PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Federgabel - Disc



ViennaLance
24-02-2005, 07:40
Hi Leute,
ich habe einige Probleme mit meiner Scheibenbremse (Shimano XT '04 - 160 mm). Glühen, stink, ... Totalausfall! Das passiert des öfteren.
Macht keinen Spaß, k.... :k: mich an und ist ja nicht ganz so ungefährlich.

Die Bremse ist an einer Manitou Skareb Comp `04 montiert. In diversen Test habe ich gelesen, dass diese Gabel nur bedingt Scheibenbremsentauglich ist und die Herstellerfreigabe nur bis zu 180 mm Disc abgeben.

Ich möchte mir bei meinem Kampfgewicht von 95 kg eine 203 mm Disc montieren.
Dazu meine Frage: Wie genau sind diese Herstellerfreigaben zu befolgen. Kann ich eine 203er Disc ohne Bedenken montieren oder funkt dann nichts mehr?

Wie sind eure Erfahrungen?
Thanks
Euer - fast schon verzweifelnder :confused: - Vienna Lance

Matthias
24-02-2005, 07:43
Original geschrieben von ViennaLance
Hi Leute,
ich habe einige Probleme mit meiner Scheibenbremse (Shimano XT '04 - 160 mm). Glühen, stink, ... Totalausfall! Das passiert des öfteren.
Macht keinen Spaß, k.... :k: mich an und ist ja nicht ganz so ungefährlich.

Die Bremse ist an einer Manitou Skareb Comp `04 montiert. In diversen Test habe ich gelesen, dass diese Gabel nur bedingt Scheibenbremsentauglich ist und die Herstellerfreigabe nur bis zu 180 mm Disc abgeben.

Ich möchte mir bei meinem Kampfgewicht von 95 kg eine 203 mm Disc montieren.
Dazu meine Frage: Wie genau sind diese Herstellerfreigaben zu befolgen. Kann ich eine 203er Disc ohne Bedenken montieren oder funkt dann nichts mehr?

Wie sind eure Erfahrungen?
Thanks
Euer - fast schon verzweifelnder :confused: - Vienna Lance
Bei dem Gewicht eine 203er Disc an einer Skareb ist schon ordentlich gefährlich!
Finger weg von der Konfiguration!

Joey
24-02-2005, 07:44
Zum Thema gabel:
weiss ja nicht, wie steif deine gabel wirklich ist (kann mich nur schwer in deine probleme reinversetzen, da ich 65 kg wieg...) - aber eins ist klar, bei einer 203er disc wird das problem der gabelverwindung nur noch groesser!

ViennaLance
24-02-2005, 07:48
Danke für die rasche Info! Ich hab's mir ja auch schon fast gedacht, dass die Skareb für mein Gewicht etwas zu filigran ist.

Welche Gabeln empfehlt ihr für - vorwiegend tourenfahrende - Schwergewichter? (RockShox Reba?)

Joey
24-02-2005, 07:50
versuchs doch mal mit marzocchi...
rockshox sind keine steifigkeitswunder!
Selber fahr ich fox, kommt mir schon um einiges steifer vor als RS, aber fuer dich eher obengenannte option!

loeti
24-02-2005, 08:18
die manitou black wird auch gerne genommen...

noch ne frage zur skareb... was wuerdet ihr meinen, bis zu welchem gewicht man sie "bedenkenlos" mit scheibinger verwenden kann?

Joey
24-02-2005, 08:35
Das kann man so nicht sagen, haengt schon auch stark von deinem fahr- u. bremsstil ab...gefuehlsmaessig wuerde ich aber ab 80kg tendenziell zu solideren gabeln greifen (fahrer jenseits dieser gewichtsklasse haben mit einer rennentscheidung wenig bis gar nix zu tun, und sollten deswegen auch nicht dermassen auf gewichtstuning achten - a bisserl speck am RAD ist besser fuer die gesundheit)

krull
24-02-2005, 11:17
dass du als Wiener so oft einen Totalausfall hast wundert mich doch ein wenig. Was für strecken fährst du denn?
Evt bremst du auch nicht diskgerecht. Lässt du die Bremse viel schleifen? Bei disk gilt fürs bremsen eher: kurz u. hart.
Fährst du vielleicht Bremsbeläge von Fremdanbietern?

