PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lenkerbreite Allmountain/Enduro



Helselot
22-05-2019, 15:27
Servus,

ich denke, dass das Thema Lenkerbreite für Allmountain/Enduro sicher schon oft durchgekaut wurde. Ich habe seit ich mein Trek Tremedy 8 habe beim Springen über Kicker oder Drops öfters ziemliche Schmerzen an den Außenseiten meiner Handgelenke.
Durch das stärkere Abwinkeln der Ellbogen und Neuausrichtung der Bremsen habe ich eine geradere Linien der Handgelenk erzielen können. Mein altes Scott Spark hatte einen 740mm Lenker. Bei dieser Breite hatte ich beim Springen nie Schmerzen. Meine Frage ist nun,
ob man beim Kürzen des Lenkers auf 760mm einen großartigen Unterschied im Handling und in den Handgelenken merkt? Das ist ja auf beiden Seiten nur je 1cm. Sicherlich liegt es auch an meiner Spungtechnik. ); Diese versuche ich grad zu verbessern.

Würde mich sehr freuen, wenn ihr mir helfen könnt! :)

Danke!

GrazerTourer
22-05-2019, 21:33
Up- und Backsweep sind gleich?

Ich habe es in den letzten Jahren immer wieder versucht (74, 76, 78, 80cm) und bin immer wieder bei den 74cm gelandet ;-)

artbrushing
23-05-2019, 08:08
Ich glaub es kommt auch stark auf die Schulterbreite bzw. Armlänge an. Ich bin 184cm groß und hab mich jetzt auf 78cm (79cm von Griffende zu Griffende) "hochgearbeitet" und finds super (solangs nicht zwischen engen Bäumen durchgeht) früher hätte ich mir so eine Breite nicht vorstellen können. Kann mir vorstellen dass die Schmerzen eher von etwas anderem kommen. Griffe, Backsweep, Flex bzw. das Fehlen, etc.

herbert12
23-05-2019, 10:52
Ich denke das auch sehr von dir abhänging, da wirst um testen nicht herum kommen ich bin 184cm und bin von 760,780,810 wieder zurück auf 780 das past mir persönlich am besten

Lg

FloImSchnee
23-05-2019, 11:09
Ich hab bei 192cm Größe und eher schmalen Schultern für mich 780mm als die optimale Breite gefunden. Zumindest am Enduro -- am Marathonrad reichen mir 760mm.
Viele fahren da auch 800er, aber es wird auch mit 780 oft schon recht eng mit Bäumen und Felsen. 740 würde ich aber nicht mehr wollen.

Auch ich vermute, dass es nicht unbedingt am Lenker liegen muss.
Ergonomische Griffe haben mir bspw. recht geholfen (bspw. Ergon GE1, Syntace Moto).

Interessant jedenfalls, dass du's beim Springen merkst. Da hätt ich noch nie was gespürt. Viel eher dafür auf rumpeligen Abfahrten, vor allem, wenn man sich zu sehr am Lenker festkrallt.

bs99
23-05-2019, 11:26
Das ist meiner Erfahrung nach ein recht komplexes Zusammenspiel aus Lenkergeometrie, Griffen, Bremshebeleinstellung und der Fahrposition mit daraus resultierenden Hand-, Ellenbogen- und Armhaltung.
Wenn es beim Springen auftritt spielt ev. auch die Gabeleinstellung rein.
Mein Tip: Schritt für Schritt einzelne Einstellungen verändern und beobachten was Fahrgefühl und Handgelenke dazu sagen.

Helselot
23-05-2019, 14:53
Danke schon mal für das zahlreiche Feedback! (: Es gibt halt noch mehrere Details, die in diese Thematik mit einfließen. Ich bin 1,78m groß und eher schmäler gebaut mit langen Armen. Leider habe ich mich aufgrund einer
alten Kahnbeinfraktur vom Skateboardfahren vor 3 Jahren am linken Handgelenk einer schweren Operation unterziehen müssen. Dadurch ist mein linkes Handgelenk leider nicht mehr so beweglich wie vorher. Das heißt die Schmerzen
treten nur links auf. ); Beim DH im ruppigen Gelände merke ich Gott sei Dank nix. Nur beim Springen, wenn ich mit abgewinkelten Armen den Lenker hochziehe, schießt es mir links außen im Handgelenk ein. ): Das aber nur, wenn meine
Handgelenke nicht gerade sind. Das ist eh logisch, dass das weh tut. Werde das jetzt mal alles ausheilen lassen und dann beim Springe darauf achten, dass die Handgelenke immer gerade sind.

