PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sterbehilfe und Konsorten...



Lena
23-03-2005, 12:24
.... da dieses Thema offentlichsichtlich noch nicht Thread-technisch erfasst wurde hab' ich gedacht ich greif's mal auf!

Hier (http://www.orf.at/050323-85088/index.html) dazu ein Artikel von orf.at.
Einfach die Ernährungszufuhr einstellen nur weil "aktive Sterbehilfe" in den USA gegen das Gesetz ist? Ist sie nur ein Spielzeug von Bush?

Auch wenn Schiavo seit 15 Jahren im Koma liegt- einfach Ernährung (also Flüssigkeit und Flüssignahrung) abstellen :confused: das Ganze dauert 2 Wochen - 2 Wochen bis sie stirbt (also verhungert und verdurstet ) !!

Was ist eure Meinung?

TomCool
23-03-2005, 12:36
hab mir schon mehrmals überlegt, ob ichd as Thema anschneiden soll.

Nach den ersten Berichten hab ich noch gedacht: "ich möcht auch ned am Leben erhalten werden", aber da glaubte ich, sie müsste komplett versorgt werden, Also Herz/Lungenmaschine und so.

Als ich dann gesehen hab, dass es da nur um die ERnährung geht, ist mir ein wengi anders geworden. Hab mir die Videos angeschaut auf http://www.terrisfight.net, und finde es jetzt arg, die Frau einfach verhungern und verdursten lassen zu wollen. Das hat ja nichts mit Sterbehilfe zu tun, das ist ein schmerzhafter Tod, eigentlich Mord.

Noch dazu wird behauptet, es gäbe durchaus für ihre speziellen Erscheinungen Therapien, bis dato (in 15 Jahren ! ) wurden aber noch keine Therapien durchgeführt.

Blitzschorsch
23-03-2005, 12:44
also wenn i 15 jahre im Koma lieg und keine aussicht auf besserung ist, würd ich mir nichts sehnlicher wünschen als zu sterben. Nach 2 Jahren im Koma würds mir schon mehr als reichen. :f:

und das einfach die Nahrungszufuhr abgestellt wird find ich die größste sauerei, qualvoll muss man verhungern. ich find das zum :k:

wenn ich mir den Tod aussuchen könnt wür dich mir einen kurzen und schmerzlosen Tod wünschen.

Die Amis spinnen einfach, sollen sie doch die arme Frau entlich von ihrem Leiden erlösen. :mad:

wrongway
23-03-2005, 12:53
Original geschrieben von Blitzschorsch
also wenn i 15 jahre im Koma lieg und keine aussicht auf besserung ist, würd ich mir nichts sehnlicher wünschen als zu sterben. Nach 2 Jahren im Koma würds mir schon mehr als reichen. :f:

Woher weißt du das? Warst du schon mal im Wachkoma?
Was ich damit sagen will ist einfach dass ich mir nicht sicher wäre ob die arme Frau überhaupt noch denken oder sich was wünschen kann.

@Sterbehilfe
Eigentlich bin ich dafür. In gewissen Situationen ist es einfach nur Quälerei jemanden am Leben zu lassen. Da sollte man der oder dem Betroffenen doch wenigstens einen friedlichen und schmerzlosen Tod gönnen.
Natürlich darf man mit Sterbehilfe nicht unbedacht umgehen, aber richtig eingesetzt sicher das Humanste

In der Situation wie in den USA jetzt, das find ich krank! Die Frau einfach auszuhungern ist eine Grausamkeit ohne Gleichen! Die sollten lieber ihre veralteten Moralvorstellungen über Bord werfen und der ihr zumindest das Sterben erleichtern.

Schipfi
23-03-2005, 12:57
@Blitzschorsch...

i hab zwar selbst kenie ahnung war noch nie im koma, aber warst du es dass du sagen kannst dir würde es nach 2 jahren reichen?


i find es jedenfalls a frechheit was die amis da veranstalten.... wenn "aktive sterbehilfe" in form von lebenerhaltenten maschinen abdrehen nicht möglich ist, weil sie so maschinen nicht braucht, is es für mich klar dass diese frau ein recht auf ihr leben hat.... auch wenn es ein "schlechtes" leben ist.
wobei man das nicht beurteilen kann... niemand kann in sie hinein schaun....

jedenfalls empfinde ich den Entzug von Nahrungsmitteln bzw. Infusionen einfach als Mord bzw. bewusste Tötung....

Blitzschorsch
23-03-2005, 13:53
nein ich war auch noch nie im Koma.

ob man sich in diesem zustand noch denken oder wünschen kann sei mal dahingestell, aber Ich persönlich finde es besser wenn man tod ist als dass man jahrelang in einem Krankenhaus dahinvegitiert.

und wenn mir selbst sowas wiederfahren würde wär ich lieber tod.

So das war meine Meinung, aber jeder kann sich seine eigene bilden. Es gibt sicher auch welche die komplett anders denken, aber hey,... jeder soll seine eigene Meinung haben.

raydoo
23-03-2005, 14:27
was mich verwirrt sind ja die pressemeldung das sie im koma sei, dann werden videos gezeigt wonach sie scheinbar noch auf die umwelt reagiert aber halt einen körperlichen geistigen schaden hat

mexximum
23-03-2005, 14:31
das ganze nennt sich apallisches syndrom - mit wachkoma zu vergleichen

raydoo
23-03-2005, 14:37
hm dann kan ich verstehen das es da einen aufruhr gibt

stetre76
23-03-2005, 14:39
hmmm, auf jeden Fall ein heikles Thema, welches man, so meine ich, nicht einfach mit ja oder nein, für oder wider beantworten kann. Es gibt eben auch gewisse "Graustufen".

