PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 5the Element warten/reparieren!



punkti
08-01-2005, 12:49
hallo!!

erstmal vorweg, ich hab schon mitlerweile mit dem technikspezialisten schlechthin, dem hubschraufer, schon hin und her geschrieben und hab mir gedacht dass das thema auch für andere ganz interesant sein könnte!

ich hab mir aus d einen gebrauchten 5th element kommen lassen, packe diesen aus und beginn mir dem herrichten für den einbau! da ich noch wissen wollte ob bei den einstellschrauben alles passt dreh ich die mal in alle endlagen! nun dürfte die endlage für die zugstufe schon abgenudelt gewesen sein und während ich mir den dämpfer noch anschau läuft etwas öl entlang der gewindebohrung der reboundschraube raus! der dämpfer dämpft nun einen gewissen hubbereich nicht und schmatzt ein bischen!(soll aber normal sein, ist mehr ein zischen!??)

nach längerem hin und her ist der hubschraufer zu folgendem gekommen!:

sollte tatsächlich ein service gemacht worden sein wurde auf das
einfetten der langen ventilstange und das auffüllen der umlenkkammer
unter der rändelschraube vergessen. durch den spalt saugt der dämpfer
bei jedem ausfedern luft an und beim einfedern wird das volumen mit
ölaustritt ausgeglichen. entlüften und neu füllen, da bleibt kein auge trocken. wenn alle teile sich leicht lösen kein problem ausgenommen
das gepansche. die gaskammer im ausgleichsbehälter ist mit luft
aufzupressen, wieder eine hürde weniger. stickstoff nimmt man wegen
der größeren moleküle. luft diffundiert wegen der kleineren moleküle
leichter durch dichtungen aber mit einem dichtlackerl öl leicht zu
beherrschen...

womit sich folgende lösung ergibt!:

für einen einsteiger nicht gerade leichte aufgabe aber mit sorgfalt
müsste es gelingen. der dämpfer ist ähnlich den rs federelementen
aufgebaut und die habe ich mir selbst gewartet.
in aller regel ist ein 5er öl eingefüllt.
worauf achten:
beim zerlegen nichts quetschen, zb. das gehäuse
die hubstange nicht zerkratzen
vorher alles entspannen
zum schluss die luft ablassen damit der floating kolben eine stellung
behält in der ölfüllung und luftvolumen im richtigen verhältnis bleiben,
nach dem zerlegen mit dem tiefenmaß der schiebelehre messen und
notieren.
dämpfer peinlichst reinigen damit keine verunreinigung in das ölbad
eingeschleppt wird.
möglichst ganz zerlegen damit in kanälen oder ventilwinkeln sich keine
luftblasen einnisten.
zusammenbau im ölbad, (mörderische flutscherei).
zusätzlich die engen überströmkanäle mit spritze im ölbad durchwaschen, es muss alles blasenfrei sein.
der hauptkolben mit allen überströmkanälen und shims braucht in der
regel nicht zerlegt werden.
haarig wird es wenn man ersatzteile braucht - lange lieferzeiten und
oft unterschiedliche teile in der gleichen modellreihe, rs sind da könige!
die hersteller möchten halt dass man einschickt und dann 60 bis 70
euro abdrückt.

ich persönlich zähle mich nicht unbedingt zu den einsteigern, die gabeln werden schon seit einiger zeit selbst gewartet und auch das restliche drumherum geschicht alles in eigenregie! ich werde hal schön langsam mit dem zusammensuchen der benötigten komponenten beginnen und mich dann drüber trauen! wird dann mit fotos hier festgehalten! ich dachte mir eben das das für macnhe ganz interesant sein könnte da ich mir eigentlich dachte das spezialwerkzeug von nöten ist bzw. weil auf den dämpfern immer gewarnt wird diese zu öffnen!!


mfg emrich!
ps: die dämpferkauser goes on!

mankra
08-01-2005, 16:42
Da sind mehre Sachen noch ergänzen:

1. Wenns einer der ersten 5thE ist, ist es normal, daß kein Endanschlag bei den 2 kleinen Einstellschrauben ist.
Das ist vielen von uns passiert.

2. SPV Dämpfer kann man leicht öffnen, da sie statt mit Stickstoff in hohem Überdruck nur mit Luft gefüllt sind und die man einfach ausläßt
Befüllen ist ne andere Geschichte: Beim Befüllen muß der SPV Kolben an richtiger Position stehen (nur verrät die niemand) und dann im Ölbad zugeschraubt werden.