Bei der Gabel und beim Dämpfer habe ich den Rebound so schnell als möglich eingestellt. Wie stellt ihr den fürs Springen ein?

riffer
23-05-2019, 15:15
Danke schon mal für das zahlreiche Feedback! (: Es gibt halt noch mehrere Details, die in diese Thematik mit einfließen. Ich bin 1,78m groß und eher schmäler gebaut mit langen Armen. Leider habe ich mich aufgrund einer
alten Kahnbeinfraktur vom Skateboardfahren vor 3 Jahren am linken Handgelenk einer schweren Operation unterziehen müssen. Dadurch ist mein linkes Handgelenk leider nicht mehr so beweglich wie vorher. Das heißt die Schmerzen
treten nur links auf. ); Beim DH im ruppigen Gelände merke ich Gott sei Dank nix. Nur beim Springen, wenn ich mit abgewinkelten Armen den Lenker hochziehe, schießt es mir links außen im Handgelenk ein. ): Das aber nur, wenn meine
Handgelenke nicht gerade sind. Das ist eh logisch, dass das weh tut. Werde das jetzt mal alles ausheilen lassen und dann beim Springe darauf achten, dass die Handgelenke immer gerade sind.

Bei der Gabel und beim Dämpfer habe ich den Rebound so schnell als möglich eingestellt. Wie stellt ihr den fürs Springen ein?

Gute Info mit dem Rebound: vielleicht können die Fahrwerkexperten dazu etwas mehr sagen, aber könnte es sein, dass dir die Gabel zu sehr prellt deswegen?

Ich hätte die Frage bzgl Lenker so gelöst, das alte Cockpit nachzustellen. Wenn dann alles ok ist, würde ich dabei bleiben...

muerte
23-05-2019, 15:15
Probier mal einen Lenker mit 12Grad Backsweep

FloImSchnee
23-05-2019, 15:38
12°-Lenker ist eine gute Idee, hab ich auch wg. der Ergonomie.

Komisch ist, dass es dir beim Hochziehen einschießt -- das sind keine klassischen Radlerprobleme, das ist offenbar was Spezifisches bei dir wg. der Verletzung.

Schrittweise durchtesten wie bs99 geschrieben hat, und sehen, was hilft.
Lenkerausrichtung,
Griffe,
Lenkerkröpfung usw

Helselot
23-05-2019, 15:59
Danke für die Tipps! Werde mal im Rahmen meiner Möglichkeiten ausprobieren, was ich optimieren kann. Ich denke auch, dass das einfach was Spezifisches wegen der OP sein wird.
Es kann auch sein, dass Bänder und Sehnen zu schwach sind. Muss mal meine Handgelenke trainieren.

bs99
23-05-2019, 17:02
Danke schon mal für das zahlreiche Feedback! (: Es gibt halt noch mehrere Details, die in diese Thematik mit einfließen. Ich bin 1,78m groß und eher schmäler gebaut mit langen Armen. Leider habe ich mich aufgrund einer
alten Kahnbeinfraktur vom Skateboardfahren vor 3 Jahren am linken Handgelenk einer schweren Operation unterziehen müssen. Dadurch ist mein linkes Handgelenk leider nicht mehr so beweglich wie vorher. Das heißt die Schmerzen
treten nur links auf. ); Beim DH im ruppigen Gelände merke ich Gott sei Dank nix. Nur beim Springen, wenn ich mit abgewinkelten Armen den Lenker hochziehe, schießt es mir links außen im Handgelenk ein. ): Das aber nur, wenn meine
Handgelenke nicht gerade sind. Das ist eh logisch, dass das weh tut. Werde das jetzt mal alles ausheilen lassen und dann beim Springe darauf achten, dass die Handgelenke immer gerade sind.

Bei der Gabel und beim Dämpfer habe ich den Rebound so schnell als möglich eingestellt. Wie stellt ihr den fürs Springen ein?

Den Rebound/Zugstufe stellt man beim Springen normalerweise eher langsam ein, damit es einem beim Absprung nocht zu stark wegkickt und bei der Landung nach dem Einfedern das Rad einen nicht abwirft weil es zu schnell ausfedert.
Das sollte aber auf dein Handgelenk beim Ziehen eher keinen Einfluss haben. Vielleicht hat es da wirklich was im Gelenk selber was ausheilen sollte.

Schrotti
24-05-2019, 21:47
https://www.pinkbike.com/news/finding-your-sweet-spot-handlebar-width.html

Was kommt denn da bei dir raus?

Alex0303
25-05-2019, 08:31
Wie viel Rise hatte der Lenker am Spark?
Hab einen Lenker mit 740mm über...

ricatos
25-05-2019, 08:57
Danke für die Tipps! Werde mal im Rahmen meiner Möglichkeiten ausprobieren, was ich optimieren kann. Ich denke auch, dass das einfach was Spezifisches wegen der OP sein wird.
Es kann auch sein, dass Bänder und Sehnen zu schwach sind. Muss mal meine Handgelenke trainieren.

Würde auch da ansetzen. Handgelenk und Unterarme kräftigen und vielleicht auch mit einem Physio an der Beweglichkeit des Handgelenkes arbeiten.