Ansonsten würd ich dir zu einer Marzocchi + 200er Scheibe raten (Bremskraft kann man nicht genug haben) Supermerlin fährt diese Konfiguration und ist ebenfalls kein Leichtgewicht.

Fuxl
24-02-2005, 11:31
man will ja nicht das sowas passiert:
http://www.downhill-board.com/upload/258175-PICT0004%20kleiner.jpg

wobei des glaub ich eh ned von aner zugroßen scheibe is, aber unangenehm is trotzdem!

mfg
Fuxl

ViennaLance
24-02-2005, 11:43
Vielen Dank für eure Inputs:

@krull: stimmt schon, dass ein totalausfall in wien nicht allzu oft vorkommt. aber da ich nicht nur in wien bike, sondern auch öfters größere touren mache ... ist das problem doch gegeben. :mad:
die richtige bremstechnik hab ich mir schon angewöhnt. sicher habe ich am anfang schleifen lassen, doch mit der zeit hat die umstellung schon geklappt: kurz & hart :D
... und mit bremsbelägen habe ich schon alles probiert: soriginal xt -> quietschen / xtr -> extremes quietschen / koolstop -> nicht ganz so extremes quietschen, aber vibrieren am hinbterbau ... and the story goes on ...

@Fuxl: das foto wirkt abschreckend.


Also, a größere Scheibe wird für mich auf jeden Fall notwendig sein. Und um diese montieren zu können, werde ich eine neue Gabel brauchen. Nur die Frage welche? :confused: :confused: :confused:

lg ViennaLance

Fuxl
24-02-2005, 11:48
abschrecken is immer gut! *gg*

welche federgabel. hmmm? ich bin ja marzocchi fan. und ein eher bergaborientierter fahrer. drum kann ich Z1 oder etwas leichter die All Mountain empfehelen. aber leichtbauer werden sicher noch genügend andere vorschläge machen.

und bei dem bild hier blutet mein herz! aber es soll zeigen das auch marzocchi keine garantie für durchhalten bedeutet!

http://www.downhill-board.com/upload/259434-pbpic101022.jpg

mfg
Fuxl

Joey
24-02-2005, 11:50
Ausser der bereits erwaehnten marzzochi faellt mir noch die magura ronin ein - bin sie nie gefahren, hatte sie einmal in haenden, machte einen sehr sauber verarbeiteten eindruck- Wenn ich mich recht erinnere hat sie gute noten in der steifigkeit gehabt, wobei sie ein wengerl ueberdaempft ist, was ich als schwergewicht nicht unbedingt stoerend empfinden wuerde... (skareb comp muss ja fast ein schaukelpferd sein fuer dich...)

Joey
24-02-2005, 11:54
Original geschrieben von Fuxl


und bei dem bild hier blutet mein herz! aber es soll zeigen das auch marzocchi keine garantie für durchhalten bedeutet!

http://www.downhill-board.com/upload/259434-pbpic101022.jpg

mfg
Fuxl

Mich wuerde ja interessieren, was bei dem specialized zuerst gebrochen ist - Krone od. Bruecke? oder gar die steckachse?

@ViennaLance: Wuerde den bruch aber eher auf die brutalitaet des fahrers zurueckfuehren als auf sein gewicht...

Siegfried
24-02-2005, 12:04
Kommt natürlich drauf an, auf welches Radl du die Gabel montieren willst, aber ich bin selber a 90 Kilo Bröckerl und fahr auf dem Hardtail z.B. die MX Comp von Marzocchi; hält auch a 200er Scheibe aus, wenns sein muß und vor allem: Die Gabel kostet ned die Welt

alkfred
24-02-2005, 12:12
Original geschrieben von Joey
Ausser der bereits erwaehnten marzzochi faellt mir noch die magura ronin ein - bin sie nie gefahren, hatte sie einmal in haenden, machte einen sehr sauber verarbeiteten eindruck- Wenn ich mich recht erinnere hat sie gute noten in der steifigkeit gehabt, wobei sie ein wengerl ueberdaempft ist, was ich als schwergewicht nicht unbedingt stoerend empfinden wuerde... (skareb comp muss ja fast ein schaukelpferd sein fuer dich...)

magura kannst a jede nehmen, sind alle bis 210mm freigegeben.
günstiger als die ronin und auch ´ne luftgabel is die asgard. sauberst verarbeitet, lange wartungsintervalle und gute performance, dafür wenig einstellmöglichkeiten (luftdruck, zugstufe, eventuell lockout).
und in etwa 1700 gramm is für so a steife gabel a net wirklich schwer.

yellow
24-02-2005, 16:35
bevor ich mir eine neue Gabel kauf´
würde ich mich mal auf die Suche nach dem Problem (Quietschen, schlechte Leistung, Ausfall) machen,
selbiges beheben und eventuell dann über andere Änderungen nachdenken.

