PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das liebliche Verhalten der Downhiller



alekom
27-04-2019, 11:36
*g*, eine Überschrift die schon ahnen lässt...oder?

wie dem auch sei, es geht wirklich nicht das man sich derart verhält:

Hungerburgbahn: Ohrfeige für Mitarbeiter!

Total mit Downhill-Bikern überlaufen ist die Hungerburgbahn in Innsbruck. Das führt zu Konflikten mit anderen Fahrgästen. Ein Mitarbeiter, der einen Radler am Einsteigen hindern wollte, kassierte von diesem eine brutale Ohrfeige und landete im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt, der Bergbahn-Chef schäumt.

Trotz Hausverbotes steigt der wieder ein, mit aufgesetzter Brille, weil "unerkannt" haha...ge bitte...

Quelle:

https://www.krone.at/1911641

ich hörs schon wieder, die bösen Rad-Rowdys....*die auch in der Stadt rasen als obs kein Morgen gäbe* :rolleyes:

zec
27-04-2019, 13:35
Die ersten Kommentare unter dem Artikel zeugen ja schon von geballtem Fachwissen :f: .
Ich hoffe es gibt in erste Linie Folgen für den aggressiven Deppen und nicht, dass wegen eines Idioten die restlichen Biker durch die Finger schauen dürfen.
Ist die Situation dort wirklich so arg wie im Artikel vom Hr. Schroll geschildert? Die erwähnten drei Monate kann ich irgendwie schwer glauben :confused: .

Inigo Montoya
27-04-2019, 13:37
Mir fehlt ein bisschen die Fantasie um zu erahnen welche Diskussion du mit deinem Post auslösen willst.

soulride
27-04-2019, 15:18
Das liebliche Verhalten der Downhiller > der Downhiller??? Also jetzt alle? Ja, es gibt riesen Arschlöcher unter den Downhillern, so wie es riesen Arschlöcher unter den Autofahrer gibt (und Fussgänger, Linkshänder, Wiener, Anwälte, Kaffeetrinker, Fussballfans...zusammengefasst: Menschen). Das Problem mit dem Eierbären ist ja kein Problem mit den Downhillern, sondern das er ein Arschloch ist. Einfach gesagt: Der Downhilltrottel ist kein Trottel, weil er Downhill fährt - sondern ein Trottel ist. Er ist es auch dann, wenn er nicht Downhill fährt, sondern Auto fährt oder ganz was anderes tut.

extremecarver
27-04-2019, 15:20
Es ist natürlich auch die Frage warum man Biker nicht reinlässt - wenn es noch Platz gibt. Die Regel mit maximal 5 Bikes pro Fahrt gibt es ja nur oben. Evtl erlaubt man unten nun auch nur noch 5 Bikes pro Fahrt? Der Grund wäre ja logisch - man spart sich so ein paar Zusatzfahrten sollten mal viele Biker da sein - den statt einem Bike kann man ja easy 5-6 weitere Leute mitnehmen (und die zahlen auch viel mehr als die Biker mit Freizeitticket).

Wilkommen fühlt man sich als Biker nicht gerade immer bei der Hungerburgbahn.

Dass da jemand gewalttätig wird ist natürlich nicht akzeptabel - aber dem Image als Bike-City wird Innsbruck IMHO immer weniger gerecht. Ich freue mich auf den Sommer im Wallis - da fühle ich mich als MTBiker willkommen.

6.8_NoGravel
27-04-2019, 18:40
na schau, auch unter downhillern gibt es cerebral-asketen mit hang zur gewalt.

das erschüttert mein weltbild nicht wirklich.

FloImSchnee
27-04-2019, 19:12
...EINES Downhillers.

Zweifellos ein Sautrottl. Hoffe, er wird erwischt.

Daraus aber eine Grundsatzdiskussion zu konstruieren ist lächerlich.

bbkp
27-04-2019, 20:16
cerebral-asketen

:D hihi.

danschei
30-04-2019, 09:36
https://tirol.orf.at/news/stories/2978818/

ist schon soweit...