3. Dämpfer, die mit Stickstoff gefüllt sind, sollte man die Dämpfereinheit (ich mein damit nicht die Hauptluftkammer bei Luftdämpfern, die man schon öfters mal öffnen und reinigen kann/sollte) nicht ohne weiteres öffnen. Ersten, wenn man nicht weiß, was man tut, dann hat man ne schöne Sauerei in der Werkstatt, 2. für Laien etwas schwer zu füllen.

punkti
09-01-2005, 13:55
so, hier sind die erste fotos!
da ist er mal in seiner gesamten schönheit! :rolleyes:

punkti
09-01-2005, 13:57
hier ölt er, das böse ding! man siehts zwar nicht sehr gut, aber wenn man genau hinschaut kann man sogar etwas öl erkennen!

punkti
09-01-2005, 13:58
hier sit die reboundschraube von oben, da sieht man die gewindebohrung für die inbusschraube die man entfernen muss damit man die einstellschraube herrausnehmen kann

punkti
09-01-2005, 14:02
so, zuguterletzt noch eine frage, was muss ich jetzt demontieren??
muss ich die..... hauptkammer aufschrauben!(hier das silberne "kapperl") oder muss ich die spv einheit enfernen??(das schwarze) oder beides??

wie würde ich jetzt vorgehen??
also ich würde die progressionsverstellung ganz aufschrauben, würde dann die beiden dämpfungsventile ganz öffnen und anschließend die luft ablassen! dann würde ich die reboundschraube ganz öffnen!!

der hubschraufer hat geschrieben:

zum schluss die luft ablassen damit der floating kolben eine stellung
behält in der ölfüllung und luftvolumen im richtigen verhältnis bleiben,
nach dem zerlegen mit dem tiefenmaß der schiebelehre messen und
notieren.


wo messe ich die position des floatingkolbens?? gibts eine explosionszeichnung von einem 5th e im netzt oder hat wer eine in digitaler form(damit ich mir das besser vorstellen kann)

hubschraufer
09-01-2005, 18:47
...die einstellschraube A, (rot), und die im hohlen schaft verlaufende
ventilstange haben vermutlich kein dichtfett abbekommen. extern ist da kein zugang zu finden.
also die beiden Einstellschrauben b, (grün), ganz entspannen damit
möglichst aller innendruck abgebaut werden kann und dann die luft -
L, (gelb), ganz ablassen...

hubschraufer
09-01-2005, 18:52
...innenleben, rein vom aufbau her...

tschakaa
09-01-2005, 21:19
ach du scheisse, das dürft echt kompliziert werden. :f:


da lob ich mir echt meinen 5th element der schon seit 2 jahren ohne service super funktioniert! :) ( und der fuxl bezeichnet meinen als "grindig" :aerger: )

punkti
09-01-2005, 21:24
bei L wäre auch noch die progressionskammer, die werde ich auch noch ganz öffnen!!
sollte ich den dämpfer zusammendrücken während dem luftablassen oder sollte davor abgeraten werden?

wenn ich die luft abgelassen hab, was dann?? die reboundschraube entfernen, öl einspritzen und fertig?? klingt zu einfach!
was muss ich alles zerlegen?

tschakaa
09-01-2005, 21:36
könntest du vielleicht jeden schritt fotographisch festhalten und dann als anleitung ins board stellen? :)

mankra
09-01-2005, 21:54
Bei L die Luft ablassen und ganz aufschrauben, damits beim Befüllen den Kolben positionieren kannst (weiß aber nicht bei welchem Maß).

Dann schraubst den silbernen Deckel bei der Kolbenstange auf.

Normal gibts einen Abstandhalber für den SPV Kolben, den steckt man rein, dann füllt man den Dämpfer mit Öl und verschraubt ihn im Ölbad.

hubschraufer
09-01-2005, 22:09
[QUOTE]Original geschrieben von botschn

sollte ich den dämpfer zusammendrücken während dem luftablassen oder sollte davor abgeraten werden?


...nichts zusammendrücken, sonst ändert der schwimmkolben seine
position.

hubschraufer
09-01-2005, 22:15
[QUOTE]Original geschrieben von mankra


Dann schraubst den silbernen Deckel bei der Kolbenstange auf.