Eine andere Gabel + größere Scheibe wird nur geringe Verbesserung bringen; Denn nachdem so ziemlich alle Verwender der Bremse zufrieden sind, ist dort bei Dir der Hund begraben.

Siegfried
24-02-2005, 16:48
Das Problem, dass du hast, kenne ich von meiner ehemaligen Manitou Mars....

Ich bin ja, wie schon gesagt, a 90 Kilo-Bröckerl und hatte eine 160er Scheibe montiert.

Da die Mars die Vorgängerin der Skareb ist, glaube ich, kann man das fast analog betrachten.

Dadurch dass ich ein schwerer Fahrer bin und die Gabel halt mal a Race-Gabel ist, verträgt sich das einfach nicht mit unserem Gewicht.

Die Gabel is nix für uns und schon gar nicht mit Disc.

Ich glaube, dass du das Quietschen gar nie wegbringen wirst.

Ich hoffe zwar, dass mich jetzt nicht irgendwer steinigt hier, aber so seh ich die Sache eben

yellow
25-02-2005, 08:19
ordentliche Montage,
billiger, massiver Schnellspanner & (notfalls) billiger Booster, beides ausm Forstinger Radzubehör, kost net so viel wie eine neue Gabel.
und wenns nix gebracht hat, dann kannst immer noch eine andere Gabel kaufen.

bei den beiden Gelegenheiten wo ich bisher ein Komplettversagen beobachten durfte, betraf das die Hinterbremse von unserem 100 Kg-Bröckerl, meine Bremse + einer mit ebenfalls Hayes hatten schon Probleme und die 160er XT, Modell 2002, von unserem 95 Kg Bröckerl begann gerade ein bissl Fading zu zeigen.
...nur um die Unterschiede zu zeigen.
Ausfall der Vorderbremse vor der hinteren kann ich mir nur unter schlechter Montage und Wartung vorstellen.

ViennaLance
25-02-2005, 08:56
hi leute,

danke für eure zahlreichen tipps aus euren erfahrungen.

werde am wochenende einmal über mein bike herfallen und testen was noch zu retten ist ... :f:
die "booster-variante" klingt net schlecht (würde so ein booster auch am hinterbau (trek fuel-fully) etwas bringen?)

und wenn alles nichts hilft, dann muss 'ne neue gabel und 'ne große disc her. (bloß welche? :confused: ) ist halt auch eine kostenfrage.

lg ViennaLance

Anti-Christbaum
25-02-2005, 14:23
Original geschrieben von Joey

rockshox sind keine steifigkeitswunder!


Schon mal eine RS Duke gefahren??? :p

Joey
25-02-2005, 14:32
Original geschrieben von Anti-Christbaum
Schon mal eine RS Duke gefahren??? :p

Hatte 2003 eine duke race - war ganz ok, bei meinen 65kg war auch kein problem zu erwarten - allerdings hatten die buchsen im neuzustand schon etwas spiel, und das empfehle ich unserem schwergewicht eher nicht...

ckazok
25-02-2005, 20:11
Fahre bei 90-95kg eine Duke Race und das Ding ist sehr gut. Nicht nur federungstechnisch, sondern auch was Steifigkeit angeht.

Joey
25-02-2005, 21:28
Original geschrieben von ckazok
Fahre bei 90-95kg eine Duke Race und das Ding ist sehr gut. Nicht nur federungstechnisch, sondern auch was Steifigkeit angeht.

Mit scheibenbremse???

Ausschlaggebend ist ausserdem auch wie man faehrt - gewisse leute haben gefuehl fuers material, andere widerum zerstoeren alles, und das mit wenig kampfgewicht...