Tom Elpunkt
30-04-2019, 09:50
Ja oder einfach selber rauftreten.. *duckundweg

da bigkahuna
30-04-2019, 10:05
'Downhiller' ist bei vielen auch recht negativ behaftet...Meine Lösung wenn ich in Vollmontur unterwegs bin auf die Frage von zumeist älteren Wanderern ob ich ein DHer wäre: 'nein! (erbost) ich bin Endurofahrer, die fahren auch bergauf...'dann passts wieder��

Bernd67
30-04-2019, 10:41
Lest euch lieber den durch,
https://tirol.orf.at/news/stories/2978818/
Krone meide ich gedruckt wie online (die Ergüsse im Diskussionsforum brauch ich nicht).

bzw. diesen hier: https://tirol.orf.at/news/stories/2978374/

madeira17
30-04-2019, 11:45
Sicherlich sperren die auch alle Wanderer aus wenn mal einer einem Liftler eine Ohrfeige geben sollte

FloImSchnee
30-04-2019, 14:12
Sicherlich sperren die auch alle Wanderer aus wenn mal einer einem Liftler eine Ohrfeige geben sollteGenau das!
Naja, oder nur Männer, falls es ein männlicher Wanderer war, der die Watschn ausgeteilt hat. (oder halt Frauen, wenn es umgekehrt gewesen sein sollte.)

Oder Deutsche. Oder Dunkelhaarige.

ES LEBE DIE SITTENHAFT

GrazerTourer
30-04-2019, 14:27
PP statt TT! :) (oder gibt's das so wirklch?)

herbert12
30-04-2019, 14:38
https://derstandard.at/2000102252945/Eine-Watschen-als-herber-Rueckschlag-fuer-Innsbrucker-Mountainbiker

schubi848
30-04-2019, 16:00
https://derstandard.at/2000102252945/Eine-Watschen-als-herber-Rueckschlag-fuer-Innsbrucker-Mountainbiker

Ist natürlich unfair, wenn durch das Fehlverhalten einer Person die Bahn generell nimmer benutzt werden darf (kann man nicht einfach einzelne "Hausverbote" aussprechen?).
Ich kenn mich dort zwar nicht aus, aber so katastrophale Auswirkungen für die Bike-Szene seh ich jetzt auch wieder nicht: Wenn eh fast alles AMler und Enduristen sind, könnens ja rauftreten, außerdem gibt's ja noch eine Buslinie...

bs99
30-04-2019, 18:51
ich habe keine Vorurteile, nur die Russen haben Vorurteile!
;)

romanski
30-04-2019, 19:46
Seitens der Innsbrucker Stadtpolitik bedauert SPÖ-Stadträtin Elisabeth Mayr, zuständig für Sport, den Vorfall und seine Folgen für die Bike-Community. Und sie stimmt der Kritik der Nordketten-Bahnen zu, die dem Tourismusverband ankreiden, mit Veranstaltungen wie Crankworx und der ausgerufenen Bikecity ein falsches Bild zu zeichnen. Daher steht Mayr einer Fortführung der Mountainbike-Veranstaltung ab 2020 nun kritisch gegenüber: "Wir sollten dringend die Priorität auf Infrastruktur für den Sport legen, auf ein Angebot, das den Leuten vor und nach dem Saisonhighlight zur Verfügung steht." Crankworx zeichne ein superlativisches Bild von Innsbruck als Mountainbike-Stadt, dem die Realität weit hinterherhinke, so Mayr.
Das triffts eh recht genau, finde ich. Die Werbung erzeugt da ein Bild, das der Realität in keiner Weise gerecht wird. Aber die Leute nehmen das halt auf und verhalten sich entsprechend.

derDim
30-04-2019, 22:52
bitte nicht alles gleich glauben was die krone oder irgend ein anderes mieses drecksblatt von der APA reinkopiert

zur jornalistischen mindestanforderung würde ghören dass man auch die ander seite zu wort kommen lässt
...

romanski
30-04-2019, 23:20
Hast du denn andere/bessere Informationen zu dem Vorfall?