Was jetzt in Amerika abgeht ist aber im wahrsten Sinne des Wortes krank. Denn eigentlich gehts gar nicht mehr um die arme Frau - es ist nur noch ein Politikum (so sehe zumindest ich das)
Bush muss versuchen seinen konservativen kirchlichen Wählern was zurückzugeben - ohne sie hätte er die Wiederwahl nicht geschafft.
Das Leben, oder der Zustand von Schiavo, unterstelle ich Mr Bush einmal, interessiert ihn wenig.

Ob das Entfernen der Magensonde und die damit verbundene Einstellung der Nahrungszufuhr die "beste" Lösung ist, weiss ich nicht - laut Ärzten ist es aber anscheinend die "humanste" Möglichkeit, da Ms Schiavo nicht mitbekommt und in keinster Weise leiden muss (aber was weiss ich, ich kenn mich damit nicht aus).

Ich weiss nur, was ich gerne hätte, sollte mir jemals so ein Schicksal widerfahren > einfach alles Abstellen und zwar so schnell als möglich!
Und das wissen sowohl meine Eltern, als auch meine Freundin - ob sie es dann tun würden > ???

Ich würde Ms Schiavo auf jeden Fall wünschen, dass sie einen "friedlichen" Tod finden kann - einen, bei dem nicht die ganze Welt zusieht. Ich denke, das steht jedem Menschen zu!

yellow
23-03-2005, 15:01
mir gehts da ähnlich wie dem TomCool: "soll ich meinen Senf dazu posten / oder besser nicht, ... oder ?"

ganz sicher trennen die Aktionisten (=Mann <-> Rest der Familie) unüberbrückbare Welten.

Dummerweise macht die Situation der Terri alles noch viel schlimmer. Bei einer eisernen Lunge ist alles klar, aber hier? Bewußt versorgen kann sie sich selbst ja nicht. Ist dann die künstliche Ernährung nicht auch wieder eine aktiv lebenserhaltende Maßnahme, bzw. das Abstellen derselben aktive Sterbehilfe?
Keine leichte Entscheidung, dem Richter werdens jedenfalls jetzt ordentlich zusteigen.

Mr.Radical
23-03-2005, 15:08
Eine aktive Euthanasie wäre hier denk ich mir angebracht. Die arme Frau muss sonst noch 2 Wochen leiden...wie kann man ihr das antun??

15 Jahre LEBEN lassen um sie dannach nochmals zu quälen? :(

TomCool
23-03-2005, 15:17
Original geschrieben von Mr.Radical
Euthanasie
Weil ich auf dieses Wort gewartet hab, hab ich bisher auf einen Thread verzichtet.

NoGhost
23-03-2005, 15:25
Wie man in den Videos sieht, kann sie lachen, Abscheu zeigen und wahrscheinlich auch alle anderen Gefühlsregungen zeigen - anders gesagt, sie lebt.
Dieser Frau "Sterbehilfe" zu geben ist in dem Fall glatter Mord.

mafa
23-03-2005, 15:39
in wirklichkeit dürfte ich mich zu dem heiklen thema ja gar nicht äußern....ich weis nur was ich in diversen berichten gelesen hab und hab mir natürlich wie jeder andere auch eine meinung gebildet, nur ist diese meinung absolut sinnlos da sie auf berichten basiert die stark divergieren....

die ärzte haben sie seit langem für hirntot erklärt...sicher nicht ohne grund
ihr mann setzt sich seit vielen jahren für aufhebung der lebenserhaltenden maßnahmen ein....
wir sehen videos wo sie reaktionen zeigt...

reicht das um zu urteilen?
sicher nicht!

ich bin kein arzt, kein neurologe und auch sonst kenn ich mich mit menschlichen reflexen usw nicht extra aus, aber es geht sicher nicht nur mir so

das jetzt weltweit diskutiert wird ist traurig

wrongway
23-03-2005, 16:52
Ein Gedanke kam mir noch geflogen zum Thema Sterbehilfe allgemein den ich noch loswerden möchte:

Ist es nicht eigentlich total krank, dass in den USA Verbrecher Todesspritzen kriegen (also einen Schmerzlosen Tod sterben) obwohl sie leben wollen (ob sie den tod verdient haben oder nicht ist eine andere geschichte) und dafür andere Leute, denen es so dreckig geht dass sie sterben wollen, leiden müssen und warten können bis sie von selbst abkratzen :spinnst?: :mad: :s:

Ich finde das krank! Das kann so nicht richtig sein!

jogul
23-03-2005, 16:57
ich find' das schlichtweg einen wahnsinn. die frau LEBT und liegt weder im sterben noch hat sie schmerzen. wer weiss chon wieviel sie von ihrer umwelt mitbekommt? vielleicht nimmt sie alles wahr, kann aber darauf nicht "antworten"... das is schlicht und ergreifend mord auf scheinbar legale und äußerst qualvolle art und weise

Isa
23-03-2005, 17:00
Original geschrieben von TomCool
Weil ich auf dieses Wort gewartet hab, hab ich bisher auf einen Thread verzichtet.