Anti-Christbaum
25-02-2005, 23:34
Original geschrieben von Joey
Mit scheibenbremse???

Ausschlaggebend ist ausserdem auch wie man faehrt - gewisse leute haben gefuehl fuers material, andere widerum zerstoeren alles, und das mit wenig kampfgewicht...

Wir haben im Moment 2 Dukes U-Turn 2004 im Einsatz. Einmal mit 160er XT-Bremse (allerdings erst seit vier Monaten) und einmal mit 180er Louise (seit 1 Jahr) und keine der beiden zeigt Schwächen. Kampfgewicht ebenfalls 90-95kg. Und bei Duke und Reba brauchst nicht mehr oder weniger Gefühl fürs Material als bei jeder anderen Gabel. Tschuldige.

Joey
25-02-2005, 23:44
Original geschrieben von Anti-Christbaum
Wir haben im Moment 2 Dukes U-Turn 2004 im Einsatz. Einmal mit 160er XT-Bremse (allerdings erst seit vier Monaten) und einmal mit 180er Louise (seit 1 Jahr) und keine der beiden zeigt Schwächen. Kampfgewicht ebenfalls 90-95kg. Und bei Duke und Reba brauchst nicht mehr oder weniger Gefühl fürs Material als bei jeder anderen Gabel. Tschuldige.
Sag ja nur das sie keine steifugkeitswunder sind, und wenn man beim ueberpruefen des steuerlagerspiels geringes spiel in den gabelbuchsen einer neuen gabel fuehlt, so ist, oder war das in den letzten jahren fast RS TYPISCH!!! Fahre seit zwei jahren fox, und da isses nicht so, ebenfalls tschuldige... :D

Anti-Christbaum
26-02-2005, 00:08
Original geschrieben von Joey
Sag ja nur das sie keine steifugkeitswunder sind, und wenn man beim ueberpruefen des steuerlagerspiels geringes spiel in den gabelbuchsen einer neuen gabel fuehlt, so ist, oder war das in den letzten jahren fast RS TYPISCH!!! Fahre seit zwei jahren fox, und da isses nicht so, ebenfalls tschuldige... :D

Sie sind vielleicht kein Wunder aber kommen mit einer großen Bremsscheibe ohne weiteres klar. Keine Ahnung wie es bei der 2003er Race ausschaut, aber bei 2004er U-Turn ist eine 180er Scheibe bei 90 kg auch bei groberer Fahrweise absolut kein Prob.
Dukes sind bis 210mm zugelassen, wie schauts eigentlich bei Fox aus? Würd mich interessieren, ich brauch ne neue Gabel fürs Fully. :p

Matthias
26-02-2005, 06:38
Original geschrieben von Anti-Christbaum
Würd mich interessieren, ich brauch ne neue Gabel fürs Fully. :p Lt. Website (http://www.foxracingshox.com/website/FaqDesc.asp?Market=MBike&CategoryId=1&Id=7&count=9) sind die Fox bis 180 Disc-Ø zugelassen! Wobei das für die 36er bzw. 40er nicht gelten dürfte!

AB
26-02-2005, 08:40
Original geschrieben von Anti-Christbaum
Schon mal eine RS Duke gefahren??? :p

Meine Manitou Skarebs sind allesamt steifer als die 2002er Duke Race. ;)

Anti-Christbaum
26-02-2005, 10:59
Original geschrieben von AustrianBiker
Meine Manitou Skarebs sind allesamt steifer als die 2002er Duke Race. ;)

Ja, wie gesagt, bei den älteren Modellen kann ich nicht mitreden, die neuen Duke U-Turn sind aber meiner Meinung nach auch für 95kg Biker mit Scheibe steif genug...
Eigentlich wollte ich nur anmerken, dass es sehr wohl recht steife RS Gabeln gibt. ;)

Supermerlin
26-02-2005, 23:03
Original geschrieben von yellow

Ausfall der Vorderbremse vor der hinteren kann ich mir nur unter schlechter Montage und Wartung vorstellen.