...genau, und jetzt nimmt die sauerei ihren anfang, ölauffangwanne
bereithalten...

punkti
09-01-2005, 22:41
ok! silbernen deckel runter, dann schwarzen deckel runter, floting kolben ausmessen, dann putzen und ins ölbad damit! bei der kolbenstange die reboundschraube rausnehmen, ins ölbad geben und alle leitungen mit öl befüllen(zur not einspritzen). dann die kolbenstange rausnehmen, reboundschraube gefettet einschrauben, wieder in ölbad, nochmal mit öl befüllen und dann alles zusemmenbaun!!

klingt ja ganz einfach! :rolleyes:

hubschraufer
09-01-2005, 23:25
...klingt sehr einfach, wir werden sehen.
also wenn du den "silbernen" deckel offen hast solltest du den
ventilstock mit dem kolben bei einigem widerstand herausziehen können.
wenn du noch mehr glück hast sollte sich der ventilstock samt
ventilstange aus der hohlen kolbenstange heraus ziehen lassen.
wenn nicht ---> foto
herausen? dann in den hohlen schaft ordentlich fett einpressen,
prep wäre toll.

und nun die ventilstange wieder hinein bis zum anschlag bis das
fett überall herausquillt, jetzt sollte es dicht sein...

hoffentlich

punkti
11-01-2005, 18:24
so, der dämpfer ist zerlegt!
mal von anfang an:
der ölbehälter :D

punkti
11-01-2005, 18:25
der altölbehölter: :D :D

punkti
11-01-2005, 18:29
jetzt gehts richtig los!
öffnen der ventile

punkti
11-01-2005, 18:31
progression des dämpfers gaaanz auf.

punkti
11-01-2005, 18:32
luft ablassen

punkti
11-01-2005, 18:34
so, jetzt beginnts russisch zu werden!
in ermangelung eines geeigneten haltewerkzeuges hab ich mich kurzerhand an das manitou-servicehandbuch gehalten und den dämpfer in einen schraubstock gepackt und festgeschraubt! hier ist aber zu beachten das man das "untere" Auge des dämpfers spannt! also alle buchsen die man entfernen kann entfernen! zum schützen hab ich zwei schaumgummipackerl genommen! ist zwar nicht optimal, ber es hat funktioniert! musste aber ganz schön andrehen! :rolleyes:

punkti
11-01-2005, 18:36
und da ich keinen passenden gabelschlüssel hatte musste halt ein franzos ran! :rolleyes:

punkti
11-01-2005, 18:37
und offen war er!

punkti
11-01-2005, 18:38
hier sieht man die kolbenstange mal genauer! interesant ist hier die bohrung auf der kolbenstange! federt der dämpfer ganz aus ist sie von der abdeckkappe verdeckt. die funktion ist mir unklar! :confused:

punkti
11-01-2005, 18:39
hier das innenleben des dämpfers! aufregend,nicht! :D

punkti
11-01-2005, 18:41
nochmal die kolbenstange!

punkti
11-01-2005, 18:42
hier sieht man die reboundschraube die isch unter knirschen und knarzen befreien ließ!

punkti
11-01-2005, 18:45
jetzt ist die rfage, wie bekomm ich die dicht??
mit dem da?

punkti
11-01-2005, 18:49
oder mit meinem 0815 fett

punkti
11-01-2005, 18:52
oder gar mit dem :eek:

punkti
11-01-2005, 18:54
oder doch mit dem??

EineDrahra
11-01-2005, 19:09
also i würds mal mit dem probieren wo der pinsel drinnen ist. wenn das nicht hilft kannst ihn ja nochamal aufmachen (da weißt schon wies geht), und mit was anderem probieren! ;)

punkti
11-01-2005, 19:21
danke für die wortspende! :rolleyes:

:D :D :D

punkti
11-01-2005, 21:07
seh ich das hier (http://www.answerproducts.com/guides/Shocks/2004%20Swinger%20Service%20Manual.pdf?cvar1=1/9/2005+1:20:26+PM) richtig das ich höchstwahrscheinlich das auge abmontieren darf wenn ich zu der ventilstange will??
will ich die überhaupt entfernen??

hubschraufer
11-01-2005, 22:57
Original geschrieben von botschn
hier sieht man die kolbenstange mal genauer! interesant ist hier die bohrung auf der kolbenstange! federt der dämpfer ganz aus ist sie von der abdeckkappe verdeckt. die funktion ist mir unklar! :confused:


...so hier bin ich, musste auch schrauben damit ichs nicht`verlerne.

diese tränenförmige ausnehmung stellt eine art festen rebound dar.
bei zunehmenden ausfedern wird der querschnitt für den ölfluss in den
reboundkanal immer kleiner bis zum gänzlichen verschluss ---> also
eine art bremse, ob die wirkung wirklich so spürbar ist ... noja
zur ventilstange kommen wir hier tatsächlich nur nach abschrauben
des auges, sitzt leider meistens sehr fest.
wenn man den schaft ohne spezielle klemmbacken einspannt ist er
zumindest zerkratzt oder noch schlimmer gequetscht.
klemmbacken kann man aus kunststoff oder hartholz selbst basteln:
in den block eine bohrung mit dem durchmesser des schaftes bohren
und dann auseinandersägen so dass man zwei halbschalen erhält...