6.8_NoGravel
01-05-2019, 18:01
bitte nicht alles gleich glauben was die krone oder irgend ein anderes mieses drecksblatt von der APA reinkopiert

zur jornalistischen mindestanforderung würde ghören dass man auch die ander seite zu wort kommen lässt
...

unbedingt und ich hoffe dass er/sie/es sich mit einem statement outet.
bis dato, nach all den medienberichten, ist er/sie/es für mich nur ein cerebral-asket mit hang zur gewalt.

das kann doch so nicht im raum stehen bleiben und verlangt umgehend eine richtigstellung.

derDim
01-05-2019, 22:04
unbedingt und ich hoffe dass er/sie/es sich mit einem statement outet.
bis dato, nach all den medienberichten, ist er/sie/es für mich nur ein cerebral-asket mit hang zur gewalt.

das kann doch so nicht im raum stehen bleiben und verlangt umgehend eine richtigstellung.


zu wort gemeldet wird er sich schon haben kann ich mir vorstellen
nur hat er vermutlich nicht den zugriff auf medien
dass wir auch davon erfahren würden

stetre76
02-05-2019, 06:56
Es war leider wirklich nur eine Frage der Zeit, bis Mountainbiker aus der Hungerburgbahn ausgesperrt werden.
Ich denke der letzte, bzw. die letzten Vorfälle, waren nur der letzte Tropfen, der dann den Anstoss dazu gegeben hat.

Besagter Mountainbiker hatte im Übrigen auf der Hungerburgbahn schon "Transportverbot" als es zu diesem Zwischenfall gekommen ist.

Das Problem mit der Hungerburg- bzw. Nordkettenbahn ist in meinen Augen, dass man zu viele Zielgruppen einfangen möchte und das führt zu Konflikten.

Die Nordkette ist halt einmal das Naherholungsgebiet der Innsbrucker.
Du steigts beim Congress in die Hungerburgbahn und bist in 25 Minuten am Hafele Kar auf 2.300m - das gibts so in dieser Form in keiner anderen Stadt.

Unter der Woche ist das meist kein Problem, da haben die MTBler die Hungerburgbahn meist für sich, müssen sie max. mit ein paar Touristen teilen.
Am Wochenende schaut's dann halt anders aus - da ist die Hungerburgbahn bei Schönwetter in den Betriebszeiten meist schon mit Wanderern, Touristen und Kinderwägen voll, dann wollen auch die Downhiller rauf und das führt zu Konflikten.
Da die Parkplatzsituation auf bzw. um die Hungerburg ebenfalls katastrophal ist, verschärft sich das halt dann in der Hungerburgbahn.

Meiner Meinung nach könnte man das aber durchaus lösen - warum nicht an den Wochenende die Downhiller und andere MTBler, die nicht hinauftreten wollen, auf Busse umleiten - vom Stadtzentrum/Congress einfach im 20 Minutentakt Busse anbieten, die zur Hungerbrug fahren. Von mir aus sollen die auch eine Kleinigkeit kosten - auch für Freizeitticketbesitzer - bei anderen Seilbahnen wird ja für's MTB auch etwas von den Freizeitticketinhabern verlangt...

Und wo ich den Nordkettenbahnen leider recht geben muss - der TV vermarktet Innsbruck wirklich als DIE Bikecity mit den Bikeparks rund herum (Bergeralm, Muttereralm, Nordkette), aber die Realität schaut halt wirklich anderes aus.
Auf der Nordektte ist es am Wochenende kaum ein Vergnügen mit dem MTB unterwegs zu sein (ausser wahrscheinlich am Nordkette-Downhill), weil einfach zu viele Menschen unterwegs sind.
Richtung Patscherkofel brauchst von Innsbruck auch eine Weile, bist überhaut dort bist und zur Mutterer Alm bzw Bergeralm brauchst ein Auto....also Bikecity schaut für mich etwas anders aus...

riffer
02-05-2019, 07:00
Mag sein, dass man beide Seiten hören sollte und mag sein, dass mancher provoziert, sich provozieren lässt bzw. provoziert fühlt.