Ich weiß ja nicht wie Du bergab fährst - aber wenn ich auszuwählen hätte zwischen vorderer oder hinterer Bremse, würde ich mich für die vordere Bremse entscheiden und mit ihr den Berg runter fahren. Wenn ich Fading hab, dann immer an der vorderen Scheibe - obwohl das eine 185er ist (hinten 165er). Die hintere brauch ich eigentlich weniger zum Bremsen als zum stabilisieren. :)

lg, Supermerlin

Joey
26-02-2005, 23:21
Original geschrieben von Supermerlin
Ich weiß ja nicht wie Du bergab fährst - aber wenn ich auszuwählen hätte zwischen vorderer oder hinterer Bremse, würde ich mich für die vordere Bremse entscheiden und mit ihr den Berg runter fahren. Wenn ich Fading hab, dann immer an der vorderen Scheibe - obwohl das eine 185er ist (hinten 165er). Die hintere brauch ich eigentlich weniger zum Bremsen als zum stabilisieren. :)

lg, Supermerlin

Ganz so sicher bin ich mir da nicht - meiner meinung nach geht es drum aus beiden systemen (vo. u. hi.) das maximum herauszuholen - und da die bremsentfaltung bei gleicher handkraft vorne viel staerker ist als hinten (physikalisch kann ich das nicht weiter erlaeutern - hat mit dem schwerpunkt des systems fahrer & rad zu tun), ist es auch normal hinten mehr druck auf die kolben auszuueben (abgesehen davon, dass es v.a. fuer ungeuebte weniger drastische konsequenzen hat) als vorne, was sich widerum in erhoehter reibung niederschlaegt. Hoffe das meine erlaerung sinn macht, gehoere jedenfalls nicht zu denen, die immer nur die hinteren belaege wechseln...

Supermerlin
26-02-2005, 23:35
Sorry - da muß ich widersprechen:

Wenn Du bremst, kommt es zur dynamischen Achslastverlagerung, was bedeutet, daß das Vorderrad mehr belastet wird, das Hinterrad aber entlastet wird. Ganz extrem kann es sogar passieren, daß beim Bremsmanöver das Hinterrad von der Fahrbahn abhebt, dann kannst zwar dort enorme Handkraft ausüben, aufs Verzögern hats aber keinen Einfluß.

Vorne wird ein Großteil der Bremskraft / Bremsleistung erbracht, beim Zweirad sagt man in Normalsituationen 70% vorne, 30% hinten, je extremer man die Sache angeht, desto mehr verlagert sich die Kraft zum Vorderrad. Mag schon sein, daß ungeübtere Leute mehr Bremskraft hinten aufbringen, die verschenken halt enorm viel.

lg, Supermerlin

Quellekatalog
27-02-2005, 00:09
Original geschrieben von judma
Lt. Website (http://www.foxracingshox.com/website/FaqDesc.asp?Market=MBike&CategoryId=1&Id=7&count=9) sind die Fox bis 180 Disc-Ø zugelassen! Wobei das für die 36er bzw. 40er nicht gelten dürfte!

ja, das gilt aber nur für die 2004er Modelle

die 2005er Modelle sind bis 203 mm Scheiben zugelassen

siehe Manuel S. 5 unten (http://www.foxracingshox.com/website/ProductList.asp?Market=MBike&SubCategoryId=50)

Joey
27-02-2005, 00:10
das klingt plausibel, ja ...
werde das naechste mal aufpassen, welches system heisser wird, und gegebenenfalls handkraefte umverteilen ;)

Matthias
27-02-2005, 07:46
Original geschrieben von Joey
Ganz so sicher bin ich mir da nicht - meiner meinung nach geht es drum aus beiden systemen (vo. u. hi.) das maximum herauszuholen - und da die bremsentfaltung bei gleicher handkraft vorne viel staerker ist als hinten (physikalisch kann ich das nicht weiter erlaeutern - hat mit dem schwerpunkt des systems fahrer & rad zu tun), ist es auch normal hinten mehr druck auf die kolben auszuueben (abgesehen davon, dass es v.a. fuer ungeuebte weniger drastische konsequenzen hat) als vorne, was sich widerum in erhoehter reibung niederschlaegt. Hoffe das meine erlaerung sinn macht, gehoere jedenfalls nicht zu denen, die immer nur die hinteren belaege wechseln... Deine HR-Bremse hast ans Maximum gebracht, wenn das Rad blockiert und das tut es mitunter verdammt schnell. Am Vorderrad ist es mir noch net passiert...:p
Wenn ich vor der Wahl stünde, welche Bremse mir ausfallen solle, dann nehme ich jedenfalls die hintere, denn mit der vorderen komme ich locker zum Stillstand, alleine mit der HR-Bremse kann's schon eng werden (ewig langer Bremsweg).

yellow
27-02-2005, 10:14
Original geschrieben von Supermerlin
Die hintere brauch ich eigentlich weniger zum Bremsen als zum stabilisieren. :) und genau deswegen überhitzt die eigentlich eher, weil dauernd in Gebrauch.