Warum :confused:

(Ich hab da gleich gegoogled und das gefunden: http://www.buber.de/christl/unterrichtsmaterialien/euthanasie.html)


Sonst find ich das ganz schlimm - wie kann man jemanden verhungern lassen. die Frau ist zwar im Wachkoma aber niemand kann wissen , ob und was sie überhaupt noch mitbekommt, vielleicht ja doch.! Ich stell mir grad sitz da so rum, kann mich nicht artikulieren und man beschließt mich soeinfach verhungern zu lassen. Das muß ja der Horror schlechthin sein.

jogul
23-03-2005, 17:22
Original geschrieben von Isa
und man beschließt mich soeinfach verhungern zu lassen.

ein weiterer grausiger unterschied zwischen mensch und tier

Xcelerate
23-03-2005, 17:22
Ich finde Sterbehilfe in Ordnung, wenn die betreffende Person von sich aus und aus freien Stücken darum bittet. Ich mein, wenns einem echt dreckig geht und keine Chance auf Heilung besteht sollte einem der Wunsch zu sterben erfüllt werden.

In diesem Fall find ichs schlimm, weil die arme Frau ja nicht selbst entscheiden kann. Ich bin kein Arzt, aber stelle mir die Frage: wie viel bekommt die Frau von ihrer Umwelt mit? Nichts? Oder berkommt sie doch alles mit und kann sich nur nicht bemerkbar machen?

Weiters ist das Vorgehen dabei ekelhaft. Das ist ja nicht einmal aktive Sterbehilfe, sondern man lässt die Frau einfach verhungern...

Und ein Kommentar zum Herrn Bush muss ich noch loswerden: Durch seine Hand starben und sterben in Afgahnistan und im Irak unzählige Menschen - hier will er jedoch ein Eilgesetzt erlassen...

Schipfi
23-03-2005, 17:31
@wrongway...

was i weiß is die giftspritze ned so logga.... da solls dich ziemlich herlassen was ich gehört habe...

steve4u
23-03-2005, 17:40
Also, ich glaube, wenn man sie von der Versorgung abschneidet, dann wird sie verdursten und ist in spät. 4 Tagen tot! (sagt mein Arzt)

Wieder ein besonders extremer, trauriger Fall, auf den sich die Medien (und wir hier) gestürzt haben.

Ich frage mich nur, wer vertritt die Interessen der Frau? Kann das überhaupt jemand?

Der Mann will (angeblich) an die Lebensversicherung heran und wieder heiraten.
Die Eltern wollen ihr Kind nicht verlieren.
Der Richter exekutiert seine Paragraphen.
Die "Experten" möchten alle wissen lassen, wie gut sie nicht sind.

Ich möchte nie vor so einer Entscheidung stehen...

Br@in
23-03-2005, 17:58
Original geschrieben von wrongway
Ein Gedanke kam mir noch geflogen zum Thema Sterbehilfe allgemein den ich noch loswerden möchte:

Ist es nicht eigentlich total krank, dass in den USA Verbrecher Todesspritzen kriegen (also einen Schmerzlosen Tod sterben) obwohl sie leben wollen (ob sie den tod verdient haben oder nicht ist eine andere geschichte) und dafür andere Leute, denen es so dreckig geht dass sie sterben wollen, leiden müssen und warten können bis sie von selbst abkratzen :spinnst?: :mad: :s:

Ich finde das krank! Das kann so nicht richtig sein!

Das Check ich auch nicht. Die selbe politische Gruppierung forciert Todesstrafe (Tod gegen den Willen der Person) und verhindert Sterbehilfe (Tod auf Wunsch der Person) :confused:

Das verstehe wer will :f:

mexximum
23-03-2005, 18:30
Original geschrieben von mafa

die ärzte haben sie seit langem für hirntot erklärt...sicher nicht ohne grund


hirntot ist sie mit sicherheit nicht

Mr.Radical
23-03-2005, 19:56
Indirekte Euthanasie: leidensmildernde Maßnahmen werden gesetzt - eventuell frühere Tod des Patienten wird in Kauf genommen.
Direkte Euthanasie.: Der Tod wird absichtlich herbeigeführt. 2 Möglichkeiten:
- passive E.: durch das Aussetzen medizinischer Maßnahmen(zB. Geräte abschalten)
- aktive E.: Verabreichung tödlicher Injektion

Hoff hab da jetzt die wichtigsten Dinge dazu gesagt. Wenn etwas fehlerhaft ist oder Punkte fehlen, sagt es mir.

TomCool
23-03-2005, 20:13
Original geschrieben von Isa
Warum :confused:

Weil es mich an diesen (http://nyx.at/bikeboard/Board/showthread.php?s=&threadid=9883&perpage=15&highlight=eUTHANASIE&pagenumber=2) Thread erinnert.

karin
23-03-2005, 20:17
Ich bin total schockiert, dass man diese Frau nun einfach verhungern läßt.
Verbietet eigentlich der Hippokratische Eid dieses Vorgehen nicht?
Ich meine damit nicht Sterbehilfe, so wie es hier in unserem Lande diskutiert wird. (passive, aktive Sterbehilfe)

Doch einen Menschen hilflos verhungern lassen, hat für mich absolut nichts mit Sterbehilfe zu tun, das sehe ich als vorsätzlichen Mord an und schockiert mich ungemein.

Lena
23-03-2005, 20:20
Original geschrieben von Isa
Warum :confused:

(Ich hab da gleich gegoogled und das gefunden: http://www.buber.de/christl/unterrichtsmaterialien/euthanasie.html)


Sonst find ich das ganz schlimm - wie kann man jemanden verhungern lassen. die Frau ist zwar im Wachkoma aber niemand kann wissen , ob und was sie überhaupt noch mitbekommt, vielleicht ja doch.! Ich stell mir grad sitz da so rum, kann mich nicht artikulieren und man beschließt mich soeinfach verhungern zu lassen. Das muß ja der Horror schlechthin sein.

