PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leidige Thema, Scheibenbremse am MTB, quietscht wie die Sau



martin_p
27-02-2019, 15:13
Liebe Leute!

Ich habe zum Thema so meine Probleme und weiß jetzt einfach nicht mehr weiter. Alle gängigen Tricks/Möglichkeiten habe ich schon probiert.

Das Problem ist, dass auf meinem MTB (Shimano XT-Ausstattung) von einem Tag auf den anderen beide Bremsen enorm quietschen (und das auch beim schieben des Rades, wenn man die Bremse leicht betätigt).
Ich würde von mir behaupten, dass ich mich techn. halbwegs auskenne und bei meinen Rädern bis jetzt alles selbst reparieren konnte. Mein Rennrad hat auch Scheibenbremsen und da konnte ich alle Probleme bis jetzt beheben.

Folgendes habe ich probiert:

- Auf Verdacht habe ich gleich mal die Bremsscheiben und die Beläge ( Shimano J02A Ice-Tech, Resin-Belag,inkl. Schimano-Bremsscheiben) komplett getauscht + die Bremskolben neu ausgerichtet + geprüft, dass die neuen Scheiben schön rund laufen + geprüft, dass die Bremskolben vorne/hinten schön gleichmäßig rauskommen und auch wieder beim Loslassen der Bremse, zurückgleiten + Bremsleitungen entlüftet (Öl ist noch schön rötlich).

- Bremse wurde eingebremst

--> Ergebnis Bremse quietscht wie die Sau.

- Ich habe die Felge/Nabe/etc. geprüft, hier ist alles fest und wackelt nichts
- Die Speichen sind alle gut auf Spannung

Die diversen Schmähs habe ich dann auch probiert:

- Kanten der Bremsbeläge anschleifen damit diese "gebrochen" sind
- Bremsbeläge nochmal angeschliffen (wobei diese sicher nicht verglast waren/sind)
- Bremsscheibe mit Bremsenreiniger gereinigt


Das Rad hat jetzt viele Jahre perfekt funktioniert (wurde 1x Jahr immer von einem Fachhändler überprüft) und ich hatte nie Probleme.


Zum Schluss habe ich das Rad nochmal zum Händler gebracht. Dieser hat "etwas" getan (der Verkäufer konnte mir nicht sagen was, weil der Mechaniker nicht im Geschäft war). Das Problem war jetzt 2-3 Touren behoben und jetzt quietscht das Ding wieder gewaltig.

Ich muss dazusagen, dass ich kein "Dauerbremser" bin. Ich bremse, wie man es sollte (kurz und knackig). Wie gesagt, ich fahre mit dem Rennrad schon lange auch mit Scheibenbremsen und weiß, wie man die Dinger bedient.

Habt Ihr noch eine Idee (davon abgesehen, dass ich das Ding in die Ecke werfe)?

Danke Euch,

Martin

artbrushing
27-02-2019, 16:10
Ein Grund für abartiges quietschen ist meist etwas Öl auf der Scheibe.
Aber wenn du sagst du hast Scheibe und Belag ausgetauscht...

mike79
27-02-2019, 16:13
Gefühlsmäßig ist da etwas undicht beim Bremskolben....daher geht's nach dem Reinigen und dann kommt wieder Öl rauf?

whitestone
27-02-2019, 18:10
Ich habe auch das leidige Thema mit dem Quietschen. Bei mir nur bei leichtem Bremsen kurz vorm Stehenbleiben. Bremsleistung ist sonst gut. Habe alles was du beschrieben hast auch probiert.