Vorne wird nämlich richtig gebremst (kurz und heftig bis das Tempo wieder passt), hinten aber kaum aufgemacht

Supermerlin
27-02-2005, 10:22
@ yellow:

Da unterscheiden sich offensichtlich unsere Fahrstile - bei mir wird die hintere temperaturmässig im allgemeinen nur eher lauwarm, wärend es vorne eher Richtung kochen geht.

Ich muß ja nicht dauernd mein Radl stabilisieren - Gleichgewicht zu halten hab ich schon als Kleinkind gelernt :D

lg, Supermerlin

yellow
27-02-2005, 10:40
:)

mir hats dafür ein paar Zähne gekostet :rolleyes:

Supermerlin
27-02-2005, 11:09
Bis jetzt hab ich noch alle :) - sollt wenns geht auch so bleiben - die Zahnärzte san ja Wucherer :D

lg, Supermerlin

Phil S.
27-02-2005, 11:49
Werner Jesserer ist in der aktuellen Auto Revue mit der Moto GP Werks-Honda gefahren:
250 PS, 350 km/h Spitze, Bremsscheiben vorne: 2 Stück Carbon 320 mm, hinten 1 Stück Stahl 160 mm.
Sollte das für uns nicht jedenfalls reichen?

@ Supermerlin:

Jetzt gibt´s gleich was auf die Rübe!!!

LG, Phil

Rollstuhlfahrer
27-02-2005, 13:58
Original geschrieben von AustrianBiker
Meine Manitou Skarebs sind allesamt steifer als die 2002er Duke Race.

Ich hab eine duke 2002 Xc und bei der biegt sich eher der Rahmen als die Gabel. Außerden sind die RS gabeln (von SID abgesehen) doch relativ steif. Hab auch noch eine Psylo und eine Pike. :D
Meine Bisherigen Erfahrunge mit Manitou sind eher :k: .
Fox is aber auch sehr steif. nur a bissal teuer

Supermerlin
27-02-2005, 14:52
@ Phil S.: Wieso ??? :D

lg, Supermerlin

Phil S.
27-02-2005, 16:00
Ist das Beste bei so pauschalen Vorurteilen, erst einmal draufhauen!

LG, Phil

wingman
27-02-2005, 16:43
hat schon jemand eine nabe gefunden wo man eine zweite disc montieren könnte (wie bei motorrädern) Der Rest wäre Bastlerei.
Damit wäre das Thema Überhitzung für immer vom Tisch
wm

Supermerlin
27-02-2005, 17:03
Original geschrieben von Phil S.
hinten 1 Stück Stahl 160 mm.
Sollte das für uns nicht jedenfalls reichen?


Wobei hast Dir einmal den Unterschied zwischen einer Bremszange eines Motorrades und dann den filigranen Dreck an einem MTB angeschaut - da sind hinsichtlich der Steifigkeit der Bremszange WELTEN dazwischen. Und größere Beläge verwenden sie auch.

lg, Supermerlin

Fuxl
27-02-2005, 17:08
Original geschrieben von wingman
hat schon jemand eine nabe gefunden wo man eine zweite disc montieren könnte (wie bei motorrädern) Der Rest wäre Bastlerei.
Damit wäre das Thema Überhitzung für immer vom Tisch
wm

gibts schon.
von der frima brunn wenn ich mich nicht irre! inklusive passender 300mm upside down federgabel

Matthias
27-02-2005, 17:11
Original geschrieben von Supermerlin
Wobei hast Dir einmal den Unterschied zwischen einer Bremszange eines Motorrades und dann den filigranen Dreck an einem MTB angeschaut - da sind hinsichtlich der Steifigkeit der Bremszange WELTEN dazwischen. Und größere Beläge verwenden sie auch.

lg, Supermerlin
Na ja, die Gustav M findet auch an Mopeds mit 75cm³ Einsatz! ;)

Supermerlin
27-02-2005, 17:20
@ Judma:

Werner Jesserer ist in der aktuellen Auto Revue mit der Moto GP Werks-Honda gefahren:
250 PS, 350 km/h Spitze, Bremsscheiben vorne: 2 Stück Carbon 320 mm, hinten 1 Stück Stahl 160 mm.

