene 4 mm Hartfaserplatte angeklebt und dann mit Spachtelkitt die Rundung wiederhergellt. Im Bild ist das der weiße Bogen.

Bei der Gelegenheit hab ich die 2te Formhälfte geschliffen und die Stopfen gemacht, die die Lagerpassung für die Steuerlager formen. Eigentlich wollte ich sie drehen, aber da ich sowieso in die Werkstatt bin hab' ich sie aus 4 Platten Corian gefräst. Geiler Scheiss ist die Genauigkeit der Fräse. Das Bild zeigt 1 hunderstel Abweichung vom Umfang zum Sollmaß. Mit der Schublehre ist die Messungenauigkeit vermutlich größer als die Abweichung.

Außerdem hab' ich mal die 2 Formhälften zusammengegeben. 21 Bohrungen müssen passen - und alle passen mit 10er Bolzen in 10er Löchern. Das Lochbild ist auf Nennmaß gefräst und es geht. Logischerweise weil's die Fräse macht und nicht ich. Wobei es hätte natürlich sein können, dass die Fräse nicht genau rechtwinkelig justiert ist. Es freut mich wirklich dass zumindest das passt.

Was hab' ich heute gelernt:
1. Änderungen nicht auf die Lange Bank schieben, nur weil sie keinen Spass machen (Hinterrad anpassen wäre eine echt blöde Arbeit gewesen - Rahmen anpassen, Formen anpassen, Fräsprogramme anpassen.... deshalb hab ich's nicht gleich gemacht)
2. Bei der Konstruktion der Einlegteile auf Toleranzen und Referenzebenen achten. Hintergrund ist folgender: Beim Fräsprogramm hab' ich die Form im "Paralldurchgang" mit einem Fräser mit ca. 4mm Kugelradius mit Bahnen im Abstand 0.6mm gefräst und dann mit einem Konturdurchgang von oben nach unten im Abstand von 0.6mm gefräst. Das bedeutet, dass im Schlimmsten Fall Stufen von null komma ein paar zehntel vorkommen. Der Einlegteil ist mit 0.1mm Untermaß gefertigt. Natürlich passt er nicht. Ich musste die Form händisch ein wenig Nachschleifen, dass das ganze halbwegs Spielfrei ist. Eigentlich war mein Plan ja, dass ich einen ganzen Drehteil einlege, nicht 2 getrennte Einlegeteile. Dann wäre das Thema nicht so relevant gewesen, da die Parallelität der Lagersitze durch den Drehteil gegeben gewesen wäre. Da der Drehteil aber durch die Blase gehen hätte müssen und ich mich für den Bau mit Blase entschieden habe, musste ich auf 2 getrennte Einlegeteile ausweichen. Damit hatte ich keine sauberen Referenzebenen mehr (die Nasen waren ursprünglich nur gegens Verrutschen gedacht). Naja. Es scheint halbwegs zu passen und falls nicht, fräse ich die Lagersitze nachträglich ein (oder ich klebe die Lager ein, wäre nicht das erste mal)
201723
201724
201725
201726

hermes
08-04-2019, 09:14
ich hab 19mm drahtreifen daheim, falls dir das was hilft. gebraucht halt, aber nicht sehr. beige flanke, blaue lauffläche, das ist vielleicht ein ausscheidungsgrund :D

romanski
08-04-2019, 09:51
Hab diesen Faden erst jetzt entdeckt - das ist tatsächlich ganz und gar INSANE, was du hier auf die Beine stellst, wird deinem Usernamen absolut gerecht! :D Meinen allergrößten Respekt für die Hingabe und den Aufwand den du betreibst! Bin gespannt wies weitergeht ...

Darf man erfahren, was du für einen beruflichen Hintergrund hast?

insaneLX
09-04-2019, 11:05
ich hab 19mm drahtreifen daheim, falls dir das was hilft. gebraucht halt, aber nicht sehr. beige flanke, blaue lauffläche, das ist vielleicht ein ausscheidungsgrund :D

Danke für das Angebot. Blau ist cool, aber mir sind 23er schon fast zu dünn. Ich hoffe ich muss nicht darauf zurück kommen, denn das würde bedeuten, dass die Modifikation nicht geklappt hat.

insaneLX
09-04-2019, 11:08
Darf man erfahren, was du für einen beruflichen Hintergrund hast?