Ich seh das ganz genau so wie die Isa und der Steve4u :(
Da gibt's nichts hinzuzufügen....

TomCool
23-03-2005, 20:33
Original geschrieben von Lena
Ich seh das ganz genau so wie die Isa und der Steve4u :(
und der Tom, oder war das nicht zu verstehen?

Lena
23-03-2005, 20:37
Klar :) und wie du! Sicher ...sorry :-( war nicht böse gemeint

Br@in
23-03-2005, 21:05
Ich würde mit meinen Aussagen hier bedacht umgehen.

Könnte sein, dass dieser Thread falls Euch (hoffentlich nicht) mal was passiert über Tod oder langes Leben mit eventuellen Qualen entscheidet...

Wenn ein Gericht hier über Eure eigenen Einstellungen liest und danach auf Euren Willen schliesst? :confused:

wrongway
23-03-2005, 21:24
Original geschrieben von Br@in
Wenn ein Gericht hier über Eure eigenen Einstellungen liest und danach auf Euren Willen schliesst? :confused:

Kennen die im Gericht deinen Nickname? Meinen jedenfalls nicht...

TomCool
23-03-2005, 21:36
Original geschrieben von wrongway
Kennen die im Gericht deinen Nickname? Meinen jedenfalls nicht...
soll das heissen, du meinst nicht ernst, was du unter deinem Nick schreibst???

Ich für meinen Teil deklariere mich: Wenn ich von Maschinen abhängig bin und nach 2 Jahren keine Hoffnung auf Besserung besteht, dreht's die Maschinen ab.

Bitte!

Aber lasst's mich bitte ned verhungern. Da wird's dann hoffentlich andere Möglichkeiten geben.

wrongway
23-03-2005, 21:42
Original geschrieben von TomCool
soll das heissen, du meinst nicht ernst, was du unter deinem Nick schreibst???

Das hab ich nicht gemeint. Was ich meine ist: woher wollen die wissen, das ich das bin der das geschrieben hat? Die wissen ja nicht wie ich mich hier nenne.

Br@in
23-03-2005, 21:46
Kennen bekannte von mir meinen Nick? JA!
Vielleicht werden die ja auch befragt.

Ich sehs wie TomCool wenn ich jahrelang an der Maschine häng und nix mehr mitbekomm bitte abdrehen. Ich mein auch alles ernst was ich hier schreibe (99,5% immer und die restlichen 0,5% während ichs schreib :p ) - allerdings wenn ich TomCools erstes Post in dem Thread les', hätt' ich als Richter auf Maschine für immer getippt.

Wenn Du nur von künstlicher Ernährung abhängig bist, weil alle physischen Körperteile funktionieren, ist das verhungern lassen die einzige Möglichkeit zu sterben ohne Dich aktiv töten zu lassen...

Br@in
23-03-2005, 21:47
Original geschrieben von wrongway
Das hab ich nicht gemeint. Was ich meine ist: woher wollen die wissen, das ich das bin der das geschrieben hat? Die wissen ja nicht wie ich mich hier nenne.

Ich kenn Dich auch nicht Günther Dobusch :confused:

The Anonymity
23-03-2005, 21:55
hier werden irgendwie tatsachen verdreht bzw. von den medien einfach wiedergegeben.
Fakt ist, dass das Großhirn aufgrund mangelnder sauerstoffversorgung nicht mehr intakt ist.
Lest euch einmal durch, wofür das grosshirn zuständig ist...
Sie wird es nicht mehr mit bekommen, dass sie verhungert!
Ich bin auch strikt dagegen, dass sie einfach verhungert, da gibt es sicherlich sanfter methoden.
aja ich bin kein neurologe und lasse mich auch gerne besseren belehren, aber dass lernt man uch in biologie.
Sie wird ausser dem die umwelt auch auf keinen fall wahr nehmen, die verarbeitung im gehirn ist nicht mehr möglich!
aja, und die rechtslage in österreich ist eine völlig andere wodurch es unmöglich ist und hoffentlich auch bleiben wird, dass so ein fall in österreich auftritt.
hier sei aber gesagt, dass ich trotzdem für sterbehilfe in bestimmten fällen bin.
jedoch ist dieses thema ein sehr heikles thema, welches nicht nur von ethischen Problemen begleitet wird.

wrongway
23-03-2005, 22:03
Original geschrieben von Br@in
Ich kenn Dich auch nicht Günther Dobusch :confused:

Naja, ich bin nicht Günter ;) (den Domain hab ich mir nicht aussuchen können...)

Gut, Bekannte von mir kennen meinen Nick auch, aber ob die in der Situation ins BB gehen und schaun ob sie abdrehen solln oder nicht bezweifle ich ;)

Zusammenfassender Versuch um Klarheit zu stiften:

Ich mein natürlich schon ernst was ich unter meinem Nick schreibe (naja bis auf gewisse Ausnahmen, aber das zeigt sich meist eh durch entsprechende Smiles)

und: ich bin dafür die Lebenserhaltung abzustellen wenn wirklich keine Hoffnung auf Heilung besteht! Herr Richter, danke!