Ich red jetzt nicht von Moped - sondern von Zweirädern MIT Motor. :)

lg, Supermerlin

Phil S.
27-02-2005, 18:34
Wobei hast Dir einmal den Unterschied zwischen einer Bremszange eines Motorrades und dann den filigranen Dreck an einem MTB angeschaut - da sind hinsichtlich der Steifigkeit der Bremszange WELTEN dazwischen. Und größere Beläge verwenden sie auch.

Hast recht.
Aber der filigrane Dreck mit zwei 320ern am VR schauert auf einem Radl auch irgendwie überdrüber aus, sogar mit Stahlscheiben.

LG, Phil

Supermerlin
27-02-2005, 18:48
Ich hab eigentlich auf die 160er Scheibe abgezielt. Da könnt ma deutlich mehr rausholen, wenn man mit größeren Belägen und steiferen Zangen arbeiten würde.
Gib zu einer heutigen guten Scheibenbremse 50 bis 100 Gramm mehr Gewicht hinzu und Du wirst nicht glauben, was da plötzlich möglich wird. Aber der ewige Versuch ein leichtes Bike zu bauen verhindert das, weil das momentan irgendwie eines der wichtigsten Kaufkriterien überhaupt ist. Und dann wundern sich alle warum Rahmen brechen, Bremsen faden, Dämpfer sterben, ...

lg, Supermerlin

Phil S.
27-02-2005, 20:31
Hast wieder recht, ohne wenn und aber.

Dazu könnte ich mir mehr als nur einen Thread vorstellen.

LG, Phil

Phil S.
27-02-2005, 20:40
Richtigstellung:

Werner Jessner heißt der Mann von Auto Revue. Jesserer arbeitet in einer anderen Branche.

LG, Phil

EineDrahra
27-02-2005, 23:02
Original geschrieben von wingman
hat schon jemand eine nabe gefunden wo man eine zweite disc montieren könnte (wie bei motorrädern) Der Rest wäre Bastlerei.
Damit wäre das Thema Überhitzung für immer vom Tisch
wm

grimeca hat solche naben auch mal gebaut! :)

-wie wärs mit einer innenbelüfteten bremsscheibe? (sowas hat hope) :D

Matthias
28-02-2005, 06:52
Original geschrieben von Supermerlin
@ Judma:

Werner Jesserer ist in der aktuellen Auto Revue mit der Moto GP Werks-Honda gefahren:
250 PS, 350 km/h Spitze, Bremsscheiben vorne: 2 Stück Carbon 320 mm, hinten 1 Stück Stahl 160 mm.

Ich red jetzt nicht von Moped - sondern von Zweirädern MIT Motor. :)

lg, Supermerlin
Das glaube ich dir schon. Ich habe den Einwand geschrieben, weil du von stets unterdimensionierten Teilen geschrieben hast und das dürfte in dem Fall wohl net stimmen!
Ein frisiertes 75cm³ Moperl rennt auch ganz ordentlich und will verzögert werden, wenn das die Gustav M schafft (eine Bikebremse), kann von Unterdimensionierung nicht die Rede sein! ;)
Klar, ist ein Einzelbeispiel, wollte es aber trotzdem bringen!

Fuxl
28-02-2005, 07:50
@totalausfall bremse vorne oder hinten.

hatte schon öfters nen totalausfall hinten auf grund von blöden stürzen.
bei griffigen boden is des überhaupt ka problem und eigenltich hauptsächlich a kopfsache.

a andere sache is wenns extremst rutschig is. hatte letztes jahr beim snowdownhill am krippenstein nen ausfall der hinteren bremse. das is dann a eher ungute angelegenheit. weil sobald man vorne bremst rutscht einem schon der reifen weg und man liegt auf der fresse. da hätt ich dann doch lieber die hintere bremse gehabt!

mfg
FUxl