Darf man. Ich komm aus der Elektronik Ecke/Steuerungstechnik im Industriebereich und mach Produktmanagement.

insaneLX
11-04-2019, 08:44
Heute mit Glück, oder dann bald halt ist der große Tag: Rahmen laminieren.
An sich ist alles bis auf die Blase und die Styroporeinlagen vorbereitet. Ich habe mich entschieden an ein paar schwierigen Stellen Stryoporeinlagen zwischen Blase und Carbon einzulegen, damit das Carbon auch sicher an den Rand gedrückt wird. Das sollte helfen, dass die Blase bei den sehr klein strukturierten Formteilen nicht überdehnt wird und reisst. Im Rendering sind die Teile rot und grün. Die muss ich noch fräsen - das mach ich während ich das Carbon zuschneide und die Blase mache. Das wird knapp in den 4 Stunden die ich heute hab, könnt sich aber ausgehen.
Rendering der Stryoporteinlagen:
201789

sigiat
11-04-2019, 09:22
supergeiles Projekt !!!
welcher Rahmengröße soll das den entsprechen?
da Bordmann 175cm groß war und er super gestreckt gesessen/gelegen ist !

NoAhnung
11-04-2019, 16:45
seas sigi!
du in einem forum, dass ich das noch erleb ..
:D

insaneLX
11-04-2019, 22:30
supergeiles Projekt !!!
welcher Rahmengröße soll das den entsprechen?
da Bordmann 175cm groß war und er super gestreckt gesessen/gelegen ist !

Das ist eine gute Frage. Die effektive Oberrohrlänge entspricht 56 cm - da ist das Boardmann Rad gleich lang wie mein Rennrad für mich mit 181cm. Meine Überlegung war, dass ich, falls das rad zu kurz ist, die Aufliegerposition verlängern kann. Wir sich so eine Geometrie fährt hab ich keine Ahnung.

sigiat
12-04-2019, 11:09
Das ist eine gute Frage. Die effektive Oberrohrlänge entspricht 56 cm - da ist das Boardmann Rad gleich lang wie mein Rennrad für mich mit 181cm. Meine Überlegung war, dass ich, falls das rad zu kurz ist, die Aufliegerposition verlängern kann. Wir sich so eine Geometrie fährt hab ich keine Ahnung.

Hab ein Bahnrad mit 56cm Oberrohr M/M und 147mm Vorbau mit Aufleger und fährt sich gut !
Kommt halt so auch noch auf die Geometrie, vor allem auf den Nachlauf an !

Und die Stunde hab ich auch öfter mal abgespult

insaneLX
12-04-2019, 15:58
Laminieren ist verschoben auf Sonntag...
201803

hermes
12-04-2019, 22:06
Hab ein Bahnrad mit 56cm Oberrohr M/M und 147mm Vorbau mit Aufleger und fährt sich gut !

Das klingt schon sehr gestreckt, du bist ja ähnlich groß wie ich. Welche OR Länge hat dein Look? Das schaut perfekt aus.