Vorne habe ich jetzt organische Bremsbeläge bei meiner alten Magura Julie montiert, dort ist es nun weg. Für hinten hat mir ein örtlicher Händler auch organische Bremsbeläge verkauft - sehen anders aus als die vorderen, ich bin da skeptisch, ob die wirklich organische sind, auf der Verpackung ist nichts besonderes draufgestanden - und die quietschen. Werde bei nächster Gelegenheit die gleichen wie vorne bestellen. Vielleicht klappt es, wir werden sehen.

riffer
27-02-2019, 22:32
Ich vermute (wie ich das auch an meinen Shimano Deore XT seit kurzem habe), dass die Kolben asymmetrisch ziehen und der erste, der an der Disc anliegt, zaubert diese Länge. Mich nervt es i sofern, als Shimano bis vor kurzem bei mir immer geräuschlos ihren Dienst versehen hatten...

bbkp
28-02-2019, 00:34
Ich vermute (wie ich das auch an meinen Shimano Deore XT seit kurzem habe), dass die Kolben asymmetrisch ziehen und der erste, der an der Disc anliegt, zaubert diese Länge. Mich nervt es i sofern, als Shimano bis vor kurzem bei mir immer geräuschlos ihren Dienst versehen hatten...

kupferpaste zwischen kolben und belegen kann da helfen.

riffer
28-02-2019, 07:08
kupferpaste zwischen kolben und belegen kann da helfen.

Gegen die asymmetrische Wirkung hilft mMn nur Mobilisieren der Kolben, aber es kann natürlich weiter verbessern, wenn man Kupferpaste an den richtigen Stellen verwendet.

martin_p
02-03-2019, 12:07
Hi Leute!

Ich habe mir das alles jetzt nochmal angeschaut und habe die Bremsscheiben mit 180er Schleifpapier abgeschliffen und dann mit Bremsenreiniger wirklich ordentlich gereinigt und x-mal abgewischt.
Die Bremskolben habe ich nochmal innen komplett gereinigt mit Bremsenreiniger und anschließend mit einem Tropfen Mineralöl geölt.

Dann habe ich mir nochmal neue Bremsbeläge besorgt und diese montiert.

Was soll ich sagen, ist ist erst mal Ruhe mit dem Quietschen. Morgen werde ich mal eine Tour machen und schauen, ob das jetzt dauerhaft so bleibt.

Ich hoffe, dass die Kolben wirklich nicht undicht sind und wieder Öl raufkommt. Meine ersten Tests waren jetzt mal erfolgreich...

Danke Euch,

LG

Martin

Wolfg@ng
02-03-2019, 15:41
.....und anschließend mit einem Tropfen Mineralöl geölt....

Was hast du da geölt? An die Bremskolben gehört kein Öl. Die werden sowieso von innen geschmiert. Wenn du außen an den Kolben Öl hast, dann wird es sich irgendwann einen Weg auf die Beläge suchen. Auch haben die Trägerplatten oft Öffnungen, wo der Reibkuchen hinten rausschaut, da saugt sich das Öl dann schön hinein. Also nicht wundern, wenn es in ein paar Tagen/Wochen wieder quietscht.

martin_p
02-03-2019, 18:14
Hi Wolfgang!

Ja genau, die weißen Bremskolben habe ich etwas herausgedrückt (1-2 mm) und dort habe ich dann etwas Mineralöl raufgegeben. Nachdem ich die wieder reingedrückt habe, habe ich nochmal alles gereinigt. Aber vielleicht hast Du recht, vielleicht war das immer mein Problem. Dieses Ölen wurde mir mehrfach von Geschäften, etc. empfohlen, damit die Kolben schön synchron hin/her gleiten und nicht "klemmen".

LG
Martin

Wolfg@ng
02-03-2019, 20:20
Du drückst mit dem Druck auf den Bremshebel die Kolben weiter hinaus. Gleichzeitig werden hier die Quadringe nach vor "gebogen" - das sind die Gummidichtungen an den Kolben. Wenn du den Hebel aus lässt, dann schieben diese Quadringe sich wieder in die ursprüngliche Stellung zurück und nehmen dabei die Kolben mit. Irgendwann ist der Lüftspalt zwischen Sattel und Bremsscheibe zu groß (Verschleiß von Bremsbelag und Scheibe), dann schiebst du mit deinem Hebeldruck die Kolben etwas über die Quadringe hinaus und die Kolben werden nicht mehr ganz so viel wie zuvor zurück gezogen. Das ist der automatische Ausgleich, damit der Lüftspalt im Idealfall immer gleich bleibt.