NoGhost
23-03-2005, 22:12
Original geschrieben von wrongway
und: ich bin dafür die Lebenserhaltung abzustellen wenn wirklich keine Hoffnung auf Heilung besteht!

Es hat nichts mit dir zu tun, dass ich ausgerechnet dich zitiere, aber ich finde, dass das relativ leicht gesagt ist, wenn man völlig gesund und fern jedes konkreten Falles lebt.

Da fehlt einfach das Gefühl, es selbst bei sich oder Verwandten/Bekannten erlebt zu haben.

mexximum
23-03-2005, 22:20
Original geschrieben von The Anonymity

Sie wird es nicht mehr mit bekommen, dass sie verhungert!


aja?! also meines wissens is diese info aber nicht im grosshirn gespeichert - und bitte, was ist alles im grosshirn "gespeichert" bzw. im cortex?! auch grosshirn ist nicht gleich grosshirn, abgesehen von der dominanten und nicht dominanten hemisphäre

NoGhost
23-03-2005, 22:42
Das schreibt der Standard (http://derstandard.at/?id=1990354)

mexximum
23-03-2005, 22:45
also in dem bericht steht das das gehirn irreparabel geschädigt ist, nichts von hirntod oder gross- / bzw. kleinhirn...

m0le
23-03-2005, 22:51
Was ich komisch finde is das Bush für das weiter "füttern" is aber auch für fie Todesstrafe.Oder irre ich mich da?
In gewissen Fällen wäre ich auch für Sterbehilfe! Ich hab es an meinem Opa gesehen!
Er war zwar nicht im Wach Koma aber er hat 3 Jahre nur so vor sich hinwegitiert!
Is gelegen, konnte nicht mehr gehen, sprechen und atmen fiel ihm auch schwer!
Man sollte solchen Menschen die Chance geben selber zu entscheiden ob sie Leben wollen oder nicht.
Wenn wer den Willen hat zu Leben wird er auch wieder gesund und wenn nicht, na ja.
In diesem Falle is es sicher komplizierter, also möchte ich mich da auf keine Seite schlagen.

traveller23
23-03-2005, 23:41
Ganz tragische Situation. Unmenschlich bis zum geht nicht mehr. Und dann noch dieser widerliche George Bush, der in seiner Amtszeit als Texas Capo selbst ein Gesetz zur Sterbehilfe (so wie sies jetzt da machen wollen) unterzeichnet hat und jetzt sich Freunde machen will. Pfui Deibl...

olivia
24-03-2005, 00:16
ist das Wort Hilfe enthalten - und um Hilfe muss man [noch imstande sein] bitten [zu können] ! Bittet Terri Schindler um [Sterbe]Hilfe ? Wir alle wissen es nicht, weil sie keiner von uns persönlich erlebt und kennt.

Dass es, selbst wenn jemand im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist, sein kann, dass ihm die Erfüllung der Bitte zu sterben verwehrt wird, weil ein Gericht sich anmaßt darüber zu entscheiden, ist eine andere Sache....

Ich kann euch nur wärmstens den gerade aktuellen Kinofilm "Das Meer in mir" (http://www2.film.at/mar_adentro/) empfehlen. Ein Film der unter die Haut geht, die Verfilmung einer wahren Begebenheit. "Ramon", seit 26 Jahren querschnittgelähmt, sagt darin ua.: " Es ist nicht meine Pflicht zu leben, sondern meine freie Entscheidung, zu leben oder einem unwürdigen Leben ein Ende zu bereiten".

Und das ist mM der springende Punkt: ER selbst entscheidet ob sein Leben [für ihn] unwürdig [geworden] ist oder nicht.

Ich habe in der Rehabilitation ständig mit Schädel-Hirn traumatisierten Menschen zu tun, und ich erlebe in meiner Arbeit permanent, wie enorm groß Lebenswille sein kann! Ich erlebe aber manchmal auch das Gegenteil ...

Den Willen zu leben oder zu sterben, kann man auf so viele verschiedene Arten ausdrücken und kundtun - nicht nur über die Sprache... wer zuhören will, wird verstehen. Aber sich anzumaßen über die Lebensqualität eines anderen Menschen zu urteilen, halte ich für fatal !

Zur Frage des "abschaltens von Maschinen": dazu gibt es Verfügungen die man zeitgerecht treffen kann. Was auch immer man verfügt, wird im Ernstfall auch geschehen.

simplonfreak
24-03-2005, 00:17
ich möcht mal so sagen (verhungern lassen, Giftspritze, erschießen erschlagen usw) das is alles nur Auslegungssache mord is mord :mad: :mad:

maosmurf
24-03-2005, 01:44
es ist mord wenn man köreprlich oder auch seelisch behinderte menschen tötet, nur weil sie abnormal sind. dies trifft auch auf den von olivia beschriebenen "Ramon".

imho haben alle menschen einen grund zu leben, und jeder kann freude empfinden. das gilt SELBSTVERSTÄNDLICH auch für blinde, gelähmte, ... !!!

andererseits, wenn ein mensch den wunsch nach tod äußert, so sollte auch dieser ernst genommen werden (was natürlich nicht bedeutet, die betreffende person sofort zu töten!) aber solch ernste sachen MUSS man selbst entscheiden können...

aber: im falle v shiavo wäre es absurd, auf eine "bitte" ihrerseits zu warten!

in meinen augen is das kein leben, sondern ein armes dahin-vegetieren. DAS hat niemand verdient!!!




btw: diese aussage ist auch auf mich bezogen. hat doch keinen sinn, wenn ich jahrzehnte lang auf meinem sterbebett einfach nur liegen würde, ohne bewusster möglichkeit mit meiner umwelt zu kommunizieren...

btw2: wo kann man seinen körper der wissenschaft verschreiben? hab ich nämlich schon ne halbe weigkeit vor, weiss nur net wo !?!?