insaneLX
15-04-2019, 00:15
So, es ist geschafft. Aber naja, wie`s beim Selberbruzzler Thread so schön heisst: eine Chronologie des Scheiterns. Wobei das Ergebnis kommt erst morgen raus. Also bisher weiß ich nur was beim Bauen schief gegangen ist, nicht wie das Ergebnis aussieht.
Also: Die Blase war nicht dicht. Eigentlich nur minimal - aber halt doch. Das lag vermutlich daran, dass ich am Donnerstag schon ziemlich fertig war und die Blase nicht mehr gut genug überprüft hatte. Der Vakuumsack war auch nicht dicht, aber diesmal wollt ich keinen zweiten drumherum machen weil eben die Blase innen selbst schon undicht war - also wars egal. Das laminieren ist gut gegangen. Falk und Peter waren dabei um mir zu helfen. Auf anraten von Peter hatte ich meine orginal-Dimensionierung über den Haufen geworfen und den Rahmen ECHT FETT gebaut. 6 Lagen 400g Gewebe + 1 Deckschicht gibt ca. 3.5 mm Wandstärke und vermutlich um die 2kg Rahmengewicht ohne Metallteile! Aber Peter hat recht - wir brauchen nicht leicht bauen. Das Rad war im Orginal angeblich relativ weich (nicht im Antrieb, sondern im Wiegetritt, d.h. Torsion am Rahmen) und das mag ich gar nicht. Ausserdem hab ich 88kg. Was soll ich am Rahmen Gewicht sparen? Jedenfalls ergab die Menge an Fasern, dass sich meine Einlegeteile nicht mehr alle ausgingen und ich musste einen bei der Hinterradaufnahme weglassen.
Diesmal hatte ich die Blase ohne KArton drinnen gebaut. Das hat ergeben, dass ich sie nicht durch Vakuum zu einem kompakten Objekt zusammenziehen konnte. Daher hielten die für die Überlappung vorgesehenen Überstände nicht gut auf der Blase, sondern stellten sich vor dem Zusammenführen der Formen immer wieder auf. Da muss ich mir das nächste mal was besseres einfallen lassen.
Fotos gibt`s von Falk - ich hoffe er postet sie heute oder morgen hier. Von mir gibts nur Fotos von nach dem laminieren...

insaneLX
15-04-2019, 00:18
Laufradform links
201862

Der Rahmen im Ofen
201863

insaneLX
15-04-2019, 23:25
201880
201882
201883201884

insaneLX
15-04-2019, 23:27
201885

201886
201887

insaneLX
15-04-2019, 23:43
Yeaaah. Der Rahmen ist geformt.


Weil Osterferien sind bin ich quasi Strohwitwer und kann mich in der Werkstatt trösten. Außerdem war dass es Ungeduld gross. Trotzdem habe ich nach dem Desaster beim letzten entformen dazugelernt und ein paar Stunden bei 55 Grad nachgehärtet. Entformen war leicht. Hat viel weniger gezwickt als bei der Gabel. Trotz der undichten blase war der Rahmen fast überall gut an der Form angelegt. Luftblasen gab's natürlich mehr und an der Naht gibt's einige Fehler. Das größte Problem ist beim Tretlager. Dort werden wird drüber laminieren müssen. Aber der Rahmen ist zuretten und hat satte 2.7 kg.... Ist eher eine Turbinenschaufel als ein Rahmen. Ich freu mich echt.


Was haben wir gelernt:


1. Dichte Blasen bauen und das gut prüfen
2. In engen Radien immer Spachtelmasse einlegen oder einzelne Fasern reinstopfen. Das weiss ich zwar, vergessen es aber immer wieder.
3. Karton in der blase und Vakuum wäre gut um das ungeschlagene Carbon auf der blase fixieren zu können.
4. Man braucht eine gebogenen Schere um das Carbon am Formenrand gut besāumen zu können.
5. Rechtzeitig auf den Übergang der blase aus der Form achten. Ich musste dazu im nassen Carbon Stoff in die Sattelstütze reinfudeln
6. Überlappen mit leichtem Gewebe und nicht soo viel wie wir gemacht haben.
Fotos gibt's von Falk.

feristelli
16-04-2019, 06:39
Hast du vor, Rahmen und Gabel nocheinmal neu zu bauen, nach allem, was du dazugelernt hast? Um einen Kilo leichter etc.?

bs99
16-04-2019, 06:41
Höchste Hochachtung :)

Ich finde auch den Weg super, zuerst den Prozess und die Werkzeuge kennen lernen, danach kann man immer noch eine leichte Version bauen.

insaneLX
16-04-2019, 17:03
Hast du vor, Rahmen und Gabel nocheinmal neu zu bauen, nach allem, was du dazugelernt hast? Um einen Kilo leichter etc.?