Aber "außen" - also vor den Dichtungen - braucht es keine Schmierung, dort passiert nichts, was mit Schmierung besser funktionieren könnte.

Bei Belagswechsel - vor dem Zurückdrücken der Kolben - säubert man die Kolben gut und drückt erst dann zurück, damit kein Schmutz in die Dichtungen (Quadringe) gelangt und diese verletzt und damit undicht macht. Aber schmieren hat überhaupt keinen Nutzen am Kolben. Innen in der Bremse ist sowieso immer die Bremsflüssigkeit, welche die schmierende Funktion übernimmt.

Ich hoffe es klappt mit dem bewegten Bild zur Erklärung (Quelle: gefunden im Internet im gelben Forum):

200956

Auf das Bild klicken, sollte es bewegt machen, wenn es nicht im Beitrag funktioniert :D Das Grüne sind die Bremskolben, das Gelbe rundherum ist der Bremssattel, das Blaue ist die Bremsflüssigkeit, das Rote die Quadringe (Dichtungen, welche sich verformen), das Schwarze die Trägerplatten und das Braune die Bremsbeläge.

SF01
02-03-2019, 21:11
Super wolfg@ng wieder was dazugelernt danke

prolink88
03-03-2019, 19:50
das schmieren hat schon einen Nutzen. ich mache das auch
ersten löst sich der dreck besser und beim reindrücken beschädigt es nicht die dichtung
das man es nicht übertreiben sollte wird wohl jeden klar sein
aber jeder wie er will:)

punkti
04-03-2019, 11:58
was mir noch einfällt, du reinigst die Scheiben anscheinend sehr gut, allerdings musst du diese dann auch wieder einbremsen! -> "schlechtes oder falsches" einbremsen kann auch zu problemen führen bzw. verschenkt man Bremsleistung

Wolfg@ng
04-03-2019, 21:34
das schmieren hat schon einen Nutzen. ich mache das auch
ersten löst sich der dreck besser und beim reindrücken beschädigt es nicht die dichtung
das man es nicht übertreiben sollte wird wohl jeden klar sein
aber jeder wie er will:)

Wenn du die Kolben vor dem Zurückdrücken, wie ich geschrieben habe, ordentlich reinigst, kann da nichts beschädigen oder Beschädigt werden. Wovon auch, von einem sauberen Kolben? Die Quadringe sind auch Abstreifringe, da kommt nichts hinein, also, wohin soll dann das Öl, mit dem du schmierst, hin verschwinden?

wolf123
05-03-2019, 09:42
Wenn du die Kolben vor dem Zurückdrücken, wie ich geschrieben habe, ordentlich reinigst, kann da nichts beschädigen oder Beschädigt werden. Wovon auch, von einem sauberen Kolben? Die Quadringe sind auch Abstreifringe, da kommt nichts hinein, also, wohin soll dann das Öl, mit dem du schmierst, hin verschwinden?

Vielleicht meinte prolink88 ja innen, also den Zylinder innen einölen damit der Kolben plus Dichtung leichter hineinrutscht.
Würde ich auch so machen und machen wir auch im Auto und Motorradbereich so.
Die Quadringe nehmen dann ja das Öl sowieso nach innen mit, so dass kein Öl mehr außen sein dürfte.
Vielleicht nicht wegen dem Beschädigen, aber ein trockener Quadring auf einer trockenen metalischen Zylinderlauffläche hat natürlich mehr Reibung, als auf einer geölten Zylinderlauffläche und läßt sich auch dementsprechend schwerer hineindrücken.

Öl dann noch außen auftragen ist dann natürlich sinnlos und unter Umständen auch gefährlich.

prolink88
05-03-2019, 12:53
ich meinte vor dem Reindrücken aussen etwas draufgeben das sich der Dreck löst
dann reindrücken. reinigen entfällt dann weil es e automatisch geht
besser für denn Kolben und die Dichtung ist es sicher
natürlich nicht übermässig einsauen:D

Wolfg@ng
05-03-2019, 20:02
Nein, nicht reindrücken, wenn noch nicht gereinigt. Damit kannst du dir die Dichtungen beschädigen. Zuerst putzen und dann erst zurück drücken. Aber kann ja jeder machen, wie er denkt.