die fette sind problematisch, einfache fette werden durch das öl sicherlich angelöst. ich habe sehr gute erfahrungen mit prep gemacht,
magura hat auch derartiges - kenne ich aber nicht aus der praxis...

punkti
12-01-2005, 09:09
damit werd ich wohl doch lieber zu dir schauen! denke, dass das abschrauben des auges und vorallem das anschrauben interesant werden könnte! da möchte ich dann doch einen DMS haben :rolleyes:
Fett hab ich auch nicht wirklikch daheim, ist also alles ein bischen doof!

punkti
12-01-2005, 16:50
oder mach ichs doch in selbstarbeit??
wie schaut denn das mit dem auguabschrauben aus?? hagliche geschichte oder nicht so schlimm??
haut das mit dem halzpackerl hin??


oder reciht es wenn ich reichlich fett in und um die reboundschraube packe!?
fragen über fragen!!

hubschraufer
12-01-2005, 19:32
Original geschrieben von botschn
oder mach ichs doch in selbstarbeit??
wie schaut denn das mit dem auguabschrauben aus?? hagliche geschichte oder nicht so schlimm??
haut das mit dem halzpackerl hin??


oder reciht es wenn ich reichlich fett in und um die reboundschraube packe!?
fragen über fragen!!

...na die größten hürden hast du ja schon genommen, wenn du nur
die "kammer" füllen willst hättest du dir das ersparen können aber der
innendruck würde das dichtmittel wegblasen.
beim abschrauben des auges auf keinen fall irgend ein rundmaterial,
z.b. großen schraubendreher durch die bohrung stecken und drehen
versuchen. die flächen des auges eignen sich als schlüsselflächen.

noch ein foto der spannbacken, leicht nach zu bauen, oder...

punkti
12-01-2005, 20:46
hmm.... sollte hinhaun! werd das am freitag machen! dann erfährt man ob es was geworden ist oder nicht!? :rolleyes:

punkti
14-01-2005, 08:42
so, das auge belomme ich nicht ab! unser schraubstock daheim kann ich nicht genügend spannkraft aufbringen!
ist es wirklich notwendig die ventilstange einzufetten?? ich hätte eine spritzennadel mit der ich versuchen könnte das fett so weit wie möglich in die stange zu spritzen!

botschn

hubschraufer
14-01-2005, 09:04
...könntest versuchen die ventilstange so weit wie möglich hoch zu
schieben bis sie in der kammer sichtbar wird.
dann mit einer spritze das fett in die austrittsöffnung am schaft einpressen und die ventilstange hinunterdrücken. mehrmals wiederholen
damit sich die ventilstangen - spitze und ein stück der stange in den schaft hinein mit fett ummantelt. anschließend auch die kammer mit
fett aufpressen und den rebound - schieber, (das rote dings), einbauen.
das auge abmontieren; schau einmal ob nicht irgendwo ganz klein und
unscheinbar eine sicherung, z.b. wurmschraube, verborgen ist.
anwärmen hilft auch aber nicht mit offener flamme auf alu losgehen--->
heißluftpistole oder haartrockner...

punkti
16-01-2005, 13:59
weiter gehts mit der gar lustgen Dämpferreperatur!
ich hab wie oben beschrieben die ventilstange ein bischen eingefettet und die reboundschraube wieder (diesmal mit VIEL fett) eingeschraubt!
dann gings ab ins Ölbad! dadurch das ich nur einen kleinen behälter genommen hab bin ich mit einem liter öl ausgekommen!womit die gesamtkosten auf 12€ kommen! hier sieht man den versenkten dämpfer!

punkti
16-01-2005, 14:01
Anschließend wurde der dämpfer zusammengebaut! die Ölkanäle hab ich mit einer Spritze durchspült und das ganze ein bishcen stehen gelassen damit eine Luft im dämpfer ist! Das zusammenschrauben war der leichteste teil der aktion!
also fals mal wer probleme mit einem dämpfer hat, ich könnte helfen!

SO LONG
botschn

andreas999
16-01-2005, 15:29
schon ausprobiert obs so funktioniert wie es sollte?

punkti
16-01-2005, 16:47
jep,hat mitlerweile 2 ausfahrten hinter sich und öl nicht, dämpft aber dafür! :D funzt 1a! besser als vorher!

EineDrahra
17-01-2005, 15:01
und hast jetzt das fett gnommen dass ich weiter oben vorgeschlagen hab? ;)