Dennoch hat man dem Personal Folge zu leisten und kann nicht mit Gewalt antworten. Das ist in allen Öffis etc. einzuhalten...

Für die Community in Innsbruck und Besucher ist das ein herber Schlag und keine gute Entwicklung, wobei es danach klingt, dass die Leitung der Bergbahnen die Mitnahme von Rädern nie aus innerem Wunsch und Überzeugung gestattet hatte...?

EDIT: danke stetre76, hab dein Posting erst nachher gelesen und die Situation vor Ort nun auch besser einschätzen. :wink:

derDim
02-05-2019, 08:34
Mag sein, dass man beide Seiten hören sollte und mag sein, dass mancher provoziert, sich provozieren lässt bzw. provoziert fühlt.

Dennoch hat man dem Personal Folge zu leisten und kann nicht mit Gewalt antworten. Das ist in allen Öffis etc. einzuhalten...

wir wissen nicht nicht wer mit gewalt geantwortet hat
ich kann mir gut ein szenario vorstellen wo der downhiller erstmal drinnen sitzt und dann mit gewalt hinausgeworfen wird

extremecarver
02-05-2019, 08:54
Selbst unter der Woche am Vormittag stauts oft weil solche Touristenmassen rauffahren, am Nachmittag ist dann aber immer ruhig. In der früh oft 1-2gindeln Wartezeit

zec
02-05-2019, 16:50
wir wissen nicht nicht wer mit gewalt geantwortet hat
ich kann mir gut ein szenario vorstellen wo der downhiller erstmal drinnen sitzt und dann mit gewalt hinausgeworfen wird
Wenn der Spezi laut stetre76 bereits Transportverbot hatte, braucht er sich nicht zu wundern wenn man ihn nicht mit Glacéhandschuhen anfasst.

@extremecarver: Wie lange ist das in Minuten, wenn man ein bis zwei Gondeln warten muss?

extremecarver
03-05-2019, 05:45
Eine Fahrt alle 15min. Die Hungerburgbahn fährt sehr strikt, da müssen schon 100 Leute stehen bleiben dass sie Zusatz Fahrten machen, die seegrubenbahn auch öfter bei Andrang - dann so alle 8-9 min

Real von Congress bis seegrubenbahn ohne Schlangen 25min bis hafelekar 40min

stetre76
03-05-2019, 06:26
Was man halt beider Hungerburgbahn dazu sagen muss - die beiden Wagons fahren gegengleich (Pendelbahn?). Es ist also nicht so leicht, die Takte dynamisch anzupassen.
Ausserdem, und das sag ich jetzt als Wiener, der noch immer den Wiener Öffi-Intervallen nachtrauert - mit dem 15 Minuten Takt ist die Hungerburgbahn eh schon top!
Es gibt manche Öffis hier in Innsbruck, die zu Stoßzeiten Intervalle von (gefühlt) 20-30 Minuten haben...so gesehen ist die Hungerbrugbahn eh schon a (positiver) Wahnsinn.

Wie gesagt - mMn wäre die Situation leicht zu entschärfen - die Mountainbiker einfach gezielt auf den Bus umleiten.
Der muss dann auch nicht jede Haltestelle auf der Höhenstrasse anfahren...die Hungerburgbahn ist halt ein touristischer Magnet und da spießt es sich dann halt manchmal mit den day-to-day Interessen.

zec
03-05-2019, 21:08
Alles klar - dann steht man sich schon die Beine in den Bauch.
Die Buslösung hört sich ganz vernünftig an. Idealerweise mit einem Anhänger für die ganzen Bikes.