Beim Auto und Motorrad sind es doch etwas andere Dichtungen, als wir hier beim MTB welche haben.

stef
05-03-2019, 20:18
Hope schreibt in der Anleitung dass beim Service die Kolben mit Silikonöl benetzt werden sollen vorm zurückdrücken

Wolfg@ng
05-03-2019, 20:44
Sind aber doch DOT-Bremsen soweit ich weiß. Aufpassen, die haben anderes Dichtungsmaterial. Bei Mineralölbremsen würde ich jetzt kein Silikonöl zu der Dichtung kommen lassen wollen.

stef
05-03-2019, 21:22
Ja sind DOT Bremsen
Welche Bedenken hast bei Silikonöl?

punkti
06-03-2019, 08:49
silikoneöl ist für die dichtungen völlig wurscht (NBR oder FKM vertragen das locker, werden die Dichtungen ja terilweise für die Montage mit dem Öl benetzt), dem mineralöl machts auch nix.

stef
06-03-2019, 10:15
ist auch mein wissensstand, drum hab ich ja nachgfragt....

Wolfg@ng
06-03-2019, 14:33
Wenn das Silikon die Dichtungen nicht zum Quellen bringt, dann ist es ja ok. Ich persönlich würde (wenn ich denn schmieren müsste) immer nur jenes Medium nehmen, welches auch in der Bremse verwendet wird, also entweder Mineralöl oder DOT-Bremsflüssigkeit. Einfach um auf Nummer Sicher zu gehen.

ekos1
06-03-2019, 14:38
Mit Siliconöl gehst auf Nr. 100% sicher . Auch wenn du dir nicht sicher bist welches Medium in der Bremse verwendet wird .

prolink88
06-03-2019, 17:30
Nein, nicht reindrücken, wenn noch nicht gereinigt. Damit kannst du dir die Dichtungen beschädigen. Zuerst putzen und dann erst zurück drücken. Aber kann ja jeder machen, wie er denkt.

Beim Auto und Motorrad sind es doch etwas andere Dichtungen, als wir hier beim MTB welche haben.


ich bin mir sicher das 95% der Leute es ohne irgendswas zu machen reindrücken. was willst auch machen wenn es unterwegs ist

Wolfg@ng
06-03-2019, 20:55
Dann dürfen sich aber 95% der Leute nicht wundern, wenn sie sich die Dichtung verletzen und die Scheibe immer wieder quietscht, weil sich einfach ein wenig Öl immer wieder den Weg zu den Belägen sucht.

Unterwegs die Beläge wechseln? Vielleicht irgendwo im Bikepark, aber echt unterwegs? Da kommt man mitten in der Pampa drauf, dass die Beläge abgefahren sind? Und hat zwar Ersatzbeläge dabei, aber keine Fetzerl um mal schnell über die Kolben zu wischen? Sorry, das klingt mit zu sehr an den Haaren herbei gezogen. Und ehrlich, 95% der Leute, die Scheibenbremsen fahren, wissen nicht mal, dass man vor dem Belagswechsel die Kolben zurück drücken muss.

little1
06-03-2019, 22:41
Und ehrlich, 95% der Leute, die Scheibenbremsen fahren, wissen nicht mal, dass man vor dem Belagswechsel die Kolben zurück drücken muss.

das braucht man nicht zu wissen: das merkt man wenn's soweit ist: sofort :)

Wolfg@ng
07-03-2019, 07:55
Hmmmm, dann schau mal ins gelbe Forum, wie oft dort die Frage kommt: "Was muss ich tun, bringe die neuen Beläge nicht in die Bremse" oder "Nach Belagswechsel bekomme ich die Bremsscheibe nicht mehr rein", gibt mehr als genug in dieser und ähnlicher Form.

martin_p
17-03-2019, 08:33
Hallo!

Ich wollte mich abschließend nochmal melden. Ich bin jetzt einige Touren gefahren und die Bremse funktioniert wie gewünscht!

Danke nochmal an alle!

LG
Martin