Ja sowieso wird nochmal gebaut. Gestern ist der Plan aufgekommen, dass wir im Herbst in einem 4er team ein paar Runden auf der Bahn drehen. Trotzdem mach' ich den aktuellen Bau fahrrertig um möglichst viele Fehler zu machen... (Antrieb, Einklebeteile, Laufräder...)

insaneLX
16-04-2019, 17:57
201921
201922
201923201924

insaneLX
16-04-2019, 21:20
201932201931201930201929201928201934201935201936

insaneLX
16-04-2019, 21:22
201938201939

feristelli
16-04-2019, 21:38
Die Laufräder machst auch selber! ^^

insaneLX
16-04-2019, 22:42
Die Laufräder machst auch selber! ^^

Ein Mann muss tun was ein Mann tun muss.... oder so. Laufräder bauen ist der Plan, aber 2 gleiche - nciht wie im Orginal ein Scheibenrad und ein 3 Speichen Rad. Ich sehe noch 2 Probleme: in MDF Formen kann ich aufgrund der geringen Temperaturfestigkeit leider nicht mit Prepregs arbeiten (die härten ab 80°C). D.h. ich muss nass laminieren. Es wird schwer ein nicht unwuchtes Rad nass zu bauen weil ein paar 10 gramm Harz hier oder da mehr passiert gleich mal. Aber gut - hüpfen wir halt über die Bahn.
Das zweite Problem, bzw. die zweite Frage wird wiedermal die nach der Blase: Laminieren mit Schaumkern oder Blase? Schaumkern müsste man fräsen - dauert wieder 2-3 Std mehr und mit der Dickentoleranz beim Lamieren ist schwierig denke ich. Das ist auch der Grund warum die Form soviele Löcher für Bolzen hat - ich möchte sie fest klemmen können um den Styropor (oder XPS) kern Komprimieren zu können. Mal sehen.

Tom Elpunkt
17-04-2019, 11:00
Das wollte ich grad fragen, warum ihr keine Prepregs verwendets.. wäre ja von der Verarbeitung bis hin zur Fertigungstoleranzen um einiges leichter zu handeln

sigiat
19-04-2019, 10:29
Ja sowieso wird nochmal gebaut. Gestern ist der Plan aufgekommen, dass wir im Herbst in einem 4er team ein paar Runden auf der Bahn drehen. Trotzdem mach' ich den aktuellen Bau fahrrertig um möglichst viele Fehler zu machen... (Antrieb, Einklebeteile, Laufräder...)

Nicht nur a paar Runden im 4er.
Sondern DIE Stunde im 4er. !!!
ich bi dabei !

sigiat
19-04-2019, 10:43
Ein Mann muss tun was ein Mann tun muss.... oder so. Laufräder bauen ist der Plan, aber 2 gleiche - nciht wie im Orginal ein Scheibenrad und ein 3 Speichen Rad. Ich sehe noch 2 Probleme: in MDF Formen kann ich aufgrund der geringen Temperaturfestigkeit leider nicht mit Prepregs arbeiten (die härten ab 80°C). D.h. ich muss nass laminieren. Es wird schwer ein nicht unwuchtes Rad nass zu bauen weil ein paar 10 gramm Harz hier oder da mehr passiert gleich mal. Aber gut - hüpfen wir halt über die Bahn.
Das zweite Problem, bzw. die zweite Frage wird wiedermal die nach der Blase: Laminieren mit Schaumkern oder Blase? Schaumkern müsste man fräsen - dauert wieder 2-3 Std mehr und mit der Dickentoleranz beim Lamieren ist schwierig denke ich. Das ist auch der Grund warum die Form soviele Löcher für Bolzen hat - ich möchte sie fest klemmen können um den Styropor (oder XPS) kern Komprimieren zu können. Mal sehen.

Mavic 3G hätte ich ZH !
die haben einen entfernbaren Nabenkörer