Flex
14-05-2019, 10:32
anscheinend sind manche leute in innsbruck nicht ganz dicht, mittlerweile duerfen "downhiller" auch nicht mehr mit der Strassenbahn und Bus mitfahren: https://derstandard.at/2000103081017/Stadt-Innsbruck-verbietet-Downhillern-Nutzung-aller-Oeffis

madeira17
14-05-2019, 10:42
anscheinend sind manche leute in innsbruck nicht ganz dicht, mittlerweile duerfen "downhiller" auch nicht mehr mit der Strassenbahn und Bus mitfahren: https://derstandard.at/2000103081017/Stadt-Innsbruck-verbietet-Downhillern-Nutzung-aller-Oeffis

unglaublich

stetre76
14-05-2019, 11:22
Ich möchte nur Eines ein bisschen erläutern, was in dem Bericht mMn etwas missverständlich rüber kommen kann.

Der Bikepark Mutters liegt NICHT unmittelbar an einer Stubaitalbahn (STB) Haltestelle. Man darf da schon noch ein bissl zur Talstation der Mutterer Alm Bahn raufradeln.
Weiters wage ich es ganz stark zu bezweifeln, dass Kinder von Innsbruck mit der STB nach Mutters fahren - da ist man schon eine Weile unterwegs, man muss eben dann noch ein Stückl bergauf zur Talstation. Ich unterstelle jetzt einmal, dass der Großteil so und so mit dem Auto hingebracht wird, genau so wie im Winter zum Skitraining.

Bitte nicht falsch verstehen - ich finde die Aktion der IVB für schwachsinnig, extrem unfreundlich und frech.
Es passt eben auch nicht zum gerne angepriesenen Image, dass Innsbruck eine Bikecity wäre - aber da sehen und die vermitteln halt die Touristiker ein bissl ein anderes Bild, als andere Institutionen der Stadt.

romanski
14-05-2019, 11:28
Die haben ja wirklich einen Knall dort. :spinnst?:

noBrakes80
15-05-2019, 08:18
Ist doch irgendwie typisch. die "Downhiller" bringen kaum Kohle, nehmen aber viel Platz weg, man befördert lieber zahlende Touristen denn "Downhiller" mit Jahreskarten die zudem auch noch im Promillebereich Probleme und wahrscheinlich auch etwas Dreck machen. Irgendwie glaube ich ja dass die Verantwortlichen nur auf so einen (medial hochgespielten?) Vorfall gewartet haben um jetzt so zu agieren... Das mit dem Vollvisierhelm und Doppelbrücke erklärt man halt am leichtesten einem Laien. "Nimm die nicht mit, dass sind die faulen die nur runterfahrn und alles hin machen". Bei uns auch mal im Wald vom Waldbesitzer gestellt worden, die erste Frage war ob wir Downhiller sind, jedoch kein Fullface, ich glaub nicht mal Knieschoner an. Aber das haben sie irgendwann mal gehört und das bleibt halt im Bewusstsein.

Traurig auf jeden Fall und das in der "Bikecity Innsbruck". Jedoch passt irgendwie genau zur MTB Situation in Österreich. Irgendwie will man uns halt nicht.

Frank Starling
21-05-2019, 14:24
Wie ist es aktuell? Hat sich die Lage beruhigt?

Würde gern nächste Woche am 29.5. und/oder 30.5. mit Freundin den Arzler Alm Trail fahren. Ich hab prinzipiell nichts dagegen 500 hm raufzukurbeln, aber nach Video macht es Sinn den Trail mehrmals zu befahren, um die Sprünge und anderen Features nutzen zu können.

Mit welcher Wahrscheinlichkeit können wir nächste Woche die Hungerburgbahn oder Bus benutzen? Haben wir mittwochs vor den Feiertagen eine bessere Chance oder ist das unabhängig vom Andrang?

Unterwegs sind wir mit Enduro Fullys, üblicher Weise Halbschale und Softprotektoren. Können uns die Mitarbeitern der Transportmittel von DHlern unterscheiden?

Falls wir raufkurbeln, wo parke ich am besten und finde ich den Uphill problemlos? Ist etwas dürftig beschrieben auf der Homepage. Ist parken kostenpflichtig und zeitlimitiert?