Magier
24-03-2005, 08:46
@Maosmurf

Ruf bei der Anatomie in Wien an, die können dir dann so ein Formular zuschicken. Ist zumindest in Innsbruck so.

Wicht
24-03-2005, 08:55
Ist auch in Wien so.

Wicht
24-03-2005, 09:01
Ich war noch nie betroffen. Aber ich denke, dass Sterbehilfe in manchen Fällen o.k. ist, aber da sollte die Familie (alle nicht nur der Ehemann) gemeinsam entscheiden. In diesem konkreten Fall, wo man nicht weiß wie viel der Komapatient mitbekommt, ihn einfach verhungern zu lassen, finde ich ein Wahnsinn und schlichtweg Wahnsinn.
Was wenn sie es doch irgendwie spürt, fühlt, mitbekommt .... dass kann doch nicht sein. Ich bin echt fassungslos, dass so was in unserem Zeitalter möglich ist.
Wenn es nur um Maschinen abschalten geht und der Patient atmet nicht mehr und es ist von einer Minute aus und vorbei. Könnte ich noch verstehen, aber tagelang "verhungern" lassen. :f:

Tyrolens
24-03-2005, 09:08
Original geschrieben von olivia
ist das Wort Hilfe enthalten - und um Hilfe muss man [noch imstande sein] bitten [zu können] ! Bittet Terri Schindler um [Sterbe]Hilfe ? Wir alle wissen es nicht, weil sie keiner von uns persönlich erlebt und kennt.



Ja und was, wenn du z.B. einen Unfall hast und bewußtlos bist? Soll dann der Notarzt behandeln dürfen, obwohl du nicht handlungsfähig bist?
Darum gibt's die konkludente Einwilligung und gesetzliche Vertreter. Und letztlich auch Gerichte, die für dich entscheiden müssen.
Das ist im gegenständlichen Fall ja auch ein sehr interessantes Detail: ihr Ehemann ist für die Eutanasie, ihre Eltern nicht.

olivia
24-03-2005, 09:55
Original geschrieben von Tyrolens
Ja und was, wenn du z.B. einen Unfall hast und bewußtlos bist? Soll dann der Notarzt behandeln dürfen, obwohl du nicht handlungsfähig bist?

genau darum kannst du dich bei Zeiten kümmern.
Du kannst verfügen ob du reanimiert werden willst, ob du an lebenserhaltenden Maschinen hängen willst und wie lang usw.. Du kannst auch verfügen was mit deinem Körper nach deinem Tod geschehen soll, ob zb. Organe entnommen werden dürfen und ob du einer Sektion zustimmst. Was auch immer. Wenn du das tust, musst du diese Verfügung immer bei dir haben wie einen Ausweis, damit man sie im Ernstfall (zb. Unfall) auch findet.

olivia
24-03-2005, 10:16
Original geschrieben von maosmurf
es ist mord wenn man köreprlich oder auch seelisch behinderte menschen tötet, nur weil sie abnormal sind. dies trifft auch auf den von olivia beschriebenen "Ramon".

schau dir den Film an ... Ramon hat genau diese Frage in einer ganz besondere Weise gelöst !

Zacki
24-03-2005, 10:52
ein heftiges Thema! Ich hab zusehen müssen, wie meine Oma an Creutzfeld- Jacob gestorben, oder besser, elend verreckt ist, ihr Gehirn hat sich langsam, aber sicher aufgelöst, und in den letzten hellen Momenten, die sie hatte, hat sie um ihren Tod gebettelt, aber lt. Arzt liess sich ja nichtmehr feststellen, ob sie "da" ist oder nicht, der Kampf hat 6 Monate gedauert und wurde letztendlich von einer Lungenentzündung beendet. Seitdem leben mein Vater und ich in froher Erwartung, ob und wann es bei uns soweit ist, die Sache ist ansteckend, vom Blut-und Plasmaspenden sind wir ausgeschlossen, und hoffentlich kriegt niemand ein Organ von mir, wenn ich einen Unfall hab.

Z.T. Euthanasie: daran ist IMHO nichts schlechtes, es birgt nur böse Erinnerungen an ein System, das seinen Rassenwahn dadurch ausleben wollte. Persönlich würd ich mir wünschen, wenn ich nach einem Unfall nurmehr vor mich hindämmere und nyx mehr tun oder sagen kann, daß mir jemand den Stecker rauszieht, ob ich´s allerdings bei meiner Frau schaffen würde, ist eine Frage, die ich mir gar nicht stellen will.
Und wenn ich eines Tages die Diagnose "Creutzfeld- Jacob" bekomme, geh ich nochmal auf an gepflegten Downhill und lass mir unbehelmt den Wind um die Ohren wehen.......

