PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leichtbau - Gefahr??



speedy
31-10-2001, 20:41
Man hört immer wieder, dass extremer Leichbau beim MTB ein Risiko sein soll. Eigentlich sollte man sich darauf verlassen können, dass das, was als MTB(-Teile) verkauft wird, auch als solches gefahrlos verwendet werden kann, insb wenn der preis hoch ist!

Also - wer weiß was zu diesem thema? Kennt ihr jemand, dem schon was gebrochen ist (welcher Teil, Marke etc.), muss man ab einem bestimmten Gewicht (welches?) generell ein Sicherheitsrisiko eingehen, gibt's Marken/Firmen bei denen man vorsichtig sein sollte, bei welchen teilen ist's besonders heikel?

Beim letzten Challenge-Marathon solls einen Biker wegen einem Lenkerbruch bös gschmissen haben, weiß aber nicht ob's Leichtbau war oder aus anderen Gründen!

realbiker
01-11-2001, 13:21
Im Bike Dezmeber Heft soll da viel drinnen sein, was hält und was net!:D Kauf mirs eh dann ich dirs sagen!;)

Grundsätzlich würde ich keine Lenker aus Alu unter 150 Gramm fahren, weil die sind sooo dünn!:mad: (sonnst schaust dir amal die Wandstärken vom Ritchey PRO lenker (145 Gramm) beim Eybl in Steyr an, da kommt dirs grausen so dünn is der!:k: )

Ich würde weiters eher auf Parts von namhaften Herstellern vertrauen, wobei des auch net immer eine Garantie ist!;)

Leider gibts immer sauteure Sachen, die dann schnell brechen! Doch leider gibts auch viele die Parts kaufen nur weil sie leicht sind, ohne das Risiko zu bedenken!:mad:

Daher meine Devise: Leichtbau statt Leichtsinn !!!:D