TomCool
24-03-2005, 11:02
Original geschrieben von Zacki
Creutzfeld- Jacob .... Seitdem leben mein Vater und ich in froher Erwartung, ob und wann es bei uns soweit ist, die Sache ist ansteckend,

Ansteckend oder vererbbar? :eek:

mexximum
24-03-2005, 11:03
Original geschrieben von olivia
genau darum kannst du dich bei Zeiten kümmern.
Du kannst verfügen ob du reanimiert werden willst, ob du an lebenserhaltenden Maschinen hängen willst und wie lang usw.. Du kannst auch verfügen was mit deinem Körper nach deinem Tod geschehen soll, ob zb. Organe entnommen werden dürfen und ob du einer Sektion zustimmst. Was auch immer. Wenn du das tust, musst du diese Verfügung immer bei dir haben wie einen Ausweis, damit man sie im Ernstfall (zb. Unfall) auch findet.

also man kann sich nicht aussuchen ob man reanimiert werden will oder nicht - kein notarzt fängt an irgendwelche zettel zu suchen!!!

man kann sich in österreich nicht aussuchen ob einem organe entnommen werden oder nicht - in österreich ist JEDER und JEDE organspender - wenn man das nicht will, braucht man einen wisch der vom notar beglaubigt wird, das das nicht passieren soll.

Zacki
24-03-2005, 11:11
Original geschrieben von TomCool
Ansteckend oder vererbbar? :eek:

lt. Aussage der Oberärztin der Neurologischen Klinik am Rosenhügel ansteckend, da es sich um eine Viruserkrankung handelt, das menschliche Gegenstück zu BSE, allerdings erst nach Ausbruch ansteckend, durch Körperkontakt, das haben wir alle zu spät erfahren, aber bwer verweigert schon der Oma ein Bussi, wenn er sie im Krankenhaus besucht :(
Allerdings sei gesagt, es kann sein, muss aber nicht sein, dass man sich den Käfer einfängt, den letzten Beweis liefert aber erst die Obduktion :eek:

olivia
24-03-2005, 11:12
also man kann sich nicht aussuchen ob man reanimiert werden will oder nicht - kein notarzt fängt an irgendwelche zettel zu suchen!!!
auf diese Meldung hab ich gewartet ;)


man kann sich in österreich nicht aussuchen ob einem organe entnommen werden oder nicht - in österreich ist JEDER und JEDE organspender - wenn man das nicht will, braucht man einen wisch der vom notar beglaubigt wird, das das nicht passieren soll.
und genau von dem "Wisch" ist hier die Rede...

Supermerlin
24-03-2005, 11:15
Kopf hoch Zacki - so a Unkraut wie Du wird 100 Jahre alt (bei klarem Verstand) oder älter, ich lad Dich dann zu meinem 100er ein zur Feier. :)

lg, Supermerlin

Zacki
24-03-2005, 11:22
Original geschrieben von Supermerlin
Kopf hoch Zacki - so a Unkraut wie Du wird 100 Jahre alt (bei klarem Verstand) oder älter, ich lad Dich dann zu meinem 100er ein zur Feier. :)

lg, Supermerlin

auf die Feier freu ich mich, 2 oide Daderer am g´federten Krückstock mit 120mm Federweg und i blockier dir beim Stiegensteigen des ETA :D

Ich mach mir über die ganze Geschichte keine grossen Gedanken, wenn die Uhr abgelaufen ist, bin i eh der erste, der´s erfährt, und dort, wo ich wahrscheinlich hinkomm, gibt´s sicher genug steile Bergerln für a höllische Ausfahrt :devil:

2fast4u
24-03-2005, 16:50
meines erachtens fängt die "misere" ja schon viel früher an. durch den wissenschaftlichen fortschritt, der ja super ist, wird alles nur erdenkliche getan/erfunden/entwickelt, um menschenleben zu retten. das ist ja in vielen fällen ok, manchmal aber ein regelrechter "fluch". irgendwie können wir wohl mit dem thema "leben" und "tod" nur schwer umgehen. ich würd´jetzt behaupten, dass ich selbst nie einen langen sterbensweg akzeptieren würde - aber das sage ich jetzt als gesunder mensch. was, wenns´t dem tod wirklich ins auge schaust? kämpfst dann um jede minute? um jede chance?

aber grundsätzlich hat wohl jeder mensch das recht, seinen abgang selbst zu bestimmen. aber was, wenn er die entscheidung nimmer selber treffen kann?????? wird wohl nie eine "richtige" lösung geben können :confused:

fullspeedahead
24-03-2005, 17:15
Original geschrieben von 2fast4u
meines erachtens fängt die "misere" ja schon viel früher an. durch den wissenschaftlichen fortschritt, der ja super ist, wird alles nur erdenkliche getan/erfunden/entwickelt, um menschenleben zu retten. das ist ja in vielen fällen ok, manchmal aber ein regelrechter "fluch". irgendwie können wir wohl mit dem thema "leben" und "tod" nur schwer umgehen. ich würd´jetzt behaupten, dass ich selbst nie einen langen sterbensweg akzeptieren würde - aber das sage ich jetzt als gesunder mensch. was, wenns´t dem tod wirklich ins auge schaust? kämpfst dann um jede minute? um jede chance?

aber grundsätzlich hat wohl jeder mensch das recht, seinen abgang selbst zu bestimmen. aber was, wenn er die entscheidung nimmer selber treffen kann?????? wird wohl nie eine "richtige" lösung geben können :confused: :toll: Da ist viel Wahres dran!

Und des ist wohl auch der Grund, warum man es gesetzlich kaum klar regeln kann!



Übrigens erinnert mich der Fall an die eine Frau, die vor ca. 1 Jahr ebenso in den USA vor Gericht gegangen ist, um um aktive Sterbehilfe (im Gegensatz zu diesem Fall) anzusuchen.

Die hatte Krebs im Endstadium und Geschwülste im Hals wodurch sie wohl an denen qualvoll ersticken müsste. Der haben sie aber auch keine Sterbehilfe gewährt (wohl auch wegen dem amerikanischen Case Law, also der Rechtssprechung mit Berufung auf Urteile in ähnlichen Fällen).
Woran sie jetzt gestorben ist (also ob sie Selbstmord begangen hat), weiß ich nicht!

wrongway
24-03-2005, 17:46
Original geschrieben von 2fast4u
aber grundsätzlich hat wohl jeder mensch das recht, seinen abgang selbst zu bestimmen. aber was, wenn er die entscheidung nimmer selber treffen kann?????? wird wohl nie eine "richtige" lösung geben können :confused:

Oh Mann, sei froh das das kein christliches Forum ist... :f:

Ich bin heute an einer Gedenkstätte vorbeigefahren, da ist mir schlecht geworden wie ich den Text gelesen habe! Es ging um eine junge Frau die an der Stelle überfallen und getötet wurde. Und darunter steht man solle nicht um sie weinen denn das ist "Gottes Plan"!!!
Verflucht, was ist das den eigentlich für ein Gott an den der Verein da glaubt???
Ich hab ja nie wirklich viel für das Christentum übrig gehabt, aber als ich das gelesen habe, da :s: :aerger: :spinnst?:

Ums zum Punkt zu bringen, mit der Aussage bist du gerade jedem gläubigen Christen auf die Zehen gestiegen! (was mich persönlich wenig berührt)

maosmurf
24-03-2005, 18:02
Original geschrieben von Magier
Anatomie in Wien danke :)


Original geschrieben von olivia
schau dir den Film an ... Ramon hat genau diese Frage in einer ganz besondere Weise gelöst ! kk, werd ich bestimmt :)


Original geschrieben von wrongway
"Gottes Plan" wärs net s traurig, müsst ich lachen. über die naivität solcher gläubiger...
im endeffekt kannst aber eh nur hoffen dass es das mädchen gut so im (so es einen gibt) himmel... :toll:

wrongway
24-03-2005, 21:50
Das wars dann wohl für Shiavo (hab ich das jetzt richtig geschrieben?)

Hab grad in den Nachrichten gehört, dass entgültig beschlossen wurde dass sie nicht mehr ernährt werden soll... :f: :s:

maosmurf
25-03-2005, 03:35
Original geschrieben von wrongway
Das wars dann wohl für Shiavo (hab ich das jetzt richtig geschrieben?)

Hab grad in den Nachrichten gehört, dass entgültig beschlossen wurde dass sie nicht mehr ernährt werden soll... :f: :s: (leider) richtig.

ich frag mich bloß warum sie die frau einfach so dahonsterben lassen, statt ich was zu spritzen :f:

2fast4u
25-03-2005, 09:27
Original geschrieben von wrongway
Oh Mann, sei froh das das kein christliches Forum ist... :f:

Ums zum Punkt zu bringen, mit der Aussage bist du gerade jedem gläubigen Christen auf die Zehen gestiegen! (was mich persönlich wenig berührt)

ja und nein. ich bin selbst "gläubig" und "praktizierender christ" (klingt toll, nicht wahr), aber ich unterwerfe mich nicht dem diktat aus rom. in deinem statement sprichts du ja wohl zwei situationen an:

1) trauer - (weine nicht - es ist gottes plan). nun, ich glaube sehr stark an ein weiteres leben nach diesem leben und daher kann ich oft wirklich nicht nachvollziehen, warum denn gar so lange um einen verstorbenen getrauert wird. jaja, es mag schon ein enormer verlust sein, einen geliebten menschen zu "verlieren", aber andererseits, so bin ich überzeugt, wird er "irgendwo" bei "gott" (wer immer das ist) eine eher nicht schlechtere existenz haben. ich halte es da lieber mit den schwarz-afrikanern, die diesbezüglich einen viel besseren zugang gefunden haben (zu gott, dem leben und dem tod - die feiern gottesdienste als FEST; bei uns ja nur nicht lachen usw usw).

2) zurück zum thema - du meinst hier sicher, dass das christentum sterbehilfe strikt ablehnt. aber ich sehe das differenziert. ich bin kein bibel-psalmen und was weiß ich noch zitierer, aber viele der übermittelten botschaften von christus lassen sich verschiedenst interpretieren. viele überlieferungen von damals können den heutigen (lebens-) bedingungen einfach nicht mehr gerecht werden (z.b. ernährung über magensonde bei wachkomma u.dgl.). ich nehme für mich in anspruch, die lehre gottes als lebensbejahend zu verstehen (gibt ja auch hier andere auslegungen), und da gehört für mich ein jahrelanges dahinvegetieren, das nur mit modernster maschinerie möglich ist, einfach nicht dazu!

ich würde mir wünschen, dass wir zum sterben eine etwas entkrampftere einstellung bekommen könnten! :)

maosmurf
25-03-2005, 10:47
Original geschrieben von 2fast4u
und da gehört für mich ein jahrelanges dahinvegetieren, das nur mit modernster maschinerie möglich ist, einfach nicht dazu! :toll: aber leider denken nicht alle dir gleichgesinnten so :f:

NoGhost
13-04-2005, 19:38
Entscheidung in Frankreich (http://derstandard.at/?id=2013228)

Mr.Radical
13-04-2005, 19:49
"Das Meer in mir" ist ein sehr guter Film zu diesem Thema...läuft zurzeit in verschiedenen Kinos. ;)